Trennung aus Liebe

    • (1) 03.06.15 - 12:44
      Bescheuerte?

      Ich weiss überhaupt nicht wie ich mein Problem beschreiben soll, damit auch nur annähernd jemand versteht, was ich eigentlich meine.

      Ich bin mit meinem Mann seit rund 15 Jahren verheiratet. Ich liebe ihn sehr. Klar haben wir auch Höhen und Tiefen, wie es wohl überall der Fall ist. Aber im Großen und Ganzen führen wir wohl die perfekte Ehe.

      Mein Mann ist um einiges älter als ich und daher habe ich desöfteren immer wieder den Gedanken, dass es wohl doch sehr wahrscheinlich ist, dass er vor mir sterben wird. Und alleine bei diesem Gedanken könnte ich ausflippen. Ich kann mir nicht vorstellen ohne ihn zu leben.

      Jetzt überlege ich öfters, ob ich mich nicht von ihm trennen sollte. Dann wäre er zwar auch nicht bei mir, aber wenigstens am leben. Falls er dann mal irgendwann sterben sollte, hätte ich mich wenigstens schon von ihm entwöhnt. Es wäre ein Alptraum für mich, wenn es einmal so sein sollte, dass er mal nicht mehr da ist. Vielleicht hat man dann 20-30 Jahre seines Lebens miteinander verbracht und dann stirbt er - die Vorstellung bereitet mir tatsächlich körperliche Beschwerden. Ich bekomme Herzrasen und ja fast auch Panik.

      Normalerweise bin ich kein so Gefühlsdusel aber in diesem Punkt, weiss ich mir nicht zu helfen. Mein Kopf sagt mir auch, dass dies eigentlich eine total bescheuerte Idee/Einstellung ist. Aber mein Herz sagt mir, dass ich das nicht aushalten werde, wenn er einmal tot ist.

      Was soll ich also tun ?

      • Hallo,

        ich würde an deiner Stelle mit meinem Hausarzt darüber sprechen und mich zu einem Spezialisten überweisen lassen. Wenn diese Angst bei dir körperliche Symptome hervorruft, würde ich damit nicht warten. Das schränkt deine / eure Lebensqualität ein und belastet auf Dauer auch eure Beziehung. Gesund ist das nicht.

        Trennen würde ich mich wegen solcher Ängste nicht. Sterben müssen wir alle und das Alter allein ist kein besonders guter Indikator dafür, wie lange wir noch leben werden. Gedanken an den Tod sind nie sehr schön, v.a. dann nicht, wenn es dabei um geliebte Menschen geht. Trotzdem sollte man den Tod als zum Leben dazugehörend sehen und akzeptieren und solchen Gedanken, wie du sie hast, nicht zu viel Raum im Leben geben.

        LG

        Möglicherweise stirbst Du auch zuerst. Unfall, Krebs, Infarkt.... die Ursachen sind vielfältig.

        Es kann auch sein, dass ein gleichaltriger oder gar jüngerer Partner aufgrund dieser Ursachen stirbt, dann könntest Du nie wieder eine Partnerschaft eingehen.

        Meine Mutter sagt auch, dass sie sich keine Katze mehr anschaffen möchte, weil sie nicht merh miterleben will, wie diese stirbt...

        #klatsch

        Du hast ihn geheiratet - "In guten wie in schlechten Tagen"...Und jetzt denkst Du darüber nach, ihn zu verlassen, damit Du möglicherweise die schlechten nicht mitkriegst und er diese allein durchstehen muss.

        Na - Herzlichen Glückwunsch!

      • (7) 03.06.15 - 13:47

        Du lässt dich da von einer Angst leiten, und glaub´ mir, Angst ist ein wahnsinnig schlechter Ratgeber. Sie lässt einen verrückte Dinge tun oder auch nicht tun.

        Was du dir da "zurechtdenkst", ist mit Verlaub kompletter Blödsinn:

        Erstens ist nicht gesagt, dass dein Partner vor dir stirbt. Das kann auch ganz anders laufen und wie es läuft, wird dir keiner vorhersagen können.

        Zweitens: Du hättest dich vielleicht entwöhnt, wenn du dich jetzt von deinem Partner trennst und er dann vielleicht irgendwann vor dir stirbt. Aber du hättest auf viele, viele schöne Augenblicke gemeinsam mit deinem Partner verzichtet und das aufgrund deiner Angst?? Meine Liebe, das meinst du nicht ernst, oder??

        Vielleicht hast du das etwas unglücklich ausgedrückt, aber die Aussage "Jetzt überlege ich öfters, ob ich mich nicht von ihm trennen sollte. Dann wäre er zwar auch nicht bei mir, aber wenigstens am leben." macht mir etwas Sorgen: Es besteht doch kein kausaler Zusammenhang zwischen der Lebenslänge deines Partners und eurem Zusammensein. Hat sich bei dir irgendwo der Gedanke festgesetzt, dass du sein Leben verlängern kannst, wenn du dich trennst????

        Wenn diese Gedanken dich wirklich so sehr quälen oder wenn du sogar versucht bist, deiner Angst nachzugeben und dich deswegen zu trennen, such dir bitte psychologische Hilfe, damit deine Angst nicht weiter dein Leben bestimmt.

        #winke Die Alltagsprinzessin

        und abgesehen von dem, was alle vor mir geschrieben habe: nur weil du mit deinem Partner nicht zusammen bist, heißt das nicht, dass es nicht schmerzt SOLLTE er vor dir sterben.

        Ganz im Gegenteil, denn dann machst du dir eventuell noch mehr Vorwürfe, weil du viele Jahre mit ihm absichtlich verpasst hast. und das aus - meiner meinung nach - Egoismus.

        Was denkst du denn wie es deinem Partner geht, wenn du so mit ihm Schluss machen würdest..?

        Und auch von mir ein gut gemeinter und ernst gemeinter Rat: hol dir ärztliche Hilfe!

        >>>Aber mein Herz sagt mir, dass ich das nicht aushalten werde, wenn er einmal tot ist.<<<

        Natürlich wirst du das aushalten, was stellst du dir vor, was dann mit dir passiert?

        Wenn dich diese Gedanken so sehr belasten, solltest du dir wirklich Hilfe holen.

        Was du tun sollst?

        Zunächst mal musst du dir selbst klar machen das nichts aber auch wirklich nichts feststeht. Auch nicht wer von euch vielleicht irgendwann zuerst stirbt.

        Auf die vage Möglichkeit hin, dass er möglicherweise vor dir stirbt solltest du garnichts geben.

        Eine Beziehung die dir noch viele Jahre Glück zu bieten hat solltest du genießen, viele finden nie den richtigen Partner.

        Lebe im Heute und nicht in einer möglichen Zukunft.

        Gruß
        Ano

        Ich denke, jeder Mutter kennt das Gefühl, des Nächtens aufzuwachen und den fiesen Gedanken, daß ihren Kindern etwas passieren könnte Herr zu werden.

        Gut - Dein Mann ist älter als Du. Selbst wenn er jünger wäre, könnte er morgen unter einen Bus geraten, an einer Fischgräte ersticken, beim Fallschirmspringen falsch und extrem schmerzhaft aufkommen etc. pp.

        Ich persönlich wäre auch am Liebsten vor meinen Liebsten tot. Bedauerlicherweise würde ich dann aber einiges an deren und auch meiner eigenen Lebensqualität einbüßen. Davor kann man nicht flüchten, da muß man sich stellen. Tu das - zur Not mit jemandem der Dich an seine Hand nimmt (z. B. Fachpersonal - oder besser noch, Deinen Mann). Ein Leben in Angst ist ... - mit Verlaub gesagt "Scheiße". Da hilft auch keine künstlich hergeführte Entwöhnung.

        Wie schräg ist das denn?

        Du würdest auf viele tolle und erfüllte Jahre mit ihm prophylaktisch verzichten und JETZT den Schmerz in Kauf nehmen, statt die Zeit zu genießen und mitzunehmen, was das gemeinsame Leben zu bieten hat? Ich kann mich nur anschließen.......such dir einen guten Arzt!

        Wie machst du das bei anderen Familienangehörigen? Hast du dich von denen auch schon losgesagt? Und würdest du für den Rest deines Lebens allein bleiben wollen, weil ein neuer Partner durchaus auch vor dir sterben könnte. Dann kommen Fallschirmspringer, Kraftfahrer, Außendienstler, Taucher, Männer mit familiären Erbkrankheiten oder gehäuft in der Familie auftretenden lebensbedrohlichen Erkrankungen nicht in Frage.......... Die Suche könnte freizeitfüllend werden.

        Punkt 1: Ich glaube nicht, dass du eine Trennung in dem Fall durchhalten würdest. Wer sich "aus Liebe" trennt hat auch keine guten Argumente, warum er dem Anderen wehtut. Spätestens, wenn er total verheult vor deiner Tür stünde würdest du die Trennung zurücknehmen. Also hättest du gar nix gewonnen und ne Menge Vertrauen verspielt.

        Punkt 2: Du bemerkst ja selber, dass die Argumentation irgendwie nicht ganz durchdacht ist. Für mich als Außenstehende liest sie sich noch weniger nachvollziehbar. Was ich aber nachvollziehen kann ist dein Wunsch keine Angst zu spüren. Ich würde deswegen einen anderen Weg suchen dich vor der Angst zu schützen. Dabei kann dir vermutlich eine professionelle Person (z.B. Therapeut) am besten helfen, falls du sagts das schaffst du alleine gerade nicht.

        Hallo du - ich hoffe, die Antwort erreicht dich noch.

        Lass dich erst einmal #liebdrueck.

        Ich kenne deine Art Gedanken sehr gut und - NEIN du bist NICHT bescheuert !

        Ich leide seit Jahren unter Angst- und Panikstörung. Deine Gedanken finden sich absolut in dieser Kategier wieder.

        Lese mal nach unter "generalisierter Angststörung" . Vor allem auch, wenn du dabei körperliches Symptome zeigst.

        Einge Angststörung habe viele bis sehr viele Menschen. Man kann es gut heilen oder auf jeden Fall sehr gut in den Griff bekommen. Aber dazu, muss es dir erst einmal Bewusst werden.

        Falls du dich darüber austauschen möchtest, kannst du mich gerne über PN anschreiben.

        Alles Liebe

        Maya

Top Diskussionen anzeigen