Warum komme ich nicht von ihm los?

    • (1) 12.03.15 - 13:19

      Hallo,
      meine Frage steht oben. Ich bin seit einiger Zeit in einer nicht wirklich glücklichen Beziehung wo er mir oft weh getan hat doch ich verzeihe ihm alles. Ich denke mir nach jedem neuen Vorfall diesmal ist das Fass voll, diesmal braucht er nicht mehr wiederzukommen. :-( Doch kaum steht er vor der Tür und sagt es tut ihm leid schon verzeihe ich ihm. Ich möchte es durchziehen und ihm zeigen dass ich nicht alles mit mir machen lasse, doch es funktioniert nicht. Er ist sehr selbstbewusst und sagt selbst ich kann ohne ihn nicht leben. So wird es wohl sein. Doch ist das ein Grund sich schlecht zu verhalten? Ich wünsche mir einen liebevollen, treuen, fürsorglichen Partner aber ich merke immer mehr dass er das nicht ist. Und es bringt mich zum weinen. Wie schaffe ich es von ihm loszukommen?

      • Augen zu und durch! Wenn Du wirklich von ihm genug hast, gehst Du...und fertig. Was nützen Dir seine Entschuldigungen, echt. Sagst halt das nächste Mal gleich an der Tür, dass es aus ist und machst die Tür zu.

        LG

        • Es ist seine Wohnung, ich stehe nicht im Mietvertrag. Wenn er nach einigen Tagen wieder Lust hat heimzukommen dann freue ich mich dass er wieder da ist. Ich mache mir immer Sorgen wo er ist. Seit ich schwanger bin regt mich alles sehr auf und ich muss nur weinen wenn er weg ist und sich nicht meldet. Ich kann auch nicht richtig schlafen wenn ich nicht weiß wo er ist. Dann bin ich zwar sauer auf ihn aber froh dass er gesund wieder da ist.

          • Bist Du echt? Es kommt mir wie ein fake...

            Tja, dann zieh halt aus und geh zur Schwangeren Beratung. Ich verstehe Dein Problem ehrljc gesagt nicht. Wenn die Story wirklich wahr ist, dann wäre jetzt der passende Zeitpunkt aufzuhören rumzujammern und sicb zu bemitleiden und mal zu handeln.

            • Was kommt dir vor wie ein fake? Nur weil du dir nicht vorstellen kannst dass man den Schritt zur Trennung nicht gehen kann? Du sagst leicht ich soll ausziehen. Doch ich muss schon weinen wenn ich daran nur denke. Dass ich dann ganz alleine da stehe und in ein paar Wochen ganz alleine mit einem Baby. Mit einem Freund der mir das Leben zur Hölle machen will wenn ich mich trenne. Das macht mir Angst. Kannst du das nicht verstehen dass nicht jeder Mensch leichtfertig eine Trennung durchzieht?

              • Wenn du schon nicht an dich denkst, denk wenigstens an dein Kind! Wenn das da ist, wirst du deine ganze Kraft brauchen, fürs Kind dazusein. Wenn er dich schlecht behandelt, wird er das Kind wahrscheinlich auch schlecht behandeln. Guckst du dann immer noch weg? Willst du warten, bis er irgendwann nachts entnervt das schreiene Kind durchschüttelt bis es am Schütteltrauma stirbt? Hilfst du ihm dann noch dabei, das Kind verschwinden zu lassen?

                Nee sorry, ich hoffe, du findest noch den A**** in deiner Hose und änderst was an deiner (EURER) Situation, bevor das Kind da ist! DANACH wird es noch viel schwerer, sich zu trennen!!! Geh JETZT, sonst gehst du NIE! Und setzt dein unschuldiges Kind einer untragbaren Situation aus! Möchtest du in so ein Elternhaus geboren werden? Denk an dein Kind, nicht an dich und schon gar nicht an IHN! Schlimm genug, dass du dich von so einem A****loch schwängern lassen hast!

                Geh zur Stadtverwaltung und lass dich beraten, wo du dich hinwenden kannst. Es gibt extra Einrichtungen für Schwangere und junge Mütter, wo du leben kannst und dein Kind zur Welt bringen und die Wochenbettzeit in Ruhe verbringen kannst, bis du alles geregelt hast und in der Lage bist, dir eine eigene Bleibe zu suchen! ALLES, wirklich ALLES ist besser als das, was du JETZT hast!!

                Eine Freundin von mir hat sich auch hochschwanger vom Kindsvater getrennt und 3 Jahre von Hartz IV gelebt! Das ist nicht halb so schlimm wie du dir das scheinbar vorstellst! Wegen des Geldes solltest du nicht deine Selbstachtung und Lebensqualität opfern, zumal du jetzt für ZWEI denken und handeln musst! Tu das, was du von deiner Mutter in der Situation auch erwarten würdest, wenn DU das Baby wärst!

              • Weil ich icht verstehen kann, wie man sich so alles gefallen lassen kann, gerade wenn man SCHWANGER ist. Du hast dein Kind zu beschützen und dafür zu sorgen. Dein Freund ist von dir genervt, wenn du ihn um einfache Sachen bittest. Wie wird er auf schreiende immer wieder aufwachende Baby reagieren.

                Du hast Angst, dass er dir das Leben zur Hölle macht. Und jetzt lebst du ja wie im Paradies. Wenn du nichts ändern willst, dann ist es ja deine Sache. Jeder lebt wie er will

                (8) 12.03.15 - 22:34

                Jetzt drückst du aber auf die Tränendrüse.
                Was soll denn bedeuten "leichtfertig eine Trennung durchzieht?" Das liest sich wie ein Vorwurf.
                Wenn du eine Trennung von diesem Psychypathen als leichtfertig siehst, musst du eben bei ihm bleiben.

                Wenn schon vor der Geburt klar ist, dass der Kerl nichts taugt als Partner, dann wäre es mehr als leichtfertig, sich NICHT zu trennen.

                (10) 13.03.15 - 09:55

                Sorry aber, zu viele Klischees auf einmal ...

                Solltest du echt sein, dann trenn dich, oder bleib eben bei ihm.

                Wenn Du nicht ausziehen willst, dann bleib da, aber höre das Jammern auf.

      Hallo,

      hat er Deinen Schlüssel, dann ziehe ihn schleunigst wieder ein. Lass ihn nicht mal bis an die Wohnungstür. Sag ihm klipp und klar, dass SCHLUSS ist. Machst Du Sport? Wenn nicht, gehe spazieren, laufen, Fitnessstudio, macht den Kopf frei. Gönn Dir einen Urlaub. Sperr seine Nummer und elimiere alles, womit er Verbindung zu Dir aufnehmen könnte (Facebook & Co.).

      Gruß

      Heike

      • Es ist seine Wohnung. Ich habe meine Wohnung aufgegeben und bin zu ihm gezogen. Das bereue ich schon lange, aber ich wusste nicht wie er ist bevor wir zusammengezogen sind. Er hat sich sehr verändert.

        • Such Dir schleunigst wieder eine eigene Wohnung bevor das Kind da ist (wann ist Termin?). Da Du ja keine Kündigungszeit einhalten musst, sollte das doch recht schnell gehen. Arbeitest Du? Wie sieht es finanziell aus? Hast Du Hilfe von Verwandten und/oder Freunden?

          • Der Geburtstermin ist im Mai. Ich bin leider arbeitslos geworden und konnte mir meine Wohnung nicht mehr leisten. Deswegen bin ich zu ihm gezogen. Er war der Meinung das wäre ein guter Zeitpunkt gewesen, ich soll mir keine eigene Wohnung mehr suchen. Hätte ich gewusst wie es wird, hätte ich das niemals gemacht. Das finanzielle ist das andere Problem. Ich wurde schwanger und habe aufgehört nach einer Stelle zu suchen. Ich weiß nicht wie ich mir eine eigene Wohnung mit Kinderzimmer leisten soll ohne Arbeit. Die ganzen Babysachen sind in seiner Wohnung und er sagte schon lieber verbrennt er sie als dass ich sie mitnhemen würde wenn ich ausziehe. Er hat alles bezahlt.

            • Könntest Du vielleicht vorübergehend zu Deinen Eltern zurück? Wenn das Kind da ist, fällt das Ausziehen noch viel schwerer (oder gänzlich flach). Viel Zeit ist nicht mehr. Auf jeden Fall solltest Du noch vor der Geburt dort weg sein.

              Du musst doch irgendwelche Einnahmen habe, sei es Geld vom Jobcenter. Dann wären sicherlich die Mitarbeiter dort die ersten Ansprechpartner, um die Finanzierung einer eigenen Wohnung zu ermöglichen; evtl. auch Caritas oder ähnliche Einrichtungen.

              Auf die Babysachen würde ich pfeifen, da würde ich mich bei Freunden umhören oder gebraucht kaufen. Vielleicht kannst Du Dir auch welche zur Geburt wünschen.

              • Ich habe keine Einnahmen seit mein Arbeitslosengeld vorbei ist. Ich wollte nicht von Harz 4 leben. Er hat gesagt das ist auch nicht nötig weil er die Wohnung bezahlt. Und das hält er mir die ganze zeit vor. Dass er mich finanziert und ich so undankbar bin.

                • (18) 12.03.15 - 14:56

                  Fühlt sich das denn wie Liebe an? Ist das die Form von Beziehung und Familie, die Du Dir gewünscht hast?

                  • Nein, das habe ich mir nicht gewünscht. Doch manchmal läuft es auch gut. Über einen längeren Zeitraum. Dann ist es so wie ich es mir vorgestellt habe. Doch leider ist das vor allem seit der Schwangerschaft sehr selten geworden. Es liegt auch an mir, ich bin oft sehr anstrengend seit ich schwanger bin und nerve ihn die ganze Zeit mit etwas. Es dreht nur durch wenn ich ihn dauernd belagere und er keine Luft zum atmen mehr hat. Als wir noch getrennt gewohnt haben und ich ihn nicht immer gebten habe etwas zu tun lief es viel besser. Ich schaffe es aber nicht nichts mehr zu sagen. Obwohl es besser wäre.

                    • (20) 12.03.15 - 15:08

                      Was wünscht Du Dir denn dann immer von ihm? Also um was bittest Du ihn dauernd?

                      So, wie Du das jetzt beschreibst klingt es so, als hättet Ihr Euch besser verstanden und er wäre weniger genervt gewesen, als Ihr getrennt gewohnt habt. Da wäre es doch dann vernünftiger, wieder auseinander zu ziehen? Er könnte ja trotzdem immer bei Dir oder Du bei ihm sein. Nur müsste er dann nicht abhauen, wenn es ihm zu viel wird, sondern könnte nach Hause gehen.

                      Und das Baby.. bist Du sicher, das wird nie etwas von ihm wollen? So dass er genug Luft zum atmen hat?

                      • Ich will dass er seine Sachen wegräumt, Geschirr, Wäsche, dass er nicht dauernd am PC sitzt, dass er mir jetzt hilft Sachen in den 3 Stock zu tragen, solche Dinge. Ich weiß dass es ihn nervt, aber mich nervt es auch wenn ich alles alleine machen muss.

                        • (22) 12.03.15 - 15:19

                          Du willst also von ihm ganz normale, selbstverständliche Dinge, die man eben in einer fairen Beziehung so macht.
                          Und er will, dass Du das, was er selbst wegräumen soll ohne meckern für ihn erledigst, ihn zocken lässt, wann er will und Deine Sachen selber trägst (egal ob Du das schaffst oder nicht)?

                          Ich muss Dir leider sagen, dass ich Deine Wünsche für völlig okay halte, seine Reaktion darauf aber sehr merkwürdig finde.

                          • Für dich sind diese Dinge normal für ihn nicht. Als er alleine gewohnt hat kam seine Mutter einmal in der Woche vorbei und hat sein Geschirr von einer Woche gespült und geputzt und aufgeräumt. Er war immer so faul. Doch das habe ich erst erfahren als ich zu ihm gezogen bin von seiner Mutter. Er hasst es wenn man ihm in den Ohren liegt was er tun soll. Dann regt er sich riesig auf.

            Meine Güte, nun hör mal auf, das Opfer zu spielen. Die Babysachen nimmst Du mit, wenn er nicht da ist - er müßte Dich ja eh bei der Erstausstattung unterstützen - und im ersten Jahr braucht kein Kind ein extra Kinderzimmer.

            Besser ALG II als ein Typ, der droht, notwendige Sachen für sein Kind zu verbrennen #klatsch

Was er über dich hat, nennt man Macht. Das ist keine Liebe von seiner Seite.

Erst ist ihm egal, dass er dir mit seinem Verhalten wehtut, dann ist ihm egal, dass du ihn eigentlich nicht mehr willst. Er macht, wie es ihm gefällt und ist sich sicher, dass du das mitträgst.

Du weißt EIGENTLICH, was du willst.

Aber du bist noch nicht so weit, das durchzuziehen.

Was bei dir im Kopf schon funktioniert, muss im Herzen ankommen. Und wenn es da ist, läuft er sich die Füße wund bei dir.

Also tu dir selbst den Gefallen und hadere nicht mit dir. Es kommt der Zeitpunkt, da machst du die Tür gar nicht mehr auf.

Und glaub mir: du kannst prima ohne ihn leben. Niemand verdient es, wegen jemand anderem weinen zu müssen.

Gruß Hezna #klee

Top Diskussionen anzeigen