Arschloch und andere Abwertungen des Partners

    • (1) 31.03.15 - 21:40
      Ausweg?

      Hallo,

      da ich immer mehr das Gefühl habe, keinen Ausweg zu finden, wende ich mich an Euch.
      In meinem Freundeskreis kann ich mit fast niemandem darüber reden. Es ist mir zu peinlich.

      Mein Mann, promoviert und durchaus zu viel Empathie in der Lage, wird mir gegenüber immer respektloser.
      Mittlerweile beschimpft er mich auch vor den Kindern. Er rastet verbal aus, wenn ihm etwas nicht passt oder er sich kritisiert fühlt.

      Ich, studiert, mit gutem Job, sonst durchsetzungsstark, aber oft den Fehler bei mir suchend, wuppe Kinder und Haushalt eigentlich allein. Wenn ich ihn bitte, mir zu helfen, Dinge zu erledigen, schon oft in genervtem oder aber unterwürfigem Tonfall schreit er mich an und benutzt eben diese fiesen Worte.

      Ich fühle mich so hilflos, weil ich denke, der Kinder wegen, 5 und 3, kann ich nicht gehen.
      ich will ihnen nicht den Garten und ihre gewohnte Umgebung nehmen. Lasse ihnen aber dafür die Schreierrei...

      Ist es das wert? Ich weiß es nicht und frage es mich immer wieder. Es ist sein Haus, deshalb ist klar, dass er bleibt. Stelle ich auch nicht in Frage.

      Es gibt auch gute Tage. Aber welches Vorbild sind wir, wenn ich mich Arschloch oder Arschgesicht nennen lasse? er entschuldigt sich dafür auch nicht sondern findet es in Ordnung, schließlich muss er sich abgrenzen, mir zeigen, dass ihm das alles reicht.

      Habt ihr einen Rat? Eine Idee? Einen Lösungsansatz?

      Vielen Dank!

      • Wie wäre es mit einer Eheberatung um zu versuchen, Respekt und Liebe wieder zu erwecken?

        Sonst; der schönste Garten und die tollsten Kinderzimmer sind weniger Wert als glückliche, fröhliche Eltern. Was meinst Du denn, was Deine Kinder lernen, wenn die das Rollenmodell ihrer Eltern ständig ansehen müssen?

        Ganz ehrlich, das ist es nicht wert. Und Du nimmst ihnen ja nicht den Vater, den sehen sie ja weiterhin jedes zweite Wochenende - und da oft einen Vater, der sich große Mühe gibt, ihnen was zu bieten. Nicht jemanden, der nur ständig Mama anbrüllt und runter macht.

        Nabend

        Bitte sei ein Fake!

        Ich hoffe inständig Du machst nur Scherze und willst mal Sch´wung hier rein bringen...

        Wenn nicht, sehe ich schwarz!!!!

        Dein Mann nennt Dich Arschloch???

        OK, dann kann er der studierte Doktor "Schlagmichtot" sein, das wäre mir wurschd egal.

        Das da passiert nicht, da gibts keine Debatte und keine Entschuldigung, das ist respektlos und unter aller Kanone.

        Und wie immer meine Lieblingsfrage (auch wenns langsam nervt): WO ist da die Basis????

        Worauf genau begründet sich Euer Zusammenleben? Liebe, Geborgenheit, Respekt, Vertrauen... Fehlanzeige!!!

        Wäre nicht meine Homebase, sorry. Geht gar nicht...

        Da wäre mir auch der Garten egal, das da geht nicht! Da sehe ich nicht mal Klärungsbedarf, da wäre ich weg..

        LG#klee

        • (4) 31.03.15 - 22:09

          Ich bin kein Fake.
          Den Bildungshintergrund habe ich nur erwähnt, um ein Bild zu zeichnen, um meine Situation zu verdeutlichen.
          Ja, augenscheinlich fehlt die Basis. Er ist älter als ich, hat das Abenteuer Familie meinetwegen nochmal mit gewagt, aber hat eigentlich keine Lust darauf - mit den Kindern allein macht er schöne Dinge, nur auf Alltag hat er keine Lust.

          Wenn die Kinder schreien oder sich daneben benehmen, habe ich das versaut oder bzw. meine Familie, die sich echt liebevoll um die Kinder kümmert und mich mal entlastet. Aber die sind in seinen Augen auch nicht viel wert und machen ihm nichts recht.

          Die Basis - von meiner Seite schon noch Liebe. Er hält auch an uns fest, obwohl er ab und an schreit, ich solle endlich ausziehen.
          Ihn stört unsere Unordnung.
          Wie gesagt, es gibt auch schöne Momente, wir hatten gute Zeiten.
          Aber ja, ich frage mich auch, ob es nicht eine abwärtsSpirale ist, denn ist der Respekt weg, die Grenze einmal überschritten, geht es so weiter.
          Er spürt ja keine Konsequenz für sein Verhalten.

          Paarberatung haben wir angefangen, aber irgendwie nicht die richtigen Leute für uns gefunden, obwohl wir auch Geld in die Hand genommen haben dafür.

          • Ich hatte wirklich nur gehofft, dass Du ein Fake bist, da ich mir nicht vorstellen will, dass Du das wirklich erträgst!!!

            Er ist älter und offenbar nicht in der Lage, Eure Familie zu genießen, sondern nur bedingt zu dulden.

            Und dieses Gefühl will/kann/soll man doch zu Hause nicht ertragen müssen?!!

            Ein zu Hause soll einem doch die Kraft für den Alltag GEBEN und nicht nehmen!!

            Du scheinst angespannt zu sein und bedacht darauf es IHM recht zu machen und zu rechtfertigen, dass er Dir solche Dinge um die Ohren haut.

            DAS GEHt NICHT!!!!!

            So hat niemand mit Dir umzugehen. Ich habe das nicht abwertend gemeint, das mit dem Doktor. Aber gerade weil er offensichtlich kein Dummer zu sein scheint, kann man doch so ein schlimmes Verhalten nicht akzeptieren...

            Wieso glaubt er Dich Arschloch nennen zu können, ohne dass Du sofort gehst?

            Habe ich vorhin schonmal geschrieben:

            Aufstehen, Krone richten, weitermachen. (aber weg von ihm).

            Was wird aus Eure Kindern, wenn die sowas hören? Du bist Mutter und Frau. Du hast Verantwortung für DICH und Deine Seele UND für Deine Kinder..

            Sowas macht krank, das darfst Du nicht über Dich ergehen lassen, das meine ich ernst.

            Das ist erniedrigend und völlig respektlos und definitiv keine respektvolle Liebe.

            Und wenn Du ehrlich zu Dir bist, weißt Du das auch ganz genau. Dazu brachst Du keine "Meinungen".

            PS: ich bin weder eine Emanze noch ein Trennungsfan, aber ich bin ein Verfechter von: Geborgenheit!!!

            Alles Liebe#klee

            • (6) 31.03.15 - 22:45

              Danke, das hast du toll geschrieben und mit jedem Wort recht. Wenn er nicht da ist, sind wir alle entspannter. Die Kinder schlafen gern bei ihrer Oma und sagen ihr, dass da dann keiner ist der schreit.

              Das bricht mir das Herz.

              Nur Wohnungen in einer guten Gegend sind teuer und wir haben bei ihm alles so arrangiert, dass er 200 Euro pro Kind Unterhalt zahlt und wenn ich gehe, bleibt für unsere nicht mehr wirklich viel. Ich bin also auf seinen guten Willen angewiesen....

              Davor habe ich irgendwie Angst. Ich habe Angst, vor einem sozialen Abstieg. Mit einem Kind ist alles ok, aber zwei sind schon viel anspruchsvoller. Und natürlich haben sie weniger von uns, denn wenn wir uns jetzt am Wochenende aufteilen, haben sie dann zu zweit immer nur eine Person.
              Aber ist das schlimmer als die jetzige Situation?
              Wahrscheinlich nicht. Denn du hast recht, es macht mich krank und raubt mir die Kraft.

              Ich sitze hier und weine, so genau hast du es auf den Punkt gebracht.

              Nochmals danke dafür!

              • Jetzt bin ich hin und hergerissen.

                Wollte Dich nicht zum Weinen bringen, aber wenn die Tränen Dir den "Rest" geben und Du Dich aus dieser ungeliebten Umgebung lossagst, bin ich froh.

                Du bist ein Mensch der sich selbst viel abverlangt. Das musst Du ab der Trennung um so mehr, aber Du kannst all Deine Energie. die dir dieses Leben bislang geraubt hat in Deine Zukunft investieren..

                Ich kann mir auch nicht vorstellen aus unserem geliebten Haus auszuziehen.

                Aber ganz sicher und ehrlich: Liber auf 80 qm mitden Kindern beengt aber gelöst, als auf 300 qm Platz unter Druck und angespannt!

                Sie werden so schnell groß, kümmere Dich um Frieden und Liébe.. klingt schmalzig, ich merk es grad selbst...aber kein Kind sollte erleben, dass ein Vater so herablassend und demütigend mit der eigenen Mutter umgeht. Das kann nur auf Dauer schaden und nachhaltig wirken.

                Lass das weder für Dich, noch für Deine Kinder geschehen!

                Alles Liebe#klee

                er kann arrangieren was er will, den kindesunterhalt kann man nicht per vertrag ausschließen oder unterhalb der gesetzlichen regelungen drücken. damit kommt er vor gericht nicht durch, 400 euro sind zu wenig für 2 kinder.

          Wie soll man sich das vorstellen "aber irgendwie nicht die richtigen Leute für uns gefunden"???

          Was sagten diese Leute denn zu den Beschimpfungen? Oder wurde das nicht angesprochen?

          • Ich weiss nicht, wie es bei der TE ist, aber ich kann dir von unserer Paarberatung erzählen: Mein Ex wollte DIE nicht, er wollte DIE nicht. Also, jedes Mal, wenn er nach zwei Sitzungen befand, die Beraterin würde ihm nicht gefallen, wollte er woanders weitersuchen.

            Ich denke mal, wenn der Mann der TE merkt (er ist ja nicht doof, der blickt das sicherlich, dass ER ein grosses Problem hat), dass die Beratung darauf hinausläuft, dass ER so richtig an sich arbeiten muss, dass ER so richtig etwas falsch macht, dann zieht er sich zurück.

            Aber das ist nur so eine Theorie von mir. Wenn man nicht wirklich bereit ist für eine Beratung/Therapie, dann gibt es immer Gründe, da nicht mehr hinzugehen.

            L G

            White

            • Das könnte natürlich sein.
              Ich habe auch Ehetherapie Erfahrung.Da ging es sehr bald zur Sache und mir wurde so einiges glasklar.
              Erst danach habe ich mich getrennt.
              Diese Klarheit würde ich der TE auch wünschen.

    Was überlegst du noch?
    Willst du dich so behandeln lassen?
    Du sagst du wuppst alles allein, wozu brauchst du so ein Arschloch als Partner?
    Du verhältst dich teilweise unterwürfig um ihn nicht zu provozieren?
    Wie armselig ist das bitte?
    Was lebst du damit deinen kindern vor... dass man als Frau die Schnauze zu halten hat?
    Wenn er dich so beleidigt, dann sag ihm doch mal was für ein armseliger Schlappschwanz und Abklatsch von einem Mann er ist... vielleicht mal ein Glas an die Wand werfen oder ein paar Teller vom Tisch räumen und sagen: das Spiel kann ich besser... was kommt als nächstes? nicht mehr lang und ihm rutscht die Hand aus... es wird Zeit dass du mal etwas aggressiver wirst. Wehr dich und weise ihn in die Schranken.

    • (13) 31.03.15 - 22:16

      Danke für deine Antwort.
      Ich wehre mich, aber er schreit dagegen und um es für die Kinder nicht schlimmer zu machen, versuche ich, aus der Situation zu gehen.

      Liegen leere Flaschen im Weg, bricht das Kind, und ich bin nicht schnell genug da, bitte ich ihn, die Kinder ausnahmsweise vom Kiga abzuholen, geht es los.

      Das Grenzen setzen habe ich versucht, aber es bringt keinen Erfolg. Er ist der Meinung, er hält sich nicht mehr zurück, lässt sich nichts mehr gefallen, grenzt sich jetzt immer sofort ab. Da fast immer die Kinder dabei sind, lasse ich jegliche Eskalation bleiben. Vielleicht falsch?

      Ich bin so ratlos. Dazu kommt, dass ich natürlich finanziell schlechter gestellt bin, wenn ich ausziehe.

      • Lies dir mal mit Abstand durch was du schreibst.
        Du nimmst dich zurück, damit es nicht esklaliert.
        Er grenzt sich ab....das ist okay aber nicht so.
        Als Erwachsener sollte er andere Reaktionsmechanismen parat haben.
        Er rastet aus wegen alltäglichen Dingen die Kinder so mit sich bringen...das ist unreif.
        Mir scheint er hat keinen Nerv mehr auf Familie.
        Ist verständlich, er hatte das ja schon.
        Du hast den Fehler gemacht, dir einen Mann für die Familiengründung gesucht zu haben, der da im
        Grunde nicht hinter steht.
        Es fängt mit verbalen Attacken an aber dabei bleibt es nicht.
        Du hast doch eigenes Einkommen, schick ihn in die Wüste.

        • (15) 31.03.15 - 22:34

          Danke, im Grunde hast du recht. Aber ich bin selbst ScheidungsKind und wollte meinen Kindern das ersparen.
          Er wusste ja, was es heißt, eine Familie zu haben und hat sich bewußt darauf eingelassen.
          In Momenten, in denen wir reden können, sagt er, dass er uns nicht verlieren will. aber er handelt anders.
          Manchmal denke ich, er will es bewußt zerstören, damit er es nicht unerwartet verlieren kann.
          unsere Kinder sind süß, gesund - wir könnten so glücklich sein. Aber er ist so unzufrieden mit allem.
          Dadurch nimmt er uns irgendwie auch die Möglichkeit, rundherum glücklich zu sein. Wer kann das schon, wenn da ständig ein Stinkstiefel rum läuft?

          Ach man, ich will so gern, dass alles wieder gut ist. Vielleicht sollte ich mal einige Tage überhaupt nicht mit ihm reden?

Deine Kinder und dein eigener Seelenfrieden werden es dir eines Tages danken, wenn du dich und euch aus dieser Situation befreist. Da ist kein Respekt mehr da, und je länger du dich so behandeln lässt, umso "normaler" wird das werden, das Geschreie schleift sich ein, wird Alltag. Er sieht nicht, dass er dich damit demütigt und schiebt die Schuld auf dich. Da ist einfach Schluss mit lustig. Ich finde das eine gefährliche Entwicklung innerhalb einer Beziehung. Psychische Gewalt ist manchmal schlimmer als physische Gewalt. Und die Grenzen sind schwimmend. Irgendwann rutscht ihm vielleicht noch die Hand aus. Die Gefahr würde ich nicht verantworten wollen als Mutter.

Für eure Kinder ist ein ruhiges, liebevolles Umfeld sicher wichtiger als irgendein Garten oder jegliche materielle Werte. Zumal du ja auch nach eigener Aussage (gut) verdienst, ihr rutscht da nicht gleich in Armutsverhältnisse. Es wird sicher anders, aber ganz ehrlich: Geld allein macht nicht glücklich. Du machst doch auch jetzt schon alles allein. Lass dich nicht kleinhalten. Das bist du nicht wert. Und ganz sicher willst du nicht, wenn deine Kinder diese kranke Rollenverteilung später mal für sich selbst übernehmen. Haben es ja dann auch nicht anders gelernt. Gruselige Vorstellung wie ich finde.
Tu dir und den Kindern den Gefallen und sucht euch ein schönes, neues Zuhause und lass den Mann ziehen. Paartherapie habt ihr schon versucht, wenn das nichts bringt, muss Abstand rein.

Von Herzen alles Gute,
palomita

(17) 31.03.15 - 22:43

Hallo,

einen Lösungsansatz?

Wie soll der denn ausschauen?
Er müßte sein Verhalten ändern und laut deiner Erzählung scheint er davon meilenweit entfernt zu sein.
Paartherapie - auch nett, aber mal ehrlich.....kannst du so was je vergessen, gar verzeihen? Ich kenne nun doch einige , denen es ähnlich ging und bei jedem Streit, bei jeder Beleidigung stirbt ein Stück weit die Liebe, falls diese noch vorhanden ist. Jeder hat es so, oder ähnlich formuliert......was hällt dich also? Im Grunde lebst du nur noch von Beleidigung zu Beleidigung, weil besser wird es von allein nicht mehr .

Ich würde mir schon mal Umzugskisten bereit stellen und anfangen zu packen.
Da kann er dann auch drohen und zetern dir die Kinder weg nehmen zu wollen, was sicher von so einem dann ganz bestimmt auch zu erwarten ist.

Womöglich braucht er das, dich klein zu machen, damit er sich gross vorkommt. Willst du ihm diese Machzt über dich geben?
Gerade vor den Kindern lass dich nicht beleidigen und sage ihm das auch an einem Tag, wo er umgägnglich erscheint. ird er ausfallend, dann schnapp dir die Kinder und geh.

Notfalls in ein Frauenhaus. Auch wenn er noch nicht handgreiflich geworden ist, hat bei dir ja scheinbar sein verhalten schon Früchte getragen und du bist nicht mehr die, welche du vorher warst.

Dieser Mann tut dir nicht gut. Nun musst du dir selber helfen und auch für deine Kinder ist dies kein Umgang.

Kann auch sein, das er zu feige ist, sich zu trennen und dich dann vergrault, weil du diese Entscheidung, bzw. du dies in die Tat umsetzen sollst. Er steht ja dann als Mister Saubermann da, der dann verlassen wurde. So was gibt es nämlich auch.

Legt er dieses Verhalten auch vor Dritten (nicht den Kindern, sondern Verwandte, Freunde) an den Tag?

Ich würde mich an deiner Stelle zügig abgrenzen und ihm zeigen das es mir reicht.
Kochen, Wäsche waschen und derlei würde ich unverzüglich einstellen.

Es ist an ihm sich zu ändern oder seine rerspektlose Gosche in den Griff zu bekommen. Er hat keinerlei Respekt vor dir. Aber du scheinbar sehr viel vor ihm.

Welche Konsequenzen sind ihm denn bisher zuteil geworden?
Oder ist nach etwas schmollen wieder alles zur Tagesordnung über gegangen.

Du musst dich bestimmt nicht ändern....aber etwas ändern musst du schon.
Höre auf, die Fehler bei dir zu suchen, nimmt ihn vor den Kindern (oder wem auch immer )nicht noch in Schutz. Frauen neigen zu gerne dazu immer das (Fehl)Verhalten von Männern zu rechtfertigen oder zu verneidlichen.

Ich würde bei der nächsten Beleidigung einfach gehen.....und die Kinder nicht vergessen. Sost hat man das nächste Problem. Alternativ rufe die Polizei, wenn du dich bedroht fühlst. Das verschafft dir eine Auszeit und ihm einen Dämpfer

Gärten gibt es woanders auch.....wenns nicht der Eigene ist, reicht auch ein Schrebergarten. ;-)

Es gibt auch gute Tage? Das sind dann sicher die Tage, wo dem Herrn alles passt und er mit sich im Reinen ist. Ist er das nicht, darfst du den Prügelknaben spielen. So wenig bist du dir wert?
Ich würde ihm unverzüglich sagen, das sein Verhalten in Zukunft Konsequenzen haben wird und diese auch umsetzen. Ist er dazu nicht bereit, was zu ändern, siehst du ja, wieviel du ihm noch wert bist.

Es sind auch seine Kinder, die er gerade durch sein Verhalten verkorkst. Oder glaubst du, das prägt diese nicht?
Es mag sein, das du bei einer Trennungfinanziell schlechter gestellt bist, aber dann würde mich mal interessieren, wie lange du denn so ein respektloses Verhalten erdulden möchtest. Bis die Kinder aus dem Haus sind.....oder bis zum natürlichen Ableben deines Mannes oder dir im ferner Zukunft?

Das Leben ist viel zu kostbar um seine Zeit an so jemanden zu verschwenden.

Vermeidung oder nennen wir es auch kuschen, damit ein Streit nicht eskaliert, bzw. dein Mann nicht ausflippt un die Kinder zuviel mit bekommen, deinerseits fürt zu rein gar nichts. Du kuscht und funktionierst im Alltag so wie er es will und freust dich auf die guten Tage und bist dann sicher noch dankbar.

Warum sollte er daran was ändern? Für ihn ist alles gut, so wie es ist.

Setz ihm Grenzen und wenn er diese überschreitet, würde ich aktiv werden.
Ich könnte jemanden, der so mit mir redet nicht lieben, noch respektieren. Entweder du änderst was oder du baust deine Leidensfähigkeit weiter aus.

Eine frühere Freundin von mir macht so einen Budenzauber seit vielen Jahren mit.....gute Ratschläge brachten nichts...und dann wurde es auch handfester, mit Schubsen und Möbel rücken und irgendwann verabschiedet man sich auch als Freund/Freundin, weil solche Leute wollen es scheinbar nicht anders.....und es zieht einen mit runter. Gerade wenn das über Jahre geht und dann denkt man sich auch Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

Du musst etwas ändern wollen - dein Mann muss was ändern. Spielt einer nicht mit, muss der Andere für sich selber allein Entscheidungen treffen oder es als sein Los schweigend ertragen, wenn du dir selber so wenig wert bist.

Dann hat dein Mann aber bereits sein Ziel schon errreicht....und sich seinen persönlichen Fussabtreter dressiert. Das merkt man schon daran, das es dir vor deinen Freunden peinlich ist. Es sollte deinem mann peinlich sein, wenn so was bekannt wird. Oder denkst du man würde dir nicht glauben? Dich nicht respektieren, weil du dir so was bieten läßt?

Auch da steht dein Mann also als Mister Saubermann da.....der gute Familienvater und Ehemann. Den würde ich mal vom Podest schubsen. Wenn es gute Freunde sind, dann könnte mal einer der Herren mit ihm reden. Ich glaube nicht, das es fruchten wird.

Denn dein Mann ist genau das, als was er dich betitelt. Hilf nicht ihm. Hilf dir und deinen Kindern

  • (18) 01.04.15 - 21:05

    Er möchte nicht, dass ich mit anderen über ihn rede. Verständlicherweise.
    Mir fällt leider keine Konsequenz ein, die ihn trifft.
    Das genau ist ja mein Problem. Ich möchte gern, dass er sieht, wie ich mich damit fühle, aber nichts erreicht ihn oder macht ihm etwas aus.
    Und ich kann doch nicht abends einfach mit den Kindern weg gehen - das verstört die Kinder noch mehr und reißt uns komplett aus dem Rhythmus. Ich muss ja auch zur Arbeit, also ist einfach mal gehen leider keine Option.
    Wenn, dann nur für immer. Aber das muss ich natürlich vorbereiten.

    ich bin über jede Idee für eine Konsequenz dankbar.

(19) 31.03.15 - 23:23

Entschuldige, dein Mann nennt dich Arschloch und rechtfertigt es damit, dass er sich abgrenzen muss?

Ich bin wirklich entsetzt.

Da fehlt doch jeglicher Respekt vor dir. Ich kann verstehen, wenn einem in einem heftigen Streit mal eine Beleidigung raus rutscht. Sollte auch nicht passieren, aber wer ist schon perfekt? Aber muss es dann gleich "Arschloch" oder " Arschgesicht" sein? Und das mehrfach und ohne Entschuldigung?

Ich kann dir nur raten dich zu fragen, was du dir selbst wert bist. Willst du so leben?

Mir ist klar, dass man mit Kindern nicht so einfach geht. Dennoch solltest du dir wirklich überlegen, ob es das ist, was du dir gewünscht hast und ob es das Leben ist, was du deinen Kindern vorleben möchtest.

(20) 01.04.15 - 05:09

Entweder ihr findet doch nochmal eine Paartherapie, die euch zusagt, oder du solltest gehen.

Wir kennen ja hier nur deine Seite. Du schreibst, er möchte sich in Zukunft sofort abgrenzen und sagt bzw. schreit deshalb diese Sachen. Das heißt, er kennt keinen anderen Weg, um sich effektiv abzugrenzen. Das kann entweder sein Defizit sein, da müsste er neue Strategien lernen oder das kann auch darauf hindeuten, dass bei dir ein Problem besteht in der Kommunikation. Vielleicht verletzt du ihn ebenfalls bzw. hast es früher getan, bis er diese neue Strategie für sich entdeckt hat, die dich als einzige wirkungsvoll zur Ruhe bringt. Dann müsstest du neue Kommunikationswege lernen. Beides kann aber die Paartherapie leisten.

(21) 01.04.15 - 07:30

Hallo,

bitte nimm es mir nicht übel, aber erlaube mir folgende Frage: wie wenig Stolz hast du, dass du so mit dir reden lässt#schock#schock#schock#schock????

Um Himmels willen, ich bin echt fassungslos#schock....

Ich kann mich nur anschließen: bitte sei ein Fake#schock!

Aber wenn nicht: Und dann verlangst du noch nicht einmal eine ernst gemeinte Entschuldigung von ihm, sondern nimmst das so hin??? Ohne dass es zu irgendwelchen Konsequenzen kommt??? Aber ist klar, wenn der Herr merkt dass er tun und lassen kann was er will, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, nimmt er dich nicht länger ernst und macht mit seinem Verhalten weiter (was dazu führt, dass es mit der Zeit schlimmer und schlimmer wird:-().

Mensch, ihr beide müsst ein VORBILD für eure Kinder sein!!!! Was lernen die Beiden denn so schon von Kindesbeinen an? Richtig, dass es total normal ist, wenn man seinen Partner (in dem Fall die Mutter) mit solchen primitiven Worten anspricht und die sich nicht einmal zur Wehr setzt#schock!!!! Niemals im Leben würde ich zulassen, dass meine Kinder so groß werden!!!!!

Und natürlich ist es alles andere als einfach, seinen Mann zu verlassen wenn Kinder da sind....aber glaub mir: auf Dauer sind sie anders glücklicher!!!!! Für Kinder bei jemandem zu bleiben, ist das sinnloseste und falscheste was man machen kann!!!!

Und das sagt dir eine, die es auch durchgezogen hat...doch obwohl ich jetzt geschieden bin, mein Exmann hat niemals im Leben so mit mir geredet....das hätte er nie gemacht!!!!! Und wenn doch, wäre ich noch schneller geschieden gewesen....

Bitte unternimm was dagegen und lass dich nicht mehr so behandeln...das ist wirklich unterste Schublade und letztklassig....es ist echt eine Schande und unglaublich, dass es Menschen auf dieser Welt gibt, die ihren Partner so wie den letzten Dreck behandeln#schock...obwohl man ja eigentlich zusammen halten sollte#schmoll!!!! Dein Mann ist wirklich das Letzte (tut mir leid)!

Lg

  • (22) 01.04.15 - 20:58

    Ich bin kein Fake. Danke für deine Antwort. Ich habe eine echte Frage - wie soll die Konsequenz denn aussehen?

    Klar fordere ich eine Entschuldigung, aber in 90 Prozent der Fälle sieht er sein Verhalten als gerechtfertigt an.

    Vor den Kindern sage ich klar und deutlich, dass er so nicht mit mir sprechen soll. Aber TrennungsDrohung, Beleidigung zurück, Teller werfen würde die Kinder noch mehr belasten.
    Ich habe doch nichts, was ich einsetzen könnte, damit er sieht, dass ich mich so behandeln lasse.
    Ich kann die Kinder auch nicht hin und her schubsen und mit ihnen dann gehen. Und einfach ohne Kinder weg gehen, macht keinen Sinn, damit strafe ich ja die Kinder.
    Mit ihm nicht zu reden, ist für ihn super, so kann ich keine Ansprüche stellen, denn ich will ja etwas von ihm - dass er vielleicht mal kurz auf die Kinder aufpasst oder ähnliches. Er könnte prima ohne Ansprache leben. Also hast du eine Idee?

    Danke!

Guten Morgen,

es tut mir Leid was dir da widerfährt.....ich kenne das ganze Drama auch, was du gerade durchmachst.

Du hast nicht zufällig gestern den Film gesehen....Ungehorsam? Du hast nicht zufällig danach Akte 2015 gesehen?

Genau da ging es darum um häusliche Gewalt. Den Beitrag von Akte 2015 kannst du sicher in der Mediathek auf deren Seite noch mal anschauen.

Schau es dir an....höre genau hin, was der Psychologe dazu sagt. Häusliche Gewalt besteht nicht nur aus Handgreiflichkeiten....sondern fängt erst mit Beleidigungen an....psychische Gewalt und später kommt die körperliche Gewalt dazu.

Laut Psychologe, sind es immer Männer, die selbst zu Hause Beleidigungen mitbekommen haben von dessen Eltern und geben das ganze weiter.

Weisst du warum seine letzte Beziehung/Ehe gescheitert ist? Bestimmt, weil sie das ganze auch nicht mehr ertragen hat oder er schon handgreiflich wurde.

Es werden 2 Frauen dazu befragt, wie sie das ganze erlebt haben...ebenfalls mit Kindern.

Beim nächsten mal, ruf die Polizei, es ist egal, ob es sein Haus ist oder nicht, er wird für 1 Woche des Hauses verwiesen und du kannst in der Zeit deine Sachen packen und alles klären und dann nimm deine Füsse und deine Kinder und sehe zu das du weg kommst.

Wenn du glaubst, du tust deinen Kindern etwas gutes, indem du ihnen den Vater nicht nehmen möchtest, dann wirst du diejenige sein, die sich Vorwürfe anhören muss, von deinen Kindern, warum du das ganze zugelassen hast.

Kinder merken wenn es der Mutter schlecht geht und glaube mir...sie vergessen nicht.

Wenn du den Absprung von ihm nicht schaffst, dann frag deine Eltern, ob sie die Kinder nehmen, ob sie solange da bleiben können bis du den Absprung geschafft hast, denn das führt auch an Kindeswohlgefährdung und wenn das einer mitbekommt, was bei euch los ist, dann steht das Jugendamt auch vor der Tür.

Glaube mir, ich weiß wovon ich schreibe, denn das ganze habe ich hinter mir und bin so froh das ich weg bin.

Es gibt Telefonnummern für Frauen in Not, scheue dich nicht da anzurufen und um Hilfe zu beten, du bist gar nicht alleine.

Jede 4. Frau ist häuslicher Gewalt ausgesetzt, das ist schrecklich viel und die meisten trauen sich nicht und machen es dann 10-20 Jahre mit weil sie immer gehofft haben, das es besser wird aber es wurde eher noch viel schlimmer.

Mach was und verschliesse nicht weiter die Augen....du machst nichts falsch, rede es dir nicht ein, du machst alles richtig, wer da falsch ist, das ist dein Mann.

Du wirst nicht schlechter da stehen....dein Mann wird für beide Kinder vollen Unterhalt zahlen müssen und du hast das Kindergeld und dein Gehalt. Zur Not kannst du auch noch Wohngeld beantragen.

Es wird dir besser gehen, wenn du mit deinen Kindern alleine bist....noch geht dein ältstestes Kind nicht in die Schule...denke mal bisschen weiter, wenn sie von zu Hause erzählen sollen....was würde dein Kind dann eher sagen?
Es gibt nur Streit und Beleidigungen? Das ist dann peinlich und dann wird die Lehrerin oder Lehrer aufmerksam.

Denke einfach mal ein bisschen weiter.

Ich hoffe du machst Nägel mit Köpfen.

Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft.

Er hat den Respekt vor Dir verloren. Wenn Du möchtest, dass Deine Kinder lernen, dass man so einen Partner behandelt, dann bleib.

Ich würde gehen, nur wegen eines Gartens willst Du Dich beschimpfen lassen? Wo ist Dein Stolz, dass er Dich so behandeln kann?
Du hast nur dieses eine Leben.

(25) 01.04.15 - 09:27

dein mann beschimpft und behandelt dich so dermaßen schlecht und respektlos....und deine argumente sind tatsächlich sowas wie den kindern nicht den garten und die gewohnte umgebung zu nehmen....ich werde solche "mütter" wie dich niemals verstehen.solche "mütter" die sowas höher stellen und den kindern so einen scheiß vorleben, sie damit übelst für's leben zu prägen....

klar, die kinder lieben es wie mama ständig so behandelt wird.wenn mama ständig versteckt traurig zu sein, wenn sie nicht mehr von herzen lacht....das gibt denen natüüürlich geborgenheit, urvertrauen, sicherheit und das recht deren zukünftigen partner ebenso zu behandeln wie papa die mama oder genauso geduckt und feige vor dem papa zu stehen wie mama und zu leiden....oh man

warum soll dein mann sich verändern?er hat nicht den charakter sich dahingehend zu ändern, denn sonst wäre er gar nicht erst so krass....er kann sich an dir ausleben und du lässt es zu....vor den kindern....

aber ok, ein eigener garten steht natürlich an erster stelle....logisch

Top Diskussionen anzeigen