Wieviel Unterstützung erhaltet ihr von den Großeltern? Eltern stellen mein Leben in Frage....

    • (1) 21.04.15 - 14:58
      anonym256

      Hallo,

      ich möchte gern anonym schreiben, daher hier.
      Zu mir; Ende 30, verheiratet, 3 Kinder (16,9,3) selbständig.
      Meine Eltern richteten schon immer ihr Augenmerk auf materielle und finanzielle Dinge. Ich war Einzelkind und genau auch nur ein Kind wünschten Sie sich von mir. Ich wollte immer 2 Kinder, weil ich wusste wie es ist ein Einzelkind zu sein. Ich hatte als Kind alles was ich wollte (nach Aussage meiner Eltern). ;-)
      Nun ist es so, das ich von meiner Mutter fast immer zu hören bekomme, 3 Kinder hat heute keiner, es sind schließlich meine Kinder, ich wollte es so, etc. Egal wenn ich mal um Hilfe bitte, erhalte ich ausser dieser Sätze nichts. Nun ist es aber so, das wir hier oder da doch mal ein wenig Hilfe bräuchten. Wenn, nehmen sie nur ein Kind, die ganz Kleine sowieso gar nicht das ist ja viel zu stressig. Am besten nur den Großen, der ist ja schon 16.....
      In den letzten Ferien war der Mittlerste bei ihnen, ausser tägliches Einkaufen wurde nichts unternommen. Ostern wurde verreist ohne Rücksicht darauf das ja eigentlich 3 Enkelkinder gern wieder bei ihnen die Ostereier gesucht hätten. Wir wohnen ca. 300km auseinander, daher ist verständlich das es sich nicht lohnt, für ein paar Stunden zu kommen. Wenn wir mal zu Bwesuch sind, nehmen wir meist ein Hotelzimmer, weil ich weiß das trotz des riesigen Hauses meiner Mutter einfach alles zuviel wird.
      Vor knapp 2 Jahren bat ich meine Mutter ob sie evt. mal für 1 Nacht zu uns kommen kann, weil wir auf eine wichtige Weiterbildung mussten. Sie machte es nicht, mit der Begründung das sie sich hier nichts auskennt und es schließlich meine Kinder wären und wenn ich niemanden für Sie habe, könnte ich nicht zur Weiterbildung.
      Ich ärgere mich so und hoffe das ich später nicht genauso werde.

      Wie seht ihr das? Übertreibe ich oder erwarte ich zuviel?

      LG
      Sandra

      • Was heisst zuviel erwarten?

        natürlich ist es schön, wenn sich alle in einer Familie unterstützen in allen belangen. Aber wenn deine Eltern das nicht leisten können und wollen, musst du das wohl akzeptieren.
        Ich wäre da nicht böse auf sie. besonders wenn sie sich offensichtlich bewusst für nur ein Kind entschieden haben und die Entscheidung für 3 Kinder nicht verstehen können.

        dann muss man sich andere Strukturen schaffen um die Kinder mal betreut zu wissen.

        Wobei ich jetzt in dem Alter deiner Kinder davon ausgehen würde, dass auch ein 16 jähriger mal einen tag auf die Geschwister aufpassen kann.

        Hallo,

        <<<Wie seht ihr das? Übertreibe ich oder erwarte ich zuviel?<<<

        Ich wäre auch maßlos enttäuscht. Du verlangst ja nichts Riesiges.

        Ich bin auch Einzelkind. Habe einen Sohn. Meine Mutter hätte sich mehr Enkelkinder gewünscht. ;-) Meine Eltern hätten auch auf 5 Enkel gleichzeitig aufgepasst.

        Meine Eltern und wir (mein Mann und ich) halfen und helfen uns immer gegenseitig. Familie bedeutet für uns ein Geben und Nehmen. Aufgerechnet wird aber nichts.

        Meine Eltern und Schwiegereltern würden es niemals zulassen, dass wir in ein Hotel gehen. Schwiegereltern haben z.B. nur eine 3-Zimmer-Wohnung. Mann und Kind schlafen dann im Gästezimmer, ich dann auf der Couch. Platz für die Familie ist doch in der kleinsten Hütte. Wenn man sich nur wenige Male im Jahr sieht, dann muss man jede Minute miteinander genießen. Wir sitzen bei Schwiegereltern manchmal bis 2 Uhr nachts und erzählen uns was.

        Hallo,

        Du kennst die Einstellung Deiner Eltern.
        Das ist schade, aber es ist nun mal so, dass Großeltern nicht per se verpflichtet sind, auf die Kinder aufzupassen.

        Dann mach es doch einfach anders und schau, ob Du bei Euch im Ort Möglichkeiten für Betreuung findest.

        Das kann ein normaler Babysitter sein, eine Leihoma o.a.

        Der 16-jährige kommt ja z.B. auch mal für einen Tag oder so gut alleine klar, oder?
        Oder hat gewiss auch Freunde, Schulkameraden etc wo er mal übernachten kann?

        Bei dem 9-jährigen Kind geht das doch sicherlich auch, dass es mal bei Freunden übernachten kann, wenn man sich vorher mal etwas mit den Eltern abspricht?

        Und die Kleine mit drei - die lässt sich doch vielleicht auch mal parken?
        Vielleicht bei einer Tagesmutti?

        Oder wenn alle Stricke reißen, dann würde ich bei z.B. der Fortbildung halt nach einem Hotel schauen, welches auch Kinderbetreuung anbietet.

        Die Situation bei Euch ist schade, aber lerne es zu akzeptieren und erwarte nichts.
        Das ist das beste.

        LG

      • Hallo!
        Ich verstehe Dich total, ABER was ich als Mutter von 4 Kindern gelernt habe ist...
        ... keine Erwartungen, gerade im innerfamiliären Bereich mehr zu haben.
        Ich habe von meinen Eltern (obwohl selber zumindest ein 3.Kind) eigentlich auch noch nie Hilfe bekommen, kenne Sätze, wie "Du wolltest doch 4 Kinder....
        Meine Geschwister haben ein und zwei Kinder und die haben komischer weise immer Hilfe bekommen.
        Ich weiß, dass es noch mal richtig kracht, wenn meine Eltern Beide 70! selber mal Hilfe brauchen werden, noch machen sie alles alleine (haben Haus mit riesen Garten und und und) und ich könnte mir gut vorstellen, dass dann kommt das wir ihnen helfen sollen, aber dazu habe ich ehrlich auch dann keine Lust.
        Also, möglichst sio planen, dass Du gar nicht, um hilfe bitten mußt, auch wenns traurig ist, auch für die Kids.
        Lg Sportskanone, die zum allergrößten Glück seit ca. 2,5 Jahren Hilfe vom Schwiegervater bekommt. (vorher hat er Voll gearbeitet)

        Nun ja, schade ist es schon, aber bei 300 km Strecke würde ich mir eine Betreuung unabhängig von den Großeltern organisieren. Aber kann nicht der 16jährige mal eine Nacht für die Geschwister da sein? Andere in dem Alter babysitten doch auch?

      • ja, du erwartest zu viel. Du erwartest Dinge als Selbstverständlichkeit, die aber keine Selbstverständlichkeit sind. Klar, man hilft sich in der Familie, aber wenn ich das hier lese
        >>Wenn, nehmen sie nur ein Kind, die ganz Kleine sowieso gar nicht das ist ja viel zu stressig. Am besten nur den Großen, der ist ja schon 16.....<<
        wie schnippisch du das schreibst, du kannst dir wirklich nicht vor stellen, dass es ältere Menschen gibt, für die es in der Tat puren Stress bedeutet, einen längeren Zeitraum auf ein Kleinkind auf zu passen.
        Du bist beleidigte Leberwurst, weil deine Eltern so sind, wie sie nun mal sind.

        Sie haben sich früher um dich gekümmert, sich um Enkel zu kümmern ist noch mal eine ganz andere Sache. Und ja, wenn man älter wird hat man u. U. andere Interessen, eigene Interessen, als Enkel zu hüten.
        Alles Gute

        Irgendwie erwartest du schon viel. Meine Eltern wohnen 500 KM weg, ich käme nie auf die Idee das die mal eben kommen sollten zum Babysitten. Für so was hat man doch Freunde in der Nähe.

        Ich freue mich, wenn unsere Mama mir hilft - gerade wenn ich eine Frage habe. Ich denke, auch bei Kindern würde ich mich freuen, aber ich bin erwachsen genug um zu erkennen, dass sie ein eigenes Leben hat und eigene Wünsche.

        Ihr solltet unabhängig von deinen Eltern planen. Sie haben klare Prioritäten im Leben, die du kennst, seit du auf der Welt bist. Warum willst du deine Lebensplanung auf sie pressen, indem du erwartest, dass sie Rücksicht auf drei Kinder nehmen, die sie nicht einmal in der eigenen Kinderplanungsphase gewünscht haben?

        Schau, wenn du dich von ihnen abnabelst und eine Erwartungshaltung auf sie projizierst, die sie zu keinem Punkt in ihrem Leben erfüllen konnten oder wollten, wirst du unbefangener damit umgehen können.

        Nicht jede Großeltern sind der Typ wie man sie aus Bilderbüchern kennt und ich denke, man sollte ihnen auch zugestehen, ihr Leben nach eigenen Bedürfnissen zu gestalten, nachdem sie ihre Arbeit getan und die eigenen Kinder groß gezogen haben.

        Ist ja im Prinzip eine Art zweite Abnabelungsphase.

        Von den eigenen Eltern / Großeltern der Kinder kann man grundsätzlich nichts erwarten!

        Nach deinem Beitrag habe ich rausgelesen das du fat alles anders gemacht hast als deine Eltern und, dass du auch noch deine Prioritäten anders setzt.

        Deinen Eltern ist aller Aufwand zuviel? Dann wäre doch mal meine Frage was würden deine Eltern machen wenn du plötzlich keinen Kontakt mehr suchst, nicht von dir aus anrufst, keine Postkarten schreibst etc.

        Auf Rückfrage kannst du dann ja sagen, ist dir zuviel Abreit... du musst ja schließlich die Großéltern von 3 Kindern versorgen ;)

        Einfach mal zurückziehen und schauen wann die kommen, dann kann man die Regeln neu verhanden.

        • (11) 21.04.15 - 18:05

          "Auf Rückfrage kannst du dann ja sagen, ist dir zuviel Abreit... du musst ja schließlich die Großéltern von 3 Kindern versorgen ;)"

          Verstehe ich nicht, wo versorgt sie die Großeltern der drei Kinder?

      >>Ostern wurde verreist ohne Rücksicht darauf das ja eigentlich 3 Enkelkinder gern wieder bei ihnen die Ostereier gesucht hätten.<<

      Bei dem Satz habe ich echt gestutzt. Ist doch klar dass deine Eltern verreisen dürfen wann sie wollen. Würde mir gar nicht in den Sinn kommen, zu erwarten, dass die Urlaubsplanung danach ausgelegt wird, ob die Enkelkinder evtl. Ostereier bei ihren Großeltern suchen wollen. Wenn es zufällig klappt, schön, wenn nicht, auch gut. So what.

      Ansonsten: Klar ist das schön, wenn sich die Großeltern um ihre Enkelkinder kümmern. Aber zwingen kann man sie nicht, und wenn es ihnen mit 3 Kindern zu anstrengend ist, dann muss man das selbstverständlich akzeptieren. Du kannst ja schlecht von ihnen verlangen, dass sie alle Kinder nehmen, obwohl sie sich damit überfordert fühlen.
      Etwas anderes ist die Kritik an deiner Entscheidung, drei Kinder zu bekommen. Das steht ihnen selbstverständlich nicht zu. Da du aber weißt, wie sie dazu stehen, musst du eben die Betreuung anderweitig organisieren - denn: Ja, du wolltest es so, und du wirst das auch ohne Hilfe deiner Eltern meistern. Schaffen andere auch. Ich würde da um gar nichts mehr bitten, da du die Antwort ohnehin schon kennst. Du ärgerst dich so nur jedes Mal wieder und das hilft ja auch keinem weiter. Du machst es bei deinen eigenen Enkeln später einfach anders.
      Ach ja, gibt es von der anderen Seite auch noch Großeltern?

      Ich habe das Glück, dass meine Eltern nur eine viertel Stunde von uns entfernt wohnen und sich wahnsinnig gern um mein Kind und auch die, die noch kommen, kümmern - und kümmern werden, solange sie es können. Ich sehe das als großes Geschenk, denn ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist.

      Hallo,

      ich habe nur ein Kind, bin aber immer gut damit gefahren, meine Tochter in der Kita zu parken und bei Bedarf noch ne Tagesmutter. Die muss ich zwar bezahlen, der muss ich aber nicht ewig dankbar sein (dankbar das ich sie habe, bin ich trotzdem) und von der bekomme ich auch keine Sprüche reingedrückt.

      Immer die Kinderbetreuung unabhängig von Oma und Opa organisieren - sonst steht man vielleicht mal ganz schön doof da.

      Tja du kannst sie schlecht zwingen....enttäuscht wäre ich auch . Ich würde nicht mehr bitten...sie scheinen wenig Interesse an eurer Familie zu haben.

      Ich denk mir dann immer irgendwann kommt die Zeit wo oma u. Opa auch mal Hilfe brauchen ;)
      Da kannste dann genauso hilfsbereit sein.

      • >>Ich denk mir dann immer irgendwann kommt die Zeit wo oma u. Opa auch mal Hilfe brauchen ;)
        Da kannste dann genauso hilfsbereit sein<<

        auf solche ätschi-bätschi-Gedanken würd ich nicht setzen. Unabhängige, eigen ständige Eltern neigen dazu, auch im Alter unabhängig von ihren Kinder zu sein und sorgen u. U. vor

Top Diskussionen anzeigen