Ehemann überfordert? Von was?

    • (1) 10.04.15 - 09:42
      Verunsichert

      Ihr Lieben,

      vorerst, sorry für den langen Text.

      Im Moment bin ich verunsichert was meinen Mann angeht. Wir sind seit einem Jahr verheiratet, seit bald 5 Jahren zusammen und erwarten im Sommer unser erstes gemeinsames Kind.

      Er hat schon eine 8 jährige Tochter von seiner Jugendliebe (waren 8 Jahre zusammen, ein Jahr nach Geburt ist die Beziehung gescheitert, Grund war das sie angeblich zu Jung waren, beide damals 25).

      Er entdeckte kurz vor der Hochzeit seinen weiteren Kinderwunsch und wollte immer wieder wissen, ob ich nicht doch bereit wäre. Ehrlich sagte ich ihn meine Meinung darüber, die ihn sehr schockiert hatte und er bemühte sich meine Zweifel auszuräumen. Seine generelle Einstellung zu Schwangere und Säuglinge war schon immer fragwürdig. Ich bin aber nie dahinter gekommen, ob es generell bei ihm negativ ist, oder seine Erfahrungen einfach so schlecht waren. Er schob alles auf seine Erfahrungen und meinte ich bin so anders, mit mir will er Familie.

      Im Team haben wir viel erreicht und von nichts sehr viel aufgebaut. Streßige Zeiten überstanden und immer (manchmal zwar nach einen Krach, weil er schon mal kontra braucht) zueinander gehalten. Da wir zusammen ein großes Haus haben, meinen Hund (den ich in die Beziehung gebracht habe) und jetzt noch für die Tochter ein paar andere Tiere (die ich mit ihr zusammen Pflege), haben wir eigentlich das ideale Familienheim geschaffen, mit mehr als genug Zimmern. Beruflich arbeite ich mittlerweile von zuhause aus (war immer mein Traum, damit mein Hund, ein schönes Leben hat). Also allem in allem ideale Bedingungen. Als eine Freundin erfuhr sie könne nicht mehr schwanger werden, sie hatte zu lange gewartet und ich ihren inneren Kampf erlebt habe, bekam ich auch Zweifel über unsere Kinderlosigkeit und den Sinn des Lebens (Auch wenn wir beide erst Anfang 30 sind). Er ist zu seiner Tochter ein wundervoller Vater und liebt sie abgöttisch, ein weiterer Pluspunkt in Sachen Kinder...

      Wir haben es also gemeinsam gewagt und doch ein Wunschkind geplant. Es klappte fast sofort. Für mich überraschend, er freute sich wie ein Schnitzel. Aber seit dem wars das auch. Alles was mit unseren Kind zu tun hat, ist meine Sache. Arzttermine, KH-Auswahl, HEbammensuche, Vorbereitungskurs... Er hat keine Lust darüber zu ratschen, keine Spekulationen über das Geschlecht, keine Namensvorschläge, nichts... :-( Auch gemeinsame Aktivitäten haben aufgehört. Unseren Sport darf ich in der SS nicht ausüben, ein großer Pfeiler unserer Beziehung ist damit weggebrochen. Abends ausgehen mag er nicht, ich darf ja eh nichts trinken ist sein Argument. Außerdem bin ich fett und er möchte seine geile Frau wieder, nach der SS...

      Sex gibts fast keinen mehr. Und wenn, dann mal schnell für ihn. Er meckert dann mal, das man ja fast nichts mehr machen kann, weil mein "Ranzen" im Weg ist. Hallo? Sooo dick ist der nicht. Ich wiege jetzt 67 kg auf 1,75, ok der Bauch ist echt groß für die SSW, aber sonst bin ich sicher nicht dick.

      Würde ich ihn aber unter Druck setzten, mit Dessous oder überraschent einen bl**en, dann würde er sicher "versagen". Das kenne ich von früher, wenn er sehr viel Streß in der Arbeit hat. Einmal habe ich trozdem neue Dessous gekauft und mich frisch gestylt neben ihn auf die Couch geflegelt, sein Argument: er sei zumüde, die Arbeit zu streßig...

      Ich fühle mich so dumm, weil ich nicht auf mein Innerstes gehört habe. Jetzt kann ich die Suppe auslöffeln. Für ihn scheint sich nicht viel zu ändern, alles ist mein Ding. Sonst ist er überfordert und ihn ist alles zu streßig... Frage ich ihn, ob er sich überhaupt freut, meint er natürlich, aber ich werde schon sehen, welch Arbeit das ist und er wechsle sicher keine Windeln... Hallo??? Hab ich ihn ein Kind angedreht??? Er wollte es doch unbedingt?!

      Ich hoffe das diese Phase wieder vorbei geht und er, sobald das Kind da ist, ein genauso toller Papa wird, wie zu seiner Tochter. :-( Das ich die Hauptarbeit mit dem Kind habe, war schon immer klar. Schließlich bin ich zuhause und er bringt das meiste Geld heim. Habe sogar vor der SS klargestellt, das wir ein weiteres SChlafzimmer einrichten, damit ich keinen Streß habe mit dem Baby und es in Quängelzeiten bei mir schläft, er muss nämlich immer sehr früh aufstehen. Ich fände es eine Zumutung für ihn nach wenig Schlaf dann so lange in die Arbeit zu müssen. Dazu ist er total fleißig am Haus. Aber sooo ausklinken, das enttäuscht und verunsichert mich wirklich. #schmoll#schmoll

      Hatte von euch auch jemand solche Startschwierigkeiten ins Familienleben? Meine Hauptangst ist, das wir uns verlieren, weil wir uns neu sortieren müssen... #zitter#zitter

      • (2) 10.04.15 - 10:01

        Hallo

        das Problem ist nicht wie er dem Baby gegenüber sein wird, sondern dir. Es gibt Männer, die eine schwangere oder stillende Frau als "geschlechtsneutral" betrachten. Sie ist nur Mutter und Hausfrau in seinen Augen. Man(n) bemüht sich nicht mehr um sie, sie macht ihn nicht mehr an wenn man so sagen kann. Dann versucht die Frau dem Mann zu zeigen- hallo, ich bin noch sehr wohl eine Frau. Ich hoffe, bei euch renkt sich das ein. Manchmal kann es aber paar Jahre dauern. Mein Ex war auch so und ich glaube, er sieht bis heute nur die Mutti in mir. :-) Ich hatte später 1 längere Beziehung und eine kurze Affäre. Es war schon witzig zu beobachten, dass ich für andere Männer eine ganz normale attraktive Frau war, Mutter hin oder her. Sei aber du selbst, versuche nicht krampfhaft ihn zu verführen, du wirst nur noch mehr enttäuscht

        Puh....langer Text...

        Aber einiges bleibt in Erinnerung:
        ----
        . Seine generelle Einstellung zu Schwangere und Säuglinge war schon immer fragwürdig. Ich bin aber nie dahinter gekommen, ob es generell bei ihm negativ ist, oder seine Erfahrungen einfach so schlecht waren. Er schob alles auf seine Erfahrungen und meinte ich bin so anders, mit mir will er Familie
        ----

        Alls nur Raterei, weil niemand deinen Mann kennt, du offensichtlich auch nicht so richtig..
        Aber der Satz sagt ja alles. Anscheinend gilt auch für dich und das Baby die fragwürdige Einstellung seinerseits....welche auch immer das sein mag. (Man bekommt eine Ahnung davon, wie er Babybäuche findet etc. Das sagt er dir ja sehr deutlich und verletzend).

        So etwas kenne ich nicht und kann mich nicht erinnern, dass irgend eine Freundin von einem derartigen Verhalten ihres Mannes berichtet hat. Warum sollte ein Mann seine Frau derart beleidigen, sie sei fett und er wolle seine geile Frau zurück??? Ich kenne keine so respektlosen Männer, Gott sei Dank.

        Was soll man dir sagen? Du weißt, was auf dich zukommt und was er für ein Typ ist. Leider ist es jetzt zu spät. Wenn du darauf warten magst, dass das Kind aus dem gröbsten und aus den Windeln raus ist, damit er seine Vaterqualitäten endlich ausleben kann......

        (4) 10.04.15 - 10:15

        Hallo.

        Offensichtlich zeigt er jetzt sein wahres Gesicht.

        >>> Er hat schon eine 8 jährige Tochter von seiner Jugendliebe (waren 8 Jahre zusammen, ein Jahr nach Geburt ist die Beziehung gescheitert, Grund war das sie angeblich zu Jung waren, beide damals 25). <<<

        Mit Betonung auf ANGEBLICH ...

        >>> Seine generelle Einstellung zu Schwangere und Säuglinge war schon immer fragwürdig. Ich bin aber nie dahinter gekommen, ob es generell bei ihm negativ ist, oder seine Erfahrungen einfach so schlecht waren. <<<

        DAS hätte Dir mehr zu denken geben müssen, aber zu spät ...

        ... jetzt ist es an Dir, ob Du in Zukunft eine schöne entspannte Zeit ALLEINE mit Kind haben willst ... oder Dich zum Kind mit dem Arsch (sorry, aber er klingt wie einer) rumschlagen willst, bis Du aufgibst ... wie seine Ex.

        LG

      • Hallo,

        dein Mann scheint ja ganz herzlich zu sein. *Ironiemodus*

        Du weißt jetzt, woran du bist. Du wirst dich vermutlich ganz allein um dein Baby kommen müssen.

        Vielleicht kann er nur mit älteren Kindern umgehen.

        Ich wünsche euch alles Gute.

        vg
        novemberhorror

        Ich glaube dein Mann ist gerade schwanger im Kopf! Sämtliches gutes Benehmen setzt aus.Ich würde jetzt erstmal abwarten.Ich verstehe, dass du verletzt bist, aber ich würde das als derzeitige Aussetzer seinerseits bewerten. Ich habe meinen Mann auch zu keinen Untersuchungen mitgenommen, geschweige denn zum Vorbereitungskurs.Was sollte er da auch? Heute ist er ein super Vater!

        • (7) 10.04.15 - 10:46

          Genau so wie du es beschreibst habe ich ihn auch eingeschätzt. Ich finde es generell kein Problem alles ohne ihn zu organisieren, würde ich ein wenig Vorfreude bei ihm spürren. :-( Zum Vobereitungskurs muss er nicht mit, niemals. :-D Würde mir selbst blöd vorkommen, bei seiner Einstellung. Auch zur Geburt ist er nicht geladen. Habe meine eigene Geburtsbegleitung und eine feste Hebamme.

          Ich stellte generell keinerlei Erwartungen an ihn in Sachen Geburt und was dazu gehört, hoffte nur vorher er würde evtl. doch von sich aus was einbringen, sobald er sieht das kein Druck auf ihn herrscht und bin halt doch enttäuscht. (Was ich aber bisher verborgen habe)

          Der Hammer ist ja, das er schon vom zweiten spricht. Das hätte der Herr gerne kurz nach dem ersten. Daraus werd ich nicht schlau.

          • (8) 10.04.15 - 10:54

            >>> hoffte nur vorher er würde evtl. doch von sich aus was einbringen, sobald er sieht das kein Druck auf ihn herrscht <<<

            Entschuldige bitte mal, aber was erwartet der Herr denn ... dass er mit Samthandschuhen angefasst wird und man auf Zehenspitzen um ihn herum schleicht ... nur damit er ja keinen Druck verspürt?!

            Ich bitte Dich ... begegne ihm doch mal auf Augenhöhe ...

            • (9) 10.04.15 - 11:09

              Die Augenhöhe haben wir in anderen Dingen. ;-) Ohne mich würde er ziemlich ins Schleudern geraten. Prinzipiell ist er mehr abhängig von mir, als ich von ihm. Ich bin seine beste Freundin, berate ihn auch heute noch in allen Dingen und organisiere unser Leben. Ich weiß (bis auf diese SChwangerschaftssache, leider, da bin ich selbst überfordert) wie ich ihn anpacken muss.

              Natürlich liebe ich ihn, er mich auch, das merke ich auch heute noch. Aber du hast vollkommen Recht! Er hat ein viel zu schönes Leben. Um die SChwangerschaft braucht er sich nicht kümmern, aber er sollte sich meiner nicht mehr so sicher sein... Ich hoffe für ihn, das ich mich bis zu seiner Heimkehr heute, wieder ein wenig abgekühlt habe. Eure Kommentare öffnen mir die Augen.

              • (10) 10.04.15 - 11:25

                >>> Um die SChwangerschaft braucht er sich nicht kümmern <<<

                Ich bin ehrlich entsetzt, dass Du das so hinnimmst ... das ist doch keine Basis.

                (11) 10.04.15 - 11:28

                Und noch was ...

                >>> aber er sollte sich meiner nicht mehr so sicher sein... <<<

                Seine Verhaltensweisen, die Du schilderst, haben rein gar nichts mit "sich sicher sein" zu tun ... die sind einfach nur respektlos und arschig.

                • (12) 10.04.15 - 11:52

                  So krass wie du sehe ich es nicht. Es gibt Männer die Schwangerschaften einfach nicht so prikelnd finden. ICh selbst, obwohl Frau, finde das Endstadium z.B. auch nicht mehr ästhetisch.

                  Arschig ist jeder Partner mal, das kann ich auch ab und zu sein. Keiner ist perfekt. Respektlos würde ich es finden, wenn er mich schlecht behandeln würde, über meine Leistung im Leben meckert und das nicht wertschätzt. Im Moment scheint er überfordert bis wurstig. Aber mir gegenüber nicht wirklich respektlos.

                  Ich würde es ehr bedenklich finden gleich alles hinzuschmeißen, weil schwarze Wolken am Himmel sind. Er lässt sich zu sehr gehen. Einen verbalen Tritt wird er heute noch kassieren, wenn er nicht einsichtig ist, dann werde ich übers Wochenende eine Freundin besuchen. Spätestens dann fängt er an zu überlegen und Fehler einzusehen. Ich kenne ihn. Er kann nicht lange ohne mich. Baucht er dieses Mal ein wenig länger, habe ich die Wohnung meiner Mutter. Die ist nämlich im Urlaub.

                  Ich halte euch auf dem Laufenden, wie er reagiert, welche Rechtfertigung er hervorbringt und ob es sich zumindest vorübergehend bessert. Wird es nach ein, zwei Jahren Turbolenzen wieder wie vor der Schwangerschaft, lohnt es sichb für mich schon durchzuhalten. Das ist natürlich für Aussenstehende schwer zu verstehen.

                  • (13) 10.04.15 - 12:05

                    Da Du sein Verhalten meines Erachtens jetzt schön redest (kann ich verstehen, ist ja Dein Mann, da gehen viele in eine solche Verteidigungshaltung) und sein Verhalten versuchst zu entschuldigen ("überfordert bis wurstig" - wovon bitte überfordert, das ist doch lächerlich, er ist doch ein erwachsener Mann), hat es wenig Sinn, jetzt weiter zu reden ...

                    ... ich habe im Übrigen keinen einzigen Mann in meinem Umfeld erlebt, der seine Frau, die schwanger mit seinem Wunschkind ist, so behandelt ... ich habe nur liebevolle und engagierte Väter erlebt, die sich aufs Kind gefreut haben und an der Schwangerschaft teilgenommen haben ... aber das nur am Rande.

                    Und keiner meiner Freundinnen hätte sich Sprüche wie "Außerdem bin ich fett und er möchte seine geile Frau wieder, nach der SS..." und "Er meckert dann mal, das man ja fast nichts mehr machen kann, weil mein "Ranzen" im Weg ist" gefallen lassen.
                    Wenn Du das nicht als respektlos empfindest, bist Du sehr leicht zufriedenzustellen.

                    >>> Wird es nach ein, zwei Jahren Turbolenzen wieder wie vor der Schwangerschaft <<<

                    Na, das lass Dir mal schriftlich geben ...

              (14) 10.04.15 - 11:41

              Ich lese immer nur, was du tust und machst, um ihm das Leben zu erleichtern.
              ---- Ohne mich würde er ziemlich ins Schleudern geraten. Prinzipiell ist er mehr abhängig von mir, als ich von ihm. Ich bin seine beste Freundin, berate ihn auch heute noch in allen Dingen und organisiere unser Leben. Ich weiß (bis auf diese SChwangerschaftssache, leider, da bin ich selbst überfordert) wie ich ihn anpacken muss.

              -----

              Dafür musst du dich zudem noch als fett und ungeil beschimpfen lassen und du planst schon mit zweitem Schlafzimmer, wie du ihm den nervenden Säugling vom Hals hältst.

              Was ist den bei euch auf Augenhöhe? Ich sehe da nur einen unreifen,vrealitätsfremden Bubi...

              • (15) 10.04.15 - 12:06

                >>> Ich sehe da nur einen unreifen,vrealitätsfremden Bubi... <<<

                Danke! Ich dachte schon, ich bin auf dem völlig falschen Trip.

                (16) 10.04.15 - 12:13

                Ja, ich mache schon sehr viel für ihn. Er gibt es auf andere Art und Weise zurück, es ist schon je nach Phase im Leben ausgeglichen. Im Moment sehe ich natürlich gerne nur meine Leistung, weil ich verunsichert bin und seine anzweifle. (Vielleicht auch die Hormone?)

                Er arbeitet sehr viel und ermöglicht uns so ein schönes Leben. Das Haus wird komplett von ihn getragen, mir hat er trozdem die Hälfte überschrieben (wer schenkt einer Freundin, waren noch nicht mal verheiratet, schon die Hälfte des eigenen Hauses), weil ich meine Leistung anderweitig einbringe (Haushalt, Sauberkeit, Kochen). Da ist er sehr fair.

                Meinen Beruf habe ich zwar ihm zuliebe aufgeben (war selbst in gehobener Position, aber mit 48 Std. Vertrag und realer 60 Std. Arbeitszeit) habe aber dafür mit seiner Unterstützung mein Traumstudium an einer Uni abgeschlossen. Das wär so nie möglich gewesen. Er hat mich darin immer bestärkt und mir Mut gemacht, wenn ich an mir gezweifelt habe.

                Wir hatten viele gemeinsame Erlebnise und Reisen die nicht alltäglich waren, uns auch körperlich und psychisch an Grenzen brachten (Expeditionen in große Höhen) und uns darin immer unterstützt, bestärkt und aufgebaut.

                Im Alltag sind wir sonst liebevoll zueinander. Immer Kuss zur Begrüßung/Abschied, hin und wieder umarmen. Pläne fürs Haus und Garten machen.

                Die letzte zwei Jahre waren sehr turbolent, Trennung meiner Eltern und Terror des Vaters, weil ich meiner Mutter half. Er stand voll hinter mir und unterstützte den Auszug meiner Mutter mit allen Mitteln. Aber er hatte auch oft schlechte Phasen. Wenn er Angst hat seiner Tochter gehe es nicht gut, wenns in der Arbeit drunter und drüber geht. Erschwerend kommt eine schwere Erkrankung seines Bruders hinzu, der leider bald sterben wird. Das Kind haben wir in einer Phase gezeugt, in der es hieß er sei wieder auf dem Wege der Besserung. Krebs halt. :-( Dumm ist nur, das seine Frau vor Jahren schon gestorben ist, und der Bruder zwei Kinder hat, die dann Waisen sind. Das ist schon sehr belastend für seine ganze Familie.

                Es gibt immer schlechte Zeiten. Darum wollte ich einfach mal Erfahrungen von euch hören. Bei euch restlichen Urbias wirds doch auch nicht immer Friede, Freude Eierkuchen geben, oder?

                Mir hat es schon viel geholfen darüber zu schreiben und die Beziehung so wieder besser zu überblicken. :-) Ich glaube er ist jetzt echt nur fertig im Moment. Klartext müssen wir aber reden, damit wir uns nicht verlieren.

                • (17) 10.04.15 - 12:26

                  >>> Bei euch restlichen Urbias wirds doch auch nicht immer Friede, Freude Eierkuchen geben, oder? <<<

                  Zwischen mal NICHT Friede, Freude, Eierkuchen und Respektlosigkeiten bei existenziellen Themen liegen aber Welten!

            (18) 10.04.15 - 14:05

            Super, ein großes Kind hat die TE schon. Jetzt kommt ein Baby dazu und sie kann ihre Mama-Rolle doppelt ausleben. Manche Männer haben ein echt bequemes Leben, kann nur neidisch werden

            "Organisiere unser Leben "

            - pass auf, nicht dass er Dein 2. Kind wird !!

Hallo,

soll ich mal ehrlich sein:

Mit einem Mann, der schon im Vorfeld eine so problematische Haltung gegenüber Schwangeren und Babys an den Tag legt (ich schätze mal, seine letzte Beziehung ist genau daran gescheitert), hätte ich gar kein Kind bekommen #sorry

In meinen Augen ist ein solches Verhalten unmöglich, respektlos und verletzend.

Du solltest Dir ganz genau überlegen, ob Du unter diesen Umständen diese Beziehung weiter führen möchtest.

Ich könnte es nicht.

GLG

  • (21) 10.04.15 - 10:56

    Genau diese Bedenken habe ich ihn vorgeworfen. Es war sicher nicht nur das junge Alter. Ich sagte ihn klar und deutlich das ich es ihn einfach nicht zutraue und Angst habe das ich am Ende alleine mit dem Kind dastehe. Er war ehrlich schockiert, traurig und machte sich alle Mühe diesen Vorwurf so nicht im Raum stehen zu lassen. Seine Hauptargumente waren: Er sei Reifer, ich eine andere Frau, eine ganz andere Beziehung, Wunschkind und nicht ungeplant, viel Platz, mehr Geld und sein Wunsch das Kind immer um sich zu haben und nicht das halbe Leben zu verpassen (Er ist immer wahnsinnig traurig wenn seine Tochter wieder heim muss) und das er mit mir eine Familie möchte, sein Herzenswunsch.

    Am Ende sind wir alle klüger. :-(

    Um ein paar ehrliche Worte wird er heute nicht drum rum kommen. Wenn er meint ich bleibe nur wegen dem Kind, hat er sich geschnitten. Das werde ich ihn mal so richtig schön in den Kopf eintrichtern. Ich glaube manchmal fühlen sich unsere Männer einfach zu sicher.

(22) 10.04.15 - 10:29

Wir haben sonst eine sehr gute Basis, bis auf diese Familiensache. Sonst hätte ich es nicht gewagt. Wir haben auch viel darüber geredet, ich auch mit meiner Mutter, die ihn kennt. Sie bestärkte den Kinderwunsch, weil sie ihn für einen tollen Vater und Partner hält und meint jeder hätte eine Chance verdient. Auch jetzt meint sie das es schade ist, aber er wird schon noch. Viele Männre seien so in der SS und das erste halbe Jahr mit Kind...

Für mich selbst habe ich beschlossen, ich warte die erste Zeit mir Kind ab und beobachte ihn. Zeigt sich eine Besserung, versuchen wir eine Basis zu finden. ISt er mir gegenüber nich liebevoll oder sieht mich tatsächlich als Mutti, dann kann er gehen. Damit komme ich selbst besser zurecht als er. Soweit kenne ich ihn. Langsam finde ich mich mit dem Gedanken auch ab.

Gestern war ich ohne ihn unterwegs. Schön gestylt im hübschen Kleid. Als ich heimkam, hat er mich kaum beachtet, weil ich selbstverständlich bin und schwanger eh nichts anstelle. Früher war er total eifersüchtig. Ich koche im Moment so, das könnt ihr euch nicht vorstellen. :-[
Er bekommt heut mal die erste richtige Gehirnwäsche von mir, damit er sich die Mutti gleich mal in die Schuhe schieben kann!

(23) 10.04.15 - 13:33
Eifersuchtlässtgrüßen01

warte erstmal ab, bis die ss rum ist und das kind da... meiner hat in der ss auch total gestresst und war aufgeregter als ich. da ging nicht mehr viel mit ihm und teilweise ist er auch auf abstand gegangen. und ganz ehrlich, ich würde als kerl eine schwangere frau auch nicht sexy finden. ich fand mich jedenfalls grauenhaft im spiegel (kugel, schwangerschaftsstreifen, dicker hintern...#schock), warum sollte es meine mann dann anders gehen. naja, jetzt ist das alles wieder weg, rückbildung wirkt wunder und er ist sooo ein toller papa. alles wieder wie vorher :-)
ich wünsche dir, dass es bei dir genauso ist, einfach nur eine "zu aufwühlende" phase, die auch wieder rum ist

ps meiner wechselt auch keine windeln, aber nur weil er sonst daneben kotzen würde #rofl und ich war froh, dass wir schon ein kinderzimmer haben, das stillen ohne ablenkung ist vieeel entspannender und einfacher so... dss wird auch dir gut tun :-)

Ich vermute: Er wollte das Kind um dich festzunageln.

Da wird sich sich nichts mehr ändern.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen