Freundschaft zwischen Mann und Frau

    • (1) 30.07.15 - 00:47
      beiwemklapptes

      Guten Abend

      Ich bin mit folgender Situation überfordert.

      Meine Frau hat seit einem Jahr einen besten Freund. Sie schreiben sich mehrmals die Woche, treffen sich ca. alle 2 Wochen und gehen was trinken. Kaffee in der Stadt meistens.

      Letzte Woche hat sich ihr bester Freund spontan entschlossen, den Job zu wechseln und 800 km weiter weg neu anzufangen.

      Seitdem haben sich die beiden öfters getroffen, mal mit mir, mal ohne mich. Er war auch hier zum Essen und wir haben zu dritt einen schönen Abend verbracht.

      Am Wochenende hat er sie eingeladen. Sie hat mir gesagt sie kochen was und schauen sich einen Film an. Sie hat mich auch gefragt ob es für mich in Ordnung ist und dass sie absagt wenn ich das möchte. Aber ich habe gesagt sie kann gehen.

      Aber als sie dann dort war wurde ich eifersüchtig und habe ihr eine riesen Szene gemacht.

      Seitdem ist Eiszeit zwischen uns.

      Sie sagt, sie liebt nur mich, sie genießt einfach nur die Zeit mit ihm und möchte das noch ausnutzen solange er noch hier in der Nähe wohnt.

      Ich bin 35, wir sind 15 Jahre zusammen, 10 davon verheiratet und haben 3 Kinder und ein Haus. Eigentlich glaube ich ihr auch.

      Reagiere ich über oder ist so eine gute Freundschaft zwischen Mann und Frau wirklich möglich?

      Wie seht ihr das? Als Frauen.

      • Hallo,

        ich habe auch einen besten Freund und seit 12 Jahren eine Beziehung.

        Mit meinem Mann habe ich 2 wunderbare Kinder und unsere Beziehung klappt sehr gut.

        Aber bei meinem Freund kann ich ICH sein. Nicht Mama. nicht Partnerin von jemandem sonder ich.

        Und das genieße ich sehr!

        Mein Mann hat damit (hoffe ich, sonst belügt er mich seit 7 Jahren) keine Probleme.

        Es gab nie ein böses Wort zu der Freundschaft und keine Vorwürfe. Und das obwohl er in Berlin wohnt und ich immer übers Wochenende alleine dahin fahre.

        Hätte mein Mann ein Problem mit dieser Freundschaft würde ich diese allerdings einschränken denn meine Partnerschaft und die Familie sind wichtiger. Auch wenn es ziemlich weh tun würde.

        Was ist denn dein genaues Problem bei der Freundschaft? Hat er etwas was du nicht hast und was du gerne hättest?

        LG Anja

        • (3) 30.07.15 - 09:06

          Danke erstmal für deine Antwort.

          Ich weiß selbst nicht so genau wo mein Problem liegt.

          Sie sagt ja selber, sie könnte sich nie in ihn verlieben, wenn sie mit ihm zusammen ist kann sie einfach mal abschalten und nicht an die Familie oder sonst was denken.

      Morgen.

      <<<Meine Frau hat seit einem Jahr einen besten Freund. >>>

      Wo und wie hat sie ihn denn kennengelernt. Wusstest du von Anfang an von dieser Freundschaft? Du warst ja ab und an mit, was hast du für einen Eindruck von ihm. Wirklich auch von seiner Seite her nur Freundschaft.

      Meine Frau hat seit einem Jahr einen besten Freund.

      Ehrlich, ich wäre auch eifersüchtig. Aber ich glaube, die Szene war doch zu viel. Rede mit ihr noch mal, dass du Angst hast, sie zu verlieren. Du gönnst ihr die Zeit mit ihm, aber hast eben diese Bedenken, dass es nicht nur Freundschaftlich bleibt.

      <<<ist so eine gute Freundschaft zwischen Mann und Frau wirklich möglich?>>>

      In diesem Falle würde ich sogar meinen, nicht. Sie haben sich erst kennengelernt. Sandkastenfreunde kann ich mir dagegen gut vorstellen.

      Alles Gute und rede mit ihr.

      LG

      • (5) 30.07.15 - 09:09
        beiwemklapptes

        Die beiden kennen sich schon ca. 6 Jahre, haben aber erst seit ca. einem Jahr engeren Kontakt.

        Ich kenne ihn von Anfang an und sie macht auch keine Geheimnisse drauß wenn die beiden schreiben oder telefonieren, sie erzählt mir eigentlich auch immer über was sie gesprochen haben, außer es sind halt private Themen.

    (6) 30.07.15 - 08:02

    Ja, das geht. Ich habe zwei männliche gute Freunde, die ich erst im Erwachsenenalter kennen gelernt habe. Bei beiden stimmt einfach die Chemie, es besteht aber keine erotische Spannung zwischen uns. Mit dem einen habe ich sogar schon - beide ordentlich angetüddelt - in einem Hotelbett gepennt. Außer an Schlafen haben wir an nix gedacht und ich bin mir ziemlich sicher, dass das meinem Freund auch so ging.

    Ich schätze die beiden als Gesprächspartner, die mir häufig eine männliche Sicht auf z.B, Beziehungsprobleme liefern. Und umgekehrt konsultieren sie mich auch, wenn sie mal ne weibliche Einschätzung brauchen.

    Ansonsten sind das ganz normale Freundschaften, in denen ich ihnen so nah/fern bin wie einer weiblichen Freundin.
    Würde mir mein Mann in Bezug auf diese Männer eine Szene machen, wäre ich sehr verletzt, weil das ja ausdrückt, dass er mir nicht vertraut. Und Vertrauen ist für mich essentiell in einer Beziehung.
    #winke die Alltagsprinzessin

  • Ich habe 2 beste freund und 2 männliche Freunde der mir auch wichtig ist..

    1 Beste Freund sehe ich wöchentlich, andere alle 2 Woche. 2 andere sehe ich selten da der zu weit wohnt sonst tägliche Kontakt per Nachrichten

    Mein Freund bzw Verlobter muss damit leben. Aufgrund meiner Hobby gibt fast nur Männer.. da mein Verlobter auch gleiche Hobby wie ich hat, muss er wohl verstehen.

    Aber ja egal ob Frau oder Mann, man kann gut befreundet werden...

    (8) 30.07.15 - 08:19

    "Freundschaft zwischen Männern und Frauen funktioniert nicht, es kommt ihnen immer der Sex dazwischen" (Harry und Sally)

    Und ja, das stimmt! Ich reden jetzt nicht von normalen Freunden (Bekannten) die man mal zum Geburtstag sieht oder auf nen Kaffee trifft, sondern von einem richtig engen Menschen, dem man alles erzählt, der alles weiß, da läuft irgendwann mal was und sei es nur ein Kuss. Und Männer haben komischerweise immer beste Freundinnen, die attraktiv sind, die dicke, häßliche ist es meist nie.

    Mich würde bei Deiner Frau stören, dass sie seit einem Jahr einen besten Freund hat...Freundschaften entwickeln sich und nach einem Jahr zu sagen "bester Freund" finde ich befremdlich.

    Ich habe zwei Männer die mir sehr nahe stehen und mit beiden hatte ich mal was (ewig her). Ich denke genau aus dem Grund, dass das Thema Sex schon passiert ist, haben wir eine ganz andere Ebene, weil die "Gefahr" nicht zwischen uns steht.

    • Hallo!

      Das kann häufig so sein, muss es aber nicht.

      Ich habe einen Freund, mit dem ich sehr viel Zeit verbracht habe, als wir gemeinsam eine mehrjährige Weiterbildung machten. Wir wissen sehr viel über uns, mehr als meine Freundinnen weiß er von mir. Wir haben auch gemeinsam übernachtet und ich schätze ihn unglaublich als Mensch.
      So als Mann habe ich ihn aber noch nie betrachtet. Auch nicht als ich bzw. wir beide Singles waren.

      Grüße,
      Dana

      • (10) 30.07.15 - 08:43

        Ja als Frau betrachtet man den Mann nicht sexuell, ob das umgekehrt bei den Herren auch so ist? ;-) Dies weiß ich allerdings aus Erzählungen der Männer. Die würden wohl gern mal was mit der besten Freundin haben, aber machen es dann aus Vernuftsgründen nicht bzw versuchen es zu unterdrücken.

        Das einzige, bei dem intensives Kuscheln etc funktioniert ohne das etwas passiert, das ist wenn man einen schwulen besten Freund hat.

        • Das geht auch beim Mann ohne erotische Gefühle. Weiß ich von einigen Bekannten. Aber häufig ist es natürlich so. Doch auch hier kann man das nicht generell sagen.

          Also kuscheln tu ich mit meinem besten Freund generell nicht, das mache ich aber auch nicht mit einer Freundin. :-D

    Dann bin ich ja eine der riiiiieeeesengroßen Ausnahmen #schein
    Ich kenne meinen besten Freund seit über 12 Jahren. Ich kannte ihn vor meinem Mann, mit dem ich fast 11 Jahre zusammen bin.

    Er ist nicht hässlich und ich bin es auch nicht ;-)
    Wir haben gemeinsam Urlaub gemacht, gehen oft auf Konzerte zusammen und Unternehmen sonst auch viel. Wir haben viel gemeinsam durchgestanden (Trennungen, Tode) und reden oft miteinander....

    Trotzdem war niemals ein Fünkchen Erotik oder sonst was zwischen uns. Ich hatte nie etwas anderes als freundschaftliche Gefühle. Und von seiner Seite auch definitiv nicht.

    Seine Freundin ist nun meine beste Freundin und er und mein Mann verstanden sich von Anfang an prächtig. Hach, alles perfekt ;-)

    Das ist Quatsch ;)

    (14) 30.07.15 - 18:16

    Naja ich bin dick und hässlich und habe 3 sehr attraktive beste Freunde.
    Den einen 14 Jahre, den anderen 10 Jahre und nen neusten seit 1 Jahr.
    Habe sie untereinander bekannt gemacht und sie verstehen sich auch sehr gut. Ich unternehme alleine was mit den einzelnen oder mal als 4 er gespann. Ohne mich haben sie sich untereinander aber nie getroffen.

    Mein Mann kann keinen von denen leiden allerdings kenne ich ihn erst 6 Jahre und bin nicht bereit dafür meine Freunde abzumelden.
    Und mein aussehen/gewicht war trotz deren gutem aussehen nie ein Problem :)

(15) 30.07.15 - 08:29

Meinen besten Freund kenne ich seit meiner Jugend. Mit meinem Mann bin ich seit 8 Jahren zusammen, verheiratet und wir erwarten unser erstes Kind. Trotzdem lassen sich die Situationen nicht vergleichen, da mein bester Freund glücklich mit seinem Mann verheiratet ist...

An Deiner Stelle würde ich mich in erster Linie über mich selbst ärgern? So wie Du es schreibst hast Du sehr wohl ein Problem mit der Freundschaft der beiden - kann man soweit sogar nachvollziehen. Aber warum kannst Du nicht offen mit Deiner Frau darüber sprechen? Statt ihr zu sagen, das es in Ordnung wäre, wenn sie sich abends zum kochen und Film schauen alleine in seiner Wohnung mit ihm trifft, sag ihr doch ehrlich, dass es Dir dabei nicht gut geht! Sie erst gehen lassen und dann eine Szene machen ist echt ätz...

Jetzt seid ihr solange beisammen und habt drei Kinder. Man sollte meinen ihr könntet auch solche Dinge offen besprechen, ohne das der andere deswegen beleidigt ist.

Hallo,

heute Morgen wurde bei einem Radiosender dieselbe Frage gestellt. damit beantworte ich zwar nicht Deine Frage, aber den Expertenquark schreibe Dir trotzdem:

Der befragte "Experte"/ Psychologe sagte, es würde klappen, wenn eines (oder mehr) des Folgenden erfüllt wäre:

1. ER ist sexuell gesättigt
2. SIE ist nicht sein Typ
3. ER schafft es, in Gesprächen eine UNENDLICHE Nähe herzustellen ... (hat er echt so gesagt #rofl)

Kannst ja mal checken, was bei den beiden zutrifft.

Ich kann einerseits Deine Eifersucht verstehen. Andererseits ist für mich nachvollziehbar was eine Userin weiter oben geschrieben hat: bei ihrem beste Freund kann sie einfach nur sie sein.

Gruß
ulmerspatz

Hallo,

also ich kann nur für mich sprechen, eine generelle Antwort darauf kann es nicht geben, denn dafür sind wir Menschen einfach viel zu unterschiedlich, ebenso wie die Lebenssituationen- und das ist ja auch gut so ;-)

Ich könnte, wenn, dann NUR mit einer Freundin meines Mannes leben, die VOR mir schon da war, nie mit einer, die während unserer Ehe kommt. Punkt.

Denn er hätte ja mit dieser Freundin zusammen sein können, wenn es hätte sein sollen, VOR mir, hat sich ja aber für MICH entschieden... Eine solche Freundschaft dann nicht zu akzeptieren, geht nicht. Aber die Intensität der Freundschaft hätte bei mir Grenzen und dann muss ich mir überlegen, ob ich meinen Mann "teilen" möchte...

Auch mein Mann würde es nie akzeptieren, wenn ich jetzt oder vor einem Jahr einen neuen Mann präsentiere, den ich als meinen neuen besten Freund vorstelle, bei dem ich übernachte, mit dem ich viel unternehme etc...Niemals, denn das DAS tue ich mit meinem Partner, Zeit verbringen, Spaß haben, Reden... Auch DAFÜR habe ich meinen Mann, und das erfüllt mich komplett, mit IHM möchte ich solche Dinge tun, bei IHM möchte ich ICH sein können..... Ich habe keine Lücke, die ein anderer Mann füllen muss...

Würde mein Mann jetzt eine solche Freundin anbringen, mit den Argumenten, hier kann ich sein, wer und wie ich bin, bei ihr kann ich entspannen und quatschen, ihre Nähe einfach nur genießen und Filme schauen...------Halloooo??? Dann wäre ich aber so was von schnell weg! Geht für mich gar, gar nicht!!!!!!

Und da zählen für mich auch keine Argumente wie:
Dein Partner gehört Dir nicht....- Freiraum geben....- Vertrauen....- Gönnen Können....- Ist ja nix dabei....- nur Freundschaft....- Asexuell...- #bla

Das muss aber jeder für sich sich selbst entscheiden, die Krux dabei ist leider sehr oft, dass seltenst beide Partner gleicher Meinung sind, wenn plötzlich ein "bester Freund / eine beste Freundin" auftaucht :-(

Zu Deiner Situation:
Schön, wenn Du ihn auch sympatisch findest und Ihr auch schon Zeit gemeinsam verbracht habt. Dann ist er kein Phantom für Dich.
Deine Reaktion auf das Wochenende...hm...menschlich? normal? legitim?

Ich finde, ja! Wahrscheinlich wäre es mir genauso gegangen, man will gönnen und nicht als der Spielverderber dastehen und wenn es dann soweit ist merkt man, wie sehr es einen belastet und dass man es eben gar nicht gut findet und sich schlecht dabei fühlt.

Dies hast Du geäußert, ob in einer Szene oder nicht, spielt nur nebensächlich eine Rolle...
Deiner Frau sollte dies aber auch zeigen, wie sehr Du sie liebst und dass Du Angst hast...

Aber wenn er jetzt eh bald wegzieht, dann hat sich das dann ja für Dich, es sei denn, Du musst dann mit dem Kummer klar kommen, den Deine Frau dann verspürt, wenn dieser Mann dann nicht mehr für sie da ist, örtlich gesehen...Außer, es kommt ein "neuer bester Freund" #zitter

LG Migie

Hallo,

ich als Frau kann Dir sagen, dass das prinzipiell möglich ist. Genau so einen Freund wie Deine Frau habe ich auch.
Ich bin mit meinem Mann seit 14 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet und wir haben zwei Kinder. Den besten Freund kenne ich vom Studium, seit 10 Jahren etwa, wobei die Freundschaft erst in den letzten Jahren enger geworden ist. Er ist single.

Wir treffen und mal mehr mal weniger regelmäßig, in aller Regel zum Essen im Restaurant, Kino, Theater, Kaffee, Ausstellungen.... so Sachen. Wenn wir uns zuhause treffen - zum Kochen oder zu DVD-Abenden - machen wir das auch schonmal alle zusammen. So war ich schon mit Mann und Kindern bei ihm in der WG zum Weihnachtsessen, und er war schon häufig bei uns und wir haben Filme geschaut, gespielt, etc.

Ich finde nichts dabei und mein Mann zu Glück auch nicht.

Entspann Dich. Oder gibt es Gründe für Dein Misstrauen?

Viele Grüße!

Ich habe auch einen besten Freund. Wir chatten täglich miteinander, oft nebenher (wenn ich am PC arbeite), wann immer es sich eben ergibt. Treffen uns sehr oft (fast immer ist mein Mann dabei, außer es geht grad nicht).
Auch wenn wir quasi aufeinander "kleben", läuft da absolut nichts zwischen uns, das über Freundschaft hinaus geht! Selbst der Gedanke daran ist mir höchst unangenehm.

Mein Mann ist nicht eifersüchtig und hat auch keinen Grund dazu. Er ist mein Mann fürs Leben, wir haben eine gemeinsame Familie und nie im Leben würde ich das hinwerfen. Davon abgesehen, dass mir, wie gesagt, allein der Gedanke an "mehr" zwischen meinem besten Freund und mir absolut zuwider wäre.

Ich hab keine Ahnung, ob du eifersüchtig sein musst. Das kommt wohl wirklich darauf an und kann man so aus der Ferne nicht beurteilen. Aber ja: Pure Freundschaft zwischen Mann und Frau ist möglich.

  • (20) 30.07.15 - 17:19

    PS: Das kleben war nicht wörtlich zu verstehen. Wir umarmen uns mal zum Abschied oder so, aber das war's. Bin sowieos nicht so der "kuschelige Typ" und Körperkontakt mit anderen als mit meinem Mann und Kindern ist echt nicht so meins.
    Wir unterhalten uns auch nicht über sexuelle Themen, weil ich das höchst befremdlich finde, obwohl wir sonst wirklich über ALLES sprechen.

Huhu..

mal andersrum gefragt.. wie siehst du das als Mann??? Wäre es dir möglich einfach nur sooo richtig gut mit einer Frau befreundet zu sein, ohne jeglichen Finken erotisches Interesse???

Ich persönlich habe zwei richtig gute männliche Freunde... kenne den einen schon 7 Jahre, den anderen gar 12... es ist noch nie etwas gelaufen, aber ich müsste Lügen wenn ich behaupten würde ich hätte nie mal Fantasien in dieser Richtung gehabt.. auch bin ich der Meinung das man sich schon freunde" aussucht" die man attraktiv findet...

ich würde mir an deiner Stelle auch nen Kopp machen...aber da muss du ihr wohl vertrauen.

liebe grüße

> beiwemklapptes

Das ist die falsche Frage: Klar gibt es Fälle, wo es klappt, das haben ja schon viele hier geschrieben. Es kann genausogut der Einstieg in eine Affäre oder das Schönreden einer solchen sein, was auch nicht unüblich ist,

Entscheidend finde ich, dass du dich durch diese Beziehung verletzt fühlst, und das finde ich in deiner Situation sehr verständlich. Das hat für mich auch nichts mit übertriebener Eifersucht zu zun.

Du möchtest deiner Frau diese Beziehung nicht verbieten, aber gleichzeitig sollte sie auch sehen, dass sie da vielleicht schon Grenzen bei dir überschritten hat. Auch wenn du ihr vertraust, besteht immer noch die Gefahr, dass von seiner Seiter her mehr gewünscht ist.

Google mal nach "unangemessene außenbeziehung", das ist der Fachbegriff.

  • "Google mal nach "unangemessene außenbeziehung", das ist der Fachbegriff."

    Ich habe das interessehalber mal gegoogelt. Zentraler Aspekt bei der 'unangemessenen Außenbeziehung' scheint mir die Heimlichkeit zu sein. Und klar - wenn man das Gefühl hat, man muss die Freundschaft verheimlichen, aus welchen Gründen auch immer, dann ist gehörig etwas in Schieflage geraten.
    Davon lese ich bislang aber nichts.

    Außer natürlich, der TE kommt mittelfristig nicht mit dieser Freundschaft klar und die Partnerin führt sie trotzdem weiter. Aber das wird sich ja bald erledigt haben, zumindest in der bisherigen Intensität.

    "Du möchtest deiner Frau diese Beziehung nicht verbieten, aber gleichzeitig sollte sie auch sehen, dass sie da vielleicht schon Grenzen bei dir überschritten hat."

    Darin würde ich Dir zustimmen. Wissen sollte sie das schon.

    • > Zentraler Aspekt bei der 'unangemessenen Außenbeziehung' scheint mir die Heimlichkeit zu sein.

      Das ist wohl typsicherweise so. Aber nach dem, was ich von Therapeuten gehört oder gelesen habe, muss das nicht unbedingt so sein. Hauptkriterium ist wohl, ob der Dritte diese Beziehung guten Gewissens mittragen kann oder eben nicht. Zumindest habe ich das so verstanden.

      Ich wollte damit nicht generell enge Freundschaften oder auch funktionierende Dreierbeziehungen schlechtreden. Solange das offen passiert und alle sich damit ehrlich wohlfühlen, ist das doch eine wunderbare Bereicherung.

      Aber der TE fühlt sich mit der Situation "überfordert", und da denke ich sollte er auf seine Intuition vertrauen und sich seine Bedenken nicht wegreden lassen.

      Schließlich besteht zumindest das Risiko, dass sich entweder mehr entwickelt oder schon entwickelt hat. Wie groß das in seinem Fall ist, muss er selber einschätzen.

      Und noch ein Aspekt: Dass Männer Freundschaften zu Frauen anders sehen als die Frauen ihre Freundschaft mit dem Mann, ist ein gängiges Klischee - aber wenn ich das richtig im Kopf habe, ist tatsächlich mittlerweile empirisch belegt.

      Und damit hätte Harry wohl doch nicht so Unrecht...

      • "Hauptkriterium ist wohl, ob der Dritte diese Beziehung guten Gewissens mittragen kann oder eben nicht. Zumindest habe ich das so verstanden."

        Ja, okay, das ist plausibel. Dann wäre die Heimlichkeit das Resultat gewissermaßen.

        "Und noch ein Aspekt: Dass Männer Freundschaften zu Frauen anders sehen als die Frauen ihre Freundschaft mit dem Mann, ist ein gängiges Klischee - aber wenn ich das richtig im Kopf habe, ist tatsächlich mittlerweile empirisch belegt."

        Das habe ich auch schonmal gehört. Ich weigere mich eigentlich, solche allgemeinen Aussagen über die Befindlichkeiten von Männern und Frauen zu glauben.
        Was meinen eigenen besten Freund angeht: für mich gibt es kaum etwas absurderes als die Vorstellung, er könnte auf mich stehen oder zwischen uns könnte irgendwas laufen. Ich schätze, ihm geht es ähnlich.
        Wir mögen uns sehr ob unserer inneren Werte. ;-) Und ich habe den Eindruck, er mag meine Familie und er mag auch gern die ganze Familie um sich haben.

        Aber mag natürlich sein, dass das statistisch gesehen häufig der Fall ist, ja.

Top Diskussionen anzeigen