Scheidung wegen Porno?

    • (1) 23.02.15 - 22:04

      Also diesmal ist es der Mann, der den Beitrag diesbezüglich eröffnet.

      Wir sind seit 17 Jahren verheiratet und haben einen 14 Jährigen Sohn. Ich bin 39, sie 42 (ursprünglich aus Afrika, hab sie aber hier kennengelernt).

      Vor 1.5 Jahren ca wollte sich mein Vater sein Leben nehmen, was zum Glück nicht klappte. Das hatte in mir eine Reflektion über mein Leben ausgelöst.

      Zu dem Zeitpunkt hatten wir ca 2 Jahre eine distanzierte Beziehung, ich vermied ihre Nähe. Bis dahin wusste ich selbst nicht warum, aber es waren viele Dinge die mich an der Beziehung und ihr störten und ich in mich hineinfrass. Und wenn ich es mal Ansprach, wurde es nie richtig Ernst genommen. Mein Fehler. Da brach alles aus mir heraus und sagte ihr auch, dass ich die Beziehung anzweilfe, nicht mehr will etc. Meine Welt stand Kopf.

      Es kam soweit, dass wir vor 1.5 Jahren anfingen, zum Paartherapeuten zu gehen, wo wir auch heute noch sind. Inzwischen konnten wir vieles Aufarbeiten, Kompromisse finden. Ich habe mich auch oft entschuldigt und ihr den Prozess dazu erklärt. In dem Bereich arbeite ich an mir und wir sind beide gewachsen.

      Da wir generell reinen Tisch machten, erwähnte ich auch, dass ich während unserer Beziehung immer wieder Pin ups für die Selbstbefriedigung anschaue, manchmal Pornos. Da brach für sie eine Welt zusammen. Wir hatten das Thema vorhin nicht angesprochen, ich fühlte aber, dass es wohl heisse Luft geben könnte und machte es im Versteckten. Nun dachte ich fälschlicherweise, dass sie damit inzwischen lockerer umgehen kann.

      Unser Sexualleben war früher sehr aktiv, selbst dann schaute ich hin und wieder und befriedigte mich zusätzlich. Es war und ist nie ein Ersatz sondern eben was anders für mich. Manchmal ne Weile gar nicht, dann mehr oder viel je nachdem. Das Sexleben hat es nie beeinträchtig, im Gegenteil.

      Erst wollte sie mir Masturbation komplett verbieten was ich nie akzeptierte. Dann ohne Bilder worauf ich mich mal einliess. Es folgte aushandeln und Kompromisse.

      Hinzufügen muss ich, dass sie früher vergewaltigt wurde und dadurch öfter in der Nacht aufwacht mit Alpträumen. Wenn sie nun weiss, dass ich eventuell noch wach bin (ich arbeite Schichten und komme oft um 23.30 nach Hause und bin dann bis so 1-2 Uhr wach), und eventuell zu einem Porno masturbiere, löse dies bei ihr die Erinnerung an das erlebte aus. Selbst wenn ich nur ein Pinup angucke wenn sie schläft ohne sb, stört sie das und will das nicht. Sie sieht davon natürlich nichts sondern nur der Gedanke, dass diese Möglichkeit besteht.

      Nun liess ich mich drauf ein, dass ich 6 Monate am Tag zwar auf Toilette rubbeln darf auch mit Bilder, aber nie wenn sie schläft. Nur am Tag arbeite ich ja oft, und wenn Sohn da ist auf Toilette rennen um bevor sie schläft noch druck abzulassen ist auch nicht grad prickelnd.

      Unser Intimleben ist seit schon vor Therapie ca 1 Jahr eingeschlafen... das kam aber meinerseits da ich die Distanz aufbaute. Aber auch als im INtimbereich alles super lief, hielt ich es mit der sb nicht anders, sie wusste es nur nicht.

      Also nun ist es so, dass die Beziehung von ihr aus nur noch ne Chance hat, wenn ich immer , wenn sie schläft nie Bilder schaue, Bilder schaue mit sb. Nur sb ohne Bilder sei ok ....

      Einerseits fühle ich mich langsam dreckig aber es fällt schwer und ich denke, dass mich so ein Leben auf Dauer total frustrieren kann.

      Therapeut meinte sie brauche auch eine Traumatherapie, aber die kommt erst nach der Paartherapie in Frage....

      Bin ich zu egoistisch? Ich find das ja nicht schlimm und ging auch nie fremd oder sowas...

      • Ich muss sagen das ich sie verstehe...mich würde das auch stören wenn mein freund neben mir sich selbst befriedigt.

        Hast du vielleicht schon mal versucht ohne selbstbefriedigung auszulösen? Vielleicht denkt sie auch das du dich von ihr nicht mehr angezogen fühlst.

        Hat es denn noch andere Gründe warum es sie stört?

        • danke für die Antwort.

          Es ist und war niemals neben ihr da es sie stört. Sondern abgeschlossen auf der Toilette. Sie würde also niemals damit konfrontiert. Nicht mal im PC Zimmer.

          Was sie aber auch stört, ist wenn ich nur ein z bsp Playboy Bild anschaue im PC Zimmer während sie schläft ohne sb ...

          Klar unsere Beziehung war ne Weile nicht im Lot, aber daran haben wir gearbeitet und ich sehe schon eine Chance.

          Nun grundlegend findet sie porno eklig etc.

          • Okay...also ich glaube schon das Männer es schon mal brauchen sich selbst zu befriedigen. Finde es aber gut das du es jetzt nicht direkt neben ihr machst.

            Vielleicht könnt ihr ja auch ne Lösung finden wo sie z.b mal was mit Freundinnen macht und in der zeit nimmst du die zeit für dich...so bekommt sie es nicht direkt mit. Aber finde es grundsätzlich wichtig offen über solche Dinge in der Beziehung zu reden auch wenn es ihr unangenehm ist kann sie sich Glücklich schätzen das du es ihr nicht verheimlichst.

            hoffe ihr findet da eine passende Lösung für euch.

            • Ich hatte es nie neben ihr gemacht da es sie stören würde. Dafür wäre ich offen aber ich respektiere ihre Grenzen.

              Es ist halt so mit Schichtarbeit und Kind, wenn ich nach hause komme helfe ich Sohn bei Hausaufgaben wenn nötig oder ich spiel mal was mit ihm. Nur so geht die Woche natürlich schnell rum. Sie geht viel früher ins Bett als ich, ok hat einen anderen Rythmus für mich kein Problem.

              Wenn ich halt einige Tage erst um 2330 Uhr zu Hause ankomme schläft sie schon tief und fest und möchte auch nicht geweckt werden.

              Sb ohne visuelle Stimulation ist halt manchmal nach arbeit mühsamer, geht einfacher mit.

              Bei mir ist sb halt alle 1-3 Tage angesagt. So oft können wir aufgrund Schichten / Schlafrythmen nicht intim sein. Ist dann halt mühsam für mich und es nervt mich in dem Moment dann. Ich will ihr aber auch nicht weh tun.

      Hallo,

      ich habe mir das durchgelesen und versucht Euch beide zu verstehen. Dir scheint es sehr wichtig zu sein, dass Du Dir Pornos sowie Bilder anschauen darfst. Gleichzeitig möchtest Du im Moment keine sexuelle Nähe zu Deiner Frau, richtig?
      Deine Frau vermisst eventuell die Nähe (das wird nicht deutlich) und verabscheut die Bilder und Pornos. Da beides zeitgleich passiert ist: fehlt ihr die Nähe und sie sieht in den Pornos eine Drohung, eine Konkurrenz?
      Ist es ihre Mentalität, die SB als etwas schlechtes ansieht?
      Weiß Sie, was Dir die Pornos bedeuten und welche Art von Pornos Du schaust (keine Gewalt...)? Kannst Du ihr das vielleicht zeigen, was Du schaust, damit sie im Bilde ist? Vielleicht kann man auch noch mal ein grundsätzliches Gespräch zum Thema SB führen (warum, warum es einfacher mit Pornos ist und was das ganze mit ihr zu tun hat...)

      febe

      • Für mich gehört das in meine sexuelle Privatsphäre. Wenn sie was anschauen möchte würde mich das nicht stören, würde aber niemals von ihr verlangen, das anzuschauen wenn es ihr nichts gibt.

        Im Moment sind wir nicht intim ja. Ich sagte ihr aber auch dass ich mir eine Beziehung so sicher nicht vorstelle. Sonder Intimität in der Beziehung ist wichtiger klar. Porno ist aber auch kein Ersatz.

        Ja sie ist ganz anders aufgewachsen und inzwischen sehr religiös Dh fremdes Fleisch anschauen ist ohnehin verpönt.

        Wir haben mit Therapeut offen darüber gesprochen und erklärt, dass es nichts mit ihr zu tun hat oder auch kein Ersatz ist.

        Meist schaue ich eh nur Dinge im Style von Playboy an, dh eher Bilder von nackten Frauen wenn ich den was schaue.

        Früher hatte sie sich selbst nach sex im dunkeln sündig gefühlt .... da war ein offenes Gespräch über Sexualität für mich leider unmöglich da ich sie nicht damit überfahren wollte.

    (8) 23.02.15 - 22:34

    Willkommen in der Sklaverei.

    Keine Frau ist es wert, sich so weit zu verbiegen, dass man nur noch gekrümmt geht. Dafür gibt es einfach zu viele davon. :-)

    Für sie ist folgendes ok solange sie es nicht sieht:
    - sb mit bilder am tag

    - sb ohne bilder immer, auch wenn sie schlaeft
    - bilder gucken ( schliesst generell porno ein) nur wenn sie nicht schlaeft

    Nicht ok wenn sie schlaeft aber nix davon sieht ( aufgrund trauma):
    - sb mit bilder
    - nur ein bild einer nackten frau suchen

    • (15) 24.02.15 - 23:03

      Wenn du das selbst nochmal liest, merkst du nicht, wie du klingst: wie ein dressierter Hund, der weiss, wann es Leckerchen gibt und wann Schläge.

      Ich meine das nicht böse aber du bist wirklich der Sklave der Probleme deiner Partnerin.

Hallo!

Ich find SB ist etwas persönliches und sollte vom Partner in keinster Weise irgendwie Kritisiert oder gar verboten werden. Ich finde deine Frau übergriffig.
Bei aller Liebe für ihre schlimmen Erfahrungen: Du bist jemand den sie Jahrelang kennt und wohl auch vertraut.
Du kannst es so machen das sie es nicht merkt (das hast du ja vorher auch gemacht) und sie sich dadurch nicht 'belästigen'. Das wäre ein Kompromis den man eingehen kann. Auch das du das nicht im Bett machst kann ich nachvollziehen. Aber alles andere find ich einfach lächerlich. Jemanden um Erlaubnis zu bitten wann und wo und wie man SB machen soll/kann.......das kann nur Frust geben und total in die Hose.

Eventuell solltet ihr daran arbeiten wieder miteinander Sex zu haben und ihr auch da wieder zueinander findet.

LG Sonja

  • Danke für die Antwort.

    Ich hatte es und werde es nie vor ihr machen. Es geht nur was ich alleine mache / gucke.

    Wir waren dran am arbeiten. Um das zu ermöglichen hab ich mich widerwillig auf die 6 Monate an die Bedingungen halten eingelassen. Nur so kann ich mich natürlich nicht öffnen ihr gegenüber da das Gefühl von Kontrolle da ist.

Ich würde im Leben nicht drauf kommen, meinem Mann vorzuschreiben, wo, wann und v.a. wie er zu masturbieren hat. Genauso wenig umgekehrt. Das ist eine persönliche Sache.
Ich finde deine Frau extrem übergriffig und denke nicht, dass ihr eine Paartherapie braucht, sondern deine Frau eher eine lange Psychotherapie.

(20) 24.02.15 - 08:03

Deine Frau kann ihr Problem , nicht zu Deinem machen!

Ich würde mir von niemanden SB verbieten lassen! Mein Körper, mein Spaß!
Wenn sie ein gestörtes Verhältnis zu Sexualität hat, dann muss sie eine Therapie machen, aber kann es Dir nicht verbieten.

Demnächst darfst Du dann keine leicht bekleidete Frau mehr ansehen oder wie?

  • Für sie ist folgendes ok solange sie es nicht sieht:
    - sb mit bilder am tag

    - sb ohne bilder immer, auch wenn sie schlaeft
    - bilder gucken ( schliesst generell porno ein)

    Nicht ok wenn sie schlaeft aber nix davon sieht ( aufgrund trauma):
    - sb mit bilder
    - nur ein bild einer nackten frau suchen

Leute, hier gehts nicht um Masturbation ansich.

Ich würde bei der Vergangenheit auch einen Schock bekommen wenn ich wegen Alpträumen nachts panisch aufwache und das erste was ich sehe, wo ich mich doch sicher fühlen will, ist PORNO.

Das versteht ihr wohl nicht. Macht ja nichts.

Ich glaube die Toilette wäre auch der einzige Ort der mir einfiele. Vielleicht sagt ihr eurem Sohn, dass du ein Entspannungsbad nimmst (was Du natürlich auch machst ;)), das dauert ja nun mal 30min oder so. Dann solltest du genug Ruhe haben. Die Entspannung der Eltern (in dem Falle ein Bad nehmen) muss auch von Kindern akzeptiert werden.

LG

  • (23) 24.02.15 - 11:44

    Sie kann ihm wegen ihrer Vergangenheit nicht seine Bedüfnisse nehmen oder ihn dahin gehend so einengen.
    Sie hätte schon längst eine Therapie machen sollen, dann gäbe es das Problem wahrscheinlich gar nicht.

    • Das ist aber nicht Euer Bier, ihr könnt doch nicht einschätzen, wann sie eine Therapie anfängt. Also bitte.
      Manche brauchen Jahrzehnte dafür um die Kraft zu haben sowas an zu sprechen. Man geht Am Tag nach einer Vergewaltigung nicht zum Arzt und sagt "Hallo, ich würd gern ne Therapie machen".

      Leute, Leute..

      • Für sie ist folgendes ok solange sie es nicht sieht:
        - sb mit bilder am tag

        - sb ohne bilder immer, auch wenn sie schlaeft
        - bilder gucken ( schliesst generell porno ein)

        Nicht ok wenn sie schlaeft aber nix davon sieht ( aufgrund trauma):
        - sb mit bilder
        - nur ein bild einer nackten frau suche

        sie wurde nie durch mich mit pornos konfrontiert ausser dass wir jetzt darüber sprachen. ich unterstütze sie ja auch mit vielem diesbezüglich.

Top Diskussionen anzeigen