Wie entscheidet man sich für ein Kind ?

    • (1) 13.01.15 - 11:53

      Hallo miteinander,

      länger suche ich nach einem Forum indem man sich auch mit Gleichgesinnten über Fragen der Familienplanung austauschen kann.
      Ich bin schon gespannt was ihr zu sagen habt :-)

      Meine/unsere Situation ist nicht neu und alt bekannt:
      Mein Mann und ich sind sei 11Jahren verheiratet, haben ein älteres Haus das wir zur Zeit renovieren und jeder hat einen festen Job.

      Leider geht es sehr langsam voran aber Ende letzten Jahres ist endlich ein großer Schritt getan worden und so langsam sieht es nach "zu Hause" aus.

      Mein Mann hat seit Jahren Abendschule gemacht die uns zusätzlich belastet hat und ich habe seit Jahren auf einen bestimmten Job hin gearbeitet aber dass ist nun vorbei.
      Ich habe den Job den ich will und die Abendschule ist zu Ende...plötzlich scheinen sich so viele neue Möglichkeiten zu ergeben...kennt ihr das ?
      Wenn man plötzlich etwas abgelegt hat dass einen immer gehemmt hat und dann steht man da, die Welt hat soviel zu bieten aber wo fängt man an ??
      Wir wollen aufjedenfall Reisen und vielen Hobbies nachgehen #huepf

      Wir werden beide 33 dieses Jahr und so langsam muss eine Entscheidung her…wir reden auch darüber aber dann kommen solche Sätze wie „Wenn Du ein Kind willst dann machen wir jetzt eins“ …was soll ich denn damit anfangen ???

      Entweder gemeinsam oder gar nicht…das frustriert mich etwas und ich weiß nicht recht was ich damit anfangen soll…kennt ihr das von euren Männern ? #klatsch

      Wenn er sagte „ich will JETZT ein Kind“ wäre es mir vermutlich auch nicht recht aber es ist schon eine komische Situation…was kann man nur tun, außer weiter warten auf was auch immer !?
      Vielleicht ist es auch schon zu spät und wir haben soviel nachzuholen im Leben das für ein Kind kein Platz und keine Zeit mehr ist...wäre das schlimm ? ich weiß es nicht...

      Viele verwirrte Grüße, Anni

      • Zunächst - nein, es wäre nicht schlimm, kein Kind zu bekommen, auch wenn einem die Gesellschaft einem gerne was anderes suggeriert.

        In meinem Lebensplan gab es nie keine Kinder, mit meinem Exmann aber auch nie den Punkt "jetzt". Hat sich nicht ergeben, so doof das klingt. Mit meinem jetzigen Partner war klar, dass wir das Thema recht schnell angehen wollen und hatten dann einige "Ruckschläge". Bis ich dann irgendwann keinen Bock mehr hatte und mir "Auszeit" genommen habe, fast ein Jahr. Dann war ich soweit, dass ein Leben ohne auch ok und denkbar war - und dann wurde ich schwanger und in ein paar Wochen kommt unser Kind zur Welt. Auch das ist natürlich ok für mich und sehr willkommen - ich hatte mich aber auch mit "ohne" arrangiert und werde wohl nie verstehen, dass es Frauen gibt, die nur um ihr Kind kreisen und sich und die Partnerschaft völlig hinten anstellen. Ich find das gruselig.

        Habt ihr denn grundsätzlich mal über Kinder gesprochen? Redet da mal ganz in Ruhe drüber - wer was möchte, wo die Bedenken sind und ob ihr es euch auchbeide uu ohne Kinder vorstellen könnt.

        Alles Gute :)

        Hallo!

        Einerseits finde ich es gut, wenn Menschen sich Gedanken darüber machen, ob und wieviele Kinder sie haben möchten, aber ich habe das Gefühl, dass manche Menschen sich zu viele Gedanken machen...

        Euer Leben ist nicht zu Ende, wenn ihr ein Kind bekommt. Ihr könnt immer noch verreisen und eigentlich alles tun, was ihr wollt.
        Es bedarf nur ein wenig mehr Organisation.

        Ihr müsst wissen, ob ihr dafür bereit seid. Wenn ihr unabhängig und frei sein wollt, dann bekommt lieber kein Kind.

        Liebe Grüße paula

        • Hallo,
          danke für eure Antworten !

          Ich habe aber auch den Eindruck dass wir uns tot überlegen daran...das ist leider auch eine Krankheit unserer Zeit, der Wille das alles vorher perfekt sein muss #schwitz
          Andererseits will ich halt dass der Rahmen passt und daran ist ja auch nichts verwerfliches.

          Eine Freundin (selbst Mutter) erzählt mir halt immer weiter was wir ohne Kind nicht alles verpassen würden, dabei finde ich ist ihr Kind total verzogen und halte sie für die Übermutter die damit aber mehr Schaden anrichtet als sonst was...wohl typisch für kinderlose vs. Eltern #heul

          Ich persönlich fühle mich da schon unter Druck gesetzt...einerseits von der Gesellschaft wie Du schon sagst, man wird als verheiratete Frau mitte 30 schon seltsam angeschaut.
          Andererseits weiß ich nicht ob wir es persönlich irgendwann bereuen werden keine Kinder zu haben...davor habe ich schon etwas Angst...

          Wenn ich daran denke wie ich mir eine gute Mutter vorstelle gerate ich schon unter stress bei den eigenen Ansprüchen an mich…wieder so eine Krankheit unserer Zeit.

          Wir kennen aber auch nur Eltern die sagen "wenn ihr schlau seit, lasst ihr es sein"
          HALLOOO ??? Eure Kinder sind dabei und hören das !!! #con

          Zum Glück gibt es das Internet um sich auch andere Ratschläge zu holen *lach*
          Viele Grüße, Anni

          • Der perfekte Zeitpunkt kommt nie - und planen kann man das alles auch nicht wirklich - siehe meine Geschichte oben.

            Und es lebt sich definitiv entspannter, wenn man sich gedanklich vom ein oder anderen freimacht ;)

      Hallo Anni,

      kein Kind zu haben ist auch okay. Denn vorrangig lebst du dein eigenes Leben und nicht das, was man dir ggf vorlebt/vorschreibt.
      Ich bin auch 33 und denke bei weitem noch nicht ans Kinder in die Welt setzen.

      Wie wäre es für dich, wenn er gar keine Kinder wollte? Niemals?

      • Hallöchen,
        kein Kind niemals wäre im ersten Moment ok aber ich frage mich halt immer öfter:

        was hat mir das Leben noch zu bieten ? Was kommt jetzt ?

        Mein Mann und ich sind schon lange verheiratet und es gab immer irgendwas das dass Leben aufregend gemacht hat...immer neue Herausforderungen...
        Die erste Wohnung
        Das erste Haus
        Haustiere
        Ein eigener Hund (klingt doof aber die Erziehung war eine Mammutaufgabe)
        Ein neuer Job
        Fortbildung
        usw.

        Es wurde nie langweilig, man konnte nie verschnaufen und nachdenken...vielleicht ist es dass was jetzt langsam passiert...wir beginnen nachzudenken was wir vom Leben wollen...

        Zeti für aufwendige Hobbies oder Reisen hatten wir indes nie, weil Abendschule und die Haustiere uns da limitiert haben...wir haben gerade das Gefühl auch etwas verpasst zu haben...vielleicht müssen wir das erst aufarbeiten bevor Phase 2 eintritt #kratz

        • Ich denke, man kann ein Kind nicht wirklich planen - denn ich konnte mir vorher nicht wirklich vorstellen, was es heißt ein Kind zu haben...die Verantwortung zu tragen...es zu erziehen...erst einmal zu Hause zu sein...

          Tja, und welcher Zeitpunkt ist schon der Richtige?

          Für manche gibt es darauf eine Antwort...ich hätte keine Antwort auf diese Frage!

          Ganz ehrlich, ich habe mir nicht wirklich viele Gedanken über Kinder gemacht. Bis zu meinem eigenen Kind hatte ich nicht einmal ein Baby im Arm gehabt.

          Sicher kann man vieles abwägen und sich überlegen, doch wird es dann tatsächlich so wie man es sich vorgestellt hat?
          Ich habe die Einstellung, wenn man etwas möchte, kann man das mit Willen und Tatkraft auch schaffen!

          In einem Beitrag steht etwas von keine Fernreisen in den nächsten drei Jahren - warum nicht? Als unsere Kleine 4 Wochen war, sind wir nach Italien zum Zelten gefahren, wenn unsere zweite auf der Welt ist, wird sie mit +/- 4 Wochen mit uns nach Thailand reisen.

          Wir sehen in unseren Kindern kein Hindernis, man kann immer noch sehr vieles machen und unternehmen. Klar, muss man auch zurückstecken und kann nicht alles umsetzen, aber mit etwas Organisation klappt sehr viel!

          Ich hatte einfach das Gefühl, ich möchte gerne Nachwuchs - nachdem mein Mann und ich in einem Gespräch zu dem selben Ergebnis gekommen sind.

          Als uns das klar war, haben wir den Rest der Natur überlassen :-)
          Wer weiß schon wann und ob es überhaupt klappt?

          Dir und Deinem Mann alles Gute!
          Viele Grüße
          Fahima

          Anni,
          ich sehe ein Kind nicht als Herausforderung, oder Zielsetzung.
          Ich sehe ein Kind als Lebensaufgabe. Und ob ich die erfüllen möchte weiß ich jetzt eben noch nicht, von daher entscheide ich mich immer noch gegen ein Kind!

          Und das Leben ist das, was ihr daraus macht! Wenn ihr finanziell unabhängig seid, tut was ihr wollt. Wenn ihr nur irgendwann eine Leere in eurem teuren schicken Haus spürt, ihr euch gegenseitig anseht und merkt, dass euch etwas fehlt, das eure Beziehung zueinander vertieft/beschließt, dann ist der Moment gekommen, schätze ich.

    (11) 13.01.15 - 13:04

    Es scheint, als suchst du nun jemand der dir die weitere Entscheidung abnimmt.

    Möchtest ihr Eltern werden? Wenn ihr die Frage beide mit "ja" beantwortet steht dem nichts im Wege.

    Ich weiß das es vielen anders geht, aber mit knapp 33 Jahren höre ich meine Biologische Uhr nicht nur ticken, sonder schlagen!!! Weil ich durch meine Kinder weiß, wieviel Kraft und Energie sie mir abverlangen.

    MfG

    Fragen die man vorher beantworten solllte:

    1. Warum wollen wir ein Kind? Weil es gazu gehört oder wegen Torschlußpanik?
    2. Reicht ein Einkommmen bzw. ist eine Reduzierung um 50% wegen Elternzeit tragbar?
    3. Haben wir Betreuungspersonal in der Nähe (Eltern, Freunde)?
    4. Sind wir wechselseitig bereit auf Hobbys zu verzichten zugunsten des Kindes?
    5. Habe wir angespaarte finanzielle Mittel ( mind 3 Monatsgehälter)?
    6. Können wir 1-3 Jahre auf größere Anschaffungen oder teure Fernreisen verzichten?
    7. Wer ist arbeitet näher an zu haus und ist damit schneller in der Nähe des Kindes (bei Betreuund Nachmittag,bzw. bei Notfällen oder Krankheit etc.) Das wäre dann auch meistens Derjenige welcher zeittechnisch weniger arbeitet bzw. flexibler ist
    8. Können wir beide die Hausarbeit bzw. Kinderbetreuung gleich aufteilen?
    9. Was wäre wenn wir unsere Hobbys und Reiseprojekte auf Jahre einstellen müssen. (Geld reicht nicht, Keine Betreuung, )
    10. Was ist unser allerletzter Zeithorizont zum Kinderkriegen (35,40)?
    11. Was wäre wenn wir keine Kinder bekommen können?
    12. Möchte nur Einer oder Beide?

    So das sind einmal ein paar Fragen die man sich ehrlich beantworten sollte. Man hat

    aber das Gefühl daß ihr keine rechte Lust habt jetzt auf eure Freuden zu verzichten,
    aber vom Alter seid ihr schon deutlich in der 2. Hälfte der optimalen Elternalters!
    Also Zeitpunkt ist gut!
    #winke

    • Deine Liste ist echt Super!
      An manchen stellen evtl. Ausbaufähig aber im großen und ganzen beinhaltet Sie alles worüber man sich Klar sein sollte.

      Ich bin Früh Mutter geworden dementsprechend sind unsere beiden jetzt wo ich 32 bin aus dem gröbsten Raus was auch sehr Schön ist und ich möchte die beiden nicht Missen.
      ABER es gab durchaus Zeiten wo ich mir gewünscht hätte das wir noch 10 Jahre gewartet hätten.
      Zum Glück ist unsere Ehe sehr Stabil gewesen und wir sind Morgen nun 10 Jahre Verheiratet. Ich hätte es vermutlich bereut wenn unsere Beziehung die Kinder nicht Verkraftet hätte.

      Deswegen sollte man sich wirklich Sicher sein das beide ein Kind möchten und beide auch die Verantwortung für ein kleines Kind übernehmen können, denn für ein Kind Opfert man auch einen Gewissen teil der Partnerschaft....

      Lg und viel Glück...

      • Hallo!
        Ich habe meine Frau mit 21 kennengelernt und unser Sohn war Anfang 30 geplant.
        Will sagen für uns war klar wir ziehen schnell zusammen , haben uns 8 Jahre nur
        um uns gekümmert (verreisen, Auto anschaffen, Wohnung einrichten und viel
        Party machen) und als dann ein festes absehbares Einkommen da war , waren
        wir uns sicher daß wir eine Familie werden können. Damals war die Liste noch

        nicht so lang aber die Hälfte davon hatten wir gecheckt....sonst hätten wir
        keinen Spaß gehabt am Kinder kriegen. Das Ganze hängt auch stark davon ab

        ob man mehr Kopf- oder Bauchmensch ist, viele hier sagen sicher daß sie

        Kinder wollten und dann ging es einfach los. Für uns war auch sehr entscheidend,
        daß wir gefestigt sind als Paar und vom Alter her auch ein bisschen Lebenserfahrung
        mitbringen. Denn Eins war uns von Anfang an klar , das Kind verändert unser Leben und
        wir wollten auch als Familie bzw. als Paar Lebensfreude haben. Jetzt ist unser Sohn 17
        und wir sind 27 Jahre zusammen ( 10 Jahre davon unmittelbar nach der Geburt waren
        sehr schwierig) deshalb bin ich froh daß wir im Vorfeld so bedächtig waren, sonst

        wären wir jetz getrennt.
        Nur Mut und beherzt geplant !
        #winke#schrei#liebdrueck

Liebe Anni!
Ich bin 2013 im Alter von fast 35 Jahren stolze Mami einer süßen kl Tochter geworden u war zu dem Zeitpunkt schon fast 6 Jahre mit meinem Mann zusammen. Es war für uns genau der richtige Zeitpunkt, weil wir vorher noch nicht so das dringende Gefühl hatten, ein Kind haben zu wollen. Wir wussten beide, dass wir irgendwann Eltern sein möchten, aber das Wann wurde erstmal ausgeblendet. und dann kam einfach der Zeitpunkt, wo wir beide sagten, wir würden gerne.

Eine Freundin hatte mir mal erzählt, dass bei ihr irgendwann der Zeitpunkt gekommen war, wo sie jeder Frau mit Kinderwagen hinterher gestarrt hat u gerne mit ihr getäuscht hätte. und auf diesen Zeitpunkt habe ich in aller Ruhe gewartet. und irgendwann war genau das Bauchgefühl auch da. Mach dich nicht verrückt, weil du "schon" 33 bist.

Andererseits solltet ihr aber schon mal generell über das Thema sprechen u wie wichtig es für euch wäre. Falls es mit ner Schwangerschaft nicht klappen sollte - was wäre mit Plan B, z.B. künstliche Befruchtung oder Adoption? denn diese Dinge dauern halt meistens leider doch etwas länger....
Viel Glück f ein Gespräch u für euer "Bauchgefühl"!

LG Moni

Hallo!
Ich finde es auch nicht schlimm KEIN Kind zu bekommen, denke aber es gibt dann später viele Momente, in denen man das bereut....besonders wenn dann alle Freunde Enkelkinder haben, hihi.
Bei mir wars ähnlich, Kinder waren kein Thema und wir beide beruflich voll eingespannt.
Dann bin ich aber schwanger geworden, ungewollt. Und geraaade, als ich mich an den Gedanken gewöhnt hatte, schwanger zu sein, hatte ich eine Fehlgeburt.
Und erst DANN wollte ich gern Kinder, als ich den Verlust gespürt habe und micht innerlich darauf vorbereitet und ein ganz kleines bißchen gefreut hatte.
Als hätte mir jemand was weggenommen.
Danach gings auch ganz fix mit dem schwanger werden und es war die richtige Entscheidung.
Und die Natur hat es ganz weise eingerichtet dass das Kind erst 9 Monate nach der Zeugung kommt, in der Zwischenzeit kann man sich vorbereiten und arbeiten und reisen.
Viele Grüße#winke

(17) 13.01.15 - 17:39

Das klingt alles so wahnsinnig verkopft und ihr beide wirkt etwas eingefahren. Was sagt dir denn dein Gefühl? Hast du keine Sehnsucht, keinen Drang nach einem Kind? Kennst du nicht dieses ¨Zerfließen¨, wenn du ein süßes Baby/Kind siehst (wobei alle Kinder irgendwie süß sind ;))? Ich hatte das schon als ganz junges Mädel, diesen ¨Fortpflanzungsdrang¨ und dieses unglaublich warme Gefühl dabei...

Wenn du das nicht hast und auch auf der Vernuftebene nicht voran kommst, dann weiß ich auch nicht... Vielleicht solltet ihr dann wirklich noch warten, erstmal ein paar tollen Fernreisen starten (die mit Kind vllt.erstmal nicht drin sind) und auf eine Eingebung warten.
LG und alles Gute!

  • Also "zerfließen, wenn man ein Baby sieht" ist wohl eher Typsache. Das hatte ich noch nie und bei fremden Kindern war ich bis jetzt immer froh, wenn ich sie dann irgendwann wieder abgeben konnte...

Ich würde die Aussage deines Mannes nicht so persönlich nehmen. Ist doch schon mal gut, dass er auch Kinder möchte! Alles akribisch zu planen klappt in den meisten Fällen sowieso nicht.Also lasst es doch einfach auf euch zukommen.

Hallo,

Wenn ich das lese, könnte das von mir stammen. Ich hatte nie ein Interesse schnell ein Kind zu bekommen, meine Freiheit War mir immer wichtig und ich sagte mir ich habe Zeit.
Ich bin jetzt 36 und mit meinem Mann 12 Jahre zusammen.
Wir haben uns weitergeleitet uns verwirklicht, waren im Urlaub und hatten viel Spaß in den letzten Jahren. Aber irgendwann kam der Tag als das alles Einen nicht erfüllte und wir haben und entschieden vor 6 Jahren nicht mehr zu verhüten. Unsere Einstellung War entweder es klappt oder halt auch nicht.
es hat 5 Jahre gedauert.
Jetzt habe ich eine kleine Hexe mit 4 Monaten zu Hause und bin überglücklich das es geklappt hat, denn dieses Gefühl kann man erst empfinden wenn es da ist.
Ohne Kind könnte ich sagen, es geht auch ohne Kind. Aber jetzt wo ich dieses Gefühl kenne, kann ich sagen, nein es geht nicht ohne.

LG Karo

(21) 13.01.15 - 21:25

Du hast schon einige gute Ratschläge bekommen. Hör/t in dich/Euch hinein, was du willst/ihr wollt? Ich war auch immer eine Bedenkenträgerin und als die Zeit endlich da war, Beruf und Wohnung/Haus, haben wir es versucht. Wir versuchen es noch heute und der Gedanke, dass unser größter Wunsch nicht in Erfüllung gehen könnte, macht mich krank. Was zählen Job, Wohnung/Haus, Reisen? Ist es das, was dich/euch dauerhaft erfüllt? Hinterfrage das! Viel Glück bei deiner/eurer Entscheidung!

Hallo!

Sagen wir mal so: auch mit einem Kind kann man noch ein recht "lockeres" Leben haben, daher haben wir es auch bei 1 Kind belassen (inzwischen 7).

Wir haben aber auch das Glück, durch meine Eltern von Anfang an viel Zeit für uns als Eltern zu haben. Auch kann jeder mal etwas allein für sich unternehmen, bzw. seinen Hobbys nachgehen. Das Leben hört ja nicht auf nur weil man ein Kind hat, man muss es nur richtig organisieren und sich abwechseln.

In unserem Fall war ich damals unzufrieden mit meinem Job und habe mit 29 entschieden, dass ich 2 Fliegen mit einer Klappe schlage, wenn ich schwanger werde.
Vielleicht ist das eine komische "Entscheidungshilfe" für manche aber für uns hat das funktioniert.

Seit 4 Jahren habe ich (bei meinem alten Arbeitgeber - Verwaltung) einen Halbtagsjob mit einem komplett anderen Sachgebiet und bin nun absolut zufrieden.
Alles richtig gemacht #cool

Ihr schafft das auch!

LG
sonntagskind

Wie entscheidet man sich für ein Kind - aus dem Bauch heraus und wenn man weiß, es passt.

Mein Mann und ich haben einige Zeit über die Familienplanung gesprochen. Immer gab es "zuerst dieses noch" und "zuerst jenes noch". Wir haben festgestellt, dass es IMMER mehr als genügend Gründe gibt kein Kind zu bekommen. Eigentlich passt es nie wirklich, weil immer irgendetwas ansteht, das Priorität hat. Also haben wir irgendwann einfach der Natur ihren Lauf gelassen und bekamen unsere wundervolle Tochter geschenkt. Nur so als Randbemerkung: da waren wir beide noch unter 30.

Ihr solltet euch zumindest schonmal grundsätzlich klar sein, ob ihr überhaupt Kinder wollt. Wenn ja, welchen Hinderungsgrund habt ihr dann noch? Reisen? Das könnt ihr doch auch während der "Produktion" oder in der Schwangerschaft machen und auch danach mit Kind. Hobbys nachgehen kann man auch mit Kind noch, wenn man Verwandtschaft in der Nähe hat oder sich eine Betreuung sucht. Außerdem ändern sich mitunter auch die Interessen, wenn ein Kind da ist.

Du musst auch bedenken, dass JETZT ein Kind wollen nicht automatisch heißt JETZT ein Kind bekommen. ;-) Mit fortschreitendem Alter kann das schon mal länger dauern und ich kenne etliche Paare, bei denen das mit dem Schwanger werden gar nicht soooo schnell ging. Also alles ganz entspannt und noch genügend Zeit zum Reisen.

Hallo,

unsere Situation war so: an unserem 6. Jahrestag (Juni 2011) haben wir bei einem schönen Abendessen in unserem Lieblingsrestaurant beschlossen, dass wir jetzt eine "richtige" Familie sein wollen.

Ich war dann erstmal von Juli bis Oktober beruflich im Ausland. Und was soll ich sagen, Ende November hatten wir mit nur einem ÜZ einen positiven SST in den Händen. #huepf

Dann hat er mir an Weihnachten 2011 einen Antrag gemacht und im Mai habe ich schwanger geheiratet. Im August kam unser Sonnenschein zur Welt.

Es ging alles so schnell, dass ich manchmal dachte, es wäre zu schnell und ich fühlte mich teilweise überrumpelt. Obwohl wir ja mittlerweile sieben Jahre zusammen waren.

Im Juni diesen Jahres sind es dann 10 Jahre Beziehung, davon drei verheiratet und (wenn hoffentlich alles gut geht) zwei wundervolle Kinder.

Aber jetzt könnte ich mir ein Leben ohne unseren Sohn nie und nimmer vorstellen und vermisse auch mein/unser "altes" Leben eigentlich nicht. Es war natürlich anders - klar - aber auch nicht besser, eben nur andere Prioritäten.

Jetzt bin ich aktuell mit dem zweiten Kind schwanger und wir freuen uns sehr. #verliebt

So ein Kind verbindet ungemein, es ist eine wunderbare Erfahrung, die schönste, die meiner Meinung nach ein Paar machen kann. Auch, wenn es ehrlich gesagt (gerade am Anfang) nicht immer leicht ist. Denn aus zwei Individuen wird plötzlich eine Familie mit großer Verantwortung.

Alles Gute und hört einfach auf euer Herz #klee

  • Guten Morgen ihr Lieben,

    ich war die letzten zwei Tage auf Dienstreise daher komme ich erst Heute dazu zu antworten.

    VIELEN HERZLICHEN DANK !

    An alle die ihre Familenplannung Geschichten mit mir geteilt haben !

    Es ist von unschätzbarem Wert zu erfahren wie es anderen gegangen ist und vielleicht auch, dass man selbst gar nicht so "anders" ist ;-)

    Doch habe ich eigentlich gute Neuigkeiten:
    Die Diskussion im Forum und vorallem dass Ende der nebenberuflichen Fortbildung meines Mannes, habe ich genutzt um über "die Zukunft" zu reden.
    Ich habe auch zum ersten mal die Möglichkeit auf Kinder artikuliert und habe auch zur Abwechslung nicht den Spruch "wenn Du willst machen wir das" zurück bekommen #pro

    Ich merke wie das Ende der Fortbildung mächtig Spannung aus unserem Alltag nimmt, wir haben wieder mehr zeit füreinander und auch für alles das "immer aufgeschoben" wurde...und zum ersten mal seit einigen Jahren, können wir uns eine Zukunft konkret vorstellen weil alles möglich scheint.

    Wir haben gemeinsam beschlossen, dass wir uns lang aufgeschobenen Dingen widmen zB wieder in die Tanzschule gehen u den blöden Salsa lernen, evtl einen Fernkurs belegen (wobei ich eigtl immer irgendwas nebenher mache), die eine große Fernreise in die Karibik zur Wiederholung der Flitterwochen.
    Wir werden uns dafür dieses Jahr Zeit nehmen und sehen wie sich auch die Renovierung im Haus entwickelt und unsere Einstellung zur Familienplanung.

    Dass die Zeit läuft ist niemandem mehr bewusst als mir, daher werden wir uns nächstes Jahr um konkrete Pläne kümmern.
    Ich denke diese "Auszeit" ist jetzt einfach nötig nach so langer Zeit der Anspannung, ich denke jeder der schon mal ein Abendstudium neben dem Beruf gemacht hat, weiß wovon ich rede #gruebel

    Meine Beruflichen Ziele habe ich letztes Jahr erreicht, mein Mann muss sich aber beruflich noch neu sortieren und dass will auch in Ruhe getan werden.
    Dies mag der Grund sein (und natürlich die biologische Uhr die da tickt) dass ich mich eher mit dem Kinder Gedanken befasse als er...
    Er braucht einfach (vielleicht Männer typisch) etwas Zeit sich mit dem Gedanken zu befassen und die will und muss ich ihm geben...das ist nur fair, ausserdem sollen es ja beide wollen #schein

    Viele liebe Grüße, Anni

Top Diskussionen anzeigen