Frauenhaus

    • (1) 10.01.15 - 08:41
      Ohne Heimat

      Hallo,

      Meine Frage, war schon einmal eine von euch im Frauenhaus? Wie läuft das ab?

      Mein Freund und Vater meiner Tochter macht mich psychisch fertig. Tagtäglich beleidigt er mich, ich wäre dumm, behindert. Sei Faul.

      Stellt es so dar als würde ich mich nicht um unsere Tochter kümmern.

      Er macht sich lustig über mich, ignoriert mich, nimmt mich nicht ernst.

      Drückt mir Sprüche, wenn hast du denn außer mich. Dich will eh niemand...

      Gestern ist alles wieder total aus dem Ruder gelaufen. Als ich nicht mehr konnte habe ich mich angezogen und bin ash dem Haus gelaufen, wollte mit dem Auto einfach rausfahren, atmen.

      Da stürmt er mit unserer Tochter nur im Pyjama bekleidet hinter her, stellt sich bei Regen vors Auto und macht Terror.

      Die kleine hat so furchtbar geweint, mir tut das in der Seele weh wen ich daran denke.
      Hab die ganze Nacht nur geweint weil ich meinem Kind das abgetan habe.
      Ich schäme mich so!

      Ich weiß ich muss etwas ändern, Familie und Freunde habe ich nicht, mein einziger Ausweg wäre vermutlich das Frauenhaus.
      Wofür ich mich extrem schäme. Das Leben wollte ich nie für meine Tochter.

      Ich selber, weiß zum Beispiel das meine Mutter selbst mit mir im Frauenhaus gelebt hat, als ich ca drei Jahre alt war.
      Jetzt muss mein Kind das gleiche erleben.

      Sorry für den langem Text. Aber vielleicht weiß hier jemand wie sowas abläuft?!

      Danke

      • Guten Morgen!#liebdrueck
        Du hast das Problem erkannt und siehst dass es so nicht weitergeht! Das ist gut und richtig!
        So ein Arsch braucht niemand! Du nicht und Deine Tochter auch nicht!
        Du kannst dich bei der Polizei oder Kirche erkundigen ,wo das nächste Frauenhaus ist und dann LAUF!
        Weißt Du,meine KInder haben viel mitgemacht ,Trennungen...bei meiner Ältesten war es nicht viel anders als bei Dir.Aber...aus meinen KIndern sind alles selbstbewuste,lebenstüchtige Menschen geworden ,auch wenn sie mit mir viel durchstehen mußten.(meine Älteste ist leider bei einem Verkehrsunfall gestorben :-( )
        Wichtig ist ,dass sie jemanden an ihrer SEite haben,der für sie kämpft,der sich von nichts und niemanden unterkriegen läßt ,der ihnen zeigt ,dass sie diesen Kampf wert sind! Hier bin ich das....und Du bist das für Deine Tochter!
        Ich habe gelernt,es geht weiter..irgendwie..und es werden sich neue Wege finden von denen Du nicht geahnt hast ,dass es sie gibt!
        Also ,tu was ,ruf an,pack Eure Sachen und dann starte mit Deiner Tochter ein neues Leben ,ohne Angst und bösen Worten,ihr habt das verdient!
        Wenn du magst ,melde dich bei mir!
        Alles Liebe für Euch!!! Iris

        • (3) 10.01.15 - 10:24

          Hallo,

          Vielen Dank für deine nette Antwort.

          Ich weiß nicht ob es schön oder traurig ist gleichgesinnte zu treffen, aber ich glaube du weist wie ich das meine.

          Meine Tochter ist jetzt 18 Monate alt, ich denke sie versteht mittlerweile ziemlich genau was bei uns zu Hause los ist. Das macht mich so unendlich traurig.

          Ich selbst komme aus einem zerrütteten elternhaus, habe als Kind viel erlebt von Schläge, über Missbrauch, essensentzug, Liebesentzug und vieles mehr. Für meine Kinder wollte ich immer das beste. Ein tolles Elternhaus. Jetzt ist alles kaputt, ich fühle mich wie eine Versagerin.
          Ich habe so viel versucht mit ihm zu reden, soviel versucht zu verdrängen, seine Gemeinheiten zu ignorieren, aber es wird immer mehr.

          Er nimmt unsere Tochter auf den Arm, und lästert "deine blöde Mutter" werd ja nicht so wie sie. Sagt zur kleinen Dinge wie, hat deine dumme Mutter sich nicht gekümmert, usw.

          Dabei kümmere ich mich von früh bis spät um die Maus. Nebenbei versuche ich ein 200qm Haus sauber zu halten was einfach nicht möglich ist. Er hilft nirgends mit, nichts macht er. Mehr Dreck, ja das macht er.
          Wenn er mit der kleinen mal eine Stunde zur Oma fährt, damit ich Sport machen kann, dann muss ich mir ewig vorwürfe anhören. Dann wird alles so hingedreht als würde er alles managen.

          Wenn ich krank bin, interessiert das nicht. Rücksichtsnahme, Respekt, Fehlanzeige.
          Seine ignorantz ist erschreckend.

          Er drangsaliert mich ständig. Ich routiere den ganzen Tag.

          Ein Beispiel: ich staubsauge, er steht daneben, kontrolliert ob ich alles richtig mache, und fängt dann an, warum ich Steckdose A und nicht B benutze!

          Und er will jetzt das ich Steckdose B benutze. Ohne Grund, aus heiterem Himmel.

          Wenn ich ihn versuche zu ignorieren, dann geht's richtig los.

          Es ist so ermüdend und anstrengend. Die ganze Beziehung ein Kampf.

          Ich will meiner Tochter so ein Leben nicht vorleben, ich bin ja selber das beste Beispiel was passiert.

          Ich könnte Soviel erzählen. Jeder zweite Satz von ihn, bist du behindert?!

          Ich habe wirklich versucht zu reden, aber er hört mir ja nicht mal zu. Entweder er lacht mich aus, ignoriert mich oder er versucht alles ins lächerliche zu ziehen.

          Oder er lässt mich einfach stehen.

          Ich bin schuld wenn er schlechte Laune hat, weil das Bad nicht so geputzt ist wie er es gern hätte, oder Kissen B nicht richtig liegt usw.

          Was für ein ewig länger Text.... :((

          • Mein Gott...ich rate Dir nur ..LAUF!!
            Lies dir Deinen Beitrag immer wieder selbst durch....da bleibt keine Frage offen....
            Ich weiß,wenn man in einer solchen Situation steckt,verliert man jedes Gefühl dafür was falsch und richtig ist und denkt,wenn ich mich ändere wird alles gut....Vergiss es !!
            Egal was Du tust ,alles ist besser als zu bleiben!
            Nimm Deine ganze Kraft,deinen Stolz und Mut zusammen und schau Dir Deine Tochter an..sie hat eine bessere Zukunft verdient,mit einer zufriedenen Mama!
            Du schaffst das ,es wird nicht einfach ,besonders am Anfang,ich kenne das....
            Halt uns bitte auf Dem Laufenden.....
            Liebe Grüße Iris

          • (5) 10.01.15 - 15:49

            Hört sich für mich an, als sei dein Mann hochgradig gestört, so verhält sich kein psychisch gesunder Mensch. Ich würde Fersengeld geben, bloß weg da.

      Hallo,
      dass Du Dich trennen musst, ist klar. Aber warum muss es ein Frauenhaus sein? Er hat Dich doch nicht körperlich bedroht oder geschlagen....Warum lässt du nicht dir die Wohnung zuweisen - oder suchst Dir eine Wohnung? Für Deine Tochter wäre das sicher besser.

      Du brauchst dringend eine Sozialberatung, damit Du alle Möglichkeiten und auch die finanziellen Hilfen, die Du bekommen würdest, kennst. Versuch es mal bei der Caritas, bei pro Familia oder Google nach Sozialberatung mit dem Namen Deiner Stadt.

    • (10) 10.01.15 - 09:43

      Danke für deine Antwort.

      Nach dem Streit gestern bin ich durch Recherche im Internet auf die Seite re-empowerment gestoßen.

      Alles wart dort über verbale und psychische Gewalt geschrieben wird, es ist als würden sie meinen Freund beschreiben.
      Vieles war mit gar nicht so bewusst. Man versucht sich zu arrangieren. Außer ihm habe ich ja auch wirklich niemanden, da versucht man viel zu ertragen und mit sich selbst auszumachen.

      Aber zum Thema, die Seite gab mir den Tip mit dem Frauenhaus.

      Das Haus wo wir Leben gehört ihm.

      Vielleicht ist auch alles eine dumme Idee. Vielleicht glaubt mir sowieso niemand, oder es wird gesagt ich soll mich nicht anstellen...

      • Und wenn Du abklärst, wieviel Unterhalt er zahlen müsste und was Du an Sozialleistungen bekommen würdest? Oder Dir einen Job suchst (ich weiß nicht, wie alt Dein Kind ist). Ich bin sicher, dass Du eine kleine Wohnung für Dich und für Dein Kind finanzieren kannst - das können alle Sozialhilfeempfänger.

        Das Frauenhaus ist natürlich eine gute Idee, wenn du sofort raus musst, weil du es nicht mehr aushältst. Es ist eine Frage der Dringlichkeit, würde ich sagen.

Hallo,

Ich empfehle Dir ausserdem re-empowerment, das Verständnis dort hat mit sehr geholfen Geschehenes zu verarbeiten.

Liebe Grüße und ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft das durch zu ziehen... deiner Tochter und Dir alle Kraft die ihr braucht

Hallo,

auch ich rate dir LAUF! Mit so einem Mann - und Leben tutst du DIR also auch deiner TOCHTER nichts gutes...

Nein du stellst dich nicht so an und NEIN du machst nichts falsch. DU HAST DAS RECHT auf FRIEDEN! AUF LIEBE! und vor allem AUF DAS LEBEN!

NUr weil deine Kindheit sch*** war heisst das nicht das du das alles weiter so leben musst oder verdient hast...!!!

DU HAST DIE KRAFT DEINER TOCHTER UND DIR EIN BESSERES LEBEN ZU BIETEN! Du brauchst dafür nur MUT! Dir stehen sooo viele Türen offen! So viele Rechte hast du... du musst nur nach den helfenden Haenden greifen... Frauenhaus - Arbeitsamt - Jugendamt ... hier alleine wird dir schon geholfen... such dir eine Wohnung geh zum AMT... nutzte deine Rechte... Du musst da raus du hast es selber schon erkannt...also hopp worrauf wartest du?

Auch wenn er sich dir in den weg stellt, dich eventuell bedroht (meint er nimmt dir das Kind weg) das kann er ALLES NICHT! Halte dir das vor Augen!!!

Ich wünsche und hoffe BALD von dir gutes zu hören...viel Kraft und MUT schicke ich dir! DU SCHAFFST DAS!!!#liebdrueck

In meinen Augen bist Du kein Fall für ein Frauenhaus.

Such Dir eine Wohnung und zieh mit Kind aus, wenn er nicht da ist und gut ist!

Gruß

Manavgat

Meine beiden schwägerin sind einmal in einen Frauenhaus geflüchtet, weil sie von ihren Mann trennen wollte aber noch keine neue Unterkunft hatte. Und ich kenne auch so noch Mütter bzw. Eine schwangere die ins Frauenhaus geflüchtet ist, weil ihr Freund sie rausgeworfen hat und ihre Mutter nicht mehr haben wollte. Sie war zu den zeitpunkt der Schwangerschaft erst 18.

Vom Frauenhaus aus kannst du dann eine eigene Wohnung suchen.

Du kannst ja beim Frauenhaus in deiner nähe anrufen und nachfragen ob gerade ein Platz frei ist und nach der genauen adresse.

(16) 12.01.15 - 23:29

Um direkt auf deine Frage einzugehen:
Ja ich war im Frauenhaus und bei mir lief es wie folgt ab:

Ich machte mir einen Termin bei einem Frauennotruf wobei es da noch nicht fest stand, in der einen Woche allerdings war für mich dann klar das ich gehe und nicht mehr komme.
Die Dame bei der ich Termin hatte rief jemanden an (ich kann mich nicht genau erinnern,obwohl es anfang 2014 war, es war eine schlimme Zeit)
Dann bekam ich die Dame vom Frauenhaus an den Hörer und musste ihr sagen was denn passiert ist und ob er bescheid wüsste, wann ich kommen kann. Da alles geheim bleibt und bleiben muss, bekommst du die Adresse erst wenn du dich auf den Weg in das Frauenhaus machen möchtest.
Dort angekommen bekommst du erstmal ein Zimmer zugewiesen und wirst anschließend befragt (Ein Fragenbogen mit Fragen wie: Gewaltart, Kinder betroffen?, Zeitraum, Straftäter? Name und Anschrift des Verursachers, etc.)

Du bekommst nach der ersten Nacht (ich kam erst gegen 21 Uhr dort an, deswegen Nacht) eine Betreuerin zugewiesen, diese unterstützt dich in deinem Vorhaben und evt. Anzeigen etc. Sie ist deine stützende Hand wenn es dir schlecht geht und gibt dir Rat. Auch bekommst du für dein Kind eine eigene pädagogisch augebildete Dame zur Seite gestellt, die im Falle eines Traumas mit deinem Kind spricht und dir sagt wie dein Kind das alles verarbeitet.

Ich habe 1 Monat im Frauenhaus mit meiner damals 1 1/2 Jahre alten Tochter gelebt.
Du wohnst dort auf Miete wenn du einkommen hast (ist dem Einkommen angepasst). Du hast eine kleine "wohnung", eigentlich ein Zimmer. Ich zb hatte 2 räume, Küche (die ich teilen musste) und schlaf/esszimmer. Bad gabs die Halle runter. Weiter oben gab es räumlichkeiten wo es auch bad/klo getrennt im raum gab. Leider war der Platz in dem FH sehr begrenzt, ansonsten hätte ich ein anderes Zimmer bekommen.
Bei uns gab es 1 Mal in der Woche Essensausgabe, sprich du nimmst dir Lebensmittel die du für 1 Woche für dich und dein Kind brauchst (kostenfrei).
Man lebt eigentlich wie sonst auch, nur in eienr rießigen WG mit unterstützung und extrem hoher sicherheit (Kein Mann darf diese Örtlichkeiten betreten, etc. )

Mir half es sehr und ich hätte es nicht besser machen können, allerdings war bei mir die Gewalteinwirkung sehr hoch.

LG

Top Diskussionen anzeigen