Komplett neues Leben

Hallo,
ich bin mit meinem Leben komplett unzufrieden.
Hat sich schon mal Jemand getraut alles hinzuschmeissen?
Einfach die Sachen gepackt, zum nächsten Bahnhof und mit einem OneWayTicket weg.
Würde gerne Mann und Kind verlassen.

Weiss aber nicht wie und wohin und wie es weiter gehen soll aber so wie es gerade ist kann es nicht weiter gehen.

Wer hat sich getraut und kann mir Ratschläge geben?

Wenn ich Mann und Kind habe, würd ich mir eher überlegen wie ich verantwortungsbewusst mit so einer Situation umgehe,anstatt total verantwortungslos zu handeln. Einfach abhauen ist absolut feige und unfair. Eine Beziehung kann immer mal schief gehen, aber was ist mit deinem Kind? Ich habe selbst eins und selbst wenn mich manchmal alles nervt,käm ich nie nie niemals auf die Idee es alleine zu lassen. Wäre ja dann nicht so dass du einfach irgendwann wieder kommst und alles wäre super. Ich als Kind würd dir das nie verzeihen.

Ich bin echt fasslungslos wie man auch nur einen Gedanken daran verschwenden kann sowas zu machen.

Überleg dir bitte was das Beste ist und nicht das einfachste. Wobei vielleicht wäre es für die beiden so auch das Beste?!

Nee dazu fällt mir nix mehr ein. Hoffentlich ist das nur ne Spaßfrage.

Das Kind ist ein paar Monate alt. Ich würde es nicht alleine lassen sondern bei dem Vater!

Ich bin einfach keine geborene Mutter und komme mit der Situation nicht zurecht. Habe mich zu dem Kind überreden lassen.

Väter dürfen ihre Familien verlassen aber eine Mutter darf das nicht?

Niemand ist eine geborene Mutter... und das erwartet auch keiner.

Sprich mit deinem Mann, mit deiner Hebamme - für mich klingt das nach ner fetten Wochenbettdepression! Ich kenne eure Situation nicht, vielleicht kannst du arbeiten und dein Mann bleibt zu Hause?

Überstürze bitte nichts - hol dir Hilfe.

weitere 9 Kommentare laden

Ich - in gewisser Weise. Allerdings geplant, durchstrukturiert und mit Mann. Hab meine feste Anstellung in einem guten Job gekündigt, wir haben unsere 7 Sachen gepackt und sind ans andere Ende des Landes gezogen und sind heute glückliche Bauern.

ABER! Ohne Planung geht es nicht - das ist sonst zum scheitern verurteilt. Und auch wenn es vielleicht so wie es jetzt ist nicht weitergehen kann für dich - du hast zumindest die Verantwortung für dein Kind, eigentlich auch in gewisser Weise für deinen Mann.

Wenn du nicht mehr magst und die Beziehung nicht mehr willst, ok, dann trenn dich und lass dein Kind beim Vater. Aber du kannst in dem Fall nicht einffach abhauen. Du fragst nicht nach jemandem, der sein Leben mit Mut, Sinn und Verstand umgekrempelt hat, deine Frage läuft (zumindest hört es sich für mich so an) auf eine feige geheime Flucht raus - und das geht auf voller Linie nach hinten los!

Eine Cousine von mir hat Mann und Kind verlassen, weil sie lieber ein ungebundenes Künstlerleben in der Großstadt führen wollte als in einem toll restaurierten Haus auf dem Dorf Hausfrau zu sein.

ABER: Sie ist meines Wissens nach nicht bei Nacht und Nebel abgehauen, sondern hat nach wie vor guten Kontakt zu Ex und Tochter! Mit einer "Flucht" wird wohl keiner letztlich glücklich. Und mach Dir nichts vor, selbst wenn das Kind das jetzt nicht versteht, würde es die Sache ja später erfahren.

Wenn die Situation "Mutter" wirklich noch so frisch ist, gib Dir noch ein paar Monate Zeit! Ich habe auch bei meinen geplanten Kindern etwas Zeit gebraucht, um sie wirklich zu lieben - der Anfang ist einfach super anstrengend und garantiert NICHT die Phase, die ich mir zurückwünsche. Solche Gefühle machen Dich nicht zur schlechten Mutter!

Ich wünsche Dir eine Entscheidung, zu der Du in 10, 20 Jahren gut stehen kannst.

Warum trennst du dich dann nicht auf "normalen" Wege?

Als erstes eröffnest du deinem Mann, dass du die SCh... leid bist. Dann suchst du dir eine Wohnung - ganz offiziell, meinetwegen am anderen Ende Deutschlands/Europas/der Welt.

Die Sorgerechtsfrage und Umgang beim Jugendamt musst du klären. (oder verzichten) Du hat ja kein Bock auf dein Kind. Such dir nen Job, falls du keinen hast. Zahle Unterhalt. Nimm dein Kind jedes 2. Wochenende zu dir. (oder auch nicht)

Ein neues Leben kannst du auch so beginnen. Da muss man sich nicht heimlich verpi..en.

Hallo, ich wünsche dir, dass du einen anderen Weg findest. Hast du Verwandte oder kannst du das Baby vielleicht ein paar Stunden zu einer Tagesmutter geben? Es ist eine große Umstellung, aber du kannst das schaffen. Es wird besser, sie schreien nicht ewig.

Ich denke dass das geht, aber nicht so wie du es machen willst.
Wenn du unglücklich bist, dann sag es.
Ändere die Dinge mit Bedacht.
Sage wie es ist: du fühlst dich schlecht in der Mutterrolle und willst keine Mutter sein.

Du hast keinen Bezug zum Kind und willst es nicht.
Das ist schwer weil es ein Tabu ist, dass eine Mutter genau das nicht sein will und kann, das schockiert meist das Gegenüber.
Weiß dein Mann von deinen Gefühlen?
Mit Gedanken, dass man das als Mutter nicht empfinden darf, ist dir und euch nicht geholfen.
Ich kenne das aus eigener Erfahrung und ich hab gute Erfahrungen gemacht, offen zu sagen was Sache ist, meinem Mann aber auch dem nächsten Umfeld.
Ich hab einiges geändert und auch viel Unterstützung erfahren.

Du kannst kein neues Leben anfangen, aber ein anderes.
Dazu musst du nicht zwangsweise Mann und Kind verlassen.
Ich tippe bei dir auch auf eine postpartale Depression, du solltest nicht alles hinwerfen, ohne dir Hilfe geholt zu haben.

Hallo und Moin,

wir haben zwei Kinder und mein mann ist z.B. nun für eine Woche auf Auslandsreise.

Und ja, manchmal hängt mir auch alles zum Hals raus.

Ich vermisse manchmal meine Zeiten, in denen ich viel weg gegangen bin, Partys, Konzerte, usw.
Ich kriege etwas mit, wie Freunde von mir an den Wochenenden sich ins Nachtleben stürzen.

Aber - richtig glücklich sind die oft auch nicht und tragen auch ihre Päckchen mit sich rum. Manche von ihnen hätten lieber Familie, auch wenn es dann mit dem Clubbern erst mal vorbei wäre.

Und einfach hinschmeißen und ins Ungewisse aufbrechen bringt nichts.

Mach Dir Gedanken:

Was belastet Dich genau?

Was wäre Dein Wunsch/Deine Wünsche?

Kannst Du an der Situation selbst etwas ändern?

Kannst Du Deinen Mann/Eltern/Schwiegers/Freunde bitten, Dir zu helfen?

Kannst Du eventuell mal einen Tag für Dich freischaufeln, an dem sich jemand um Dein kind kümmert und Du lässt es Dir gut gehen (Frisör? Massage? Ein Tag mit der Freundin oder abends mal ins Kino, was trinken, doch mal irgendwo in einen Club?)

Ich denke, Du brauchst einfach nur mal eine Pause

LG und Kopf hoch

Hallo.

meinst du das ernst???

Du spielst wirklich mit dem Gedanken, dein Kind Knall auf Fall zu verlassen.
Dein Kind könnte durch so ein Handeln deinerseits einen bleibenden Schaden davontragen, das ist dir klar.

Ich meine, wenn man seinen Mann verlassen möchte, kann ich das nachvollziehen. Aber sein Kind....

LG

Nici

Wenn Du rauchst, geh Zigaretten holen.....Manche Männer sind davon nie wieder zurück gekommen.

Achja, Probleme trägt man immer mit sich, die lassen sich nicht einfach wie ein Rucksack abschnallen, nur weil man eine Landesgrenze verlassen hat....

lisa

Ich ganz sicher nicht, aber meine Großmutter hat ziemlich genau das gemacht. Der Vater war bereits verstorben und sie ging eines morgens auf den Markt und kam nicht mehr wieder, setzte sich in eine andere Stadt ab und lies ihre Kinder beim Onkel und dessen Familie zurück. Diese Kinder sind heute um die siebzig und haben teilweise immer noch massive Probleme (Verlust-/ Trennungsängste). Überleg dir bitte gut, ob du das für dein Kind wirklich willst und entscheide nicht zu schnell. Hol dir erstmal Hilfe, es gibt so viele Möglichkeiten!

Ich habe das vor 5 Jahren mein gesamtes Leben geändert.
Auszug aus dem Haus, neuer Job 400km entfernt.
ABER kommuniziert und MIT meinen Kindern.

Wie kann man über so etws nur nachdenken, ohne ein Wort gehen zu wollen.
Spile mit offenen Karten, das bist du vor allem Deinem Kind schuldig, welches sich sonst immer fragen würde WARUM und ob es vielleicht selbst an der Flucht Schuld sei.

ÜBRIGENS: Jeder hat es immer mal satt!!!! Man kommt im Leben immer wieder in Situationen wo man denkt man kann und will nicht mehr, aber man kann nicht jedesmal hinschmeißen....

Üblicherweise machen das Männer. Mal eben Zigaretten holen gehen. Eine total feige Aktion, noch dazu wenn man Kinder hat.

Alternativ: Psychotherapeutin suchen und herausfinden, wo das Problem ist. Und dann geplant ein neues Leben anfangen und mit dem dann Ex besprechen, ob er sich in der Lage fühlt, das Kind großzuziehen. Dann kannst Du den Besuchspart haben und zahlst Unterhalt. Das finde ich völlig legitim, das ist eine erwachsene Art mit Problemen umzugehen.

Gruß

Manavgat

Ich werfe mal nicht mit Steinen, denn deine Situation ist nicht ungewöhnlich. Nicht umsonst gibt es Babyklappen, die von verzweifelten Müttern auch genutzt werden. Diese Kinder haben auch einen Erzeuger, aber die Mütter sehen keinen anderen Ausweg als sich von ihrem Kind zu trennen.

Aber: Du kannst überlegt und geplant vorgehen und nicht einfach bei Nacht und Nebel verschwinden. Das hat dein Mann nicht verdient - auch wenn du ihm hier gern die Verantwortung zuschieben willst, dass du dich hast zum Kind überreden lassen. Und auch dein Kind wird irgendwann fragen, warum die Mutter auf nimmer Wiedersehen verschwand. Und täusch dich nicht...... deine Probleme und Gedanken schleppst du mit, egal wohin du gehst. Vielleicht kommen in ferner Zukunft sogar gravierende Schuldgefühle dazu. Manche Mütter, die sich für die Freigabe zur Adoption entschieden haben, leiden später darunter.

Kommuniziere offen, was dich nervt, wie du dich fühlst und findet gemeinsam einen Weg.

Ich kann mir vieles im Leben vorstellen, aber niemals mein Kind zu verlassen! Nun versuche ich natürlich ernsthaft, mich in dich hineinzuversetzten und nachzufühlen, was dich wohl zu eienm solchen Schritt treibt. Ich kann es einfach nicht ganz nachvollziehen. Ich könnte alles, aber niemals mehr ohne mein Kind sein.

Was führt denn zu dieser Ausweglosigkeit, die du siehst? Du schreibst, dass dein Mann sehr viel älter ist und du dich daher zu "dem Kind" hast überreden lassen und dass du dein Leben vor der Schwangerschaft vermisst. Was genau vermisst du denn und was führt zu deiner momentanen Verzweiflung?

Bevor ich Mann und vor allem mein Kind sitzen lassen würde, würde ich eher eine gemeinsame Lösung anstreben - kommt das für dich denn gar nicht in Frage? Wenn du wieder arbeiten gehen möchtest oder vielleicht wieder mehr Freiheiten genießen und weggehen möchtest, könnt ihr euch das doch ermöglichen! Ihr müsst dann eben einen Weg finden, dass dein Mann Arbeitszeit reduziert oder ihr eine entsprechende Betreuung findet. Des Weiteren solltest du dir Anschluss suchen, damit du nicht den ganzen Tag mit Kind zu Hause rumsitzt.

Das alles funktioniert aber natürlich nur, wenn du den Willen und die Stärke besitzt, dein Leben anzupacken, anstatt einfach feige vor dem selbst gemachten Nest davonzulaufen...

Hi
Ein Kind vor allem ein Baby kann soooooooo anstrengend sein und der schlafmangel, das ständige Gequengel,...das raubt mancher guten Mutter die Nerven. Gerade beim ersten Kind ist ja die Umstellung riesig groß.
Ich versteh deinen Wunsch schon.
Ich denke das Leben das du vorher hättest wirst du nie mehr haben. Selbst wenn du ihn verlasst und das Kind bei ihm lasst, werden deine freunde dich mit anderen Augen sehen und wie du vielleicht schon an den Antworten merkst viele werden dich nicht verstehen. Ganz weit Weg gehen....ganz alleine...klingt netter als es glaub ich ist.
Nein was hilft ist ein Rhythmus mit dem Kind, andere Mamas mit denen du zu spielgruppen, Spaziergängen, Baby schwimmen usw. Gehen kannst und wenn du dann noch eine nette Mama kennenlernst und ihr gemeinsam die Tage rumbringst, gemeinsam essen,.... es sicher leichter. Mir hat das damals sehr geholfen das mir nicht die Decke auf den Kopf fliegt. Ich hatte auch damals das Glück eine Mutter kennenzulernen die auch so froh war nicht mehr alleine zu sein.

Wir Habens super Geschäft gemeinsam, haben auch unsere 2 kids gleichzeitig bekommen und sind bis heute gute Freundinnen.
Ich wünsch dir das du auch so eine man findest. Du bist nicht alleine auch andere sind überfordert.
Lg faxl

Hallo,

was hält dich davon ab eine vernünftige Trennung in die Wege zu leiten und das Kind beim Vater zu lassen? Weshalb muss es auf eine derart unschöne Weise geschehen?

VG
Tom

Ui...das klingt böse.

Ich habe mein Leben auch umgekrempelt, aber auf andere Art und Weise und hätte niemals, aber auch NIEMALS mein Kind zurückgelassen.

Auch wenn du dich momentan als Mutter nicht gut genug fühlst, dein Kind braucht dich!!! Es hat neun Monate bzw. zehn in deinem Bauch verbracht, dein Herzschlag, deine Stimme, alles verbindet dich mit ihm. Mach bloß nicht den Fehler und verlass dein Kind! Du wirst es irgendwann bereuen. Für mich klingt es eher nach einer fetten Depression. Was glaubst du, wie ich mich manchmal fühlte. Kaum war der Papa da, war ich abgestempelt und er wurde angehimmelt. Das ist eben so. Wie hab ich hier bei urbia mal gelesen: die Mama ist die Erbsensuppe, der Papa der Schokopudding. Aber der Schokopudding macht nicht dauerhaft satt. Ich finde das sehr passend. Beide Eltern sind wichtig, klar, aber ich denke, als Mutter hast du einfach eine besondere Bindung zu deinem Kind, weil du es so lange unter deinem Herzen getragen hast. Und je älter sie werden, je mehr zeigen sie dir, dass sie dich lieben, auch wenn du es jetzt noch nicht glauben kannst. Meine Tochter ist acht Monate alt und kuschelt jetzt und jedes Mal ist es das Schönste, was ich je erlebt habe und alle Sorgen sind vergessen!
Such dir professionelle Hilfe, ich glaube, die hast du dringend nötig.
Und vielleicht nimmst du dir mal ein paar Tage eine Auszeit, aber bitte erst, nachdem du mit dem Kindsvater gesprochen hast. Vielleicht tut dir das mal ganz gut. Aber hau nicht einfach ab. Du wirst es dir nie verzeihen.
Alles Gute