Wie den Kopf frei bekommen, Gedanken ordnen können?

    • (1) 04.03.15 - 17:50

      Hallo Ihr Lieben,

      ich weiß langsam nicht mehr weiter. Meine Gefühle fahren Achterbahn und ich habe erst am Freitag wieder einen Termin bei meinem Psychodoc.

      Ich bin seit 2 1/2 Jahren in einer schönen Beziehung mit einem Traummann, wir haben uns viel Aufgebaut und ein schönes Leben. Seit letzten Jahr versuchen wir ein Baby zu bekommen was nicht klappt. Nur kurz zusammengefasst. 5 mal schwanger gewesen, immer früh verloren und jetzt letztendlich Anfang Februar eine Eileiterschwangerschaft mit Notop usw.

      Ob das alles mit meinem Caos im Kopf zu tun hat, keine Ahnung.

      Ich bin so tot unglücklich und habe seit einiger Zeit massive Probleme im Kopf! Mich bedrückt sehr viel und ich kann nicht zuordnen, was das ist. Ich habe ernsthaft Angst vor mir und meinen Gefühlen.

      Ich hab bevor ich meinen Mann kennengelernt habe ein sehr egoistisches Leben geführt. War Single, nur für mich und lies niemanden an mich heran. Ich bin sehr selbstbewusst, also nicht falsch verstehen. Mein Freund hat mich aufgeknackt und seit dem bin ich total empfindlich gegen äußere Einflüsse etc.
      Früher hatte ich eine dicke Schutzschicht um mich herum gebaut und war unantastbar. Jetzt bin ich ein totales Weichei und mache mir ständig wegen alles und jedem einen Kopf! Ich war damals schon nicht zufrieden mit meinem Leben und sehr dankbar für meinen Schatz, da er mir viel Glück und Liebe eingehaucht hat. Wir haben uns nach einem Jahr in ein super schönes Haus eingemietet und er hat mich und mein Leben nur bereichert.

      Jetzt ist es auch so, dass ich keine Freundinnen mehr hier habe, da die alle weggezogen sind. Es gibt Bekannte, Frauen die sich mit mir treffen möchten, aber ich irgendwie nicht. Ich hab keinen richtigen Hobbys und bin einfach gelangweilt. Ich arbeite viel und hart ( leitende Position ) und hab nebenbei noch meinen Karnevalsverein. Ich kriege meinen Arsch nicht hoch und mache mich privat von meinem Mann abhängig.
      Er ist ein ruhiger Zeitgenosse, was mir sehr gut tut / tat, da ich ein sehr quirliger Mensch bin der ständig hummeln im Po hat, viel redet usw. Nun war jetzt Winter und ich hab mich richtig gefangen gefühlt. Immer dunkel, nicht viel los, große lange Weile. Mein Mann war das sehr recht, denn dann konnte er sich schön entspannen, ausruhen, viele Filme gucken usw. Mich befriedigt das aber nicht. Ich mache Ihn unterbewusst für meine Langeweile verantwortlich.

      Auch nicht falsch verstehen, denn er macht viel mit mir. Wir haben tolle Familien, mit denen wir gern Zeit verbringen und ich habe viel Spaß mit Ihm. Schon immer gehabt. Er nervt mich auch nicht oder so.

      Jetzt habe ich einen dicken Bauchschmerz, weil ständig diese Rückschläge bzgl. der Kinderverluste die ich nicht aufarbeiten kann, denn ich finde keinen Weg darum zu trauern. Ich denke, kann man nicht ändern und muss weitergehen. Dabei wünschen wir uns doch so sehr ein Kind.
      Naja und ich zweifele jetzt ständig an allem, obwohl ich glücklich sein sollte. Normal kann ich mich selbst gut motivieren und daraus Kraft schöpfen, aber in der letzten Zeit klappt das immer schlechter.

      Ich liebe meinen Mann. Andersherum habe ich Angst, dass wenn ich zu viel allein mache ( was er sogar bestärken würde ) wieder zum Egoisten werde und die Verbindung verliere, weil er nicht immer alles mitmachen möchte. Ich weiß, das ist totaler quatsch, aber ich habe echt Angst um meine Beziehung. Auch das ist total quatsch, das weiß ich, aber es macht mir große Bauchschmerzen.

      Ich denke dann immer, was wäre wenn. Diese wenns sind noch nie eingetreten und trotzdem zerbreche ich mir ständig die Rübe über Dinge.
      Ich habe auch überhaupt keinen Grund dafür schlecht zu denken. Er hat mir nie ein ungutes Gefühl gegeben oder vermittelt. Er ist Jemand, der seine eigene Meinung hat und diese auch vertritt, genau wie ich. Aber immer auf Augenhöhe. Also gab es auch noch nie große Auseinandersetzungen oder Ablehnungen untereinander.

      Warum belastet mich das alles bloß so. Ich bin so verwirrt und in psychologischer Behandlung. Ich kenne meine Macken und Eckpunkte und trotzdem bin ich gerade so in einer verzweifelten Phase, das mich kaum etwas erheitern kann. Und wenn doch, dann hält das nicht lange an und ich grübele weiter. Manchmal denke ich richtig, dass ich bekloppt werde. Anstatt wie früher unbeschwert zu leben und einfach nur zu genießen, kommen in kurzen Ruhephasen die Gedanken daran, dass ich ja wieder gut drauf bin, aber da war doch was und schon geht es wieder los…

      Ich will, dass es endlich aufhört.
      Und nein, eine Trennung oder ähnliches würde nicht in Frage kommen, dafür liebe ich diesen wunderbaren Menschen viel zu sehr, falls mir jetzt Jemand etwas einreden möchte! Das habe ich ewig durchdacht und ist keine Option. Ich muss nur meinen Arsch hochkriegen und lernen, dass man auch etwas allein machen kann ohne gleich alles in Frage zu stellen… Grauselig diese innere Zerissenheit.

      • Guck mal in Dein Postfach#winke

        (3) 04.03.15 - 18:39

        Hallo,

        Du solltest erst mal dringend zu inneren Ruhe finden!

        Nimm Deinen Geist aus dem Chaos und der Unruhe, lerne loslassen zu können.
        Jegliche Eile und Hektik im Leben sind Gift für Geist und Seele. Der Mensch will alles haben, alles schaffen und alles in kürzester Zeitspanne aber je mehr man eilt um so mehr Lebenszeit geht verloren denn Leben findet sich nicht in der Eile.

        Behilflich sind eine ausgewogene Ernährung, täglich 30 Minuten Spazieren gehen, 15 Minuten meditieren und für einen guten 7-9 stündigen Schlaf sorgen.

        Ideal wäre ein 2-3 wöchiger Aufenthalt in einem Kloster oder sonstigen Ruhezonen.

        Herrlich auch eine mehrwöchige Radtour in Irland, Schottland oder halt in ruhigen Gegenden. Dazwischen aber auch etwas kulturelle "Nahrung" genießen.

        Wenn all das nichts hilft bleibt wohl nur noch die Schulmedizin übrig.

        Gutes Gelingen wünscht Dir

        marada

        Hallo,

        das tut mir total leid für dich mit deinen 5 Abgängen. Ich hatte nur einen und seit diesem bin ich nicht mehr die selbe. Ich kann mir vorstellen, dass dich das aus der Bahn wirft. Ich wollte mir das damals nicht eingestehen, habe einfach weitergemacht, das hat aber auch nicht funktioniert.

        Es klingt für mich danach, dass du eine Pause brauchst. Warum buchst du nicht mal mit deinem Mann zusammen 3 Wochen All Inclusive weit weg, dann kommst du auf andere Gedanken und ihr euch vielleicht wieder näher?

        Hoffentlich könnt ihr rausfinden, woran es liegt, dass du kein Baby behalten kannst. Gelbkörperschwäche oder so?

        LG

        • Huhu :) ja, wir wissen jetzt woran es liegt, aber das letzte mal war ja leider im eileiter. Ich bin da ganz zuversichtlich. Wir fahren ende März mit der Aida und das wird schön. Jetzt gerade in diesem Moment hab ich mich beruhigt. Ich kenne das ja auch schon, nur manche Tage ist es ganz akut, sodass ich mich dann nicht mal auf die Reise freuen kann. Den Text habe ich gestern schon geschrieben und heute ein wenig in Form gebracht. es war ein heiden wirrwar was ich geschrieben habe. Jetzt gerade kann ich auch wieder klar denken und es ist nicht alles so Trost - bzw. Hoffnungslos, aber in den Phasen kann das dann morgen früh wieder anders aussehen. bestimmt auch noch die Hormone. Die sind ja ordentlich durcheinander gepurzelt und müssen ja auch erst einmal wieder raus aus dem Körper.ist ka gerade mal drei Wochen her die op. Danke für die lieben worte

Top Diskussionen anzeigen