Kinderwunsch - Partner sagt "Naja...Okay"

    • (1) 04.05.15 - 07:29

      Guten Morgen liebe Urbianer,

      Schon lange schleiche ich als stille Leserin durch das Forum - jetzt habe ich mich endlich mal angemeldt. Denn ich würde gerne eure Meinung zu meinen Gedanken hören.

      Zur groben Einschätzung: Ich bin 27 Jahre jung, mein Partner ist 34. Wir sind seit 4 Jahren ein überwiegend glückliches Paar und sind vor zwei Jahren in unsere gemeinsame Wohnung gezogen. Ob das eine unbewusste Entscheidung war oder Zufall weis ich nicht aber: Die Wohnung hat mindestens ein Zimmer mehr als wir zu zweit brauchen. Auch haben wir schon zum Beginn der Beziehung (damals noch verschämt kichernd) geklärt, dass wir "irgendwann" mal Kinder haben wollen.

      Für mich wurde vor einem Jahr aus dem "irgendwann" ein "Jetzt". Eine gute Freundin war zu diesem Zeitpunkt ungewollt schwanger und hat sich am Ende für eine Abtreibung entschieden. In den Gesprächen mit ihr habe ich gemerkt, dass keines ihrer Argumente gegen ein Kind auf meine Situation zutrifft. Und ich habe gemerkt, dass ich ein wenig neidisch auf ihre Schwangerschaft war und ihr das Kind gerne abgenommen hätte (wenn das möglich gewesen wäre).

      Wir waren beide etwas erschreckt von der Intensität meiner plötzlichen Gefühle. In der Folge: recht viel Streit, weil ich bis dahin eher das Gefühl hatte er "wartet" nur darauf, dass ich endlich mit ihm Kinder in die Welt setzen will. War nicht so. Er war eher panisch. Meinte ich solle mir das (auch beruflich betrachtet) gut überlegen. Und er hätte v.a. sexuell doch noch gar nicht alles ausprobiert was er ausprobieren wolle. Und sich jetzt für immer und ewig festlegen. Panik. Wir haben dann vereinbart er möge sich doch bitte ausprobieren, wenn das das einzige Hinderniss ist.

      Das ist jetzt ein Jahr her. Mein Kinderwunsch ist immer noch aktuell. Vor einigen Wochen hatten wir wieder ein längeres Gespräch. Er meinte sinngemäß: "Jetzt hatte ich ein Jahr lang Zeit mich sexuell auszuprobieren und habs nicht gemacht. Vielleicht ist es doch eher ne Traumvorstellung als ein echter Wunsch. Wenn du unbedingt willst können wir mit der Verhütung aufhören."

      Jetzt könnten wir uns freuen und mit dem Hibbeln beginnen. Haben wir aber noch nicht. Denn ich erwarte von ihm etwas mehr Begeisterung als "wenn du unbedingt willst". In einem Gespräch gestern meinte er: "Naja. Ich weis doch, dass ich irgendwann sicher Kinder will. Und auch gerne mit dir. Dann können wir doch auch jetzt. Steht halt gerade nur nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste."

      Und jetz steh ich da. Völlig hin und her gerissen. Auf der einen Seite mein Kinderwunsch. Eigentlich mag ich nicht noch länger verhüten. Wer weis, wie lange das dann noch dauert bis ich schwanger werde. Auf der anderen Seite dieses "Okay, wenn du willst." Zu einem "ICH will jetzt" kann er sich nicht überwinden. Und das ärgert und verunsichert mich.

      Wie liest sich diese Situation für euch? Waren eure Männer Feuer und Flamme? Oder sind die erst in die Vaterschaft hineingewachsen? Habt ihr Ratschläge/Meinungen oder Gedanken für mich?

      (Kleiner Nachtrag: Unsere Beziehung meint er ernst. Erst letztens hat er mir nebenbei erzählt, dass ich seit 2 Jahren mit auf seine Lebensversicherung eingetragen bin und er mich außerdem schon heiraten würde. Ich hab das dann abgelehnt, weil ich mich nicht mal eben so nebenbei hinter der Zeitung hervorgenuschelt heiraten lassen ;-))

            • (7) 04.05.15 - 13:50

              Ich habe zwei Kinder mit einem Mann, den ICH nicht heiraten will. Ich hoffe, das bringt dein Weltbild nun nicht zu sehr ins Wanken. ;-) #winke

              Und das liegt garantiert nicht daran, dass ich ihn nicht liebe oder mit ihm nicht den Rest meines Lebens verbringen möchte. Ich finde nur einfach die Institution der Ehe an sich überholt und brauche definitiv keinen staatlichen Wisch zum Beweis meiner Liebe.

              (Da er das anders sieht, werden wir wohl doch in ein paar Jahren heiraten. Aber nicht, weil irgendwer es erwartet oder meint, das würde unsere Beziehung "verbindlicher" machen.)

              • (8) 04.05.15 - 13:57

                Der "staatliche Wisch" hat natürlich mehr mit Steuer, Rente etc zu tun als mit Liebe, klar. Uns war die kirchliche Trauung auch deutlich wichtiger.

        Heiraten ist für mich eher was "nach außen" und "für die Steuer". Der romantische Teil daran (in meinen Augen) ist die Frage. Und deswegen erwarte ich diese in einer angemessenen Form. Und klar muss das nicht jeder so sehen.

        (10) 04.05.15 - 10:38

        Es mag ja jeder halten, wie er mag. Aber eine fest einzuhaltende Reihenfolge gibt es ganz bestimmt nicht mehr - wir leben nicht mehr in der Mitte des vorigen Jahrhunderts, wo es verpönt war, ein Kind zu bekommen ohne verheiratet zu sein.

        Mal abgesehen von den doch arg hohen Scheidungsraten, die ja bescheinigen, dass eine Ehe auch nicht wirklich endgültiger ist als eine Beziehung ohne Trauschein.

        Zum Thema:

        Ich denke, dass viele Männer dieses Thema einfach nicht so enthusiastisch angehen wie wir Frauen - da tickt keine Uhr und die "richtigen" Hormone fehlen da auch. Mein Partner und ich waren knapp 7 Jahre zusammen, als ich endlich loslegen wollte (hatten natürlich in den Jahren vorher immer wieder darüber geredet), da kam von ihm auch nur ein "OK". Die Aufregung kam dann erst mit der "Endgültigkeit" des positiven Schwangerschaftstests.

        Wenn es dich belastet, red noch mal mit deinem Partner und mache ihm deutlich, dass er es auch wollen muss und dir nicht nur einen Gefallen tun soll. Sollte er dir diesbezüglich die Sorgen nehmen können, legt los ;-)

        (11) 04.05.15 - 12:26

        Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

        Gruss
        agostea

    (12) 04.05.15 - 07:41

    "Ich hab das dann abgelehnt, weil ich mich nicht mal eben so nebenbei hinter der Zeitung hervorgenuschelt heiraten lassen"

    Und wenn er genau dasselbe in Bezug auf Kinderwunsch macht, dann musst Du ernsthaft überlegen?

    Du weisst ganz genau, was mit ihm los ist, Du möchtest es nur gerne aufgrund Deines starken Kinderwunsches schön geredet bekommen. :-)

    • Nein, ich weis es nicht so wirklich, was mit ihm los ist. Ich vermute er ist sich nicht ganz sicher. Und denkt sich dann pragmatisch: "Ach, eigentlich passt doch Vieles. Warum nicht?" Und ich bin mir nicht sicher, ob mir so ein pragmatisches Denken reicht. Oder ob ich Freudensprünge brauche...

      Aber schöngeredet würde ich die Situation natürlich trozdem gerne bekommen :-p

      • (14) 04.05.15 - 08:29

        Du schreibst, Du weisst nicht so wirklich, was mit ihm los ist. Im nächsten Satz gibst Du aber genau den Eindruck wieder, der einen beim Lesen Deines Eingangspostings beschleicht.

        Und Du hast Recht. Ein Kind sollte aufgrund eines Wunsches entstehen, nicht ein- oder schöngeredet sein.

        Ich würde jetzt mal einige Wochen gar nichts mehr dazu sagen, einfach weiter verhüten und abwarten, ob er mit dem Thema Hochzeit oder eben Kinderwunsch von selbst um die Ecke kommt. Sollte das passieren, dann hat er auch von sich aus drüber nachgedacht. Ist das aber nicht der Fall, dann sind das gerade auch absolut nicht seine aktuellen Themen.
        Aber dann weisst Du definitiv Bescheid, ohne zu quengeln und ihm den Eindruck zu vermitteln, er müsse Dir etwas Bestimmtes sagen, damit Du zufrieden bist. :-)

Hallo,

Ich glaube das ist eher eine Typfrage, ist er sonst schnell zu begeistern und du hast das Gefühl er tut es nur die zuliebe jetzt? Oder ist er generell etwas zurückhaltend wenns um sowas geht?

Mein Mann ist da auch nicht der, der vor Freude nun ausgeflippt ist.
Gut das erste Kind kam ungeplant und viel zu früh bei uns, aber als es um die Planung von nr. 2 und 3 ging hatte ich auch eher das Ruder in der Hand. Ich habe die Zeitpunkte gewählt und mit ihm besprochen, er hat quasi nur abgesegnet. Auch Freudensprünge als ich mit dem 2. endlich schwanger war blieben eher aus. Nach der Geburt war er trotzdem Feuer und Flamme für die kleine Maus. Ich denke aber generell das Männer meistens anders zu dem Thema stehen, sie sind eben nicht so eingebunden wie wir.

Er hat sich ja vorher klar dagegen ausgesprochen und dir jetzt aber das ok gegeben, da kann man schon davon ausgehen das er sich damit auch ernsthaft auseinander gesetzt hat.
Letztendlich ist es immer ein Risiko... Du kannst auch einen Kerl haben der unbedingt auf ein Kind besteht, alles toll und Freude und wenn es dann soweit ist dich doch stehen lässt damit. Oder geht weil er hinterher mit dem Kind überfordert ist,man weiß es nie 100%.

Ich denke wenn alles finanziell usw. Passt?
Ich meine soooo Jung seid ihr nicht mehr und ihm muss klar sein das du nicht unendlich fruchtbar bleiben wirst, wenn man da nun ewigkeiten von "irgendwann einmal" sprechen möchte und vielleicht auch mehr als ein Einzelkind haben möchte.

Aber wie gesagt du musst ihn selbst einschätzen können, ob er generell der Typ Mensch ist der nie 100% geben wird, sondern eher der mitzieher ist.
Mein Mann ist definitiv so, aber es macht ihn nicht im geringsten zu einem schlechteren Vater.

LG

  • Zur Typfrage: Bei kleineren Themen ist er sehr schnell zu begeistern und legt da auch viel Motivation und Perfektionismus an den Tag. Deswegen verwirrt es mich so, dass er jetzt so zurückhaltend ist. Auf der anderen Seite weis ich: Wenn ich ungeplant schwanger würde, dann würde er auf jeden Fall wollen, dass wir das Kind bekommen. Dazu kann er sich auch ganz klar und ohne Probleme bekennen. Ich versteh es überhaupt nicht :-(

"Und er hätte v.a. sexuell doch noch gar nicht alles ausprobiert was er ausprobieren wolle. Und sich jetzt für immer und ewig festlegen."

Ach Du meine Güte. Klingt ja eher so, als hätte er auf Dich keine Lust (sich immer fest zu legen; lieber noch mal woanders im Salat stochern?), denn ein Kind hat mit dem sexuellen Aktionismus rein gar nichts zu tun. Weiß auch gar nicht, wie man auf den Unsinn kommt, sich danach nicht mehr ausleben/ausprobieren zu dürfen.

" "Jetzt hatte ich ein Jahr lang Zeit mich sexuell auszuprobieren und habs nicht gemacht. Vielleicht ist es doch eher ne Traumvorstellung als ein echter Wunsch. Wenn du unbedingt willst können wir mit der Verhütung aufhören.""

Ich finde, das klingt gut. Was willst Du mehr? Nicht jeder Mann kann sich dazu überwinden in dem Maße mit zu fiebern, wie eine Frau das tut. Steiger Dich nicht in Unsinn rein, was/warum/warum nicht dein Mann Sachen sagt/meint/denkt/fühlt/oder nicht. Das ist unnötig und hinderlich.

LG

(18) 04.05.15 - 08:52

Männer sind keine Frauen. Von den meisten Männern kann man nicht mehr Enthusiasmus erwarten als "Ok, wir können die Verhütung weglassen." Die wenigsten Männer sind so euphorisch wie Frauen. Sie drehen dann ja auch nicht durch, lesen tausende Babybücher, gehen schonmal Klamotten shoppen und weinen bei jedem negativen Schwangerschaftstest.
Mir würde die Antwort reichen. Ich würde mitteilen, dass es jetzt wirklich losgeht und er sich nicht wundern soll, wenn ich bald schwanger bin.

Ich hab schon so oft gelesen, dass der Mann einfach gar nichts dazu sagt, die Frau teilt nur mit, dass sie die Verhütung weglässt und fertig. Ist bei einer Freundin auch grad so gewesen. Jetzt ist sie schwanger und Mann freut sich sehr.

(19) 04.05.15 - 09:14

Er möchte sich sexuell ausprobieren? Was soll das denn heißen? Mit anderen Frauen?
Diese Aussage finde ich befremdlich, zumal er ja mit 34 schon genügend Zeit gehabt hätte.

Und zum Thema Kinderkriegen: Ich kenne keinen Mann der da plötzlich völlig euphorisch war, es gab das ok die Verhütung wegzulassen und dann ging es los.
Wenn Du von ihm eine klare Ansage erwartest von wegen "Ja, jetzt will ich" die wird wohl eher nicht kommen.

  • Zu genau mag ich auf das Thema "sexuelles ausprobieren" jetzt nicht eingehen (Privatsphäre und so). Aber ja: Es geht auch um andere Frauen. Finde ich prinzipiell nicht schlimm. Und ich würde sogar sagen: Kinder und eine Form von ehrlicher, offener Beziehung müssen sich nicht ausschließen. Er findet sieht das anders. Sobald Kinder im Spiel sind ist für ihn die Phase des Ausprobierens aus moralischen Gründen beendet.

    • (21) 04.05.15 - 09:33

      Ach so, ihr habt eine offene Beziehung und er will mit anderen poppen, aber kriegt es nicht auf die Reihe.

      Also falls er dahingehend noch Gas gibt, ist er hoffentlich so intelligent Kondome zu benutzen, damit er Dich nicht mit irgendwas ansteckt. Das wäre mein einziges Bedenken.

Hallo!

Ich finde, für einen Mann war das schon richtig viel Begeisterung. Und auch ein richtig netter Heiratsantrag - er wollte vielleicht nur vorher mal wissen, ob Du grundsätzlich bereit wärest ihn zu heiraten, bevor er auf einer Feier mit 3 Dutzend langstiehligen Rosen zwischen den Zähnen einen Kniefall macht, Dir nen Diamanten in der Größe eines Kieselsteins präsentiert und Du dann sagst "äh, ja, nett von Dir, aber eigentlich nicht".

Kann es was peinlicheres geben, als einen Heiratsantrag, der abgelehnt wird? Das hast Du ja jetzt schon mal gemacht.

Dass Dein Freund vielleicht vor den Kindern noch das eine oder andere machen wollte kann ich verstehen. Und auch, dass er dann doch nicht die Kurve bekommen hat. Und auch, dass er sagt, dann kann er den Kinderwunsch auch vorziehen. Mal davon abgesehen, dass das leben ja nicht vorbei ist, nur weil man Kinder hat.

Männer haben einen anderen Bezug zum Thema Kind. Du denkst an süße Babys, winzige Mützen und Söckchen, und er denkt an vollgeschissene Windeln und Geschrei Nachts um 3 Uhr, und daran, die nächsten Jahre nicht länger als bis 7 Uhr schlafen zu können, weil die Kinder da schon wach sind. Da bist Du einfach durch Deine ganz normalen Hormone ein wenig weichgespült und er sieht die Realtität doch etwas deutlicher. Klar ist auch ein Baby mit vollgeschissener Windel das nachts um 3 Uhr plärrt immer noch süß und Liebenswert, und hat bestimmt auch ganz niedliche Söckchen an, aber stinken tut es trotzdem und der Nachtschlaf ist nicht ganz so erholsam. Das wirst Du auch zugeben müssen.

Also freu Dich,d ass er auch Kinder will - und mach ihm deutlich, dass Du dem Heiraten gar nicht abgeneigt bist, aber bitte richtig gefragt werden willst.

(24) 04.05.15 - 09:29

Hallo,

zweifelst du vielleicht selber noch etwas am richtigen Zeitpunkt für eine Schwangerschaft?

Dein Freund hat seine Zustimmung gegeben und plant seine Zukunft fest mit dir. Er hat sogar von Hochzeit gesprochen, aber momentan bist du die Person, die auf die Bremse tritt: Du verhütest nach wie vor, du hast die Heiratspläne abgelehnt aus Gründen, die ich nicht so ganz verstehe, denn eigentlich läuft es im Groben doch so, wie du es dir gewünscht hast, oder? Es kann doch nicht wirklich nur an seiner Wortwahl liegen...

Viele Grüße,
lilavogel

  • Nein, nicht nur an der Wortwahl. Stell dir die Situation ungefähr so vor:

    Wir sitzen beide verschlafen am Frühstückstisch. Er liest Zeitung, ich trinke meinen Kaffe und versuche langsam aufzuwachen. Er (halb versteckt hinter der Zeitung): "Kannst du mir mal das Salz geben? Und ich hab mich gedacht wir könnten heiraten. Magst du?" Ich noch völlig im Halbschlaf: "Öh...äh...hä?" #kratz

Top Diskussionen anzeigen