Wie "Gastfreundlich" seid ihr???

Hallo zusammen,

dies ist wahrscheinlich das falsche Forum aber ich würde gerne schwarz schreiben. Ich hab heute eine vielleicht eine etwas komische Frage an euch vielleicht ist es auch ein Silopo #schein

Meine Frage steht ja oben, wie Gastfreundlich seid ihr? Habt ihr gern Besuch bei euch? Bietet ihr euren Gästen auch gerne was an? Oder seid ihr froh wenn der Besuch wieder geht oder noch besser gar nicht erst kommt?

Also ich halte mich schon für sehr Gastfreundlich, für mich ist es selbstverständlich dafür zu sorgen dass meine Gäste sich wohl fühlen. Für spontanen Besuch habe ich immer Kekse etc. im Haus die ich anbieten kann. Ist der Besuch angekündigt backe ich einen Kuchen oder richte Knabbereien evtl. auch eine Brotzeit etc. her je nach Tageszeit und mach das vorallem auch GERNE!!! Hat eins meiner Kinder Spielbesuch versorg ich die auch selbstverständlich mit Getränken und je nachdem ob sie was möchten mach ich mal nen Obstteller oder stell Kekse hin. Mein Mann hat durch seine Vereinsarbeit oft mal Sitzungen o.ä. die bei uns stattfinden da besorg ich auch Bier und mach Häppchen oder so. Wie gesagt ich mach das gerne und war für mich noch nie ein Problem.

ABER ich hab das Gefühl mit dieser Meinung schon fast allein dazustehen. Wenn ich mir mein Umfeld in letzter Zeit so anschaue sind die meisten wohl froh wenn sie keinen bei sich daheim haben.
Allen voran meine Mutter jeder Cent den sie für Gäste ausgeben muss ist ihr zu schade (obwohl sie jetzt ned am Hungertuch nagt) und die Arbeit was herzurichten ist ihr sowieso zu viel. Lässt es sich mal nicht vermeiden dass sie Gäste bekommt (Geburtstag z.B) mach sowieso alle Kuchen ich und sie jammert danach nur "wieviel die verwandschaft wieder gefressen hat" :-[ Ich könnt da platzen

Wenn wir bei meinen Schwiegereltern (sehr vermögend) sind kocht Schwiegermama so sparsam dass man sich kaum traut was zu nehmen.

Letztens traf ich mich mit meiner Nachbarin die kurz darauf einen runden Geburtstag hatte. Auf meine Frage wieviel Gäste denn an ihrem Geburtstag kommen meinte sie nur gar keine, sie feiert nix denn sie ist ja nicht blöd und stellt sich für andere Stundenlang in die Küche und bereitet nen Haufen Sachen zu und sie könnte zwecks diverser Allergien nicht´s davon essen.

Meine Tochter war letzte Woche bei ner Schulfreundin (3 Stunden) als sie heimkam ging sie gleich in die Küche und trank gierig ein großes Glas Wasser. Ich so zum Spaß zu ihr "na hast du bei XY etwa nicht´s bekommen?" Darauf sie so "Nein hab ich nicht".

So könnte ich jetzt noch einige Zeit weiter schreiben. Klar sind nicht alle so aber in letzter Zeit fällt es mir vermehrt .

Wie ists bei euch oder in eurem Umfeld??

LG

Es kommt drauf an.

Bei mir muss niemand dursten, ein Glas Wasser, einen Kaffee oder Tee biete ich immer an. Wenn ich keine Zeit habe, dann sag ich das und dann biete ich auch nichts an. Da mir Kuchen backen zuwider ist, können die Leute, für die ich einen backe sich "von" schreiben.

Ich bin jetzt auch nicht so die Schnittchenfee, sitzt man hier aber mit ein paar Leuten zusammen gibt's was zu knabbern.

Ich koche gerne - mit ausgewählten Freunden machen wir echt coole Kochsessions, das ist immer gut. Allerdings geb ich mir nicht den riesen Riss, wenn ich weiß, dass es dir Gäste nicht zu schätzen wissen. Dann gibt's Spaghetti Bolognese, einen leckeren Auflauf odr so was in die Richtung...

Moin,

ich hab gern das Haus voll mit Leuten und ja natürlich werden die Gäste je nach Tageszeit und wie lang sie bleiben angemessen versorgt.

Ich finde Besuch ist immer die perfekte Gelegenheit mal neue Rezepte auszuprobieren. #huepf oder sich sonstwie beim Kochen und Backen mal auszuleben

LG dore

Also ich würde uns schon als Gastfreundlich bezeichnen. Zumindest was zu trinken Wasser, Kaffe, Tee haben wir immer da, biete ich an.
Meist aber auf jeden Fall Kaffe und Kuchen, manchmal auch was Handfestes. Kommt halt immer drauf an. Selber backen tue ich zwar eher nicht, ich koche lieber, aber wozu gibt es Coppenraht und Wiese. Die können das besser als ich.

Sogar unsere Handwerker, im Herbst z.B. die Jungs für die Therme, bekommen einen großen Kaffe.

Aber jeder Jeck is anders. Aber einem Kind nicht mal Wasser beim Besuch anzubieten, kann ja ruhig aus dem Hahn sein, naja empfinde zumindest ich als befremdlich. Aber beim nächsten mal wisst ihr darum.

Ich habe das so gelernt und kenne es aus dem Familien/Freundeskreis auch nicht anders.

Cloti

Also wenn mein Sohn Kinderbesuch hat gibts immer Trinken, keine Frage! Kekse oder etwas Kuchen auch gerne wenn ich was habe oder wir haben schon zusammen Waffeln gemacht.

Krieg ich Übernachtungsgäste essen die an sich bei uns mit. Krieg ich plötzliche Gäste ( eher selten ich mag das von Null auf Hundert aus verschiedenen Gründen nicht so arg) dann müssen die gewissermaßen mit dem Vorlieb nehmen was da ist. Aber Kaffee oder Cappu geht immer.

Gruß Ela

Ich mag keinen Besuch.
Mein Heim- da will ich Ruhe haben.
Wenn doch bloss nicht anfüttern sonst fühlen sie sich wohl und kommen wieder. Ein Teufelskreis.
Treffen ausserhalb sehr gerne

Ich mags auch nicht bewirtet zu werden weder Kuchen noch Kaffee zumal ich es leid bin jedem 100mal zu erklären das ich keinen Kaffee trinke

Ich bin total gastfreundlich. Ich freue mich immer wenn jemand zu Besuch kommt, klar habe ich immer genug zu essen und vor allem zu trinken im Haus.#fest In meiner Tiefkühltruhe sind immer 4 oder 5 Pizzen, ich habe jede Menge Süßzeug im Schrank und es muss keiner hungern ode verdursten #gruebel Ich bekomme oft spontan Besuch von Freundinnen, dann gibt es um 22 Uhr spontan eine WA Nachricht, kann ich kurz vorbei kommen und 10 Minuten später klingelt es an der Tür. Genauso kann ich aber auch jederzeit zu meinen Mädels gehen und auch gerne dort übernachten wenn was ist. Wir sind da echt unkompliziert und locker. :-) Geizige und in gastunfreundliche Menschen finde ich sehr unsympathisch und möchte ich auch nicht in meinem Freundeskreis haben. #nanana

Ich habe sehr gerne Gäste um mich herum und biete auch gerne etwas an. Wenn es spontan ist oder "nur" auf einen Kaffee, dann gibt es auch den und ein paar Kekse.

Lade ich richtig ein, dann mache ich auch was draus ;-)

Bei uns ist jeder willkommen und ich habe mag den Trubel, bin aber dann auch froh wenn am Abend wieder Ruhe einkehrt. Und ich denke das ist normal.

Für mich ist Gastfreundschaft eine absolute Selbstverständlichkeit.

Und ich kenne zum Glück auch nur Leute, bei denen das ebenso ist.

Solche komischen Knauser, wie Du sie beschrieben hast, habe ich noch nicht erlebt.

Ob ich Besuch mag - tja, das kommt auf den Besuch an.

Ich mag keinen unangekündigten und auch keinen unverschämten Besuch. Ansonsten, gern.
Ich gebe wirklich gern, stelle immer Getränke und auch (je nach Tageszeit) immer etwas Essbares bereit und bin dabei definitiv nicht geizig. Und ich freu mich, wenn meine Gäste sich wohl fühlen. Für mich ist es selbstverständlich und ich tu es gern.
Meinen Verlobten musste ich erst zum guten Gastgeber erziehen, er ist es nicht von Haus aus. Ich vermute mal, es ist eine Erziehungsfrage. Bei mir zu Hause war immer jeder willkommen und es gab ganz selbstverständlich immer genug Essen und Getränke für alle. Im Elternhaus meines Verlobten war es eben eher so, dass die Eltern, obwohl sie an sich genug Geld haben, gar nicht gern etwas abgegeben haben, aber anders herum auch immer gelästert wurde, wenn andere bei Besuchen nicht genug aufgetischt haben etc. Sowas prägt dann vermutlich auch. Aber ich hab ihn mittlerweile ganz gut erzogen ;-)

Es ist für mich selbstverständlich, dafür zu sorgen, dass Besucher sich in meinem Haus wohl fühlen. Allerdings: Wenn meine Gastfreundschaft mit Füßen getreten wird, dann mag ich das auch nicht.

Ich würde mich schon als gastfreundlich bezeichnen. Wenn wir einladen wird schon gebacken und / oder gekocht und ich bemühe mich auch, die Vorlieben der Gäste zu berücksichtigen.

Wer spontan vorbeikommt, muss aber schon manchmal damit leben, dass ich noch nicht einkaufen war. Irgendwas ist zwar immer im Schrank, aber ich bunkere nicht für alle Eventualitäten Lebensmittel. Ein paar wenige Freunde sind Veganer und soo viele vegane Snacks habe ich jetzt nicht immer im Schrank.

Wenn die Kinder Spielbesuche haben, sage ich den Kindern auch, dass sie sich einfach melden sollen, wenn sie etwas essen oder trinken möchten. Aber es kommt auch vor, dass sie sofort ins Kinderzimmer flitzen und erst wieder runter kommen, wenn die kleinen Gäste wieder abgeholt werden. Bei einer Grundschülerin würde ich jetzt auch nicht alle paar Minuten fragen, ob ich ihr noch etwas anbieten kann.

Leute, die zum Geburtstag einladen, Geschenke erwarten und mit den Worten die Tür öffnen "Aber bildet euch ja nicht ein, dass wir euch bewirten, dafür haben wir kein Geld!" kenne ich auch - auf die kann ich aber verzichten.

lg

Wenn ich Besuch habe, gibt es natürlich Kaffee, Tee oder was auch immer. Kekse gehören dazu, mit etwas Glück hab ich sogar Kuchen bei Spontanbesuchern. Ist ja auch selbstverständlich. Wenn meine Kids Besuch haben, kommt es drauf an, wer. Unsere "Stammgäste" also der beste Freund meines Sohnes und die beste Freundin meiner Tochter, nehmen sich, was sie möchten. Sie haben das Privileg der Selbstbedienung. Bei den anderen sorgen meine Kids selber für Getränke und Knabberkram.

Viel wichtiger finde ich es, dass man sich auch Zeit für den Gast nimmt. Ich hab es durchaus schon erlebt, dass ich bei einer Bekannten zu Besuch war und sie plötzlich anfing, die Wäsche zusammen zu legen. Sowas kann ich nicht gut leiden.

Na das kommt darauf an, zu wem der Besuch will. Zu mir, zu meinem Partner, zu uns. Für unangemeldete ist sicher ein Getränk im Haus. Kekse und Kuchen wird schon schwieriger. Aber ein Brot ginge zur Not.

Ja, manchmal bin ich echt froh wenn die Tür wieder zu geht. Manchmal könnten sie aber ruhig auch noch bleiben.

Deine Beispiele find ich aber auch krass. Das merkt man doch als Gast? Wenn es mir so zuwider wäre, lass ich es.

Hat Deine Tochter nach etwas zu trinken gefragt? Es gibt Leute, die entweder davon ausgehen, das gefragt wird oder sogar (ist gewöhnungsbedürftig!) zum selber nehmen auffordern.

Ich bin bestimmt nicht gastunfreundlich, aber das ich ohne Anlass groß auftische sollte man nicht erwarten. Da muss man bei mir schon die Essenszeiten abpassen. ;-)

Hi,
wir haben gerne Leute um uns und ich koche und backe auch gerne. Wenn dann gefeiert wird, ist reichlich da, meist zu reichlich, aber so ist für den nächsten Tag schon gekocht.

Bei angeheirateter Verwandtschaft sind wir froh, daß wir auf dem Rückweg bei MC Donalds vorbeikommen. Sie kann leider weder kochen noch backen, noch ist genug da. So essen wir Anstandshappen und lassen das Essen denen, die nicht am MC vorbeifahren.

Denn wenn wir nach 1 Std. Fahrt noch für die Kinder Brote schmieren müssten, hätte ich da auch kein Bock mehr drauf.

Bei Freunden sitzen wir immer in der Küche. Seit 8 Jahren kennen wir uns, seit 4 Jahren ist Ihr Wohnzimmer fertig. Sie haben eine Scheune selbst ausgebaut. Waren da 14 Jahre dran, WZ kam als letztes. Wir haben noch nie im WZ gesessen. Sitzen immer in der Küche, mal gespannt wo wir am Sonntag sitzen, sind zum Frühstück eingeladen.

Ich bin auch diejenige die die spielenden Kinder versorgt, aber dann ists halt so. Als ob das soviel Arbeit oder Geld wäre 2 Flaschen Wasser und Apfelschorle rauszustellen und 8 Becher. Müsli Riegel, Kekse, kleingeschn. Apfel und alle sind glücklich. Aber jeder so wie er will.

Gruß Claudia

Huhu,

also grundsätzlich kann ich Besuch (ob angekündigt oder überraschend egal) nicht leiden. Meine Wohnung ist mein kleiner Ruhepol und den habe ich gerne für mich alleine. Ich fühle mich regelrecht unwohl in meiner Haut, wenn jemand zu Besuch ist.

Wenn es dann doch mal der Fall sein sollte, dann biete ich aus reiner Höflichkeit natürlich etwas zu trinken an.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich auch nicht gerne woanders zu besuch bin. Gleiches Spiel..ich fühle mich unwohl.

Sollte jemand überraschend klingeln und ich habe so gar keine Lust auf Besuch, dann bleibt die Tür auch einfach zu.

Mein Freund und seine Familie sind da komplett anders. Total gastfreundlich ect. Aber akzeptiert meine Einstellung dazu und so bleiben wir meist verschont.

Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass ich nur nachts arbeite und dann natürlich tagsüber schlafe. Das wissen alle und so hab ich eigentlich weites gehend meine Ruhe.

LG Ruby

nein, ich bin nicht gastfreundlich. ich möchte keinen besuch und schon gar keinen, der über nacht bleiben möchte. besuch macht nur arbeit, und die hab ich auch genug ohne.

Mir fällt sowas nur bei Urbia auf. Da wollen viele ja nichtmal die eigene Familie zu Besuch haben.
Manche hausen anscheinend auch in einem rießen Saustall, weil sie spontanen Besuch wegen der nicht vorhandenen Ordnung nicht ausstehen können.

Wenn man erstmal 3 Tage putzen muss bevor man Leute reinlassen kann, ist es natürlich selbstverständlich dass Gäste lästig sind :-p

Ich liebe es Gäste zu haben, wir laden gerne ein und wir kennen auch nur Leute die das genauso sehen.

Hallo,

wir haben viel und häufig Gäste und ich finde das richtig schön.
Ich mag auch Spontanbesuch, sogar zum Essen. Da ich sowieso meistens zu viel anrichte, fallen ein oder zwei Esser mehr am Tisch nicht auf.

Für zwischendurch ist immer irgendetwas im Haus an Knabberkram, Obst und Getränk.

Backen hasse ich (das gibt's nur zu ganz besonderen Anlässen ;-)), aber ich koche viel und gern bzw. kümmere mich um herzhafte Sachen.

Die Freunde meiner Jungs sind jederzeit herzlich willkommen und einige fühlen sich auch hier wie zu Hause - dürfen sie auch; haben sich bisher immer gut benommen.

Übernachtungsgäste werden bei uns rundum verwöhnt, bei längerem Besuch haben wir vorher immer ein passendes Ausflugsprogramm geplant.

:-)

My home ist your castle

Genau das wollte ich auch schreiben ;-)

Hallo,

ich würde es als Einstellungs- und Erziehungssache bezeichnen.

Wenn jemand kurz vorbeikommt, biete ich etwas Kaltes zu trinken an. Handwerkern wird Kaffee, Wasser und Kekse bereit gestellt, Handwerkern die länger bleiben, wird ein Mittagessen (Bratwurstbrötchen, Leberkäsbrötchen oder so) angeboten.

Die "Notfallkekse" hatte meine Mutter bis heute noch im Haus und ich habe das so übernommen. Als Kind hat meine Mutter den Besucherkindern am Nachmittag etwas zu trinken angeboten, wenn sie länger geblieben sind Kekse oder eine Kleinigkeit vom Bäcker.

Die meisten Freunde bieten, wenn ich sie besuche, zumindest ein Glas Wasser an. Bei Manchen, die ich besser kenne, weiß ich, dass ich danach fragen darf.
Als ich mit meinem Kind (damals 1,5) spontab eine Freundin und ihre Familie während der Abendessenszeit besucht habe, wurde dem Kind sogar etwas zu Essen angeboten.

Ich finde es schön, gemeinsam zu Essen und eine Kleinigkeit zu Trinken/zu Essen anzubieten. Das zeugt von Wertschätzung.

lg

Hallo,

spontane Besuche sind bei mir unerwünscht.

Anmelden, zumindest telefonisch muss sein. Denn es kann ansonsten gut sein, dass der Besuch vor verschlossener Tür steht oder ich gerade im Gehen bin.

Und ich habe auch in der Regel - außer Mineralwasser - nichts zum Anbieten da.

Wobei an die Wasserleitung dürfte bei mir jeder ran. Deswegen frage ich mich, warum das Deine Tochter nicht gemacht hat.

GLG

Hallo, ich liebe Besuch, vor meiner Krankheit hatte ich immer "open house", auch gerne über Nacht.

Jetzt finde ich es oft sehr anstrengend, aber trotzdem bereichernd und kämpfe mich da deshalb durch.

Besuchskinder bekommen bei mir immer zu essen und trinken, das finde ich unmöglich, was deiner Tochter passiert ist.

Mein Sohn fragt aber, wenn er woanders ist auch nach Essen und Getränken. LG

Hallo,

na, ich bin da ähnlich gepolt wie du.

Unangekündigter Besuch bekommt auf jeden Fall Kaffee, Getränke, Kekse oder was sonst so im Haus ist angeboten. Meist handelt es sich hierbei aber um die zahlreich vorhandenen Familienmitglieder aus dem Ort, da ist schon fast Selbstbedienung angesagt.

Bei angekündigten Besuchen von Familie/Freunden bzw. Geburtstagsfeiern wird bei uns groß aufgetischt, weil ich gern koche und backe. Immer eine gute Gelegenheit, mal wieder ein neues Rezept auszuprobieren.
Bei richtig großen Feierlichkeiten wie runde Geburtstag o. ä. von mir und meinem Mann wird entweder eine Lokalität/Restaurant gemietet oder wir lassen uns die Verpflegung über einen Catering-Service anliefern.
Ich liebe Feiern jeglicher Art und bin es eigentlich aus so gewohnt, dass sich meine Freundinnen, Bekannten, Familienmitglieder da ebenfalls ordentlich ins Zeug legen und Spaß daran haben.

Allerdings respektiere ich natürlich auch, wenn jemand meinen Besuch bei ihm nicht schätzen würde und ich mir unerwünscht vorkommen würde. In diesem Fall ziehe ich mich zurück und würde denjenigen nicht mehr mit meiner Anwesenheit belästigen;-)

LG

Nici#winke

Zu angekündigtem Besuch sind wir sehr gastfreundlich und tafeln auch viel auf. Der Großteil unseres Freundeskreises gehört zu den guten Essern, aber schlechten Köchen, die sich darauf freuen, bei uns Dinge vorgesetzt zu bekommen, von denen sie noch nie gehört haben. Inklusive mir selbst, denn mein Mann ist dafür zuständig. Manchmal bremse ich meinen Mann, denn er macht großes Essen, Menus usw., das halte ich manchmal für übertrieben und es kostet mir auch zu viel. Es werden immer alle satt und es schmeckt auch, aber ich sehe nicht ein so viel zu kochen, dass ich den Gästen dann noch was einpacken kann und sie die Woche rumkriegen (hatten wir auch schon).

Bei Spontanbesuch bin ich nicht so, schlichtweg, weil ich nicht für das Essen zuständig bin. Glück, wenn was im Haus ist, dann gebe ich auch, aber kann passieren, dass nichts da ist. Manchmal bin ich vergesslich und biete nichts an, weil ich einfach nciht daran denke. Das ärgert mich dann immer selbst sehr.

Was ich nicht mache, wofür mein Mann Spezialist ist, ist jedem Handwerker o.ä. nen Kaffee anzubieten. #augen Warum? Letztens hat jemand bei meiner Mutter die Frontscheibe ihres Autos ausgetauscht und frech nach nem Kaffee gefragt. Ich fand das dreist ehrlich gesagt und wenns mein Revier gewesen wäre, hätte ich gesagt, ich habe keinen, bin kein Kaffeetrinker (was nicht mal wirklich gelogen wäre, Kaffeemaschine wird nur mühsam für Besuch herausgekramt). Da bin ich vielleicht wirklich nicht gastfreundlich - allerdings zähle ich solche Leute nicht als Besuch. Den einzigen Dienstleistern, denen ich Essen anbiete, sind Möbelpacker oder Leute, die richtig lange bei uns schaffen.