Thema: Übertriebenes Misstrauen.

    • (1) 21.05.15 - 21:21
      Unerkanntzzzzz

      Hallo Zusammen,

      Mir fällt seit Jahren auf, das ich , sobald ein Partner, (beim jetzigen wie bei Ex Partnern) etwas anders macht als sonst, sofort mein Misstrauen geweckt ist.

      Ich versuche immer ein sehr positiver Mensch zu sein, und versuche rational zu sein, dennoch denke ich immerzu, man könnte mich hintergehen. Alles dreht sich bei mir ewig ums Thema fremdgehen, das ist für mich so unheimlich anstrengend,

      Selbst wenn man mir viel Liebe gibt, hab ich das Gefühl es sickert unten wieder raus, versteht Ihr was ich meine?

      Therapie hat nicht wirklich geholfen, außer das ich gelernt habe, nicht alles auf den Partner zu übertragen, aber diese Zweifel bleiben.

      Gibt es Jemanden unter Euch der auch sehr misstrauisch erzogen worden ist, wo verlustängste aus der tiefsten Kindheit zu kommen scheinen?

      Gibt es Literatur, wo man lernt zu vertrauen? Ich mache mir dadurch die ganze Beziehung mürbe , nichts kann ich mehr richtig genießen, und meinem Partner nichts glauben dabei gibt er sich so Mühe :((((

      Zu einer erneuten Therapie möchte ich nicht, das bringt mir nicht wirklich viel.

      Danke schonmal für Eure Antworten

      • (2) 21.05.15 - 21:39

        Ich kann Dir ein Hypnose-Emtionscoaching empfehlen, dort werden die Ängste im Unterbewußtsein aufgelöst, dauert ca. 2-3 Sitzungen á 2h.
        Normale Psychotherapie arbeitet im Bewußtsein, aber Ängste sind tief im Unterbewußtsein veankert und dort müsen sie auch bearbeitet werden.

        • (3) 21.05.15 - 22:01

          Danke für den Tipp, aber vor Hypnose habe ich irgendwie Schiss. Ich finde schon Vollnarkosen grausam, geschweige denn sowas. Trotzdem nett das Du geantwortet hast

          • (4) 21.05.15 - 22:18

            Wieso Schiss? Hypnose ist ein Zustand tiefer Entspannung, bei dem man in einem Zustand höchste Aufmerksamkeit ist. Man schläft nicht, sondern bekommt alles mit, man ist hellwach, man kann sprechen. Leider gibt es viele Märchen üer Hypnose, was sehr schade ist, da es wirklich eine tolle Möglichkeit ist, Blockaden und Ängste zu bearbeiten und aufzulösen.

            http://dgh-hypnose.de/hypnose-und-hypnotherapie.html

      Hey, ich bin auch ein sehr misstrauischer Mensch , aber desto mehr du an diese Sachen denkst desto mehr ziehst du sie dir in dein Leben .

      Dinge an die man ständig denkt die einem immer verfolgen zieht man sich unbewusst in sein Leben .

      Ob gute oder schlechte Dinge. Ich versuche deswegen so positiv wie möglich immer zu denken , und wenn ich einen schlechten Gedanken habe den sofort zu überschatten . Indem ich mir Bsp. wenn ich eben schlechte Gedanken habe wegen Misstrauen , z. Bsp. das ich und mein Mann ewig zusammen sein werden und das wir Glücklich sein werden bis an unser Ende Tage.

      Ich denke wenns passiert passiert es sowieso , aber ich ziehe es nicht heran.

      Ich hoffe ich konnte das irgendwie verständlich rüber bringen . Lg

      Hey!

      Es ist auf jeden Fall schon mal gut, dass du deine Angst selbst als irrational beurteilst.

      Könntest du etwas mehr über die Therapie erzählen? Vielleicht die Inhalte grob beschreiben? Was hat dir gefallen, was nicht? Dann könnte ich dir vielleicht eher (Literatur)empfehlungen geben. Es gibt ja eine Vielzahl an Methoden und Kombinationen, die heute verwendet werden können. Dazu kommt auch, dass Therapieerfolg auch sehr von der Beziehung zwischen Klient und Therapeut abhängen kann. Meiner Meinung nach könnte es sich schon lohnen, wenn du dich nochmal nach etwas anderem umschaust.

      Beste Grüße

      Guten Morgen,

      ich lebe mit so einem misstrauischem Menschen zusammen, das ist eine enorme Belastung für eine Beziehung. Was ich verstanden habe mit den Jahren, egal was ich mache oder nicht mache, vermeide oder bewusst mit viel Liebe versuche rüberzubringen, der andere lernt nicht wirklich es zu schätzen... und es ist Dein Problem. Also würde ich mir den Rat eines anderen Users annehmen und vielleicht unkonventionelle Wege gehen, um Deine Ängste zu lösen.

      Irgendwann ist nämlich auch das Maß an Verständnis für den Anderen irgendwann am Ende.

      Ansonsten kann ich Dir auch mit auf dem Wege geben, dass Du selbst für mehr Aktivität in Deinem Leben sorgst und versuchst Dir die Bestätigung selbst und von anderen zu geben, ein Partner ist da auf Dauer wirklich überlastet und mag man noch am Anfang viel Verständnis haben, irgendwann nervt es einfach nur noch.

      Alles Gute,

      Joana

      (10) 24.05.15 - 22:12

      Hallo.

      Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Mir geht es genauso. Sobald mein Mann nicht von der Arbeit nach Hause kommt und mir sofort sagt wie sehr er mich liebt und dass ich die tollste überhaupt bin, (Etwas übertrieben natürlich!) bin ich mir schon unsicher.

      Zum Glück geht er fast nie alleine weg. Das ist für mich einfach nur ein Grauen. Ich weiß nicht woher das genau kommt. Ich wurde nur in meinen vorherigen Beziehungen oft betrogen, aber das schlimme Denken rechtfertigt es nicht.

      Ich leide auch sehr darunter und finde keine Lösung.

      Lg

Top Diskussionen anzeigen