*Multikulti- Familien* - Wie Multikulti seid ihr? :D

    • (1) 20.06.15 - 15:19

      Hallo liebe "Urbias" :-p

      mich würde es mal interessieren wie "Multikulti" Eure Familien sind?
      Woher stammen Eure Wurzeln?
      Aus welchen Ländern kommen Mama und Papa? Opa und Oma?
      Welche Kultur kam irgendwann hinzu (z.B durch eine Heirat)?
      1, 2, 3 oder sogar mehr-sprachig aufgewachsen?
      Welche Sprache wird hauptsächlich bei Euch in der Familie gesprochen?
      Welche Sprache unter Freunden? In der Schule? Kollegen?
      Was wird bei Euch Zuhause gekocht? etc. :-)

      Mein Beispiel:
      Ich: Geboren in Asien (adoptiert)
      Vater: deutsch
      Mutter: französisch
      deren Sohn/mein Bruder: deutsch

      Somit sind wir in einer deutsch-französischen Familie aufgewachsen.
      Ich spreche mit meiner Mutter mehr Deutsch - mein Bro mehr eher Französisch ;-)

      Mein Lebenspartner ist Deutscher, somit kriegen einen lustiges Mix-Baby :-D

      Ich freue mich über faire und bunte Antworten!#stern
      Bitte keine blöden Kommentare oder Beleidigungen #bla
      VIELEN DANK! #danke

      Liebe Grüße

      Charlie (Die Kugel) + Knirps (26+2)

      • (2) 20.06.15 - 16:08

        Ich bin in Obeschlesien geboren, dass vor dem 2. Weltkrieg zu Deutschland gehörte, seit 1945 gehört es zu Polen. Meine Großeltern mütterlicherseits sind Deutsche, mein Vater ist Pole. Bei uns wurde polnisch, schlesisch und deutsch gesprochen. Die Mutter meines Partners ist Deutsche, der Vater ist Spanier und mein Mann wurde in Argentinien geboren und ist zum Teil in den USA aufgewachsen. Er spricht deutsch, spanisch und englisch. Miteinander sprechen wir deutsch. Ich habe die doppelte Staatsbürgerschaft. Unsere Tochter ist total multikulti hat aber nur die deutsche Staatsbürgerschaft.#schwitz

        (3) 20.06.15 - 18:07

        Also, sooo multi-kulti seid ihr doch eigentlich gar nicht. Du bist quasi Halbdeutsche (wenn man von der Adoption absieht) und dein Mann ist Deutscher - also doch ziemlich viel deutsch, find ich.

        Wir sind keine multikulti-Familie, mein Partner und ich sind beides Deutsche, allerdings sind meine Großmütter Donauschwäbinnen und im ehem. Jugoslawien aufgewachsen. Wir haben Verwandtschaft in der ganzen Welt durch die Flucht/Vertreibung. Gerne möchte ich mal die Heimatdörfer der Omas sehen und die Reise steht auf dem Plan.

        Ich persönlich finde multikulti im Sinne von bunt wirklich toll, aber ich bin froh, dass wir hier in unserer kleinen Familie nicht über Kulturunterschiede diskutieren müssen. Ich finde das nicht schlimm oder schlecht oder sowas, aber einfacher ist es m.E. definitiv, wenn da eine gleiche Basis da ist. Von dem her habt ihr beide aber gute Karten, da du ja die Kultur deines Mannes sehr gut kennst und mit ihr aufgewachsen bist. Somit ist der Einfluss von dir bzw. deiner Mutter m.E. irgendwie ein "obendrauf", eine Zugabe, eine Bereicherung. Weiß nicht, ob du das so siehst, aber für mich liest es sich so.

        (4) 20.06.15 - 19:44

        Gar nicht.

        Eltern Schweizer, Großeltern Schweizer (mütterlicherseits Bauern aus dem Bernerland *g*), Oma 1947 aus Deutschland hierher gekommen.

        Wir sprechen miteinander Schweizerdeutsch, mit verschiedenen Dialekten allerdings. Da die Schweiz aber sowieso mehrere Landessprachen hat, sprechen wir Schweizerdeutsch, Hochdeutsch, Französisch, Italienisch und Englisch - mal mehr, mal weniger gut.

        Vorfahren von meiner deutsche Oma dürften aus dem Norden kommen, soweit sie das weiß. Wir zwei sind auch die einzigen mit hellen Augen und hellen Haaren, meine Großeltern hatten sonst alle dunkle Haare - meine Schwester zum Beispiel hat ganz warme, braune Augen.

        Ich stehe multi- oder monokulturellen Familien ziemlich neutral gegenüber, bin einfach glücklich ein Familie mit guten Werten zu haben, mit viel Liebe.

      mein Freund ist Pole. Also eigentlich sind wir nur dahingehend Multikulti.

    • (7) 20.06.15 - 21:17

      Meine Mama ist Polin aus Oberschlesien, mein Papa ist halb deutsch, halb österreichisch. Ich bin also deutsch mit ausländischen Wurzeln. Mein Mann ist Österreicher mit italienischen Ur-Vorfahren. Unsere Kinder haben beide Staatsbürgerschaften. In meinem Alltag als Kind hatte ich wenig mit der polnischen Sprache zu tun. Mittlerweile versuche ich etwas mehr über diese Seite meiner Familie zu erfahren und spreche mehr polnisch als meine Mutter (nur Brocken). Mit meinem Mann spreche ich natürlich deutsch, aber ich merke schon, dass wir eine andere Mentalität haben. Meine Schwiegereltern wiederum bestätigen mir oft, dass meine österreichische Seite gut ausgebildet ist, da auch meine Sprachmelodieführung nicht deutsch ist. Aber alles in allem fühlen wir uns 'normal deutsch' und nicht wirklich multi-kulti.

      • (8) 20.06.15 - 22:15

        Ich toppe alle:)

        Meine Mama ist halb Libanesin, halb türkin. mein Vater ist halb Amerikaner und halb Finne:)

        Mein Mann ist Portugiese mit italienischen Wurzeln:)

    (9) 21.06.15 - 00:03
    schwarzwaldmädel

    Ich bin durch und durch Deutsch. Die Familie meines Vaters kann ich bis zum 16. Jahrhundert zurückverfolgen (dann gibt es keine Unterlagen mehr). Die Familie meiner Mutter (auch ur-deutsch) kam aus Stuttgart in den Schwarzwald gezogen.

(12) 21.06.15 - 20:35

Mein Vater ist Deutscher.
Meine Mutter ist halb Französin, halb Italienerin.

(13) 21.06.15 - 21:28

Also meine ganze Familie mütterlicher und Väterliche Seite sind Schweizer, die meisten aus dem Kanton Bern.
Mein Mann ist 100% Iraner. Also sind wir beide nicht mulit-kulit.

Bei unseren Kindern wird es aber etwas spannender, zumal sie halb-schweizer und halb-iraner sind. Ausserdem wurden sie beide in Amerika geboren, wachsen aber in der Schweiz auf.

Auf Papier sind sie Schweizer und Amerikaner

Sprachlich herrscht ein ziemlich gewuschel.

Mein Mann und ich: Hochdeutsch und Englisch
Mein Mann mit Kids: Hochdeutsch, sehr wenig Farsi
Ich mit den Kids: Meistens Englisch, manchmal Hochdeutsch, selten Schweizerdeutsch
Die Kinder zusammen: Hauptsächlich hochdeutsch, selten Schweizerdeutsch

(14) 21.06.15 - 22:06

Hallo

Etwas kompliziert

Meine mutti ist durch und durch schweizerin
Mein papa ist 1/3 deutscher 1/3 schweizer1/3 italiener

sein vater hald schweizer halb italiener seine mutter halb deutsch halb schweizerin

Ich bin inderin ( adoptiert)

Der papa unserer zwerge ist halb deutsch halb latein amerikaner

Kids halb deutsch halb schweizer

Geredet wird schweizerdeutsch (oma usw) und hochdeutsch( ich und der papa)

Lg

(15) 21.06.15 - 23:07

Also ich möchte hier in einem Forum nicht Details über meine Familie erzählen, nur soviel: in meiner eigenen Familie ist alles ziemlich deutsch, dafür hab ich mir dann Multikulti in meiner Partnerfamilie gesucht: französisch, italienisch, jüdisch/ukrainisch, spanisch und nach Algerien ausgewandert und dann nach Frankreich gekommen, also wirklich viele Einflüsse die ich definitif als Bereicherung empfinde, was wohl auch daran liegt, daß alle sehr tolerant sind.

(16) 21.06.15 - 23:43

Hallo,

gar nicht. Meine Großmutter mütterlicherseits stammte aus Sachsen-Anhalt, alle anderen haben ihre Wurzeln in Ostwestfalen. Seit mehreren Generationen schon.

Mein Mann stammt ebenfalls aus der Region.

Viele Grüße!

(17) 22.06.15 - 00:14

Meine Mama ist Griechin und mein Papa Italiener. Mein Mann ist Kroate. Somit werden unsere Kinder sehr multikulturell.. Wir beherrschen beide die Sprachen fließend.

(18) 22.06.15 - 08:37

Ich habe deutsche, französische und russische Wurzeln.
Mein Freund - nur deutsche.

Kinder haben wir nicht.

(19) 22.06.15 - 08:56

Typisch deutsch, schätze ich:
Vorfahren aus Deutschland, der Schweiz und Finnland. Der Mädchenname meiner Großmutter ist holländisch. Die Großeltern der anderen Seite sind aus Schlesien und Pommern, trotz slawischer Gesichtszüge angeblich ohne polnische Einflüsse, aber x Generationen "arische" Vorfahren konnten sie in der NS-Zeit nicht nachweisen.

Typisch deutsch deswegen, weil ich die "rein deutschen" Familien eher für eine Ausnahme halte, D war doch immer Ein- und Durchzugsland.. ;-)

(20) 22.06.15 - 10:29

Hallo,
hier auch bunt gemischt. Vor allem bei meinem Mann und die Kinder:
- Oma meines Mannes aus Österreich aber in der Slowakei großgeworden. Opa Slowake. Väterlicherseits beide Deutsche. Mutter als Slowakin mit österreische Wurzeln, Vater Deutsch.
- Bei mir sind alle Spanier.

Die Kinder haben also: österreische, slowakische, deutsche, spanische Vorfahren :-) Gesprochen wird hier aber leider "nur" Deutsch und Spanisch. Meine Schwiegermutter hatte keine große Lust, den Kindern etwas Slowakisch bei zu bringen (mein Mann wurde auch nicht zweisprachig erzogen)

Bei meinem Mann ist das tatsächlich so, dass er in der DDR aufgewachsen ist, im Endeffekt aber nie ein DDR-Pass besaß. Er war die ganze Zeit auf dem Papier Bürger der Tschechoslowakei bis zum Mauerfall. Seit dem hat er einen deutschen Pass.

LG,
Natalia

(21) 23.06.15 - 12:46

Sachsen Anhalt und Brandenburg.

#cool

Top Diskussionen anzeigen