Wer versteht meine Frau?

    • (1) 13.07.15 - 12:03
      Julimann

      Ich bin schon sehr lange verheiratet. Wir haben schulpflichtige Kinder und wirtschaftlich geht es uns recht gut. Ich habe mir eine gute berufliche Position erarbeitet.

      Unsere Ehe ist ein auf und ab. In den letzten Jahren eher ein ab. Die Gründe dazu sind vielseitig, was aber jetzt hier keine Rolle spielt.

      Meine Frau will seit vielen Jahren kaum noch Nähe. Fast jede Zärtlichkeit muss ich mir erbetteln. Ich leide unter der Situation sehr.

      Meine Frau glaubt, dass ich eine Affäre mit einer Kollegin habe, da ich mal die Kollegin nach einer Veranstaltung mitgenommen und nach Hause fuhr. Die Kollegin hat jedoch einen Partner und hat noch nie irgend welche Andeutungen gemacht, dass sie über das kollegiale Verhältnis hinaus mehr will. Ich will auch gar nichts von ihr.

      Am Wochenende hatten wir nunmehr eine Betriebsfeier, wo auch die Partner eingeladen waren. Meine Kollegin, sie kam alleine, hatte wohl gar nicht mitbekommen, dass meine Frau dabei ist. Als wir zu unseren Plätzen gingen, drängelte sich meine Kollegin an allen vorbei und wollte neben mir sitzen. Meine Frau hat ihr dann die Meinung gegeigt, dass wohl sie neben ihrem Mann sitzen würde, Alle haben es mitbekommen und nur mühsam konnte ich meine Frau beruhigen.

      Als wir wieder zu Hause waren polterte dann meine Frau los. Ich soll es endlich zugehen, dass da zwischen meiner Kollegin und mir was läuft. Ich blieb ganz ruhig, da ich auch kein schlechtes Gewissen habe und fragte meine Frau, was die Eifersuchtsszene soll, zumal sie ja seit Jahren scheinbar nichts mehr von mir will, aber wenn eine andere Frau mir schöne Augen macht, hätte sie ein Problem damit.

      Kann mir das jemand erklären?

      • Eure Beziehung läuft ganz allgemein nicht gut. Das wird auch deine Frau registrieren.

        Da kommt eine imaginäre Nebenbuhlerin ganz recht um seinen persönlichen Frust an der abzuarbeiten. Ob das gerecht ist, dir gegenüber, danach wird nicht gefragt.

        Außerdem ist ja nicht gesagt, dass andere nun freie Bahn hätten nur weil sie nichts mehr von dir will.

        Wahrscheinlich verlaufen viele Ehen und Beziehungen, die schon länger existieren, so wie eure. Man lebt sich mehr und mehr auseinander, hat vielleicht auch keinen Bock mehr aufeinander und verbringt immer weniger wirklich Zeit miteinander. Das ist eine langsame und stetige Abwärtsspirale.

        Warum es so kommt wie es kommt auch dafür kann es 1000 und mehr Gründe geben.

        Irgendwann ist es dann vorbei. Aber selbst dann bleiben noch viele zusammen.

        Ich weiß nicht, ob Reden immer hilft, auch dazu bedarf es einer Offenheit und auch dem Vermögen, sich selbst einmal zu reflektieren. Ansonsten artet das oft nur in Vorwürfen gegen den anderen aus.

        Mach deiner Frau ein Gesprächsangebot. Wenn sie mit dir nicht sprechen will, dann mit jemand anderem.

        • (3) 13.07.15 - 15:52

          Danke für Eure Antworten. Zeitlich bedingt kann ich jetzt nicht Jedem antworten.

          Ich versuche aber mal auf viele der gestellten Fragen einzugehen.

          Ich denke Ehe- und Familienprobleme können am besten die nachvollziehen, die selbst sehr lange verheiratet sind und parallel auch Kinder groß ziehen.Meine Frau und ich kennen uns fast 25 Jahre und sind über 20 Jahre verheiratet. Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, aber wie sagt man so schön, kleine Kinder kleine Sorgen, große Kinder große Sorgen.

          Als die Kinder klein waren fühlte sich meine Frau von mir vernachlässigt. Sie hatte die Kinder " an der Backe" und ich habe mich über meinen Beruf und das eine oder andere Hobby selbst verwirklicht. Meine Frau hat mir ihrer damaligen Wahrnehmung sicherlich nicht ganz unrecht. Ich war jedoch Alleinverdiener, wir hatten hohe Schulden und so war mein "Druck" auch enorm. Als meine Frau vor Jahren dann wieder als Teilzeitkraft arbeiten ging, konnte ich auch mein Arbeitspensum reduzieren. Das Hobby meiner Frau waren bzw. sind jedoch unsere Kinder. Gerade jetzt, wo die Kinder auch vermehrt eigene Wege gehen und sie Zeit hätte, macht sie nichts für sich.

          Meine Frau war an einem intensiven Liebesleben noch nie sonderlich interessiert. Sex dient der Fortpflanzung. Als wir noch keine Kinder haben, ging es noch einigermaßen, aber mit jedem Kind wurde die "Lust" weniger. Wenn es nach meiner Frau ginge, bräuchten wir gar keinen Sex mehr.

          Meine Frau ist auch nicht sonderlich sportlich. Ich bin ein begeisterter Sportler und zufällig meine Kollegin auch. Meine Frau sieht wahrscheinlich auch daher in ihr eine harte Konkurrentin.

          Eine Eheberatung haben wir auch schon mal vor ein paar Jahren gemacht. Heraus kam, dass die Therapeutin meiner Frau empfohlen hat, sich auch mal von den Kindern abzugrenzen und mehr für sich selbst zu tun und mir, dass ich von meiner Frau nicht so viel fordern soll. Wenn sie halt keine Lust auf Sex hat, müsste ich das halt akzeptieren.

          Meine Frau hat in ihrem Elternhaus es auch so gelernt. Erst kommen die Kinder und dann lange nichts. Etwas mit dem Partner unternehmen und zusammen Spaß haben, kommt nicht in Frage. Die Ehe meiner Schwiegereltern wurde auch nach 20 Jahren geschieden, da habe ich jedoch meine Frau noch nicht gekannt. Ich hörte später nur, Schuld daran hatte immer nur mein Schwiegervater.

          Meine Frau ist 1000% davon überzeugt, dass das wie ihre Mutter es vorgelebt hat, so richtig ist. Aufopfern für die Kinder, der Partner hat alle zu versorgen.

          • und mir ihr andere Dinge planen? ein gemeinsames Abendessen, Theater, Ausstellung mit Freunden... irgendetwas, wo ihr auf emotionaler Ebene euch näher kommen könnt?
            Ein Wochenende in einer schönen Stadt, am Meer,... was ohne Kinder?

            • (5) 13.07.15 - 16:14

              Da gehören immer 2 dazu. Der Eine der plant und der Andere der mitkommt. Gemeinsame Unternehmungen sind immer ein Krampf... Kinder zu Hause lassen, alleine, oh Gott, geht gar nicht (aus Sicht meiner Frau).

              • ... auf die Gefahr hin, dass ihr das schon tausendmal ausdiskutiert habt:

                gibt es niemandem, dem ihr beide eure Kinder guten Gewissens für einen Abend, ein paar Stunden anvertrauene könnt? Wie alt sind die denn (schlulpflichtig)?

                und könnte man eine Unternehmungsmöglichkeit finden, wo die Zeit begrenzt ist und dann könnt ihr das mit der Zeit ausdehnen?

                hast du denn das Gefühl, dass sich bei euch noch etwas bewegen kann?
                wenn ja, was?

                • (7) 13.07.15 - 16:54

                  Die Kinder sind alt genug, dass man sie alleine lassen könnte.

                  Meine Frau kann aber nicht loslassen und hat über die Jahre "verlernt" etwas mit ihrem Partner zu unternehmen.

                  Vorschläge werden abgelehnt und sich auf die bequeme Couch zurück gezogen.

                  Bewegen? Ja, wenn die Kinder mal ganz und gar ihre eigenen Wege gehen, also ausgezogen sind.

                  • und was würde sie dir antworten, wenn du ihr jetzt sagen würdest, dass du Unternehmungen zu zweit vermisst und du die Partnerbeziehung leben willst mit ihr - auch wenn gleichzeitig die Kinder an erster Stelle stehen?

          (9) 13.07.15 - 16:16

          vielleicht schafft ihr es, Humor in die Beziehung zu bringen.

          Ich bin einmal total ausgeflippt, weil ich mir nicht zu helfen wusste und eine Grenze erreicht war. Daraufhin lachte mein Mann, nahm mich in dem Arm und sagte "ich freue mich auf eine lebendige Beziehung mit dir."

          Ich habe den Eindruck, dass die Freude, Leidenschaft und der Humor verschwunden sind, obwohl ihr euch beide sehr gerne habt.

          Die sexuelle Leidenschaft in Beziehungen - da gibt es doch so Bücher von Ruland (?) und Schnarch?

          Das Thema Kollegin schimmert auch hier wieder durch - ihr scheint euch auch privat zu sehen und gemeinsam Sport zu machen. Die Eifersucht deiner Frau kommt sicher auch dadurch.

          Könnt ihr nicht irgend ein gemeinsames Hobby finden? Und sei es, gemeinsam Gourmet-Menus zu kochen oder die guten Restaurants des Stadt nacheinander zu testen?

          Ja, einer Frau kann man es scheinbar nicht recht machen...

          Ich kann Dir von mir aus sagen, dass ich mich sehr ärgere, dass ich meine Kariere und Hobbys für meinen Mann damals aufgegeben habe

          • Ups! Aus Versehen abgeschickt...
            Und was kam zurück? Nichts. Nur das Geld. Vielleicht ist das der Grund weshalb sie so distanziert ist? Was mache ich jetzt? Wo will ich hin?

            Natürlich kann die Kindheit auch eine Rolle spielen.

            Das mit dem Sex... Unten rum verändert sich viel bei Frauen. Irgendwann macht es keinen Spaß mehr. Männer können immer.

            • (13) 14.07.15 - 08:24

              Männer können auch nicht immer...

              das stelle ich mir schwer vor, wenn man so viel aufgegeben hat (und wahrscheinlich dachtest du, dass dann dementsprechend etwas zurückkommt, weil man doch als Familie zusammenhält, oder?) und sich dann neu orientieren muss/möchte...

              Aber du hast es geschafft?

    Deine Frau schient dich noch zu lieben, deshalb ist sie eifersüchtig. Und sie scheint unter der vermeintlichen Situation sehr zu leiden - deshalb ist sie wohl so hochgegangen. Das Verhalten deiner Kollegin, wenn da nichts ist zwischen euch, war ja wohl auch wirklich fragwürdig. Ich würde auf Distanz gehen - um deiner Ehe willen. Egal, ob da etwas ist oder nicht.

    Es scheint auch Probleme zwischen euch zu geben (z.B. wenn sie überzeugt ist, daß du sie betrügst, ist das ein Problem), die für Distanz sorgen. Wenn man auf innerliche Distanz geht, kann man oft keine körperliche Nähe zulassen.

    Ihr müsstet wieder Nähe und Vertrauen aufbauen. Durch liebevolle und ehrliche Gespräche. Wie wäre eine Paartherapie?

Top Diskussionen anzeigen