Hass/ Neid gegen Alleinerziehende? silopo

    • (1) 22.07.15 - 19:56

      Hallo,

      in letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass in meinem Bekanntenkreis gerne auf zwei bestimmten Müttern herumgehackt wird. Ich kann nichts falsches an ihnen finden, iim Gegenteil, es sind zwei hübsche, erfolgreiche Frauen. Und trotzdem ( oder gerade deswegen) haben sich mehrere Personen regelrecht auf sie eingeschossen.

      Ich war früher auch AE; und als mein Sohn in den Kindergarten gekommen ist, wurde ich von einer Bekannten gewartnt, dass die ein oder andere Dame ihren Ehemann "festhält" sobald eine attraktive alleinerziehende Mutter in der Nähe ist.Viele hätten Angst davor, sich mit einer solchen zu messen.

      So direkt hahbe ich das nie mitbekommen, aber bei manchen Müttern hatte ich doch das Gefühl, dass zumindest mein Lebensstil nicht verstanden oder gar verurteilt wird. Das waren ausschliesslich Frauen 35 Plus, die im höchstfall Teilzeit gearbeitet haben und deren Männer ich bestimmt nicht gewollt hätte.
      Über eine frisch Geschiedene 8 die selbst die Scheidung eingereicht hat, und das ohne ersichtlichen Grund) ist auch mal der Satzt gefallen "der geht es doch zu gut, die will lieber in der Gegend rumv... als bei ihrer Familie zu bleiben( obwohl die Kinder bei ihr geblieben sind und kein neuer Partner in sicht war)

      Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder seid ihr sogar selber ein Ae - hasser?

      P:s zumindest in meinem Bekanntenkreis sind alle Alleinerziehenden ausnahmslos attraktive Frauen. Zufall? :-)

      • Meine alleinerziehende Nachbarin ist eine äußerst attraktive Frau, die locker 10 Jahre jünge aussieht als sie ist:-)

        Auch zwei nette Bekannte aus dem Kindergarten, die alleinerziehend sind, sind ausgesprochen hübsch.

        Neidisch bin ich aber nicht. Alle drei sind nämlich wirklich alleinerziehend, weil die Väter sich 0, 0 kümmern und auch wenig zahlen.

        Meiner Nachbarin fehlen über 80.000 Euro Unterhalt.

        Alle drei, besonders meine Nachbarin, weil ich die besonders gut kenne, haben aber meinen vollsten Respekt.

        Sie hat keinerlei familiäre Unterstützung und ist eine sehr ausgeglichene Frau, die mit viel Geduld und Liebe ihre Kinder auch ganz alleine groß zieht. Und ganz alleine heiß wirklich alleine. Wenn sie mal weg möchte, helfen Freunde oder wir Nachbarn.

        Neidisch bin ich vllt manchmal, weil sie in ihrer Freizeit auch wirklich Freizeit hat und sich nicht mit ihrem/ einem Mann rumärgern muss, die ohne Zweifel auch Kraft rauben;-)

        Ich bin aber schon Zeugin blöder Sprüche über sie geworden und sehr energisch eingeschritten. Es wird getrascht, dass sie zu hohe Ansprüche an einen Mann habe, sehr schwierig sei und deshalb keinen fände.

        Allerdings braucht sie ihre Kraft, von der sie sehr sehr viel hat, für ihre Kinder und kann sich nicht noch mit energiefressenden Männern abgeben. das muss dann passen oder nicht.

        LG

        Kate

        • Ich glaube, dass mit den hohen Ansprüchen stimmt sogar bei vielen :-)

          Zumindest war das bei mir so. Ich hätte mich nie auf halbe Sachen eingelassen, bestimmte Dinge nicht tolleriert.. Ich war dann auch lange alleine bevor ich DEN ´Mann kennengelernt habe. Hätte es mich da nicht richtig erwischt, i wäre ich vielleicht heute noch Single.

          Mir war einfach bewusst, dass ich es ohne Partner schaffe, dass ich alleine klarkomme und sogar Spass dabei habe. Wie man auch hier sieht, haben viele Frauen aber grosse Angst alleine zu sein und binden sich deshalb an einen Partner, der sie unglücklich macht

          • Ein hoher Anspruch ist ja nichts Schlechtes. Mich ärgert die Aussage, dass sie ZU hoch seien. Weil das etwas Negatives impliziert.

            Meine Nachbarin hat schlicht keine Lust, keine Kraft und keinen Nerv, noch Energie in einen Mann zu stecken, bei dem es nicht direkt passt.

            Kann ich gut verstehen. :-) Das ist ein Luxus, den sie sich nicht leisten kann.

      (5) 22.07.15 - 20:18

      Hallo,

      nein, in meinem Bekanntenkreis beobachte ich derartiges Verhalten nicht. Ich selbst wüsste nicht, warum ich Vorbehalte gegen Alleinerziehende haben sollte. #gruebel

      Und zum 'Ehemann festhalten' - meine Güte. #augen Die Alleinerziehenden, die ich kenne, haben weiß Gott nicht genug Langeweile oder sonstigen Überschuss, als dass sie sich an die Männer anderer Frauen ranmachen würden.

      Man kann das alles auch übertreiben.

      Zum Lebensstil nicht verstehen: ich glaube, man kann es nicht bis ins letzte nachvollziehen, was es heißt, wirklich alleinerziehend zu sein. Ich habe Respekt vor Menschen in dieser Situation; tauschen möchte ich wahrlich nicht.

      Viele Grüße!

      (6) 22.07.15 - 20:26

      Hi,

      meine beste Freundin ist eine hübsche junge Alleinerziehende. Noch dazu tut sie sich sehr leicht Kontakte zu knüpfen und trotzdem würde ich NIE mit ihr tauschen wollen. Also von Neid kann nun wirklich nicht die Rede sein. Ich kann auch wirklich nicht verstehen wie man auf eine Alleinerziehende neidisch sein könnte, ausser man hat wirklich den letzten Affen zum Mann und bekommt es nicht geregelt sich selbst zu trennen.
      Dann ist aber auch nicht Neid angesagt, sondern etwas mehr Aktionismus!

      Bleibt noch der Faktor Eifersucht.... Nö! Ich bin nicht eifersüchtig wenn sie Kontakt zu meinem Mann hat. Auch nicht wenn sie allein mit ihm ist, was hin und wieder der Fall ist, wenn er ihr handwerklich aushilft. 1. Weiss ich dass er nicht ihr Typ ist und 2. Vertraue ich beiden voll und ganz.
      Wenn ich meinem Mann nicht vertrauen könnte, müsste ich meine Ehe hinterfragen!

      LG

    • (7) 22.07.15 - 20:54

      Hmmmmmm......womöglich hat die eine oder andere Alleinerziehende selbst einmal ihren Mann nicht gut genug festgehalten? ;-) #schein
      Ich habe auch großen Respekt vor Menschen, die ihre Kinder allein großziehen. Es gibt ja nicht nur Frauen: ich kenne einen verwitweten Mann, der 6 Kinder zwischen 6 und 17 Jahren hat und das durchzieht.

      Hut ab! #winke

      tatzel

      Hallo.

      Im privaten Bereich gar nicht. In der Arbeit haben wir aber eine Alleinerziehende, die wirklich Hassgefühle auslöst ... und zwar, weil sie dreimal am Tag die "alleinerziehenden Karte spielt". Kommt morgens statt um 8.00 um 8.30. "Es ging halt nicht anders, ich bin doch alleine ....". Mittagtermin? Geht nicht ... Mal am Wochenende anrücken und für ein paar Stunden den Rückstand aufzuarbeiten (geht gar nicht, auch nicht, wenn Vaterwochenende ist).

      Dazu muss man wissen, dass wir Alleinerziehende haben, deren Kinder noch im Kitaalter sind, das Kind dieser "Kollegin" jedoch neun (!). Ständig heißt es "geht nicht", Kind kann nicht allein bleiben (hat auch noch ältere Geschwisterkinder). Die nutzt diesen Status so aus, dass auch die anderen Alleinerziehenden eine Hasskappe schieben. Versucht der Chef zu intervenieren, ist sie wochenlang krank oder läuft sofort zum Personalrat.

      Das geht zu Lasten von uns allen. Grmphf. Und zu Lasten der Alleinerziehenden. Chef hat schon gemeint, dass er so jemand in so einer Konstellation niemals wieder einstellt (fing natürlich erst nach der Probezeit an, die Bedürftigkeit des Kindes #schein)

      Miss Mary

      (9) 22.07.15 - 21:23

      Ähnliche Erfahrungen habe ich auch gemacht.
      Wir sind ( mittlerweile ) eine Patchworkfamilie, aber ich erscheine in der Schule ( Feste, Elternabende usw ) meiner Großen eben als "AE".
      Weder sie, noch ich können in der Klassen(eltern)gemeinschaft Fuß fassen. Als ich mich kürzlich mit einer anderen Mama, die sich vor 1 j getrennt hat, unterhielt, hat sie genau das, was ich vermutet habe, ausgesprochen. Aus der heilen Neubausiedlung ala Müttermaffia möchte sich niemand den Ruf durch den Umgang mit AE versauen.

      Wenn man sich die Ehen und Familien dieser Frauen anschaut, muss man automatisch an die Redewendung "Nicht alles ist gold, was glänzt" denken....

      (10) 22.07.15 - 21:39
      Ich bin "so eine"

      Hallo,

      ich bin so eine alleinerziehende Frau.
      Mein Alter: 42

      Zwei Kinder von 2 Vätern im Abstand von 6 Jahren.

      Vater Nr. 1 verließ uns, als das Kind 4 war. Inzwischenen seit 4 Jahren kein Kontakt mehr, aber immerhin zahlt er als "Gutverdiener" 120 % Prozent Unterhalt laut Tabelle.

      Mit Vater Nr. 2 war ich bis zur Geburt mehr schlecht als Recht zusammen, nach der Geburt folgte die endgültige Trennung. Er ist selbständig und hat so wenig Einkünfte, dass er ergänzend ALG 2 bekommt. Wer's glaubt....er ist ein Unterhalts-Drückeberger. Es besteht kein Kontakt, er meldet sich vielleicht 2x im Jahr sporadisch.

      Bis heute schlage ich mich mit Jobs durch, die zeitlich gerade zur jeweiligen Lebenssituation der Kinder passen, sprich Schulzeiten und Sport nachmittags.

      Ich war immer bestrebt, die Kinder fest im Griff zu haben, hatte und habe große Angst, dass sie mal abrutschen könnten oder in schlechte Freundeskreise geraten. Ich habe mal Vollzeit gearbeitet und bin nach 2 Jahren zusammen gebrochen.

      Danach war ich monatelang krank und sah leider keine andere Möglichkeit, als nur halbtags zu arbeiten und ergänzend ALG 2 zu beantragen. Hier wäre der Staat gefragt, Unterhalts-Drückeberger mehr festzunageln. Wenn Vater Nr. 2 nämlich zahlen würde, bräuchten wir die Aufstockung nicht.

      Ich habe nun ein Kind, was auf das Abitur hinarbeitet und eine gute Mittelschülerin.
      Einwandfreie Erziehung, altersgerecht entwickelt und fröhlich und sozial TOP.

      Das bescheinigten mir früher der Kindergarten und heute die Schule.

      Aus den Altersgruppen ab 50/60 schlägt mir sehr viel Lob und Anerkennung entgegen, für die bin ich eine "Vorzeige-Alleinerziehende". "Ganz reizend" finden uns die Nachbarsleute Ü70.

      Ich selbst würde mich als "gutaussehend und attraktiv" einstufen, denn das wird mir vom Umfeld so gesagt. Ich bin aber keine Modepuppe. Ich schminke mich nicht und trage Kleidung sportlich/leger. Ich bin natürlich, freundlich, frech in angebrachten Situationen - kurz gesagt, die Frau zum Pferde stehlen.

      Hört sich bis hier hin perfekt an, was?

      Jaaaaaaaa, wenn die Altersgruppe U50 nicht wäre. .......

      Von dieser Kategorie schlägt mir nur Hass und Abneigung entgegen.

      Frauen mögen mich nicht. Und Männer betrachten mich als Freiwild.

      Ich bin die, die mit jedem vögelt. Wenn ich beim Bäcker länger als 3 Sätze mit jemandem spreche, dann geht am nächsten Tag das Gerücht umher, dass ich mit dem ins Bett will - wahlweise schon war.

      Meine jüngste Tochter ist ein Typ wie ich. Kommt mit jedem klar, ist aufgeschlossen und ein wildes Mädchen. Manchmal zieht sie nur mit Jungs umher (alle im Alter von 9-10), dann heißt es: "Wie die Mutter so die Tochter".

      Ich habe nicht viele Freundinnen, dafür aber sehr gute. Und nur eine kommt von hier. Ich habe aber männliche Freunde. Und ich vermeide es, mit denen im Ort bei uns aufzutauchen.

      Es ging sogar schon so weit, dass ich mit einem Date bei uns im Ort Eis essen war und dem in der Eisdiele zugeflüstert wurde "mit der würde ich mir das nochmal überlegen" !!!!!!!

      Leider hat er mir das erst später erzählt, so dass ich nicht mehr nachvollziehen konnte, wer das war.

      Bei mir würden sich die Männer die Klinke in die Hand geben, ist ein weiteres Gerücht.

      Ich hatte in den letzten Jahren mehrere Beziehungsversuche, die allesamt gescheitert sind. Männer kommen mit mir nicht klar. Ich bin wohl zu stark, haben mir weise Großmütter jenseits der 80 gesagt, die aufgrund von Nachbarschaft meinen Lebensweg verfolgt haben.

      Ich bin stark, ja, ich gehe meinen Weg ehrgeizig und lasse mir nicht reinreden. Ich albere auch gerne rum, aber das sind doch nicht gleich Sexangebote an die Männer!

      Ich wäre schon lange weggezogen, aber ich habe ein Eigenheim, für das ich mich jahrelang krumm geschuftet habe.
      Und es würde meine Kinder unglücklich machen.

      Ich versuche, alles von außen an Gerüchten von den Kindern abzuwenden.

      Nach meiner letzten gescheiterten Beziehung, in die die Kinder integriert waren, versuche ich mir nun, einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Da mein Ex (er kommt auch von hier) ganz vorne mit dabei ist, mich öffentlich schlecht zu machen (ich bin ihm nie fremdgegangen, unsere Beziehung ist u. a. gescheitert, weil ich so pflichtbewusst bin und er in den Tag hinein lebt und das von mir auch verlangt hat und krankhaft eifersüchtig war), gelingt mir das nur außerhalb unserer Kleinstadt.

      Aber irgendwann wird mich mal jemand besuchen und dann geht die Gerüchteküche von vorne los.

      Was ich noch anmerken wollte: Es sind nur Leute, die lästern, bei denen etwas im Argen ist. Leute, die betrügen oder betrogen worden sind, Pleitegeier, Alkoholiker, Eltern von Kindern, die abgerutscht sind in Drogen-, Diebstahl- oder Alkoholkreise oder schlechte Schüler usw. Als wenn diese Menschen von sich ablenken wollen.

      Von intakten Familien höre ich solch miese Sachen nicht.

      Oh, ziemlich lang geworden.....

      Schöne Abend euch!

    (12) 23.07.15 - 05:07

    Hallo????

    Ich denke es ist nicht der Neid der Lebenssituation sondern eher der Neid auf das Aussehen. Die sind wahrscheinlich nicht so glücklich in ihren Beziehungen und abhängig vom Mann der noch heimlich fremd geht. Habe es selber im Freundeskreis. Sie verschließt aber die Augen davor wegen dem Status den der würde weg fallen wenn ihr jüngerer Freund sie in den Wind schießen würde.

    (13) 23.07.15 - 06:56

    "die ein oder andere Dame ihren Ehemann "festhält" sobald eine attraktive alleinerziehende Mutter in der Nähe ist."

    Oh ja, dieses habe ich schon öfters erfahren. Lustigerweise waren es immer Männer die ich NIEMALS haben wollen würde ;-)

    K

    Hallo,

    bin geschockt über den einen oder anderen Beitrag hier. Lebt ihr alle auf dem Land, dass solches Getratsche über AEs möglich ist?

    Ich kenne nur eine einzige AE, eine Kollegin von mir, die - wie eine andere schon berichtet hatte - im Job gerne die AE-Karte zieht und - lt kinderlosen Kollegen - gerne in diesem "Sonderstatus" badet *augenroll*. Unsere direkte Vorgesetzte gesteht aber jeder Mutter unter uns diesen Sonderstatus zu, sprich, dass man mit Kind wenig flexibel ist und auch mal zu spät kommt oder früher weg muss. Da geht es bei uns sehr gerecht zu.

    LG,
    incredible mit Räuber (6 Jahre) im KiGA und Zwergi 33. SSW (32+4) im Bauch

    (15) 23.07.15 - 09:26

    Nein, ich kenne das in meinem Umfeld nicht. Ich habe zwei alleinerziehende Freundinnen und ich wüsste nicht worauf ich da neidisch sein sollte. Ich empfinde eher Mitgefühl, denn beide haben es nicht leicht. Meine beste Freundin ist kinderlos, Single und gutaussehend. Sie ist ebenfalls der Meinung, dass Muttis und Ehefrauen sie meiden, weil sie Angst haben, sie könnte ihnen den Ehemann ausspannen. Ich denke, dass liegt eher daran, dass die Interessen auseinander gehen.

    (16) 23.07.15 - 09:26

    Gott sei Dank lebe ich in einer Großstadt!#pro

    Ich habe solche Kommentare noch nie in meinem Unfeld gehört und da gibt es alle möglichen Konstellationen.

    (17) 23.07.15 - 09:59

    Hallo.

    Also ich beschäftigte mich damit hier in unserem "Dorf" auch nicht, da ich Vertrauen zu meinem Mann habe oder er zu mir. Wir beide haben uns immer in der Kita für Ausflüge etc. angeboten, wo wir nicht immer zusammen dran teilnahmen. Je nachdem, wer gerade Zeit hatte. Mein Mann hat den Kleinen immer weggebracht und ich habe ihn abgeholt. Wir beide bieten uns auch in der Schule für Ausflüge etc. an, woran wir nicht gemeinsam teilnehmen. Aber ich muss sagen, wir verstehen uns mit den Eltern (wo es auch AE gibt) der Kinder sehr gut. Nichts von Anmache oder Wegschnappen. Es könnte genauso andersherum passieren. Also ich meine mit verheirateten Frauen/Mütter oder Väter, wo die Beziehung nicht mehr funktioniert. Also das mit den Wegschnappen würde ich jetzt nicht nur den AE zuordnen, das passiert auch mit Verheirateten. Meine Meinung.

    LG

    (18) 23.07.15 - 10:54

    Hallo,

    nein, kenne ich nicht. Wir haben hier im Ort auch einige alleinerziehende Muttis mit kleineren Kindern, die tough sind und m. E. nach gut aussehen.

    Ich bin Ehefrau (Kinderlos) und hätte absolut kein Problem damit, wenn Alleinerziehende zu unseren Freunden gehören würden.

    Da müsste man eher vor kinderlosen Singles "angst" haben, dass sie einem den Mann ausspannen, wenn man es mal weiterspinnt. Die verfügen sicherlich über genug Freizeit und Ungebundenheit, sich an die Männer anderer heranzumachen, die meiner Meinung nach bei vielen AE eher Mangelware ist.
    Ich denke, der Alltag ist bei vielen AE so kräftezehrend, dass sie sich nicht noch Probleme in Form von anderer Frauen Männer ausspannen auf den Tisch ziehen wollen.;-)

    LG

    Nici

    (19) 23.07.15 - 13:17

    Hallo,

    AE tun mir eher leid. Besonders attraktive habe ich bisher auch noch nicht kennen gelernt, eher im Gegenteil, fand sie meistens nicht ansprechend.

    Bin verheiratet und trotzdem attraktiv. Um meinen Mann hatte ich noch keine Angst. Warum sollte ein Mann unbedingt eine AE wollen, ich meine mit Anhang? Ist mir ein Rätsel. Männer suchen sich dann doch lieber eine junge hübsche Frau ohne Kinder oder? Leuchtet mir jedenfalls mehr ein.

    Insoweit kann ich den Beitrag nicht nachvollziehen.

    Gruß

    Carola

    (20) 23.07.15 - 13:38

    Ich komme aus einer Kleinstadt, bin geschieden und AE, es besteht 0 Kontakt zwischen KV und Kind.

    Situationen wie Du sie schilderst kenne ich absolut nicht.

    Das mag aber vllt. auch daran liegen, dass ich mit Müttern und insbesondere der Hausfrauenfraktion generell nicht gut kann und mich eher fernhalte.

    In der Schule kenne ich fast keine anderen Eltern und nein, da mag ich mich auch wirklich nicht besonders integrieren.

    Im Fußballverein meines Sohnes bin ich dagegen sehr aktiv und nach meinem Empfinden auch gerne gesehen.

    Bisher habe ich weder Getratsche mitbekommen, noch wurde mir persönlich schon etwas negatives gesagt.
    Eher im Gegenteil.

    Vllt. bin ich ja nicht attraktiv genug? #schein

    Gruß K.

    (21) 23.07.15 - 21:07

    Ich bin AE und attraktiv. Außerdem lebe ich auf dem Dorf. Erstens interessiert mich das Geschwätz von anderen Müttern über mich nicht - und zweitens würde ich das Geschwätz sowieso nicht mitbekommen. Ich bin mit Kind und Vollzeitarbeit, ohne Hilfe durch Andere, ausgelastet bis zum Maximum. Von daher interessieren mich Männer nicht und schon gar keine verheirateten Männer. Das würde zuviel Probleme verursachen, für die ich neben Brutpflege und Existenzkampf, schlicht und einfach keine Zeit habe. Ich kann mich nur aufregen wenn ein wichtiger Informationstag im Kindergarten auf 14 Uhr fällt. Aber darüber regt sich doch jede berufstätige Mutter auf. Neid? Vielleicht über unser selbstbestimmtes Leben? Zugegeben bin ich aber auch mal zwischendurch neidisch auf rundum versorgte und glückliche Ehefrauen.

    (22) 25.07.15 - 00:15

    Nein, ich habe solche Erfahrungen überhaupt nicht gemacht.

    Weder,als ich noch eine (attraktive) Alleinerziehende war, noch in meinem Umfeld.

    Eher im Gegenteil. Die paar Alleinerziehende, die ich kenne, werden eher bemitleidet, weil sie so einen schwierigen Job machen und teilweise leider heillos überfordert sind.

    LG Claudi

Top Diskussionen anzeigen