Kontaktabbruch Vater...wie geht es danach weiter ?

    • (1) 05.04.15 - 00:08
      aschenputtel40

      Hallo,

      hatte hier schonmal wegen meinem Vater geschrieben.

      Er ist ein schwer narzisstisch gestörter Mensch, der nur sich selbst sieht und keinerlei Empathie mir gegenüber empfinden kann....Kommmunizieren zwecklos...denn er ist immer das Opfer us.w. Zudem will er auch einen wirklichen Kontakt. Seinen Enkel hat er noch nie gesehen, .."keine Zeit.....", den anderen hat er 4 Mal im Leben gesehen. ( er ist 12)

      Er ist vor 11 Jahren ausgewandert und hat sich damals mit mir für 1 Stunde in einem Einkaufszentrum getroffen...um sich dort zu verabschieden...und schaute schon dauernd auf die Uhr, weil er dringend wegmusste. So war es immer . Niemals Zeit.

      Dies komplett hier darzulegen würde den Rahmen sprengen.

      Wie ging / geht es euch nach dem Kontaktabbruch ? Bereut ihr es ? Geht es euch besser ? Schlechter?

      Ich möchte den Kontakt abbrechen..er hat nichtmal zu meinem runden Geburtstag angerufen......er hat eine neue Familie....es sind nicht einmal seine Kinder.

      Ich leide darunter...habe als Kind immer sehr an ihm gehangen...seine neue Frau versucht jedoch den Kontakt zu unterbinden , und er lässt es zu.

      Wer hat das auch hinter sich ?

      LG

      • Ich nicht. Aber mein Lebensgefährte. Er hat keinen Kontakt zu seiner Mutter. Sie weiß gar nicht, dass sie vor 2 Jahren nochmal Oma geworden ist.
        Er hat das mit seiner Mutter in einer Therapie nochmal aufgearbeitet.
        Ich weiß von ihm, man kann damit leben. Er konzentriertsich auf andere Menschen, die für sein Leben wichtig sind.

        Habt ihr denn aktuell überhaupt Kontakt?

        Aus meiner Sicht hört sich das nämlich so an als hätte er den Kontakt schon abgebrochen..

      ICh hab seit fast 12 jahren keinen Kontakt mehr. Und mir gehts damit viel viel besser. Denn sonst wäre ich irgendwann im Grab gelandet.

      Ela

        • Hi du! Antwort ging bei mir irgendwie unter. Na ja hoffen kannst du auf jeden Fall. Jeder braucht natürlich unterschiedlich viel Zeit dafür um mit dem ganzen zurecht zu kommen. Die Frage ist hier auch wie gut man manches abhaken kann. Ich hatte schon früher einen gewissen Abstand und es dann endlich geschafft ganz abzubrechen. Inzwischen werden es bald 12 Jahre und bis heute tuts mir nicht leid!

          Ela

    (8) 05.04.15 - 21:20
    Ich nicht, aber mein Mann

    Mein Mann hat das hinter sich und hat viele Jahre gebraucht um dahin zu kommen, dass es besser für ihn ist den Kontakt abzubrechen.

    Es gab ein Ereignis, das für ihn ausschlaggebend war und so hart und schmerzhaft das erstmal war, hat er im Laufe der Zeit gemerkt, dass es viel besser für ihn ist.

    Alle paar Jahre erinnert er sich mal wieder daran, dass da ein Sohn mit Enkeln ist und schreibt eine blödsinnige SMS, das war es dann aber auch.

    Hallo!
    Ich habe vor 10 Jahren den Kontakt zu meinem "Vater" (mittlerweile bezeichne ich ihn lediglich noch als meinen Erzeuger) abgebrochen..
    Anfangs war es schwer und tat weh,gerade weil ich ihn öfter mal sehe hier bei uns auf dem Dorf..
    Heute allerdings kann ich zurück blicken und von ganzem Herzen sagen,dass es die absolut richtige Entscheidung war-sonst wäre ich daran kaputt gegangen!

    Liebe Grüße,
    rote.kirschbluete

    • (10) 08.04.15 - 10:33

      Hallo Kirschblüte,

      wie furchtbar..auch noch im selben Ort...

      darf ich fragen , was vorgefallen ist ? Bei mir ist es so, daß seine neue Frau ihm einredet, wie schlewcht ich doch sei. Ich habe vor 13 Jahren mal eine volle Windel von meinem Sohn im Aufbruchstrubel in den Mülleimer geschmissen..das bekomme ich heute noch vorgehalten. ..solche Kleinigkeiten nahm sie zum Anlass, sich voll auf mich einzuschießen. #
      #das war ein harmloses Beispiel..es geht noch weiter.
      LG

Top Diskussionen anzeigen