Schwanger und unglücklich

    • (1) 25.02.15 - 15:28
      unglücklich

      Hallo Urbiagemeinde,

      heute muss ich anonym schreiben, weil niemand von meinen Gedanken erfahren soll. Nach außen bin ich immer sehr glücklich und alle denken wir sind das perfekte Paar und bekommen nun die Krönung des Glücks ein Baby. Doch so ist es leider nicht. Ganz und garnicht. Ich bin sehr unglücklich und kann mich über mein Baby nicht mehr freuen. Mein Freund hat kein Interesse an der Schwangerschaft, er trifft sich mit seinen Freunden, geht auch mit Frauen weg, das verletzt mich sehr. Wenn ich ihm sage wir sollen etwas für das Baby kaufen gehen sagt er nur ich soll das alleine machen. Er möchte nicht mit. Wenn ich ihm erzähle was der Frauenarzt sagt interessiert es ihn nicht, er hat nur sein Handy in der Hand und ist abwesend. Ich weiß dass er mit anderen Frauen schreibt, er verheimlicht es nicht weil er sagt es sind nur weilbliche Kumpelinen. Ich soll mir keine Sorgen machen. Doch ich mache mir Sorgen. Ich kann nicht mehr nächtelang weggehen wie er und das wird sich in den nächsten Jahren auch nicht ändern mit Baby. Doch für ihn ändert sich nichts. Er möchte sein Leben weiter leben wie bisher. So habe ich mir das nicht vorgestellt. :-( Hätte ich das gewusst hätte ich kein Baby haben wollen.

      Wie kann ich ihm klar machen dass mich sein Verhalten verletzt? Und dass ich möchte dass er sich ändert?

      Die Unglückliche

      • Keine wirklich unübliche Situation.

        Du kannst ihm nur sagen was dich stört und was du dir erhoffst und nur er kann an seinem Verhalten etwas ändern. Wobei nimm es mir nicht übel, ich glaube nicht das er es tun wird.

        Der Vater von meinem Sohn war genauso und ich musste mir immer anhören, dass seine Zeit mit dem Kind noch kommt. Irgendwann war mir das ganze zu blöd, ich brauchte keine 2 Kinder zu Hause. Also habe ich ihm eines Tages gesagt, es wäre schön wenn er seine Sachen packt und zu seinen Eltern zieht. Gesagt, getan er war weg.

        Das ganze hat ein gutes, er ist dem Kleinen gegenüber seid der Trennung (das Kind war 1 Jahr alt und ist heute 4) ein toller Vater geworden und hat sein Leben als Erwachsener in Angriff genommen und ich habe einen wundervollen Menschen in mein leben lassen können, der für mich und mein Kind immer da ist.

        Überlege dir was du möchtest, was du ertragen kannst und vor allem wie lange.

        LG Maja

        Manche Männer werden erst ab der Geburt Väter, vorher realisieren sie das nicht. Vielleicht hat er Angst, seine Freiheit durch das Kind zu verlieren, vielleicht bist du gerade nur auf das Kind fixiert und er fühlt sich "ausgesperrt",... Was sagt er denn, wenn du ihn auf das Kind ansprichst? Freut er sich nicht darauf? Wie stellt er sich euer Leben ab Geburt denn vor? Das wird ein riesiger Einschnitt. Hört sich so an, als wäre er sich darüber nicht im Klaren gewesen. Ich hoffe für euch, dass sich das ändert. Denn so wirds nicht besser. Klingt, als wärt ihr noch recht jung?
        Das Zauberwort heißt: miteinander reden. Ohne große Vorwürfe. Sondern einfach nur Sorgen teilen.
        Alles Liebe
        palomita

        • (4) 25.02.15 - 15:58

          Ich rede oft mit ihm, doch er möchte nichts hören. Es interessiert ihn nicht besonders, er spricht stattdessen ewig lange mit seinen Freunden über Computerspiele, Fußball oder Frauen. :-( Vor der Schwangerschaft hatte mich das nicht gestört weil ich auch viel mit meinen Freundinnen gemacht und gesprochen habe doch nun fühle ich mich isoliert und einsam. Wir sind noch jünger, da bekommen viele noch keine Kinder.

          • Liebe "unglückliche"

            ich denke du solltest eure Beziehung überdenken. Eine zwanghafte Beziehung nur weil ein Kind kommt ist schrecklich..für dich und für das Kind.

            Ich war 10 Jahre mit meinem Partner zusammen, als ich schwanger wurde. In der Schwangerschaft hat er mich verlassen...aus ähnlichen Gründen-andere Frauen, Desinteresse, Angst was zu verpassen.

            Ich habe mein Kind alleine großgezogen. Mein Sohn ist mittlerweile 21 Jahre alt.
            Auch wenn es am Anfang schwer erscheint...
            Das Leben ist nicht vorbei, auch wenn man alleinerziehend ist oder wird.
            Ich bin froh das ich ihn hab gehen lassen. Mein Ex-Partner ist mittlerweile verheiratet und hat 2 Kinder. Wir haben sporadisch Kontakt.

            Ich habe seit 11 Jahren einen neuen Partner (mit zwei Kindern) und habe sozusagen in den Glückstopf gegriffen. "Unsere Kids" sind inzwischen erwachsen ( 21, 23, 25).
            Ich habe eine große Familie dazubekommen, einen tollen Schwiegervater und noch viel mehr.
            Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit und die richtige Entscheidung.
            Geniesse deine Schwangerschaft und freu dich aufs Baby.

            Alles gute

            • (6) 25.02.15 - 16:30

              ich liebe ihn sonst hätte ich kein Kind mit ihm haben wollen. Und ich möchte mich nicht trennen, ich möchte dass er sich ändert. Er wollte auch ein Baby haben.

        • (8) 25.02.15 - 16:24

          Warum kriegt man dann mit so einem ein Kind? Du schreibst ja selbst er war schon so, nur dass es Dich vor der Schwangerschaft nicht gestört hat...warum sollte er sich jetzt auf einmal ändern?

          Ich wünsche Dir, dass er sich wenigstens zur/ab Geburt ändert, aber wenn er nicht mal Interesse hat, ein Kinderzimmer o.ä. zu kaufen, sieht es nicht wirklich danach aus, dass er Vater werden wollte.

          Und wieso machst Du nicht weiterhin was mit Deinen Freundinnen???
          Du bist schwanger und nicht krank #zitter
          Oder darfst Du nicht, weil Du liegen musst o.ä. (so gings mir - 4 lange Monate) :-(

          • (10) 25.02.15 - 16:51

            ich mache was aber jedes Wochenende weggehen ist nichts mehr für mich. Ich bin immer müde und schlafe am liebsten um 22 Uhr. Das versteht weder mein Freund noch meine Freundinnen. :-(

            • (11) 25.02.15 - 21:41
              +++zusammenreißen+++

              Das kann man aber auch nicht wirklich verstehen, finde ich. Klar, ich war in der SS auch müde, aber wenn was los war? Ich hab mich in der SS noch voll ausgetobt, wohlwissend, dass danach erst mal Schluss ist.

    Hallo,

    "Hätte ich das gewusst hätte ich kein Baby haben wollen."

    Ich dachte während des Lesens, das nur du dieses Baby wolltest und dieser Satz hat den Gedanken für mich nochmal verstärkt.

    Ich denke, du wolltest das Baby und er hat einfach mitgemacht. Er brauchte ja nichts weiter, als auf das Kondom zu verzichten - was viele Männer auch reizt.

    Habt ihr euch denn mal vorher Gedanken über das Elternwerden gemacht?

    Oder hast du gedacht "ach, wenn ich erstmal schwanger bin wird das schon"?

    So wie du deinen Freund beschreibst, hat er einfach kein Interesse. Das kann sich mit/nach der Geburt ändern, aber muss nicht.

    Ich glaube, er wird sich nicht ändern.

    Meine Meinung ist, das man lieber eine glückliche Alleinerziehende ist, als ein unglückliches Elternpaar zu sein.

    Ich weiß gar keinen richtigen Rat für dich, bei ihm muss es wohl "klick" machen. Vielleicht passiert das vor der Geburt, danach oder gar nicht mehr.

    So lange solltest du dir mal was gutes tun. Dich nicht zu Hause einsperren sondern mit Freundinnen weggehen oder was dir sonst Spaß macht. Dein Freund war vorher schon so wie er jetzt ist, du kannst nicht erwarten, das er jetzt 24/7 mit dir zu Hause sitzt und deine Hand hält.

    LG

    • Achja, sollte es ungeplant gewesen sein, gilt nicht mehr der ganze Text #schein

      (14) 25.02.15 - 16:50

      es war nicht ungeplant. Ich wollte dieses Baby wirklich und er sagte nicht dass er es nicht will. Sonst hätte ich noch gewartet. Denn so wie es nun läuft wollte ich das nicht. :-( Ich hoffe es macht klick denn ich fühle mich jetzt schon alleinerziehend. Ich hatte mir das richtig schön ausgemalt vorher wie es werden würde und es ist ganz anders. Er ist ganz anders und fremd geworden. Es scheint als leben in zwei verschiedenen Welten. :-( Und ich treffe mich schon mit Freundinnen aber nicht mehr so oft und ich gehe nicht nächtelang weg. Sie fragen mich auch nicht mehr ob ich mitkommen möchte. Mich stört laute Musik, Biergestank und Rauch. Dafür haben sie auch kein Verständnis.

      • Ohje. Es ist ein Unterschied, ob sagt "ja schatz, lass uns ein baby machen!" Oder ob er einfach nichts gegenteiliges sagt. Also du willst und er sagt nichts dagegen.

        Wenn man einen Kinderwunsch hat, spricht man darüber. Ein Baby wird alles ändern. Aber bei ihm anscheinend nicht und ich bleibe bei meiner Vermutung, das er nicht möchte. Zumindest nicht wirklich aus tiefsten Herzen.

        Wirklich ausführlich darüber gesprochen scheint ihr auch nicht zu haben, oder?

        Ich denke, das du etwas naiv gedacht hast. Eine Schwangerschaft bedeutet nicht, das jetzt alles schön und toll und rosig wird. Ich bin auch geplant schwanger und nicht "alt". Wir haben 2 Fehlgeburten hinter uns und ich kann mit Sicherheit sagen, mein Freund will das Kind. Er will das neue Leben. Das, was uns noch völlig fremd und unbekannt ist.

        Kannst du ehrlich zu dir sagen, das er das Kind gewollt hat? Oder hast du einfach gehofft, das er möchte, weil er nichts dagegen gesagt hat?

Ganz ehrlich?

So etwas passiert, wenn man im jugendlichen Leichtsinn mal eben ein Baby haben möchte. Ihr habt euch vorher überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, was eine Schwangerschaft und ein Baby bedeuten.

Du schreibst, ihr seid sehr jung. Nun, dann wird es jetzt Zeit, endlich erwachsen zu werden. Ob mit ihm oder ohne ihn, das musst du nun entscheiden. Ändern kannst du ihn nicht. Du kannst nur hoffen, dass er schnell erwachsen wird.

(17) 25.02.15 - 18:34

Also ihr seid "noch jünger", DU wolltest gerne ein Baby, er war schon immer jemand, der gerne Party macht und Du dachtest, er würde sich dann schon ändern, wenn Du schwanger bist? Tut mir leid, aber mir scheint, ihr seid beide sehr naiv da reingestolpert.

Ich wünsche Dir natürlich, dass Dein Freund "nur" in der Schwangerschaft kein großes Interesse zeigt - für viele Männer ist das ja lange sehr abstrakt - und "nur" jetzt noch das Weggehen genießen will.

Sag ihm doch mal ganz klar, was Du Dir für die Zeit nach der Geburt wünschst. Je nach Reaktion ("Jaja" zählt nicht) müßtest Du dann evtl. einen Plan B schmieden.

Alles Gute!

Wieder mal typisch urbia. Da gibt es genau eine Meinung: Der Typ wird sich nicht ändern, zu jung, hat einfach kein Interesse. Vielleicht steckt aber auch ganz was anderes dahinter?

Ich war damals 28, also definitiv nicht mehr "zu jung", es war ein absolutes Wunschkind von uns beiden und ich bin eine durchaus verantwortungsbewusste Person, der Sicherheit sehr wichtig ist. Dennoch hätte mich - und ich bin eine Frau, dementsprechend habe ich die SS natürlich wesentlich "bewusster" miterleben können als dein Freund es kann - völlig überfordert gefühlt, wenn mein Mann mich mit der Babyfreude so überrumpelt hätte wie du es beschreibst. Ein paar Beispiele:

-zur "Krönung unseres Glücks" --> es ist nicht nur schön und toll und super und rosarot, es sind Sorgen, Angst, Verantwortung
-was der FA sagt --> ich fand eigentlich immer nur interessant, dass der FA sagte, alles gesund, den Rest wollte ich nicht wissen, weil ich mir IMMER doch wieder Sorgen machte, über das, was der FA noch so sagte, ich hätte meinen Mann auch nicht zu den US mitgenommen, aber mein FA hat das vorgeschlagen und mein Mann war begeistert. Ich glaub, ich wär als Mann froh gewesen, wenn meine Frau allein hingegangen wär und mir daheim gesagt hätte, alles prima.
-ständig müde, möchte um 22 Uhr schlafen --> das ist doch stinkfad!

-Babysachen kaufen --> daran hatte ich keine Freude, bei uns wurde immer erst eingekauft, wenn das Kind da ist

Ich hab mich eigentlich die ganze SS bemüht, noch nicht allzu viel Bezug zu "dem Baby" aufzubauen, wusste nicht das Geschlecht oder gar einen Namen #zitter. Mein Cousin ist mit 3 Tagen verstorben und die Eltern saßen dann im fertig umgebauten Kinderzimmer, meine andere Tante wäre bei der Geburt ihrer Tochter um ein Haar gestorben. Nur, weil man einen positiven SST hat oder ein US-Bild heißt es noch lang nicht, dass man ein gesundes Kind im Arm hält. Bei mir war immer Angst und Scheu dabei. Wenn mich nun mein Partner mit Freude erdrückt hätte, ich hätts nicht gepackt!

Außerdem versteh ich auch diese "umgedrehte Torschlusspanik". Ich war nie so oft weg wie in meiner 1. SS und jetzt, wo wir aufs zweite üben, nutze ich auch wieder jede Gelegenheit. Ähnlich gings mir, als mein Mann damals zu mir zog - da war ich vorher auch jeden möglichen Tag unterwegs. Hat sich dann alles schnell normalisiert.

Hab ein bisserl Geduld und wart mal ab. Gib ihm ne Chance, auch Vorfreude zu entwickeln und überrumple ihn nicht so.

(19) 26.02.15 - 07:59

Hallo!

Naja, aus einem Partyboy wird selten ein ruhiger Vertreter. Zumindest nicht wenn man noch sehr Jung ist. Da bekommt man meiner Meinung noch keine Kinder, sondern genießt das Leben und kümmert sich um seine Berufliche Zukunft.

Wie du ihm klar machen kannste das dich sein Verhalten verletzt? Wie wärs mit Reden?
Mir scheint es so, als wenn er eigentlicht kein Baby gewollt hat und er der Meinung ist das dies deine Sache ist und nicht seine. Er macht eben weiter sein Ding und überlässt das Ganze dir. So nach dem Motto: Jetzt hat sie was sie will und soll mich damit in Ruhe lassen.
Würde er wollen, würde er sich auch dafür Interessieren. Du wirst sehen wie das nach der Geburt ist. Kann sein das es ihn dann Interessiert weil er das Baby dann sieht, kann auch sein das es ihm auch dann egal ist.

Da kann man jetzt wenig dran ändern, wenn er sich noch nicht in die Vaterrolle begeben möchte/kann. Ich würde abwarten was die Zeit bringt.

LG Sonja

Hallo,

Du sagst selbst ihr seid noch sehr jung und ich denke es ist fast normal das weder er noch deine Freunde so wirklich Rücksicht nehmen können und deine Situation nachvollziehen können. Die stehen einfach grad völlig woanders im Leben und ein Kind passt nichts ins Bild. Das ist hart für dich, aber jetzt nicht mehr zu ändern.

Wie es sich mit deinem Freund entwickelt bleibt abzuwarten, dass Kind ist noch nicht greifbar für ihn und kümmern kann er sich noch um nichts.

Ich bin selbst mit 19 Mutter geworden und habe ähnliche Erfahrungen machen müssen. Mein Mann war nie der rumtreiber, wie deiner aber dennoch haben seine Freunde viel auf ihn eingeredet, so weit das wir uns fast getrennt hätten weil er plötzlich total gegen das Baby war. Es war nicht geplant, aber bei der Verhütung haben wir beide wohlwissend geschlampt und es drauf ankommen lassen.
Letztlich haben wir und aber zusammengerauft, geheiratet und haben mittlerweile 3 gemeinsame Kinder.
Es muss nicht immer in Trennung enden.

Wenn er nicht so interessiert ist an der Schwangerschaft, dann lass ihn. Wenn er keine babyausstattung aussuchen mag, dann mach es selbst. All das bedeutet nicht das er sich nie um sein Kind kümmern wird, dass wird sich erst bemerkbar machen wenn das Kind da ist und dann kannst du immer noch gehen, falls er sich so gar nicht ändert.
Mein Mann war auch nie zuuuu begeistert von den Schwangerschaften, er kam gern mit zum Ultraschall aber das war es auch im großen und Ganzen. Klar hat er auch den Bauch gestreichelt wenn er sich bewegt hat usw., aber Details waren ihm auch uninteressant.
Auch babysachen habe ich selbst ausgesucht, ist nicht sein Ding. Sowas hat dann immer meine Mama mit mir gemacht, bei allen 3en.
Männer lassen sich nicht so leicht für all sowas begeistern.

Ich denke er hat jetzt einfach Panik das sich nun alles verändern muss,dass du jetzt nicht mehr so bist wie vorher und das alles muss jetzt erstmal auf ihn wirken.
Warte erstmal ab, aber hör nicht auf dich auf dein Baby zu freuen. Du wolltest es und auch wenn eure liebe zerbrechen sollte, die Liebe zu deinem Kind bleibt für ewig! Es hat sich nicht ausgesucht auf diese Welt zu kommen, das wart ihr und ich denke du hattest mehr Gründe dafür als das ein Baby ganz Süss und nett ist oder?

LG

  • Ich kann dem Beitrag nur zustimmen.

    Als ich im August Schwanger wurde (ungeplant) habe ich auch erstmal zu hören bekommen "mein Leben ist vorbei".
    Wir haben beide einige Tage gebraucht bis wir uns darauf einlassen konnten. Klar,wir haben uns vorher schon über Kinder unterhalten. Sein KiWu? Mal ja mal nein.
    Nach einigen Tagen kam er auf mich zu und meinte das er ein paar Tage braucht Um sich damit anzufreunden.
    3 Wochen später habe ich es leider verloren...
    vorher hatte er mir noch gesagt das er gerne mal mit zum US kommen will.

    Gib ihm Zeit

Top Diskussionen anzeigen