Mein Mann ist ein Spanner

    • (1) 19.06.15 - 15:45
      Weißnicht

      Hallo

      mein Mann und ich sind nächsten Monat seid 14 Jahren zusammen und Ende des Jahres 10 Jahre davon verheiratet. Wir haben zwei Kinder (6,8).

      Über die Jahre hab ich ihn öfter "erwischt" , dass er auf Parkplätzen Leuten beim Sex zuguckt und dabei masturbiert. Erwischt in dem Sinne: ich hatte ein komisches Gefühl und angesprochen darauf erzählte er es. Ich sagte ihm wie ich mich dabei fühle und er meinte es käme nicht mehr vor.

      Bis vor einer Woche. Da hatte ich wieder so ein Gefühl,.

      Er wollte zum Handyladen, aber als er nach Hause kam hatte er das ganze Unterbein aufgeschrabbt. Er wäre auf der Straße gefallen.
      Als er Gassi ging stand dann die Polizei vor der Tür. Er kam dann nach Hause und erzählte mir er wäre noch zum Weiher gefahren und da hätte eine Frau nackt gelegen, es hätte ihn erregt und er hätte dann angefangen an sich zu "spielen".
      Es hätte nicht wirklich geklappt. Irgendwann drehte die Frau sich wohl um und sah ihn dabei.
      Er lief weg und stürzte dabei. Übers Kennzeichen fand die Polizei ihn dann.

      So jetzt kriegt er eine Strafverfolgung wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses mit Exhibitionismus

      Durch die Polizei und die ganze Vernehmung und alles wurde er richtig wach und bereut es zu tiefst. Auch das es wohl die ganze Zeit immer wieder mal war (dies aber bei den Leuten die auf Parkplätzen öffentlich Sex haben)
      An der Spannerei hat er jegliches Interesse verloren.
      Er hat Angst das ich ihn verlasse. Er die Kinder verliert. Wir je nach dem Strafmaß das Haus verlieren. Es beunruhigt ihn sehr das ich nicht richtig ausgerastet bin sondern "nur" kalt wurde.
      Er isst kaum noch etwas und es geht ihm richtig dreckig. Ja irgendwo find ich es gut weil man endlich merkt das er es begriffen hat.

      Aber von dem polizeilichen abgesehen weiß ich nicht was ich machen soll.

      Ich möchte nicht alles hinwerfen. Immerhin sind es schon einige Jahre. Und es sind Kinder involviert. Ich liebe ihn (auch wenn ich es ihm momentan nicht ins Gesicht sagen kann, was er versteht)Ich glaube ihm, dass er es bereut und ihm leid tut. Habe auch gesagt, er hätte sich mal vorher Gedanken machen sollen.
      Ich glaube auch, dass es diesmal wirklich das letzte Mal war.
      Er sagte mir auch unter Tränen, er möchte mich nicht verlieren.

      Aber wie kann ich ihm wieder vertrauen? Wie kann ich ihm je wieder glauben, wenn er z.b. sagt er käme später weil Stau wäre?
      Kommt das mit der Zeit wieder oder ist das vorbei?

      Hat das denn Zukunft?

      Danke fürs zuhören/-lesen.

      • Erstmal finde ich das mit den Parkplätzen nicht so schlimm .....das mit der Dame ist grenzwertig.
        Vielleicht würde es helfen wenn ihr offener damit umgeht? Vielleicht mal in ein pornokino oder swinger club...nur zum gucken mein ich.

        Besser als von der Polizei erwischt zu werden....

        (3) 19.06.15 - 15:55

        Hi danke für deine Antwort.

        Also von der Polizei erwischt wurde er ja. Er hat ja jetzt eine Strafverfolgung deshalb.
        Nur was da raus kommt wissen wir noch nicht.

        Offen um gehen tun wir eigentlich. Wir waren auch schon (zugegeben vor den Kindern) in Swinger Clubs weil er es so spannend fand.

        Sex geb ich zu war die letzte Zeit weniger als früher. Aber das kennt doch jeder wenn man Kinder hat. Es geht halt nicht mehr so wie früher wann und wie oder wo man will.
        Aber Gelegenheit dazu hätten wir genug. Er kommt da aber auch nicht von sich aus. Mittlerweile ist mir klar das er ja schon seins hatte.

        Wir haben ja auch Spielzeug hier. Hab ich ihm sogar letztes Jahr zu Geburtstag geschenkt. Genutzt wurde es vielleicht zwei mal.

        Aber er hat das ja auch gemacht zu der Zeit wo wir fast täglich Sex hatten. Also finde ich das nicht gerade eine Begründung dafür.

        Das Strafmaß hängt ja auch davon ab, ob man Ersttäter oder Wiederholungstäter ist.
        Wen dein Mann bis jetzt nicht auffällig geworden ist, wird es im Idealfall nur eine Geldstrafe.

        Warum soll er Haus und Kinder deshalb verlieren?
        Zugegeben, nicht toll, was er gemacht hat, aber er ist ja kein Gewaltverbrecher oder sonst wie kriminell. Bislang ein unbescholtener Familienvater mit sicherem Einkommen und festem Wohnsitz. Sowas zählt ja auch, zudem wirkt Reue auch schuldmindernd.

        Die Neigung wird nicht vergehen, daher besser umlenken, so wie schon hier geraten wurde und ansonsten, so schwer es gerade ist, die Kirche im Dorf lassen, er bereut unter Tränen...mehr kann er gerade nicht tun....

        Wenn du ihn liebst, dann steh ihm jetzt bei.

      • (5) 19.06.15 - 16:42

        Ja, er ist Ersttäter.

        Der Anwalt meinte es könnte 4 Monate Bewährung geben oder Geldstrafe.
        Haus verlieren meinte er deshalb, weil keine Rechtschutz die Kosten übernimmt.
        Anwalt muss bezahlt werden, Ermittlungskosten und Verfahrenskosten. Sollte es vor Gericht gehen (was der Anwalt nicht vermutet) würden auch noch Gerichtskosten kommen.
        Und dann die eigentliche Strafe dazu auch noch.
        Ich denke jeder weiß, dass wenn man neu gebaut hat (vor drei Jahren) dass das Geld nicht locker sitzt.

        Das die Neigung nicht vergeht ist klar und das es umgelenkt werden sollte ist uns auch klar.

        Ich sage ja ich liebe ihn und möchte nicht alles hin werfen. Ich habe nicht gesagt, dass ich ihn verlasse. Die Angst ist bei ihm ja trotzdem da. Darf sie auch, immerhin hat er jahrlang gelogen.

        Das Problem ist wie ich ihm wieder glauben und vertrauen kann?

        (6) 19.06.15 - 16:49

        "--Über die Jahre hab ich ihn öfter "erwischt" , dass er auf Parkplätzen Leuten beim Sex zuguckt und dabei masturbiert--"

        warum treibst du dich auf parkplätzen herum, das du so gut darüber bescheid weißt, was da so abgegangen ist?

        huraahhh, es ist freitag !!!!!!!!!!!!!!!!!! #rofl

        • (7) 20.06.15 - 16:29
          wenn Freitag wäre...

          Wenn es wirklich ein Fake wäre, dann hätte sie (über dir) bestimmt nicht mit richtigem Namen geschrieben.

      (8) 19.06.15 - 16:51

      Wenn du weiter gelesen hättest, hättest du gesehen das ich das "erwischt" dahinter erklärt habe.

      (9) 19.06.15 - 17:09

      An welchem Weiher liegen denn einfach Frauen NACKT rum? Müsste die Dame dafür nicht auch einen dran kriegen?

      (10) 19.06.15 - 17:11

      Ja das war auch das erste was ich dachte.

      Aber offenbar war das für niemand ein Ärgernis. Deshalb würde da auch nichts gemacht werden. So die Aussage der Polizei.

      (11) 19.06.15 - 19:32

      Hallo!

      Also ich frag mich ernsthaft auf welchen Parkplätzen ihr unterwegs seit das ihr Leute beim Sex sehen könnt. Ich habe auch schon viel geparkt aber niemals was gesehen.
      Mich wundert es einfach das er da wohl öfter die Gelegenheit bekommt.

      Das mit der Frau am Weiher geht natürlich nicht, das ist nicht ok und dafür bekommt er wohl auch eine Strafe. Allerdings würde ich mich niemals Nackig an den Weiher legen. Ist halt die Frage ob sie das auch durfte......

      Tja, was macht man da. Fakt ist das er diese Neigung hat und ich glaube nicht das er das so einfach ablegen kann. Ich würde ihm zu einer Therapie raten. Vielleicht bekommt man das so einfach besser in den Griff. Da sollte man sich mal beraten lassen.
      Wenn du ihn noch liebst, dann steh ihm bei. Ansonsten trenne dich.

      LG Sonja

      • (12) 19.06.15 - 20:43

        <<<<Also ich frag mich ernsthaft auf welchen Parkplätzen ihr unterwegs seit das ihr Leute beim Sex sehen könnt. Ich habe auch schon viel geparkt aber niemals was gesehen.<<<

        dann solltest du mal abends auf einem parkplatz fahren der etwas ruhiger gelegen ist, du wirst nicht einen finden wo nicht mindestens einer steht der darauf wartet das sich dort zwei vergnügen und das machen viele.
        ich komme aus der ecke mönchengladbach und du wirst hier keinen parkplatz finden wo du alleine wärst.
        du wirst zwar nicht angesprochen aber diese typen schleichen um dein auto rum in der hoffnung das es etwas mehr gibt.ganz schön unangenehm.

        wir haben hier sogar einen parkplatz ( direkt der erste auf der autobahn ) da kannst du nicht einmal am hellichten tag drauf hin wenn du dort die toilette benutzen möchtest kommt von irgendwo einer und lauert drüber.

        ich habe mich damals mit einem freund auf einer aussichtsplattform ( braunkohletagebau ) getroffen mit angrenzenden parkplatz.wir haben endlos geredet und sind dann bei anfangender dunkelheit zurück zum auto.vor seinem auto haben wir uns verabschiedet und uns länger geküsst.es dauerte keine 2 minuten und schon standen 2 männer in unmittelbarer nähe - grauenvoll, aber leider hier normal.

        aber sie habe ja auch oft glück, denn viele mögen es beobachtet zu werden oder den fremden mitmachen zu #zitter

    (13) 19.06.15 - 19:49

    Ich denke, man sollte hier ein bisschen differenzieren. Der Voyeurismus selber halte ich nicht für eine verabscheuenswerte sexuelle Neigung - ABER der Voyeur muss ein Verständnis für die Grenzen seiner "Objekte" und im schlimmsten Falle Opfer haben und sollte sich dementsprechend unter Kontrolle haben.

    Zum Beispiel Pärchen, die auf öffentlichen Parkplätzen Sex haben, betreiben in den meisten Fällen "Dogging" oder sind einfach blöd, wenn sie sich erwischen lassen, ohne dies zu wollen. Dogging ist eine Unterart von Exhibitionismus, die Teilnehmenden erwünschen Voyeure - unter Umständen sind derartige Treffen sogar angekündigt.

    In diesem Rahmen kann dein Mann dieses Bedürfnis mit Einverständnis ausleben.

    Das ist erst einmal unabhängig, wie du seine Neigung bewertest und wo diese im Bereich der Treue - Untreue anzusiedeln ist. Ich denke, dies ist eine Entscheidung, die wirklich nur ihr zwei treffen könnt.

    Aber wenn er sich nicht auf einen geschützten Rahmen beschränken kann und bereits so triebhaft ist, dass er vor einer nackten Frau masturbiert, ist das durchaus problematisch, da er die Grenzen nicht erkennt und einhalten kann. Ich stimme dir zu, der Wachruf tut ihm sicherlich gut.

    Was den Tatvorwurf des Exhibitionismus angeht: dein Mann müsste durch das Entblössen selber Lustgewinn erfahren, oftmals aufgrund der Reaktion des Opfers. Das war hier ja nicht der Fall, zumal er mehr Voyeur ist. Ich denke, dass er geflüchtet ist, spricht dafür, aber es steht halt auch Aussage gegen Aussage.

    Erregung öffentlichen Ärgernisses trifft dagegen natürlich voll zu - er hat durch seine sexuelle Aktivität das Ärgernis erregt... der Frau. Auch wenn ein versteckter Weiher nur bedingt öffentlich einsehbar ist.

    Sie hat übrigens höchstens eine Ordnungswidrigkeit durch ihre Nacktheit begangen, da sie keine sexuellen Aktivitäten vollzogen hat; dein Mann dagegen mindestens eine Straftat.

    (Ich meinte mal gelesen zu haben, dass der Tatbestand des Exhibitionismus auf Frauen gar nicht angewendet wird, weil der Gesetzestext nur von Männern spricht, kann mich aber irren.)

    Ich würde an eurer Stelle wirklich vor allem besprechen, wie ihr damit umgeht. Die strafrechtliche Situation ist eine Sache, aber der Schock wird nicht ein Leben lang sitzen. Ich denke, die Neigung wird wieder kommt. Und dann ist die Frage, ob er sie ausleben darf und kann - deine Abneigung mal beiseite, wie wertet ihr das als Treuefall? Und vor allem wie! Vielleicht wäre z.B. ein gemeinsamer Besuch beim Swingerclub eine Option.

    • (14) 19.06.15 - 19:50

      PS: Zu Dogging... https://www.youtube.com/watch?v=MXzaVOk_Ydk

      (15) 19.06.15 - 20:09

      Du hast die Situation ganz gut erfasst.
      Nein Frauen können nicht als Exhibitionisten dargestellt werden. Zumindest nicht rechtlich gesehen. Das habe ich schon gelesen.

      Auch das er seine Strafe kriegt ist hier weniger der Punkt, denn das können wir so nicht beeinflussen.
      Er hat auch nicht die Hose runter gelassen sagt er sondern "nur" den Hosenstall aufgemacht dafür. Also sich absichtlich entblößt hat er nicht.

      Swinger Club hatten wir wie gesagt schon ein paar Mal bevor die Kinder da waren, aber selbst da hat er das ja gemacht. Also war das wohl keine .....ich sag mal Ablenkung.

      Tja wie werte ich das als Treuefall? Gute Frage.Ich weiß im Moment ehrlich gesagt nicht genau was ich darüber denken soll. Da es ja jahrelang so ging fühle ich mich vor allem erst mal tierisch verarscht und ja auch betrogen. Betrogen hauptsächlich wegen den Lügen.
      Immer wieder er würde im Stau stehen, müsste noch kurz was einkaufen.... so Sachen halt.

      Ich weiß nicht wie ich ihm in der Hinsicht wieder glauben und vertrauen soll.

      Er hat mir vor ein paar Tagen eine Ortungs-App aufs Handy machen wollen, damit ich ihn orten könnte und dann sicher sein könnte das er nicht mehr lügt.
      Ich hab das abgelehnt, weil es im Endeffekt ja dann auch kein Vertrauen ist. Es hilft vielleicht in dem Moment aber langfristig?

      Er will, wenn er doch nochmal die Neigung spüren sollte, sofort zu mir kommen sagt er. Damit wir dann gucken können wie wir damit umgehen.
      Oder, so seine Aussage :ich ihm eine überziehen damit er an die Probleme jetzt denkt.

      Aber Vertrauen das weg ist wieder aufbauen ist so schwer. Fast unmöglich oder?

      • (16) 19.06.15 - 20:53

        Das mit dem Betrug verstehe ich. Vertrauen aufbauen ist sehr schwer, aber nicht grundsätzlich unmöglich.

        Seine Vorschläge finde ich aber kindisch. Er wird sich nie beherrschen, wenn er die Neigung verspürt, das ist ja eine sexuelle Momentaufnahme. Es wäre besser, ihr findet eine Lösung, bei der er die Neigung ausleben kann, du aber auch damit klar kommst.

        Deshalb auch mein Vorschlag mit dem Swingerclub: ich meinte nicht, dass er durch die exotische Umgebung nur Augen für dich haben soll, sondern dass er seinen Voyeurismus ganz bewusst dort ausleben kann, wo es legal und für alle Beteiligten sicher ist. Und es gibt auch entsprechende Pornografie.

        Sofern sie legal ist und alle Beteiligten einverstanden, finde ich es leicht unsinnig, eine sexuelle Neigung zu unterdrücken. Die wenigsten haben genug Selbstdisziplin dafür.

        Aber es muss auch für dich stimmen. Wenn dich dies generell anekelt, wird es über kurz oder lang schwierig. Ich kann nicht in eure Beziehung schauen und bewerten, wie das Vertrauensverhältnis ist und ob es wieder aufgebaut werden kann. Ich verstehe deine Punkte und dein Gefühl. Ich denke, ihr braucht Zeit und Ehrlichkeit - ich denke, er will es dir Recht machen, aber ich denke nicht, dass er ganz zu sich selber ist.

        Grundsätzlich hat er dich nicht betrogen im Sinne von: Geschlechtsverkehr mit jemand anderem. Er hat keine Beherrschung und offensichtlich Scham... ich denke, wenn ihr damit umgehen könnt, und damit lege ich ein besonderes Augenmerk auf seinen Umgang mit seiner Neigung, womöglich mit einem Therapeuten, der ihm erklärt, dass Sex für Erwachsene ist und er sich auch so benehmen soll, dann stehen eure Chancen nicht höllisch schlecht. Aber wie gesagt... ich würde ziemlich sauer sein, wenn ich belogen würde und mir ebenfalls die Zeit nehmen, die du brauchst.

        • (17) 19.06.15 - 21:03

          Das mit der Therapie haben wir bzw. hat er auch schon gesagt. Aber hier in der Gegend einen zu finden der auch Erfahrung in dem Bereich hat ist wie die Nadel im Heuhaufen. Fast unmöglich.
          Das ist nämlich das Problem.

          Momentan ist es so, dass er von sich selbst angeekelt ist. Das er uns in die Situation gebracht hat, das die Polizei hier war, das er hin musste und mit dem Streifenwagen wegen Fingerabdrücke etc. weiter musste zu einer anderen Dienststelle.

          Nein richtig betrogen in dem Sinne hat er mich nicht. Das stimmt.

          Aber das Gefühl betrogen worden zu sein hat ja nicht nur mit Sex zu tun.

          Zeit ist wohl das Stichwort bei der Sache.

          Für mich ist auch ein Problem, das man mit niemandem mal reden kann darüber.
          Ich müsste mich da auch mal aussprechen, aber mit wem? Familie? Lieber nicht. Freunde? Sowas erzählt man denen auch nicht wirklich.

          Mit ihm. Klar aber sollte man da nicht auch mal mit jemandem reden der nicht beteiligt ist?

          Himmel wo soll man nur manchmal mit den ganzen Gefühlen hin in so einer Sache.

          • (18) 19.06.15 - 21:15

            Ich find es wirklich schlimm, dass dein Mann vor sich selber "angeekelt" ist, weil er bei ner nackten erwachsenen Frau einen Ständer bekommen hat und dann seine Hände nicht ganz im Griff hatte. Klar, es ist nicht 100% das Verhalten, das man sich von seinem Mann wünscht, aber sooo schlimm find ich das jetzt nicht.

            Wie wäre es, wenn er zu nem Bild oder zu nem Film wichst? Oder zu jemand, den er sieht, während er sich in nem Raum befindet? Wo ziehst du die Grenze?

            Ja, mir ist es auch lieber, wenn mein Mann nur auf mich mit sexueller Erregung reagiert, aber schlimm find ichs anders auch nicht.

            • (19) 19.06.15 - 21:23

              Er ist nicht angeekelt davon das es ihn erregt hat, sondern weil er wusste das es passieren kann wenn man das in der Öffentlichkeit macht und es trotzdem nicht sein gelassen hat.
              Er ist es weil das hier ein kleiner Ort ist und fast jeder sehen konnte das die Polizei vor der Tür stand.
              Davor was die Kinder mitbekommen haben (unter anderem weil von unserer Tochter die Freundin da war als die Polizei kam und das zuhause auch erzählt hat)

              Ich habe selbst zu der ganzen Sache noch nicht viel gesagt. Er sagt er wäre froh wenn ich ausgerastet wäre, aber das ich im Moment total ruhig bin äußerlich und nicht getobt habe macht ihn nervös. Keine Ahnung warum ich momentan noch nach außen hin ruhig bin. Es ist einfach so.

              Bild oder Film? Tja das hat er noch nie vorgeschlagen.

              Er hat das ganze ja nicht zufällig beobachtet und dann erregt worden. Nein. Er ist absichtlich an die Orte gefahren um das zu machen und sehen. Es waren keine Zufälle.

              Und das er es gemacht hat ist an sich auch nicht das Problem. Von der Straftat mal abgesehen.
              Das Problem das ich habe ist die Lügerei in der Sache.

              "seine Hände nicht ganz im Griff hat" bedeutet in dem Fall aber das er ganz klar eine Straftat verübt hat....ganz ehrlich, ich verstehe das er darüber entsetzt ist.

              Das ist vollkommen losgelöst von der Tatsache das eine nackte Frau ihn erregt.

(21) 19.06.15 - 20:08

Ähm, also, ich mein, ich werde ja hier des Öfteren als spießig hingestellt und bin auch selber der Meinung, dass ich ein ziemlich straffes Moralverständnis habe. Aber ich kann an der "Neigung" deines Mannes null schlimmes finden - eher an deiner Art, seine Neigungen nicht ernst zu nehmen und diese gar zu verbieten.

Also, ich empfinde es als durchaus erregend, anderen Paaren beim Sex zuzuhören (kommt im Zelt hin und wieder vor). Sehen muss ich es nicht unbedingt bzw. wenn dann nur "zufällig". Ich finde es ziemlich abstoßend, wenn es ein Paar in der Öffentlichkeit (z.B. Schwimmbad) treibt, aber wenn ich zufällig Zeuge würde bzw. die Sache subtiler geschähe und ich grad "in Stimmung", also ich würd evtl. auch gern zuschauen und mirs nebenbei selbst machen. Da wird ja niemandem etwas schlimmes bei getan, oder? Wenn mein Mann auf sowas Lust hätte, warum nicht? Das kann man doch HIN und WIEDER machen. Besser als heimlich, find ich.

Und wenn da ne Nackte am See liegt - sie meint, sie ist unbeobachtet, er meint, er ist unbeobachtet. Puh, also, das find ich jetzt auch nicht wirklich tragisch. Ich mein, jeder von uns macht irgendwann Selbstbefriedigung und irgendwas löst die Lust ja zumeist aus. Ob das nun irgendein Geruch ist, eine Szene im Fernsehen oder ein Knackarsch, der irgendwo zu sehen ist. Hm? Und dass man sich dann heimlich irgendwo hinverzieht und es sich besorgt? Dass es entdeckt wurde, ist doof, aber er hat das ja nicht vorhergesehen, oder?

Ich würde dir dringend raten, mehr zu deinem Mann zu stehen und seine Bedürfnisse ernst zu nehmen. Eigentlich fürchte ich tatsächlich fast, eure Ehe hat keine große Zukunft. Nicht, weil dein Mann ein Spanner ist, sondern weil ich aus deinen Worten keine Liebe rauslesen kann.

Hallo!

Also die juristischen Folgen werden eher nicht so schlimm. Er müsste einen Pflichtverteidiger bekommen, aber wahrscheinlich wird das ganze verfahren gegen Zahlung einer Geldstrafe eingestellt, ich würde mal mit sowas wie einem Monatsgehalt rechnen. Auch die Frau wird kein Interesse haben, ihre Gefühle vor Gericht zu schildern.

Wichtiger ist, dass er versteht, dass er damit einer Frau die das nicht wollte Gewalt angetan hat. Die hat nur sonnenbaden wollen, und nicht zusehen, wie er sich bei ihrem Anblick einen runterholt. Das ist überaus eklig für die Frau und wird dafür sorgen,dass sie längere Zeit immer gucken wird, dass ihr niemand zusieht, egal ob kurzer Rock oder ausgeschnittenes Oberteil. Das war einfach übergriffig und bedeutet eine psychische Beeinträchtigung der Frau. Sicher wäre es nützlich, wenn er sich aufrichtig entschuldigen würde, etwa in einem Brief.

Die Parkplatz-Sache ist was anderes, da kann man davon ausgehen, dass Leute die nicht gesehen werden wollen im eigenen Schlafzimmer hinter geschlossenen Gardinen bleiben. Oder sich wenigstens einen einsamen Waldweg suchen. Aber am See wenn jemand nur Sonnenbaden will geht ebenso wenig wie in Umkleidekabinen spannen.

Eine Therapie wäre nützlich, aber vielleicht hilft es auch schon, wenn er mal ein wenig Empathie zeigt.

Und natürlich beeinflusst das auch eure Ehe, schließlich bringt er euch alle in finanzielle Schwierigkeiten und setzt euch dem Gerede aus, zwingt euch zu lügen (die Polizei sucht nur jemand der Fahrerflucht mit einem schwarzen Audi begangen hat...)und ich hoffe, dass Du bald anfängst,. wütend zu sein.

Im Moment ist bei Dir alles noch auf Schadensbegrenzung und Verteidigung eingestellt, dabei ist es Dein volles Recht, stinksauer zu sein. Ist oft so, dass man im Falle eines Angriffs von Außen erst mal um so fester zusammen hält, aber unterdrücke die Wut nicht zu lange.

  • (24) 20.06.15 - 09:48

    Hallo

    Ich weiß selbst nicht warum ich bisher nicht ausgerastet bin.Keine Ahnung.
    Komischerweise macht ihm das mehr Angst oder nervös als wenn ich wirklich ausgerastet wäre.

    Nein ich versuche nichts zu unterdrücken. Bringt nichts. Raus kommt es doch irgendwann. Ich lass das dann lieber raus.

    Ja ein Monatsgehalt wäre schon finanziell gesehen ein Problem. Wir sind keine Viel-Verdiener. Und ich habe ihm auch schon gesagt, sollte es eine Geldstrafe geben wird er sich einen Nebenjob dafür suchen müssen. Einfach schon deshalb, weil ich nicht einsehe das sein Fehler (und ja ich finde es ist allein seiner in der Hinsicht) uns andere in der finanziellen Sicht mit bestraft. Klar könnte man dann die nächsten Monate den Gürtel noch enger schnallen, aber damit wären ja auch ich und die Kinder bestraft. Und das sehe ich dann doch nicht ein.
    Hat er selbst aber auch eingesehen.

    Verstehen, was er falsch gemacht hat, tut er so weit ich das beurteilen kann. Und leid tut es ihm auch. Er hat auch vorgeschlagen sich bei der Dame zu entschuldigen, aber der Anwalt rät erst mal davon ab.
    Ich hoffe die Einsicht bleibt. Es wollen ja nicht alle Frauen beobachtet werden. Ich habe ihm auch das Beispiel gegeben wie er das fände wenn jemand sowas später bei seiner Tochter macht.

    Gruß

Strafrechtlich relevant ist das Verhalten nicht gewesen. Wenn die Frau im öffentlichen Raum FKK gemacht hat und dein Mann sie beobachtet hat und sich nicht eindeutig vir ihr entblösst hat, trifft kein Strafrechtsparagraph zu auch nicht der der sexuellen Nötigung. Die Polizei ist verpflichtet, jede Anzeige aufzunehmen. Der Staatsanwalt wird es sofort einstellen. Für so einen Kinkerlitz haben die keine Zeit.

Das andere sind deine persönlichen Gefühle. Dein Mann ist nun mal ein Voyeur. Ich finde das nichts therapiewürdiges dran. Es ist eine sexuelle Spielart, und die meisten von uns haben ein voyeuristisches Potential, nicht nur in sexueller Hinsicht. Man denke nur an die Gaffer bei Autounfällen.

Vielleicht gibt es Möglichkeiten, bei denen er seine Neigung für dich unbedenklicher ausleben kann. Er kann ja auch bei dir spannen, dich beobachten, zB wenn du im Bad bist oder dich umziehst.

Top Diskussionen anzeigen