Nur noch Alltag wo ist die Liebe/Leidenschaft hin?

    • (1) 19.03.15 - 11:22

      Hallo,

      mein Mann und ich sind seit 15 Jahren ein paar seit 10 Jahren verheiratet!
      Wir haben zwei Kinder 7 und 9 Jahre!
      Langsam werden die Kinder größer und selbstständiger und uns was ist mit uns?
      Wenn die Kinder dann mal unterwegs sind zum Spielen und man hätte etwas Zeit zu zweit diskutiert man oder jeder macht so sein Ding!
      Leider ist von den Hobbys von früher bis auf das Reisen und etwas Sport nicht mehr viel übrig.
      Sex und Zärtlichkeiten ( bis auf ein Küsschen) ist da leider nichts mehr! ????
      Mein Mann ist auch ziemlich viel auf Geschäftsreisen so das ich oft mit den Kunden alleine bin und am Wochenende mal froh bin wenn ich nichts machen muss und er sich etwas mehr um die Kinder kümmert. Ich merke aber wenn er unterwegs ist das ich ihn vermisse ist das noch Liebe oder nur noch Gewohnheit?

      Wie bekommt man den Dreh am besten wieder hin? Bevor die Kinder aud dem Haus sibd und wir uns dann garnichts mehr zu sagen haben da wir uns aus den Augen verloren haben?

      Freue mich über Antworten.

      Gruß Teufel

      • Nun, wir sind noch nicht 15 Jahre zusammen, aber ein wenig kenne ich eure Situation...

        Zeit zu zweit haben wir sehr wenig, aber wir haben in einigen Phasen dennoch folgendes gemerkt:

        Es kann sich sehr schnell einschleichen, dass man sich nur flüchtig verabschiedet und auf Alltagsküsse weitgehend verzichtet. Daher haben wir ganz konkret, mal der eine, mal der andere, uns daran erinnert, dass wir uns küssen, zur Begrüßung und zum Abschied.

        Und zwar nicht schnell bussi bussi, sondern mit Gefühl. Und diese kurzen Momente haben schnell und sehr geholfen, eine intimere und sexualisiertere Stimmung zu erzeugen.

        Ein richtig intensiver Kuss, gerade morgens und abends, wenn es nicht weiter gehen kann, macht erheblich Lust auf mehr:-)

        Ansonsten einfach mal ein gutes Gespräch führen, zusammen über den Markt schlendern, einkaufen und kochen oder ins Kino gehen..

        Die ganz banalen Dinge und Sex haben, einfach machen. Dann sollte das wieder kommen.

        Da wir abends nie einen Baysitter haben, ist für uns der Kinobrunch eine tolle Idee, vllt gibt es bei euch auch so was. Frühstück, dann Kino und dann nach Hause und Zweisamkeit..Nachmittags Kinder abholen und einen Familienausflug machen, auf dem Mama und Papa prächtige Laune haben.

        LG

        Kate

        Jeder hat sich in seinem Alltag irgendwie bequem eingerichtet bei euch denke ich. Das ist ein stückweit normal, kennen viele, dass es auch gefährlich ist, erkennst Du selber.

        Was sagt denn Dein Mann dazu, hast Du mit ihm darüber gesprochen?

        Ich denke wichtig ist, aus der Komfortzone auch mal rauszukommen. Auch wenn es bequem ist, wenn Dein Mann sich am Wochenende um die Kinder kümmert, macht gemeinsam etwas, als Familie aber wichtig, auch mal als Paar.

        Nehmt euch wieder wahr, einfach mal essen gehen, oder wenns keinen Babysitter gibt, zu Hause einen Abend vereinbaren mit schön kochen und ohne TV und "jeder macht seins". Schafft euch wieder gemeinsame Erlebnisse, vielleicht ist mal irgendwo in einer Kneipe eine Veranstaltung, die euch beide interessiert?

        Wo sind die hobbys von früher hin, kann man da etwas beleben?
        Achtet darauf, dass Küsse und Zärtlichkeiten wieder statt finden, langsam. Nehmt es nicht alles so hin, wie es ist, tut was. beide. Schafft Rituale, das mit dem Kuss zur Begrüßung und Abschied ist schön. Wir stellen den Wecker immer fünf Minuten früher und nehmen uns dann fest in den Arm und werden so langsam gemeinsam wach.

        Lichtchen

        • (4) 19.03.15 - 12:08
          Jemandderdasauchkennt

          Liebe Teufel77

          viele Geschichten wie Deine sind hier ähnlich. Auch meine.

          Vieles ist in der Beziehung/Ehe gut, aber mit den Jahren verliert sich häufig die Partnerschaft und das Salz in der Suppe fehlt. Viele Mütter konzentrieren sich zu sehr auf die Kinder, die Männer zu sehr auf die Arbeit/Hobbies und beide machen sich gegenseitig Vorwürfe, aber Recht haben sie eigentlich beide. Es fällt aber auch beiden schwer, aus ihrer Rolle heraus zu kommen und ist der Karren erst mal im Dreck, schwierig ihn da wieder völlig heraus zu bekommen.

          Meine Kinder sind schon größer und jetzt wo sie groß und fast aus dem Haus sind, wissen wir als Paar eigentlich nicht mehr so viel mit uns anzufangen. Es war ein schleichender Prozess, der uns allmählich auseinander gebracht hat. Dann kommen kleine Verletzungen dazu, die man sich bewußt oder auch unbewußt zugefügt hat und verschlimmern die Situation.

          Insofern weiß ich es eigentlich auch nicht viel besser und ich befürchte, den ultimativen Tipp wirst Du hier auch nicht finden, da Viele hier unterwegs sind, die auch Probleme haben.

          Meine Frau reden derzeit viel miteinander. Das befreit, das hilft auch den Partner zu verstehen. Zumindest geht es uns danach meist besser. Wir haben dann auch wieder Lust etwas miteinander zu unternehmen etc. Was hat man am Anfang einer Beziehung gemacht? Da hat man sich auch um den anderen bemüht.

          Also setzt Dich mit Deinem Mann in Ruhe hin. Führe ein offenes Gespräch mit ihm. Du wirst merken, er ist auch nicht zufrieden.

          Von Paaren, wo die Ehe anscheinend ganz gut funktioniert, höre ich häufig, dass sie ein gemeinsames Hobby haben, das sie 1-2 x die Woche gemeinsam machen. Vielleicht findet ihr auch so etwas Gemeinsames.

          Viel Glück!

        • (5) 19.03.15 - 17:57

          Ach........ das hat sich jetzt so schön gelesen. Wecker früher stellen um noch 5 Min. zu kuscheln.

          Ja..... manche habens eben drauf.

          Bei uns geht das total unter. Der Wecker klingelt, ich wecke meinen Mann mit einem "sanften" Stoß an die Schulter. Er grunzt "Guten Morgen" und ich grunze zurück.

          Es ist zum verzweifeln wie man offenen Auges in´s Verderben rennt.

          Ich finde es wirklich toll wie ihr das macht.

          Hallo!

          Ja, das ist wohl fast Überall so. Es gibt nur kaum Einer zu bzw. die Paare
          überspielen es nach Außen.
          Die Sache mit dem Küssen ist richtig und man muß es gegenüber dem Partner
          als wichtige Emotion kommunizieren.
          Für mich ist auch mindestens 2x drücken pro Tag feste Regel. Dann sollte man
          auch öfter mal, ohne Anlass aufbebrezelt essen gehen, oder etwas Anderes.
          Für uns ist auch wichtig daß wir Beide 1x im Jahr Allein wegfahren (Meine Frau
          mit ihrer besten Freundin und ich mit 2 Freunden mit Motorrad), das gibt uns
          Freiraum und man schätzt das Wiedersehn.
          Ja und Sex findet auch regelmäßig statt, d.h öfter im Monat......möchte hier
          keine Quote aufstellen.
          Ganz wichtig finde ich auch diese kleine Geste ,wir fassen uns an wenn wir
          gemeinsam etwas unternehmen!!
          Fazit: Bestimmte Dinge muß man bewußt in den Alltag integrieren und natürlich auch anmahnen wenn der Partner nachlässig ist!

      (7) 20.03.15 - 11:06

      Hi,

      hier ist es im Moment genauso bzw. sind wir wohl schon einen Schritt weiter.

      Wir sind auch seit 15 Jahren zusammen und unser Sohn ist 4 Jahre alt, spätestens seit dem Zeitpunkt haben wir uns immer mehr verloren. Bedingt durch fehlenden Babysitter und fehlender Großeltern und der Arbeit meines Mannes.

      Vor Kurzen standen wir schon kurz vor der Trennung. Aber wir haben geredet und geredet und wollen uns nicht aufgeben und etwas tun.

      Und wir gehen jetzt Schritt für Schritt hoffentlich in die richtige Richtung. D.h. Zeit nehmen füreinander. Am Wochenende blieb abends der Fernseher/Computer aus und wir haben uns einfach nur stundenlang unterhalten. Das haben wir schon ewig nicht mehr getan.

      Wir haben jetzt ganz frisch einen Babysitter, werden wohl einen Tanzkurs (obwohl er nicht wirklich tanzen kann, aber er tut es für mich/uns) machen. Wir telefonieren viel häufiger miteinander (weil wir uns unter der Woche nicht sehen) und er nimmt sich auch die Zeit dafür und lässt die Arbeit mal liegen.

      Ich lasse ihn mehr an unserem Alltag teilhaben, indem ich ihm mehr schreibe, Fotos schicke von unseren (ich und Kind) Unternehmungen.

      Wir werden langsam aber sicher wieder körperlicher miteinander, vermutlich aufgrund der sinnvoll verbrachten Zeit miteinander. Ich treibe wieder Sport, was mich ausgeglichener macht. Er will/wird seine Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für sich zu haben, diese war die letzten Monate bei null. Aber es ist wichtig. Jeder tut etwas für sich um das etwas für die Beziehung tun zu können.

      Wir haben wie gesagt, den ersten Schritt getan und der Rest wird die Zeit zeigen.

      Beziehung heißt Arbeit. Auch wir haben das eine Zeitlang vergessen.

      LG

      (8) 20.03.15 - 20:41

      Wir sind noch nicht so lange zusammen aber der Alltag kam rasend schnell.

      Wir standen kurz vor der Trennung schauten uns beide schon nach Wohnungen um ohne es vom anderen zu wissen. Zu dem Zeitpunkt hatten wir seit Monaten keinen Sex mehr gehabt und gerieten ständig in Streit. Nicht über kleiningkeiten sondern über grundsätzliches.

      Dann habe ich meinen Mann betrogen was er bis heute nicht weiß aber in dem Moment danach wurde mir klar was ich verliere.

      Also setzte ich mich mit ihm hin und fragte ob er für uns noch eine Chance sieht. wir einigten uns auf eine Paartherapie

      Die haben wir gemacht und der Therapeut riet uns die kleinen Dinge in den Vordergrund zu stellen. Kleine Berührungen mal ein Kuss mal ein in den Arm nehmen. Reden. Das wie war dein Tag ist zum Ritual geworden. Einen festen Date Abend in der Woche. Meistens bleiben wir zuhause aber wir machen uns zurecht und mein Mann holt mich im Schlafzimmer ab. ( oft schaffen wir es garnicht bis zum Esstisch #hicks)

      Wenn der erste Schritt getan ist dann geht es einfacher.

      Wir nehmen uns aber auch bewusst Zeit für uns. Gehen in Sport oder treffen uns alleine mit Freunden.

      Ehe bedeutet Arbeit was habe ich diesen Satz belächelt und gedacht nö bei uns läufts. Tja jetzt weiß ich es besser.

      Mfg und alles gute

Top Diskussionen anzeigen