Nach 17 Jahren Gefühle weg ?

    • (1) 10.03.15 - 21:35
      *weißnichtweiter*

      Hallo liebe Urbianer,

      ich habe bis jetzt mit noch niemandem über meine Gefühle gesprochen und weiß gar nicht wo ich anfangen soll .....

      Ich bin seit meiner Jugend mit meinem Mann zusammen, wir haben 2 tolle Kinder sind verheiratet und haben ein Haus! Seit vielen Monaten gibt es immer wieder Phasen, wo ich die Gegenwart meines Mann nicht ertragen kann. Wir streiten nicht, verstehen uns eigentlich ganz gut, aber ich bin mir nicht sicher, ob es nur noch eine Beziehung wie zu Bruder und Schwester ist.

      Seit Ende letzten Jahres ist es, wie ich finde sogar noch stärker geworden. Ich weiß nicht, wie ich es meinem Mann sagen soll, was gerad so in mir vor geht. Ich weiß das er mich sehr liebt... Er sagt es mir bald täglich, aber wenn ich das zu ihm sage, klingt es irgendwie nicht ehrlich ( wenn ihr versteht, was ich meine). Dabei ergänzen wir uns eigentlich ziemlich gut.

      Menno ich bin so durch den Wind. Hätte nie gedacht, das mir das passiert. Wir sind für die "Aussenwelt" -Das Traumpaar schlechthin, welches so eine tolle Ehe führt nach so vielen Jahren-!
      Manchmal ertappe ich mich bei den Gedanken, wie es wohl ist in eine Mietwohnung zu ziehen und das Leben als alleinerziehende Mutter zu gestalten. Irgendwie erschreckend .... :-( Das macht mich so unglücklich ....

      Vielen Dank fürs Lesen

      Lg#winke

      • Hallo, "weiß nicht weiter",

        alles, was Du schreibst, klingt ganz ehrlich. So wie du eure äußere Situation beschreibst, aber auch wie du erzählst, dass es von Dir zu Deinem mann diese Beziehungsveränderung gibt.
        Da Du das sehr genau wahrnimmst, hast Du doch auch Möglichkeiten, damit umzugehen und das Ehe- und Familienleben zu gestalten.

        Nach so viel äußerem erfolg des Traumehepaars/der Traumfamilie ist es vielleicht auch viel Gewöhnung, die eingetreten ist. Man hat ja nun alles, was man wollte.

        Und nun seid Ihr dran ...

        ... und Du hast es zuerst gemerkt. Das ist nichts Schlimmes, sondern eine Chance.

        Uns tut für unsere Ehe gut, dass wir mit Freunden auch über unsere Ehe/Beziehung sprechen können. Wir sind in einer Gemeinde, wo es viele Ehepaare und Familien gibt, wo wir uns oft treffen und wir einander viel erleben. Vor einem Jahr haben wir uns bewusst gemacht, dass wir für unsere Ehe (nach 19 J.) mal wieder richtig was tun wollen, haben uns mehr Zeit genommen. Da gab es ein Buch mit liebevollen Tipps, wie einer dem anderen, ohne ihm das zu sagen, etwas Gutes tut, Freude macht usw. ... Hinweise, die bisweilen banal wirkten ..., aber der Alltag ist oft so banal. "Programm für 40 Tage!
        Freunden von uns hat ein Seminarwochenende für Ehepaare nach den ersten 10 Ehejahren geholfen, weiterzukommen

        • (3) 10.03.15 - 21:58

          Na, so was, jetzt war das Posting plötzlich weg, und ich war noch nicht fertig. ...

          So ein Seminarwochenende hat etwas Tolles, weil da alles Paare sind, die auch etwas vorhaben, man trifft sich nur deswegen und kennt einander nicht. das ist toll für ehrlichen Umgang.
          Noch mehr wünsche ich Dir/Euch aber Freunde, die Dir gut tun und mit denen man nicht nur dieses oder jenes unternimmt.

          Und Dir wünsche ich ehrliche Freundinnen oder Menschen, die Dir zuhören, Dich begleiten auf Deinem Weg des Fragens und Suchens. das Ziel ist m.E. nicht die Flucht, sondern die Erneuerung, die bei Dir ihren Ausgangspunkt hat.

          Na, soweit erst einmal.
          Bleibe ehrlich. Lass Dich ein in den Dialogen, die Du hast, und vertraue!

          anjaansa (die ersten Buchstaben unserer vier Kids)

          • (4) 10.03.15 - 22:08
            *weißnichtweiter*

            Hallo anjaansa,

            vielen Dank für deine Antwort ... noch weiß ich nicht, wo mein Weg hinführen wird.

            Wir haben das Glück das wir so gut wie jedes zweite Wochenende unsere Kinder bei den Großeltern haben und diese Zeit also immer für uns nutzen können .... Wir verbringen also schon viel Zeit als Ehepaar miteinander, aber für meine Gefühle her eher wie beste Freunde ...

      Hallo!

      Ich kann Dir nur sehr zu einer Eheberatung raten - das hilft wirklich.

      Dir mag es ja nicht viel ausmachen Dich zu trennen, aber für Deine Kinder und Deinen Mann wäre es wirklich schlimm, vor allem wenn sie dabei das Gefühl haben, dass Du nicht mal versucht hast zu kämpfen.

      Du musst einfach anfangen an der Ehe und Deinen Gefühlen zu arbeiten.

      Das einzige, was mich an deinem Posting stört ist der Satz "wo ich die Gegenwart meines Mannes nicht ertragen kann".

      Das klingt danach, als habest du eine Abneigung entwickelt. Warum?
      Weil er älter geworden ist, komische Geräusche macht, bestimmte, für dich doofe Rituale entwickelt hat, oder sonstwie komisch ist zuweilen? Woran machst du fest, wenn du dieses Gefühl in dir hast?

      Ich finde,man kann immer prima auf das eigene Bauchgefühl hören.
      Es sagt dir, dass bei dir etwas gewaltig in Schieflage geraten ist. Und natürlich möchtest du das gar nicht hören, denn EIGENTLICH hast du alles, was du willst oder in deiner eigenen Wertevorstellung "richtig" scheint.

      Ich tippe mal darauf, das du Anfang/Mitte 30 bist. Seien wir mal ehrlich: was hast du schon erlebt bislang? Du hast den einen Freund gehabt, ihr habt zielstrebig für ein gemeinsames Leben gearbeitet und nun kannst du schon die Früchte eurer Arbeit ernten, kannst dich quasi zur Ruhe setzen.
      Aber will man das in den noch jungen Jahren?

      Vermutlich wird dir gerade bewusst, dass dir so viel "Spaß" fehlt, Lust, Leidenschaft und die Entdeckungen, die andre mit Anfang 20 halt so machen. Die darüber reifen und sich die Hörner abstoßen.

      Dir fehlt schlicht das "Abenteuer" in deinem Leben.

      Dein Mann hat sich für dich abgenutzt, so schlimm das klingt.

      Nur du kannst für dich entscheiden, wielange es noch so weitergehen soll.
      Vielleicht probierst du erstmal die Dinge, die meine Vorposterin vorgeschlagen hat.
      Ich fürchte nur, wenn deine Liebe tatsächlich weg ist, dass du damit nicht weit kommen wirst. Verlorene Gefühle wiederzukriegen halte ich für unmöglich. Solls aber geben.

      Alles Gute

      Gruß Hezna #klee

    • (7) 11.03.15 - 08:44

      Guten Morgen

      Jetzt hatte ich einen langen Text geschrieben, ohne einen brauchbaren Rat für dich weil es mir so geht wie dir.

      Als ich die letzten zwei Sätze geschrieben hatte hab ich mir überlegt, dass das eigentlich reicht und es alles aussagt. (hab nun alles wieder gelöscht, weil es nur heißer Brei gewesen wäre)

      "Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche."

      "Jeder ist seinen Glückes Schmied. "

      Es gibt mehr Leute als du denkst denen es ähnlich geht.
      Alles alles Gute für dich.
      Gruß :-)

      (8) 11.03.15 - 09:50
      geht mir auch manchmal so

      Bis auf diesen Satz

      >> Seit vielen Monaten gibt es immer wieder Phasen, wo ich die Gegenwart meines Mann nicht ertragen kann.<<

      hätte ich das schreiben können! Mir geht es auch manchmal so, dass ich darüber nachdenke wie es wäre, nochmal von vorn anzufangen.
      Ich beruhige mich dann immer damit, dass das nach so langer Zeit zusammen normal ist und dass das mit jeder Beziehung wieder so werden würde.

      Ich möchte auch gar keine Trennung wg. sowas, denn wenn sonst alles stimmt ist das schon eine Menge, denn in anderen Familien gibt es ja nichtmal das.

      Ich weiß auch, dass wenn ich mich trennen würde, ich ihn vermissen würde, also muss da noch genug sein was ich für ihn empfinde. Ich würde nie wieder so einen Mann finden, das weiß ich.

      Schmetterlinge verfliegen, aber man kann daran arbeiten, dass sie wiederkommen. Dafür musst du aber mit deinem Mann reden.

      Alles Gute!

      Wenn ich mal eine Ehekrise hatte, kam im Nachhinein immer heraus, das ich mit mir selber unzufrieden war. Ihm das in die Schuhe zu schieben oder der Ehe im Allgemeinen war nur bequemer.
      Manche gehen dann den Weg der Therapie, ich habe es recht schnell alleine kapiert.

      Das ausziehen wollen, ein anderes neues Leben führen wollen, das hört sich nach einem ähnlichen Problem an.
      Du solltest Dir klar machen, das Du auch innerhalb der Ehe frei sein kannst. Was vermisst Du? Eigene Hobbies? Liebst Du Dich selber genug? Wertschätzt Du Dich ausreichend?
      Ich denke eine Ehe ist umso "erfolgreicher" zufriedener, desto glücklicher die Partner auch mit sich selbst sind - ausgeglichen halt.

Top Diskussionen anzeigen