Arbeit und seine Angst als Hindernisse

    • (1) 15.07.15 - 09:17
      Ratsuchende1901

      Hallo,

      ich (29) suche Rat, da ich momentan nur noch funktioniere und mich hilflos fühle.

      Ich habe einen Mann kennengelernt auf der Arbeit. Er arbeitet nicht in meiner Abteilung, aber wir müssen relativ eng zusammen arbeiten und sehen uns ca. 2x die Woche auf der Arbeit in Meetings.

      Durch die Zusammenarbeit entwickelten sich Gespräche, man merkte hoppla, man tickt ja genau gleich ich war in der Zeit mitten in der Trennung nach einer 7jährigen Beziehung, die aber schon seit einem Jahr mehr als kaputt war und ich einfach den Schlussstrich gezogen habe, weil ich ihn nicht mehr liebte. Diese Beziehung war für mich im Herzen schon tot, bevor ich aus der gemeinsamen Wohnung auszog.

      Mein Kollege, Florian (32) heißt er, wusste das und ich habe da immer mit offenen Karten gespielt. Er war die treibende Kraft. Wir begannen uns zu treffen, erst nur ein Essen. Obwohl wir sagten, wir wollten uns Zeit lassen, ging dann alles sehr schnell. Da zwischen unseren Orten 50 km liegen, war naheliegend, dass man über Nacht blieb. Meistens ich bei ihm, weil meine Whg noch nicht fertig ist. Wir sagen uns 2-3 x die Woche, das ging über 6 Wochen ca. so. Wir legten ein ziemliches Tempo an den Tag, der Sex war wahnsinnig intensiv und er benannte es immer als Liebe machen.

      Wir verbrachten traumhafte Tage miteinander und ich verliebte mich während der Tage in ihn. Ich schwebte auf Wolke 7, vor allem weil er so ist, wie ich mir einen Mann immer vorgestellt habe und wie ich es nicht kannte: fürsorglich, er kümmerte sich um mich, hatte so viel Respekt.

      Immer wieder haben wir aber den Fehler (glaube ich heute) gemacht, dass wir thematisiert haben, wie wir fühlen und was wir sind: Ein Paar? Kein Paar? Wir haben uns immer gesagt ach, das braucht noch Zeit. Gleichzeitig haben wir Ansprüche an den anderen gestellt: er war eifersüchtig auf seine neuen Kollegen, die offen sagten, dass ich attraktiv sei, ich war auch mal eifersüchtig und wollte am liebsten schreien das ist meiner.

      Es kamen desöfteren Irritationen auf, die mit der Arbeit zu tun haben, weil so viel Mist übereinander erzählt wird. So bekam Florian Dinge über mich zu hören, die einfach unwahr sind und die ich bei unseren Treffen immer mal wieder klar stellen musste.

      So eskalierte es vorgestern und infolge dessen meint er, man könnte uns auf die Schliche kommen bzw. uns in den Fokus drängen und das ginge nicht. deswegen war er gestern bei mir, wollte eigentlich Schluss machen, war dann aber 3 Stunden bei mir, am weinen, weil er schon immer das Problem hätte, dass er sich immer die Frage stellt was wäre wenn und ihn das blockiert.

      Ich sei eine Traumfrau, genau wie die Frau, die er haben möchte, sein sollte. Aber er würde es sich immer selbst verbauen, weil seine Angst mich zu verletzen (wenn es nicht klappt) größer sei als der Wunsch nach einer tollen Beziehung.

      Die Arbeit ist das eine Problem, seine Angst über seinen Schatten zu springen das andere.

      Ich bin in den Gefühlen weiter als er und er weiß nicht, ob er in 7 Wochen bspw. Auch an dem Punkt ist, dass er sagen kann er liebt mich oder ist schwer verliebt bzw. ob er dann in dem Beziehungsmodus ist.

      Ich bin machtlos. Ich weiß dass es super passen würde und weiß auch, dass da Gefühle bei ihm schon sind, aber ich kann sie ja leider nicht erzwingen oder ihn in eine Beziehung rein quatschen. Unfair ist, dass ich mich habe fallen lassen ohne Auffangnetz und er anscheinend nicht.

      Er wollte es beenden und dann ist er bei mir, weint und geht am Ende mit Umarmungen und den Worten lass uns schauen, lass uns einfach schauen, ich weiß gerade auch nicht.

      Wieso hat er keinen Arsch in der Hose, entweder Schluss machen oder es probieren!

      Gestern haben wir noch mal telefoniert eine Stunde lang und mit der Arbeit haben wir vielleicht eine Lösung gefunden. Wir werden die Arbeit einfach außen vor lassen und uns nicht alles mehr erzählen, was hinter den Kulissen abgeht.

      Privat sagt er, er wird es in 2 Monaten sicher bereuen, nicht den letzten Schritt gegangen zu sein. Er müsste jetzt in den nächsten 2-3 Wochen schauen, ob er mich vermisst und die Zeit zurücksehnt. Letzte Woche sagte er aber noch zu mir "wahrscheinlich sind wir auf der Klippte zum zusammen sein, aber ich brauche halt noch ein bisschen Zeit um das zu realisieren". und jetzt das seit Montag :(

      Mir geht es einfach schlecht und ich weiß gar nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich um ihn kämpfen bzw uns nicht einfach aufgeben und ihm ein Gefühl von ich bin da geben oder ob ich lieber schon abschließen soll, weil er den Dreh eh nicht mehr bekommt. Freunde raten mir die unterschiedlichsten Dinge. Es ist so schwer, weil ich ihn nicht aus meinem Leben verbannen kann wegen der Arbeit. Was ist das richtige? Ich weiß, er ist es wert aber ich weiß nicht, wie tief seine Gefühle schon sind.

      Es tut so weh, weil es sich so richtig angefühlt hat und ja, ich war wohl in den Gedanken schon weiter als er. :( Im moment erscheint mir alles was ich tue, wertlos, weil ich es nicht mit ihm teilen kann.

      Ich habe noch eine Geburtstagskarte, die ich ihm nicht geben konnte am letzten Samstag weil er Männerabend gemacht hat. Darin steht "ich wünsche dir einfach, dass du glücklich bist weil du es verdient hast. Ich hoffe, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können in den nächsten Monaten. Mir wünsche ich, dass du einfach bleibst wie du bist, denn für mich bist du genau richtig und es fühlt sich gut an, bei dir zu sein."

      Soll ich ihm diese Karte noch zustecken oder ist der Inhalt schon wieder "bedrängend"?

      Danke!

      • Sorry, ich konnte mir leider nicht alles durchlesen, zuviel Geplänkel drum rum.

        "Ich sei eine Traumfrau, genau wie die Frau, die er haben möchte, sein sollte. Aber er würde es sich immer selbst verbauen, weil seine Angst mich zu verletzen (wenn es nicht klappt) größer sei als der Wunsch nach einer tollen Beziehung."

        Aber alleine der Abschnitt ist schon absoluter Quatsch. Ich denke er will dich nur warm halten.

        Schmeiß die Karte weg, viel zu theatralisch und gefühlsduselig.

        Er eiert rum und spielt mit Dir und Du machst das mit. Anstatt dazuhocken und zu hoffen, dass er sich auch verliebt und ihn durch ständige Gespräche zu überzeugen, dass es toll ist(was ihn aber eher von Dir wegtreibt, weil er dich ja sicher hat), solltest Du die Initiative ergreifen und den Schlußstrich ziehen. Entweder rüttelt ihn das wach oder er eiert einfach alleine weiter. Ich vermute leider letzteres.
        Sag ihm nett und freundlich, dass Du auf so einen Eiertanz keine Lust hast, es soll wohl nicht sein und ihr sehr Euch nur noch auf der Arbeit und begegnet Euch dort professionell und ohne Gezicke.

        Dann ist er nämlich am Zug...

        Und für die Zukunft...never fuck your company!

        Ich finde, ihr quatscht da etwas zu Tode, was noch nicht einmal richtig begonnen hat.

        Warum lasst ihr es nicht einfach laufen? Muss das Kind einen Namen haben? Beziehung, Affäre....sonstwas? Ihr habt euch gut gefühlt miteinander. Mit eurem Gequatsche wollt ihr mit Zwang in irgend eine Richtung, die ihr selbst noch nicht kennt.

        Was hat die Arbeit damit zu tun? Geredet wird immer. Egal ob man es geheim hält und die Leute Vermutungen haben oder man es offen lebt und alle anfangs teilhaben an der Beziehung. Das läuft sich auch wieder tot solange man kein Schauspiel bietet und seine Privatangelegeneheiten im Job breittritt.

        • (5) 15.07.15 - 10:44
          Ratsuchende1901

          Ich habe auch gesagt, wieso nicht weiter laufen lassen? aber in 8 Wochen würde es mir noch mehr weh tun als heute weil ich noch tiefer drin stecke und das hätte ich dann nicht verdient.

          Und Montag sind eben Dinge über mich gesagt worden, die auch ihn eventuell in "Verdacht" bringen, zu viel zu quatschen. Und da er neu in der Firma ist, will er das Risiko nicht eingehen.

          • Zu der Arbeitssituation kann ich nichts sagen, weil ich die Hintergründe nicht kenne.

            Aber:
            Ich habe auch gesagt, wieso nicht weiter laufen lassen? aber in 8 Wochen würde es mir noch mehr weh tun als heute weil ich noch tiefer drin stecke und das hätte ich dann nicht verdient

            Warum macht er sich so einen Kopf um dich? Ihn scheint es nicjt sonderlich zu treffen oder ihm schlaflose Nächte zu bereiten, wenn er dich abschießt. Er macht Schluss, um DICH zu schützen? Als wärest du ein Kind, dass nicht selbst beurteilen kann, wie weit man sich auf eine ungewisse Situation einlassen kann. M. M. n. ist sowas oft nur vorgeschoben und bedeutet: "Ich will nicht, bin aber zu feige das klar zu sagen und breite das Deckmäntelchen der Verantwortung für die Partnerin darüber. " klingt ja auch besser: Ich bin so fürsorglich und mache prophylaktisch Schluss, damit DU nicht leidest.

            • (7) 15.07.15 - 11:38
              Ratsuchende1901

              Ich verstehe nur einfach nicht, wieso er über Wochen so fürsorglich war, so mega viel Zeit und Gehirnschmalz investiert hat (für Planungen, was wir machen, damit es mir gefällt usw.)! Das hätte man sich dann auch sparen können! :-( #heul

              • Weils neu war. Weil er dich schlicht heiss fand und flach legen wollte.

                Er wird schon Gründe gehabt haben, die es für ihn reizvoll genug machten. Aber das nutzt sich halt schnell ab, wenn die Gefühle nicht tief genug sind.

                Ich verstehe nur einfach nicht, wieso er über Wochen so fürsorglich war, so mega viel Zeit und Gehirnschmalz investiert hat....
                ------

                Wieso denn auch nicht? Irgendein Interesse wird er wohl an dir gehabt haben. Jede potenzielle Beziehung muss ja irgendwann mal anfangen. Und niemand weiß dann schon, ob es sich entwickelt oder wie lange sie funktioniert. Vielleicht hatte er die besten Absichten und nun eben festgestellt, dass es nicht reicht und er nicht mehr Gefühle für dich entwickelt, die alle Unannehmlichkeiten (die ich noch immer nicht verstehe, aber ist im Grunde auch egal) aufwiegen.

                Denn glaub mir: Wenn es jemanden erwischt und man etwas wirklich, wirklich will, dann sind alle Widrigkeiten völlig egal. Egal was die Kollegen sagen, was die Familie denkt, ob man jemanden betrügen und belügen muss oder man dafür 100te Kilometer hinter sich bringen muss. Man findet einen Weg......... Er will halt nicht genug! Leider.....

                Wer poppen will, muss freundlich sein!;-)

      Hallo,

      mein Freund und ich sind auch Kollegen.
      Ich sehe keine Probleme hier auf der Arbeit.

      Und ehrlich, ich verstehe auch nicht was euer Problem mit der Arbeit ist.
      Dass Kollegen über euch lästern? Ihm wird etwas negatives über dich erzählt und andersherum? Ist doch egal. Lasst die Arbeit Arbeit sein und gut ist. Wer was wem über wen erzählt ist doch absolut unwichtig.

      Und das Problem zwischen euch beiden... Warum muss man gleich etwas betiteln?
      Ob ihr ein Paar seid oder nicht... Ihr versteht euch gut, trefft euch, habt Spaßt, passt zu einander. Das ist doch super.

      Das mit der Karte... lass es bleiben. Wahrscheinlich hast du ihm schon gratuliert (Geb. war doch schon oder?) und gut ist.

      Wenn er dich will, dann kommt er von allein zu dir. Entspann dich ein bisschen.

      LG Maux

      > "wahrscheinlich sind wir auf der Klippte zum zusammen sein, aber ich brauche halt noch ein bisschen Zeit um das zu realisieren <

      Sorry, aber was ist das denn für ein Blödsinn? Das geht jetzt seit sechs Wochen so, ist wahnsinnig intensiv, Du bist seine Traumfrau mit der er sein Leben verbringen möchte..... und er kann nicht mit Dir zusammen sein, weil er Angst hat im Falle einer Trennung Dich zu verletzen?

      Entweder gehört das therapiert..... oder eines davon stimmt nicht.
      Wieso eiert man denn dermaßen rum? Kann ich alles nicht nachvollziehen, nach 6 Wochen, wieso ist man dann nicht "zusammen"? Muss da einer fragen, "willste mit mir gehen?" oder wie?

      Irgendwie alles theatralisches Gesülze ohne Hand und Fuß. Du hängst Dich zu sehr rein und siehst in ihm Deinem Lebensinhalt und er zieht sich zurück und nutzt dabei sabbernde Worte anstatt ein klares "ich mag nicht" zu sagen.

      Lichtchen

      Ich denke nicht, dass er die gleichen intensiven Gefühle für dich hat.

      Wenn doch, ist er eine Memme mit seinen 32 Jahren.

      Gruss
      agostea

      Hallo,

      wenn du seine Traumfrau wärst, würde er sich von nichts auf der Welt davon abhalten lassen, mit dir zusammen zu sein.
      Auf der Arbeit wird meist gelästert, egal ob man in einen Kollegen verliebt ist oder nicht.
      Wenn es ncihts zu lästern gibt, wird halt was erfunden und angedichtet. Aber gut.

      Ich denke, er hat dich abserviert, wollte dich aber nicht allzu hart treffen mit seinem weichgespülten Geseiere.

      Wenn er dich wirklich nur wegen der Arbeit nicht wiedertreffen möchte, hat er vermutlich keinen Arsch in der Hose. Das allein würde ihn als Partner zumindest für mich persönlich disqualifizieren.

      Alles Gute

      Nici

      Ihr eiert doch schon ewig miteinander rum, warum braucht ihr da überhaupt noch Zeit? Nach sechs Wochen wusste ich immer schon längst, ob es was ernstes ist oder nicht. Ich denke eher, er will gar keine Beziehung, und deswegen auch das hin und her und deswegen sollen auch die Kollegen nichts wissen.

      Es geht dabei nicht drum, Dir nicht weh zu tun (das ist fast so gut wie "Du bist zu gut für mich") sondern er hält Dich warm.

      lass das nicht mit Dir machen, Du hast sowieso schon mehr Gefühle investiert als er und stehst dumm da.

Top Diskussionen anzeigen