Wie oft haben Paare ab 40 in einer langjährigen Partnerschaft / Ehe Sex?

Wie oft habt Ihr in einer langjährigen Partnerschaft Sex?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 17.03.15 - 14:13
      Sex...

      Hallo!

      Ich starte o.g. Umfrage, weil es in meiner 12-jährigen Partnerschaft (ich 45, er 43) stark unterschiedliche Bedürfnisse gibt, was den Sex angeht.

      Mein Partner ist der Meinung, dass Paare grundsätzlich 3 mal die Woche (oder mehr) Sex haben, unabhängig vom Alter und der Dauer der Beziehung.

      Ich bin da anderer Meinung.

      Vielleicht finden sich ein paar User, die in das o.g. Schema passen und ehrlich abstimmen möchten.

      Vielen Dank!

      • (2) 17.03.15 - 14:25

        Viele Jahre zusammen aber immer noch scharf aufeinander und die 4 vorne, also 2-3 x die Woche, im Urlaub oder wenn frei, dann fast jeden Tag.#verliebt

        (3) 17.03.15 - 14:25

        Und wenn sich jetzt herausstellt, dass der Durchschnitt der urbia-Paare mehr Sex haben, als Du und Dein Mann, dann hast Du ganz brav in Zukunft mehr Lust, als jetzt?

        (4) 17.03.15 - 14:45
        Hilft Dir das?

        Was machst Du mit der Auswertung, ihm vorlegen und besprechen?

        Ich bin Mitte 30 mein Mann Anfang 40 und unser Bedürfniss ist auch unterschiedlich, aber das ist ja keine Überraschung. Diese Konstellation kommt wohl öfter vor, als völlige Übereinstimmung.

        Es gibt auch Zeiten da gibt es unter der Woche das eine oder andere Schäferstündchen und dann gibt es Zeiten wo wir nur Wochenends*e*x leben, weil die Arbeit einfach zu sehr schlaucht und ausgelaugt sind.

        Aber ich bin auch der Meinung wenn's juckt, dann kratzen! Und das geht ja fix von der Hand *räusper*

      • (5) 17.03.15 - 14:49

        Wir haben jetzt, da die Kinder größer sind, mehr Sex als ab dem dritten Jahr der Beziehung, da ich damals mit Schwangersein, Dauerstillen und häufig unterbrochene Schlaf zu kämpfen hatte.

        • Ich (Mann, 51 J.) habe auch abgestimmt und gehöre derzeit (leider) zur Mehrheit, also alle 2-3 Wochen oder seltener. Meine längste Episode in den vergangenen Jahren waren mal 6 Monate, wo meine Frau keine Lust hatte. Meine Bedürfnisse sind/waren ihr egal.

          Offen gesagt, ich hätte gerne den 1. Punkt angeklickt, weil es meinem Bedürfnis entspricht.

          Die Statistik hilft Dir aber wenig. Manche Paare haben mehrmals Sex in der Woche, manche seltener, manche wenig oder auch gar keinen Sex mehr. Wenn beide damit zufrieden sind, ist das auch kein Problem. Tatsache ist aber, dass es ist immer für eine Beziehung ungesund ist, wenn das sexuelle Bedürfnis zwischen den Partnern deutlich ungleich ist. Ich leide da (ich will mehr, meine Frau fast überhaupt nicht) persönlich schwer drunter und damit auch unsere Ehe, ich kann meine Frau aber schlecht zwingen.

          Aus meiner Sicht und auch mehrmals im Freundeskreis erlebt, macht auf Dauer ungleicher oder fehlender Sex eine Beziehung/Ehe kaputt. Entweder wird der Partner, der mehr Sex haben will, sich trennen oder fremd gehen.

          Auch ganz häufig schon erlebt und gehört, wenn sich die Frau in Sicherheit (Ehe/Kinder/Haus) wiegt, lässt die Lust bei Ihr nach.

          Ich lese heraus, dass Dein Mann mehr will als Du. Was sind die Gründe dafür, dass Du weniger willst?

          • Darf ich nachfragen?

            Wenn ja:
            - Wie alt sind die Kinder?
            - Arbeitet deine Frau? Wenn ja in welchem Umfang?
            - Wie viel zeit hat deine Frau nur für sich?

            LG

            • War die Frage jetzt an mich gerichtet?

              Dann die Antworten wie folgt:

              - 2 Kinder, die fast 17/20 alt sind.
              - Ja, Teilzeit/halbtags
              - m.E. ausreichend, nutzt sie aber aus meiner Sicht zu wenig, hängt lieber auf der Couch und vorm TV herum

              • Ja ich meinte dich.
                Hm, dann passen meine Hypothesen nicht. Bei uns WAR es ähnlich, als die Kinder klein waren und mich rund um die Uhr beschäftigten, als ich keine Minute für mich hatte, mir alle am Rockzipfel hingen....Und dann kam Männer noch an...
                Wie wohl fühlt sie sich in ihrem Körper (so Du das beurteilen kannst)?

          Was sagt denn deine Frau dazu, dass du Bedürfnisse hast, die dir nicht erfüllt werden? Seid ihr da im Dialog? Wie äußerst du die?

          "6 Monate, wo meine Frau keine Lust hatte. Meine Bedürfnisse sind/waren ihr egal."

          Das klingt heftig. Besonders der zweite Satz. Ist sie in den 6 Monaten nicht auf dich zugekommen und hat dir deine Bedürfnisse erfüllt?

          Ich bin wesentlich jünger mit kleinem Kind, daher in einer ganz anderen Lebensphase, aber auch wir haben schon gemerkt, wie sehr ein sexuelles Ungleichgewicht (abwechselnd von beiden Seiten ausgehend) über Monate die Beziehung belasten kann...

          LG

          Kate

          • Leider finden wir über das Thema "Sex" wenig Dialog.

            Sie will nicht... dann habe ich auch nicht zu wollen. Wochenlang, monatelang. Punkt.

            Angefangen hat das vor ca. 16 Jahren nach der Geburt unseres 2. Sohnes. Zunächst habe ich noch Verständnis gehabt, dass nach Schwangerschaft und Geburt sich die Libido wieder einstellen muss, so wie es nach der Geburt unseres 1. Kindes war, aber sie stellte sich nicht mehr ein.

            Ein Ursache dafür ist sicherlich, dass meine Frau sich während der Schwangerschaft unseres 2. Kindes körperlich völlig veränderte. Sie nahm nicht wie normale Schwangere zu, sondern überproportionale 35 kg. Nach der Geburt verlor sie dann naturgemäß einige Kilos, aber von einer normal schlanken Frau wurde sie zur übergewichtigen Frau und blieb so. Sie fühlt sich seit dem in ihrem Körper nicht mehr wohl, mir gefällt es auch nicht besonders.

            Dazu kommt noch der Alltagsstreß etc.

            Fairerweise muss ich aber einräumen, dass nach einer Kur meiner Frau im letzten Herbst es etwas besser wurde. Sie hat deutlich abgenommen, fühlt sich wieder wohler und lässt auch etwas mehr Sex wieder zu.

            • Habt ihr mal über eine Paartherapie nachgedacht?

              "Sie fühlt sich seit dem in ihrem Körper nicht mehr wohl, mir gefällt es auch nicht besonders."

              Das scheint doch zumindest eine sehr große Rolle für ihre Unlust zu spielen? Wow seit 16 Jahren fühlt sie sich unwohl in ihrem Körper... Das tut mir leid...

              "Sie hat deutlich abgenommen, fühlt sich wieder wohler und lässt auch etwas mehr Sex wieder zu. "

              Das ist doch ein guter Weg. Möchte sie weiter abnehmen? Wie ist es, wenn ihr Sex habt, hast du den Eindruck, sie fühlt sich ungehemmt dabei?

              "Sie will nicht... dann habe ich auch nicht zu wollen. Wochenlang, monatelang. Punkt."

              Das tut mit sehr leid für dich, kann mir vorstellen, wie schwer das für dich ist. Gibt es keinen einseitigen Genuss, nie?

              LG

              Kate

    1-2 Mal pro Woche, aber nur weil uns die Zeit und die Kraft oft fehlt, liegt nicht am Bedürfnis. Im Urlaub täglich.

    Über 40 deutlich häufiger als vorher, schließlich gehen jetzt alle Kinder, die abends nicht ins Bett wollen, morgens in die Schule ;-).
    Ich bin da auch anderer Meinung, ich hab nicht grundsätzlich soundsooft Sex. Aber manchmal gern mehr als drei Mal pro Woche.

    Also du möchtest deinem Mann beweisen das seine Lust nicht vergleichbar mit dem Durchschnitt der ü.40 jährigen ist.

    Gut, aber dazu brauchst du nicht uns. Das wird bestensfalls ein Trend den du ablesen könntest zu mehr wird deine Umfrage nicht reichen und ist mathematisch anfechtbar und deine Befragungsklientel ist wllerwahrscheinlichkeit nach zu weit weg von euren allgemeinen Lebensumständen als das hier Äpfel mit Äpfel verglichen werden.

    Das Internet als solches bitte Auswertungen an die für dich vielleicht deutlich mehr Aussagewert haben.

    Und nun stell dir vor, die Statistik zeigt andere Zahlen als dein Mann hypotetisiert.
    Punkt für dich, du bist der Gewinner. Damit ist das Thema durch.

    Aber das hilft dir alles nicht. Ihr habt unterschiedliche Bedürfnisse was Sex angeht, ihr habt auch einen unterschiedlichen Spassfaktor dabei. Ihr habt auch unterschiedlich Fantasieen. Ihr habt sogar ein Problem mit einander.

    um das zu erkennen braucht es keine Statistik sondern die Schaffung einer Vorraussetzung. Und diese Vorraussetzung ist zunächst einmal das ihr beide gleich viel Wert seid trotz unterschiedlcher Meinungen. Und ich denke dein Mann erwartet den Sex von dir. "Schatz zieh dich aus ich komm gleich"

    Und du bist tot unglücklich über das was da mit dir geschieht und was du auch geschehen lässt. Das Mass der Dinge ist das NEIN des Partners. Punkt und Ende. Schöne Grüsse an deinen Mann von mir.

    du kannst dich nicht ausreichend gut wehren, willst ihn auch nicht vergraulen und für ihn hast du da zu sein, bist ja schließlich seine Frau.... kostest ja nichts. Jetzt wird es bitter nicht wahr. Aber so stelle ich mir deine Welt vor.

    Was kann ich da sagen, was kannst du tun?

    Mach ihm klar das es ab heute keinen Liebesdienst mehr gibt. Ich kenne da jemanden die hat mal zu ihrem Mann gesagt "Wer ficken will muss lieb sein" Nur wenn du deine Grenzen kennst und sie mitteilst kann es etwas werden. und das ganz ohne Statisik.

Top Diskussionen anzeigen