Immer diese Zweifel und Skepsis.Was tun?Vorsichtig extrem lang geworden

    • (1) 07.07.15 - 00:06
      skeptisch1234

      Hallo zusammen,

      ich hoffe mal das ihr mir einen Rat gegen könnt und mich vielleicht etwas beruhigen könnt. Habe leider gerade niemanden mit dem ich darüber reden kann.

      Zu meinem Problem.
      Fange einfach mal vorne an zu erzählen,.damit ihr meine Skepsis vielleicht verstehen könnt.
      Vor knapp 9 Monaten habe ich einen Mann kennengelernt,leider wohnte er weiter weg und so konnten wir uns sehr selten sehen, bzw haben wir uns innerhalb vor drei Monaten (solange ging das Ganze)nur dreimal gesehen.
      Wir haben uns auf einer Party kennengelernt und alles ging mehr oder weniger von ihm aus, ich war erst sehr zurückhaltend, aber irgendwann hat's dann gefunkt zwischen uns.
      Hatten einen schönen Abend,aber für mich war eigentlich klar das wir uns nach dem Abend nicht mehr wiedersehen.
      Er hat aber alles mögliche versucht mich bei Facebook ausfindig zu machen uns so hat sich der Kontakt immer mehr intensiviert. Haben uns dann nach drei Wochen wieder getroffen und einen schönen Tag miteinander verbracht. Er hat mir sehr schnell gesagt und geschrieben das er mich liebt usw. Wie er sich die Zukunft mit uns vorstellt usw. Irgendwie wurde ich schon skeptisch als er ein paar Wochen später im Urlaub ist und ich zwei Wochen nicht's von ihm höre. Danach haben wir drüber gesprochen und danach war alles wieder gut, haben uns nochmal getroffen und es war wie vorher. Dann wieder ein paar Wochen später fährt er angeblich wieder allein in den Urlaub,wieder zwei Wochen kein Lebenszeichen. Als er wieder zu Hause war wieder Entschuldigungen und Beteuerungen,er liebt mich usw.Alles bla bla bla. Jedes mal wenn wir uns treffen wollten hatte er irgendwelche Ausreden, wie, er sei krank bzw Kind krank. Zu einem weiteren Treffen ist es nicht gekommen, nachdem ich ihn diesbezüglich zur Rede gestellt habe, hat er wieder beteuert das er mich liebt und er es unbedingt einrichten will das wir uns die nächsten Tage sehen. Immer wieder sein Reden das er mich liebt und mit mir zusammen sein wolle. Ich hatte aber innerlich schon mit ihm abgeschlossen.
      Als ich ihn dann nochmal mal bezüglich Treffen gefragt hatte, da ich es wegen der Arbeit auch irgendwie planen musste, kam nichts mehr von ihm. Nach ein paar Tagen habe ich ihn überall gelöscht bzw blockiert, da ich mich nicht mehr verarschen lassen wollte. Wenn er gewollt hätte,hätte er immer noch anrufen können.

      Hab danach lange gebraucht um endlich wieder jemanden kennen zu lernen. Vor zwei/drei Monaten habe ich dann jemanden kennengelernt, waren glücklich und ich dachte jetzt würde endlich alles besser. Leider kam er auch nicht hier aus der Nähe. Aber das fand ich jetzt nicht schlimm. Haben uns ein paarmal getroffen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl das auch er es nicht wirklich ernst meint. Lieber Zeit mit Freunden usw verbringt als das wir uns alle zwei drei Wochen mal sehen konnten, wenn wir uns dann getroffen haben, hatte er zwei drei Stunden Zeit und ist dann wieder gefahren,anstatt mal ein ganzes Wochenende Zeit miteinander zu verbringen. Wenn man doch frisch verliebt ist,will man doch Zeit miteinander verbringen,oder sehe ich das so falsch. Hab das Ganze nach ein Wochen beendet,da ich mir das so nicht vorgestellt hatte und ich die Ganze Zeit Zweifel hatte das er ehrlich zu mir war.
      Seine Reaktion darauf hat mir gezeigt das ich ihm wohl nicht so wichtig war,wie er immer beteuert hat.
      Hatte danach erstmal die Nase voll und hatte das Vertrauen gegenüber Männern verloren.

      Durch einen ganz dummen Zufall habe ich dann vor drei Wochen bei einem Onlinespiel mit jemandem geschrieben, erstmal einfach so, dann wurde der Kontakt intensiver und ich hatte das Gefühl das endlich mal jemand es Ernst meint. War Anfangs sehr zurückhaltend. Hab aber immer mehr gemerkt das er ganz anders ist,wie die Beiden zuvor.
      Nach zwei Wochen ist er zu mir gekommen und wir haben vier wunderschöne Tage miteinander verbracht und gemerkt das wir uns sehr gut,auch im Alltag verstehen und wir das Wagnis einer Fernbeziehung eingehen wollen.

      Sind beide sehr glücklich, telefonieren täglich und schreiben regelmäßig den ganzen Tag miteinander.
      Aber immer wieder kommt meine Skepsis wieder hoch,ob er es wirklich ehrlich meint,oder ich wieder enttäuscht werde.
      Wenn ich ihm schreibe und er dann den ganzen Tag nicht s von sich hören lässt,obwohl ich weiß das er bei der Arbeit ist und nicht immer die Zeit hat sich immer zu melden. Wenn ich ihn Abends anrufe und er nicht an's Telefon geht. Bin ich so skeptisch und habe Angst das auch er mich wieder verarscht.
      Dabei gibt er sich so viel Mühe und ist so lieb und ich misstraue ihm so.
      Diese ständigen Zweifel machen mich fertig. Ein Beispiel. Heute Morgen, hab ich ihm "Guten Morgen,wünsche dir einen schönen Tag "geschrieben. Ist so üblich das entweder er oder ich das Morgens zuerst schreiben.
      Heute Morgen kam bis heute Nachmittag um 17 Uhr nichts. Meine Gedanken waren schon wieder hin und hergerissen. Hab dann auch die ganze Zeit nicht mehr geschrieben und dann hat er geschrieben und auch angerufen und mir gesagt er hätte einen anstrengenden Arbeitstag gehabt. Was ich ja auch verstehen kann.
      Vorhin hab ich ihm kurz geschrieben, wie es ihm geht und ihm ne gute Nacht gewünscht,obwohl er online war,keine Reaktion. Dann hat er angerufen um mir persönlich ne gute Nacht zu wünschen und zu sagen das er mich lieb hat. Trotzdem immer diese Zweifel, was kann ich dagegen tun?Soll ich mit ihm darüber sprechen oder mache ich damit alles kaputt?

      Sorry das es jetzt so lang geworden ist,hoffe ihr könnt dem Text irgendwie verstehen.

      LG M

      • Guten Morgen erstmal,

        Also ich kann deine Zweifel sehr gut verstehen, vor allem mit dem Hintergrund.

        Du bist zweimal enttäuscht worden, und das nicht zu knapp.

        Ich will ehrlich sein auch wenn das weh tut. Ich denke nicht das das eine Zukunft hat. Du hast jetzt schon ein schlechtes Gefühl bei der Sache und das obwohl ihr noch ganz am Anfang steht. Und ja, ich finde durchaus das man sich zwischendurch immer mal wieder melden kann. Es gibt auch in stressigen Jobs durchaus Pausen! Viele werden es wahrscheinlich anders sehen, aber ich persönlich würde mich auch nicht gut fühlen in deiner Situation. Er meldet sich mehr oder weniger sporadisch, treffen scheinen ihm auch nicht soooo wichtig zu sein. Ich bin kein Fan von "mal schauen was sich so daraus ergibt". Das hat immer so ein Beigeschmack von "ich halte es mir warm falls mir doch nichts besseres über den Weg läuft".

        Naja, letztlich ist es natürlich deine Entscheidung, aber für mich wäre es definitiv nichts. Es ist nichts halbes und nichts Ganzes. Hör auf dein Bauchgefühl und treffe dann so früh wie möglich eine Entscheidung, denn umso länger du wartest umso mehr tut es nachher weh.

        Ich wünsche dir alles Gute!

        • (3) 07.07.15 - 07:34
          skeptisch1234

          Danke, für deine Antwort.

          Mein Bauchgefühl fühlt sich eigentlich gut an, nur immer wieder kommen diese Zweifel hoch. Vielleicht tu ich ihm völlig unrecht damit. Weiß aber nicht ob ich über meine Angst mit ihm darüber sprechen soll,.oder ob ich damit alles kaputt mache.
          Haben ja nach zwei Wochen direkt vier wunderschöne Tage miteinander verbracht und es war wirklich toll.
          Weitere Treffen sind geplant, ist aber leider nicht so einfach da er über 300 km entfernt wohnt und ich an den nächsten Wochenende komplett arbeiten muss.Wenn ich das nächste Wochenende frei hab kommt er zu mir. So ist es geplant.
          Bevor wir uns das erste Mal getroffen haben haben wir stundenlang abends geschrieben bzw telefoniert. Die letzten Tage ist es leider etwas weniger geworden. Aber er ruft ja an und bemüht sich, aber find es einfach schrecklich wenn ich weiß,so wie gestern Abend, wir sprechen zusammen wünschen uns ne gute Nacht und dann stell ich fest das er um 23/24 Uhr immer noch online ist. War dann auch kurz online dann hat er auch sofort geschrieben, aber ich bin so skeptisch und denke,er hat jetzt bestimmt mit jemand anderem geschrieben und festgestellt das ich auch online bin und dann schreibt er mir schnell damit ich keinen Verdacht schöpfe. Aber ich selbst bin ja auch online,er könnte das gleiche ja auch von mir denken.

          Hätte nicht gedacht das ich so eifersüchtig bin, war ich früher auch nie. Aber mit jeder Enttäuschung wir die Angst grosser grösser wieder enttäuscht zu werden.

          LG M

      Hi,
      mhh, du bist jetzt innerhalb von 9 Monaten bei Kerl Nr. 3 gelandet. Davon waren zwei Enttäuschungen. Du gibt's dir ja gar keine Zeit, das Geschehene zu verarbeiten. Vielleicht liegt deine Skepsis darin begründet, vielleicht trügt dich dein Bauch aber auch nicht.
      Wenn dir die Schreiberei so wichtig ist, dann würde ich das schon mal ansprechen. Vielleicht sieht er das ganz anders und er legt da keinen gesteigerten Wert drauf, findet es eher lästig.

      Vlg tina

      • (5) 07.07.15 - 07:46

        Danke für deine Antwort.

        Was mich halt skeptisch macht ist, das wir anfangs stundenlang geschrieben und telefoniert haben und jetzt seid ein paar Tagen ist es einfach weniger geworden, obwohl ich weiß das er viel um die Ohren hat.

        Mein Bauchgefühl hat sich von Anfang an gut angefühlt bei ihm,aber die Angst wieder enttäuscht zu werden kommt immer wieder hoch.
        Falls ich wieder enttäuscht werde,können mir alle Männer gestohlen blieben.
        Wie soll ich jemals wieder Vertrauen zu jemanden aufbauen?
        Es wird mit jedem Mal schlimmer.

        Und er ist so lieb und bemüht sich so das ich glücklich bin.
        Als er hier war hat er mich auf Händen getragen. Haben den Alltag super gut gemeistert,was sicher nicht einfach ist wenn man sich erst zwei Wochen kennt. Aber bei uns war es so als würde wir uns schon ewig kennen.
        Er hat auch gesagt das er mich liebt und wir uns regelmäßig irgendwie sehen müssen und wir das alles schaffen werden trotz der Entfernung.
        Aber nur ein falsches Wort und ich zweifle.
        Er hat auch gemerkt das ich sehr nachdenklich war zwischendurch und er sagte auch, wenn ich ihm nicht so wichtig wäre,würde er doch nicht 300 km fahren um mich sehen zu wollen.

        LG M.

    Guten Morgen liebe Skeptikerin,

    wo willst du eigentlich hin und wie? Beim Lesen deines Textes habe ich den Eindruck, du versuchst auf der Autobahn mit deinem Flieger zu starten und dich stören die Brücken dazwischen...
    ***
    Wenn Vertrauen die Möglichkeit bekommen soll zu wachsen, kannst du nicht jeden Tag ans Beet gehen und die Karotte rausziehen, um zu sehen wie groß sie in der Nacht geworden ist. Vielleicht hilft dir dieses Bild? Und erweitert: jeden Tag gießen, Sonne und gute Erde: was wären deine Nährstoffe, damit Vertrauen wachsen kann? z.B. Selbstbewusstsein stärken (Friseur, sich pflegen, Sport), soziales Netzwerk pflegen, beruflich wachsen?
    ***
    ich denke nach wie vor so, dass ich mich einlassen möchte, vertrauen usw. weil ich das gerne als meine Qualität stärken möchte. Also tu ich das. Falls sich herausstellen sollte, dass der andere ein Arschloch ist, weiß ich wenigstens, dass ich mit allem was ich bin geliebt habe. Und ich hatte das Glück, wenn ich mich mehr eingelassen habe, hat mein Partner (ohne dass wir darüber gesprochen haben) mitgemacht. Meinte ich zumindest. Kann auch sein, dass ich Liebe mehr zugelassen habe. Verstehst du, was ich meine?
    ***
    Wir haben - obwohl klar war, dass wir uns sehr gut verstehen - lange Zeit gebraucht, bis wir wussten, dass wir zusammen sein wollen. Das Unterbewusstsein war vielleicht schneller, aber wir haben uns die Zeit gegeben/genommen - und das (fällt mir jetzt gerade auf) war für uns ein Baustein für Vertrauen. Manche Menschen können das schneller...
    ***
    mit ihm darüber zu sprechen, finde ich nicht verkehrt. nicht um ihn dazu zu bringen, sich anders zu verhalten, sondern einfach dass er weiß, dass für dich Vertrauen wichtig ist - und du dich darin üben willst. Genaue Details würde ich weglassen - je nach Reaktion von ihm, das siehst du ja dann.
    ***
    in erster Linie würde ich dran bleiben, das Glück und die Liebe in dir zu spüren und dich darüber zu freuen, es als Geschenk anzunehmen. Manchmal ist ein "inneres Danke" an sich selbst, weil man sich erlaubt, das Herz zu öffnen, noch das Sahnehäubchen oben drauf.

    alles Gute

    • (7) 07.07.15 - 08:37
      skeptisch1234

      Danke, das hast du sehr schön geschrieben und mir auch die Augen geöffnet.
      Werde versuchen ihm meine Ängste ein bisschen zu erklären. Geniesse einfach die schöne Zeit mit ihm, bis vor ein paar Tage hatte ich die Zweifel auch noch nicht so arg, aber wenn er sich nicht meldet oder ich nicht weiß was er macht,kommt es wieder hoch. Aber er weiß ja auch nicht was ich den ganzen Tag mache. Und auf so eine Entfernung ist Vertrauen so wichtig, da sind wir uns auch einig.

      LG M

Ich finde Deine Zweifel überhaupt nicht unnormal. Ihr habt Euch jetzt einmal für 4 Tage gesehen? Und wohnt 300 km entfernt?

Vertrauen muss wachsen, im Miteinander, im Umgang. Auf die Entfernung ist "nähe" besonders wichtig, wenn sich der Typ von morgens wenn Du ihm schreibst, bis abends 17 Uhr nicht meldet - das wäre auch für mich nichts. Zeit um wenigstens einen #kuss zu schicken oder sowas, ein Lebenszeichen und ich ich denk an dich ist immer finde ich.

Wenn mein Partner nicht ans Telefon geht... finde ich das auch komisch. Wir sprechen ja miteinander, ich weiß was er tut, ob er verabredet ist oder wat weiß ich. einfach verschollen sein - und den Eindruck hast Du ja irgendwie - wäre auch nichts für mich.

Frage Dich mal ehrlich, ob eine Fernbeziehung Dir überhaupt gut tut.

Und schau genau hin, was das für Typen sind. der erste.. ihr habt euch in drei Monaten dreimal gesehen und der erzählt Dir einen von "Liebe"???? Solche Typen würden mir persönlich Angst machen #zitter

Lichtchen

  • (9) 07.07.15 - 09:20

    Danke, für deine Antwort.

    Das er sich so lange nicht gemeldet hat ist bisher erst zweimal vorgekommen. Einmal wusste ich das er den ganzen Tag mit seiner Tochter im Freibad war und er sich von daher nicht melden konnte, aber trotzdem war ich enttäuscht. Hab mir dann schon wieder ausgemalt was er wohl den ganzen Tag macht, abends hat er mir dann ein Foto von sich und seiner Tochter vorm Fernseher geschickt und da wusste ich das er mit ihr zu Hause ist und nicht gelogen hat. Da ging es mir sofort besser.

    Gestern war das zweite Mal und ich hab auch gedacht,mal eben zwischendurch ne kurze Nachricht wäre schön. Aber später hat er sich ja gemeldet. Wusste aber von Anfang an das er während der Arbeit nicht ständig schreiben kann,hat er mir von Anfang an gesagt.
    Hatte von Anfang an Zweifel ob wieder jemand von so weit weg das richtige ist, aber es war einfach Schicksal das wir uns getroffen haben. Und warum soll man es nicht versuchen.? Bin leider auch jemand den der Abschied unheimlich zu schaffen macht, aber das muss ich einfach lernen. Hab bei seiner Ankunft schon an den Abschied gedacht, anstatt erstmal die Zeit die wir haben zu geniessen. Ich tu ihm vielleicht so unrecht und fühl mich so schlecht dabei, aber die Angst vor Enttäuschung ist immer da.

    LG M

    • Du solltest vielleicht mal zu Dir selber finden #kratz

      Alles was ich von Dir lese ist, dass Du Dich für sein Verhalten entschuldigst, für ihn Ausreden hast, Dir die Sachen schön redest, locker tust a la "man muss es versuchen", "es war Schicksal"....

      Du musst lernen? Du tust ihm unrecht?

      Woher weißt Du das? Du redest Dir die Dinge schön - genau wie bei den Vorgängern. das ist die Parallele..

      Dir gehts aber schlecht dabei - das ist die Realität.

      Lichtchen

      • da möchte ich mich lichten gerne anschliessen

        an TE:
        wenn es für dich ein zu starkes Verbiegen ist, dann kannst du so viel an dir arbeiten, mühsam wird es bleiben

        nach dem Lesen deiner Antworten frage ich mich, ob das Problem des Vertrauens nicht doch grundsätzlicher und tiefergehender ist, als ich den Eindruck beim Lesen von deinen zwei vorhergegangenen Erfahrungen bekommen habe.

        egal wie und was du tust und wofür du dich entscheiden wirst: zeitlich begrenzte Phasen, in denen es einem schlecht geht wegen Wachstums- oder Selbsterkenntnisschmerzen finde ich absolut okay. Sich dabei von sich selbst abwenden und hinbiegen, wird auf Dauer nicht glücklich machen.
        Wenn du merkst, dass Vertrauen ein eigentlich noch größeres Thema in deinem Leben ist, würde ich mir eine nette Unterstützung suchen, die lösungsorientiert arbeitet (und nicht den alten Kauderwelsch der Kindheit noch und nochmal bequatscht) - aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

        Du kannst nicht vom anderen erwarten, dass er alles gibt, wenn du es selbst nicht bereit bist zu tun. Und alles geben heißt für mich: dich um dich selbst ganz gut kümmern, damit du frei bist für die Liebe und das Leben.

        liebe Grüße an euch beiden

Liebe Skeptikerin,

dass du misstrauisch geworden bist und mächtig Vertrauen eingebüßt hast, kann ich bei der Schilderung deiner "Beziehungen" schon verstehen. Allerdings musst du berücksichtigen, dass du innerhalb von neun Monaten nun schon bei dem dritten Mann angelangt bist, das muss man erstmal schaffen. Du hast zwischen den "Beziehungen" doch gar keine Zeit, das Erlebte zu verarbeiten und zu verdauen. Hinzu kommt, dass allesamt Fernbeziehungen waren/sind, deren Beziehungsstatus ohnehin sehr schwierig ist.

Du scheinst aber bei diesem Mann vielleicht wirklich ein liebes Exemplar erwischt zu haben. Was macht er? Anstatt dir zu schreiben, ruft er dich lieber zum gute Nacht sagen an - das ist doch toll! Du kannst deine eigene Unsicherheit dadurch bekämpfen, dass du dich nicht selbst immer in die Position der Wartenden schiebst, indem du eine Nachricht schreibst. Nimm Abstand vom Onlinestatus und dem "er hat es gelesen, aber nicht geantwortet, was soll ich nur tun"-Mist. Wenn du eine sofortige Reaktion von ihm möchtest, dann ruf ihn an!

Ich weiß auch nicht, wer hier auf die lustige Idee kommt zu schreiben "auch in einem stressigen Job gibt es Pausen". Sorry, aber derjenige hatte noch keinen Stress im Job! Wenn ich einen wirklich stressigen Tag habe, dann hab ich keine Zeit, mal eben auf dem Handy privat herum zu tippen. Und sehr wohl kann ich online sein und etwas gelesen haben, antworte dann aber nicht. Das ist doch nicht immer gleich böser Wille. Zu welcher Gesellschaft sind wir geworden, dass wir immer schreiben MÜSSEN und immer ans Handy gehen MÜSSEN?

Ich an deiner Stelle würde es langsam mit ihm angehen lassen, nicht gleich so viele Emotionen in die Waagschale legen. Und lass dir auch mit Intimitäten vielleicht mehr Zeit. Dieser Mann darf - so schwer das für dich sein mag - nicht darunter leiden, dass die letzten beiden Vollpfosten waren.

  • (13) 07.07.15 - 10:16

    Danke für eure Antworten.

    Ich bin eigentlich ja auch glücklich mit ihm und geniesse die Zeit die wir ,wenn auch nur kurz, die wir zusammen hatten/und hoffentlich noch haben werden.

    Hab ja auch das Gefühl das er ein ganz Lieber ist. Wir sind einfach auf der gleichen Wellenlänge, verstehen uns in vielen Dingen,obwohl wir uns erst so kurz kennen.
    Er ist seid einem Jahr getrennt und ich bin die erste Frau seid seiner Trennung.
    Ich muss an meinem Misstrauen arbeiten,aber das braucht Zeit.
    Denke einfach das das Vertrauen wachsen muss.
    Nach der letzten "Bekanntschaft"hatte ich eigentlich die Nase voll und wollte erstmal zu mir finden.

    Aber das mit ihm war ja so auch nicht geplant.
    Haben bei dem.Online-Spiel ein bisschen geschrieben und gemerkt das wir uns sympathisch sind. Dann Telefonnummern ausgetauscht, eine Woche stundenlang abends geschrieben, bis wir uns "getraut"haben zu telefonieren und dann stundenlang gequatscht. Da er zufällig die Woche drauf Urlaub hatte, hatten wir ausgemacht uns zu treffen,zuerst nur auf nen Kaffee, bis er dann vier Tage bei mir war.
    Er sagt mir auch ständig das er mich mag und mich lieb hat und ich ihm nicht mehr aus dem Kopf gehe. So geht es mir ja auch. Aber ich hab Angst mich zu weit zu öffnen,um die Enttäuschung nicht so an mich ran zulassen.
    Bei dem letzten Kerl, hatte ich nachher nur noch das Gefühl das es ihm um den Sex geht, von daher war das Gefühl ausgenutzt worden zu sein,, einfach nur schrecklich.
    Denke jetzt immer, er war hier ,hat das bekommen was er wollte und ist wieder weg. Ich wollte es ja auch, so ist es nicht.
    Aber er sagte mal, wenn ich was zu p...en suchen würde,würde ich mir doch niemanden 300 km entfernt suchen,sondern in der Nähe.Hat er mich eigentlich auch Recht.

    Es tut gut mit euch einfach über meine Gefühle zu sprechen. Danke!

    LG M

Hallo...!

Ganz ehrlich ( nicht böse gemeint), aber allein beim Lesen deiner Schilderung bekomme ich Hektikflecken.

Was du an Tempo vorlegst, könnte man meinen, in Sachen Partnersuche sei ein Wettbewerb ausgerufen worden. Kann es sein, dass du ganz verzeifelt und dringend jemanden suchst und mehr auf Quantität achtest als auf Qualität? Ich fand es beim ersten Mann schon befremdlich, wenn jemand nach 3 (?) realen Treffen in ganzen 3 Monaten schon von großer Liebe faselt. Mich hätte das eher veschreckt. Dann kommt zeitnah der Zweite und nach sofort wart ihr wieder glücklich.........

Ich mag mich irren, aber du scheinst sofort Feuer und Flamme zu sein (oder glücklich), wenn der Mann nur möglichst viel Süßholz raspelt und das auch möglichst häufig am Tag, denn sonst kommen Zweifel hoch. Vielleicht verschreckst du damit auch den einen oder anderen Kandidaten und ihnen ergeht es, wie ich mich fühlen würde.....nämlich mit latenten Fluchtgedanken im Kopf. Vielleicht schreiben und säuseln sie auch anfangs so oft, weil sie merken, dass du darauf gesteigerten Wert legst. Sowas verliert sich aber auch schnell wieder bzw. wird anstrengend, wenn es nicht selbst gewollt ist und von Herzen kommt.

Vielleicht hilft es dir, wenn du es mal langsamer angehen würdest und die Herren besser kennen lernen würdest bevor du in einem den nächsten potentiellen Partner erkennst. Es gibt vielleicht Liebe auf den ersten Blick oder die erste sms, aber jedes Mal...????? Manchmal befindet sich unter 10 Fröschen nur ein Prinz. Hilfreich wäre es natürlich, du würdest dich bei dir in der Region umschauen und die Männer real kennen lernen beim Sportverein oder sonstwo..... Im Intenet tummeln sich m. M. n. nämlich überpropotional viele Frösche im Teich.

  • (15) 07.07.15 - 14:55

    Hallo, danke für deine ehrliche Antwort.

    Beim ersten Typen hab nicht ich von großer Liebe geredet sondern er, er hat Zukunftspläne geschmiedet und nicht ich. Hab Anfangs gehadert ob es richtig ist und mich dann mitreissen lassen. Ganz ehrlich seine lieben Worte haben mir geschmeichelt,da mein Selbstbewusstsein ziemlich im Keller war zu dem Zeitpunkt.
    Den Zweiten hab ich auf nem Singleportal kennengelernt und das war der absolute Reinfall,wie sich im Nachhinein rausgestellt hat. Hab mich einsam gefühlt und wollte mal schauen was es dort so gibt.Hab mich da auch direkt wieder abgemeldet, da ich darauf kein Bock mehr auf diese Typen hatte.
    Wollte danach ja auch erstmal meine Ruhe und hatte echt die Nase voll von Männer und auch das Vertrauen total verloren.
    Das mit dem jetzigen war ja so nicht geplant und ist einfach passiert, Schicksal.
    Aber sollte ich ihn deswegen abservieren,nur weil ich so miese Typen vorher kennengelernt habe?
    War zuerst skeptisch, zumal Alter, Entfernung mich sehr unsicher gemacht haben. Aber ich bin froh ihn kennengelernt zu haben und hoffe einfach das er es ehrlich mit mir meint.
    Aber die Angst wieder enttäuscht zu werden ist halt da. Obwohl er mir eigentlich keinen Grund gibt so zu sein.
    Ich weiß selber das es vielleicht albern ist zu Zweifeln,nur weil er weniger schreibt als die ersten Tage, oder er Nachts noch online ist,denn ich bin es auch, ohne mit anderen Männern zu schreiben.

    LG M

Top Diskussionen anzeigen