Immer Streit ums liebe Geld

    • (1) 16.02.15 - 15:57
      Ärger wegen Geld

      Hallo,

      ich muss mich mal ausheulen... Mein Mann und ich hatten gerade einen heftigen Streit, in dem ich ihm sogar in unfreundlichster Weise gesagt habe, dass ich ohne ihn besser dran wäre - ein absolutes No-Go für mich.

      Vorgeschichte: Wir haben eine kleine Tochter, ein halbes Jahr alt und mein Mann hat die Elternzeit übernommen, da er Student & selbstständig ist, aber nur wenige Kunden hat. Er hat bisher nie etwas zum Familieneinkommen beigetragen - außer jetzt das Elterngeld von 300 Euro. Das Geld, das er mit seiner Selbstständigkeit verdient, darf nicht angefasst werden, höchstens schenkt er seinen Eltern manchmal etwas davon. Was ok ist, da sie sein Studium finanziert haben.

      Jetzt der Streitpunkt: Mein Chef hat mir heute seinen - nur wenig - gebrauchten Croozer Kid for 2 Fahrradanhänger verkauft, für 170 Euro. Im Vergleich zu den bei ebay angebotenen Fahrradanhängern dieser Marke ein absolutes Schnäppchen. Aber nicht im Vergleich zu billigeren Marken und deswegen für meinen Mann völlig überteuert. Mir fällt es aber ziemlich schwer, meinem Chef zu sagen "sorry, aber mein Mann will nicht, dass ich den Anhänger kaufe", vor allem, da er weiß, dass wir ihn gut gebrauchen können und da er auch weiß, dass ich von Anfang an der Alleinverdiener bei uns bin / war (fast - bis auf das Elterngeld). Ganz abgesehen davon, dass es sich nicht um irgendeinen Kollegen sondern den Chef handelt, der das Ding extra zusammen gesucht, mitgebracht und umfangreich erklärt hat.

      Jetzt ist mein Mann extrem sauer, dass ich so viel Geld ausgegeben habe, ohne dass er die Chance hatte, sich den Anhänger vorher anzusehen. Der ist aber absolut ok, alles intakt & fahrbereit, inkl. aller Zusatzteile, nur nicht geputzt, aber das ist meinem Mann auch nicht wichtig.

      Mein Mann meint, ich nehme einfach Geld vom Familieneinkommen und ignoriere seine Wünsche. Und wir haben letzte Woche ein neues Sofa gekauft, nach langen (!) Diskussionen, ich müsste seiner Meinung nach auch mal irgendwann zufrieden sein. Ihn stört, dass er kein Mitspracherecht hatte. Aber selbst wenn es die absolute Fehlinvestition wäre... mein Gehalt ist hoch, außerdem hatte ich vor unserer Hochzeit schon sehr viel gespart und zusätzlich habe ich letzte Woche eine hohe Sonderzahlung bekommen, die auch nur aufs Sparbuch wandert. Und wir haben keinerlei Geldprobleme.

      Seine Logik: Wenn er etwas von seinem Geld seinen Eltern schickt, nimmt er das a) nicht vom Familieneinkommen - sondern von seinem Geld und b) hatte ich ja nichts dagegen. Habe ich auch nicht, aber gilt nicht normalerweise gleiches Recht für alle? Ich verstehe nicht, warum das für ihn nicht genauso logisch ist wie für mich.

      Grundsätzlich bin ich im Recht würde ich behaupten, aber ich habe mich durch meine scheußliche Wortwahl wieder selbst ins Unrecht gesetzt, weil ich explodiert bin. Einfach Mist alles. #aerger

      Sorry, ist lang geworden... Schafft ihr es immer, euch zu einigen, bevor eine Explosion nötig ist?

      • hallo te.

        sein geld ist also sein geld. und dein geld ist familieneinkommen.
        ja, du wärst ohne ihn besser dran.
        in meinen augen ist dein mann ein schmarotzer.

        gruss

        • (3) 16.02.15 - 16:26
          Ärger wegen Geld

          Nee, ein Schmarotzer ist er nicht, er ist leider geizig. Und empfindet meinen Umgang mit Geld als zu locker. Aber wir haben keine Geldprobleme und ich kaufe zwar nicht wenig, aber auch nicht mehr als andere Menschen.

                • aber Frauen dürfen das? Oder findest du Frauen die in der Elternzeit sind und vom Gehalt des Mannes leben genauso "schmarotzerisch"?

                  • ich verstehe bei deiner frage den zusammenhang zu meiner antwort an die andere userin nicht.

                    mal abgesehen davon, dass der fall der te ja etwas komplexer ist. ihr mann lebt nicht nur nur von ihrem gehalt, was in elternzeit ja völlig in ordnung ist, sondern seins bleibt seins und ihres ist auch seins. ja, das würde ich genau so bei einer frau als schmarotzen bezeichnen.

          Er hat noch nie was zum Familieneinkommen beigetragen sondern gibt von seinen 3 Kröten nichts ab. Wenn dein mann kein Schmarotzer ist dann weiß ichs auch nicht!

    Habe ich das richtig verstanden? Was er einnimmt ist nur seins und damit mach er was er will, und was du verdienst ist euer gemeinsames Geld bei dem er auch Mitspracherecht hat?

    • (11) 16.02.15 - 16:21
      Ärger wegen Geld

      Ja, leider richtig verstanden.

      Ein Schmarotzer ist er nicht, er ist einfach extrem sparsam (dass er seinen Eltern Geld schickt, liegt daran, dass sie ihm jahrelang Geld gegeben haben und er deswegen ein schlechtes Gewissen hat).

      Zum Ausgleich für das fehlende Einkommen repariert er alles MacGyver mäßig. Und er kümmert sich (wirklich sehr gut) um unsere Tochter.

      • "Und er kümmert sich (wirklich sehr gut) um unsere Tochter. " dann soll er den schnabel halten und den hochwertigen und relatoiv günstigen kinderanhänger nutzen um sein kind an die frische luft zu bringen und benzin zu sparen. ;-) ne ehrlich, dafür bekommst du neu nicht mal so ein billig-lidl-teil wo man sein kind nicht reinsetzen mag... also da hört sparsamkeit nun wirklich auf!

        vor allem wenn du der hauptverdiener bist und für 3 personen genug verdienst finde ich 170€ schon eine summe, die du auch alleine verttreten kannst...

        wir haben kein enormes einkommen, das aber hauptsächlich mein mann "mitbringt" dennoch würde er mir bei so einem geschäft NIE einen vorwurf machen!

        wir sind beide sparsam, damit eben mehr für alle übrigbleibt, aber da muss man dem anderen auch immer mal die freiheit lassen die man sich selbst wünschen würde.

Ich denke es geht deinem Mann nicht um dein Geld, sondern darum, dass er kein Mitspracherecht hat.

Wenn du es von seiner Seite betrachtest, kann es sehr frustrierend sein, kein Einkommen in die Familienkasse mit einzubringen..... vor allem als Mann.

Du sitzt somit am längeren Hebel.

An deiner Stelle wäre ich etwas nachsichtiger mit ihm und würde nicht alles, was er sagt, so ernst nehmen.

Wenn er sein Studium beendet hat, sollte es wieder aufwärts gehen und bis dahin solltet ihr "dein Geld" als euer gemeinsames Geld sehen und auch gemeinsame Entscheidungen treffen.

An die anderen: Würdet ihr genauso reagieren, wenn die Frau studieren und in Elternzeit gehen würde? Wäre sie auch eine Schmarotzerin? *kopfschüttel*

  • (14) 16.02.15 - 16:28
    Ärger wegen Geld

    Du hast es richtig verstanden und gut zusammen gefasst.

    Nur was mein Mann nicht versteht - es war ein Kauf, den ich kaum ablehnen konnte. Ich kann sowieso nicht gut "nein" sagen, aber wenn es vom Chef kommt, mag ich es erst recht nicht.

    • <<<Nur was mein Mann nicht versteht - es war ein Kauf, den ich kaum ablehnen konnte. Ich kann sowieso nicht gut "nein" sagen, aber wenn es vom Chef kommt, mag ich es erst recht nicht. >>>

      Das ist ja auch völlig verständlich und du bist auch nicht im Unrecht.

      Meiner Meinung nach, hat dein Mann es auch nicht so gemeint, sondern war einfach angepieselt, weil es ohne ihn beschlossen wurde. Du kannst es dir so vorstellen, wie bei einem trotzigen Kind, wenn er seinen Lolli nicht bekommt.;-)

      Es hatte bestimmt nichts mit deiner Entscheidung zu tun.

      Diese Diskussion wurde auch sicherlich nicht zum ersten Mal geführt, oder?:-)

Top Diskussionen anzeigen