Partner/Partnerin ist vorbestraft. Seite: 2

      • (26) 21.03.15 - 15:49

        Ich mache da einen Unterschied, ob jemand wegen Cannabis-Besitz vorbestraft ist oder wirklich eine schwere Straftat begangen hat.

        • (27) 26.03.15 - 14:43

          So unterschiedlich können die Meinungen sein. Drogenbesitz wäre für mich absolut schlimm und würde gar nicht gehen.

          • (28) 26.03.15 - 15:19

            Wenn es Irrungen eines jungen Erwachsenen waren bekommt er bei dir kein Chance mehr?
            Wie traurig ist das denn?

            • (29) 26.03.15 - 15:33

              Ich möchte einfach nichts mit Drogen zu tun haben. Mein erster Freund ist, bevor wir zusammen gekommen sind, einer Vorstrafe grade so entgangen. Aber nur, weil er ganz schnell noch die Kurve bekommen hat. Dass jemand Fehler gemacht hat, ist ja auch ok. Aber mit ner Vorstrafe ist das immer noch bisschen was anderes. Wenn i ch jemanden kennen lernen würde, der ganz toll ist und dann würde sich das rausstellen, würde ich wahrscheinlich nicht gleich davon laufen, aber wohl genau hinsehen.

      Nachdem ich unser Rechtssystem, mit Verlaub, beschissen finde würde ich nichts aufs FührungsZeugnis geben sondern mir tatsächlich selbst ein Bild machen von dem menschen.

      Nein, niemals. Das wäre nichts für mich, dazu bin ich als Beamtin zu penibel.

      Für meinen Mann auch nicht, der würde seinen Job verlieren (Sicherheitsbereich Rüstungsindustrie). Da habe ich auch ein Führungszeugnis gebraucht, als wir zusammengezogen sind.

      Passt also ganz gut bei uns.

      Ich persönlich würde mich bei der Partnersuche nicht nach unten orientieren.

      Witzig finde ich die Diskussion um nichts, man weiß ja immer noch nicht, um welche Straftat es sich beim möglichen Partner von Novemberhorror handelt.

      • (34) 21.03.15 - 22:08

        Meine Schwägerin vor fast 2 Jahren!

        Einen Moment im Straßenverkehr nicht richtig aufgepasst, da gewendet wo alle es auch machen, leider völlig schiefgegangen.
        Normalerweise nur eine Ordnungswidrigkeit wenn nix passiert wäre.
        Ein Motorradfahrer kam dabei aber leider tragischerweise auf seinem Heimweg ums Leben.
        http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Hamburg-aktuell/Hamburg-regional/2013/Mai/Motorradunfall-in-Bergedorf-Mann-stirbt-nach-Thoraxtrauma-an-seinen-Verletzungen
        (ich darf es posten, das blaue Auto auf dem Bild gehörte meiner Frau, meine Schwägering ist 2014 ins Ausland für die nächsten 5 Jahre)

        Meine Schwägerin bekam dafür 100Tagessätze zu 50,-€ gleich 5000,-€ Geldstrafe für fahrlässige Tötung!
        Natürlich zu Recht und sie ist jetzt vorbestraft mit Eintrag ins Führungszeugnis da mehr als 90 Tagessätze Geldstrafe.

        Warum bist du der Meinung, dass Sie nicht zur Partnerwahl taugen würde?
        Trennt dein Mann sich wenn dir soetwas passiert?
        Oder bist du auch der Meinung, sowas passiert MIR doch nicht!

        Eine Vorstrafe wegen fahrlässiger Tötung kann man sich schneller einhandeln als man Vorstrafe buchstabieren kann.

        Gruß
        Demy

        • (35) 21.03.15 - 22:43

          Ich bin halt so eine blöde Kuh, die nicht über durchgezogene Striche auf der Straße fährt und auch nachts an Stoppschildern hält und noch vieles mehr, sorry. Ich war im Praktikum mal bei genau so einem Prozess dabei und bete, dass mir das nie passiert. 25 Jahre habe ich das bisher geschafft.

          Kein Mitleid von einer Motorradfahrerin für deine Schwägerin, sorry.

          Mein Mann ist da leider nicht so, keine Ahnung, was ich machen würde. Wir sind ja schon verheiratet.

          (36) 26.03.15 - 14:46

          Soetwas ist schlimm, wahrscheinlich am meisten (zusammen mit den Angehörigen) für deine Schwägerin.. Und das wäre für mich kein Grund nicht mit jemandem zusammen zu sein.

          Drogenbesitz z.B wäre für mich unmöglich.

    Tja, eigentlich sind mein Mann und ich ganz glücklich, also direkt für ich ihn jetzt nicht für einen vorbestraften Mann eintauschen. ;-)

    Aber klar, zum einen käme es auf die Art der Straftat an. Sexualstraftäter, insbesonders wenn Kinder im Spiel waren, wären überhaupt gar nichts. Damit käme ich nicht zurecht.

    Dann fände ich aber auch noch wichtig, wie lange die Straftat her ist. Wer mit 15 oder 16 Jahren mal an die falschen Freunde geraten ist und mehrfach beim Klauen erwischt wurde, kann 30 Jahre später dennoch ein verantwortungsbewusster Familienvater geworden sein.

    lg

    Nein. Ich glaube nicht!

    Es geht nicht um mich. Eine Patientin von mir hat einen Mann kennen gelernt, der wegen Drogenbesitz und Handel im Knast war. Und sie hat mich gefragt, ob ich mit jemanden zusammen sein könnte, der vorbestraft ist und ich gebe die Frage an euch weiter.

    Ob ich es könnte, weiß ich nicht. Kommt vielleicht drauf an.

    • "Vorbestraft" heißt ja nicht gleich Knast..

      Und da man wegen ein bisschen Marihuana noch lange (!) nicht im Knast landet muss da schon einiges mehr passiert sein.

      Und jemand der (ge)handelt (hat)? Nein.

      So jemand käme für mich absolut nicht in Frage.

      jemand, der dealt, zerstört andere Menschen.
      Mit so einem könnte ich nicht zusammen sein, wenn nicht seit der Verurteilung grundlegende Änderungen im Lebenswandel stattgefunden haben und ehrliche Reue sichtbar ist.

      Nein, das Drogenmilieu ist eine Parallelwelt, mit der ich nichts zu tun haben möchte. Menschen sind gestorben oder haben sich deshalb zugrunde gerichtet, nur wegen Geld.

Ich hatte einen sehr netten, zuverlässigen Kollegen. Er genoss Anerkennung und Sympathie. Später erfuhr ich, dass er seine Schwiegermutter erschlagen hatte und 10 Jahre im Gefängnis war.

Trotzdem ist er ein guter Ehemann geworden.

  • Na der hatte ja auch keinen Ärger mehr mit nervigen Schwiegermüttern. Da ist die gute Ehemannsache vllt leichter.

    Nein, also das könnte ich wirklich nicht tolerieren. Auch nicht als Kollege..

    Beim nächsten Ausraster ist es dann jemand anders. Nein, da fehlt für mich eine entscheidende Hemmschwelle. Alleine möchte ich mit so einem Mann nie sein.

    (46) 23.03.15 - 18:05

    Also 10 Jahre wegen Mord abzusitzen, da gab es vermutlich wenig mildernde Umstände.

    Und nun ist er ein guter Ehemann? Wer sagt das? Vermutlich war er auch ein guter Schwiegersohn.... für Außenstehende oder zumindest bis zur Tat

    Aber ohne die näheren Umstände zu kennen kann man das nicht wirklich beurteilen.

    Allerdings könnte ich niemandem vertrauen der einen Menschen umgebracht hat. Woher soll ich wissen, dass nicht ICH mich irgendwann mal "falsch" verhalte und zum Opfer werde?

Hallo,

ja, könnte ich. Damit habe ich kein Problem. Jeder Mensch macht Fehler.

VG
Tom

Top Diskussionen anzeigen