Seit zwei Jahren Schattenfrau. Wem geht es ähnlich?

    • (1) 09.05.15 - 23:26

      Hallo,

      ich weiß, dass ich mich schon auf bitterböse Bemerkungen gefasst machen kann. Ich muss aber dazu sagen, ich habe früher auch gedacht, dass solche Frauen wie ich die größten Schlampen sind. Aber ihr glaubt gar nicht wie schnell man die Fronten wechseln kann.

      Ich war 15 Jahre mit meinem Mann zusammen. Davon 12 Jahre verheiratet. Es schlich sich irgendwann diese absolute Langeweile ein. Wir lebten ohne großen Streit einfach nur noch wie Bruder und Schwester zusammen. Um unsere zwei Kinder kümmerte ich mich mit voller Hingabe, sowie um den Job, Haushalt und all die anderen Dinge. Mit allem stand ich allein da. War aber nicht schlimm. Alle sahen mich als taffe Frau die das ja so toll hinbekommt. Wir waren für Außenstehende ein tolles Paar. Wie es in mir aussah, das bekam niemand mit. Ich redete oft mit meinem Mann. Fragte ihn ob er SO glücklich sei. Kaum Sex, keine Gemeinsamkeiten, nie zusammen ausgehen usw.
      Er fragte immer nur was ich denn hätte. Er sei zufrieden.

      Bis zu dem Tag im Jahr 2013 als ich aufgrund einer alten Gemeinsamkeit wieder Kontakt zu einem ganz alten Bekannten (verheiratet, Kinder) aufnahm. Wir hatten uns Monate vorher schon mal Abends getroffen. Es wurde sich ganz normal unterhalten. Ohne jegliche Hintergedanken. All das was dann folgte wäre mir zu diesem Zeitpunkt niemals in den Sinn gekommen.

      Wir fingen an Whatsapp (ich weiß, wie viele das verfluchen) zu schreiben. Daraus wurde täglich mehr. Wir öffneten unsere tiefsten Gedanken und Fantasien. Wir lagen absolut auf einer Wellenlänge. Es schlichen sich irgendwann die ersten Gefühle ein. Ich war verliebt. Ihm ging es auch so.

      Und dann ging alles ganz schnell. Ich trennte mich von meinem Mann und zog mit den Kindern daheim aus.

      Von da an trafen wir uns mindestens drei mal die Woche. Abends, immer außerhalb meiner Wohnung, mal nachmittags. Er ist beruflich sehr aktiv und konnte somit sein spätes heim kommen erklären. Was er sich alles einfallen lässt nur um mich zu sehen, ist wirklich unglaublich.

      Viele werden jetzt sagen, Mensch Mädel bist du dumm. ER wird sich nie trennen. Du bist nur sein Betthäschen.
      Ja, das können die sagen die sowas noch nie erlebt haben, oder aber die Sorte Mann erwischt hat wo der Sex absolut im Vordergrund steht. Das ist bei uns nicht der Fall.

      Wir sind wie die Königskinder die sich nicht lieben dürfen. Sein Problem sind seine Kinder. Er weiß nach all der Zeit immer noch nicht, ob er sich von den Kindern trennen kann. Seine Frau ist ihm schnurz. Allerdings spielt das Finanzielle auch eine große Rolle. Eigentum, Kredit usw.

      Ich verstehe das ja alles. Aber so langsam stoße ich an meine Grenzen.

      Ich liebe ihn so sehr. Leide aber wie ein Tier. Ich weiß alles über sein Privatleben. Wo er wann hinfährt, mit wem, wer dort zu Besuch kommt usw.
      Ich wäre bei all dem so gern an der Stelle seiner Frau. Wir schreiben stündlich. Telefonieren bei jeder Gelegenheit. Er erzählt mir ständig von seinen Kindern.....

      Gestern wollte ich es beenden. Ich habe es ganze drei Stunden geschafft. Ich kann nicht ohne ihn.

      Wer hat sowas schon mal erlebt oder erlebt gerade ähnliches?

      Liebe Grüße

      PS: Ich bin eine vorzeigbare Frau die so viele Möglichkeiten hätte, einen anderen Mann kennenzulernen. Aber ich bin ja gar nicht frei im Kopf und Herzen. :-(

      • Hallo benutzt,

        so habe ich es nicht erlebt.

        Ich möchte dir dazu aber meine Gedanken aufschreiben. Ich kann verstehen das du in ihn verliebt bist. Er gibt dir das was du lange in deiner Ehe vermisst hast. Du fühlst dich in seiner Nähe sehr wohl. Vorwürfe sollte man dir auch nicht machen.
        Ich stelle mir aber die Frage: Was ist wenn er sich wirklich trennen sollte? Kommt ihr zusammen und was noch viel wichtiger ist. Bist du dann die einzigste Frau in seinem Leben, oder spielt er nach gewisser Zeit genauso mit dir wie jetzt mit seiner Frau?

        Ich weiß, du bist sehr verliebt, möchtest ihn lieber heute wie morgen. Ich weiß auch das man in diesem Zustand oft eine " rosarote Brille " auf hat und der Verstand ausgeschaltet ist ( eigne Erfahrung). Versuche aber bitte einmal darüber nachzudenken.

        Das beste ist du stellst dir vor eine gute Bekannte hätte dir diese Geschichte erzählt und dich um Rat gebeten. Was würdest du ihr dann antworten.

        MfG blaue-rose

        • Hallo,

          vielen Dank für deine Antwort.

          Ich weiß, ich wäre die einzige Frau in seinem Leben. Er war noch nie ein Typ für das Betrügen o.ä.
          Das es mit uns passiert ist hat seine Gründe. Auch wenn viele jetzt denken ich sei dumm. Aber es ist so. Da würde ich ihm zu 100% vertrauen.

          Würde ich von einer Bekannten sowas hören, ohne jemals selbst die Erfahrung gemacht zu haben, wären meine ersten Worte, trenne dich sofort von ihm. ;-)

          Liebe Grüße

      (4) 10.05.15 - 00:05

      Ganz pragmatisch: Wie alt sind eure Kinder? Sind sie in zwei, drei Jahren eh alle aus dem Haus sieht die Situation ja anders aus, als wenn sie gerade erst in der Kita sind.

    (6) 10.05.15 - 00:22

    Ich kann dein Leiden verstehen, denn ich lebe auch im Schatten. Mein Freund möchte seinen Sohn wie bei dir auch nicht im Tuch lassen und somit steht fest er wird seine Frau nicht verlassen. Dabei haben wir sogar ein Baby zusammen. Er kommt mt dem Doppelleben gut zurecht, ich leide jeden Tag mehr. Wiendu auch wollte ich mich oft trennen, für meine Tochter, weil die Situation für sie sicher nicht gut ist, doch ich schaff es nicht. Er fehlt mir. Lieber warte ich jederzeit darauf dass er vorbei kommt als dassnich weiss er kommt überhaupt nicht mehr vorbei. Ich kann dir leider keinen Tipp geben. Wir sollten uns Männer suchen die sich voll und ganz zu uns entscheiden, die in aller Öffentlichkeit zu uns stehen. Das haben wir verdient. Leider spielen die Gefühle nicht mit. Zumindest bei mir. Ich schaffe es nicht den Kontakt vollständig abzubrechen. Dir wünsche ich alles Gute und viel Glück, damit du es schaffte ihn aus deinem Leben zu streichen und offen bist für neue ungebundene Männer.

    • (7) 10.05.15 - 00:23

      Es sollte heißen im Stich lassen.

      Es tut mir sehr leid für dich und deine Tochter. Ich weiß genau wie DU dich fühlst. Denn momentan sage ich mir auch, ich nehme lieber das bisschen was ich von ihm bekomme als gar nichts mehr. Klingt zwar sehr erbärmlich, ist aber leider so.
      Ein Kind von ihm wäre ein Albtraum. Eigentlich traurig so etwas sagen zu müssen.

(9) 10.05.15 - 00:23
Frage. An Alle...

Hat nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun, aber.........

"Wir fingen an Whatsapp (ich weiß, wie viele das verfluchen) zu schreiben. "

Darf ich fragen warum whats app viele verfluchen?

Was ist daran ändere, als wie ne normale SMS?
Habe selber whats app und für mich ist es nichts anderes, als wie jede SMS, die ich genauso wie whats App Nachrichten versende. #kratz

  • Es gibt keinen großen Unterschied zu SMS, das ist richtig.

    Aber beides ersetzt immer mehr normale Kommunikation, die Menschen sprechen nicht mehr, sie tippen. Und diese schnell getippte Nachrichten sind vielleicht für eine kurze Verabredung geeignet, vielleicht auch für ein kurzes, oberflächliches Hallo, sie ersetzen aber keine richtige Unterhaltung.
    Viele Missverständnisse entstehen erst durch all diese Kurzmitteilungen.

(11) 10.05.15 - 00:31

Hallo,

Nur ein kurzer gedankenanstoss:

"Wir sind wie die Königskinder die sich nicht lieben dürfen. Sein Problem sind seine Kinder. Er weiß nach all der Zeit immer noch nicht, ob er sich von den Kindern trennen kann. Seine Frau ist ihm schnurz. Allerdings spielt das Finanzielle auch eine große Rolle. Eigentum, Kredit usw."

Wa glaubst du was alle die anderen Affären hören, warum sich die Frauen (und Männer) antun und immer widere warten...? Weil der verheiratete Mann sagt: du bist nur mein Betthäschen, ich will nur vögeln, ansonsten bist du mir egal, ansonsten liebe ich meine Frau?

Ich wette dass mindestens 90% das gleiche wie du zu hören bekommen, das macht hörig ;-)

K

(12) 10.05.15 - 00:35

"Ja, das können die sagen die sowas noch nie erlebt haben, oder aber die Sorte Mann erwischt hat wo der Sex absolut im Vordergrund steht. Das ist bei uns nicht der Fall."

Bist du dir da sicher? Die wenige Zeit die man zusammen hat, wird in den wenigsten Fällen zum spazierengehen oder Kaffee trinken genutzt. #schein

Stell dir mit ihm doch mal den Altag vor. Du machst Kinder, Haushalt, Job und er ist auch den ganzen Tag auf der Arbeit. Du wäschst seine schmutzige Wäsche, räumst hinter ihm her, er hat mit Sicherheit auch Gewohnheiten die er für dich nicht ablegen wird und die dich früher oder später nerven werden, ihr seid Tag für Tag zusammen.

Dann kommen seine Kinder regelmäßig übers Wochenende. Deine Kinder sind allgegenwärtig im Haus, also auch keinen spontanen Sex mehr oder hinter verschlossener Tür, nach Möglichkeit lautlos damit die Kinder nichts mitkriegen. Was glaubst du, wie lange die Schmetterlinge anhalten werden.

Natürlich spielt das Finanzielle für ihn eine große Rolle, nämlich so groß, dass ER sich nie von seiner Frau trennen wird, solange es ihn finanziell an seine Grenzen bringt.

  • Da stimme ich zu.
    Aus finanziellen Gründen das ganze aufrecht zu erhalten ist darüber hinaus irgebdwie auch sehr berechnend und egoistisch .
    Er pickt sich die Rosinen raus.

    Ob du es glaubst oder nicht, all das ist mir bewußt. Ich kenne seine Kinder. Sie sind bezaubernd. Ich würde mich freuen sie um mich zu haben.

    Ich bin die Alltagssituation schon etliche Male durchgegangen. Ich hatte vorher schon eine lange Beziehung. Ich weiß, welche Fehler man vermeiden sollte. Natürlich ist der schnöde Alltag da, aber mit der richtigen Person an seiner Seite kann er auch Spaß machen.

    Es gibt Affären da trifft man sich im Hotel. Man hat Sex und hört nichts voneinander bis zum nächsten Treffen. So etwas meinte ich.

    Natürlich geht es bei den meisten Affären überwiegend um den Sex. Aber auch um viel persönliches. Bei uns zumindest.

    Die Sache mit dem Geld ist wohl auch mit das größte Problem. Da gebe ich dir vollkommen recht.

Du entscheidest ganz allein, ob du im Schatten lebst oder im Licht.

Dein Text druckt das übliche, klischeehafte Affairen-Abziehbildchen ab.
Mann will Familie UND Fickhäschen - und das geht auch ganz einfach, weil es willige, hörige Mädels gibt wie Sand am Meer, denen man einfach alles erzählt, was sie hören wollen.

Aber ja, entschuldige, bei euch ist ja alles gaaaaanz anders!

Wach auf!!!

  • Kennst du dich aus? Warst du schon mal Geliebte?

    Es ist immer sehr einfach Menschen zu verurteilen die man nicht kennt. Klischee hin oder her. Jede Affäre ist anders. Und nicht jeder Mann sucht sich ein "Fickhäschen". Es gibt auch Affären hinter denen etwas mehr steckt als nur der Sex.

    Aufgewacht bin ich schon lange. Aber ich kann meine Gefühle nicht mal eben abstellen.

    • Ja, ich kenn mich aus.
      Und ich weiß, dass eine Person, die wissentlich zweigleisig fährt, grundsätzlich ein Arsch ist. Denn wäre er das nicht, würde er entweder reinen Tisch machen oder nein sagen.

Ich war eine Zeit lang Schattenfrau, ich war auch verheiratet - ich konnte mich damals aus verschiedenen Gründen nicht so schnell trennen wie ich wollte und auch bei ihm hat es gedauert.

Wir haben uns geliebt, lieben uns heute immer noch und leben seit knapp 10 Jahren glücklich zusammen. Keiner von uns hat je wieder jemand anderes "abgeschleppt" - und wir waren beide keine Kinder von Traurigkeit.

Allerdings waren bei uns keine Kinder im Spiel und ich finde, es gibt keine jämmerlichere Ausrede als "ich kann mich wegen den Kindern nicht trennen" - oder aus "finanziellen Gründen". Finanziell haben wir uns damals beide enorm verschlechtert - aber das waf uns egal, wir wollten uns und das ohne wenn und aber.

  • (19) 10.05.15 - 02:17

    Ja - und warum habt ihr dann so lang für die Trennung gebraucht wo noch nicht mal Kinder im Spiel waren??? Was ist an der Ausrede kann mich wegen Kindern oder Finanzen nicht trennen - jämmerlich? Jämmerlich was die Finanzen angeht ist es nur da - wo man sich verschlechtert, also vom Häuschen in die Wohnung oder so, die aber immer noch groß genug und nicht im sozialen Brennpunkt ist und wo immer noch genug Einkommen da ist. Für Leute mit mittlerem Einkommen - ist eine Trennung tatsächlich eine Katastrophe, die sie in die Nähe von Hartz 4 bringt. Eine Kollegin, mietfrei wohnend, echauffiert sich gerade dass sie wegen der Trennung ernsthaft mehr arbeite muss, 25 statt 20 Stunden, nachdem sie bis vor kurzem 15 Jahre zuhause war. Das ist jämmerlich, aber die haben sich ja getrennt - und zoffen sich auch ums Geld, obwohl es dicke reicht.

    Hartz 4 Empfänger trennen sich übrigens auch leichter - denn die haben nix zu verlieren und das Amt zahlt eh.

    Und sich mit Kindern zu trennen und nahtlos mit ner neuen an den Start gehen - also ich kann verstehen dass manch einer da seine Skrupel hat und es lieber heimlich macht. Für Kinder dürfte die Trennung mit Trennungsgrund andere Person die traumatischste Variante sein.

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Es ist schön auch mal diese Seite zu hören. Es freut mich sehr, dass es bei euch funktioniert hat.

"Wir sind wie die Königskinder die sich nicht lieben dürfen."
Brauchst du diese romatische Verbrämung, damit du deine Situation ertragen kannst?
Ihr dürft euch lieben, zwischen euch ist kein zu tiefes Wasser, euch hindert nur die Unentschlossenheit deines Freundes, der zwar "eigentlich" mit dir zusammen sein möchte (kann er ja, du stellst keine Forderungen), aber nicht bereit ist, die Konsequenzen zu tragen. So wichtig bist du ihm dann doch nicht.

(23) 10.05.15 - 09:38

So eine Geschichte ist immer egoistisch. Jeder Mensch sieht seine Bedürfnisse im Vordergrund. Du siehst ihn zwar 3 Mal die Woche, bist jedoch in der Außenwirkung nicht seine Frau. Du willst ihn komplett.

Wenn er seine Familie verlässt, sieht er seine Kinder nur alle 14 Tage, lebt dann jedoch mit dir und deinen Kindern in einer Wohnung (?). Hinzu kommen finanzielle Nachteile. Es ist naheliegend, dass er so weiterleben möchte.

Hallo,

vor vielen Jahren war ich auch mal die Affaire. Erfreuerlicherweise waren keine Kinder im Spiel.

In dieser ganzen Zeit stand ich letztlich neben mir. Warten auf ihn, schmachten nach ihm...leiden wegen ihm... Königskindersyndrom#rofl
Klar war die Zeit, wenn er dann da war der Himmel auf Erden. Die Zeit war ungeheuer wertvoll. Wann würde er denn das nächste Mal Zeit haben? Du erlebst alles intensiver. Hast Sehnsucht nach dem schnöden Alltag mit ihm.

Ich war emotional abhängig von ihm - so würde ich im Nachhinein sagen. Und war mir nicht zu schade, mich deswegen zum Deppen zu machen.

Ich verurteile Dich nicht. Denn ich kann Deine Gefühlslage nachempfinden. Der Kinder wegen (oder warum auch immer) wird er sich nicht trennen.

Geh Deinen eigenen Weg.

Ich wünsche Dir alles Gute.

  • Vielen Dank für deine Antwort.

    Da ist wohl viel wahres dran. Aber du wirst auch wissen, dass es nicht so einfach ist den Anfang zu finden um den eigenen Weg zu gehen. Auch wenn es der Verstand schon längst gesagt hat.

    LG

Top Diskussionen anzeigen