Ständige Lügen (Ehemann)

    • (1) 21.01.15 - 12:29
      verdad

      Hallo ihr Lieben,

      wie schon im Titel genannt, geht es um die ständige Lügerei meines Mannes.

      Irgendwie erwische ich ihn ständig beim Lügen. Und dadurch bin ich natürlich mittlerweile schon extrem sensibilisiert. D.h. ich gucke schon mal genauer hin, wenn er mir etwas erzählt.

      Es geht bei deinen Lügen oft nicht mal um wichtige Dinge, sondern schon bei Kleinigkeiten wird gelogen. Es ist ja nicht so, dass ich ihn dafür in der Luft zerreißen würde. Ein typisches Beispiel dafür:

      Ich habe von ihm ein neues Handy zu Weihnachten bekommen. Ich bin begeistert von diesem Teil! Nun meinte er, dass er auch gerne sowas hätte. Ist kein Problem, er hat bald Geburtstag und ich wollte ihm ebenfalls eines schenken. Das lehnte er ab. Ein paar Tage darauf kam er mit einem gebrauchten Handy an. Er sagte, dass er es von einem Arbeitskollegen bekommen hätte. Auch kein Problem... er hatte es aber nicht von einem Arbeitskollegen, sondern er kaufte es über Ebay....

      Ich verstehe das nicht. Es ist mir doch völlig egal, ob er es von einem Arbeitskollegen kauft oder es bei Ebay ersteigert. Das ist mir doch schnuppe. Ich hätte ihm ja auch ein Neues gekauft und das hätte noch mehr gekostet. Warum muss man da Lügen?

      Das war ja auch nur ein kleines Beispiel. Davon habe ich noch hunderte. Und das sind dann nicht nur so Kleinigkeiten. Ich frage mich halt auch, wenn er schon in so kleinen Dingen lügt, wie sieht es dann mit den großen Sachen aus. Erst neulich bekam er ständig SMS von einer Frau, eine davon sogar ziemlich anzüglich. Erst hat er mich angelogen, dass er mit einem Freund schreiben würde. Dann, als ich feststellte, dass DAS gelogen war, sagte er, dass die Frau eine Kundin von ihm wäre. Warum die Frau seine private Handynummer hat, habe ich allerdings immer noch nicht so ganz verstanden.

      Spricht man ihn auf diese offensichtlichen Ungereimtheiten an, wird er extrem genervt und blockt alles ab. Wahlweise verlegt er sich auch auf die Angriffsstrategie und macht mich fertig, weil ich ihm hinterherschnüffle. Aber das will ich ja auch garnicht. Es verkompliziert das Leben derart, dass es nur noch ein Krampf ist. Ich möchte entspannt leben. Aber das hieße auch, dass ich den Kopf in den Sand stecke und eben die Tatsachen ignoriere.

      Versteht mich nicht falsch, klar schaue ich mittlerweile genau hin. Aber eigentlich hasse ich das. Ich will mich nicht ständig fragen müssen, ob er mich anlügt. Er ist mein Ehemann, wir haben zwei Kinder zusammen, ich WILL ihm vertrauen können. Ich WILL mich darauf verlassen können, dass er mir die Wahrheit sagt. Aber ich frage mich, wie ich das bewerkstelligen soll, wenn er mich immer wieder anlügt.

      All das habe ich ihm bereits gesagt. Da er aber konsequent abstreitet, mich anzulügen und alle Beweise seiner Lügen durch Gegenattacken einfach beiseite fegt, weiß ich nicht mehr, was ich tun soll. Er lässt nicht mit sich reden. Das einzige, was er mir sagt : Ich soll mich locker machen. Das wiederum fällt mir schwer. Ich empfinde Lügen als anstrengend. Meiner Meinung nach verkomplizieren sie das Leben, daher bemühe ich mich, sie zu vermeiden. Da bin ich schon fast militant.

      Bevor nun jemand fragt, warum ich mit so jemanden überhaupt Kinder bekommen habe, muss ich sagen, dass ich mir keine Gedanken gemacht habe, ob mich mein Partner anlügt. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass das nicht der Fall ist. Erst nachdem im letzten Jahr eine gewisse Häufung auftrat (also der Lügen, die aufgeflogen sind), habe ich die Situation genauer im Auge behalten. Vorher habe ich ihm auch echt abwegige Erklärungen für manche Situationen abgekauft. Es gab einfach keinen Grund für mich, sie anzuzweifeln.

      Aber was mache ich nun? Trennen, weil er sich nicht ändert? Eine Eheberatung steht nun sowieso an. Kennt jemand so eine Situation? Wie soll ich damit umgehen und gleichzeitig den Kindern beibringen, dass Lügen nicht okay ist (da legt er bei seinen Kindern übrigens schon sehr großen Wert darauf)

      Grüße

      • (2) 21.01.15 - 12:59

        Hallo Du,

        Das ist ja wirklich sehr sehr ermüdent. Als erstes kommt mir der Gedanke dass er ein notorischer Lügner sein könnte. Er schreibt auch mit andren Frauen oder mit einer andren Frau.... hast du da auch noch intensiver nachgefragt (DAS würde bei mir gar nicht gehen sorry!) #schock

        Also sofort die Trennung ist jetzt auch nicht das wahre. Allerdings so lange er nicht einsieht dass das was er so an den Tag legt, einfach mal n' no go ist, wrids schwierig an der Situation zu arbeiten. #gruebel

        Also ne Paartherapie ist ja schon mal ein guter Anfang. Des weiteren kann man zu eurer Situtation ja nicht wirklich viel sagen. Man müsste halt erst mal ergründen WARUm dein Mann das Lügen nötig hat...und diese Antwort liegt halt beim ihm...#cool

        glg

        • (3) 21.01.15 - 13:35

          Hallo,

          naja, dass er mit einer anderen Frau schreibt, hat er so erklärt, dass sie eine Kundin von ihm ist und sie ihn daher wegen irgendwelcher technischen Probleme öfter anschreibt, bzw. aufsucht. Auf die anzügliche SMS angesprochen, meinte er, dass ihm das nicht aufgefallen wäre.

          Ansonsten kann er das Lügen anscheinend nicht lassen. Bei manchen Lügen kann ich mir wenigstens noch einen Grund denken. Bespielsweise, wenn das Geld mal knapper ist und wir sparen müssen. Dann kauft er seine Spielzeuge (Autotuning-Teile, etc.) halt heimlich.Er will dann keinen Streit riskieren. Aber dieses Wissen hilft leider wenig, weil ich mich auch hier nicht auf ihn verlassen kann.

          Mittlerweile hängen seine Eltern auch schon mit drin, weil die u.a. die heimlich bestellten Teile, die mit der Post kommen, für ihn annehmen und dann an ihn weiterleiten. Ohne dass ich es merke selbstverständlich. Oder dass seine Mutter für ihn die Rechnungen überweist, damit die Beträge nicht auf dem Kontoauszug auftauchen. Letztes Jahr hat er einen Roller gekauft (sein Vater hat sich verplappert, daher weiß ich das) und stur und steif behauptet, das wäre der neue Roller seines Vaters. Das alles habe ich aber auch nur rausgefunden, weil ich seinen Bewertungen bei Ebay nachgeschnüffelt habe. Und ich fühle mich nicht gut dabei.

          Und in Anbetracht dieser ganzen Dinge frage ich mich, wo er wohl sonst noch nicht bei der Wahrheit geblieben ist. Es ist zum Verzweifeln, da er z.T. auch die Kinder mit reinzieht. Er hält sich nicht an Abmachungen, die wir bezüglich Fernsehen, Süßes, etc. getroffen haben, lügt mich dann an und wenn die Kleine mir dann was anderes erzählt, dann lügt eben sie. Da könnte ich kotzen, wenn ich das mitbekomme!

          • WAS? Sorry aber das was seine Eltern machen - GEHT MAL ÜBERHAUPT NICHT!

            Das alles ist wirklich mehr als merkwürdig... ist es denn so dass du viel motzt wenn er sich mal wieder sein spielzeug leistet?

            Aber auch so dass mit den Kindern ist auch nicht gerade förderlich und forbildlich.

            Es ist da wohl ratsam dass du mit deinem Mann ein wirklich ernstes Wörtchen redest und ihm zu verstehen geben solltest dass du wenn es so weiter geht und schlimmer wird - wirklich mit Trennungsgedanken spielst... letzten Endes ist das auch iwo Vertrauemsbruch. Und wenn man dem Partner iwann absolut nicht merh vertrauen kann - Tja dann ist 5 nach 12#schmoll

            alles gute und hoffentlich kriegt IHR die Kurve#winke

            • (5) 22.01.15 - 12:23

              Sorry für die späte Antwort, aber zwischen Arbeit, Kindern und Haushalt bleibt nicht so viel Zeit übrig.

              Gegen "mal wieder Spielzeug" ist an und für sich nichts einzuwenden. Allerdings sollte das im Rahmen bleiben. Und wenn dann entgegen Abmachungen wieder was bestellt wird, dann kann es durchaus sein, das ich dazu was sage.

              Was bringt es, wenn wir vereinbaren, dass wir Geld sparen müssen und dann wird nicht wenig Geld für ein Gewindefahrwerk ausgegeben, das sein Auto von einem familienfreundlichen Zweitwagen in ein Fahrzeug verwandelt, bei dem man beim Fahren eine Gehirnerschütterung bekommt, weil eigentlich keine Federung mehr vorhanden ist. Aus dem Alter sollte er eigentlich raus sein.

              Außerdem hat er mehr als 500,00 EUR ausgegeben, weil er mein Motorrad umbauen wollte, nur um dann festzustellen, dass das doch nicht das seine ist. Nun haben wir die Teile zu Hause, mein Motorrad ist seit mehr als drei Jahren in Einzelteile zerlegt und er fängt immer neue 'Projekte' an, für die er Geld ausgibt, sie aber nie zu Ende bringt.

              Und in Anbetracht dieser Tatsachen kann es durchaus sein, dass ich sauer reagiere, wenn er wieder mal ein 'neues Projekt' anfängt. Abgesehen davon, dass ich gerne mit meinem Motorrad auch mal wieder fahren möchte.

      (6) 21.01.15 - 13:41

      Er wird dieses Verhaltensmuster nicht ablegen. Dieses Muster wird er vermutlich seit früher Kindheit fahren, da er gelernt hat, dass man damit bequemer lebt.
      Da du nun speziell darauf achtest, wird es für ihn stressig und wahrscheinlich lügt er dann sogar noch mehr.

      Er wird sich von alleine nicht ändern, Du musst entscheiden. er hat kein Problem mit seinem Lügen, also warum sollte er was ändern?

      • (7) 21.01.15 - 13:54

        Schön und gut. Dass sich etwas ändern muss, das ist klar. Aber was? Sobald ich ihn auf das Thema 'Lüge' anspreche, wird er richtig genervt und wenn ich weiter auf dem Thema bestehe, flippt er irgendwann aus und droht mit Auszug, Trennung, Scheidung, usw. Da ist er dann so in die Enge getrieben, dass ihm alles egal ist.

        Ich bin wirklich niemand, der kuscht. Ich stehe auf eigenen Beinen und bin nicht finanziell von ihm abhängig, aber ich habe keine Luft und Lust mehr zum Streiten. Ich bin mittlerweile so müde.

        • (8) 21.01.15 - 14:48

          Die einzige, die etwas ändern kann, bist Du...er wird nicht aufhören zu lügen.

          Und wenn er selber von Trennung und Scheidung spricht, siehst Du ja das ihm das Lügen wichtiger ist, als Du (jetzt mal platt gesagt)
          Dreh Du doch mal den Speiß um und sprich von Trennung...mal sehen, was passiert.
          Entweder rüttelt ihn das wach (was ich nicht glaube) oder er macht seinen Trott weiter.
          Dann musst Du Deine Konsequenzen ziehen...

          (9) 21.01.15 - 16:26

          ...schonmal über eine räumliche Trennung nachgedacht?
          Und um es ihm schmackhaft zu machen würde ich dafür mit der Eheberatung argumentieren...(und eure Probleme, das du deswegen Abstand brauchst!)

          fekoko

          • (10) 22.01.15 - 12:39

            Die Eheberatung war seine Idee. Bei unserem letzten Streit hatte er wieder mal mit dem Gang zum Scheidungsanwalt gedroht.

            Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, hat er mir vorgeworfen, ich hätte mich gegen seine Scheidungspläne nicht gewehrt. Er war wohl der Meinung, ich hätte ihn bitten müssen, das nicht zu tun... oder so ähnlich. Konkret weiß ich jetzt auch nicht, was er da von mir erwartet hat.

            Ich habe ihm dann (etwas provokant, das gebe ich zu), geantwortet, dass ich nicht davon ausgehe, dass er so ein Idiot ist, der so etwas nur sagt, um mich zu verletzen. Vielmehr ginge ich davon aus, dass er sich das gut überlegt hätte und damit wäre alle weiteren Worte von mir überflüssig, da er seine Entscheidung bereits getroffen hat.

            Naja, fand er auch nicht gut, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt einfach so die Nase voll von diesen Kindereien. Ich will keine Spielchen mehr. Ich will mich nicht rar machen, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen. Abgesehen davon, dass die Kinder davon ja auch betroffen sind. Und ich für mich finde, dass ich ihnen das ersparen sollte, zumindest bis sich etwas endgültiges ergibt.

    (11) 21.01.15 - 14:18

    Hallo,

    eine Säule der Partnerschaft ist das Gespräch, das verbale Miteinander und das Vertrauen, das daraus resultiert. Wenn ein Partner den anderen Partner regelmäßig anlügt (unnötige Dinge wie Handy, wichtige DInge wie Fremdflirten usw., dann stimmt mit dem Partner/der Beziehung aber ganz gewaltig etwas nicht. Ich würde die Partnerschaft wirklich in Frage stellen, denn was kann man dann noch glauben, was passiert mit dem Vertrauen? Worauf kann ich mich verlassen? Wie ist das mit dem Vorbild für die Kinder?

    Dass dein Partner nicht reflektiert, reflektieren möchte oder kann, erschwert das Ganze immens. Ich denke schon, dass es gelingen könnte, negatives Verhalten zu ändern; jedoch muss es von deinem Partner ausgehen und er es wollen. Ein "Umerziehen" in der Partnerschaft funktioniert nicht.

    LG
    Snickerdoodle

    • (12) 22.01.15 - 13:18

      Hallo,

      danke für deinen Beitrag. Leider sagt er genau das, was ich sowieso schon befürchte. Die Lügerei ist nicht das einzige Problem, das wir haben, aber für mich eines der schwerwiegendsten. Leider sieht mein Mann da nun wiederum überhaupt kein Problem. Nicht weil er nicht will, sondern ich habe den Eindruck, dass er es einfach tatsächlich nicht begreifen kann.

      Da seine Mutter, was die Lügen anbelangt, ähnlich gestrickt ist, ist es vielleicht kein Wunder. Dieses wissen hilft mir aber nichts, da es an den Tatsachen nichts ändert.

      Da ich ebenfalls ein Scheidungskind bin, habe ich mir natürlich über eine eventuelle Trennung auch schon Gedanken gemacht. Ich meine, so wie die Dinge jetzt stehen, ist eine Trennung unumgänglich. Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Wie lange gibt man den Dingen Zeit, sich wieder einzurenken? Wann sollte man die Reissleine ziehen?

      Im Falle meiner Eltern wären 10 Jahre früher wahrscheinlich der bessere Zeitpunkt gewesen. Ich will nicht den gleichen Fehler machen, das Wohl meiner Kinder ist hier zu wichtig. Aber wann ist aufgeben einfach besser. Schließlich will man auch nicht zu früh die Flinte ins Korn werfen.

(13) 21.01.15 - 14:39

Aus eigener Erfahrung:

Du musst leider davon ausgehen, dass er das freiwillig nicht lassen wird. Auch nicht (und besonders nicht) für Dich. Er lügt schon immer, dass Du es jetzt erst merkst, liegt am Vorschussvertrauen, was Du ihm jahrelang geschenkt hast. Und er belügt ganz sicher alle Menschen in seinem Umfeld, angefangen mit seinen Eltern bis hin zu Kollegen und Freunden.

Ich habe mich u.a. deswegen von meinem Ex getrennt. Auch heute belügt er mich noch wegen völlig unwichtiger Nichtigkeiten und auch heute kommt es immer mal raus und ich wundere mich einfach nur. Teilweise hat er mich auch am Anfang der Beziehung über seine Lebensgeschichte belogen, das kam dann auch erst viel später raus.

Du kannst das Lügen als Teil von ihm akzeptieren und damit leben. Aber Eines kann ich Dir versichern: So lange er das Lügen nicht selbst aktiv angeht, weil es ihn selbst stört, ist jedes Versprechen, das Lügen zu lassen, einfach nur eine neuerliche Lüge.

Google mal "Pseudologie".

(14) 21.01.15 - 15:34

Hallo,

auch ich habe das jahrelang miterlebt.
Lügen um kleine und große Dinge.

Wie eine Vorrednerin schon sagte, das einzige, was Du ändern kannst, bist Du.
Du musst entscheiden, ob Du das willst, oder eben nicht.

Mir war es - wie Dir - einfach zu anstrengend.
Jetzt ist die Trennung ausgesprochen.

Wenn man schon aus dem Fenster gucken muss, wenn jemand die Tageszeit sagt, dann ist das einfach nur ermüdend und anstrengend.

liebe Grüße, shella #blume

(15) 21.01.15 - 18:06
pseudozwilling?

Hallo,
dein Text könnte von mir sein, ich verstehe dich unglaublich gut. Bei uns hat sich die Ehe mittlerweile auf ein freundschaftliches Verhältnis reduziert (da kommt mir das jetzt nicht mehr so nahe) und mein Mann ist auf Wohnungssuche. Das liegt nicht nur an der Lügerei, aber der Punkt stört mich am allermeisten. Vor allem, weil er den Kindern immer predigt, daß sie nie, nie, nie rumlügen dürfen und selber total häufig "Ganz ehrlich" sagt, so als Satzanfang... Da krieg ich dann innerlich einen Flash!
Ich kann das auch überhaupt nicht verstehen. Ein paar seiner Geschichten waren wohl sogenannte Notlügen, aber auch vieles, wo die Wahrheit kein bißchen schlechter gewesen wäre. Fairerweise muß ich sagen, daß er mich am Seltensten belügt, vielleicht auch, weil ich ein gutes Gespür dafür habe, wanns nicht stimmen kann und ihn auch ohne seine erfundenen Sachen immer toll fand.

Was mir geholfen hat: Eine gewisse Distanz und mich auf mein Leben und die Kinder zu konzentrieren. Einen Tip hab ich leider nicht für dich, aber ich wünsch dir alles Gute!

  • (16) 22.01.15 - 13:05

    Hallo,

    das finde ich eben aus so krass. Ich meine, unsere Tochter wir jetzt vier und bei der ist er immer mit erhobenem Zeigefinger am lamentieren, dass man nicht lügen darf. Selbst wenn mit der Kleinen manchmal die Fantasie durchgeht, muss er immer gleich betonen, dass flunkern nicht schön ist.

    Auch damit, dass die Wahrheit manchmal nicht schlechter ist, als die Lüge hast du Recht. Ich frage mich dann immer, was er glaubt, davon zu haben. Was sagt denn dein Noch-Mann, wenn du ihn auf die Lügen ansprichst? Meinen kann ich darauf nicht mal ansprechen, denn selbst bei den offensichtlichsten Fällen kann er nicht zugeben, dass er gelogen hat. Streit ist da immer vorprogrammiert. Und ehrlich gesagt, ich habe keine Lust mehr zu streiten. Ich schreibe mir mittlerweile die Sachen auf und trage Belege für die Lügen zusammen, damit wir das im Rahmen der Eheberatung vielleicht doch noch klären können, aber irgendwie habe ich keine allzu große Hoffnung mehr.

(17) 21.01.15 - 18:08

Hallo,

genau diese Lügerei war, unter anderem, ein Grund, warum ich mich von meinem Mann getrennt habe.
Irgendwann zweifelt man an jeder wirklich kleinsten Aussage, dem belanglosesten Kram schenkt man nur noch wenig Glauben usw usf....das ist zermürbend.

LG Anita

(18) 21.01.15 - 18:34
nichtunbekannt

Hallo,
das kenne ich in Ansätzen auch. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es sich über die Jahre doch etwas gebessert hat. Momentan bin ich auf dem Stand, dass ich es als eine Charaktermacke akzeptieren kann. Mein Mann ist eigentlich ein Toller, aber das ist halt sein Riesenhaken. Ich bin da schon auch sehr empfindlich und ertappe mich beim Verbessern seiner Versionen, wenn er z.B. etwas im Bekanntenkreis erzählt.

Er ist aber relativ einsichtig, wenn ich ihn deswegen dann doch mal wieder anspreche und ihm deutlich sage, dass es mich tierisch annervt.
In bösen Momenten meinerseits finde ich das aber schon eine unsexy und respektmindernde Eigenschaft.
Aber ich weiß genau, dass mir das Tolerieren dieser Macke auch jederzeit um die Ohren fliegen kann. Wenn er mein Vertrauen einmal wirklich richtig missbrauchen sollte, z.B. durch Fremdgehen - was ich unter Umständen nicht zwingend als Trennungsgrund sehe - weiß ich nicht, ob ich ihm verzeihen könnte. Sein Vorschuss ist verpulvert.

Grundsätzlich überwiegen seine guten Eigenschaften, er hat es größtenteils abgelegt und ist doch einsichtig, so kann ich damit leben.

LG

(19) 21.01.15 - 19:43

Hier würde ich doch wirklich gern SEINE Sichtweise hören.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dein Text hört sich an, als würdest du über ein kleines Kind reden und nicht über einen erwachsenen Mann. So ein bisschen bevormundend, recht dominant. Wenn du so mit ihm redest, wundert mich sein Verhalten nicht.

Ganz ehrlich, würde mein Mann so mit mir - und auch über mich - reden, hätte er ganz andere Probleme!

  • (20) 21.01.15 - 21:42
    versteh ich nicht

    Da bin ich aber ganz anderer Meinung.
    Sie hat ihm jahrelang vertraut und auch die seltsamsten Erklärungen geschluckt, bis es ihr seit einiger Zeit vermehrt auffällt, dass er hinter ihrem Rücken Sachen macht und es durch Lügen erklärt.
    Er ist nicht so geworden, weil SIE ihn bevormundet, sondern SIE ist langsam durch seine ständige Lügerei genervt.

    (21) 22.01.15 - 00:31

    Wenn man damit keine Erfahrung hat, mag das wirklich so klingen, aber ich habe es selber durch, das fängt damit an, dass man miterlebt, dass Bekannte/Familie belogen werden, wo man daneben steht. Mein (Ex)Mann meinte irgendwann immer *da muss ich meine Frau fragen* - aber nicht, weil er bei mir alles absegnen muss, sondern weil es eine willkommene Ausrede war....vieles kam jetzt erst nach der Trennung raus, während ich mich mit Bekannten unterhalte (und das ist nicht lästernd, es kommt in Gesprächen raus).

    Ich kam irgendwann zu dem Punkt, wo ich mir dachte *der belügt alle, dich evtl auch?* Und davon kommst du nicht mehr runter....und wenn du etwas geschickt hinterfragen kannst, geht es ganz schnell, dass man feststellt, man ist keine Ausnahme, spricht man es an, bekommt man als Antwort *willst du mich jetzt als Lügner hinstellen* - dann ist man wieder unsicher, aber Angriff ist die beste Verteidigung....irgendwann weiß man es einfach, dass man als Partner auch nur belogen wurde.
    Ich bin das Problem nun nicht los, aber es ist nicht mehr partnerschaftlich, für mich eine irrsinnige Erleichterung.
    Ich bin noch nicht in der Situation, aber mir graut es davor, wenn mal ein neuer Partner kommt, diesen nicht mit den *Altlasten* zu belasten, Vertrauen zu haben, weil nicht jeder Mensch gleich ist....ich habe großes Misstrauen in mir.

    (22) 22.01.15 - 13:34

    Seine Sichtweise, hm...

    Er sieht seine Lügerei nicht als Problem. Problematisch ist für ihn, dass ich darüber überhaupt reden muss.

    Problematisch für ihn ist auch meine ständige Meckerei, die daraus resultiert, dass wir (BEIDE! ZUSAMMEN!!) Abmachungen bezüglich mancher Dinge treffen und er sich einfach nicht daran hält. Andersherum wird aber schon Wert darauf gelegt, dass ich mich daran halte. Praktischerweise hat er aber immer gute Gründe dafür, warum er sich daran nicht halten konnte. Und auch hier wurde schon gelogen, dass sich die Balken biegen. Meine Toleranz ist daher nahezu vollständig aufgebraucht --> Gemecker ... Pattsituation

    Außerdem problematisch für ihn ist der Mangel an Sex im letzten Jahr. Und hier gibt es zwei Sichtweisen. Für meinen Mann ist Sex wichtig, damit die Beziehung funktioniert, für mich muss eine Beziehung funktionieren, damit ich Spaß am Sex habe. Da aber eine Beziehung, in der Lügen zur Tagesordnung gehören, für mich nicht funktioniert, haben wir auch hier eine Pattsituation.

(23) 21.01.15 - 21:48

Hallo,

mein Ex war auch so, ich bin erst während der Schwangerschaft auf immer mehr Ungereimtheiten und diverse Lügenkonstrukte gestoßen.

Menschen die so ticken meinen es noch nicht mal böse, es scheint für sie einfach nicht möglich zu sein bei der Wahrheit zu bleiben. Die Lügen drehen sich ja auch meistens um völlig unwichtige Dinge.

Mein Ex war hinter seiner anscheinend eloquenten und selbstsicheren Art ein sehr unsicherer Mensch mit einer traurigen Kindheit.

Er wollte es sich nicht eingestehen bzw daran arbeiten und ich hab Stück für Stück die Achtung und das Vertrauen verloren.

Lg

(24) 22.01.15 - 13:50

Das kenne ich leider.

Vorallem sind es manchmal so kleine unwichtige sachen wo man sich denkt wieso lügt er und was ist wahr was gesagt wird.

Zbs. Wir haben 3 kinder müssen natürlich jeden cent umdrehen. Wir haben beide 60 euro taschengeld zum ausgeben ich finde das reicht und ich bin ne frau also sind bei mir auch schminksachen usw mit drin.

Ich versuche seit 1 jahr ein wirtschaftsbuch zu führen, wir planen 80 euro jede woche zum essen ein und am ende der Woche möchte ich restgeld und Kassenzettel fürs buch haben und das restgeld in ne dose zum sparen.
Naja dann weiß ich das sein taschengeld leer ist und ich bekomm aber nicht alle Kassenzettel irgendwie vergisst er welche oder findet sie grad nicht hat aber wieder 5-10 euro in der tasche.

Eigentlich totaler kinderkram aber es nervt

(25) 04.08.17 - 12:01

Hallo Verdad,

ich weiß es ist ewig her, aber, wie ist es denn bei euch ausgegangen???

Bei mir zu Hause ist die Situation ähnlich. Ich werde ständig, seit Jahren angelogen. In Großen wie in kleinen Dingen ...

Und die "Schuld" immer mir zugeschmissen.

Top Diskussionen anzeigen