Beziehung scheitert wegen Essgewohnheiten?

    • (1) 07.03.15 - 10:30
      wiekanndassein?

      Die Frage erscheint vielleicht unwichtig, doch es belastet unsere Beziehung inzwischen wirklich sehr. Mein Freund ist ein Mensch der nur isst um nicht zu verhungern, das heißt es ist ihm egal was er zu sich nimmt. Er ist Stammkunde bei diversen Burgerläden, isst Fertiggerichte, es kommt vor dass statt Abendessen eine Tüte Chips vertilgt wird, noch dazu vor dem Fernseher. Alles in allem sehr ungesund und unausgewogen.

      Mir ist gesundes und frisches Essen sehr wichtig, ich zelebriere das Kochen gerne, möchte gerne mit ihm zsuammen kochen. Doch er hat kein Interesse daran und wenn ich ihm etwas zubereite, dann schmeckt es ihm nicht. Auf Dauer belastet es mich dass ich stundenlang in der Küche stehe und er sagt das hätte man auch aus der Dose essen können. :-(
      Wenn er unter der Woche alleine oder mit seinen Freunden zu McDonalds geht, dann ist es mir egal, aber am Wochenende wenn ich dabei bin, möchte ich das nicht. Auch keinen Döner oder sonstiges Fast Food. Wie mache ich ihm das klar? Es kann doch nicht sein, dass Essgewohnheiten für so viel Ärger und Unmut sorgen. :-(

      • "Mir ist gesundes und frisches Essen sehr wichtig, ich zelebriere das Kochen gerne, möchte gerne mit ihm zsuammen kochen."

        das kann ich nachvollziehen und habe das auch immer so gelebt, weil es für mich ein existenzielles thema ist.
        ich habe mir die entsprechenden partner gesucht.
        den freund würde nicht zu mir passen.

        und zu dir anscheinend auch nicht.

        Hi,

        für mich wäre das sicher auch nicht leicht, wenn man vom Prinzip nicht mal gemeinsame Mahlzeiten haben kann.

        Ich würde Folgendes versuchen: Kompromisse. Dass Du ihm grundsätzlich nicht in seine Fast-Food-Ernährung rein quatscht, denn Du bist nicht seine Mutti. Aber dass ihr eine gewisse Anzahl an Abenden ausmacht, an denen Du (oder später mal ihr) kochst und er sich nicht vorher wo anders satt ist. Mach ihm klar, dass das für Dich eine Form der Gemeinsamkeit ist, zusammen gemütlich am Tisch zu sitzen und zu essen. Und dass es einen Kompromiss geben muss zwischen "stundenlang in der Küche stehen" und Dose gibt.

        Du kannst ja auch zum Warmwerden "männertypisches" Essen kochen: Steak, Schnitzel, Koteletts, Gemüse einfach als Beilage und nicht orientiert an "muss gesund sein" sondern "muss schmecken (und wenn es nebenbei noch gesund ist, ist es toll)". Vielleicht weiß er das dann zu schätzen. Hole ihn dort ab, wo er steht und nicht dort, wo Du ihn gerne hättest. Also verschone ihn von "fleischarm", "vergan", "Bio" und sonstigem Frauentrödel, wenn er noch nicht mal "Basics" kann.

        Wenn er allerdings nicht dazu bereit ist, Kompromisse zu schließen, DANN würde ich die Beziehung überdenken. Denn die müssen früher oder später immer getroffen werden und wer das nicht will/kann, den würde ich dann lieber früher als später verlassen.

        LG

      dann koche doch einfach nur für dich wenn er nichts von deinen kochkünsten essen möchte. er wird irgnendwann feststellen das auf dauer nur fast food ungesund ist.

      hoher blutdruck fettleber cholesterin spiegel erhöht sich. herzinfarktgefahr und und und. und er wird dick was auch nicht schön ist.

      wenn er sonst keine anderen macken hat würde ich mich nicht trennen:-) ihr futtert ja nicht 24 std. ihr wohnt nicht zusammen oder? dann esst doch getrennt und trefft euch danach wenn ihr satt seit :-)

      ach wegen sowas eine krise zu bekommen ist quatsch.
      alles gute

      "...Mein Freund ist ein Mensch der nur isst um nicht zu verhungern, das heißt es ist ihm egal was er zu sich nimmt...."

      Warum isst er dann nicht Deine Gerichte? Dann könnte es ihm doch auch egal sein.

      Also - er ist eher ein Fastfood-und Fertiggerichteliebhaber.

      Das sind Perlen vor die Säue....#schein
      Zumindest aus Sicht des Kochs.

      Wenn jeder von Euch beiden auf seinen Gewohnheiten beharrt, werdet Ihr essenstechnisch nie auf eine Linie kommen. Das belastet die Beziehung; auch insofern, dass Du schreibst, Das Du stundenlang wegen der Essensvorbereitungen in der Küche stehst (warum auch immer #schein) und anscheinend entsprechende Wertschätzung erwartest.

      Das kannst Du aber von vielen Fastfood-Liebhabern nicht erwarten. Es gibt allerdings auch einige, die sich mit Beidem anfreunden können - je nach Situation.

      Entweder Ihr arrangiert Euch oder gebt die Beziehung auf, wenn dies ein so wichtiges Thema ist.

      LG

    • Völlig verständlich, dass Du gewürdigt werden möchtest, wenn Du liebevoll und mit viel Zeitaufwand gekocht hast. Aber das kann und wird dieser Partner Dir nicht bieten können. Entweder Du findest so viel anders an ihm toll, dass Du Dich damit abfindest, dass ihn Deine Kochkünste nicht interessieren, oder Du läßt es eben ...

      Womit Du sicher eine Krise heraufbeschwörst, ist diese "am Wochenende möchte ich das nicht" Haltung. Er ist erwachsen und entscheidet selbst, was er ißt.

      >Wie mache ich ihm das klar?

      Gar nicht.

      Du findest bestimmt andere schöne Dinge, die du für ihn tun kannst und die er mag.
      Koch einfach nicht mehr für ihn und mach es nur für dich.

      Hallo,

      da würde er ja richtig gut zu mir passen :-D

      Ich esse zwar keine Burger mehr (ich nehme schon zu, wenn ich an Essen denke), aber ich vertrage viele "gesunde" Dinge nicht.

      Kochen ist auch nicht so mein Ding.

      Mein Mann geht auch gerne zum Essen aus und liebt dann eher was deftiges wie Schweinsbraten und Knödel, obwohl er auch italienisches nicht ablehnt.

      Wenn Du es nicht akzeptieren kannst, dann müsstest Du Dir wohl einen anderen Partner suchen.

      GLG

      es kann nicht sein, dass Essgewohnheiten für so viel Ärger und Unmut sorgen? Dann ändere deine doch einfach;-). Kannst du nicht? Versteh ich gut. Aber er wird es halt auch nicht können.

      Hi

      redet miteinander und findet Kompromisse.

      Gesund heißt ja nicht ohne Burger....man kann diese super selber frisch machen, sogar auf dem Grill ( Männer grillen doch alle gerne#schein), genauo Currywurst, Gyros, etc.....
      warum nicht auch ihn entgegen kommen und solche Gerichte kochen#kratz
      Wechselt Euch doch wochenweise ab zwischen Feinschmecker kochen und Fast Food kochen.

      LG
      Lisa

      Der Mann ist erwachsen, lass ihn doch essen was er mag. Mein Mann isst schon gerne mein Essen, aber auch nicht alles. Wenn ich mal wieder Lust auf Muscheln oder so etwas in der Art habe, koche ich ihm das was er gerne mag und für mich z.B. die Muscheln.

      Sich deswegen in die Köppe zu bekommen finde ich affig.

      (13) 07.03.15 - 14:30

      Sorry, ich finde dich einfach lächerlich. Glaubst du wirklich du kannst einen erwachsenen Menschen "bekehren"? ...."Ach Schatzi, nimm lieber das Salatblatt,das ist viiiiel gesünder für dich!" #rofl. Ich kann mir euch Beide da so richtig vorstellen.
      Ich kann dieses Gehabe um die Küche einfach nicht verstehen. Essen ist etwas was der Körper braucht, da muß man doch kein Drama von machen. Und WAS jeder Mensch braucht, sollte doch bitte ihm selber überlassen bleiben.
      Wenn jemand kein Interesse am Kochvorgang hat, dann ist stundenlanges Kochlöffel wedeln einfach nur Zeitverschwendung.
      Du willst den armen Kerl in die Küche bekommen....ganz einfach, schau über deinen eigenenTellerrand und komm ihm entgegen. Menschen, für die Essen kochen einfach nur zur Nahrungsaufnahme dient, da muß es schnell und ohne großen Aufwand gehen. Besorg einen Kontaktgrill und laß ihn die Steaks machen, garantiert macht ihm DAS Spaß. Für dich gibt es Salatblättchen und für ihn Kartoffelspalten aus dem Ofen dazu.
      Wenn du ihm damit kommst, das gesündere Ernährung mit stundenlangem hantieren verbunden ist, dann hast du verloren. Und vor allem stimmt es ja nicht einmal, denn es gibt so viele Gerichte die schnell und gesund sind.

      Sich aber deswegen zu streiten.....sorry, dein Kerl tut mir leid. Denn im Grunde verbreitest du ja den Unmut wegen dem Essen und nicht er.

      Erstmal: Ich kann Dich voll und ganz verstehen. Der Mensch ist, was er ißt!

      " Es kann doch nicht sein, dass Essgewohnheiten für so viel Ärger und Unmut sorgen" Muss auch nicht. Sprich es nicht mehr an.

      Mein Mann hat sich auch überwiegend von Döner, Fertigpizza und McDreck ernährt, als wir uns kennenlernten. Für mich erschreckend, da ich auf meine Ernährung achte und so eine Essweise in meinem Umfeld auch nicht kannte.
      Aber ich habe ihn dann immer gefragt, was er so mag (meistens irgendwas mit Fleisch #klatsch) und im Laufe der Zeit mal hier, mal dort was ausprobiert und glücklicherweise mag er mittlerweile fast alles und kocht sogar mit. Das hat aber über drei Jahre gedauert! Und: ich habe ihn NIE deswegen unter Druck gesetzt oder ein großes Thema daraus gemacht.

      Wenn ich überlege, ob ich mich deswegen hätte trennen sollen... #rofl

      Eine WEITERENTWICKLUNG (ja, auch beim Essen) ist immer möglich, auch wenn das hier oft als ÄNDERN deklariert wird.

      Irgendwie verstehe ich hier diese ganzen "Ändere-ihn-bloß-nicht" oder "Trenn-Dich"-Antworten nicht.

      Wäre ja mEn schlimm, wenn sich ein Mensch, sobald er über 21 ist, weder ändern noch entwickeln darf/kann. Nur zwingen darf man ihn halt nicht. Oder Mutti spielen.

      Jetzt warte es mal ab, bist du Kinder hast. Mein Sohn ist fast GAR NICHTS von dem, was ich koche. Das ist noch nerviger. Mein Mann mag auch etliches nicht. Ich koche halt Kompromisse. Eine Beziehung würde ich deshalb nicht in der Krise sehen. LG

      • Ist bei uns genau so. Mein Mann ist mäkelig, mein Sohn noch mäkeliger. Dem brauch ich mit gar nichts kommen, was grün ist. Mein Mann meint auch, Gemüse wurde für Nagetiere und Wiederkäuer vom lieben Gott erfunden, nicht für Menschen. Mir ist inzwischen die Lust auf kochen wie ich es mag auch vergangen, ich koch nur noch Kompromisse. Nur ab und zu mach ich mir die Mühe, was zu kochen, was nur ich mag, dann sag ich Männe, er soll für sich und Junior selbst was in den Ofen schieben, doppelt Koch ich nicht. Schade finde ich es für meine Tochter, die gern alles probiert, für sie und mich mach ich dann auch fast täglich einen Salat als Beilage, den Mann und Sohn naserümpfend betrachten, als äßen wir unsere eigene Sch...ße. :-[

    “Doch er hat kein Interesse daran und wenn ich ihm etwas zubereite, dann schmeckt es ihm nicht. “

    Das ist doch Antwort genug. Gesund gekocht heisst nicht zwangsläufig auch schmackhaft gekocht. Vielleicht schmeckt dein gesundes Essen mit weniger “zelebrieren“ und etwas mehr “gewusst wie“ deutlich besser? Mach nen Kochkurs!

    Ute

    Wenn das keine wahren Probleme sind #rofl

    Lass ihn essen was er will. Er ist Erwachsen. Ich würde dann wohl sagen das Du gerne mit ihm zusammen Essen möchtest, dann soll er sich halt fix was holen.

    Mein Bruder (32) hat bis vor nicht so langer Zeit auch ausschließlich Fast Food gegessen. Gefrühstückt wurde garnicht. Die einzigen Getränke waren Cola und Café. Und das über Jahre.
    Meine Schwägerin die sich zwar nicht sonderlich viel besser ernährt fand das zwar nie gut. Immerhin aß sie Obst trinkt Wasser und kocht.
    Dann kam Tag X an dem er starkes Herzrasen und Schmerzen in der Schulter hatte. Er fuhr ins Krankenhaus wo ihm der Arzt letzendlich nahe gelegt hat sich gesünder zu Ernähren. (Er ist ca 1,65 und da is kein gramm fett dran.). Wir haben irgendwann mal was beim goldenem M geholt da haben wir alleine für seine Sachen 34€ bezahlt.

    Mittlerweile trinkt er deutlich mehr Wasser und isst auch mal Gemüse. (Allein schon wegen der Kids).

    Mein Freund mag auch nicht gerne Gemüse aber er isst es. Ich frage ihn oft was er sich zu Essen wünscht. Sagt er nix muss er dann halt auch mal mit was rechnem was ihm nicht so mundet.

    Allerdings kann ich Deine Enttäuschung auch verstehen wenn er deine Bemühungen garnicht sieht. Zumal das meiste ja wirklich länger dauert.

    Lehn dich zurück und Entspann dich. Dann mach für dich was fertig. Aber es ist kein Grund sich zu streiten

    Hast du ihm denn schon mal "Fastfood" frisch zubereitet? Also z.B. einen wirklich selbstgemachten Burger mit frischen Zutaten? Wenn du das richtig machst, will er nie wieder einen anderen essen.
    Mag er auch keine bodenständige, gutbürgerliche Küche? Also Braten, Schnitzel, Kartoffeln, Gemüse?
    Pommes kann man auch selbst machen...............
    Pizza sowieso. Und da kann er auch selbst kreativ mitwirken oder betritt er die Küche nur, um sich eine Coke aus dem Kühlschrank zu holen?

    Und wenn er das mag, kann man seine Geschmacksnerven behutsam in die Richtung "Nouvelle Cuisine" lenken..............

    LG
    Merline

    Vielleicht kochst du einfach kacke?

    Kochkurs?

    Das kann ganz schoen nervig sein...
    Das Problem ist tatsaechlich, dass Fastfood, wie das meiste processed food) eben auch Dein Geschmacksempfinden veraendert. Man verliert ebenso das Gefuehl dafuer, welche Naehrstoffe der Koerper jetzt braucht. Wenn das Ganze dann auch noch unbewusst geschieht, ist es sehr schwer davon wegzukommen.

    Will sagen, auch bei mir kommt ab und an der McD Burger auf den Tisch, aber zumindest weiss ich da, dass ich gerade was eher nicht so gehaltvolles esse.

    Im Gegenzug nehme ich mir aber an den Wochenenden sehr viel Zeit, um fuer die Familie zu kochen.

    Das hilft Dir jetzt erstmal nix, weil Du das eh vermutlich schon weisst.

    Mein Ansatz waere hier wie ueblich irgendwo in der Mitte nach einer Loesung zu suchen. Er wird sich nicht der Chipstuete vorm Fernseher entledigen, wenn Du ihn darum bittest oder es forderst. Das muss schon aus eigenem Antrieb geschehen. Oder aber aus der Erkenntnis hgeraus, dass die Chipstuete nix Schlimmes ist, solange sie die Ausnahme bleibt.

    Moeglicher Ansatz:
    - Du akzeptierst den Doener mal als vernuenftiges Essen, denn er ist im Grunde keine Fast Food, sondern wird ja meist frisch zubereitet. Zeig also Deinem Partner mal, dass Du dem vielleicht auch was abgewinnen kannst (vorausgesetzt, Du bist kein Vegetarier, aber dann saehe ich sowieso schwarz)
    - Frag ihn, was Du fuer ihn kochen sollst, so dass er Dir quasi eine Challenge geben kann. Vielleicht lernt er dann, dass ein hausgemachter Burger eben durchaus gesund ist und der McD Burger so gar nix damit zu tun hat.
    - Mach das Essen nicht zu einem negativen Thema, indem Du ihn fuer seinen Umgang kritisierst, sondern versuche da einen positiven Spin drauf zu packen. Er isst gerne vor dem Fernseher? Mach ihm Fingerfood, das durchaus vorm Fernseher gegessen werden kann (statt der vorher erwaehnten Chipstuete).
    - Mach mit ihm einen Deal, dass ihr wechselweise ausser Haus zu seinen und Deinen Konditionen esst...

    Vielleicht reicht das ja schon.
    Prinzipiell wirst Du ihn nicht aendern koennen, aber Du kannst Deine Sichtweise beeinflussen. Und oft genug, wenn man selbst etwas veraendert, veraendert sich ploetzlich auch der Partner, egal, ob tatsaechlich oder nur in der eigenen Wahrnehmung.

    Viel Erfolg. :-)
    Und guten Appetit...

    Hallo,

    dir bleibt wohl gar nichts anderes übrig, als ganz klar und deutlich ihm sagen, dass du das in Zukunft nicht mehr duldest. Es ist ja ein Kompromiss, dass er unter der Woche essen kann was er will, aber am Wochenende, wenn du dir auch den Aufwand und die Mühe machst, etwas für euch beide zu kochen, dann ist es echt unverschämt zu sagen, dass man das aus der Dose hätte essen können. #schock

    Grüße

    • (24) 11.03.15 - 08:15

      Na klar, auch auf die Gefahr hin, dass gar nicht schmeckt, was die Te so mit viel Liebe und Zeit zusammen rührt:“Am We wird gegessen, was auf den Tisch kommt! Basta!“ Zuwiderhandlungen werden mit Sexentzug nicht unter 3 Monaten bestraft. Möööp...

      Voll lustig dat. Gibt ne gute Basis für das Scheitern einer Beziehung ab.

      Du weisst doch gar nicht, ob die Te gut kochen kann. ;)

      Ute

Top Diskussionen anzeigen