Unverheiratete Männer ab 40+ untauglich oder nicht? Seite: 2

      • (26) 09.07.15 - 19:25
        würde-ich-nicht-wollen

        Hallo,

        einerseits kannst du froh sein, dass er noch nicht verheiratet war - es gibt keine Altlasten, die finanzielle Einbußen bedeuten.

        Anderseits wäre es interessant zu wissen, ob er schon mal eine längere Beziehung hatte (dazu muss man ja nicht verheiratet gewesen sein). Wäre das nicht der Fall, würde mich das nachdenklich stimmen. Ich persönlich finde, dass man Langzeit-Arbeitslose und Langzeit-Singles vergleichen kann. Bei beiden muss es einen Haken geben, da stimmt etwas nicht. Mir fallen zu Langzeit-Singles etliche Negativ-Beispiele ein, bei denen man nur sagen kann: Kein Wunder, dass der/die Single ist.

        LG,

        (27) 09.07.15 - 19:46

        Hallo

        nach mehr als 11 gemeinsamen Jahren ,würde ich meinen Mann doch als sehr Beziehungs-und familientauglich bezeichnen.Seine Streitkultur z.B. würde ich als ausgereifter bezeichnen als meine.
        Als wir uns kennenlernten war er ein knapp 42 jähriger Junggeselle.Nicht verheiratet (gewesen) und ohne Kinder.
        Das fand ich sehr praktisch, denn ich hatte jede Menge Altlasten aus meiner ersten Ehe.Damit meine ich nicht meine drei Kinder.
        Vielleicht gibt es auch Menschen die ihre Prioritäten anders legen, im Ausland leben oder beruflich bedingt ,oft den Wohnort wechseln zum Beispiel.

        Den Haken findest du bei jedem Partner-spätestens nach 4 Jahren.:-)

        L.G.

        Hallo,

        ein Mann der mit 40+ z. b drei Ex-Frauen und drei Kinder von drei Frauen hat, finde ich eher naja..."untauglich"

        vg
        novemberhorror

        (29) 09.07.15 - 20:41

        Heiraten ist sowas von spießig #freu
        ......findet tatzel, die seit 12 Jahren in freier Liebe lebt #verliebt

        Schnapp ihn Dir! #winke

      • (30) 09.07.15 - 22:00

        Also ich habe auch einen Mann geheiratet der 42 zu dem Zeitpunkt war! Wir haben sogar zwei kleine Kinder! Er hat auch sein Vorleben gehabt mit vielen ex Freundinnen! Aber die mit der er heiraten wollte bzw. Kinder kriegen wollte war einfach nicht dabei. Also was soll das mit der Altersangabe! Besser so als weiß ich wieviele Kinder mit verschieden Frauen oder Scheidungen hinter sich!

        Eine Garantie ist eine Ehe eh nicht! Es gibt genug Männer und Frauen die nie heiraten möchten!

        Mein Mann ist attraktiv hat einen guten Job und sehr attraktive Ex- Freundinnen.

        Ich würde mich nicht als hübscher einstufen aber irgendwas muss ich ja haben das ich die jenige bin die er heiraten wollte! Oder es lag einfach daran das er fürs Heiraten bereit war! Und vorher halt nicht....

        Egal wie ich bin Super glücklich

        Wäre ich auch ohne Heiraten gewesen

        (31) 09.07.15 - 22:21

        Hallo,

        vielleicht will er einfach nicht heiraten und lehnt das ab.

        Die Frage ist, was Du willst. "Heiraten" scheint Dir sehr wichtig zu sein, falls ich da richtig liege, würde ich an Deiner Stelle vorsichtig seine Einstellung hierzu herausfinden. Solltest Du Dich auf mehr einlassen, könnten schlimmstenfalls Eure Lebensentwürfe irgendwann nicht kompatibel sein.

        Oder er ist nicht der Typ für eine feste, dauerhafte Beziehung, das kann auch sein..
        Oder seine Traumfrau ist ihm noch nicht begegnet.

        LG

      • (32) 09.07.15 - 23:07

        Die meisten Menschen hoffen in einer festen Beziehung, ihr Glück bis zum Ende des Lebens zu finden. Am besten wird das Ganze noch abgesichert mit Ehe, Haus, Kinder. Ich denke, diesen Traum lebst Du auch. Bürgerlich oder spießig nennt man das wohl.

        Und dann gibt es halt Menschen, die an dieses Eheglück nicht glauben. Angesichts der Tatsache, dass fast 50 % der Ehen geschieden sind und ich befürchte, dass bei den anderen 50 % Verheirateten auch viele Paare eher unglücklich als glücklich sind. Ich kenne genug Paare, die nach außen hin das pure Glück verkörpern, aber schaut man hinter die Fassade, oh Gott.

        Fühlst Du Dich wohl bei ihm? Hast Du Spaß mit ihm? Dann genieße es doch einfach... Das Wasser sucht seinen Weg. Es kommt wie es kommen muss.

        (33) 10.07.15 - 08:04

        Hallo!

        Wenn du ihn näher kennen lernst wirste schon sehen ob da ein Haken ist oder nicht. Warum soll man denn immer verheiratet gewesen sein? Vielleicht hat er einfach noch nicht die Richtige gefunden. Mir ist so einer auch lieber als jemand der schon 10 mal geschieden ist, 6 Kinder hat usw.

        Er sagt selber das es sich nie ergeben hat......das soll es auch geben. Mag sein das er ein Mensch ist, der in jungen Jahren seinen Trieben freien Lauf gelassen hat. Aber wenn du jetzt den Eindruck hast, er ist 'angekommen' und möchte eine feste Beziehung haben, würde ich meinem Eindruck schon trauen.

        Genieße die Zeit mit ihm, lern ihn einfach kennen und wenn es was wird gut und wenn nicht, auch gut.

        LG Sonja

        Wer ist beziehungsunfähig?

        Der, der noch nie verheiratet war oder der, der bereits geschieden ist?

        (35) 10.07.15 - 08:55

        Verheiratet war ich auch noch nicht.

        Der Grund hierfür ist einfach: Diese Entscheidung hat für mich eine Tragweite, die ich nicht erfassen kann. Dafür fehlt es mir an Vorstellungsvermögen und Verstand.

        Hinzu kommt: Ich habe die Ehe auch nie als etwas Erstrebenswertes weil Nutzbringendes angesehen. All das, was ich mir von einer Frau wünsche, habe ich auch ohne Ehe bekommen. Inklusive Kind.

        Ich hatte bestimmt auch schon Partnerinnen, die es "wert gewesen" waren, dass man sie ehelicht. (Ganz abgesehen davon, wäre ich aber heute bestimmt schon wieder geschieden.) Ob es aber für die Partnerinnen von Wert gewesen wäre, steht dann noch auf einem ganz anderen Blatt. Mann sollte seinen Platz im Leben kennen und sich nicht Verantwortungen aufbürden, von denen man ahnt, dass man ihnen nicht gewachsen ist.

        Wenn man die Ehe als Bekenntnis für einen einzigen Menschen ansieht, dann räume ich gerne ein, dieser Entscheidung in der Vergangenheit aus dem Weg gegangen zu sein. Eben weil ich mich als zu unvollkommen ansehe um etwas Vollkommenes in Aussicht zu stellen.

        Meine Lebensgefährtin war zweimal verheiratet und weiß um die menschlichen Unzulänglichkeiten und die Unterschiede von Anspruch und Wirklichkeit. Ihr Wissendurst dahingehend ist gestillt und sie wird sich, klug wie sie ist, nicht ein drittes Mal auf etwas einlassen, was vielleicht von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist.

Top Diskussionen anzeigen