Was war das denn?

    • (1) 29.03.15 - 11:56
      Buntstifte

      Hallo.
      Heute Nacht ist bei uns ein Vorfall passiert der mich im ersten Augenblick entsetzt hat und auch nach einigen Stunden weiß ich nicht wie ich das Geschehene einordnen soll. Etwas ähnliches ist noch nie vorgekommen und ich bin über die Art wie mein Freund damit umgeht enttäuscht. Wir waren gestern getrennt weg, er war auf einem JGA und ich war mit Freundinnen im Kino. Gegen 1 Uhr war ich zu Hause und ging ins Bett. Um kurz vor 5 kam er angetrunken nach Hause und machte imm Schlafzimmer das Licht an nachdem er vorher in der ganzen Wohnung herumgepoltert hat. Ich bat ihn das Licht auszumachen da es mich stört und ich gerne weiter schlafen wollte. Er schrie direkt ohne Vorwarnung los ich soll ihm nicht befehlen was er tun oder lassen soll, er braucht Licht um sich auszuziehen. So entstand ein Streit weil ich nicht einsah warum die Nachttischlampe nicht zum Ausziehen reicht. Es war eine Mücke die zu Elefant wurde, ich weiß nicht wie es sich so hochschaukeln konnte. Wir schrien uns an und als ich ihm sagte er soll auf dem Sofa schlafen, weil ich ihn heute Nacht nicht neben mir liegen haben will. Da sagte er ich soll auf dem Sofa schlafen, packte mich am Arm und schubste mich druch die Tür hinaus in den Flur :-( Das war so heftig, dass ich gestolpert bin, das Gleichgewicht verloren habe und hingefallen bin. Ich war im ersten Moment richtig gelähmt vor Schock und wusste nicht was eigentlich passiert ist. Er hat sich kurz entschuldigt und wollte mir auf die Beine helfen. Ich habe ihm angeschrien er soll mich jetzt nur nicht anfassen, er soll mich in Frieden lassen. Das verstand er nicht, er entschuldigte sich erneut und versuchte mich zu küssen. Das war das letzte was ich in diesem Augenblick wollte und versuchte ihn von mir weg zu schieben #heul Er verstand es nicht, wiederholte immer wieder er möchte sich nun aber entschuldigen, küsste mich und ich merkte er wollte mit mir schlafen. In dieser Situation konnte ich das nicht, wirklich nicht. Ich war so wütend auf ihn. Es interessierte ihn scheinbar nicht. Wir hatten dann noch im Flur, auf dem Boden Sex und es interessierte ihn nicht dass ich es nicht wollte. Es war nur schrecklich, zum Glück dauerte es nur wenige Minuten und er stand auf, ging ins Bett und schlief ein. Ich saß noch lange im Flur auf dem Boden und konnte nicht fassen was da passiert war. Es kam mir wie in einem schlechten Film. :-( Mit schlafen war vorbei, ich war zu durcheinander um einschlafen zu können.

      Vor einer Stunde ist er aufgestanden und hat so getan als sei alles wie immer. Ich sehe ihn an und erkenne ihn nicht wieder. Es ist als sehe ich einen anderen Menschen. Wir haben das Geschehene nicht thematisiert, er ist wie immer. Ich möchte auch nicht darüber sprechen. Doch es belastet mich, ich möchte es vergessen und zum Alltag übergehen. Nur wie? Heute Nachmittag kommen meine Eltern zum Kaffee, ich kann nicht gute Miene zum bösen Spiel machen. Vielleicht sollte ich absagen mit der Begründung ich hätte Migräne. Ich hatte mich bei Urbia angemeldet wegen Kinderwunsch, doch seit heute nacht bin ich mir nicht mehr sicher ob ich mit diesem Mann ein Kind bekommen sollte. Ich bin durcheinander, er scheint nichts ungwöhnliches daran zu finden was heute Nacht geschehen ist. Wie soll ich weiter damit umgehen? Ihn ansprechen? Es vergessen?

      Mila

      • Hallo

        sprich ihn doch einfach an, wenn es dich so belastet. Ich würde vor allem ansprechen, dass er dich aus dem Zimmer rausgeworfen, als er betrunken war. So für mich fange ich kein Streit jnd Diskussion mit Betrunkenen, obwohl mein Mann eher zu lieb und ganz ruhig wird, wenn er getrunken hat. Aber trotzdem warte ich bis nächsten Morgen und dann erkläre ich ihm deutlich was nicht gepasst hat.

        was den Sex angeht, kann ich nichts sagen. Ich weiß nicht, ob du deutlich warst und ob er dir damit was antun wollte. Ich war nicht dabei, das würde ich mit ihm besprechen und klar machen, dass es dir unangenehm war.

        wenn mein Mann sauer auf mich ist, nutze ich Sex auch mal für Versöhnung. Vielleich wollte er sich auf die Weise entschuldigen... keine Ahnung. Wie ist er sonst im normalen Zustand?

        LG

        • (3) 29.03.15 - 12:25

          Im normalen Zustand ist er nicht so. Er hat in der Vergangenheit selbst wenn er betrunken war nie etwas getan. Für mich ist es unverständlich und ein Schock. :-( Weil es niemals vorher etwas ähnliches gab. Ich war deutlich und habe ihm mehrmals gesagt ich möchte keinen Sex weil ich wütend und verletzt über sein Verhalten bin. Diese Selbstverständlichkeit mit der er nun da sitzt und so tut als sei nichts geschehen, es kränkt mich noch mehr. Eine ernst gemeinte Entschuldigung hätte ich vielleicht akzeptiert aber es kommt nichts. Das ist nicht er wie ich ihn kenne. :-(

          • Rede mit ihm, in Ruhe, ihr habt euch da ganz schön hochgeschaukelt, es soll keine Ausrede oder Entschuldigung sein aber wie betrunken war er denn? Sag was vorgefallen ist, ich kann mich an meinen Blackout aus Jugendzeit erinnern da wusste ich NIX mehr wirklich.

            Ich denke es grenzt oder war eine vergewaltigung, ja schon, aber ihr solltet sprechen wer weiß was da los war lass ihn sich nüchtern erklären und schau ob du damit umgehen kannst oder es lieber beendest ehe es zu spät ist.

            • (5) 29.03.15 - 13:34

              Er war betrunken, nicht so schlimm dass er sich nicht mehr auf den Beinen halten könnte aber man merke ihm an dass er betrunken war. Einen Filmriss hatte er nicht, ich habe den Eindruck er kann sich schon noch daran erinnern was war. Denn er schlich die ganze Zeit um mich herum und hat versucht mit mir über belanglose Dinge zu sprechen. Ich antwortete nur sehr kurz und er hat gefragt ob ich sauer bin wegen heute Nacht. Darauf habe ich gesagt was er wohl denkt ob ich sauer bin. Dann ist er weg gegangen. Ohne etwas weiteres zu sagen.

              • Also entweder redet Ihr oder du gehst aber das ist ja Kinderkacke, wenn du nix wirklich sagst würd ich auch gehen, abgesehen mal von dem was vorfiel aber wenn mein Mann schmollt soll er schmollen, wenn er reden will kann er ja kommen.

                Entscheide dich Trennung oder reden

      Hallo Mila!

      Oh je #schock Mit so einem Verhalten meines Mannes könnte ich nicht umgehen.

      Wie hat dein Freund sich sonst verhalten, wenn er (viel) Alkohol getrunken hat? Respektiert er normalerweise deine Wünsche (z.B. wenn du keinen GV möchtest)? Kann es sein, dass er so viel getrunken hat, dass er einen "Filmriss" hat und sich wirklich nicht mehr so genau erinnern kann? Das ist allerdings KEINE Entschuldigung für sein Verhalten!

      Auf jeden Fall solltest du das Geschehene thematisieren! Es darf nicht sein, dass er sich nach Alkoholkonsum - oder warum auch immer - dir gegenüber so verhält!!!

      LG Silvia

      • (8) 29.03.15 - 12:29

        Er hat sich noch nie so verhalten. Wir gehen hauptsächlich zusammen weg und wenn er betrunken ist bin ich meistens auch betrunken, da läuft alles etwas lockerer ab. Vielleicht hätte ich das Verhlaten nicht schlimm gefunden wenn ich auch betrunken gewesen wäre. Dann wäre es mir egal gewesen ob wir Sex haben oder nicht. Nur es lag vielleicht daran dass ich nüchtern war und er das nicht gewohnt ist dass ich nein sage. :-(

        • Auch wenn dein Freund es nicht gewohnt ist, dass du nein sagst, muss er es respektieren! Für mich ist das sexuelle Nötigung, egal ob mit der ohne Alkohol und unabhängig davon, wie es sonst bei euch war.
          Nein, du trägst keine Schuld daran! ER hat dich geschubst (egal wie fest es beabsichtigt war), ER hat GV mit dir gehabt, obwohl du es nicht wolltest! Auch wenn du viel geschimpft hast, ist es keine Entschuldigung dafür, dass er dich körperlich angreift!

          Klärt das ganz in Ruhe, aber suche nicht die Schuld bei dir! Ich wünsche dir, dass ihr einen guten gemeinsamen Weg findet und soetwas niemals wieder passiert!

          Mal eine andere Frage: Wie sieht es mit Eurem Alkoholkonsum aus? Braucht Ihr den gleichen Pegel, um miteinander auszukommen? Ich finde das echt bedenklich!

          LG, kathi

    Hallo!

    Reden musst Du auf jeden Fall mit ihm. Was da passiert ist,war irgendwo in der Mitte zwischen sexueller Nötigung und Vergewaltigung, und das geht gar nicht. Du wolltest nicht, er hat trotzdem weiter gemacht.

    Wenn er einen Filmriss hat kann er sich nicht mal mehr dran erinnern, oder der Alkohol hat seine Wahrnehmung so vernebelt dass ihm gar nicht klar ist, was er da gemacht hat - und Du findest ja offenbar auch kein Wort, sondern nur "Das Geschehene". Das nennt man aber wirklich Vergewaltigung, und das war nicht ok.

    Ich würde die Beziehung sehr kritisch überdenken. Wenn nur der Alkohol dazu führt sollte er nie wieder einen Tropfen anfassen, aber ganz ehrlich, das geht zu weit, auch wenn man noch so betrunken ist.

    Bei einer Vergewaltigung geht es nicht so sehr um Sex wie darum, jemanden zu erniedrigen, gegen den Willen Gewalt antun, und das ist sehr sehr ernst. Nein, ich würde mit so einem Mann keine Kinder haben wollen.

    • (12) 29.03.15 - 12:45

      Das Wort Vergewaltigung möchte ich nicht verwenden. Er ist mein Freund, der Mann den ich liebe und mit dem eine Familie gründen möchte. Es hat mich verletzt, es hat mich entsetzt, aber ich versuche mir klar zu machen dass er der gleiche Mensch ist der er gestern Mittag auch war, bevor er weg gegangen ist. Es fällt mir schwer das was geschehen ist einzuordnen. In welche kategorie ich es sortieren soll. Vergewaltigung erscheint mir übertrieben, auch wenn ich ihm mehrmals gesagt habe er soll aufhören weil ich wütend bin und es nicht möchte. Es wird am Alkohol liegen, an einer Verkettung unglücklicher Umstände. Es kann sein dass ich sehr viel geschimpft habe als er das große Licht angemacht habe und er mich nicht so fest schubsen wollte. Es hat ihn selbst überrascht als ich hingefallen bin im Flur und er wollte sich entschuldigen. Wenn ich darüber nachdenke war es nicht so schlimm und wenn etwas Zeit vergeht wird es sicherlich besser. Ich trage auch einen Teil der Schuld daran.

      • Es tut mir sehr leid für Dich, was Dir da widerfahren ist, jedoch muss ich der Vorrednerin recht geben....

        DAS was dein Freund tat, wenn auch im Alkoholkonsum und was auch keine Entschuldigung bedeutet,war schlicht und einfach erzwungener Sex und sowas geht richtung Vergewaltigung. Du hast lt deiner aussage ihm klar gemacht, das Du es nicht willst und er hat es ignoriert oder nicht beachtet.
        Liebe bedeutet, das man zueinander hält,vertraut, ehrlich ist und liebevoll.
        Liebe heisst nicht, das man seinen Partner zum Sex zwingt.
        Ich finde sowas traurig, aber Du siehst es anscheinend anders, nur wenn der Partner einmal handgreiflich geworden ist, heisst es nicht, das er es nicht wieder werden kann....
        Wer gibt Dir die Sicherheit, dass das nie wieder passiert?

        Ich wünsche Dir für alles Viel Glück und Kraft, entscheide selber was du willst....

        Lg

        (14) 29.03.15 - 13:08

        Oje, jetzt kommt wieder das Übliche:

        - Er ist doch eigentlich nicht so...
        - Vielleicht übertreibe ich ja...
        - Der Alkohol, die Umstände etc. pp. sind schuld...
        - Er war ja gar nicht so schlimm...
        - Es wird sich er wieder besser...
        - Ich bin auch schuld...

        Weißt du, wohin das führen kann? Ich befürchte: Nicht in die richtige Richtung.

        Wenn mein Partner sich jemals so verhalten hätte, würde ich mir ganz grundsätzliche Gedanken über die Fortsetzung der Partnerschaft insbesondere in Kombination mit Nachwuchs zeugen machen!

        Alles Gute dir!

Top Diskussionen anzeigen