Kommunion.-.......doch Abneigung gegen Kirche

Hallo,
und zwar haben wir bald Kommunion!!(eigens Kind!!)

Ich muss also mit zur Kirche,jedoch seit meine Mutter und kurz darauf mein Vater starb,habe ich NIE wieder einen Fuß in eine Kirche gesetzt.
Ich kann es und will es einfach nicht mehr!!Obwohl ich gläubig bin,mich irre auf die Kommunion freue!!
Aber mein Glaube an Gott und die Kirche ist gestört worden!!Wenn ich nur dran denke,schnürt es sich mir zu und mein Herz klopft!!
Wie kann ich das in recht kurzer Zeit schaffen zu überwinden??
Danke

Geh doch mal ganz für Dich alleine unter der Woche in eine Kirche. Da ist es leer und still und vielleicht kannst Du dann Dein Problem mit Dir und der Kirche ausmachen.
Oder suche das Gespräch mit dem Pfarrer.

Hallo.
Aus deinem Text erschließt sich nicht genau, was eigentlich vorgefallen ist mit der Kirche aber ich möchte dir folgendes raten: nutzen die heilige Erstkommunion deines Kindes um der Kirche noch eine Chance zu geben. Immerhin handelt es sich um ein Sakrament, das tatsächlich "heilen" kann. Es würde deinem Kind sicher auch helfen wenn er sieht, Mama steht auch hinter dem, was ich jetzt empfangen werde und worauf ich mich seit Monaten vorbereite.
Wünsch dir alles Gute und falls du magst, kannst du ja erzählen was genau vorgefallen ist.
Lg Carry

Ich würde das Gespräch mit dem Pfarrer suchen. Die sind auch für so etwas da.

Liebe Grüße

Unser Pastor sagt immer:"Kein Glaube ohne Zweifel".

Wie lange ist das mit deinen Eltern her und wie alt waren sie? Wenn jemand stirbt ist das immer schlimm und kann auch eine Glaubenskrise auslösen...

Ich würde auch das Gespräch mit dem Pastor suchen, mir hat es damals geholfen.

Der Zusammenhang erschliesst sich mir jetzt auch nicht so ganz.

Hast Du eine Art Phobie, weil Du dort sehr traurige Momente erleben/verarbeiten musstest?
Oder beschuldigst Du Gott/die Kirche, am Tod Deiner Eltern schuld zu sein?
Oder gibt es andere Gründe?

"Rede mit dem Pfarrer" - war ein guter Tipp!

Ansonsten geh zum Psychologen.
Völlig egal, ob gläubig oder nicht - eine Kirche nicht betreten zu können ist eine Verhaltensstörung.

Kurzfristig?
Du hattest ca. ein halbes Jahr Zeit, Dich auf diesen Moement vorzubereiten. Wie machst Du Deinem Kind klar, dass Du es in dieser Zeit nicht geschafft hast, Dir Hilfe zu holen?

Mal ne andere Frage. So von Mutter zu Mutter.
Wenn ich irgendwas absolut gar nicht mag... dann lasse ich das auch bei meinem Kind.

Wie kam es also überhaupt soweit?

LG

was ist das für eine logik? im umkehrschluss heisst das: wenn du etwas plötzlich nicht mehr magst darf es auch dein kind nicht mehr?!

Tja, man kann nicht genau heraus lesen seit wann sie die Kirche nicht mehr mag.

Wenn das schon vor der Geburt so war, frage ich mich einfach, warum sie ihr Kind trotzdem hin geschickt hat.
Ich kann mit dem Katholizismus auch nix anfangen, ergo wird mein Kind nicht katholisch, obwohl mein Mann als gebürtiger Pole ziemlich katholisch ist.

Logisch, nä?

weitere 4 Kommentare laden

Ich würde auch das Gespräch mit dem Pfarrer suchen.. Solltest du zu ihm nicht den rechten Zugang haben oder finden, dann würde ich dir raten, guck mal, ob in der Nähe ein Frauenorden ist..

Ein Gespräch mit einer Ordensschwester kann in jeglicher Hinsicht gut tun.

VG

Kate

Erstmal:
Thema verfehlt. Aber nun denn... - seufz.

Du bist gläubig, hast Dein Kind scheinbar in christlichem Glauben erzogen, ansonsten wäre Dir die Kommunion ja nicht so wichtig, oder?

D.h. es scheint an der Institution "Kirche" zu liegen. Da wäre meine Empfehlung jetzt auch dahingehend, daß Du Dich vielleicht mal mit Leuten unterhälst, die dieser nahestehen.

Hallo

Wann steht denn die Erstkommunion an?

Unsere Kinder und auch unsere Nichten hatten im Zuge der Kommunionvorbereitung schon immer (Sonn)-Tage, an denen Kirchbesuch Pflicht war. Gab es sowas nicht bei Euch, so dass Du da schon mit Eurem Kind gegangen bist?

Nun ist es schwierig, schau doch mal, ob Du es gewissermaßen trainierst, sprich mit einigen Minuten anfangen und steigern. Nächste Sonntagsmesse hinten einen Platz suchen, gucken wie lange Du aushältst, ggf. dann rausgehen.

Gespräch mit dem Pfarrer oder der Gemeindereferenten / tin wie schon vorgeschlagen denke ich, ist auch ein guter Ansatz.

Ich habe mal sehr viel in der Kirche ehrenamtlich mitgearbeitet, da kamen auch viele Gespräche mit den Hauptamtlichen auf. Immer wieder lief es darauf hinaus:

Wer glaubt, darf auch zweifeln...

Ich gehe z B sehr ungern allein in die Kirche, fühle mich dann sehr unwohl. Allerdings feiere ich gerne den Gottesdienst mit. Mal bin ich auch sehr unruhig, mal werde ich aber auch total ruhig dort einfach weil mich die Lieder und das Gemeinschaftliche sehr ansprechen.

LG

Was sagt deine Tochter dazu? In dem Alter kann sie doch sagen ob sie zur ersten heiligen Kommunion gehen will oder nicht. Wenn es ihr wichtig ist, dann würde ich über meinen Schatten springen und mit in die Kirche gehen. Wenn nicht, würde ich es absagen.

Ich habe mit der Kirche auch nichts am Hut, meine Tochter ist trotzdem getauft. Wenn sie später man nicht mehr möchte, kann sie jederzeit sagen sie will austreten.

Wir hatten diesen Fall in der eigenen Familie.
Von meinem Mann die Schwester hat 2 Kinder.
Bei der ersten Kommunion sind wir noch hin und waren über diese "Lügenzeremonie" entsetzt. Beim 2. Kind sind wir erst gar nicht hin. Wir sind gegen jegliche Religionen und haben diesen Standpunkt in der Familie klar vertreten.

<<< Wir hatten diesen Fall in der eigenen Familie.<<<

Nein hattet ihr nicht. Die Ausgangslage der TE ist eine völlig Andere. Sie ist gläubig - hat sie geschrieben. Sie will aus anderen Gründen nicht in die Kirche gehen.

Lesen lernen hilft #aha

"Obwohl ich gläubig bin,mich irre auf die Kommunion freue!!
Aber mein Glaube an Gott und die Kirche ist gestört worden"

Ich lese hier sehr offensichtlich eine Zerrissenheit und nicht eine absolute Ablehnung gegen Religion oder den Umstand, daß die TE durch ihre Familie zu irgendetwas gezwungen werden soll.

Es steht jedem frei zu glauben oder nicht zu glauben was er will. Ich denke, die Problematik liegt hier deutlich woanders. (Von Deinem Mann die Schwester ist übrigens Deine Schwägerin - ;-) und deren Kinder sind Deine Nichten, respektive Deine Neffen - nur für den Fall, daß Du es nächstes Mal verbal abkürzen möchtest )

weitere 2 Kommentare laden

Ja, nix mit Kirche an der Tasche haben, aber schön die Geschenke abgreifen wollen. Das nenn ich mal Scheinheiligkeit.

"aber schön die Geschenke abgreifen wollen"
Quatsch, dann könnte sie einfach Jugendweihe machen, da hat man nicht mal die Auflagen wie bei der Kommunion...

2 Möglichkeiten:

1. Du hast eine Phobie gegen den Aufenthalt in einer Kirche entwickelt: in dem Fall solltest Du mit dem Pfarrer/Seelsorger darüber sprechen. Oder nicht mit in die Kirche gehen und dem Kind gegenüber behaupten, dass Du zu Hause das Fest vorbereiten musst. Natürlich nur, wenn Dein Kind Wert auf seine Kommunion legt.

2. Du hast einfach eine Abneigung gegen die Kirche, weil du nicht mehr an Gott glaubst. In dem Fall würde ich einfach die Kommunion absagen. Was soll das bringen - da ist doch Heuchelei. Ich glaube kaum, dass ein Kind so religiös ist, dass es getroffen wäre von einer nicht abgehaltenen Kommunion. Die man auch als Erwachsener nachholen kann. Meine Cousins wurden erst als Erwachsene getauft - damit sie selbst darüber entscheiden konnten. Das fand ich gut.

Wie Du es überwinden kannst?
Geh morgen in die Kirche, wenn keiner da ist. Wenn es klappt schön und wenn nicht, erklärst Du Deinem Kind, warum Du nicht mit kannst.....fertig aus.

Ist schade, wenn Du nicht dabei bist aber ist halt nun mal so. Ich denke, wenn Du Deinem Kind erklärst, warum es so ist, wird es OK sein.
Nur eines darfst Du nicht tun.....irgendwann traurig sein, das du diesen Tag versäumt hast.

LG
Lisa

Ich stand der Kirche kritisch gegenüber oder überhaupt dem katholischen Glauben. Die Erstkommunion meiner Tochter hat mich wieder näher an die Kirche gebracht und ich gehe sogar wieder gern hin. Die katholische Kirche ist längst nicht mehr so schlimm wie sie immer dargestellt wird. Es geht einfach um das Zusammensein mit anderen Gläubigen. Ich spüre auch nicht, dass mir irgendwas aufgezwungen wird usw.

Versuch´s mal Es war ein schönes und erfreuliches Erlebnis.

Erstmal vielen lieben Danke für eure Antworten!!

ich werde mal gucken,ob der pastor der richtige weg ist!!