wer wurde betrogen und hat verziehen?

    • (1) 15.01.15 - 11:29
      anonym567

      Hallo,

      Wer wurde schonmal betrogen und hat verziehen??

      War die Beziehung danach noch glücklich, spielt das wirklich irgendwann keine Rolle mehr??

      Unter welchen Umständen würdet ihr verzeihen?

      lg

      • Hi,

        vor vielen, vielen Jahren wurde ich von meiner 1. großen Liebe betrogen.
        Ich habe nur zu ihm gesagt;

        1:0 - ich habe was bei dir gut.

        Danach wurde er immer nervös, wenn ich mich mit einem Mann unterhalten habe.

        In meiner heutigen Beziehung wäre es das absolute Aus - auf beiden Seiten.
        Betrug (und das würde schon beim Küssen oder an den Po fassen z.B.) anfangen.
        Geht also überhaupt nicht und würde nicht verziehen werden.

        Ich habe verziehen.. weil ich damals meine 14 jährige Ehe nicht "für sowas" aufgeben wollte, Neuanfang, gelang uns auch ganz gut. Der Ehebruch spielte für mich wirklich keine Rolle mehr.

        Leider sah mein Gatte das anders als ich und begattete weiter durch die Gegend. Ein weiteres Mal war dann kein Verzeihen mehr möglich, ich beendete die Ehe.

        Heute würde ich sagen, wer mich betrügt kann gehen, auch schon beim ersten Mal.
        Wenn mein Partner meint, in unserer Beziehung laufe etwas schief, er sei nicht mehr glücklich, er brauche Thrill im Leben - kann er mit mir reden. Tut er das nicht sondern vergnügt sich auswärtig - bitteschön. dann ohne mich.

        Lichtchen

        (4) 15.01.15 - 12:50

        Hallo anonym567,

        ich wurde betrogen und habe auch verziehen - zumindest habe ich es versucht.
        Anfangs ist es mir auch gelungen, er hat sich sehr viel Mühe gegeben und ich hab auch alles versucht was möglich war. Wir haben dann sogar geheiratet.

        Gehalten hat es letztendlich nicht. Das Vertrauen war einfach gebrochen und er konnte auch seine Finger nicht bei sich behalten.

        Ich denke es kann gut gehen, muss aber nicht. Aus meiner Erfahrung würde ich heute sagen, wer mich einmal betrügt hat meine Liebe nicht verdient.

        Mittlerweile bin ich glücklich verheiratet und habe 1 Kind. In dieser Ehe spielt sowas überhaupt keine Rolle. Wurden beiden bereits in früheren Beziehungen betrogen und wir haben die Fronten von Anfang an geklärt.

        Alles Gute!

      • Hallo!

        Ich oute mich mal: ich *habe* betrogen, mir wurde verziehen, aber gehalten hat es letztendlich nicht.

        Ich unterstelle, dass meine Affäre nicht der Grund für die Trennung war, in unserem Fall damals wird andersrum ein Schuh draus: wäre bei uns alles in Ordnung gewesen, wäre es wohl nicht zu meinen Fehltritten gekommen. Wohlgemerkt, das gilt für *unsere* Situation. Ich möchte damit nicht sagen, dass so etwas in glücklichen Beziehungen grundsätzlich nicht passiert und man es womöglich auch noch hätte kommen sehen sollen.

        Naja. Lange her. Ich bin jetzt seit gut 13 Jahren mit meinem Mann zusammen und hatte nie wieder das Bedürfnis, mein Heil anderswo zu suchen.

        Viele Grüße!

      Mein Ex-Freund hat mich betrogen, ich habe verziehen, er hat mich abermals betrogen.
      Die Katze lässt das mausen nicht.... #cool

      (8) 15.01.15 - 13:43

      Hallo,

      seltsam, wie passend, denn genau diese Frage beschäftigt mich gerade im Moment sooo soo sehr. Grund hierfür ist, dass ich erst vor kurzem von meinem Mann betrogen wurde.

      Er hatte einen intensiven Kontakt per Chat mit einer anderen Frau.
      Nachdem ich es entdeckt habe, gingen/ gehen meine Gefühle absolut mit mir durch. Ich muss vergessen und verzeihen, schaffe es aber nicht.
      Wir sind seit über 18 Jahren ein Paar, haben zwei gemeinsame Kinder. Ich liebe ihn.
      Bis vor 4 Monaten waren wir absolut "unbefleckt", keine (zumindest entdeckten )Seitsprünge oder Fehltritte. In unserer Umgebung werden wir für unsere Beziehung immer in den Himmel gelobt und als Vorzeigepaar hochgehalten...Tja, um so tiefer war jetzt der Fall..

      Ich verrenne mich in den Gedanken, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist, dass er mich ja gar nicht lieben kann, wenn er so etwas tut... dass er "das" oder Anderes schon vorher gemacht hat und nicht ehrlich zu mir ist, wenn er mir beteuert, dass es nicht an mir lag, es nichts mit mir zu hatte und er mich durchgängig geliebt hat und noch immer tut...

      Zumal "während dessen" zwischen uns nichts anders war, er aufmerksam und liebevoll war wie immer....wie auch jetzt im Moment...

      Ich schaffe es nicht.......Ich merke, wie ich depressiv werde, mich verrückt mache...

      Was kann denn die Konsequenz daraus sein? Ich muss damit klar kommen, das weiß ich, ansonsten geht bald Alles kaputt...
      Aber die Zweifel an der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit- wie bekommt man die raus?
      Die Vermutungen und Interpretationen in vergangene Situationen, dass noch mehr war.., was er mir verschweigt, lassen ihn ja nicht gerade glaubhafter wirken...

      Es heißt immer: " Der Schwache kann nicht verzeihen, Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken"

      Woraus zieht der Betrogene diese Kraft? Aus der Liebe? Aus der Verantwortung für die Kinder?

      Verratet es mir/ uns....Ich fühle mich schwach und machtlos...:-(

      • Ich kann dir leider nichts raten, denn da muss man leider ganz alleine durch und jeder für sich seine Entscheidung(en) treffen.

        ich fühle mich nur gerade in der Zeit zurückversetzt und fühle mit Dir, fast wie meine Geschichte, die heile kleine Vorzeigefamilie, alles war immer in Ordnung und der Fall... umso tiefer.

        ich kann Dich nur #liebdrueck
        Es ist Scheiße, aber man kommt da durch, ob so oder so. Viel viel reden, halte den Kontakt zu Deinem Mann, nimm auf ihn keine Rücksicht, frage was Du fragen willst, denk nur dran, dass Du mit den Antworten dann auch leben musst. Das wären vielleicht so die einzigen Tipps.....

        lichtchen

        • (10) 15.01.15 - 14:13

          Hallo Lichtchen,

          danke für Deine schnelle Meinung #blume.

          Keine Rücksicht auf ihn nehmen, in Bezug auf Fragen und Gefühle zeigen...
          genau das ist auch ein Problem: Wir hatten die erste Zeit danach viele Gespräche, bis tief in die Nacht und tief in die Seele hinein..
          Mittlerweile denke ich, Reden bringt nichts mehr, es wird keine neuen Antworten für mich geben, es sei denn ich offenbare ihm nun, dass ich noch immer nicht darüber weg bin und tatsächlich glaube, es war noch mehr.....das wird er nicht verstehen...

          Letzten Endes liegt jetzt die volle Verantwortung bei mir. ICH muss klarkommen, meine Zweifel und mein tiefes Mistrauen entgegen meiner jetzt gerade mich völlig beherrschender Schein-Vernunft ignorieren und über Bord werfen...oder meine Konsequenzen ziehen... Du hast Recht, IRGENDWIE komme ich da durch...

          Darf ich fragen, ob Du noch mit Deinem Partner von damals zusammen bist?

          LG

          • (11) 15.01.15 - 14:27

            Und ich denke genau an dem "er wird es nicht verstehen" ist letztendlich meine Ehe auch gescheitert. Damit hast Du die Antwort, nein, wir haben es nicht geschafft, wir hatten weitere drei gemeinsame Jahre und dann war es zu Ende. Weil er mich weiter betrogen hat.

            Du musst damit klar kommen, ja, aber Dein Mann hat Dein Vertrauen verspielt und hat die Verantwortung, es wieder aufzubauen indem er ehrlich ist, Deine Ängste ernst nimmt und alles dafür tut, dass es wieder klappt und Du vertrauen kannst. Nimm nicht alles auf Dich denn so kann es meiner Meinung nach eben nicht funktionieren.

            Mein Mann hat mich leider auch nicht ernst genommen, hat sogar weitergemacht, mich als "Buhmann" hingestellt nach dem Motto "was haste denn jetzt schon wieder" und so. Das funktioniert eben nicht.

            das war alles richtig richtig blöd und zog mir den Boden unter den Füßen weg und stellt mein gesamtes bisheriges Leben in Frage.

            heute ist 12 Jahre später und ich denke, wir haben gar nicht so gut zusammen gepasst, wie ich immer dachte. Mein Ex ist heute glücklich neu verheiratet und ich habe einen Partner mit dem ich wohler fühle als jemals zuvor. Ende gut alles gut - aber diese Phase in der Du gerade bist möchte ich persönlich ehrlich nie mehr erleben #gruebel

            Lichtchen

            • (12) 15.01.15 - 14:49

              Ich danke Dir, Lichtchen.

              Sich mit Jemandem darüber auszutauschen, der so etwas auch schon durchmachen musste, ist eben doch was anderes, als mit einer Freundin darüber zureden, stelle ich gerade fest. Das tut zwar natürlich auch sehr gut, keine Frage, aber was man durchmacht ist eben nicht erklärbar, man muss es fühlen bzw. selbst gefühlt haben, um es zu verstehen...

              Was ich leider als Fazit nicht nur aus den Antworten hieraus, sondern generell ist, dass leider die Mehrheit an einer solchen Sache scheitert und sich letztendlich trennt. Entweder, weil die Untreue früher oder später weitergeht, oder weil das Misstrauen dann eben die Beziehung zerstört.

              Nur zu gerne möchte man glauben und daran festhalten, dass man eben nicht zur Mehrheit gehört, DASS man es schafft und es übersteht...Immer im Rückblick auf das gemeinsame Leben und all das, was man gemeinsam erreicht und erlebt hat...

              Der Zeitpunkt und die Erkenntnis dass es sich bei der Hoffnung um eine nicht erfüllbare Illusion handelt- er wird wohl kommen...unter diesen Aussichten stellt man sich die Frage, ob es sich lohnt, weiterzumachen und es zu versuchen oder man sich doch lieber gleich sein lebe neu ordnet...

              Mal schauen, was der Tag mir bringt und wie die darauffolgenden Tage für mich laufen...
              Das Leben MUSS weitergehen, schließlich hat man ja auch Kinder, einen Job und einen Haushalt...

              Danke und LG

              • (13) 15.01.15 - 14:57

                Sei nicht zu negativ bitte, eine solche lange Ehe hat immer die Chance verdient, so etwas zu schaffen und gemeinsam zu meistern. Es braucht eben nur auch ein gemeisam dafür, beide müssen das wollen und alles dafür tun.
                Es hilt nichts, wenn Du alle Schuld und Verantwortung auf Deine Schultern lädst, es hilft auch nichts, wenn Du ihm alles in die Schuhe schiebst und er alleine das Schwein ist.

                Wie wäre es denn mit einer Eheberatung für euch? Vielleicht hilft das euch beiden? zu erkennen, was schief gelaufen ist, dass er das das tat. und wieder Vertrauen zu finden? Ich würde mir Hilfe suchen, ehrlich.

                alles Gute #liebdrueck

                Lichtchen

                • (14) 15.01.15 - 15:19

                  Darüber ( Eheberatung) habe ich auch schon nachgedacht..

                  Das Ganze ist jetzt 4 Monate her und hat eine Präsenz für mich momentan, wie in den ersten beiden Wochen... Von alleine geht es nicht vorbei, das musste ich mir jetzt einfach eingestehen. Und ich denke, es gibt momentan sich nichts, was mein Mann tun kann. Er bemüht sich um mich, ist lieb und aufmerksam. Also ist auch von dieser Seite keine Besserung zu erwarten.

                  Dann bleibt wohl nur der Gang zum Eheberater.. Oder zum Psychologen (ich) ;-)

                  • (15) 17.01.15 - 08:07

                    Ich klink mich hier auch mal ein.

                    Bei uns ist es jetzt 6 Jahre her und ich kann mitfühlen wie es dir geht.

                    Ich wurde über ein Jahr betrogen und danach ein endloses hin und her.

                    Es war die absolute Hölle auf Erden, die Zeit des Betrugs und das Jahr danach.

                    Mir hat am meisten meine Therapeutin geholfen. Die hat mir geholfen als allererstes mir zu verzeihen dass ich es hab so weit kommen lassen und dann ihm zu verzeihen.

                    Präsent ist die Sache aber immer noch. Dieser schmerz damals hat mich einfach traumatisiert.

                    Mein Mann hatte erst Liebeskummer wegen ihr und hat leider erst angefangen zu kämpfen als ich mich dann doch trennen wollte. Aber dann mit allem. Er hat sich tatowieren lassen, überall Bilder von mir stehen und wir haben einen Ehevertrag beim Notar geschlossen der ihn ruinieren würde im Fall einer Trennung. Wobei ich für mich weiß das ich letzteres nicht in Anspruch nehmen würde.

                    Anfangs war es sehr holprig bei uns. Aber ich habe in der Zeit auch viel gelernt. Es hat gut 3 Jahre gedauert bis es wirklich wieder gut war. Dann war es wirklich so dass ich nicht mehr misstrauisch war wenn er auf Geschäftsreise war, alleine feiern war und so weiter....

                    Wir gehen heute vorsichtiger mit einander um. Er achtet immer noch drauf dass ich weiß dass er mich liebt und umgekehrt genauso. Ich habe nachdem wir uns damals ausgesprochen haben die Sache nie wieder auch in keinen Streit erwähnt.

                    Was mich heute noch nervt ist dass ich nicht mehr unbedarft sein kann. Filme in denen Affären vor kommen tun manchmal noch weh.

                    Ich wünsch dir ganz viel Kraft und ganz viel Glück. Für mich war die Sache das schlimmste und das Beste zu gleich. Ich möchte es nur mehr erleben. Ich weiß aber dass ich nicht der Mensch wäre der ich heute bin wenn das nicht passiert wäre. Mich selber lieb ich mehr denn je und ich bin stolz drauf für meine Familie gekämpft zu haben.

                    • (16) 17.01.15 - 12:06

                      Hallo :-)

                      ja ich denke, Du kannst sehr stolz darauf sein, dass Du für Deine Familie gekämpft hast!
                      Und er kann stolz darauf sein, eine solche Frau an seiner Seite zu haben. Solange er das auch zu schätzen weiß wird alles gut bleiben.

                      Mein Mann gibt mir gegenüber ehrlich zu, dass er nicht weiß, ob er in meiner Situation die Stärke hätte, wie ich sie gerade aufbringen muss....
                      Eine Ehrlichkeit und Offenheit, die zu Denken gibt, dennoch absolut unerlässlich ist, auf dem Weg als Paar eine solche Situation gemeinsam durchzustehen und zu bewältigen.

                      Ich habe unsere Partnerschaftsqualität immer sehr hoch eingeschätzt, begleitet von Respekt füreinander und mit guter Kommunikation. Die Erkenntnis, dass eben doch nicht alles soo gut war, dass so etwas überhaupt passieren konnte, tut weh.

                      Aber ist auch eine Chance, wie Deine Geschichte zeigt.
                      Man wird sich wieder selbst und dem Partner wieder bewusst, die Selbstverständlichkeit, mit der wir uns im Alltag sehen ist plötzlich nicht mehr gegeben.

                      Wie wichtig wir uns wirklich sind, erkennen wir eben oft erst in Krisenzeiten, wenn die Beziehung in Gefahr kommt...

                      Mein Mann hatte die Gelegenheit, die Karten offen auf den Tisch zu legen, die Kuh war sozusagen vom Eis. Darauf wies ich ihn ausdrücklich hin.
                      Gerade, weil auch sein bester Freund nach 25 Jahren gerade die Ehe beendet und eine "neue, unbefleckte, aufregende und junge Liebe entdeckt" , war dies seine Chance jetzt auszubrechen, zu gehen, ein neues Leben ohne mich zu beginnen... es war nur noch ein ganz kleiner Schritt.

                      Er sagt, das will er nicht, er will das Leben das er hat, mit mir, mit den Kindern-gemeinsam. Nichts anderes. Das muss ich jetzt so stehen lassen. Seinen Worten mit Taten Glauben schenken kann nur er.

                      Aber das eben auch nur dann, wenn ich es zulasse und auch wahrnehme.

                      Manchmal, wenn es wieder hochkommt und wir reden, fällt mir auf, dass ganz am Anfang, als alles rauskam, viele Worte die er sprach gar nicht bei mir ankamen und ich sie JETZT nochmal brauche, hören möchte.

                      Deshalb kann ich an diejenigen, die für solche Miseren verantwortlich sind nur appellieren: Sagt es oft, sagt es laut, immer wieder, irgendwann kommt es an- dann wenn das Herz eben auch zuhört, nicht nur die Ohren....

                      Sollten wir es tatsächlich schaffen, werde ich hoffentlich auch wie Du stolz darauf sein können, und es gilt dann auch für uns hoffentlich: was nicht auseinanderbringt, schweißt noch mehr zusammen #Stern

                      GLG

                      Migie

              (17) 15.01.15 - 21:32

              Entschuldige, dass ich mich hier in das Gespräch einklinke.

              Bei diesen Fragen wie "Kann man das Fremdgehen verzeihen?", antworten im Internet die meisten: "niemals"!

              Das entspricht jedoch nicht der Realität. Ich denke, es sind oft auch junge Menschen, die sagen: Niemals werde ich verzeihen".

              Ihr hattet eine lange Beziehung. Das Fremdgehen / fremdflirten war sicher egoistisch. Es ist jedoch nicht darauf angelegt, dass der Partner leidet.

              • (18) 16.01.15 - 15:21

                Hallo nefur,

                Einklinken ist ausdrücklich erlaubt und willkommen ;-)

                Ja, wenn man schon eine solch lange Zeit zusammen ist, wirft man natürlich nicht gleich die Flinte ins Korn, da gebe ich dir Recht. In guten wie in schlechten Tagen - ich wünsche mir nichts mehr, als dass es funktioniert.

                Ich bin mir auch sicher, dass in meinem Fall mein Mann "das" auch nicht getan hat, um mich bewusst zu verletzen.

                Auch ich bin natürlich nicht asexuell oder mit Tüte auf dem Kopf die letzten 18 Jahre durch die Welt gelaufen und Gelegenheiten und auch sogenannte Versuchungen gab es auch bei mir. Dennoch hat mir mein Herz einen Fehltritt dieser Art immer verboten... Den Gedanken, ich könnte meinen Mann tatsächlich über einen solch langen Zeitraum tatsächlich permanent auf Knopfdruck ausblenden - ich hätte das bestimmt nicht gekonnt..

                Lg

    (19) 15.01.15 - 14:12

    "keine (zumindest entdeckten )Seitsprünge oder Fehltritte"

    Ich finde damit hast du dir schon selbst eine Antworte gegeben. Du zweifelst an ihm. Spätestens wenn das Vertauen im Arsch ist, hat es keinen Sinn mehr an der Beziehung weiter zu arbeiten.

    Du wirst dich immer und immer wieder fragen ob er noch in der Gegend herum balzt, allein schon wenn er einen anderen Frau ansieht oder der Bäckereiverkäuferin rein zufällig über den Finger streicht, wenn er die Brötchen entgegen nimmt.

    Ich denke, ich gehöre zu denen die da eher Hardcore-Erfahrungen gesammelt haben.

    Mein Lebensgefährte betrog mich mit einer Minderjährigen. Der Fehltritt blieb nicht ohne Folgen, sie wurde schwanger .. entschied sich nach Druck der Eltern jedoch für einen Abbruch. Ich glaube der Abbruch hat mir mehr zu schaffen gemacht, als allen anderen Beteiligten.

    Ich hab ihm verziehen, immerhin hatten wir ein gemeinsames Kind und einige Jahre gemeinsame Lebenserfahrung auf dem Buckel. Zudem schwor er mir natürlich hoch und heilige, das dies ein einmaliger Fehltritt war und er die Sache mit ihr beendet hätte.

    Aber er tat es wieder mit genau der gleichen jungen Dame und seine erste Tochter wurde 9 Monate nach der Geburt unseres zweiten Sohnes geboren. Sprich, als ich im Wochenbett lag, hatte er nichts anderes zu tun als wieder auswärts zu pimpern.

    Ich habe ihm abermals verziehen, allerdings lief ab da gar nichts mehr. Das Misstrauen meinerseits war zu groß und wie es sich zeigte auch berechtigt.

    Aus unserer Wohnung zog er schnurstracks in eine gemeinsame Wohnung mit ihr und inzwischen haben sie eine zweite Tochter.

    Ich hatte danach noch einmal solch einen tollen Hengst, der hat sich mit ner 19jährigen vergnügt. Bis heute vertrete ich meinen Standpunkt, mich bescheisst man nur noch genau einmal.

    Zu dem Vater meiner Söhne führe ich inzwischen ein recht freundschaftliches und auch offenes Verhältnis. Bei allem was in seinem Leben so passiert bin ich so verdammt froh, das ich nicht diejenige bin, die das mit ihm durchleben muss. Man könnte sagen, ich ergötze mich am Elend der anderen und das ist ein richtig geiles Gefühl. Das schöne ist, ich weiß das die Kinder und ich seiner Schnegge ein Dorn im Auge sind, damit muss sie nun aber leben.

    • (20) 15.01.15 - 14:29

      Hallo fearless,

      super, das lief ja auch prima bei Dir, das tut mir leid :-(

      "Ich habe ihm abermals verziehen, allerdings lief ab da gar nichts mehr. Das Misstrauen meinerseits war zu groß und wie es sich zeigte auch berechtigt."

      Ja, unsere Intuition ist es eben, was das Misstrauen auslöst, zu den natürlich begangenen Untaten dazu....

      Das absolut bedingungslose Vertrauen, dass ich zu ihm hatte, es ist weg- total weg. Ich glaube auch nicht daran, dass es wiederkehrt, es müsste ja nicht bedingungslos sein, einfach "nur" Vertrauen, das würde mir schon reichen ...Schlimmer als die Gedanken, es könne JETZT oder in Zukunft was passieren, sind die Gedanken, dass er mich anlügt, wenn er sagt, er liebe mich- und der Gedanke, dass schon bevor ich das entdeckt habe etwas in der Richtung war oder gar ein persönlicher Seitensprung stattfand- das macht mich total irre.....

      Dann hat er mir schon lange etwas vorgemacht, mich belogen und ist "unglücklich" gewesen, wollte aber das Nest nicht verlassen, aus welchen Beweggründen auch immer....( Kinder, Geschäft, Haus, Angst vor Verurteilung...)

      Diese Gedankenspirale, das angegriffene Selbstwertgefühl und die Zweifel - würde ich ihn jetzt dafür hassen, wäre es vielleicht einfacher....dann würde ich gehen.

      Ich kenne ihn nicht mehr, wenn ich ihn anschaue, dann sehe ich einen fremden Mann. Einen Mann, der etwas getan hat, das ich ihm nie zugetraut hätte, an dessen Liebe ich nie gezweifelt habe.. aber das ist er nicht mehr...

(21) 15.01.15 - 16:12

Hallo,

Oh du arme du hörst dich echt verzweifelt an#liebdrueck

Was hat dein Mann denn getan? War es ne längere Affäre oder ein einmaliger Ausrutscher??

Du musst erst einmal etwas Zeit verstreichen lassen, um die Lage objektiv betrachten zu können- denn im ersten Moment meint man ich verzeihe und nach einiger Zeit kommt dann das erwachen das es eben nichts mehr so ist wie früher:-(

Ich würde an deiner Stelle, deinen Mann bitten für einige Zeit auszuziehen mind. 3 Wochen!!

Und mach dir eins klar- nicht du machst alles kaputt sondern dein Mann hat es getan#wolke such die Schuld nicht bei dir!!!!

Und noch etwas du musst nicht verzeihen wenn du nicht kannst- du musst ein weg finden um wieder glücklich zu werden.

Nur wegen Haus und Kinder - NEIN!!! deine Kinder merken das wenn etwas nicht stimmt

Alles Gute#klee

  • (22) 15.01.15 - 16:54

    Hallo ohje ...

    Es war ein Chat über eine Spieleapp...

    Erst harmloses Geplänkel dann ging es richtig zur Sache.. Und das über einen längeren Zeitraum..

    Im Nachhinein kommen mir eben noch weitere merkwürdige Situationen komisch vor, die sich vor meiner Entdeckung ereigneten und es ergibt sich für mich das Bild, dass es wahrscheinlich schon vorher etwas in der Richtung gab oder gar vielleicht ein "echter" Seitensprung...

    Schlimm ist für mich auch, dass ich ihn ca 4 Wochen vorher (also bevor ich es herausfand) ansprach, ihm sagte, dass ich so ein ganz komisches Gefühl habe, dass irgendwas nicht stimmen könnte... Immer Handy am Mann, lange Badewannensessions und Toilettengänge, ständig dieses Spiel.. Er beteuerte mir damals, dass er niemals etwas tun würde, was mich verletzen könnte... niemals,.. er würde doch nur spielen...Er liebe mich und würde im Chat nur smalltalken... Wie ich denn um Gottes Willen darauf kommen könnte, er würde etwas schlimmes tun... Selbst den Kindern fiel auf, dass der Papa nur noch am Handy ist... Tja und dann fand ich es heraus.....

    (23) 15.01.15 - 17:12

    Ja, wieder glücklich werden... Das wünsche ich mir... Ich bin gerade derart unglücklich, ich könnte den ganzen Tag heulen.. Aber das bin nicht ich..

    Weißt du, wir haben ein Geschäft miteinander, 2 Kinder und momentan noch ein aufwändiges Umbauprojekt Zuhause...
    Es lastet generell schon immer so viel Verantwortung auf mir, er ist geschäftlich bedingt immer viel unterwegs, somit stemme ich vieles alleine..

    Das alles auszuhalten hat funktioniert, solange ich mich Zuhause aufgehoben und gut gefühlt habe in meiner Ehe..

    Jetzt fehlt nur komplett die Energie für das Alles..

    Ihn zu bitten ausziehen.. Hm.. Darüber habe ich schon nachgedacht, aber kommt davon das fehlende Vertrauen wieder? Ich schätze mich da so ein, dass die dann fehlende Sicht auf ihn und das was er tut dazu führen würde, dass ich noch mehr Überzeugung erlange, er ginge fremd oder /und nimmt wieder Kontakt zu "ihr" auf...

    Klar will ich nichts überstürzen.. Das ist mein Leben, er und meine Kinder, sie sind mein Leben, nun schon mehr als mein halbes Leben lang bin ich mit ihm zusammen. Wir haben so vieles gemeinsam durchgestanden... Ich dachte auch wirklich, ich schaffe das... Aber jetzt wo ich merke, dass es mir statt besser schlechter geht, zweifle ich daran...

    • (24) 15.01.15 - 17:22

      Hallo,

      Ich verstehe dich nur zu gut, aber bitte nimm dir psychologische Hilfe in Anspruch das brauchst du dringend!

      Ich weiß das möchtest du nicht hören- aber ich rate dir echt zur Trennung.

      Denn für mich macht es ein ganz gravierenden Unterschied ob ich es selbst herausfinde oder ob er beichtet.

      Ist das mit der anderen überhaupt beendet? Was wäre gewesen du hättest es nicht herausgefunden? dann würde das munter weiter laufen neee das geht echt nicht.

      Ich bin niemand der direkt schreit du Fremdgehschwein......denn in jeder langen Ehe gibt es Zeiten in denen die Luft raus ist und kommt dann jemand drittes dazu kann es schnell passieren, aber es gibt da echt Unterschiede

      Laut deinen Schilderungen würde ich deinem Mann nicht glauben

      • (25) 15.01.15 - 17:50

        Ja, wer weiß, wie es ohne meine Entdeckung weitergegangen wäre...

        Sein reales Leben muss furchtbar gewesen sein, wenn er so die Flucht in den spannenden Raum gebraucht hat...

        Wahrscheinlich trägt dazu bei, dass sich sein bester Freund mehr oder weniger kurz vorher auch von seiner Frau nach 25 Jahren getrennt hat und sofort in einer Beziehung mit einer 18 Jahre jüngeren Frau total aufging. Die Schwärmerei, die mein Mann zu hören bekam war bestimmt sehnsuchtsfördernd...

        Hilfe werde ich wohl tatsächlich brauchen... Ob jetzt Psychologe oder Paartherapie, dass muss ich wohl noch entscheiden...

        Trennung... Ich merke, wie ich mich tatsächlich immer häufiger mit diesem Gedanke beschäftige.. Z. B. Wer von uns beiden mir den Kids dann den im März gebuchten Urlaub antritt, oder wie wir das Geschäftliche regeln...

        Das wird keine Entscheidung meines Herzens, sondern tatsächlich meines Kopfes werden...

        glG

Top Diskussionen anzeigen