Sein Freund macht unsere Ehe kaputt

    • (1) 11.01.15 - 02:00
      Sina,die Ratlose

      Hallo,

      leider passiert mir momentan genau das, was vor unserer Ehe Alle im Umfeld gesagt haben dass es passieren wird...
      Ich habe einen jüngeren Mann und wir haben auch sehr jung geheiratet, er war da erst 20 Jahre, mittlerweile sind wir seit 10 Jahren verheiratet, mit vielen Höhen und Tiefen...
      Was mir sehr zu schaffen macht ist das sein bester Freund Single ist und auf der Suche nach einer Frau und mein Mann meint wohl er müße ihm da helfen.
      Das Problem dabei ist das in meinen Augen diese Freundschaft total entgegen unserer Familienstruktur geht und ich das irgendwie schade finde und das nicht mehr einfach so hinnehmen kann.
      Ständig ruft er an und die sind mittlerweile jeden Tag auf Achse, Samstags manchmal bis 7 oder 8 Uhr Früh am nächsten Tag.
      Mein Mann arbeitet nachmittags, bis Abends um 10 oder auch mal 11 Uhr und er sagt er kann dann nicht gleich schlafen und geht dann noch zu McDonnalds Essen und noch irgendwo was trinken und kommt immer erst so um 3 oder 4 Uhr nach Hause.
      Am nächsten Tag schläft er dann bis Mittags, er kommt aus dem Bett erst wenn unsere Kinder aus der Schule kommen.
      Im Haushalt beteiligt er sich überhaupt nicht mehr, er meint da ich weniger arbeite ist das meine Sache und auch mit den Kindern macht er sehr wenig, vielleicht einmal am Wochenende für 2 Stunden, damit sieht er seine Pflicht als getan.
      Unsere Partnerschaft besteht eigentlich nur noch aus einem gemeinsamen Mittagsessen und Sonntag Nachmittag wenn er seinen Samstagsrausch ausgeschlafen hat.
      Mein Traum von einer intakten Familie ist leider geplatzt , jedoch möchte ich mich auch nicht scheiden lassen, aber leider kann ich auch wenig machen,denn seine Arbeitszeiten lassen sich nicht ändern und die Freundschaft zu seinem Kumpel kann ich ihm auch nicht verbieten, also ich bin wirklich ratlos wie es weitergehen soll...

      Habt ihr irgendwelche Ideen oder kennt ihr auch so eine Situation, würde mich über Antworten sehr freuen, ich bitte Euch jedoch mir nicht einfach zu raten ich soll ihn verlassen, denn das geht aus mehreren Gründen nicht und bin auch noch nicht dazu bereit...
      Vielen Dank im Vorraus,

      Sina

      • (2) 11.01.15 - 02:08

        Du möchtest die Quadratur des Kreises.
        "Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass."
        Du willst keine ernsthaften Antworten, sondern eine "Wunderlösung". Die wird es aber nicht geben.

        (3) 11.01.15 - 02:11

        Nachtrag:
        Nicht der Freund deines Mannes macht eure Ehe kaputt. Dein Mann hat die Freiheit, zu entscheiden, wie er sich verhält, sein Freund zwingt ihn nicht dazu, dein Mann entscheidet, ein Suffkopp zu sein.

        (4) 11.01.15 - 02:18

        "leider passiert mir momentan genau das, was vor unserer Ehe Alle im Umfeld gesagt haben dass es passieren wird..."
        Manchmal sollte man auf sein Umfeld hören. Mit Umfeld meinst du sicher nicht irgendwelche Bekannte, sondern Menschen, die dir nahe standen und dir Gutes wollten.
        Aber ok, das Kind ist im Brunnen.
        Es ist mir absolut unverständlich, wie man ein 20jähriges männliches Kind heiraten kann.
        Er hat anscheinend einen großen Freiheitsdrang, den er mit seinem Freund auslebt, er hat früh geheiratet, zu früh Kinder bekommen und versucht jetzt vielleicht, etwas von seiner Jugend nachzuholen.
        Da du du eine Trennung ablehnst, weiß ich dir nicht zu raten.
        Wie reagiert er denn, wenn du das Gespräch suchst?

      • Deine Überschrift ist falsch.
        Dein Mann macht eure Ehe kaputt, nicht sein Freund.
        Aber ist ja einfacher, Fremde verantwortlich zu machen.

        Hallo.

        ich verstehe ja die Antworten der anderen hier nicht. Wie kann man denn so böse sein. Ihr habt zusammen Kinder und natürlich willst du dich nicht einfach trennen. Mein Mann ist auch 7 Jahre jünger als ich, aber bei mir verstehen das zum Glück alle, weil es sehr gut passt. Natürlich hat er manchmal Ansichten, wo ich mir denke: was? Spinnt der?. Aber das denkt er sich von mir bestimmt auch öfter. Und trotzdem sind wir in den wichtigen Themen einer Meinung.

        Du solltest deinem Mann auf jeden Fall klar machen, dass es so nicht weiter geht. Ihr seid seine Familie und der Freund ist nur der Freund. Mache ihm klar, dass er die gemeinsame Zeit mit seinen Kindern nie mehr nachholen kann und die Kinder, wenn er sich keine Zeit für sie nimmt, irgendwann auch kein Vertrauen mehr in ihn haben werden. Warte einen Moment ab wo grade alles perfekt ist, ihr alle zusammen Spaß habt(das wird ja hoffentlich noch ab und zu vorkommen) und frage ihn, ob er das wirklich verlieren will. Zeige ihm dass du es auch alleine schaffen würdest. Er wird es bestimmt irgendwann merken, was er sich selber nimmt.

        Viel Glück und lg

      Selbst Schuld sage ich da nur, sorry. Wie kann man einen 20 Jährigen heiraten und erwarten dass er lebt wie ein 40 Jähriger? #kratz In dem Alter will man Party machen und seine Freiheit genießen, Spaß haben und nicht zu Hause versauern. Meine ganzen Freunde sind zwischen 20 und 25 Jahre alt und ich könnte mir keinen davon vorstellen der bereit wäre ab jetzt Verantwortung für eine Familie zu übernehmen und auf die Freiheit und Unabhängigkeit zu verzichten. Wenn du sagst du willst ihn nicht verlassen, dann musst du das wohl so hinnehmen bis er von sich aus bereit ist sein Leben zu ändern.

      • (10) 12.01.15 - 15:21

        Aber der Mann ist mittlerweile 30 Jahre alt, da sollte man(n) kein pubertierender Teenager mehr sein.
        Am WE mal ausgehen, sich in der Woche mit Freunden treffen, alles ok, aber regelmäßig am WE bis zum nächsten Morgen unterwegs sein, sich nicht um die Kinder kümmern, das ist nicht ok! Das sollte er mit seinen dreißig Jahren mittlerweile wohl wissen.

        • Er hat sich aber mit 20 schon fest gebunden und eine Familie gegründet. Das halte ich für total übereilt und unvernünftig. Man sieht ja wohin das führt #augen

          Vielleicht hat er auch das Gefühl etwas verpasst zu haben und möchte seine Jugend quasi jetzt nachholen.

          • Das war aber seine Entscheidung. Und wenn sich für eine Heirat und eine Familie entscheidet, dann muss man auch Verantwortung gegenüber seiner Familie haben.
            Egal, ob er nun denkt, dass er etwas verpasst hat oder nicht. Das ist sein Problem. Da muss er irgendwie mit klar kommen. Aber das auf Kosten seiner Kinder und seiner Frau auszuleben geht gar nicht.

            ich kenne übrigens durch aus Männer und Frauen die mit Anfang/Mitte 20 Eltern geworden sind und sich dadurch nicht in ihrer Freiheit eingeschränkt gesehen haben.
            Das Party machen fehlt/e ihnen nicht und sie sind und waren gerne Eltern.

            • naja, seine Entscheidung. Was weiß man schon mit 20 was man sich da für eine Verantwortung ans Bein bindet mit Familie und Kindern? #kratz Ich denke nicht dass er sich darüber klar war dass es heißt nur zu Hause rumzugammeln und nicht mehrn rausgehen zu können. Menschen sind verschieden. Manche die eh nicht so die Party people sind und in ihren eigenen vier Wänden abhängen, die stört das sicher nicht so weil es keine große Umstellung ist. Aber einer der es gewohnt ist jedes WE rauszugehen und Party zu machen, für den ist es sicher hart das plötzlich nicht mehr zu haben. Das scheint ja bei dem Typ hier so zu sein. Vielleicht fand er es auch einige Jahre ok, aber jetzt scheinbar nicht mehr. denn er hat wohl wieder Bock auf seine Freiheit, oder? Und darum geht es doch, dieser Typ hier fühlt sich sehrwohl in seiner Freiheit eingeschränkt. Egal wie viele du kennst bei denen es nicht so ist. Und ich kann das verstehen um ehrlich zu sein.

              • Ja das kann ja sein, dass ihm seine Freiheit fehlt. Aber trotzdem hat er Verantwortung und da muss man dann auch mal zurück stecken zum Wohle der Kinder.
                Die gehen nun mal vor.

                Man kann auch Kompromisse finden. Es ist mit Sicherheit nicht notwendig jedes WE bis morgens feiern zu gehen und dann auch unter der Woche erst Nachts oder morgens nach Hause zu kommen.
                Man kann da sicherlich einen Mittelweg finden, in dem man sagt, dass er alle zwei Wochen einen Abend feiern gehen kann. Oder wann auch immer.
                Aber das funktioniert nur, wenn man nicht egoistisch rein auf seine Bedürfnisse bezogen handelt. Von einem 30 Jährigen Familienvater kann man das schon erwarten.

                Es geht nun mal nicht immer alles wie man will. Das Leben ist ja kein Wunschkonzert und andere müssen es dann ausbaden.

                Ich verstehe was du meinst, trotzdem hat er den Fehler begangen, nicht die TE und deswegen sollte er jetzt auch dafür gerade stehen.
                Muss man mit 30, mit Frau und zwei Kindern, jedes Wochenende bis zum nächsten Morgen feiern gehen? Reicht da nicht jedes zweite Wochenende?
                Da muss man eben Kompromisse eingehen, oder ehrlich sein und sagen, dass einem nicht (mehr) nach Familie ist und man sich trennt.

                Und zudem scheint er ja nicht so der Partytyp gewesen zu sein sondern hat ihr dieses hier erzählt oder vorgemacht: "jedoch hat er bevor wir geheiratet haben immer mir was vorgemacht, er hat immer beteuert dass er so ein Familienmensch ist und sich so sehr Kinder wünscht und andere Sachen "

                • er benimmt nicht ok, das stimmt. ABER sie hat vor 10 Jahren den Fehler begangen und einen 20 jährigen geheiratet, verstehst du? Und Kinder mit ihm bekommen. Deswegen sage ich nochmal: Selbst Schuld! #aha
                  Und nur weil er mit 20 sagt er will Kinder und Familie und bla blub, heißt das nicht dass er das in 1,2,3 Jahren immernoch so sieht. Wenn man jung ist lebt man einfach viel spontaner und ändert öfter seine Meinung #schein#cool

                  • (17) 17.01.15 - 15:42

                    "Und nur weil er mit 20 sagt er will Kinder und Familie und bla blub, heißt das nicht dass er das in 1,2,3 Jahren immernoch so sieht. Wenn man jung ist lebt man einfach viel spontaner und ändert öfter seine Meinung #schein#cool"

                    Er IST aber keine 20 mehr und auch keine 21,22,23, mittlerweile ist er 30 Jahre alt und ja, da sollte er endlich reif genug sein und Verantwortung übernehmen. Ich würde da sagen, dass ER selber Schuld ist, dass er so früh geheiratet hat und Kinder bekommen hat. Also selbst Schuld, dass man dann eben nicht feiern gehen konnte.
                    Wieso soll ihr hier jetzt die Schuld zugeschoben werden? Sorry, aber das verstehe ich nicht. Klar war er sicher noch zu jung, aber das rechtfertigt deiner Meinung nach alles? Nur weil er damals jung war, darf er sich heute benehmen wie ein Teenie, obwohl er mittlerweile davon meilenweit entfernt ist? Er wollte nunmal die Kinder und auch die Heirat, dann muss er hier jetzt auch die Verantwortung übernehmen, er nunmal keine zwanzig mehr.

                    Sicher lebt man viel spontaner, wenn man jung ist, aber seien wir mal ehrlich, sooo jung ist er jetzt aber auch nicht mehr. Mit Anfang dreißig sollte man(n) erwachsen sein.
                    Ich bin auch nur ein paar Jahre älter wie er und finde es absolut albern, wenn ich Männer in seinem und meinem Alter sehe, die schon Familie und alles haben und meinen, dass sie sich trotzdem noch jedes WE besaufen müssen und feiern müssen bis zum nächsten Morgen. Ohne Familie, ohne Ehefrau, ok, sollen sie machen, aber mit Familie muss das nicht sein. Und ich bin ganz sicher keine Spießerin, ich glaube ich habe in meinem Leben schon sehr viel erlebt, habe auch sehr viel gefeiert, oft auch sicher zu viel, denn auch ich kenne die Wochenenden, wo man Freitagabend losgeht und Sonntagmittag nach Hause kommt, etc.

                    Aber da war ich "jung", dass muss ich jetzt mit Familie nicht mehr haben und das geht auch mit Familie einfach nicht mehr.

                    Ich mag dich wirklich total gerne und lese deine Antworten auch gerne und mag es nicht, wenn du hier ständig angegriffen wirst, aber gaz ehrlich, nach deinen bisherirgen Antworten hierzu, kann ich manches verstehen, was man dir vorwirft. :-(

                    hä? also werden Männer, die mit 20 noch Party machen, wohl immer Party machen wollen??
                    es gibt genügend 40jährige, die immer noch ständig weggehen. Das hat doch absolut GAR NICHTS nur mit dem Alter zu tun!!

                    und selber schuld zu schreiben ist ja auch echt unmöglich. das kann man doch nicht vorraussehen wie sich jemand entwickelt. es gibt doch auch genug Månner, die ihr leben lang familienmensch sind und dann mit 60 mit einer 20 jährigen abhauen.

          (19) 13.01.15 - 18:23

          "Er hat sich aber mit 20 schon fest gebunden und eine Familie gegründet. Das halte ich für total übereilt und unvernünftig. Man sieht ja wohin das führt "

          Genau, ER hat sich mit 20 schon fest gebunden und eine Familie gegründet. Warum wird dann sie angegriffen und warum wird so getan, als wenn sie Schuld daran hat?

          Natürlich war sie älter und evtl. schon reifer, dass sie das jetzige Drama hätte kommen sehen müssen, aber sie war zu dem Zeitpunkt noch auf Wolke sieben. Erzähl mir bitte nicht, dass du da auf die Ratschläge, Warnungen deiner Familie gehört hättest? Wir wissen doch alle wie das ist.
          Zudem hat er ja alles genauso gewollt und ihr auch erzählt, dass er sie heiraten will, Familie gründen etc., das fand er vor 10 Jahren alles toll. Jetzt mit dreißig nochmal einen auf zwanzig zu machen muss nicht sein, mit dem jetzigen Alter sollte er reif genug sein, um zu wissen, was es heißt Verantwortung zu übernehmen.

          Ihr jetzt die Schuld zu geben, finde ich ungerecht.

          Und ja, ich (38) weiß wovon ich schreibe. Ich habe mich selber früh gebunden, mit neunzehn sind wir zusammen gekommen, mit dreiundzwanzig war ich das erste Mal (ungeplant) schwanger, geheiratet, mit sechsundzwanzig das zweite Kind, mit einunddreißig dann (leider) die Scheidung. Heute würde ich auch sagen, dass alles zu früh war, aber damals war es für mich richtig und auch heute schaue ich nicht wehmütig zurück, wir waren schließlich fast 12 Jahre glücklich.
          Eine Freundin (45) und ihr Mann sind mit siebzehn zusammen gekommen, Kinder kamen mit achtundzwanzig, sie sind heute immer noch glücklich zusammen.
          Andere sind erst mit dreißig zusammen gekommen, gaben sich ausgetobt, Kinder mit fünfunddreißig bekommen und der Mann meinte mit Anfang vierzig nochmal durchstarten zu müssen.

          Midlifecrisis? Haben viele auch nochmal zwischen 40-50, sicher kann man sich nie sein und hier ist es eindeutig, dass der Mann zuführt Vater geworden ist. Sie, tut mir einfach nur leid.

(20) 11.01.15 - 11:47

"Was mir sehr zu schaffen macht ist das sein bester Freund Single ist und auf der Suche nach einer Frau und mein Mann meint wohl er müße ihm da helfen."

Dein Mann meint wohl kaum, er müsse ihm da helfen. Dein Mann meint, es wäre eine gute Sache, sich aus der familiären Falle zu befreien, indem man der Frau erzählt, man würde einem guten Freund helfen wollen. Weil, wenn man das weiter denkt, sollte die Frau dann sagen, dass sie das nicht möchte, dann wäre sie ja eine ganz böse und hat ein schlechtes Gewissen!
Ferner erzählt er Dir ja auch, dass er bei seinem Lebensrhythmus bleiben möchte und lieber Nachts um die Häuser zieht, weil er nicht schlafen kann.

Fakt ist, ihm ist es vollkommen egal, was Du empfindest. Fakt ist auch, seine Kinder sind ihm total egal, die sind ja gut versorgt bei Dir. Würde er sonst nicht etwas ändern? Du weisst das auch. Und Du weisst auch, was Du tun müsstest, um ihn aufzuwecken: Frag ihn, wie es für ihn wäre, bequem beim Kumpel zu wohnen, da muss er sich wenigstens Dein Gemecker nicht mehr anhören.
Allerdings besteht natürlich dann die hohe Gefahr, dass das genau das ist, was er will. Viel anders lebt er ja nun auch noch nicht.

Da Du diesen Schritt aber nicht gehen willst, bleibt nur, Dir den Tipp zu geben, es auszusitzen und zu warten, bis er entweder unterwegs eine andere Frau findet (falls nicht das sowieso schon der Grund ist, warum er immer weniger zu Hause ist), die ungebunden ist oder sich einfach besinnt und zurück kommt. Verloren hast Du ihn im Moment so oder so. Du wirst ihn durch das Ansprechen auf die Situation höchstens noch weiter weg treiben.
Organisiere Dein Leben ohne ihn, wasch seine Wäsche, koch ihm was und freu Dich, wenn er wenigstens zwei Stunden die Woche für die Kinder da ist. Mehr kannst Du nicht erwarten, wenn Du nicht handeln möchtest.

  • (21) 11.01.15 - 15:31

    Vielen Dank für Eure Antworten!,

    Ja, ich weiß selber das ich damals einen großen Fehler gemacht habe, da er praktisch noch ein Kind war mit 20, jedoch hat er bevor wir geheiratet haben immer mir was vorgemacht, er hat immer beteuert dass er so ein Familienmensch ist und sich so sehr Kinder wünscht und andere Sachen um mich rumzukriegen und ich habe die Rosarote Brille angehabt und nicht gemerkt dass das alles nur Gelabber ist und dann war ich plötzlich schwanger und von da an ging das alles los...

    Ich muss dazu sagen das ich auch schuld daran bin dass alles so gekommen ist, denn am Anfang, nachdem ich die Kinder gekriegt habe sehr mit mir und den Kindern "beschäftigt" war, da habe ich auch nicht so auf ihn geachtet und war eher froh wenn er mich in Ruhe gelassen hat und nicht da war, denn er wollte immerzu Sex und war ständig beleidigt wenn ich nicht wollte, ich hatte da kein Nerv dazu und muss das nun ausbaden.

    Ich weiß der Titel meines Beitrages war falsch gewählt, denn natürlich nicht direkt sein Freund macht unsere Beziehung kaputt aber wenn es ihn nicht gäbe würde mein Mann nicht ständig weggehen, denn alleine hätte er sicher keine Lust und unsere andere Freunde haben alle selber Familien und gehen nicht ständig weg und auch als sein Freund zeitweise eine Freundin hatte ist er immer daheim geblieben aber wenn der ihn anruft und weggehen will kann er nie nein sagen und sagt dann er kann eh nicht schlafen also kann er genauso gut was trinken gehen und ich schlafe ja eh, also was soll er daheim...

    Wir haben momentan viel Streit darüber, ich habe auch versucht mit ihm darüber zu sprechen aber immer wenn wir sprechen sagt er dass wir ihm sehr wichtig sind und dass er nur mich liebt und diesen ganzen Kram aber dann verhält er sich doch immer wieder anders und jedes Mal werde ich dann wieder total sauer und das ganze geht von vorne los, er kann oder will sich einfach nicht an Vereinbarungen halten, bei ihm ist alles nur Gerede.

    Ich würde mich am liebsten trennen, damit er endlich aufwacht und erwachsen wird aber es ist alles sehr kompliziert bei uns, da wir selbständig sind und auch die Firma zusammen haben, es würde dann alles den Bach runter gehen, denn dann würde er auch beruflich alles schleifen lassen und womöglich nur noch saufen und Party machen und was würde mir das bringen, dann wäre für mich alles nur noch schwieriger, denn ´dann würde auch noch sein Gehalt weg fallen und wenn die Kinder bei ihm wären hätte ich gar keine Kontrolle mehr darüber, er würde sie womöglich den ganzen Tag vor der Playstation parken, während er in Ruhe sein Schlaf macht...

    Ich weiß das es in meinem Fall keine Wunderlösung gibt, das habe ich auch nicht erwartet, es hilft mir trotzdem sehr darüber zu schreiben und Eure Antworten zu lesen, manchmal sind es nur kleine Hinweise die man bekommt und trotzdem große Wirkung haben, da man es aus einer anderen Perspektive betrachtet, zumindest in der Hinsicht dass man es leichter akzeptieren kann dass man in der Sch... sitzt, wie ihr geschrieben habt ist mir jetzt klar geworden dass ich es einfach aussitzen muss und warten dass entweder ein Wunder passiert oder dass er abhaut und mir eh keine andere Wahl mehr bleibt als mein Leben neu zu ordnen.#zitter

Ich fürchte, Dein Mann hat das Gefühl was verpasst zu haben. Statt auszugehen, zu flirten, sich auszuprobieren, hat er eben sehr sehr früh schon geheiratet, und das Leben eines Erwachsenen Familienvaters geführt. Vielleicht hat er diese Phase auch wirklich verpasst.

Die Frage ist jetzt vor allem, ob er merkt, dass sein Leben auch Vorteile hat und dieses Singledasein doch gar nicht so toll ist.

ich hoffe echt für Dich, dass er noch die Kurve bekommt, aber es liegt weniger an seinem Freund oder an Dir, sondern einfach wirklich daran, dass ihr euch 5 Jahre zu früh kennen gelernt habt und ihm jetzt diese Zeit eben fehlt.

Dein Mann ist das Problem und nicht sein Freund. Vermutlich hatte er durch die Beziehung keine gelegenheit erwachsen zu werden.

Stell klare Forderungen und wenn er sich nicht bewegt, dann bleibt nur die Trennung.

Gruß

Manavgat

Müssen hier wieder wirklich so viele, so blöde Antworten geben? Ist das wirklich nötig? Manchmal denke ich das ihr hier nur wartet um loslegen zu können….

Sie ist verzweifelt und erhofft sich Rat und ihr macht sie runter, man kann seine Meinung auch in einem andere "Ton" mitteilen.

Ich kann dich sehr gut verstehen und würde auch nicht einfach so aufgeben. Egal ob dein Mann nun jünger oder älter ist und welche Probleme man hat. Ich würde dir raten mit ihm ein ernsthaftes Gespräch führen und ihm deine Sorgen mitteilen. Vielleicht könnt ihr Absprachen treffen, so das er ausgehen kann, aber in Maßen. Ebenso für die Zeit mit den Kindern, vielleicht braucht er da einfach ein bisschen Unterstützung und einen kleinen Tritt. Es kann gut sein das er überfordert ist und das so kompensiert. Versuch es und wenn es nicht fruchtet, dann solltest du dir vielleicht wirklich eine "Auszeit" nehmen, vielleicht wird ihm dann der Ernst der Lage bewusst.

Auch mit 20Jahren kann man Verantwortung übernehmen und wenn man Kinder in die Welt setzt, muss man es. Da er aber schon noch echt jung war und vielleicht in einen Augen vieles verpasst hat, würde ich ihm nicht alles nehmen. Zeig ihm deine Grenzen auf! Vielleicht könnt ihr mal zusammen ausgehen!?

  • (25) 13.01.15 - 00:04

    Vielen Dank Sonnenscheinchen, genauso wie Du sehe ich es auch!
    Ich kann aber ehrlich auch die anderen verstehen wenn sie sagen ich sollte mich trennen um ihn erwachsen werden zu lassen und dass er diese Phase in seinem Leben verpasst hat und es nun nachholen will, denn das trifft ja auch zu, ich fühle mich selber auch so dass ich ihm durch unsere Heirat irgendwie etwas aufgebürdet habe wozu er nicht bereit war, auch wenn er mir damals vorgemacht hat es wäre auch sein Wunsch, da wir beide noch Kinderlos waren haben wir uns beide nicht genau vorstellen können was auf uns zukommt, da nimmt man ja vieles noch auf die leichte Schulter...
    Ich hatte am Wochenende ein langes Gespräch mit ihm und er hat mir wieder gesagt dass er uns über Alles liebt und dass wir versuchen sollten einen Kompromiss zu finden damit ich auch glücklich bin, komischerweise ist er bei solchen Gesprächen immer total einsichtig und lieb und ich kann ihm dann gar nicht mehr böse sein und vergesse es dann einfach, jedoch weiß ich auch dass bei ihm leider Worte auch nicht immer viel bedeuten und nach ein paar Tagen sind seine Taten wieder ganz anders als bei unserem Gespräch die Rede war.
    Er hat sich jedenfalls am Sonntag sehr viel Mühe gegeben und den ganzen Tag mit den Kindern und mir verbracht und es war mal wieder schön wie am Anfang, leider ist bei uns auch durch die Arbeitszeiten nicht sehr viel Freiraum drin, wo wir einfach als Familie zusammen sein können und dann noch jeder etwas für sich, da ist es natürlich auch für ihn schwieriger sich immer zerteilen zu müßen, das muß ich wohl einfach akzeptieren...

    Komischerweise sagte er mir bei unserem Gespräch dass er sich noch ein Kind wünscht und wir es möglichst bald anfangen sollten dafür zu üben, da ich ja nicht mehr so jung sei und nicht dass es dann zu spät dafür wird, also irgendwie ist das alles verrückt, denn ich weiß jetzt schon dass es nicht lange dauert bis er wieder seine guten Vorsätze vergisst#gruebell aber andererseits stimmt das ja auch dass von meiner Seite aus die biologische Uhr tickt und ich irgendwann ( wenn er endlich erwachsen ist#schock) bereue es nicht nochmal probiert zu haben, und er Sich dann wirklich eine Jüngere nimmt die ihm noch ein Kind machen kann, denn irgendwie halten uns die Kinder auch zusammen, ob das nun gut oder schlecht ist werden wir wohl erst im nachinein erfahren...
    Ich weiß das klingt total komisch jetzt und ihr werdet mich für verrückt halten dass ich das überhaupt in Betracht ziehe, nach allem was ich über ihn erzählt habe aber nach unserem Gespräch habe ich doch wieder etwas Hoffnung bekommen, dass er trotz allem kapiert hat dass er auch eine Verantwortung gegenüber seiner Familie hat, nicht nur auf finanzieller Ebene, sondern auch auf emotionaler Basis, man muss ihn wohl nur immer wieder daran erinnern, das ist halt der Haken daran...

Top Diskussionen anzeigen