Wie "Gastfreundlich" seid ihr??? Seite: 2

    • (27) 14.01.15 - 10:02

      Hallo,

      ich würde es als Einstellungs- und Erziehungssache bezeichnen.

      Wenn jemand kurz vorbeikommt, biete ich etwas Kaltes zu trinken an. Handwerkern wird Kaffee, Wasser und Kekse bereit gestellt, Handwerkern die länger bleiben, wird ein Mittagessen (Bratwurstbrötchen, Leberkäsbrötchen oder so) angeboten.

      Die "Notfallkekse" hatte meine Mutter bis heute noch im Haus und ich habe das so übernommen. Als Kind hat meine Mutter den Besucherkindern am Nachmittag etwas zu trinken angeboten, wenn sie länger geblieben sind Kekse oder eine Kleinigkeit vom Bäcker.

      Die meisten Freunde bieten, wenn ich sie besuche, zumindest ein Glas Wasser an. Bei Manchen, die ich besser kenne, weiß ich, dass ich danach fragen darf.
      Als ich mit meinem Kind (damals 1,5) spontab eine Freundin und ihre Familie während der Abendessenszeit besucht habe, wurde dem Kind sogar etwas zu Essen angeboten.

      Ich finde es schön, gemeinsam zu Essen und eine Kleinigkeit zu Trinken/zu Essen anzubieten. Das zeugt von Wertschätzung.

      lg

      Hallo,

      spontane Besuche sind bei mir unerwünscht.

      Anmelden, zumindest telefonisch muss sein. Denn es kann ansonsten gut sein, dass der Besuch vor verschlossener Tür steht oder ich gerade im Gehen bin.

      Und ich habe auch in der Regel - außer Mineralwasser - nichts zum Anbieten da.

      Wobei an die Wasserleitung dürfte bei mir jeder ran. Deswegen frage ich mich, warum das Deine Tochter nicht gemacht hat.

      GLG

      • (29) 14.01.15 - 12:41

        <<<Und ich habe auch in der Regel - außer Mineralwasser - nichts zum Anbieten da.

        Wobei an die Wasserleitung dürfte bei mir jeder ran.<<<

        Ach du meine Güte.#gruebel
        So langsam wundert mich hier nichts mehr.

        Waren deine Eltern auch schon so ?

        Ich würde mich wirklich schämen, jemandem anzubieten, sich an der Wasserleitung zu bedienen.

        • es gibt Menschen, die aus schließlich Wasser aus der Wasserleitung trinken. Warum auch nicht, in Deutschland ist das Wasserleitungswasser sehr gut. Außer dem ist Wasser trinken gesund. Wieso sollte man sich dann schämen, wenn man Leitungswasser anbietet?

    Hallo, ich liebe Besuch, vor meiner Krankheit hatte ich immer "open house", auch gerne über Nacht.

    Jetzt finde ich es oft sehr anstrengend, aber trotzdem bereichernd und kämpfe mich da deshalb durch.

    Besuchskinder bekommen bei mir immer zu essen und trinken, das finde ich unmöglich, was deiner Tochter passiert ist.

    Mein Sohn fragt aber, wenn er woanders ist auch nach Essen und Getränken. LG

    Hallo,

    na, ich bin da ähnlich gepolt wie du.

    Unangekündigter Besuch bekommt auf jeden Fall Kaffee, Getränke, Kekse oder was sonst so im Haus ist angeboten. Meist handelt es sich hierbei aber um die zahlreich vorhandenen Familienmitglieder aus dem Ort, da ist schon fast Selbstbedienung angesagt.

    Bei angekündigten Besuchen von Familie/Freunden bzw. Geburtstagsfeiern wird bei uns groß aufgetischt, weil ich gern koche und backe. Immer eine gute Gelegenheit, mal wieder ein neues Rezept auszuprobieren.
    Bei richtig großen Feierlichkeiten wie runde Geburtstag o. ä. von mir und meinem Mann wird entweder eine Lokalität/Restaurant gemietet oder wir lassen uns die Verpflegung über einen Catering-Service anliefern.
    Ich liebe Feiern jeglicher Art und bin es eigentlich aus so gewohnt, dass sich meine Freundinnen, Bekannten, Familienmitglieder da ebenfalls ordentlich ins Zeug legen und Spaß daran haben.

    Allerdings respektiere ich natürlich auch, wenn jemand meinen Besuch bei ihm nicht schätzen würde und ich mir unerwünscht vorkommen würde. In diesem Fall ziehe ich mich zurück und würde denjenigen nicht mehr mit meiner Anwesenheit belästigen;-)

    LG

    Nici#winke

    Zu angekündigtem Besuch sind wir sehr gastfreundlich und tafeln auch viel auf. Der Großteil unseres Freundeskreises gehört zu den guten Essern, aber schlechten Köchen, die sich darauf freuen, bei uns Dinge vorgesetzt zu bekommen, von denen sie noch nie gehört haben. Inklusive mir selbst, denn mein Mann ist dafür zuständig. Manchmal bremse ich meinen Mann, denn er macht großes Essen, Menus usw., das halte ich manchmal für übertrieben und es kostet mir auch zu viel. Es werden immer alle satt und es schmeckt auch, aber ich sehe nicht ein so viel zu kochen, dass ich den Gästen dann noch was einpacken kann und sie die Woche rumkriegen (hatten wir auch schon).

    Bei Spontanbesuch bin ich nicht so, schlichtweg, weil ich nicht für das Essen zuständig bin. Glück, wenn was im Haus ist, dann gebe ich auch, aber kann passieren, dass nichts da ist. Manchmal bin ich vergesslich und biete nichts an, weil ich einfach nciht daran denke. Das ärgert mich dann immer selbst sehr.

    Was ich nicht mache, wofür mein Mann Spezialist ist, ist jedem Handwerker o.ä. nen Kaffee anzubieten. #augen Warum? Letztens hat jemand bei meiner Mutter die Frontscheibe ihres Autos ausgetauscht und frech nach nem Kaffee gefragt. Ich fand das dreist ehrlich gesagt und wenns mein Revier gewesen wäre, hätte ich gesagt, ich habe keinen, bin kein Kaffeetrinker (was nicht mal wirklich gelogen wäre, Kaffeemaschine wird nur mühsam für Besuch herausgekramt). Da bin ich vielleicht wirklich nicht gastfreundlich - allerdings zähle ich solche Leute nicht als Besuch. Den einzigen Dienstleistern, denen ich Essen anbiete, sind Möbelpacker oder Leute, die richtig lange bei uns schaffen.

    Hallo,

    ich würde uns als durchaus gastfreundlich beschreiben.

    Die Kinder können gerne Spielbesuch mitbringen, der hier normal (mit dem was da ist) bewirtet wird. Dafür kaufe ich aber nicht extra ein, es sei denn, ich weiß, dass nichts mehr da ist. Oftmals essen die eingeladenen Kinder auch noch Abendessen mit oder wenn in den betreffenden Familien erst Abends gekocht wird, können sie bei Hunger nachmittags bei uns Brote oder Reste bekommen.

    Wenn Nachbarn auf einen Kaffee spontan kommen, gibt es den natürlich auch, aber ab und an mit dem Hinweis, dass die Zeit knapp bemessen ist. Manchmal gibt es mit diesen auch spontane Treffen abends auf ein Gläschen Sekt.

    Wenn wir einladen knausern wir nicht. Eher im Gegenteil, meistens haben wir viel zu viel. Wir laden zwar selten ein, aber dann "richtig"

    Bei Eltern und Schwiegerletern, da wir sie selten sehen, wird immer gut gekocht und wir werden verwöhnt.

    Lediglich bei meinem Bruder hat man das Gefühl, trotz Einladung, nicht willkommen zu sein. Nach 1,5 Tassen Kaffee gibt es keine weitere mehr. Wenn eingeladen wird, dann zum Kaffee, aber nach 1,5 h hat man auch wieder zu verschwinden. Da ist der Wohlfühlfaktor gering.

    Wenn meine Kinder eingeladen sind, werden sie überall herzlich und gerne aufgenommen und bewirtet. Mein Kleiner isst bei einem Freund den Kühlschrank leer, so dass er zuhause keinen Hunger mehr hat. Das ist mir schon echt peinlich. Die betreffende Mutter sieht das ganz locker....

    Ich kenne in meinem Umfeld keine Leute, die nicht gsastfreundlich sind. Wenn Eltern ihre Kinder bei uns abholen, biete ich immer ein Getränk an. Das bekomme ich zwar nicht bei allen anderen Eltern angeboten, aber für mich eine Geste der Höflichkeit.
    Vermutlich, weil meine Mutter, als wir Kinder waren, unseren Freunden nie etwas angeboten hat. Es gab selten mal Getränke für Besucherkinder. Essen nur zu Kindergeburtstagen.

    Wobei ich auch der Meinung bin, die Kinder kommen zum Spielen und nicht zum Essen. Meine müssen und sollen nicht die ganze Zeit essen, aber wenn hunger da ist, ist auch Essen da.

    Zur Gastfreundlichkeit gehört ja nicht nur Essen und Trinken, sondern auch, dass man gerne die Menschen um sich hat und sie nicht als Belastung empfindet. Das "Gerne um sich haben" sollte den Gästen dann auch so vermittelt werden.

    VG

    Ich denke ich bin auch sehr gastfreundlich. Ich mag es Besuch zu bekommen. Wir haben auch eine sehr große Familie und auch viele Freunde. Da haben wir recht oft Besuch. Natürlich kann es sein das man mal schlechte Laune hat, wenn sich jemand ankündigt. Und dann ist man halt nicht so freundlich. Aber eigentlich biete ich meinen Gästen immer Kaffee, Saft oder Wasser an. Etwas zum Knabbern und was zum Kaffee an. Ich finde das irgendwie normal. Wenn, sich jemand früh ankündigt dann mache ich auch Abendessen. Ich mag es gar nicht, wenn ich jemand Besuche und der mit mir sitzt al ob ihn jemand gezwungen hätte. Solche Personen besuche ich dann gar nicht mehr.

    Hallo,

    da mein Mann und ich berufstätig sind und die Kinder bis 16 Uhr in der Betreuung, haben wir in der Woche selten spontanen Besuch. Unseren Freunden und Bekannten geht es in der Regel genauso (was Arbeit und Kinder angeht). Und wir halten es so, dass wir vorher immer anrufen, wenn wir kurz irgendwo "vorbeischauen" wollen. So kennen wie es von den anderen auch. Telefon/Handy/Smartphone hat jeder.

    Am Wochenende wird sich verabredet. Und dann gibt es je nach Tageszeit auch Kuchen oder Abendessen, wenn man im Haus bleibt. Knabbereien am späteren Abend.

    Getränke sind aus meiner Sicht immer eine Selbstverständlichkeit. Auch bei Kinderbesuchen. Ebenso findet sich bei spontanen Aktionen immer etwas zu Essen (Kekse, Süßes) im Haus. Obstteller steht auch bereit. Und hat ein Kind Besuch, der bis zum Abend bleibt, dann darf dieses Kind auch Abendessen bei uns bekommen. Es kommt immer darauf an, wie oft man Gäste bewirtet oder ob man nur einseitig gibt. Meistens gleicht sich das durch gegenseitige Besuche wieder aus.

    Viele Grüße

    rabe0510

    Also unangekündigte Gäste oder die die grade mal 10 min vorher ne SMS schreiben komm gleich vorbei. Die müssen damit leben das ich auch mal nix im Haus habe ^^, weil ich vielleicht noch net einkaufen war..dazu kommt das ausserhalb der Essenszeiten ohnehin kein Knabberkram angeboten wird bei uns. Getränke nun ja wir haben einen Soda Stream, irgendwas kriegen wir schon hingesprudelt, wenn wir mal nix anderes da haben sollen, ansonsten gibts noch Tee und Kaffee...allerdings vergess ich auch manchmal zu fragen, da ich davon ausgehe die Gäste melden sich wenn sie Durst haben...ich mag auch net 20 mal nachfragen ob sie noch was wollen :P..allerdings hab ich auch nicht so gerne unangemeldete Gäste da. Denn sollten diese zum Abendbrot bleiben, muß ich unter Umständen mir was anderes einfallen lassen zum Abendbrot. Da wir ja noch nur zu 2 sind, hab ich das Abendessen auch meistens nur für 2 Leute geplant und demensprechend eingekauft ;)....da ist schon ein Tag vorher die Anmeldung hilfreich..immerhin gehe ich auch 8 Stunden arbeiten..Einkäufe wenn was gebraucht wird hol ich auf dem Heimweg. ..da hab ich ehrlich gesagt keine Lust dann schnell nochma loszudüsen, nur weil sich spontan für abends Besuch angemeldet hat :P. ...Ich hab ja schließlich auch kein riesen Vorratslager daheim. ;)
    Ansonsten gibt es bei uns bei Eingeladenen Gästen wie zum Geburtstag immer mehr als reichlich zu essen, ..gut das manchem kann man es aber auch net recht machen, die haben halt an allem zu nörgeln was ihnen nicht paßt am Essen. Ich sags mal so ich bin da schmerzfrei, die haben dann halt Pech gehabt :P.
    Ich seh da eigentlich aber schon zu das wir verschiedene Sachen machen das halt für jeden was dabei ist, aber manchmal klappts halt trotzdem ^^.
    Übernachtungsgäste haben wir nicht so gern, da unsere Wohnung ja auch nicht sooo riesig ist ;), 1 Person für eine Nacht is in Ausnahmefällen okay. Aber mehr nicht. Wenn wir mehre Schlafgäste haben, dürfen sie gerne rechtzeitig vorher Bescheid geben, ich reserviere dann ein entsprechend Betten gegenüber in der Gaststätte (die haben über der Gaststätte, mehrere Zimmer und Betten zum vermieten) und dann dürfen unsere Gäste dort schlafen, so haben sie auch eine gewisse Privatsphere und wir auch. Zum Frühstück dürfen die Gäste aber wieder rüber kommen ;).
    Dazu kommt ja noch das wir ja eine Katze haben, die Nachts auch gerne mal Schabernack treibt und da würde es ein eventueller Schlafgast bei uns doch schwer haben, etwas Schlaf zu finden ;)...die Katze darf ja überall hin, und mag es net eingesperrt zu werden, nur weil wir Gäste haben..ich möchte das auch net.

    Doch, ich habe gerne Gäste.

    Wenn mal wieder eine Feierlichkeit ansteht, bewirte ich gerne viele Leute. Inzwischen bin ich da auch so routiniert, dass selbst 25 Personen kein größerer Stress darstellen und ich das relativ stressfrei hinbekomme und selbst genießen kann. Allerdings bin ich kein Perfektionist, meine Feste sind immer etwas unvollkommen#schein.

    Spontaner Besuch (und dazu zählt für mich auch der, der kurz vorher schnell anruft) ist auch immer willkommen. Sollte ich mal wirklich keine Zeit haben, tut mir das meist selbst leid, aber gut, das hilft dann halt nichts. Ich kann immer Wasser, Kaffee oder Tee anbieten, bei Keksen siehts oft schlecht aus, allerdings erwartet das mein Spontanbesuch auch nicht.

    Generell bin ich sehr flexibel. Auch im Schlafanzug lasse ich mich schon mal auf ein Glas Wein überreden und wenn eine 4 köpfige Familie überraschend zum Abendessen bleibt, bekomme ich die auch irgendwie satt, im Notfall gibts halt Nudeln mit Tomatensoße. Bei den Freunden meiner Kinder sehe ich mich allerdings nicht verpflichtet diese groß zu verpflegen. Die Kinder sollen spielen, nicht essen. In den 2-3 Stunden, die sie meist da sind, braucht es mMn nicht wirklich einen Snack. Wasser können sie sich natürlich immer nehmen, Obst aus der Obstschale ist auch immer da, also muss niemand hungern.

    hallo,

    ich denke, du solltest nicht so pauschalisieren. ich selber habe gerne gäste, sofern sie asngemeldet sind. nicht ewig mit termin, aber doch mit vorankündigung. denn ich bin zwar sauber hier, aber leider kein sehr ordentlicher mensch. ich will dann gerne noch bissl was aufräumen, bevor jemand kommt.

    eine freundin von mir hat selber nicht gerne besuch bei sich. sie sagt immer, bei ihr würde es wüst aussehen und das kann sie keinem zeigen. wenn ich doch mal da bin, ist es wie bei mir: sauber, größtenteils ordentlich mit kleinigkeiten... aber so empfindet sie es nun mal. ich mach mir da keinen kopf, ich finds manchmal leichter, die leute kommen zu mir, dann muss ich nicht wieder los, wenn das treffen zu ende ist...

    ich treffe ehrlich gesagt auch selten bis gar nicht auf leute, wie du sie beschreibst. mir wird immer was zu trinken angeboten. nascherei oder essen erwarte ich bei kürzeren besuchen nicht. kommt es doch, bonus.

    ich selber stell auch mal schnell nen obstteller zusammen, aber ich backe nicht extra kuchen (wenn nicht ausdrücklich kaffee trinken vereinbart ist).

    wenn wir für freunde kochen, dann richtig und gut. da schaue ich auch nicht auf den preis, denn der sinn dieses treffenes ist dann ja was schlönes gemeinsam zu essen.

    meine eltern udn achwiegereltern sind auch nicht geizig.

    zum geburtstag: oich selber feiere meinen geburtstag nicht jedes jahr gern. wenn ich die wahl habe, untwrnehme ich lieber was schönes und genieße den tagbals gäste zuj bewirten. ist das verwerflich? was habe ich als gastgeber bei großen feiern denn selbst von einer feier, wenn ich nicht gerade essen bestelle? rennerei... mach ichauch mal gerne, aber eben nicht jedes jah. demenetsprechend verstehe ich deine mutter.

    sie hat in ihrem leben sicherlich bereits viele feiern ausgerichtet. wie wäre es, wenn du ihren wink mal ernst nimmst (ich koche doch nicht, damit alles was ahben und ich kann nicht wegen allergien) und richtest ihr mal die feier aus! du kümmerst dich um essen und getränke und sie kann die feier genießen.

    alles in allem: ich kenne es nicht so wie du, sehe es aber auch nicht dogmatisch.

    lg

    Hallo,

    ich halte mich und meinen Partner für gasfreundlich. Wenn wir Gäste haben wird in den meisten Fällen aufwendig gekocht, evtl. noch gebacken. Wir berücksichtigen dann auch die jeweiligen Vorlieben und Abneigungen, kaufen das Lieblingsbier und Softgetränke und schauen das wir Kaffee im Haus haben. Alles Dinge die wir sonst eher nicht kaufen.

    Was wir allerdings nicht mögen ist spontaner Besuch, was die meisten unserer Freunde und Verwandten aufgrund der Entfernung (45min Autofahrt) auch respektieren. Wäre ja auch doof nach der Fahrt vor verschlossener Tür zu stehen. Unsere Freunde hier rufen zumindest kurz an, bevor sie vorbeikommen. Ihnen wird dann auch immer etwas angeboten, was wir halt grad da haben.
    Was ich allerdings wirklich gar nicht mag ist, wenn der Besuch mir beim abräumen helfen will. Da bin ich glaube ich wirklich komisch, aber das unterbinde ich immer recht schnell.
    Ansonsten bringe ich hier in der Umgebung Freunden auch gerne mal Kuchen vorbei, wenn ich gebacken habe.
    Zu meinen Schwiegereltern bringen wir ca. alle 4-6 Wochen essen mit, da sie leider nicht mehr aus dem Haus können und sich nicht mehr lange in die Küche stellen können. Da bringen wir dann auch immer soviel, dass sie sich die Reste dann einfrieren können und wann anders nochmal eine gute Mahlzeit haben.
    Zu meinem Vater und seiner Familie haben wir auch schon Kuchen mitgebracht. Dort gibt es immer seeehr wenig zu essen, so dass der Kuchen gerne genommen wurde (bei anderen würde ich das allerdings nicht machen - man bringt schließlich nicht einfach was mit...aber bei anderen ist das Essen auch nicht so knapp bemessen).
    Jetzt am Wochenende werde ich auch wieder Essen durch die Gegend fahren. Ich bin schon länger mit meinen Cousinen verabredet, aber an dem Tag kommen sie gerade aus dem Urlaub. Da sie das Treffen nicht absagen wollten, habe ich halt angeboten etwas mitzubringen, dass sie sich keine Abreit machen muss (dort übernachte ich dann auch). Den Tag drauf bin ich bei meiner Mutter, und da der Tag auch schon sehr ausgefüllt ist, bringe ich halt gleich etwas mehr essen, so dass es meiner Mutter und mir am nächsten Tag auch noch reicht.

    Aber mir ist auch schon aufgefallen, das nicht jeder so gastfreundlich ist. Ich war letztes Jahr zum Essen eingeladen, und was wir bekommen haben war das aufgewärmte essen vom Vortag, was viel zu wenig war, so dass wir danach noch Brot gegessen haben. Unter einer Essenseinladung verstehe ich etwas anderes. Der Abend wurde trotzdem noch schön.

    Zusammengefasst haben wir, nach Anmeldung, gerne Gäste die dann gut bewirtet werden. Dies kommt aber nicht so oft vor. Da wir gerne kochen und backen ist es aber für uns auch nicht schlimm, wenn wir irgendwohin etwas zu essen mitbringen.

    liebe Grüße

    (47) 14.01.15 - 12:58

    Hallo,

    ich mag eigentlich gerne Besuch. Allerdings habe ich keine Lust jedes mal eine Backorgie zu starten und ein Pfund Schokolade zu kaufen und stundenlang mein Haus zu putzen nur um mal zwei Stunden mit einer anderen Mutti zu quatschen. Leider ist es in meinem Umfeld üblich, das Termine etwa zwei Wochen vorher abgesprochen werden. Dann sieht das Haus aus als würde da niemand drin wohnen und auf dem Esstisch ist das halbe Sortiment Süßkram aus dem Supermarkt versammelt neben den obligatorischen selbstgebackenen Muffins. Ich esse eigentlich nicht unbedingt um 10 Uhr morgens Naschkram und Kuchen- und auch nachmittags finde ich es nicht schlimm mal 3 Stunden nichts zu essen. Bei dem ganzen Aufwand der veranstaltet wird vergeht mir auch oft die Lust auf Besuch. #schwitz
    Ich frag mich dann ob es immer so aufgeräumt ist in anderen Häusern#gruebel- und hab Hemmungen jemanden den normalen Zustand unseres Hauses zu offenbaren. Also räume ich auch pingelig auf, backe und schoppe Süßes. Und ärgere mich- es könnte so einfach sein.

    LG#tasse

    es kann gerne unangemeldeter Besuch kommen. Ich mach dann aller dings das, was ich mir für diese Zeit vor genommen hatte. Gilt auch für tel. Voranmeldung eine Viertelstunde vorher.

    Bei verabredetem Besuch biete ich an, was ich mir vor stelle, was der jenige sich wünschen würde. Oder ich frag einfach, was er will

Top Diskussionen anzeigen