viel erreicht und doch nicht glücklich

    • (1) 08.04.15 - 11:28
      traurigeSie!!!

      Hallo!
      Ich weiss einigen geht es viel schlechter und für viele ist es jammern auf hohem Niveau aber deshalb bin ich nicht weniger unglücklich! Im Gegenteil ich habe noch ein schlechtes Gewissen zusätzlich!

      Wir sind schon lange zusammen und verheiratet. Haben 2 Töchter die Grosse ist schon aus dem Haus die "kleine" 15. Und wir sind stolz auf die beiden!
      Wir haben ein Haus (mit viel Eigenleistung) mit Garten können uns beide ein Auto leisten. Haben gute Jobs und gesundheitlich keine Sorgen.
      Aber ich bin unglücklich mit meinem Mann.

      Als wir umgebaut haben hatten wir trotz Stress und finanzieller Sorgen immer noch uns und ein gemeinsames Ziel. Nun fehlt das alles. Wir haben uns nichts mehr zum sagen. Ihn macht es glücklich wenn er arbeiten kann und wir abends zusammen Fussball schauen. Ich hab mein Job, mein Sport meinen Freundeskreis.

      Wir haben uns auch verändert ich hab größeren Redebedarf er gar keinen mehr wie es scheint.

      Ich denk immer öfter es würde sich fürs mich nichts ändern wenn ich Single wäre und träume von einer 3 Zimmer Wohnung. Dann denk ich an all das was wir haben und halte es für falsch. Nicht das materielle sondern das was WIR zusammen geschaffen haben die gemeinsamen Erinnerungen.
      Aber reicht das für den Rest des Lebens von den schönen Erinnerungen zu leben?
      Vielleicht hat ja jemand schon ähnliches erlebt oder gedacht !?

      • (2) 08.04.15 - 11:41

        es ist nur das Materielle, was einen von einer Trennung abhält, wenn man wie du ein so sorgenfreies Leben hat. Da bin ich mir sicher.

        Hartz4 Empfänger hätten sich schon längst getrennt, wenn die Beziehung nicht mehr passt, denn da gibt's nichts zu verlieren.

        Leider, aber stimmt.

        • (3) 08.04.15 - 23:46
          traurigeSie!!!

          Danke für deine Antwort!

          Da magst wohl recht haben wobei es mir ja gar nicht um das Haus an sich sondern die vielen Erinnerungen geht die damit verbundenen sind.

      Hallo,

      Ich kann den Punkt der wirklich stört nicht erkennen. Aber ich bin natürlich auch nicht so alt wie du und habe vieles von dem was du schilderst noch vor mir.

      Warum sucht ihr euch nicht neue Ziele? Eine Patenschaft oder zusammen ferne Länder bereisen z.b. Hat man nicht immer irgendwelche Träume?

      MfG

      • (5) 09.04.15 - 07:03
        traurigeSie!!!

        Hallo luckyd!
        Mich stört das wir keine gemeinsamen Ziele mehr haben und irgendwie nicht mehr miteinander reden (können)

    Ihr habt viel erreicht und wart natürlich in den letzten Jahren auch viel beschäftigt. Hausprojekt, Kinder groß ziehen , im Job etablieren und und und.

    Das Meiste ist wohl abgearbeitet, und was bleibt - hast du jetzt. Eventuell liegt es daran? Es ist zu ruhig? Die gemeinsamen Ziele fehlen?

    Gruss
    agostea

    • (7) 08.04.15 - 23:52
      traurigeSie!!!

      Hallo agostea!
      Danke auch dir für deine Antwort
      Das stimmt schon es ist ruhig geworden, das Leben das bis dahin eher einem reissenden Fluss glich ist jetzt ein kleines Bächlein und pplätschert in geordneten Bahnen dahin.
      Aber wie bekomm ich da wieder Schwung rein von neuen Zielen mal abgesehen?

      • Es ist sicher schwierig, den Anfang zu finden. Ich glaube, ihr müsst euch "neu erfinden".

        Setzt euch doch mal zusammen und philosophiert darüber, "was wäre wenn". Sprecht doch mal darüber, was jeder eigentlich schon immer gerne mal machen würde, es aber noch nicht umsetzen konnte?

        Vielleicht hilft es, einfach mal aus dem Alltagsmuster auszubrechen? Den Urlaub mal wo ganz anders zu verbringen, einen Tanzkurs machen (irgendwas feuriges, Samba oder so), Fallschirmspringen.....etc.pp.

        Grundsätzlich denke ich aber, ist es wichtig, die Jetzige - gar nicht mal so unkomfortable Situation - geniessen zu lernen. Zu akzeptieren, dass es jetzt eben ein neuer Lebensabschnitt ist, der durchaus auch schön sein kann. Er bietet Luft zum durchatmen zum Beispiel.

        Ich denke, wenn du deinen BLick auf die dinge ein klein wenig veränderst, dann kommt die Action von ganz allein.

        Wie sieht dein Mann denn die Situation?

        Gruss
        agostea
        #tasse

        • (9) 09.04.15 - 07:37
          traurigeSie!!!

          Guten Morgen agostea!
          Mein Mann findet es gut so wie es ist.
          Dein Vorschlag vom zusammen setzen und träumen was wäre wenn find ich toll.

          Aber genau das ist es was er nicht mehr macht/braucht!

          Das haben wir oft gemacht in jungen Jahren wenn das Haus, wenn die Kinder... und jetzt sind uns offensichtlich die Wenns ausgegangen.
          Beim antworten auf eine andere Antwort ist mir klar geworden das es eigentlich gar nicht um ein konkretes Ziel geht sondern viel mehr um die Tatsache das man (n) so hat man den eines darüber redet!
          Das ist es was mir fehlt und ihm leider nicht!
          Lg traurige Sie

          • Das ist natürlich für dich grade blöd, dass dein Mann offenbar keine Defizite hat. Andererseits natürlich auch wieder gut, dass er zufrieden ist.

            Dann würde ich vorschlagen, dass du definitiv etwas für dich suchst. Dann konzentriere dich auf dich. Gehe raus in die Welt, mach was.

            Das sorgt auch zu Hause für neuen Gesprächsstoff.

            Hast du denn Vorstellungen, Wünschè, Dinge, die dich interessieren?

            Auf jeden Fall würde ich nicht ausharren, wenn es mich unzufrieden macht. Da wirst du für dich aktiv werden müssen. Was ja nichts schlechtes ist, davon mal abgesehen. Und vielleicht hängt sich den Mann "mit dran", wenn er merkt: Huch! Da geht ja was!

            • (11) 09.04.15 - 08:03

              Du bist aber fit am frühen Morgen, danke für deine prompte Antwort!
              Das wäre auch mein Plan in der Hoffnung wie du schreibst er macht mit.
              Den wenn nicht bin ich wieder an dem Punkt an dem es kein Unterschied mehr macht ob ich verheiratet bin oder Single!
              Klingt hart aber fühlt sich so an!

              • Ich turne schon seit 5 Uhr in der Gegend rum, von daher bin ich morgens immer "parat" *gg*

                Ich denke, der Schlüssel ist, mit sich selbst im Reinen zu sein. Das geht nur, wenn man zum einen Dinge akzeptieren kann und zum anderen Dinge eben aktiv ändert.

                Ich finde gut, was unten die Userin geschrieben hat, die in einer ähnlichen Situation wie du steckt:

                Dass sie sich noch eine Deadline von 3 Jahren gibt, um dann die Situation erneut zu überprüfen. Vielleicht solltest du das auch tun? Dir eine persönliche Deadline setzen. Bis zur Deadline versuchst du aktiv etwas zu verändern. Was auch immer, dir wird da sicher was einfallen. Danach machst du ein Update der Lage.

                Und dann - siehst du weiter.

Hay,

oh das Thema kenne ich aus meiner Familie auch. Man hat nun Zeit für Sich und merkt, dass man auf der Stelle tritt :-( wenn du magst, können wir uns gerne austauschen.

LG

Hast du es ihm schon mal gesagt, dass es dir fehlt, miteinander einfach mal zu quatschen? Unternehmt ihr auch mal kleine Sachen gemeinsam?

Mein Mann und ich leben jeden Tag für sich, ohne großartig Ziele zu haben oder je gehabt zu haben. Wir haben keine großen Reisen gemacht oder ein Haus gebaut/umgebaut, nur mal eins gekauft. Wir haben keine Kinder, keine gemeinsamen Hobbys und um die Meerschweine kümmere ich mich meistens auch alleine. Die wollte ich ja haben.

Mal von - in deinen Augen wahrscheinlich - kleinen Dingen abgesehen, haben wir zusammen nicht wirklich viel geschaffen. Aber was wir haben, ist eine wunderbare Beziehung. Wie viele Paare können das nach über 10 Jahren noch sagen. Und was ist der Schlüssel? Ich interessiere mich für ihn, er interessiert sich für mich. Wir haben Respekt voreinander. Wir lieben uns. Und wir können über jeden Mist reden und gemeinsam lachen. Setze dir doch mal diese kleinen Ziele, damit du diese Ehe nicht aufgeben musst. Sage ihm, dass dir gemeinsame Gespräche fehlen. Sucht euch zur Not ein gemeinsames Hobby oder geht in eine Paartherapie. Oder gestaltet den Garten neu. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die zu Zielen werden können. Und sei es abends mal gemeinsam auf der Couch zu liegen und eine gute Serie zu gucken (ist jedenfalls bei uns so).

Ihr habt viel erreicht, aber du beschreibst deine Ehe eher wie ein Großbauprojekt als eine liebevollen Beziehung. Überlege bitte mal, was ich damit meine. Lerne, dich auch an kleinen Dingen zu erfreuen. Glaube mir, alleine in einer 3-Zimmer-Wohnung zu sitzen, ist doch auch blöd.

Top Diskussionen anzeigen