Ich kann nicht mehr

    • (1) 24.05.15 - 07:19
      Komplettversagerin

      Ich sitze hier und heule weil ich mich auf ganzer Linie wie eine Komplettversagerin fühle. Mein Baby ist 9 Tage alt und ich fühle mich überfordert. Wie soll das weiter gehen? Sie ist noch so klein und ich denke warum habe ich ein Baby bekommen? Ich bin so müde, meine Narbe tut verdammt weh, sie schreit so viel und ich will nur schlafen. Und was tut mein Freund? Er geht weg und lässt mich alleine. Ich dachte wenn unser Baby da ist wird es besser am Anfang als wir aus dem Krankenhaus gekommen sind war er da. Er sagt er hat keine Lust jeden Tag mit Babygeschrei zu verbringen. Gestern hat sie den ganzen Nachmittag geschrien. Ich habe sie getragen, gefüttert, gehalten, Windeln gewechselt, sie hat nicht aufgehört zu schreien. Er hat gesagt das stresst ihn und ist gegangen und hat mich alleine gelassen. :-( Er hatte Spaß und ich ein brüllendes Baby. Um Mitternacht war ich nur kaputt. Ich hatte das Gefühl meine Narbe reißt gleich auf, es tat so weh, ich war so verdammt müde und sie hat geschrien. Immer wieder.

      Ich hab sie in ihr Bettchen gelegt, ihre Türe zugemacht, meine Schlafzimmertür zugemacht und habe geschlafen. Ich bin innerhalb einer Minute eingeschlafen obwohl meine Tochter geschrien hat :-( Ich fühle mich als Versagerin und schlechte Mutter. Aber ich konnte nicht mehr. Zwei Stunden später bin ich aufgewacht und sie hat immer noch gebrüllt. Ich hab mit geheult weil sie mir so leid getan hat weil ich sie allein gelassen habe. Jetzt ist 7 Uhr und mein Freund ist vor kurzem heim gekommen. Sie schläft und er hat gesagt warum ich mich aufrege, sie schläft doch. Jetzt schläft sie, gestern hat sie stundenlang gebrüllt. Ich weiß nicht wie ich das aushalten soll wenn ich nach 9 Tagen schon so fertig bin. :-(
      Das ist doch nicht normal.

      • Erstmal Glückwunsch zum Baby!

        Die ersten Tage und Wochen sind die anstrengensten, weil man sich erstmal aufeinander einstellen muss und Frau sich von der Geburt erholen muss, heisst ja nicht umsonst Wochenbett.

        Hast Du Omas oder Tanten oder Freundinnen, die Du zur Hilfe mobilisieren kannst? Keine falsche Scheu mal um Hilfe zu fragen.

        Wenn da garnix zu machen ist, dann frag mal Deine Hebamme, ob Du nicht Hilfe bekommen kannst für die ersten paar Tage und spreche sie auch auf das viele Schreien an.

        Wird es besser, wenn Du Körperkontakt mit der Kleinenn hast?

        Ein Baby ist es gewohnt von Mama umgeben zu sein, das braucht auch noch nach der Geburt ganz viel Körperkontakt. Mein Sohn war eigentlich ein ziemlicher Sonnenschein, aber wehe man legte ihn ab, dann ging die Sirene an. Er hat aber in der Trage selbst beim Rasenmähen selig geschlafen.

        • (3) 24.05.15 - 07:37
          Komplettversagerin

          Ich habe keine Omas oder Freundinnen die kommen könnten. Ich traue mich nicht es meiner Hebamme zu sagen, wenn die hört ich habe sie alleine schreien lassen und ich habe geschlafen dann meldet sie das sicher dem Jugendamt. :-( Wenn es meine Nachbarn nicht schon tun. Es wird manchmal besser wenn sie Körperkontakt hat, gestern nicht. Sie hat stundenlang geschrien obwohl ich sie getragen habe. Und ich konnte es nicht mehr ertragen.

          • Du bist keine versagerin!!!
            Es ist oft so dass Babys viel schreien, du machst nichts falsch.
            Mir ging es Anfangs wie dir, ich war erstmal überfordert da meine Tochter viel geweint hat und ich Angst hatte dass ich was falsch mache. Bitte wende dich an deine Hebamme, Sie wird dir helfen! Vertrau dich ihr ab.
            Den einzigen Fehler den ich hier sehe: du hast Dur den falschen Vater für deine Kinder ausgesucht, er sollte dich unterstützen und sich nicht vom Acker machen weil es stressig ist.
            Ps. Sprich bei deiner Hebamme auch die Narben schmerzen an (KS?), meine hat zu anfangs die narbe massiert, das war super.
            Liebe grüße und Kopf hoch, du schaffst das!

          • Du lebst also in totaler sozialer Isolierung? Du wirst doch irgendjemanden haben, dem du mal das Kind und ne Flasche Milch für 2 std in die Hand drücken kannst um dich zu erholen, oder?

            Und wenn die Hebamme jeden ans Jugendamt melden würde, die das Kind mal schreien lässt, dann könnten sie gleich die Geburtslisten weiterreichen.

            Versuch Dich mal von Deinen Ängsten frei zu machen und lass Dir helfen, eine gute Mutter definiert sich nicht dadurch, dass sie alles selber wuppt, sondern dass sie dafür sorgt, dass es ihrem Kind gut geht, was auch tw heisst, dass andere es machen. Und leider kann man seinem Kind nicht jeden quersitzenden F*** ersparen. Aber wenn die Kleine oft ohne erkennbaren Grund schreit würde ich das abklären lassen.

            • " Du lebst also in totaler sozialer Isolierung? Du wirst doch irgendjemanden haben, dem du mal das Kind und ne Flasche Milch für 2 std in die Hand drücken kannst um dich zu erholen, oder? "

              Jetzt muss ich dir aber mal sagen, dass es mir und meinem Mann damals ganz genau so ging. Wir hatten NIEMANDEN, der uns die Kinder mal abgenommen hat. Wir mussten uns IMMER allein helfen.

              Nicht jeder hat ein super soziales und fähiges Umfeld und bekommt dermassen Unterstützung, auch nicht wenn man fragt. Meine SM ist Alkoholikerin, meine Eltern wohnen weit weg, dann war hier noch die fast 100 Jahre alte Oma... Freunde die selbst genug um die Ohren haben, weil sie arbeiten, selbst Kinder haben, weiter weg wohnen...

              Ich würde mein neugeborenes Kind auch nicht irgendeiner fremden Nachbarin in die Hand drücken um Ruhe zu haben. #augen #aerger

      Suche dir bitte dringend Hilfe... ein so kleines Baby kann man nicht zwei Std schreiend ins Bett legen und selbst schlafen gehen. Sorry aber ich bin entsetzt.... ich kann verstehen dass du am Ende bist aber hol dir Hilfe damit es so eine Situation nie wieder gibt. Hebamme...Kinderarzt...Familie
      .. Freunde... Nachbarn... hast du wen den du anrufen kannst?

      • (9) 24.05.15 - 09:01
        Komplettversagerin

        Du kannst es nicht verstehen. Du hast keine Ahnung wie müde ich war und wie kaputt und wie schlecht es mir ging. Fertig machen kann ich mich selbst genug. Ich habe gesagt ich habe ein schlechtes Gewissen.

        • (10) 24.05.15 - 09:42

          Wieso kann die Userin es nicht verstehen? Die meisten hier haben selber Kinder und 90% dieser Kindern haben sicher auch sehr oft und lange geschrien, wie Babys dies nunmal tun.

          Ich habe selber zwei Kinder (mittlerweile schon 14 und 11) und mein erstes Kind, da war ich übrigens erst 23, hat als Baby auch sehr viel und sehr oft geschrien. Geschlafen habe ich die ersten Monate kaum. Aber ich habe mein Baby niemals zwei Stunden schreien lassen und bin schlafen gegangen. Sorry, aber ich kann dir Antwort der anderen Userin verstehen, denn ich bin euch entsetzt.
          Schlechtes Gewissen, ja das hätte ich auch. Sieh zu, dass es soweit nicht mehr kommt.
          Geh mit deinem Baby zum Kinderarzt, vielleicht tut ihr irgendwas weh, vielleicht hat es sich bei der Geburt etwas ausgerenkt, vielleicht muss sie zur Babykrankengymnastik (das war z.b. bei mir als baby der Fall, hat mir meine Mutter gesagt, denn ich war auch ein Schreikind) und schreit deswegen soviel.
          Leg dich schlafen, wenn dein Baby schläft, so wie den Morgen, als dein Mann dann endlich wiederkam und Eier Baby geschlafen hat. Leg dich dann einfach auch hin, egal was im Haushalt noch zu machen ist.
          Such dir Hilfe, von Familie, Freunden, Hebamme etc.
          Hast du alles nicht in greifbarer Nähe, dann such dir eine liebe Person (Babysitter, Ersatzoma) die dein Baby für ein bis zwei Stunden bei euch zu Hause aufpasst, während du schlafen kannst.
          Rede mit deiner Hebamme, sie kann dir helfen. Mit dem schreien lassen, das musst du ja nicht zwingend erwähnen, obwohl die Hebamme so wohl den Ernst der Lage erkennt und dir direkt Hilfe besorgt.
          Die ersten Wochen mit Baby sind fast immer schwierig.

          Zum Thema Mann, wieso bekommt man mit SO jemandem ein Kind? Er geht lieber feiern, kann das Kindergeschrei nicht ertragen?
          Warum wollte er kinder? Wie alt ist er?

          • (11) 24.05.15 - 13:20

            als Kind ein sogenanntes Schreikind?

            Also stundenlanges Schreien ohne erkennbaren Grund und ohne Beruhigungsmöglichkeit?

            Nur dann kannst du ja mitreden, wie man sich verhalten sollte.

            • Hallo!Mein 4. Kind war ein Schreikind. Es hat die ersten 1,5 Jahre Tag und Nacht geschrien und ich hatte zusätzlich noch 3 Kinder zu versorgen. Ich weiß also, was es bedeutet.
              Ich war oft kurz vor dem Selbstmord, ich hatte auch keine Hilfe, trotzdem habe ich mein Kind nie alleine irgendwo schreien lassen. Er war immer auf meinem Arm, sogar auf dem Klo#zitter
              Bitte versuch Dir hilfe zu holen!!
              Lg Sportskanone

              • (13) 24.05.15 - 13:52

                glaubst, wenn du dein Schreikind mal hättest zwei Stunden schreien lassen, dann wäre es jetzt ein Wrack?

                Oder ginge es ihm wie heute?

                Kannst du die Auswirkungen auch belegen oder ist dies eine reine Vermutung?

                Und wenn ich abwäge Selbstmord oder zwei Stunden schlafen (und das manchmal sogar wiederholt) wie sollte da die Entscheidung sein?

                • Wie gesagt, habe ich auch noch Drei andere Kinder, konnte als nicht mal eben 2 Stunden schlafen und Nein, ich hätte es auch nicht übers Herz gebracht mein Kind 2 Stunden irgendwo schreiend abzulegen!
                  Und ich habe die schrecklichen Jahre ganz alleine geschafft und zwar so gut, dass meine Kinder sich sehr gut entwickelt haben, trotz Schreikind rund um die Uhr. Darauf bin ich auch bißchen Stolz. Es war eine sehr harte Prüfung!
                  Lg Sportskanone

                  • Es geht doch aber nicht darum, was du du nicht über das Herz gebracht ha,t sondern ob das was die TE objektiv falsch gemacht und die Folgen die dies hatte.

                    Jetzt schreibst du, dass du wegen der Umstände gar nicht mal so handeln konntest wie die TE. Also erst recht kein Grund etwas vorzuwerfen.

                    Es ist also letztlich dein rein subjektives Empfinden, dass den Vorwurf begründet. Dass dies objektiv falsch war ist nicht der Fall bzw. du hast dafür keine Belege.

                    Und wie du in der Situation der TE gehandelt hättest weißt du auch nicht, Da du nie die Gelegenheit hattest, so zu handeln.

                    Dann sollte man m.E. den Ball flacher halten.

                    Wenn ich jetzt noch abwäge potentiellen Selbstmord gegen 2 Stunden schlafen (selbst wiederholt!) bei einem Schreikind was ohnehin nicht beruhigbar frage ich wie man da groß überlegen muss.

              Hallo. Was ist aus deinem schreikind heute geworden? Meine dritte hat "nur" 7 Monate geschrien. Heute ist sie 20 Monate und immer noch mega anstrengend, aber sooooo süß. Vorallem muss sie sich immer gegen ihre großen Schwestern behaupten..... Die zweite Nacht hat sie jetzt komplett durchgeschlafen #verliebt
              viele grüße, Andrea

              • Hallo!
                Jetzt ist er 4 und mit etwas über 3 hat er das erste mal durchgeschlafen und es wurde insgesamt besser. Wenn er müde ist, ist er immer noch sehr anstrengend und schreit auch rum, aber insgesamt ein süßer normaler Junge mit vielen Freunden im Kiga, wo er übrigens ziemlich problemlos ist. Die ersten 2 Jahre wollte er immer nur auf dem Arm sein. Mit seinem Bruder (10) versteht er sich sehr gut, mit der 7 Jährigen Schwester nicht so (sie will immer, er will nichts mit ihr machen) und die große ist 13 und macht nur noch ihr eigenes Ding.
                Die ersten Jahre waren die Hölle, wenn er nicht so süß gewesen wäre, hätte ich ihn zum Mond geschossen
                Lg Sportskanone

          (18) 25.05.15 - 14:43

          Ja, ICH hatte ein sogenanntes Schreikind und nein, ICH war nach neun Tagen noch nicht komplett fertig mit den Nerven und habe mein Kind zwei Stunden schreien gelassen und bin selber schlafen gegangen!

          Ja sie hat stundenlang ohne ersichtbaren Grund geschrien und ich habe sie stundenlang durch die Gegend getragen, stundenlang mit dem Kinderwagen geschoben, während sie geschrien hat.
          Und jetzt hör auf hier so zu tun, als wenn du die einzige Person auf Erden bist, bei der das Kind schreit und die (evtl.) ein Schreikind hat. Als wenn nur Schreikindmütter dich verstehen könnten, so ein Blödsinn, mein zweites Kind war kein Schreikind, hat aber auch an manchen Tagen oft geschrien und war nachts oft jede Stunde wach.
          Und ganz ehrlich, nach neun Tagen kannst du noch überhaupt nicht sagen, ob es sich wirklich um ein Schreikind handelt!

    Es geht nicht drum wie fertig Du bist. Du hast ein Recht auf Schlaf, auch und grade als Mutter eines kleinen Babys, aber wenn Du so fertig bist, dann ruf jemanden an und sag "Sorry, dass ich mich mit so ner Bitte an Dich wende, aber ich bin fix und alle und die Kleine ist sehr unruhig, kannst Du für 120min auf sie aufpassen, damit ich schlafen kann. Ich kann nicht mehr und wenn die Kleine aus dem Gröbsten raus ist, dann hast Du bei mir was gut"

    Spätestens beim dritten Anruf hast Du jemand. Schaff Dir ganz ganz drigend ein soziales Netzwerk anstatt Dich mit Selbstvorwürfen zu zerfleischen, das bringt der Kleinen nämlich garnix, ne Horde schuckelwillige "Onkel" und "Tanten" aber schon.

Kopf hoch. Aller Anfang ist verdammt hart, vorallem beim ersten kind. Und ja- sorry an die männer, aber die machen es sich manchmal echt leicht.....
Ich weiß, was schreien heißt. Unsere dritte hat sieben monate geschrien.
Ich würde auf jedenfall mit der Hebamme sprechen. Würde mich nackt mit der maus ins bett legen, dass sie dich spürt. Tragen im fliegergriff. Ruhig sprechen. Vielleicht beruhigende Musik.

Auf jedenfall die Nerven behalten, versuchen, irgendwo jemanden zu organisieren, der dir hilft. Und wenn es fremde leute von vereinen, wie die caritas sind.
zu mir hat ein arzt gesagt, die kleinen müssen die ersten Wochen einfach schreien. Sie müssen erst ankommen. Das Verdauungssystem muss erst ausreifen.

Sie war soooo lange in deinem bauch. Sie hat es auch nicht leicht.

Und sorry, aber wenn du so nen Arsch als mann hast, würde ich vorübergehend mit kind ausziehen. Kannst du nicht zu deinen eltern, Geschwister oder freunden? Du musst dich schonen. Lass dein baby nicht allein schreien. Nimm es mit zu dir ins Bett!

Alles gute #winke

  • (21) 24.05.15 - 08:53
    Komplettversagerin

    7 Monate?????? Du machst mir gerade richtig Angst. Ich würde das nicht aushalten. Mir geht es nach 9 Tagen schon schlecht. Und wir sind erst seit 2 Tagen zu Hause. Ich kann nicht zu meiner Mutter ziehen. Sie wollte nicht dass ich das Baby bekomme. Sie wird sagen ich bin selbst Schuld daran wie es jetzt ist. Sie schläft normlerweise bei mir im Bett weil mit das Aufstehen zu sehr weh tut. Aber gestern wollte ich ihr schreien nicht mehr hören und habe sie deswegen in ihr Zimmer gebracht. Weil ich Ruhe brauchte.

Doch, dass du fertig bist, das ist normal. Schön ist das nicht, aber es wird normalerweise besser mit der Zeit.

Dein schreiendes Baby ist genau das, wobei dir zum Beispiel deine Hebamme helfen kann.
Sie kann dir erklären, warum dein Baby schreit.
Sie kann dir Tipps geben, was zu tun ist, um dein Baby zu beruhigen.
Sie kann dir auch, sagen worauf du achten musst, wenn es darum geht, ob dein Baby vielleicht Schmerzen hat und besser von einem Arzt untersucht werden sollte.

Also erzähl ihr, dass dein Baby so geschrieen hat und du nicht mehr weiter wusstest. Damit sie dir sagen kann, was du dann noch tun könntest.

Ausserdem brauchst du dringend jemanden an deiner Seite, der dich entlastet. Dein Freund scheint schon mal auszufallen, klingt mir eher nach pubertärem Jungen, der einfach loszieht, weil ihn das neue Spielzeug nervt. Ein Baby ist aber kein Spielzeug. Auch er hat eigentlich Verantwortung, aber das bringt dir und eurem Kind jetzt nichts.

Wie kommt es, dass du gar niemanden hast, der euch helfen kann? Lebst du isoliert von deinem bekannten Umfeld? Wo sind deine Eltern und deine Freunde?

Weisst du, es ist das eine, wenn du jetzt ein schlechtes Gewissen hast, weil die Kleine geschrieen hat. Es muss aber etwas auslösen bei dir, dass es so weit kam. Du musst jetzt zusehen, dass du dir UND deinem Baby Entlastung verschaffst.

Vielleicht hatte die Kleine Bauchweh. Dann brauchst du ein sanftes Medikament von der Hebamme, viele Babys haben Bauchschmerzen, die durch sanftes Streicheln mit kreiselnden Bewegungen oder das geben von entkrampfenden Tropfen weggehen. Frag deine Hebamme, ruf sie am besten noch gleich an, auch wenn Wochenende ist.

Stillst du oder bekommt dein Baby die Flasche?

Hatte die Maus vielleicht noch Hunger?

Wenn du stillst, dann tut dem Baby das Anlegen wenn es schreit auch einfach so gut, es sei denn, du hast etwas gegessen, das deine Milch beeinflusst und deinem Baby dann eben Bauchschmerzen bereitet.

Also. Hebamme ansprechen, unbedingt.

Das nächste Mal, wenn die Kleine wieder lange nicht zu beruhigen ist, ruf deine Hebamme an oder geh mit dem Kind zum Arzt, in die Notaufnahme, ins Krankenhaus.

Sie ist noch so jung und auch für sie ist das alles neu und anstrengend. Hilf ihr dabei, dann wird es euch beiden bald besser gehen.

Alles Liebe für euch!

White

  • (23) 24.05.15 - 08:50

    Sie bekommt die Flasche und sie hatte keinen Hunger. Sie hatte viel getrunken und wollte nichts mehr. Sie hatte ne frische Windel und ich habe sie ewig herum getragen. Ich kann nicht mit ihr ins Krankenhaus wenn sie schreit, die werden mir sagen Babys schreien, ob ich das nicht weiß. Das weiß ich wohl. Ich dachte nur nicht dass sie stundenlang und komplett ohne Grund schreien. Ich lebe nicht isoliert, aber meine Freundinnen haben keine Kinder und die hatten schon in der Schwangerschaft keine Lust mehr vorbei zu kommen. Und mit meiner Mutter verstehe ich mich nicht besonders. Sie mag meinen Freund nicht und war nicht begeistert davon dass ich von ihm ein Kind bekomme. Sie weiß noch nicht dass sie Oma ist. Es kam so weit weil ich müde und kaputt und genervt war. Und weil mir alles weh getan hat. Ich muss auch mal schlafen. Niemand kann ohne Schlaf leben.

    • Mit gefällt nicht das du dich die ganze zeit für diese Situation rechtfertigst..es War scheisse und unverantwortlich! Egal wie müde du bist....du bist verantwortlich für dein kind. Na klar ist das hart aber so ist mutter sein besonders zu Anfang auch oft.

      Ich wäre zum arzt gefahren wenn ich keinen Rat wüsste...scheiss egal was die denken. Gesundheit ist immerhin auch ne Dienstleistung, d.h. die müssen dich behandeln.

      Ich weiss nicht wie alt du bist...du wirkst sehr jung.
      Vieleicht wäre eine Mutter kind Einrichtung nicht verkehrt ?!

      • (25) 24.05.15 - 10:39
        das kann ja heiter werden

        Mit gefällt nicht das du dich die ganze zeit für diese Situation rechtfertigst..es War scheisse und unverantwortlich

        Das war es. UND PUNKT

Top Diskussionen anzeigen