Wer zieht zu wem, wenn es soweit ist?

    • (1) 14.04.15 - 16:00
      wersoll......

      Hallo,

      wir sind seit 2 Jahren zusammen und wohnen ein Stück auseinander.

      Wenn wir zusammenziehen wollten, dann wäre es wohl für ihn klar, dass er nicht zu mir zieht. Das käme für ihn gar nicht in Betracht.

      Sollte ich zu ihm ziehen hätte ich zeitlich einen riesigen Weg auf die Arbeit und würde auch jeden Morgen und Abend mit dem Verkehr fahren.

      Er immer gegen die Richtung.

      Ich wohne in Frankfurt
      Er in Gießen und uns trennt die
      wundervolle A5

      Was würdet ihr erwarten?

      LG

      • Ich würde so eine Aktion nicht mehr machen, wenn ich unterm Strich Nachteile davon hätte. Hab ich alles hinter mir vor tausend Jahren, oah nä. Brauch ich nicht mehr. Der damalige Lebensabschnitts...usw. hatte auch absolut abgelehnt, mir auch nur EIN STÜCK entgegen zu kommen. Also bin ich halt losgezogen. Was war das für eine Scheisse. #augen

        Nä. Wenn einer schon so kategorisch ablehnt und keine Kompromisse eingehen will, kannste von ausgehen, ist er ein Ego - Arsch. Und das wird nicht besser.

        Gruss
        agostea

        Ich komme auch aus der Ecke und bin auch eine Zeit lang nach FFM gependelt. Horror! Würde ich nie wieder machen!! Ich kann dich da schon gut verstehen. Andererseits würde mich jetzt nichts nach Frankfurt ziehen. Giessen ist zwar sicherlich kein städtebauliches Juwel, hat aber schöne Ecken und man bekommt wohnraummässig mehr fürs Geld.

        Hilft ja alles nix. Finde seine generelle Weigerung aber irgendwie doof. Zusammenziehen ist immer ein riesengroßer Kompromiss, und damit meine ich nicht nur das "WO".. Vielleicht ist ihm das noch nicht so klar. Wir wären es denn in der Mitte? Butzbach, Friedberg, etc? Könnte/würde einer den Job wechseln? Wo haltet ihr euch meistens auf wenn ihr euch seht? Wo ist euer Freundeskreis oder die Familie, und hat einer bestimmte ortsgebundene Hobbies?

        Ansonsten hilft nur, das Zusammenziehen erstmal auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Irgendeine Lösung findet sich meistens mit der Zeit.

        Hallo

        Ich würde es auch nicht auf mich nehmen.

        Solltet ihr einen Kompromiss finden können, wie z.B. in +/- der Mitte eine gemeinsame Wohnung zu suchen, dann wäre es etwas anderes. Je nachdem kannst du sogar mit den öffentlichen zur Arbeit fahren...

        Wenn er dir aber kein Stück entgegen kommt, es dabei aber bedeutend einfacher hätte als du zur Arbeit zu kommen... Nein danke, das sehe ich wie Agostea!!

        LG, Ciara

      • naja, entweder ihr trefft euch in der mitte (friedberg, butzbach wurden ja schon genannt), oder einer gibt nach.

        aber wenn man sich nicht mal auf einen gemeinsamen wohnort einigen kann, bzw. die sehnsucht nicht groß genug ist, dass einer zur arbeit - pendeln auf sich nimmt, kanns irgendwie nicht so dolle sein?

        mein mann pendelt genau diese strecke jeden tag seit 10 jahren, klar ist es anstrengend, aber ganz ehrlich - auch nix ungewöhnliches.

        • (6) 14.04.15 - 17:41

          Du, des geht nicht drum ob es nix ungewöhliches ist, sonder eher darum, dass ich Abends keinen Bock habe 2 1/2 Stunden im Stau zu stehen bzw. morgens ewig zu brauchen.

          Er braucht immer weniger Zeit als ich, weil er immer gegen den Strom fährt.

          Selbst in der Mitte fahre ich mit dem Strom und grade ab Butzbach ist es Morgen immer dicht.......

      Hallo erstmal, mein Vorschlag für euch wäre... trifft euch doch in der Mitte und sucht euch eine neue Wohnung, wo die Wünsche des jeweiligen Partner berücksichtigt werden. Sprich, du hast nicht so eine lange Anfahrt und er muss nicht zu Dir in deine Wohnung ziehen. #winke#aha

      Lass die Umstände für dich arbeiten.

      Sag ihm doch einfach, dass ihr zu zweit eine größere Wohnung braucht und nu nur Betrag x (schaus das es ungefähr die Miete einer halben Wohnung in gewünschter Größe in FB ist) dazugeben kannst.

      Er kann ja auf Frankfurt beharren, wenn er dann die Zeche zahlt ;)

      Ansonsten ist der Arbeitsmarkt in Frankfurt gerade garnet schlecht für Arbeitnehmer, wenn du also net fest mit deinem Job verheiratet bist kannst du ggf. in Frankfurt sogar mehr verdienen...

      Wenn du denkst, dass es nicht zu hart ist kannst du ja auch mal anschneiden, dass man sich ggf. die Wohnung dann auch mit nur einem Gehalt leisten können sollte.

      VG

    "zieht er nicht Betracht"...

    Todesurteil!

    Ein Vorschlag zur Güte, hätte da durchaus von ihm kommen sollen. Da dies scheinbar nicht der Fall war.... #kratz, darf ich mich hier Aggi anschließen. Von dem würde ich schon mal per se nichts "erwarten". Wir waren alle mal reichlich was doof unterwegs.... - deswegen mein Rat: zahlt sich nicht aus. Du kannst noch so "nett" sein, damit bist Du immer die kleine Schwester von ::::::::!

    Wenn Dir Dein berufliches Umfeld gefällt, solltest Du die Umstände höchstens zu 50% ändern........ - wenn Du verstehst was ich meine.....

    Entweder die goldene Mitte oder jeder bleibt in seiner Wohnung.

    Ich würde auch für nichts und niemanden aus meiner Stadt wegziehen, innerhalb der Stadt ja, aber nicht aus der Stadt raus. Und Du willst doch nicht ernsthaft FFM Großstadt gegen Gießen tauschen?#schock Das sind doch auch mindestens 50-60km! Jeden Tag?

    Ich bin einmal für jemanden umgezogen...einmal und nie wieder und schon gar nicht wenn Du dann noch mitten im Verkehr hängst, das zermürbt auf Dauer.

    • (15) 14.04.15 - 17:43

      Es sind gut 65 km und ich liebe Frankfurt.
      Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Ich war noch nie wo anders als hier....
      Frankfurt ist MEINE Stadt #verliebt

      Er arbeitet und wohnt in Gießen hat aber auch schon wo anders gewohnt.

      • Und da denkst Du ernsthaft über Umziehen nach?

        Ich glaub Du würdest kreuzunglücklich sein, wenn Du aus FFM weg wärst. Aber selbst wenn Du nicht so sehr an der Stadt hängen würdest, 65km jeden Morgen und jeden Abend können Dich im worst case 4h kosten, aber 3 minimum.
        Mach es nicht...dann wohnt ihr halt nicht zusammen, geht auch oder eben die Beziehung beendet sich deswegen von allein.

        • (17) 14.04.15 - 18:48

          Hallo,

          du findest man sollte eine Beziehung auf's Spiel setzen wegen "seiner Stadt"? Dann kann einem die Beziehung nicht viel wert sein. Nur weil man nie woanders gelebt hat, was ich alleine schon sehr engstirnig sehe, heißt das nicht dass man nicht in einer anderen Stadt auch glücklich werden kann. Das Argument ich habe noch nie woanders gelebt finde ich sehr schwach.

          VG
          Tom

          • (18) 14.04.15 - 22:52

            Er sagt doch klipp und klar, ich ziehe nicht um...warum darf das die TE im Gegenzug nicht auch? Das ist doch von beiden seiten eine klare Aussage und die beiden müssen entscheiden, was sie damit machen.

            Ob jemand nie umgezogen ist oder nicht, ist jedem seine Sache. Aber umziehen und 65km Arbeitsweg...das würde ich nicht machen und ich bin viel umgezogen.

Hallo,

ich würde nichts erwarten. Jeder sollte freiwillig entscheiden ob er seine Stadt verlassen möchte. Wie wichtig es jedem ist zusammen zu ziehen und was man bereit ist aufzugeben. Wobei die Entfernung bei euch vergleichsweise gering ist. Entweder ihr trefft euch in der Mitte, sodass beide nur einen kurzen Arbeitsweg haben, oder ihr macht eine Liste mit Pro und Contra was einen Umzug auf beiden Seiten angeht. Die Verkehrslage alleine würde ich nicht als einziges Argument sehen. Für mich persönlich macht es keinen Unterschied wo ich wohne. Ich habe in meinem Leben bereits in so vielen verschiedenen Städten und Ländern gelebt, ich finde überall schnell und leicht Anschluss. Deswegen würde ich freiwillig umziehen wenn meine Freundin ein Problem damit hätte.

VG
Tom

Dass ihr in die Mitte zieht und beide pendelt. Die Entfernung ist für einen zu groß, das fände ich unfair.

Hallo, hat einer von euch Wohneigentum?

Also dass er es nicht mal in Betracht zieht finde ich schon bedenklich...
Denkt ihr denn schon ernsthaft übers zusammenziehen nach oder ist das mehr "irgendwann mal"?
Ich bin damals zu meinem Mann gezogen, erst in seine Wohnung, dann haben wir uns zusammen eine Wohnung in "seiner" Stadt gesucht.
Allerdings war ich damals schwanger und es war klar, dass ich die nächsten Jahre eh nicht arbeiten gehe, also auch nicht pendeln muss.
Ich hab aber von Anfang an gesagt, dass ich nicht für immer hier bleibe. Mag die Stadt einfach nicht.

Boah wenn das schon so losgeht würde ich erstmal definitiv weiter auf deine eigene Wohnung bestehen!

Bei uns war das, wie so ziemlich alle großen Entscheidungen irgendwann "einfach so"

Wir waren anfangs einfach ca 30km getrennt also eigentlich nix. Er hat ne eigene firma die natürlich zeitaufwändig ist. Ich War in elternzeit zuhause. Bei mir in der nähe sah es recht schlecht aus mit Wohnungen die ihm auch gefielen und mit jobs sowieso. In seiner Nähe gab es beides zuhauf und er hat sich täglich 60km gespart und ist dann natürlich eher zuhause. Also war klar das ich zu ihm ziehe.

Ich habe nur zwei Fragen:

Warum will er denn nicht umziehen?

und

Gibt es bei euch und zwischen der Strecke Frankfurt-Gießen denn keinen öffentlichen Nahverkehr?

Ich würde die Mitte erwarten: Friedberg, Karben, Friedrichsdorf....

Ansonsten ist es vielleicht der falsche Mann.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen