Sie ist NICHT meine Mutter...

Hallo,

Ich würde gerne mal eure Meinung zu folgenden Thema hören.

Morgen ist ja Muttertag wie jeder weiß, mein Mann möchte natürlich zu seiner Mutter fahren, was auch vollkommen okay ist.

Was allerdings nicht okay ist, er versucht seit Jahren mir seine Mutter als meine aufzudrängen! Ständig kommen Sprüche wie, "unsere Mutter", "du bist wie ihre Tochter", "nimm sie doch endlich als Mutter an" usw.

Ich bin nur noch genervt. Sie ist nicht meine Mutter! Das scheint nur in seinen Kopf nicht reinzugehen, dadurch kommt es jedes Mal zu Streit! Auch will er, das ich sie mit "Mama" anspreche".

Jegliche Versuche ihm zu erklären, das ich sie niemals mit "Mama" anreden werden oder sonstiges, enden damit das Streit entsteht und er beleidigt ist!

Wie ein Kleinkind!!!!

Meine Mutter ist vor Jahren schon verstorben, lange bevor ich meinen Mann kennen gelernt habe.

Ich muss dazu sagen, seine Mutter spricht so gut wie kein Deutsch, unsere "Gespräche" beschränken sich auf "Hallo, wie geht's und Tschüss"! Mehr versteht sie nach fast 40 Jahren in Deutschland nicht.

Daher sind seine Aussagen, ich könnte wie eine Tochter mit "unserer Mutter" sprechen absolut schwachsinnig. Wie gesagt in den ganzen Jahren habe ich mit ihr noch kein Gespräch geführt das länger als zehn Minuten gedauert hat.

Da ist auch nichts auf emotionaler Ebene, ich hoffe man versteht was ich meine?!?

Mein Mann meinte doch gerade zu mir, ich wäre nicht ganz normal und jeder Mensch wäre froh so eine Mutter zu haben. Ich würde sie quasi geschenkt bekommen und will sie nicht.

Wie sehr ihr das ganze?

Danke schon mal

Hallo, ich habe meine Schwiegereltern mit Mutter und Vater angesprochen, sie waren Kriegsgeneration. Da war das wohl so üblich. Wenn sie aus einem anderen Kulturkreis stammt, ist das bei denen vielleicht auch so üblich? Ich glaube, ich würde es an deiner Stelle schon machen, dir tut es nicht weh und sie machst du glücklich. LG

Hi,

die TE kommt aber aus IHREM Kulturkreis und fühlt sich nicht wohl damit.

LG, kathi

Du hattest eine Mutter zu der du sicherlicher Mama gesagt hast, die nun aber tot ist.
Das ist und war die DEINE Mama und keine andere.

Nie und nimmer könnte ich zu einer anderen Frau, zu der ich noch nicht mal einen Anflug von Bindung spüre, Mama sagen.

Warum dein Mann immer und immer wieder das Thema aufgreift kann ich nicht ganz verstehen. Selbst wenn du es nur ihm zuliebe tun würdest, was hat er dann davon?

Und den Tip von sumatraerbin finde ich befremdlich "dir tut es nicht weh und sie ist glücklich" was soll das denn?

Also wenn mein Mann das immer und immer wieder versuchen würde, würde ich ihn mal fragen ober noch ganz dicht ist.

Sehe ich genauso.

Ich würde auch nie jemandem mit "Mama" ansprechen, wenn ich das gefühlsmässig nicht will. Man hat nun mal nur eine richtige Mama in seinem Leben und immerhin ist diese Frau 18-??? Jahre die wichtigste Person für ein Kind/Menschen.

Ich würde beim Vornamen für die SchwieMu bleiben, wenn ich es nun mal nicht anders möchte!

Egal wie toll meine Schwiegermutter ist...

Ich würde nie nie nie niemals eine andere Frau Mama nennen als meine Mutter.

Das kann keiner ersetzen und das kann dir auch keiner aufzwingen.

Meine Eltern sind getrennt . Seit fast 15 Jahren und ich habe keinen Kontakt zu meinem Vater. Der Freund meiner Mutter ist seit 12 Jahren an ihrer Seite, aber auch zu ihm sage ich nicht Papa.

(Auch wenn ich meinem Vater wahrscheinlich nicht mehr mit "Papa" ansprechen könnte, wenn ich ihn nochmal sehen würde.)

Eltern sind Eltern und unersetzlich. Meine Meinung .

Dein Mann meint es gut und will Dir Deine Mutter ersetzen, damit Du nicht mehr mutterlos bist. Das geht natürlich nicht, aber ich würde es ihm nicht negativ ankreiden.

Ich kann dich verstehen. Du hast eine Mutter und es wird niemals eine geben die sie ersetzt. Trotzdem denkt dein Mann vielleicht du bist traurig weil du keine Mutter mehr hast und er möchte, dass du dich mit seiner Mutter gut verstehst. Finde ich jetzt nicht schlimm. Die Mutter von meinem Freund ist auch sehr lieb und ich verstehe mich mit ihr besser als mit meiner eigenen Mutter. #schmoll Dementsprechend verbringen wir dieses WE jetzt bei SEINER Mutter, sie bekommt morgen ein tolles Frühstück von uns und ein Geschenk.

Meine eigene Mutter sehe ich morgen Nachmittag vielleicht mal kurz auf dem Rückweg nach Hause. Du siehst, ich finde nichts schlimmes daran auch der Schwiegermutter zu sagen, dass man froh ist dass es sie gibt :-)

Ich würde ihn fragen, ob er denn will, dass du seine Schwester bist

Nun ja, mein Mann hat meine Großmutter (bald 95) quasi als Großmutter angenommen und nennt sie auch so, seine sind schon 30 Jahre tot. Aber das war natürlich freiwillig, nicht auf Druck von außen.

Bin Deiner Meinung.

Das wäre ok, wenn ein entsprechend herzliches und inniges Verhältnis zu der Mutter Deines Mannes bestehen würde, oder wenigstens DU das Bedürfnis hättest, sie so zu nennen, aber nicht unter den gegebenen Voraussetzungen....bzw. weil jemand anderes das möchte, sich in Dir aber alle Gräten sträuben.

<<<Ich würde sie quasi geschenkt bekommen und will sie nicht.>>>

Ohne das nun abwertend meinen zu wollen, aber bei manchen Gegebenheiten ist auch "geschenkt" noch viel zu teuer !

Ich weiß nicht aus welchem Kulturkeis dein Mann stammt, aber in manchen Kulturen ist es üblich, die Schwiegereltern mit Vater und Mutter anzusprechen. Da wo ich herkomme ist das bis heute noch sehr geläufig. Ich fand das aber schon als Kind sehr befremdlich.

Ich könnte meine Schwiegermutter auch nicht mit Mama anreden. Ich hab schon eine Mama. Mein Mann redet meine Eltern auch mit Vornamen an. Mein Bruder hingegen siezt seine Schwiegereltern, weil dass in der Kultur aus der meine Schwägerin stammt so üblich ist.... Das find ich dann auch wieder etwas befremdlich.#gruebel

moin,

ich sprech meine schwiegermutter mit oma oder "maude" an. das ist ostfriesisch für mutter. meine mama, bleibt auch meine mama.

bei meinem schwiegervater tue ich mich da auch eher schwer, da meiner verstarb, als ich gerade mal 5j alt war.
ihn nenne ich meistens beim vornamen, opa oder auch dein vatter (gegenüber meinem mann) an.

zu meiner schwiegermutter habe ich aber auch ein innigeres verhältnis, als zu meiner eigenen mama... da ist in der vergangenheit halt vieles vorgefallen, wobei ich mich von ihr abgenabelt habe. unsere treffen sind aber immer sehr schön.

wäre es evtl den für dich ok, wenn du sie in ihrer sprache mit mama ansprichst?
dann bleibt deinen mama auch mama und sie z.b. madre (spanisch).
falls du dich damit abfinden könntest, wäre weniger streit bei euch ;-).

lg

Hallo,

meine Schwiemu mag ich sehr - trotzdem würde ich sie nicht als "Mutter" ansprechen.

Das Problem legt sich, wenn ihr Kinder habt - dann ist sie eben "Oma".

Vielleicht meint es Dein Mann ja gut - im Sinne von Mutter-Ersatz. Nach so langer Zeit sollte er es aber mal begriffen haben, dass Du das nicht magst.

Gruß

Kann es sein, dass das einfach ein kulturelles "Problem" ist? Als deutsche finde ich es eher ungewöhnlich zu seiner Schwiegermutter Mama zu sagen.
In anderen Kulturen ist das aber doch häufig üblich und kann eventuelle, wenn man sich sträubt, als Ablehnung der Schwiegermutter verstanden werden.

Hier wird wohl nur helfen, wenn du ganz offen darüber sprichst, vielleicht auch mit "dolmetscherhilfe" mit seiner Mutter und klarmachst, dass du sie nicht ablehnst, aber dass du eine Mutter hast, es hier nicht üblich ist einfach so zu seiner Schwiegermutter Mama zu sagen, aber du sie natürlich sehr schätzt und, wenn es dir über die Lippen kommst, sie auch liebhast.

PS

Bei uns ist der Familie hat es sich so ergeben, dass wir alle meine Mutter mit dem Kosenamen anreden, den sie von meiner ältesten Tochter als Kleinkind bekommen hat. Sie ist hier nicht Oma oder Mama, sondern mittlerweile die Nana.

Das gefällt ihr sehr gut und selbst Freunden rutscht das mittlerweile raus, wenn sie sie treffen.

Vielleicht könnt ihr so ein Wort für sie finden.

Bei uns war das in früheren Generationen auch üblich - mein Vater hat seine Schwiegereltern "Vati und Mutti" genannt, obwohl das Verhältnis nicht unbedingt das beste war ...

Hi,
das würde ich auch nicht mitmachen, nicht ihm zuliebe, nicht des lieben Friedens wegen. Mag sein, dass das in seinem Kulturkreis so Usus ist, in deinem nicht, also muss er das akzeptieren.

Wenn du es so empfinden würdest, in ihr eine zweite Mutter gefunden zu haben, wäre es für dich natürlich eine wunderbare Sache. So ist es aber nicht. Punkt.

vlg tina

Hi,

will er wirklich mit seiner Schwester verheiratet sein? Kulturkreis hin oder her - Deine Schwiegermutter lebt seit 40 Jahren in einem, in dem die SM nicht unbedingt als Mutter angenommen wird.

LG, kathi

Hallo,

ich kann Dich absolut verstehen.

Ich hatte eine tolle Schwiegermutter, die ich wirklich sehr gern hatte, respektierte und achtete. Aber sie war nicht meine Mutter und ich hätte niemals "Mama" oder etwas in der Art zu ihr gesagt. Sie hätte das auch niemals erwartet; es wäre ihr seltsam vorgekommen.

Würde mein Mann zu meiner Mutter "Mama" sagen, bekäme ich wahrscheinlich Brechreiz. (Sie verstehen sich eigentlich sehr gut.)

Völlig egal, aus welchem Kulturkreis sie stammen. Man muss auch den des anderen und vor allem dessen Gefühle respektieren.

Befremdlich finde ich eher, wenn man 40 Jahre in einem Land lebt und sich noch immer noch nicht einmal rudimentär in der Landessprache unterhalten kann. Aber dann erwarten, dass die eigene Kultur geehrt wird.

Obwohl - so wie Du es beschreibst, ist es ja eher Dein Mann, der dies wichtig fände.
Was steht denn die Schwiegermutter selbst dazu? Hast Du Schwager/Schwägerin, die dies vermitteln könnten?

LG

Ich kann dich da voll verstehen. Ich habe ganz liebe Ex-Schwiegereltern mit denen ich mich während und auch nach meiner Ehe immer super verstanden habe. Ich habe meine Mutter mit 12 Jahren verloren und einen Ersatz dafür gibt es nicht. Ich wäre auch nie auf die Idee gekommen meine SE mit Mutter oder Vater an zu sprechen, obwohl es auch in dieser Familie üblich war und jedes Schwiegerkind sie so angesprochen hat. Aber meine SE hatten nie ein Problem damit.
Ich bin auch neu verheiratet und die Eltern meines Mannes leben in ihrem Heimatland. Auch dort ist es üblich Mama und Tata zu den SE zu sagen. Zum Glück sehen wir uns äußerst selten und wenn wir dort sind verstehen wir uns eh nicht, da ich bisher noch keinen Grund gefunden habe die Muttersprache meines Mannes zu lernen. Somit komme ich um die Ansprache der SE herum . ;-)

Einerseits kann ich dich verstehen, andererseits deinen Mann auch. Ich komme ursprünglich aus Bosnien und Herzegowina, mein Mann aus Griechenland. In beiden Kulturen ist es üblich und eine Sache des Respekts die Schwiegereltern "Mama" und "Papa" zu nennen. Wir kennen es beide so und wir machen es auch beide so. Es ist aber keinesfalls so, dass meine Mama nicht mehr meine Mama ist oder dass sie durch diese Ansprache der Schwiegermutter einen anderen Stellenwert bekommt. Wie gesagt, es geht um den Respekt einfach, auch wenn das vielen befremdlich erscheint.

Wenn du aber wirklich ein Problem damit hast, dann lass es einfach, erkläre immer wieder warum du das nicht tun möchtest, irgendwann wird er es kapieren :)