ist das wirklich egoistisch?

    • (1) 09.02.15 - 12:42
      egoistisch?

      Hallo,

      Mich würde wirklich eure Meinung zu meiner Situation interessieren.

      Ich bin 27 Jahre alt, im April seit 7 Jahren verheiratet, habe 2 Kinder (4 und 2 wochen alt)

      Unser erstes Kind war ein Schreibaby. Das erste Jahr war wirklich sehr anstrengend. Sie war nur am weinen, hatte Blockaden, man konnte sie nicht ablegen (Duschen war immer nur schnell schnell weil sie sich die Seele aus dem Leib gebrüllt hat). Irgrndwann konnte mein Mann sie nicht mehr nehnen weilvsie nur gebrüllt hat - er hat es trotzdem weiter versucht aber es war.echt schwer. Man konnte dad Haus kaum verlassen weil sie nach 5min von der Umwelt total überfordert war. etc.
      Auf alle Fälle blieb unsere Beziehung auf der Strecke. Meinem Mann wurde alles zu viel und wir lebten ein halbes Jahr getrennt. Als er wieder einzog war unsere Maus ca 1,5 und viiiel ausgeglichener. Wir konnten sie damals auch zun ersten Mal abgeben und wieder etwas mehr Zeit alleine verbringen.

      Seit ca. einem halben Jahr haben wir einrn fixen Babysitter der alle 2-3 Wochen kommt und wir haben einen Nm nur für uns. Uns tut es gut, der Beziehung tut es gut.

      Jetzt ist es so dass ich vor zwei Wochen entbunden habe. Derzeit stille ich, aber sie nimmt brav den Schnuller und bekommt dann auch die Flasche. Wir wollen es so beibehalten dass der Babysitter dann auch aufs Baby aufpasst damit wir eben Zeit für uns haben. Das erste mal wäre im März geplant. Es wären 4h, wir wollen auf ein Konzert.

      Irgendwie schmerzt es mich schon sie alleine zu lassrn aber mir ist auch meine Ehe wichtig die eben diese zweisamkeit braucht. Leider vrrstehen es die meisten im Familienumfeld nicht und meinen es sei ja egoistisch das Baby mit 8 Wochen alleine zu lassen. Ganz schlimm finden sie es dass wir zu unserem Hochzeitstag einen halben Tag in die Therme fahren und die Tante+Onkel aufpassen. Mir macht es echt zu schaffen :-(

      Findet ihr es wirklich egoistisch so ein kleines Baby ein paar Stunden abzugeben um Zeit mit dem Partner alleine zu verbringen? :-(

      • Erst mal vorab: egoistisch finde ich es keinesfalls.

        Ich hätte es zu dieser Zeit, nicht mit meinem Gefühl vereinbaren können, von meinem Baby getrennt zu sein. Aber wenn du damit klar kommst und es dir guttut, würde ich nicht weiter darüber nachdenken und dass geplante Konzert mit deinem Mann genießen.

        Was ich aber seltsam finde ist, dass ihr als Paar diese Zeiten zwingend braucht, damit es läuft. Du schreibst, er ist damals ausgezogen, weil es ihm zu viel wurde. Das finde ich etwas überzogen.

        Es wird im Leben immer harte Zeiten geben und meiner Meinung nach, sollte eine Ehe diese Zeiten aushalten. Es ist ja so, dass die ersten drei Monate mit Baby am anstrengendsten sind und sich in dieser Zeit alles erst einpendelt. Und so lange solltet ihr es als Team auch auf die Reihe bekommen, ohne an Scheidung zu denken.

        Das hier finde ich echt heftig:

        <<<Meinem Mann wurde alles zu viel und wir lebten ein halbes Jahr getrennt. Als er wieder einzog war unsere Maus ca 1,5 und viiiel ausgeglichener. >>>

        Er ist also ausgezogen und du durftest dich um diese unausgeglichene Zeit kümmern.!?

        DAS finde ich egoistisch...... von deinem Mann

      Hi

      Ich finde es großartig, dass ihr Euch Zeit zu zweit nehmt!!

      Das ist wichtig, da sich die meisten Mütter nur noch um die Kinder kümmern und deshalb auch viele Ehen auf der Strecke bleiben und das ist auf Dauer schlimmer.

      Ich finde an einem Babysitter überhaupt nichts schlimmes und kann nur empfehlen die Kinder früh an eine fremde Betreuung ab und an zu gewöhnen.

      Viele sagen sie seien ihnen noch zu klein und verpassen dann den geeigneten Moment und geißeln sich ewig selbst und gehen nicht mehr aus- halte ich nicht für gesund in einer Ehe!

      Alles gut, Kopf hoch und genießen.

      PS: Was mir nicht in den Kopf geht ist, wie man mit einem Mann der so wenig belastbar ist NOCH ein Kind bekommt.... aber das war ja nicht die Frage

      LG#klee

      (8) 09.02.15 - 13:17

      Als meine Tochter 14 Wochen alt war, war sie zweimal wöchentlich vormittags bei meiner Schwiegermutter. Ich konnte arbeiten, SchwieMu war glücklich, dass sie das Kind sitten durfte und meine Tochter hat bis heute ein tolles Verhältnis zu Oma. Es hat allen gut getan. Ich sehe da überhaupt kein Problem drin. Ich lasst das Kind ja nicht alleine, sondern gebt es in die Hände eines euch gut bekannten Babysitters.

      Deinen Mann halte ich allerdings ehrlich gesagt, für einen Weichkeks, Beckenrandschwimmter, Sitzpinkler. Wer wegen eines stressigen Babys 6 Monate lang seine Familie verlassen muss, ist kein Mann, sondern eine Memme!

      LG H. #klee

      (9) 09.02.15 - 13:28

      Danke für eure Antworten!

      Es tut gut mal nicht nur Kritik zu hören.
      Dringend notwendig dass es läuft ist es jetzt nicht. Wir haben auch Zeit zu zweit wenn die Kinder schlafen aber es ist nunmal nicht das gleiche wie wenn man mal 4h nur für sich als Paar hat und weg geht und etwas macht dass einem Spass macht.

      Naja wir haben im ersten Jahr unserer Tochter dann beide vieles falsch gemacht. Ich war wirklich nur noch Mama. Sex gab es auch kaum weil die kleine selten mal zwei Stunden durchschlIef. Tagsüber war ich dann auch geschlaucht, genervt. Wir hatten kaum noch etwas zum bereden weil ich ja nur zuhause war.

      Mein Mann sagt auch selber dass er zu der Zeit sehr unreif war. Mittlerweile hat er sich sehr verändert. Die kleine vergöttert ihn und er geniesst das Familienleben.

      Aber will jetzt einfach nicht wieder in diesen Trott fallen und dann ist es.schwer da raus zu kommen.

      Zumindest werden wir dann irgendwie faul wenn wir die Zeiten für uns nicht fix einplanen...hoffe ihr versteht was ich meine

      (10) 09.02.15 - 13:55

      Es ist doch schön, wenn ihr euch weiterentwickelt habt und aus euren Verhaltensweisen der Vergangenheit und deren Konsequenzen wirklich gelernt habt.

      Und 4h wird euer Kind nicht "umbringen", vielmehr finde ich es schön das auch eure Familien an euren Kindern teilnimmt und teilhaben darf. Das ist doch für alle ein großer Gewinn.

      Die Unkenruf kann ich nicht verstehen und sollten Dich wirklich nicht kümmern.

      Ist doch völlig egal, was andere sagen. Wie man es macht, ist es bekanntlich ja sowieso verkehrt.

      Für mich käme es in dem Alter nicht in Frage mein Baby abzugeben, allerdings würde ich dich trotzdem nicht verurteilen. Das muss ja jeder selber wissen und bevor ihr euch scheiden lasst, dann doch lieber so.

      (12) 09.02.15 - 14:48

      Euer Kind - eure Entscheidung. Was andere sagen kann dir am Allerwertesten vorbei gehen.
      Solange das Kindeswohl nicht gefährdet ist, ist alles gut. :-)

      (13) 09.02.15 - 18:03

      Hi,
      ich finde es nicht egoistisch, trotzdem finde ich deine Beweggründe ein wenig zweifelhaft. Wenn du gerne auf das Konzert gehst, weil du es so gerne möchtest, ist das etwas anderes, als wenn du es nur deinem Mann zuliebe tust, damit eure Beziehung nicht wieder verrückt. Dein Baby ist mit 8 Wochen noch so klein, dass seine Bedürfnisse eigentlich vor euren stehen sollten und dafür müsste dein Mann eigentlich vollstes Verständnis haben. Meine hätten das in dem Alter in den Abendstunden eher schlecht als recht mitgemacht und sie waren beide zwei total pflegeleichte Babys.

      Ich finde es ganz schön krass, dass dein Mann dich damals hat so hängen lassen, weil EUER Kind nunmal so war wie es war. Das ist egoistisch.

      vlg tina

      • (14) 09.02.15 - 18:07

        PS: Ich war so egoistisch und war auch auf einem Konzert, als der Große ähnlich alt war. Aber da mussten dann meine Männer zusammen durch#schein

        (15) 09.02.15 - 18:41

        Hallo und danke für deine antwort.

        Im grunde will ich auch auf diesrs konzert aber mich hat dieses ganze gerede so verunsichert.
        Meine kinder sind mir sehr wichtig und ich versuche sie möglichst bedürfnisorientiert zu erziehn. Aber mir ist halt auch die zeit alleine mit meinem mann sehr wichtig. Fühl mich dann doch zwischen den stühlen und dieses einreden von schuldgefühlen macht es nicht eiffacher...

        • wer redet dir was für schuldgefühle ein?!

          nur weil du nicht so eine uberglucke bist wie z.B. ich die lieber zu hause bleibt statt das kind beim papa zu lassen in den ersten wochen/mnaten?

          man braucht gewis keine schuldgefühle haben, wenn man sein kind einige stunden bei einem liebevollen, vtrauenswürdigen babysitter lässt. vorrausgesetzt man weiß, dass das für das kind auch ok ist. es gibt halt kinder die können das gut, und andere die das gar nicht mögen und dementsprechend nach einer stunde schon am ende ihrer leidensfähigkeit sind... ich hab auch einen sohn, der mit 12 nach ner halben stunde sehnsucht nach mir hat und anruft wann ich denn ENDLICH wiederkomme, und einen 8jährigen der problemlos nen ganzen nachmittag allein verbringen kann ohne ein problem zu haben... als babys waren sie beide genau andersrum-anspruchsvoll übrigens.. der eine konnte keine 10 minuten ohne mich, und der andere konnte schon mit wenigen monaten ganze nächte mit oma statt mir vorlieb nehmen...

          wir eltern haben BEIDE darauf rücksicht genommen... aber ein minimum an kinderfreier zeit MUSS man sich halt nehmen. nur unfair wenn das kind mehr zurück stecken muss als die eltern, die ja schon groß sind. das verhältnis muss halt stimmen...

    Egoistisch ist das Verhalten deines Mannes gewesen, das geht gar nicht. Aber das müsst ihr unter euch ausmachen.
    Unser Sohn war auch ein Schreibaby und ich weiß sehr gut, wie es dir ergangen sein muss.

    Wenn ihr euch beide nicht schlecht fühlt dabei, dann spricht nichts dagegen. Im Gegenteil, das tut euch gut und der Kleinen wird es keine Nachteile einbringen, auch im Gegenteil ;-)

    (18) 09.02.15 - 21:05

    Hallo!

    Ich finde das überhaupt nicht egoistisch! Als unser Sohn 2,5 Monate alt war, hat er das 1. Mal bei meinen Eltern übernachtet. Ich habe die Milch immer abgepumpt und genug gehabt, dass meine Eltern ihm die Flasche geben können. Er hat auch schon von 23 Uhr bis um 07 Uhr durchgeschlafen.

    Mein Mann und ich hatten unseren 1. Hochzeitstag und hatten einen super schönen Abend in dem Hotel wo wir geheiratet haben. Dann haben wir noch gemütlich im Hotel gefrühstückt und dann unseren kleinen Mann abgeholt. Es hat alles wunderbar geklappt.

    Kümmere Dich nicht darum, was andere sagen. Jeder hat seine eigene Meinung und Einstellung.

    Die Kinder können nur dann glücklich sein, wenn ihre Eltern glücklich sind!

    LG

    sweti84

    (19) 10.02.15 - 10:21

    Hallo,

    ich hatte auch ein Schreikind und trotzdem hatten mein Ex und ich eine gute Beziehung.

    Wir haben uns die Zeit für uns genommen, auch ohne meine Tochter irgendwo abzugeben.

    Ich hätte es auch nicht gekonnt. Da bin ich egoistisch, denn ich meine, ein Partner muss auch akzeptieren können, dass ein Baby die Mama gerade am Anfang braucht.

    Aber das muss jeder für sich entscheiden.

    GLG

    huhu!

    na das klingt ja nicht grad rosig...

    grade wenns mit dem gemeinsmaen kind nicht gut läuft trennt ihr euch (zeitweise) das finde ich doch schon bedenklich... wir hatten auch ein schreikind, klar blieb in der zeit das paar-geschenen total auf der strecke, alltag und kinder versorgen war grade schwierig genug. aber grade da, habe nwir uns gegenseiig bestärkt um für das kind da sein zu können. da wäre keiner von uns auf die idee gekomme nden anderen mit dem zugegeben anstrengendem kind allein zu lassen. und auch danach hatten die kinder immer mal schwierige phasen 8und ich spreche nicht von einzelnen tagen) in denen wir uns bemühen beim anderen nur so viel wie nötig abzuladen, und das klappt sehr gut bisher.

    dass eure paarbeziehung nur funktioniert wenn die kinder nicht im weg sind finde ich sehr bedenklich... klar soll man auch mal ohne kids raus, aber dass dieses zwei wochen alte baby nun schon flaschen lernen muss nur weil papa sonst nicht mit der mama kann wäre mir schon ein wenig zu viel... andersrum: lieber bissel mumi in die flasche, als ganz ohne papa... ist halt die frage was die alternative ist... aber wenn es für dich der bessere weg ist mach es ruhig, es gibt gewis schlimmeres für ein baby!

    wenn das aber mit der flasche und dem babysitter nicht klappt - meine kids haben die flasche konsequent verweigert und lieber 2h gebrüllt bis ich wieder da war - sollte ER sich überlegen ob er auch mal mit einer kürzeren auszeit leben kann.. z.B. mal essen gehen am ort zwischen den stillmahlzeiten oder so... wir sind auch immer ganz prima mit baby ausgegangen... halt ohne action, aber gemütlich essen geht auch mit baby im babysafe in der bank oder im kinderwagen daneben... zwischendurch mal stillen und weitergehts... dann der schöne spaziergang nach hause... da so ein minibaby ja nicht wirklich stört klappte das immer prima und wir haben im ersten lebensjahr fast nie einen babysutter bemüht... einfach weil es uns gar nicht gefehlt hat.

    mir kommt es so vor als wenn dein mann dich vor die entscheidung stellt ich oder die kinder, und das find ich ganz schlecht... ihr solltet gemeinsam für die kinder da sein, und gemeinsam ertragen wenn eben wegen schwieriger phasen kaum kinderfreie zeit da ist... das scheint aber für ihn das größere problem zu sein...

    dir tun diese langen babysitter zeiten ja ganz offensichtlich weh. findet ER das gut weiß er davon? hin und wieder muss natürlich auch frau mal was für ihn tun, was ihr selber nuicht einfiele, aber tut er das auch?! ich lese nur zu was DU dich durchringst ihmzuliebe, nachdem er dich mit dem schreikind alleine lässt weil es ihm zu viel wird... ich würde mich fragen ob ich meinem mann so viel abenehmen/zugestehen muss, kann und will...

    kann aber sein dass ich mich ire, weil so ein thread ja immer nur ein kleiner ausschnitt ist...

    lg und alles liebe!

    Hallo,

    NEIN, ist es nicht!
    Was passiert, wenn ihr euch nicht um eure Beziehung kümmert, habt ihr ja gesehen.

    Und die "anderen" können finden, was sie wollen.
    Es geht sie schlichtweg nichts an, wie ihr euer Leben und das eurer Kinder gestaltet.

    Alles Gute

    Nici, die ihre Nichte bereits stundenweise betreut hat, als diese wenige Wochen alt war und die Eltern etwas für sich getan haben.#winke

    (22) 11.02.15 - 10:15

    Ich persönlich finde, dass es gerade in dieser Zeit dem Baby meist noch herzlich egal ist, wer es liebevoll betreut, wiegt, schaukelt. Finde es daher nicht schlimm. Die Betreuungsperson soll ein getragenes Shirt von dir in "Geruchsweite" des Babys halten, und es passt.

    Von meiner großen Tochter war ich das erste Mal etwa 3 Stunden getrennt (Kino mit meinem Mann), als sie 10 Wochen alt war. Sie war bei ihrer Patentante in besten Händen, bekam abgepumpte Muttermilch im Fläschchen und mein Mann und ich konnten mal abschalten.

    Jetzt ist die Große 22 Monate alt, die Kleine 2 Monate - und so eine Auszeit ist irgendwie nicht nötig, da die Kleine supereasy ist (im Gegensatz zur großen Schwester damals ;-)), wir sie überallhin mitnehmen können und sie alles verschläft. Die Große kann sich in der Zeit in einer Spielgruppe austoben. :D

Top Diskussionen anzeigen