Verstehe nicht, wieso manche (Männer) überhaupt nicht kochen können

    • (1) 21.03.15 - 21:51

      Hallo, ich habe kürzlich einen Mann kennengelernt, der über 50 ist, Kinder hat und geschieden ist und überhaupt nicht kochen kann.

      In erster Linie frage ich einfach mal aus purem Interesse, wie es denn überhaupt sein kann, dass man ein halbes Jahrhundert alt sein kann und nie zu kochen gelernt hat.

      Was haltet Ihr denn davon? Wie kann man sich denn sowas erklären? Würde Euch Frauen das stören?

      Freue mich auf Eure Antworten.

      lg

      • (2) 21.03.15 - 22:04

        Moin,

        mein Mann ist 47 und hat maximal minimalistische Kochkünste.

        Er findet essen einfach nur notwendig mehr nicht. Er ist vollkommen anspruchslos und isst alles was auch immer man ihm vorsetzt. Er würde aber auch Wochenlang von Brot leben.
        Er macht sich einfach keine Gedanken darum das kochen auch Spaß machen kann.

        Wobei kochen für mich bedeutet ein wirkliches Gericht auf den Tisch zu bekommen, Spieleier oder ein fertig Pack Nudeln mit Tomatensauce bekommt er auch ähm "gekocht".

        Nein es stört mich nicht sonst wären wir nicht schon ewig verheiratet.

        LG dore

        (3) 21.03.15 - 22:47

        Das verstehe ich auch nicht und bin froh, dass mein Mann kochen kann. Meinem Sohn habe ich das auch beigebracht.

        Ich geniesse es, am Wochenende in der Badewanne ein Buch zu lesen während mein Mann für uns kocht!

        (4) 21.03.15 - 23:01

        >>>In erster Linie frage ich einfach mal aus purem Interesse, wie es denn überhaupt sein kann, dass man ein halbes Jahrhundert alt sein kann und nie zu kochen gelernt hat.<<<

        Ist doch ganz einfach: Solche Männer sind von Mutti aus direkt in eine Ehe gestolpert und haben sich immer bekochen lassen.

        • Einspruch. Gibt auch Leute wie mich denen nie vorgemacht wurde, dass kochen irgendwie dazu gehört und die selbst in ihren Ansprüchen "bescheiden" sind.

          Wenn's nix anderes gibt ess ich auch mal ne Woche lang Toast mit Marmelade. Stört mich nicht.

          • Das meine ich mein Mann ist genauso. Der weis zwar das es sowas wie Kochen gibt aber hat einfach kein Interesse daran. Tost und Marmelade wären für ihn auch überhaupt kein Problem.

      Er kann nicht kochen.
      Er ist alt.
      Du bist dir nicht einmal sicher, ob er noch eine Erektion bekommt.

      Was willst du mit diesem Mann? Gnadenhof? ;-)

      (8) 21.03.15 - 23:49

      Ganz ehrlich, da darf ich nichts zu sagen. Muss mich sogar selber als jemand mit minimalen Kochkünsten outen.

      Und das obwohl ich 2 Kids zu füttern habe #zitter
      Die Basics bekomme ich glücklicherweise ganz gut hin aber alles was drüber hinaus geht... ja ne.
      Und komm mir bloß nicht mit Backen! Bin schon froh wenn ich ein paar Butterplätzchen zusammen bekomme!

      Ich glaube manche Menschen sind fürs Kochen einfach nicht geschaffen!
      Und können müsste ich es eigentlich, meine ganze Familie ist super in der Küche, nur an mir ging das wohl irgendwie vorbei.#aerger

      Hallo,

      warum?
      Weil es immer eine Frau gab, die es ihm abgenommen hat.
      Die Mama und die Ehefrau.

      Früher wurde es den Jungs auch ganz bewusst nicht beigebracht. Als meine Mama erfahren hat, dass ihre Söhne in ihren Familien auch kochen, hat sie erst mal voll über die Schwägerinnen abgezogen. Also nach dem Motto "Der arme arme Junge".
      Ist halt die Generation.

      Dann die Ehefrau. "Mein Mann geht arbeiten. Ich bin daheim und halte ihm den Rücken frei. Bei allem..."

      Heute haben die Kinder (inkl. Jungs) in der Schule Kochen (je nachdem welche Schule). Guter Start, sie daheim auch ab und zu kochen zu lassen.

      Ist der Job der Eltern, Kindern das beizubringen - auch Jungs.

      Mein Mann ist Ü50 und kocht gern und dazu noch sehr lecker#mampf#verliebt

      LG

      (10) 22.03.15 - 08:59
      ich kann es auch nicht

      Was soll ich sagen? Bin über 30, verh. und 2 Kinder.

      Und ich kann nicht kochen!

      Habe dafür auch kein Händchen oder Gespür.

      Zwei drei Sachen krieg ich noch hin, aber ohne meinen Mann wird's da schwierig.

      Meine Kids verhindern trotzdem nicht, wenn der Papa nicht da ist. Dann gibts halt einfache Sachen.

      • Kommt wohl wirklich darauf an, was man unter "kochen können" versteht - edles Siebengängemenü oder ob jemand in der Lage ist, Kartoffeln zu kochen, Bratwürstchen/Fischstäbchen in die Pfanne zu hauen und noch irgendein Gemüse oder einen Salat dazu auf den Tisch zu bringen.

        Ich sage mal, man(n) sollte sich, Partnerin und Kinder ernähren können, ohne dass es die ganze Woche nur Tiefkühlpizza gibt, aber keiner muß ein Starkoch sein.

    (12) 22.03.15 - 09:06

    Ich frage mich immer, was daran so schwer ist, ein Rezept zu lesen, zu verstehen und zu befolgen. Was müssen das für lebensunfähige Menschen sein.... genauso dürften die keine Beipackzettel lesen können oder andere einfach Schritt für Schritt Anleitungen....
    Wenn also jemand behauptet, er könne nicht kochen, ist er realiter zu doof ein Rezept umzusetzen (und es gibt wirklich gut verständliche Kochbücher), hat wohl eher kein Interesse daran, benutzt eine Ausrede oder ist einfach faul.

    Die Formulierung, nicht kochen zu können, ist in meinen Augen einfach nicht präzise.

    Mein Mann kocht einfach nicht gerne, es macht ihm keinen Spaß. So ist es bei uns.

    (13) 22.03.15 - 09:11

    Da hast Du aber Glück gehabt, dass Du mich (Ü50) nicht kennengelernt hast.

    Ich führe ein Singledasein. Und meine Küche ist beinahe noch jungfräulich.

    Na und?

    Ich bin, wenn ich von Arbeit komme schlichtweg zu faul zum kochen.

    Und ich kann hier für 5€ in einer "Garagenküche" einfach, aber gut essen.
    Also warum sollte ich kochen?

    Anderseits, ich koche gerne. Aber für mich alleine? Nein.

    Meine spanisches Umfeld "nötigt" mich ab und an mal dass ich ein Typisches deutsches Essen koche. Meine Freunde mögen die deutsche Küche.

    Und dann drehe ich auch an der Uhr.

    Frage: nach welchen Kriterien suchst einen Partner?

    FG acentejo

    • (14) 22.03.15 - 13:07

      Hallo lieber Acentejo, das hat nichts mit meiner Suche o. ä. zu tun. Ich habe mich nur gefragt, wie das überhaupt gehen soll, so ganz ohne selber kochen durchs Leben zu gehen. Man kann doch nicht jeden Tag Tiefkühlprodukte essen oder essen gehen.

      In einer Beziehung denke ich, kann es der Partner ja auch lernen oder zumindest zuarbeiten. Ist also nicht so das Problem. War einfach nur neugierig. :-) lg

      • (15) 22.03.15 - 16:23

        @ mistake

        Wie ich Dir schon geschrieben habe, ich kann kochen. Und dass nicht schlecht.

        Aber Männer sind eben vielfach anders gestrickt.

        Meistens essen sie um der Nahrungsaufnahme genüge zu tun.
        Würden ja sonst verhungern.

        Ich gehe so ca. 3x/Woche essen. Kein Luxusrestaurant.
        Ich benötige keinen Kulinarischen Aufwand.
        Einheimische Tascas, Garagenrestaurant oder Guachinches.
        Da sind wohl viele Männer meiner Meinung.

        Gebe auch gerne zu dass ich am Abend zu faul bin mir etwas Warmes zu zubereiten.
        Der Aufwand wäre mir das nicht wert.
        Tapas, Salat, Brot-das war es.

        Microwelle und Fertiggerichte kommen aber auch in meinem Speiseplan nicht vor.

        Viele Frauen sind noch immer der Meinung, Liebe geht durch den Magen.
        Mag ja stimmen.
        Aber was kommt da raus wenn das Essen verdaut ist? Richtig!!!

        acentejo

        (16) 22.03.15 - 17:09

        Ich koche auch so gut wie nie, aber TK gibt es sehr selten. Ich habe diverse Möglichkeiten - Metzger mit Mittagessen, ein Supermarkt-Resturant wo man was mitnehmen kann mit recht leckerer Hausmannskost, China-Imbis, Pizza-Servce, Döner-Teller mit viel Salat. Ne Scheibe warmen Leberkäse, dazu Rotkohl und Kartoffelpüree. Essen gehe ich meistens einmal am Wochenende, sonst eher Sachen zum Mitnehmen oder schnell nen Salat und Wurstbrote.

(17) 22.03.15 - 09:23

Meiner hat mich das ganze (!) Wochenbett lang frisch bekocht.

Er kann das gut, leider manchmal etwas zu pfeffrig (allg. Zu viel Gewürz), aber das macht nichts.

Das ist unser Hobby :)

(18) 22.03.15 - 09:55

Er hat kein Interesse daran und war nie dazu gezwungen.

Meine Frau würde das nicht stören.

(19) 22.03.15 - 10:22

Hallo!

Mein Mann kann auch nicht kochen, und ich schaffe auch gerade mal Maggi Fix, mache mir aber so gut wie nie die Mühe, mal was aufwändigeres zu kochen.

Wir haben keine Kinder und arbeiten beide, mein Mann in Schicht, ich müsste also meistens etwas kochen, was er sich seinen Arbeitszeiten entsprechend aufwärmen kann, unddann mag er abends um 23 Uhr ja doch nichts großes mehr.

Also gibt es meistens nur ganz einfache Sachen, Fertigprodukte, oder ich nehme unterwegs was fertiges mit, oder eben Brot und Wurst. Auch der Pizzaservice wird öfter gerufen. Wenn Kinder da wären würde ich sicher mehr kochen, und als wir finanziell knapper waren habe ich auch selber wesentlich mehr gekocht, aber wenn wir uns probemlos was leckeres leisten können müssen wir nicht unter meiner Kocherei leiden.

Übrigens auch mit Rezept: meistens verzettele ich mich wenn ich mehrere Töpfe auf dem Herd habe, mache noch Salat während schon was anbrät, und bis ich recht gucke, ist das in der Pfanne ein bisschen arg schwarz. Bis ich das dann gerettet habe sind die Nudeln nicht mehr Al Dente sondern eher "Alete" und den Pampf soll ich dann noch essen? u-äh.

(20) 22.03.15 - 10:38

Würde mich nur störend, wenn ich auch nicht kochen könnte #schein

Grundsätzlich sehe ich das aber nicht so stur. Ich kann auch einige sachen nicht, die mein Mann dafür macht. Gerade alles finanzielle regelt mein Mann. Wir kochen beide (mein Mann aber besser als ich).
Ich Bügel dafür und Regel andere sachen.
Ich finde, wenn es sich ergänzt, ist es doch nicht schlimm.

(21) 22.03.15 - 10:48

Hallo,

mein Mann kann ein Ei in die Pfanne hauen oder Nudeln in Salzwasser kochen.

Mehr aber auch nicht, einfach, weil er es nie musste.

Seine Mutter hat es bis zu ihrem Tod gemacht, danach hat er sich eine Haushaltshilfe geleistet, die auch heute noch manchmal kocht.

Meistens isst er allerdings auswärts (besonders, wenn er irgendwo engagiert ist), wir gehen auch häufig zum Essen aus.

GLG

(22) 22.03.15 - 10:55

Hallo,

vielleicht, weil es einen nicht interessiert?der eine isst gerne, der nächste malt gerne und der übernächste interessiert sich für Zahlen. Finde es jetzt nicht außergewöhnlich, dass es Menschen gibt, die nicht kochen können, meinen Mann würde ich auch nicht an die Töpfe lassen;-) und wenn ich keine Lust zum Kochen habe kennen wir zum Glück gute Restaurants......

LG, Nicole

Wie das passieren kann?

Ich bin ein Mann um die 40 und kann so gut wie nicht kochen.

Meine Mutter hat nicht gekocht. Mal ne Dose geöffnet und meist gab es BRot.
Im Studium hab ich in der Mensa gegessen oder an der Pommesbude.

Danach im Job gab's meist Catering.

Hab meine (jetzt Ex-) Frau kennen gelernt die aus einer ganz "traditionellen" Familie kam und die konnte kochen. Vom Braten über Rouladen, italienisch und bissle asiatisch...alles. Und richtig gut. Also musste ich wieder nicht kochen.

Nach der Trennung ... muss ich ja nicht kochen lernen weil es sich für einen allein echt nicht rentiert. Also Pizzaservice, Chinaman oder Inder am Wochenende, gerne auch Sushi oder einfach ins Restaurant und während ich arbeite gibt's ja immer noch Catering. Oder essen gehen nach dem Job mit Kollegen oder auch alleine, zur Not am FLughafen...

Ich muss nicht kochen können außer wenn die Kids am Wochenende da sind und keine Lust auf essen gehen haben...dafür hab ich jetzt so zwei, drei Gerichte in petto die einigermaßen gehen (ja...mit Maggifix und Pürree aus dem Beutel...aber es schmeckt ihnen).

Aber Bier kalt stellen kann ich. Ist auch irgendwie kochen. Und grillen.

Top Diskussionen anzeigen