Drei Kinder von drei Vätern?

    • (1) 01.05.15 - 14:11
      asozial?

      Hallo,

      Ich bitte heute um möglichst viele ehrliche Meinungen. Ich habe zwei Kinder. Mein Sohn ist 5, er lebt seit letztem Jahr bei seinem Vater. Meine Tochter ist 2 und lebt bei mir. Ich war mit ihrem Vater bis letztes Jahr zusammen bis er mich betrogen hat. Nach der Trennung ging es mir ziemlich schlecht und ich war überfordert mit den beiden Kindern. Deswegen ging mein Sohn zu seinem Vater. Seit 4 Monaten habe ich einen neuen Freund, er hat noch keine Kinder und möchte ein eigenes Kind. Ich bin hin und her gerissen. Auf einer Seite kann ich mir ein weiteres Kind vorstellen, auf der anderen Seite wäre es das dritte Kind vom dritten Mann. Was ist wenn die Beziehung scheitert? Dann stehe ich wieder alleine da. Ich verstehe meinen Freund auch, er will gerne ein leibliches Kind. Mit meiner Tochter kommt er super klar, ich kann mich nicht entscheiden. Ich möchte nicht als asozial gelten. Wie sieht es aus wenn man als Frau so viele Kinder von verschiedenen Männern hat. Ich befürchte wenn ich ihm den Wunsch nach einem eigenen Kind nicht erfüllen kann oder möchte, wird er sich eine andere suchen. :-(

      • (2) 01.05.15 - 14:24

        Ich finde sowas kommt immer auf die Umstände an..das du vom Vater deiner tochter getrennt bist weil er dich betrogen hat, kann man dir ja nicht zum Vorwurf machen..was ich allerdings nicht fair finde und zwar deinem sohn gegenüber das er nicht bei dir aufwachsen darf weil du überfordert warst ( was wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt die beste Lösung war) aber ihr jetzt ein neues Kind "plant" ( planen ist vielleicht nicht das richtige wort)..

        • (3) 01.05.15 - 14:30

          Ich plane kein neues Kind, mein Freund und ich haben uns nur über das Thema unterhalten. Ich sagte ihm dass ich Angst habe wenn ich noch ein Kind vom dritten Mann bekomme ich als asozial gelte. Er sagt wir müssen das diskutieren weil er ganz sicher weiß er möchte eigene Kinder und wenn ich es direkt ausschließe dann weiß er nicht ob es mit uns eine Zukunft hat :-( Mein Sohn lebt bei seinem Vater weil ich nicht mit ihm zurecht gekommen bin. Er war nur bockig, hat nicht gehört, Sachen zerstört, geschlagen und seine Schwester getriezt. Ich war am Ende mit den Nerven. Es ist für uns beide besser wenn er dort bleibt.

          (4) 01.05.15 - 14:35

          Wenn eine Mutter überfordert ist , ist es nicht nur fair sondern sehr verantwortungsvoll das kind in andere Obhut zu geben.

          Aber das ist typisch urbia...wenn das Kind bei überforderten Eltern ist Wird gewettert es muss da raus und wenn mal jemand wirklich sein Kind in andere Hände gibt ist er gleich ein Unmensch . Wie man es macht ist es verkehrt.
          Die te schreibt doch es ist das beste so...sie wird sich da sicher lange und ausgiebig Gedanken drüber gemacht haben.

          Ausserdem lebt das kind beim papa, wer sagt das mama immer das absolute non plus ultra ist ?!?

          • (5) 01.05.15 - 15:05

            Genau darum geht's aber doch... mit dem einen überfordert u dann ist das nächste Kind im Gespräch?

            • (6) 01.05.15 - 15:26

              Ja das hat was komisches, da stimme ich schon zu.
              Ich bin halt vorsichtig über so etwas schnell zu urteilen.

              Manchmal geht es einem zwar besser , aber es wäre dann für die Kinder besser sie nichz wieder aus dem Umfeld zu reißen.
              Wir kennen weder kind noch mutter noch Vater ;)
              Ich könnte es mit meinem gewissen nicht vereinbaren, ein weiteres Kind zu bekommen während das andere nicht bei mir ist und ich auch keinen regelmäßigen Kontakt Pflege ( die te schrieb das es keinen regelmäßigen Kontakt gibt ) .

      Wow schon ganze VIER MONATE zusammen und das dritte Kind wird diskutiert? Ich würde das Weite suchen!

      • (8) 01.05.15 - 14:31

        wann sollte das Thema gemeinsame Kinder angesprochen werden? Mein Freund will eigene Kinder und wenn ich mich komplett sperren würde sagt er ich bin nicht die richtige Frau für ihn. :-(

        • (9) 01.05.15 - 14:37

          Ja, dann bist Du wohl nicht die richtige Frau für ihn ...

          ... wie wäre es mal ohne Typ ... sich um sich selbst kümmern, um die psychische Stabilität, um die Kinder kümmern, um das berufliche Fortkommen kümmern, schließlich musst Du für den Jungen Unterhalt zahlen ...

          ... ich hätte ganz viele Ideen, was Du mit Deinem Leben anfangen könntest, die nichts damit zu tun haben, mit dem nächsten Dahergelaufenen ein weiteres Kind zu zeugen.

          • (10) 01.05.15 - 14:39

            wieso bist du derart unfreundlich? Was habe ich dir getan? Deine Art zu schreiben ist asozial und erscheint mir RTL II mäßig.

            • (11) 01.05.15 - 14:44

              Ich bin nur deutlich ... wenn Dir das so nahe geht, habe ich wohl einen Nerv getroffen ...

              ... und lass bitte diese Sandkasten-Rhetorik, dass ich ja mit dieser Schreibe die Asoziale und RTL II wäre....

              ... mal abgesehen davon, dass Du sicher selbst weißt, wie lächerlich das ist, machst Du nur das Bild von Dir runder. Würde ich echt passen ...

              • (12) 01.05.15 - 14:49

                du bist unfreundlich und ich frage dich warum? Was habe ich dir getan? Die einzige die einen trashigen Ton anlegt bist du. Dabei versuchst du mich in eine Schublade zu stecken. Man kann bei einem Benehmen sehen wo er hin gehört und dein Benehmen ist unterirdisch. Fremden Menschen unfreundlich zu antworten.

                • (13) 01.05.15 - 20:03

                  Herrje ... was bist Du empfindlich ... was bringt es Dir, jetzt einen Nebenschauplatz aufzumachen und Dich zu echauffieren, ob ich freundlich bin oder nicht ... zumal das ja eh subjektiv ist ... und trashig ist mein Ton sicher nicht ...

                  ... und ja, ich stecke Dich in eine Schublade ... und das ist ja auch das Thema Deines Threads.

            (14) 02.05.15 - 12:20

            Nun ja. Deine Lebensgeschichte passt da auch bestens rein.

            (15) 02.05.15 - 14:20

            Wieso ist sie unfreundlich? Sie schreibt doch nur das, was ganz viele andere denken, und was letztendlich auch die Wahrheit ist.
            Ihr seis vier konnte zusammen und sprecht schon von einem gemeinsamen Kind? Sicher sollte man irgendwann darüber sprechen, wie die Zukunft aussieht, ob man Kinder haben möchte oder nicht, aber die Betonung liegt auf "irgendwann"darüber sprechen und ganz sicher nicht in den ersten vier Monaten. Da ist man verliebt, genießt die Zweisamkeit (die ihr ja nur bedingt habt, da schon Kinder vorhanden sind), schwebt auf Wolke sieben, etc.

            Wartet doch erstmal ab und schaut, was die Zeit bringt und vor allem, ob ihr in ein paar Monaten immer noch meint iher gehört zusammen.

            Eine Freundin von mir hat übrigens drei Kinder von drei Männern, nein sie ist nicht asozial, denn dies hatte seine Gründe, aber sie wird oft komisch angeschaut, wenn die Leute hören, dass sie drei Kinder von drei Männern hat und mit keinem dieser Männer mehr zusammen ist. Und ehrlich, sie ist meine Freundin, aber auch ich finde es nicht so schön, drei Männer und drei Kinder zu haben und mit keinem der Männer mehr zusammen zu sein. Und der erste Gedanke ist da wirklich oft, asozial, gemein wie das auch ist.

        (16) 02.05.15 - 17:22
        hedda.gabler ist zurück

        du bist übergriffig, du gibst keine ratschläge sondern sagst den leuten was sie zu tun haben. du könntest es auch anders formulieren, aber bei so einer antwort würde wohl fast jeder mal kurz nachfragen was du heute zum frühstück hattest?!

        natürlich hast du in deiner kernaussage durchaus recht. sie sollte mal ihr eigenes leben leben und über sich nachdenken. davon würden auch die kinder provitieren.. es gibt aber genug menschen, die das nicht können...

        freu dich, dass du so priviligiert, stark und unfehlbar bist!

        die sache ist aber, du magst noch so schlau und gutsituiert sein, deine emotionale intelligenz und deine ausdrucksweise sind unterirdisch.

    (17) 01.05.15 - 14:43

    Das klingt so als würdest du ohne ihn ehr kein kind mehr bekommen wollen.
    Ich kann deinen freund verstehen also das er das abgeklärt haben will, finde aber den Zeitpunkt doch Sehr früh.

    Ich weiss irgendwie gar nicht wie alt du bist?!

    Wie sieht es beruflich aus? Hast du eine Perspektive ?

    Ich kann dir nur den Rat geben dich vorrangig darum zu kümmern, wenn man da abgesichert ist kann man das baby Glück viel mehr geniessen.

    • (18) 01.05.15 - 14:46

      ich bin 25 und ich habe eine abgeschlossene Ausbildung und ein Jahr gearbeitet bevor mein Sohn geboren wurde. Seitdem bin ich zu Hause. Wegen der Elternzeit und wegen meiner psychischen Probleme.

      • (19) 01.05.15 - 14:55

        Mit 25 zwei Kindern von zwei Vätern und trotz psychischer Probleme das 3 Kind planen, mit jemandem, mit dem man erst ein paar Monate zusammen ist?

        Äh ja... das finde ich "bedenklich".

        • (20) 01.05.15 - 15:02

          ich plane noch kein 3 Kind. Wir besprechen das Thema allgemein weil es sehr wichtig ist in einer Beziehung. Hast du mit deinem Freund nicht gesprochen ob er Kinder haben möchte oder nicht? Wärst du mit ihm zusammen geblieben wenn er es absolut ausgeschlossen hätte?

          • (21) 01.05.15 - 15:04

            Haben wir.

            Ich wäre nicht mit ihm zusammen geblieben, wenn er absolut keine Kinder gewollt hätte.

            Aber was hat das mit deiner Frage zu tun?

            • (22) 01.05.15 - 15:10

              das hat mit meiner Frage zu tun weil mir viele vorwerfen es ist zu früh darüber zu sprechen nach 4 Monaten. Er möchte aber ganz sicher noch eigene Kinder und wenn ich sage ich möchte auf keinen Fall mehr ein drittes Kind dann würde er sich glaube ich trennen. Für ihn ist es wichtig das vorher zu wissen sagt er.

      (23) 01.05.15 - 15:31

      Okay. Das ist ja noch sehr jung.da hast du noch viel zeit deinem freund den Wunsch zu erfüllen ;)
      Ich würde meine elternzeit nutzen im gesund zu werden, um belastbarer zu werden...das ist gerade bei psychischen Erkrankungen nicht so einfach.
      Dann würde ich mir einen Job suchen , die kinder betreuung regeln und zusehen das ich regelmäßigen Kontakt zu dem Sohn aufbaue der beim papa lebt .
      Dann vllt. Ne gemeinsame Wohnung suchen , prüfen wie sich der neue im alltag als stiefpapa bewährt ;) und wenn alles gut ist würde ich ganz entspannt ein Kind bekommen wenn das dann noch Thema ist.
      Aber erst die anderen Baustellen ...ich sehe mindestens 2 .

      • (24) 01.05.15 - 15:36

        So ist mein Plan. Ich gebe mir noch ein Jahr Zeit um wieder ganz gesund zu werden. Dann möchte ich wieder arbeiten und gleichzeitig mit meinem Freund zusammen ziehen. Vorher können wir uns sowieso keine gemeinsame ausreichend große Wohnung leisten. Und wenn das klappt würde ich schon gerne noch ein Kind. Wenn ich diese Hintergedanken nicht immer hätte was die Leute sagen und was ist wenn es noch einmal schief geht. :-(

        • (25) 01.05.15 - 16:04

          Das ist doch schon mal ein guter plan.

          Das einzige was mich stört ist das in deinen Plänen dein Sohn irgendwie nicht vorkommt....

          Eine Garantie für das gelingen einer Beziehung gibt es nicht.

          Aber es gibt günstige und ungünstige Bedingungen für liebe.
          Gesundheit und eine berufliche Basis sind für eine Familiengründung schon mal wichtige eckpfeiler.

          Und nochmal zum Thema asozial...lass dich doch nicht in diese Ecke drängen, nimm dein leben in die Hand und zeig das du es drauf hast .

          Dann redet auch keiner ;)

Top Diskussionen anzeigen