Um 180 Grad gedreht!

    • (1) 24.01.15 - 01:54

      Hallo
      Ich bräuchte einen Rat...
      Ich bin jetzt seid 6 Jahren mit meinem Mann zusammen und seid 4 Jahren verheiratet. Vor knapp einem Jahr kam unser Sohn zur Welt. Er war ein absolutes Wunschkind. Mein Mann ist auch immer sehr liebevoll, aufmerksam und hilfsbereit gewesen. Nur seid ein paar Monaten ist er das genaue Gegenteil. Ich hab manchmal das Gefühl das ihn gar nichts mehr interessiert außer sich selbst. Ich schmeiße den ganzen Haushalt, kümmere mich um unseren Sohn und versuche auch sonst alles am laufen zu halten. Dadurch bin ich meistens bis abends 23Uhr beschäftig. Er kommt von der Arbeit, schmeißt seine Klamotten in die Ecke und legt sich auf die Couch. Wenn ich dann mal die dreißtigkeit besitze ihn zu fragen ob er kurz ein Auge auf unseren Sohn hat weil ich was erledigen muss wo ich ihn nicht mitnehmen kann, schnaubt er, verdreht die Augen und fragt ob das sein muss. Er wäre ja schließlich gerade erst von der Arbeit gekommen und bräuchte erst mal eine Stunde Ruhe! Ich kann das auch irgendwie verstehen. Aber ich bin der Meinung das die Stunde für sich ein Luxus ist, den man nicht immer hat, wenn man ein Kind hat. Dazu muss ich sagen das unser Sohn von Anfang an sehr pflegeleicht war. Er beschäftigt sich ganz toll alleine. Man muss also nicht ständig bei ihm sitzen und mit ihm spielen. Ich verlange auch nicht wer weis was von ihm. Nur das er fünf Minuten drauf achtet das unser Sohn keinen Blödsinn macht. Neuerdings schmeißt er mir auch Dinge an den Kopf die sehr verletzend sind und unterstellt mir das ich faul und egoistisch bin. Letztens hatte ich meinen Mann gebeten seinen Arbeitskollegen mit Frau einzuladen. Ich wollte mich bedanken das sie unserem Sohn immer kleine Geschenke machen. Ich hätte ein schlechtes Gewissen mich nicht dafür mit einem schönen essen zu bedanken. Da sagt mein Mann allen ernstes zu mir das es ihm peinlich ist so wie die Wohnung aussieht! Ich war so geschockt das ich gar nicht wusste was ich sagen sollte! Ich hab mir bevor unser Sohn kam und ich noch in drei Schichten gearbeitet hab den A.... aufgerissen um mit ihm die komplette Wohnung kern zu sanieren. Dreckig bin ich auch auf gar keinen Fall. Dadurch das wir zwei Katzen haben bin ich sehr gründlich. Ich liebe die beiden aber ich hasse es wenn irgendwo Haare rum liegen. Oder Staub, Krümmel usw. Selbst meine Mutter sagt das ich es etwas übertreibe mit putzen! Deswegen verstehe ich die Aussage von meinem Mann nicht das er sich schämen müsste. Und das ich faul bin sehe ich auch nicht so. Wenn ich faul wäre dann würde es ganz anders aussehen! Egoistisch finde ich mich auch nicht. Ich gönne mir selbst gar nichts mehr. Im Gegensatz zu ihm! Ich kaufe mir weder teure Klamotten noch Marken Kosmetik wie früher. Den einzigen kleinen Luxus den ich mir seid 4 Monaten wieder gönne ist eine Zigarette morgens zu meinem Kaffee. Allerdings natürlich auf dem Balkon und solange unser Sohn noch schläft. Im Beisein unseres Sohnes oder generell wenn Kinder in der Nähe sind würde ich nie auf die Idee kommen zu Rauchen. Ich denke wenn ich egoistisch wäre dann wäre mir das alles egal. Ich hab auch schon versucht vernünftig und ruhig mit meinem Mann über sein Verhalten zu reden. Aber sobald er merkt wo drauf ich hinaus will ist er gleich auf 180! Andersrum ist er aber am Wochenende der tollste Vater. Da macht und tut er alles für unseren Sohn. Da kümmert er sich auch total gut. Manchmal ist er dann sogar überfürsorglich und überempfindlich! Auch zu mir ist er dann nicht mehr ganz so blöd. Er meckert zwar noch ein bisschen aber nicht mehr so viel wie in der Woche. Am Wochenende kommt sogar ab und zu mal der Mann zum Vorschein den ich geheiratet habe.

      Habt ihr einen Rat für mich was ich machen könnte damit er endlich wieder so ist wie früher? Oder was ich vielleicht anders machen soll? Habt ihr einen Tipp für mich wie ich am besten mit ihm reden kann damit er nicht gleich an die Decke geht?

      Ich bin gerade echt verzweifelt. Weil ich so daran Zweifel ob es auf Dauer richtig ist die Ehe weiter aufrecht zu erhalten. Ich möchte nicht das mein Sohn darunter leidet.

      • (2) 24.01.15 - 03:11

        Ein paar Absätze würden deinen Text lesbar machen.

        Hallo, frag ihn doch, was los ist. Vielleicht hat er Stress in der Arbeit? Wenn er vorher ganz anders war, ist das schon komisch. Lg

        (4) 24.01.15 - 08:01

        Ich habe es nicht komplett durchgelesen, aber:

        Du bist offensichtlich zu Hause. Kmerst dich um das Kind um den Haushalt, organisierst. Damit bist du bis 23.00 beschäftigt...? Da läuft was falsch, tut mir leid.... Versuch dich anderes zu organisieren, es entspannt dich und die Menschen um dich herum.

        K

        • Hallo,

          das habe ich mir auch gedacht.

          Ich arbeite 80%, Haushalt mit Kindern bleibt mir alleine. Aber ich bin niemals bis 23 Uhr beschäftigt.

          Schönes WE :-)

          • Ja, genau. Ich bin sogar alleinerziehend, arbeite (freiwillig, nicht weil ich es muss) 100%, bin nebenbei im schulelternrat, beruflich auch noch in verschiedenen Kommissionen tätig, meine Tochter geht ihren Hobbys nach. Um 23.00 Feierabend? Das geschiet nur wenn ich mich abends mit Sachen wie nähen beschäftige und nicht aufhören kann.

            K

            • (7) 24.01.15 - 18:49

              Du hast vergessen, dass Du nebenbei noch als Model arbeitest, weil Du 24 Stunden am Tag perfekt gestylt durch die Gegend läufst, Dein Kind war natürlich schon sauber als es auf die Welt kam, sprach perfekt und hat mit 3 den Haushalt geschmissen.

              Alle anderen sind Versager.

              Ja, Du kriegst den Orden#ole. Haste Dir redlich verdient.

              Mach weiter so!

              • Ach was?

                Bei einem Kind, das nach bejunden der TE sehr pflegeleicht ist, kann es doch nicht passieren dass zwei Erwachsene, zwei Katzen und dieses eine Kind so viel Dreck jeden Tag verursachen, dass es nicht mit 2 Stunden putzen getan ist. Plus 1-2 Stunden Essenszubereitung, 1 Stunde Einkaufen, 1 Stunde Wäsche. Und das ist schon sehr großzügig gerechnet - da müsste die TE doch trotzdem um 18 Uhr mit allem durch sein?

                • (9) 24.01.15 - 23:21

                  Mir geht es in meinem Beitrag nicht in erster Linie um die Aufgabenverteilung innerhalb einer Partnerschaft, sondern darum, dass sich eine Diskussionsteilnehmerin in einer Form über eine Ratsuchende erhebt, dass ich kaum mitlesen mag. Die Aufgabenverteilung in dieser Beziehung finde ich auch nicht optimal, aber mich als Außenstehende über offensichtlich Ratsuchende zu erheben und sie damit noch einmal zu degradieren halte ich für wenig lösungsorientiert.

              (10) 25.01.15 - 23:34

              Applaus! ;-)

              ... und ein loblieb auf die Übermenschen!

      (11) 24.01.15 - 20:34

      Der Satz ist mir auch ins Auge gesprungen was machst du denn den ganzen Tag #kratz das du bis 23 Uhr beschäftigt bist ? Da läuft organisatorisch gewaltig was falsch bei einem 3 Personen Haushalt .

      Wir sind eine Familie mit vielen Kindern großem Haus und Garten das ist wirklich viel so lange bin nicht mal ich dran

(12) 24.01.15 - 09:42

Was kann bzw muss frau fast täglich bis 23:00 im Haushalt am Laufen halten?
Beginne deinen Tag doch gemeinsam mit deinem Mann - eventuell ein gemeinsames Frühstück, organisiere dich, Termine, Haushalt, kochen, einkaufen und Bespaßung des Sohnes bis dein Mann nach Hause kommt, gemeinsames Abendessen, Sohn ins Bett und dann Zweisamkeit....
Dein Mann ist gestresst, will nach der Arbeit 1 Stunde entspannen und du wartest mit deinen Terminen solange, damit er dann auf Sohnemann aufpassen muss?
Welche Termine können denn abends schon so gelegt sein, dass du

a) so spät noch hin musst
b) das nicht unter Tags machen kannst
c) dein Kind nicht mitnehmen kannst - was machen Alleinerzieherinnen denn dann??

Und wegen der Wohnung mag er gemeint haben, dass er sich dafür geniert, dass sie vlt zu klein ist, zu wenig luxuriös eingerichtet, eben einfach eine Wohnung ist....
Vlt würde er seinen Kollegen lieber beeindrucken...?
Und falls er doch die Unordentlichkeit meint, dann frag ihn doch konkret WAS ihm in diesem Moment, wo er das sagt, denn "dreckig" vorkommt...
Vlt meint er auch nur das Spielzeug des Kleinen, das herumliegt oder sich im WZ stapelt...
auch wenn es aufgeräumt irgendwo in einer Ecke liegt...

Ich würde so ein Gespräch an einem WE führen, wenn er entspannt ist ...
Aber wegen sowas an Trennung denken??? - #kratz

Also im GEgensatz zu den anderen sehe ich hier das Problem nicht in der mangelnden Organisation bei dir. Sicherlich bis 23 Uhr beschäftigt zu sein ist schon heavy und sicherlich kann man hier was ändern und es muss möglicherweise gar nicht jeden Abend so lange sein bei dir. Doch das hört sich bei den anderen so an als ob du was ändern muss damit dein Mann dich wieder mehr mag. Hakt es jetzt. Die Art und Weise wie er spricht geht mal gar nicht. Und machen tust du schließlich schon genug da kann es kaum sein das dein Mann mit der Dreckbude recht hat. Schaffen tust du ja offenbar genug und lange. Wenn dem feinen Herren was nicht passt sollte er vielleicht mal ordentlich und freundlich mit dir sprechen statt in dieser herablassenden Art und Weise. DAs geht gar nicht. Hier sehe ich das Problem nämlich nicht bei dir muss ich sagen. Und wenn dein Mann früher nicht so gewesen ist vielleicht merkt er eben jetzt erst so nach und nach das sich mit Kind doch mehr ändert. Man hat am Anfang so seine Vorstellungen, ne Gewisse Zeit man mancher damit auch klar kommen das man eben doch nicht mehr soviel Freizeit hat, aber so muss man dann nicht mit seiner Frau umgehen. Wenn ihr das Kind beide wolltet solltet ihr euch vielleicht mal zusammen setzen ob er was vermisst. Ob er merkt das man mit Kind eben auch nicht nach ein paar Monaten wieder zum Alltag zurückkehrt. Sondern die Veränderung bleibt. Und es spielt dabei keine Rolle wie pflegeleicht ein Kind dabei ist.

Nebenbei muss ich auch sagen das hier manche meinen wenn man nur ein Kind hat muss alles locker flockich laufen und da können keine Probleme auftauchen das man nichts mehr auf die Reihe kriegt. So ein Schmarrn. NIcht jeder kann damit umgehen. Für manche kostet es einfach mehr Kraft auch wenns nicht viel aussieht. Einer kommt besser damit klar einer weniger. Ich hatte nur ein Kind und hatte die ersten 1.5 Jahre trotzdem schwer zu kämpfen. Und unser Sohn ist wirklich ebenfalls pflegeleicht gewesen. Andere wuppen 3 Kinder leichter als andere 1. Jeder ist aber nicht gleich! Also mach dir keinen Kopf. Lass dich von so einem Gequatsche nicht durch den Wind bringen.

Schau was du selbst an deinem Leben verändern kannst das der Tag nicht mehr so lange ist. Redet in Ruhe miteinander was jeder vermisst oder wovon dein Mann möglicherweise gestresst ist. Vielleicht findet ihr dann einen Weg.

Gruß Ela

  • Danke :-)
    Du scheinst meinen Beitrag gelesen und verstanden zu haben. Im Gegensatz zu anderen! Sorry das ich jetzt alles unter deinen Beitrag schreibe... Aber auf alle anderen zu antworten dauert mir zu lange!

    Ich fühle mich weder überfordert mit meinem Haushalt und unserem Sohn. Nur so nebenbei, ich weis ja nicht wie groß die Wohnungen bzw Häuser der anderen sind. Unsere Wohnung hat knapp 200qm und die der Großeltern auch noch mal 100qm. Wo ich übrigens den Haushalt mit schmeiße (Ich zähe es als einen Haushalt da wir zusammen in einem Haus wohnen). Deswegen auch der Satz "Den Haushalt und alles andere am laufen halten." Trotzdem liegt weder dreckiges Geschirr, Wäsche, Spielzeug, Krümmel oder sonstiges herum wie andere meinen!
    Um zu einem Supermarkt zu kommen brauche ich mit dem Auto schon 1 Stunde für hin und Rückfahrt. Und die Wäsche von 4 erwachsenen und einem Kind schaffe ich leider auch nicht in einer Stunde wie manch andere!

    Und falls jetzt kommen sollte ich soll nicht so jammern, ich könnte unseren Sohn bei den Großeltern lassen... Kann ich auch nicht. Sie sind beide Demenz krank! Und unsere Eltern sich selber berufstätig!

    Einen Kita Platz habe ich leider auch noch nicht bekommen. Obwohl ich unseren Sohn schon mit 4 Monaten in allen Kita's im Umkreis angemeldet habe.

    Aber darum ging es in meinen Betrag gar nicht. Sondern darum was ich mit meinem Mann manchen kann damit er etwas freundlicher zu mir ist!

    Naja ich scheine ja auf ziemlich hohem Niveau zu jammern wenn ich mir die antworten auf meinen Beitrag so durchlese! Glückwunsch an alle die ihr leben so super im Griff haben, nie Probleme haben, eine perfekte Ehe/ Beziehung führen und nie einen Rat brauchen. Zum anderen finde ich es sehr gemein wie man hier angegriffen wird. Unter anderem von Personen die sich meinen Beitrag noch nicht mal komplett durchgelesen haben. Entweder lese ich was komplett oder ich lasse es. Aber ich kommentiere nicht etwas was ich nicht gelesen habe!

    • Halb so schlimm wenn du alles unter meinen Beitrag schreibst. MAl schauen wieviele es lesen, grins.

      ICh hab ja auch nur ein Kind, wobei das eine BEhinderung hat. Aber nach der Geburt hatte ich auch Depris und war antriebslos. So gesehen kam ich auch zu nichts und hatte NUR ein Kind. Du hast aber wirklich noch mehr zu tun, was die Sache nicht besonders einfach macht. Aber du maulst deinen Mann ja auch nicht an obwohl du genug auf deinem Rücken trägst. Doch ich denke um ein Gespräch kommst du wohl wirklich nicht drum herum. Denn wenn er früher nicht so gewesen ist dann muss ihn ja was verändert haben. Ist er denn ein Typ der dann offen sagt was ist oder schluckt ers eher?
      Viel Glück
      Gruß Ela

      • Das tut mir sehr, sehr leid mit deinem Kind. Ich kann dich da vollkommen verstehen. Ich denke das hätte keiner einfach so weggesteckt. Und ich denke das du es dadurch sehr schwer hast.

        Ich denke es wird keiner lesen. Leider!

        Ich verstehe es nur nicht das es so viele Leute gibt die noch zusätzlich auf jemanden eintreten. Wenn man sich schon den Ruck gibt und fremde Leute nach einer Meinung fragt. Gut, hätte ich nicht machen brauchen. Aber ich dachte das es vielleicht noch jemanden gibt der ein ähnliches Problem hatte.

        Leider redet mein Mann nicht offen über das was ihn belastet. Immer erst wenn ich mehrmals nach gefragt habe. Und dann kommt meistens das alles in Ordnung ist. Beruflich hat er eher weniger Stress. Er kann sich seine zeit einteilen. Klar gibt es mal Tage die stressiger sind als andere. Aber das kommt eher selten vor. Ein Gespräch werde ich natürlich mit ihm suchen. Alles andere macht keinen Sinn. Leichtfertig alles aufs Spiel zu setzten wäre recht dumm.

Ich kann das Bedürfnis deines Mannes nach Ruhe nachvollziehen.
Wenn ich nach einem 10 oder 12 Stunden Tag mit Meetings, Telefonaten, zig E-Mails, Mitarbeitergespraechen etc nach hause komme, ist mir auch nicht nach Familie.

Das letzte was ich dann will, ist die Kinder zu betreuen oder ins Bett zu bringen.
Aber: wir haben drei davon und dann muss ich mich noch eine Stunde zusammen reißen und kümmere mich um die Großen, während mein Mann seit fünf Jahren die Kleine ins Bett bringt....
da muss man durch.
Ich denke, ihr habt das Problem, die klassische Rollenverteilung gewählt zu haben.
Dann kippt bei vielen Paaren die vor deb Kindern gelebte Gleichberechtigung. ...der Mann neidet Frau die vermeintliche Freizeit, die Frau beneidet den Mann darum wie vorher seinem Beruf nachzugehen und morgens einfach zu gehen.
Da fehlt dann oft das gegenseitige Verständnis.

Da hilft nur reden.
Oder: Rollentausch: du arbeitest den ganzen Tag und er bleibt zu hause.

Das rückt die Perspektive zurecht.

Ich hab früher auch abends wenn mein Mann nach hause kam und ich nur halbtags gearbeitet habe, auch oft die Flucht ergriffen. ...bin dann in Ruhe einkaufen, zum Sport oder oder....ich kenne beide Seiten.

Hallo!

1. Dein Mann scheint großen Stress in der Arbeit zu haben. Gönne ihm wirklich die eine Stunde zeit um runter zu kommen, bevor Du ihn einspannst. Wenn die Tätigkeiten dann sowieso nur ne Stunde dauern können die so lange warten.

2. Was machst Du den ganzen Tag, wenn Du bis 23 Uhr voll eingespannt bist und Dein Kind so pflegeleicht ist?

3. ich glaube nicht, dass Dein Mann sich wirklich der Wohnung schämt, eher ist er kurz vorm Burn Out oder es gibt ernste Probleme in der Arbeit, da will er nicht auch noch einen Kollegen zu Hause haben. Er scheint ja nur noch für die Wochenenden zu leben und unter der Woche wirklich kurz vorm zusammenbruch zu stehen.

Rede mit Deinem Mann was für Sorgen er in der Arbeit hat. Wahrscheinlich traut er sich einfach nicht Dir ehrlich zu sagen was los ist, weil er doch versorger und ernährer sein will. Vielleicht würde es ihn auch entlasten, wenn euer Kleiner in eine Krippe geht und Du wieder arbeiten gehst. Dann ist er nicht mehr alleine verantwortlich (und eine Wohnung in der den ganzen Tag keiner drin ist wird auch nicht dreckig)

Hallo!

1.
Was erst einmal garnicht geht! Bis 23.00 Uhr in der Wohnung aufräumen. Wir
sind Beide Vollzeit beschäftigt und bis 18.30 Uhr ist Hausarbeit erledigt dann
gibt es gemeinsames Abendbrot + Küche aufräumen und ab 19.30 ist für Alle
Freizeit!
Die Frage ist jetzt : Was machst du den ganzen Tag......schlafen, gammeln????

2.
Es kommt so rüber als Wenn du keinen Tagesplan hast, den du dann genau
abarbeitest? Das würde dir Zeit und Nerven sparen!

3.
Dein Mann ist wohl eher Macho? So lange er nicht offen ist für ein Gespräch
ist wird sich Nichts ändern!

4.
Frage doch mal deine Mann was er unter "Wohnung sauber versteht"!

Wahrscheinlich liegt bei Euch viel rum, oder z.B in der Küche gibt es
Flecken, Krümel, Abwaschberge, oder der Müll stapelt sich??? Ich weiß
es Nicht aber Ordnung ist ein dehnbarer Begriff!

Tauscht Euch doch mal darüber aus Was ihr Euch vom Anderen wünscht!

(20) 25.01.15 - 09:38

du nimmst manches ziemlich verkehrt war.

Du bist komplett zu Hause und trotzdem bis 23.00 h mit Kind und Haushalt beschäftigt?

Das ist schon schwer verständlich.

" Ich hab manchmal das Gefühl das ihn gar nichts mehr interessiert außer sich selbst."

Weil er sich am Wochenende sich so toll um die Kinder kümmert?

Ach nein, dass ist ja eigentlich das genaue Gegenteil.

Weil er nach der Arbeit erstmal seine Ruhe will, statt dir sofort ein Ausspannen von der Arbeit im Haushalt und dem pflegleichten Kind zu ermöglichen?

Du solltest schon in der Lage sein unter der Woche das ganze zu wuppen.

Statt dessen überlegst du ob es Sinn macht, die Ehe aufrechtzuerhalten.

Wenn du schon bei der Konstellation Probleme hast Zeit für dich zu finden die du so dringend benötigst, wie soll das dann erst nach der Ehe sein?

Spätestens mit deinem Hinweis, dass am Wochenende alles bestens läuft scheint klar zu sein, dass du diese Probleme selbst konstruierst.

Mit anderen Worten: jammer nicht so rum und ordne dich besser, dass du unter der Woche nicht mit einem Kind und Haushalt bereits total überfordert bist.

  • anonym so rumtönen...

    wenig einfühlsam und ÜBERHAUPT NICHT hilfreich ;-) - und ganz schön anmaßend und frech dazu

    • (22) 25.01.15 - 20:21

      ist immer hilfreich.

      Sich etwas vormachen ist überhaupt nicht hilfreich.

      • Eigentlich wollte ich mich nicht zu den anonymen Beiträgen äußern. Weil ich es sehr unverschämt finde so zu Tönen und dann auch noch anonym.

        Mir kommt es so vor als hättest du meinen Beitrag auch nicht bis zum Ende gelesen. Wie viele andere auch! Hättest du das getan wäre dir sicher aufgefallen das es mir nicht um den Haushalt geht! Wie gesagt ich habe 300qm. Meinen Haushalt und den der Demenz kranken Großeltern meines Mannes. Ich mache es gerne. Weil ich gerne etwas zurück gebe was ich selber bekommen habe. Also ist der Haushalt NICHT das Problem. Sondern das Verhalten meines Mannes!!! Damit hat der Haushalt nichts zu tun. Ich wollte damit lediglich aufzeigen das es nicht dreckig, unordentlich etc. ist. Nich das ich eine mangelnde zeitplanung habe oder überfordert bin! Das ist nämlich nicht der Fall.

        • (24) 26.01.15 - 12:33

          Inhalt einer Aussage.

          Ob diese in anonym blau mit 5. Nick oder in schwarz erfolgt ist doch egal.

          Der Inhalt bleibt in schwarz der Gleiche wie in blau.

          Haushalt war doch nur ein Zusatzthema.

          Du solltest prüfen, ob dein "bis 23.00 auf Achse" nicht ein Mitgrund für deine Unzufriedenheit ist.

          Wenn er am Wochendende der Beste ist (was ja ein Großteil der Zeit ist) was kann er denn unter Woche so schlimmes verbocken?

          Weil er erst seine Auszeit will?

          Du gehst leider nicht wirklich auf meine Kritik ein.

          Was läuft unter der Woche so schlimm, dass du trotz des Superwochenendes von Beendigung der Ehe sprichst und Überforderung keinerlei Grund dafür ist?

          Da müsste etwas zu kommen.

Wenn Dein Mann am WE soviel anders ist als in der Woche, hat es vermutlich etwas mit seiner Arbeit zu tun. Das andere was mir noch einfällt ist Schlafmangel, wenn er wegen dem Baby weniger Schlaf bekommt kann er auch dadurch gereizter sein.

Generell wäre ich aber auch von seinem Verhalten bzw. Aussagen sehr verletzt und kann Dich da gut verstehen. Für ein Gespräch kann ich mir vorstellen dass es am besten am WE läuft. Dann noch "Ich" Sätze statt "Du" verwenden, also eher "Ich empfinde das.....statt Du machst immer....." und mit der Vorankündigung dass Du nicht streiten willst, aber Dir jetzt so einige Dinge auf dem Herzen liegen.

Neben der Sache mit Deinem Mann hätte ich noch folgende Vorschläge die Dir den Alltag erleichtern können:
- Putzhilfe
- Babysitter
- Au Pair

- REWE bietet auch einen Lieferservice an

Ich habe es selber erlebt dass ein Baby die ganze Beziehung in Frage stellt und war selber kurz davor mich im Babyjahr unseres Sohnes zu trennen. Jetzt bin ich froh dass ich damals nicht den Mut dazu hatte. Ich glaube jede Beziehung leidet wenn ein Baby da ist. Wenn es aber auch danach nicht besser wird und der Partner uneinsichtig ist, würde ich mich schon fragen ob es wirklich die Beziehung ist die ich möchte.

Top Diskussionen anzeigen