Plötzliche Meinungsänderung macht mich wütend und traurig!

    • (1) 05.08.15 - 19:39
      ermöchtenicht

      Guten Abend,

      ich möchte meine Geschichte heute hier aufschreiben, da sie mich und unsere Beziehung langsam kaputt macht und ich nicht mehr weiter weiß. Mein Mann und ich sind seit 11 Jahren verheiratet, seit wir Jugendliche waren zusammen, wir lieben uns und hatten immer die gleichen Vorstellungen von unserem Leben. Es passte perfekt. Wir bekamen zwei wunderbare Kinder und waren sehr glücklich. Es stand immer fest wir wollen ein drittes Kind, sowohl mein Mann als auch ich hatten diesen Wunsch. Die ersten zwei Schwangerschaften verliefen Problemlos, dann wurde ich schwanger und hatte leider eine Fehlgeburt in der 14 Woche :-( Für uns ist eine Welt zusammen gebrochen und wir haben lange gebraucht diesen Schicksalsschlag zu verdauen. Nach einem Jahr ging es uns wieder so gut, dass wir einen zweiten Anlauf wagten und ich war überglücklich, als ich sofort wieder schwanger wurde. Leider war uns das Glück wieder nicht vergönnt und ich hatte wieder eine Fehlgeburt in der 11. Woche. Wieder waren wir am Boden zerstört und da sagte mein Mann zum ersten Mal, er möchte kein weiteres Kind mehr. Ich dachte das liegt an seiner Trauer, er würde sich wieder beruhigen. Es vergingen einige Monate und ich wollte es gerne noch einmal versuchen schwanger zu werden, aber er sagt immer noch klipp und klar er möchte nicht. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wir wollten immer beide drei Kinder, inzwischen sind unsere Kinder 7 und 4, langsam wird der Altersunterschied zu groß. Meine Freundinnen sagen ich soll ihm Zeit geben, doch ich glaube er wird seine Meinung nicht mehr ändern. Ich fühle mich unglücklich, nicht komplett, unser gesamtes Lebensmodell ist auf 3 Kinder ausgelegt, wir haben ein Haus gebaut mit 3 Kinderzimmern, eines steht leer. Nach meiner letzten Fehlgeburt hat er aus dem dritten Zimmer einen Fitnessraum gemacht. Ich konnte es nicht fassen. Wie kann er so etwas tun? Seitdem streiten wir nur. Er wirft mir vor unsere bestehende Familie kaputt zu machen mit meinem Kinderwunsch. Ich kann es aber nicht ändern. Es war immer so geplant, wie soll ich mich jetzt plötzlich damit abfinden nie wieder schwanger zu werden oder ein Baby zu haben? Er zerreisst mich wenn ich eine Freundin mit ihrem Baby sehe. Das Baby sollte eigentlich meins sein, mein Kind wäre auch so alt wie ihr Kind. Sie wollte niemals Kinder, es war ein Unfall. Das Leben ist so ungerecht. Ich habe das Gefühl mit jedem Tag entferne ich mich mehr von meinem Mann. Oder er von mir. Ich weiß nicht weiter. Soll ich ihm Zeit geben? Wird er seine Meinung ändern? Ich habe tatsächlich überlegt die Pille heimlich abzusetzen, das traue ich mich aber doch nicht. Aus Verzweiflung kommen irre Gedanken. Wie soll es weiter gehen mit unterschiedlichen Lebensplanungen? Ich bin so wütend auf ihn weil er einfach seine Meinung ändert. Und wütend auf mich, dass ich die zwei Babys nicht zur Welt bringen konnte. Es wäre alles perfekt gewesen. :-(

      • <<<Er wirft mir vor unsere bestehende Familie kaputt zu machen mit meinem Kinderwunsch.<<<<<

        Er hat Recht.

        <<<<Ich fühle mich unglücklich, nicht komplett, unser gesamtes Lebensmodell ist auf 3 Kinder ausgelegt, wir haben ein Haus gebaut mit 3 Kinderzimmern, eines steht leer.<<<<<

        Pläne können sich ändern.

        Es bleibt dir nichts anderes übrig, als seinen Wunsch zu akzeptieren. Hinterfrage mal, warum du unbedingt noch ein Kind "brauchst".

        Liebe TE,

        Dein letzter Satz: "Es wäre alles perfekt gewesen", könnte auch heißen: "Es soll nicht sein!" Ihr habt 2 wundervolle Kinder, Ihr führt eine Beziehung voller Liebe, so wie es sich liest.

        Kann es etwas von das Schicksal herausfordern haben? Deine Einstellung, die so gar nicht abweichen will, trotz der FG?

        Denke bitte bitte zuerst an Deine Paarbeziehung und dann an Eure schon vorhandenen Kinder. Auch wenn ich Deine Trauer sehr verstehen kann. Aber vielleicht muss man manche Dinge auch aushalten, um anderes gut sein zu lassen.

        LG
        Dana #blume

        (4) 05.08.15 - 20:45

        Er hat seine Meinung nun ja nicht ohne Grund geändert. Ihn haben die Fehlgeburten stark getroffen. Er möchte nicht nochmal so etwas schlimmes erleben.

        Ich finde dich schon sehr engstirnig. Pläne können sich ändern. Vielleicht sagt er in 3 Jahren ja noch mal ja zu einem Baby. Gib ihm Zeit. Und lass den Mist mit "Pille vergessen"! Das zerstört nur das Vertrauen.

      • Ich finde es schwierig. Ich wäre auch wütend und enttäuscht. Ihr habt immer 3 kinder geplant und euer Leben danach ausgerichtet. Und wenn einer dann diese Lebensplanung über Bord wirft nur weil es Rückschlage gab und es nicht nach Plan läuft dann ist das sehr enttäuschend. Weiß er genau wie du dich fühlst? Wie kann es sein das man gemeinsam ein 3. Kind wollte, dafür geübt hat und plötzlich seine Meinung ändert?.... Nur weil es eben nicht einfach und Problemlos ist.

        Ich verstehe deine wut und enttäuschung. Er hat nicht nur mal eben seine Meinung geändert sondern es hat weitreichende folgen für dich. Für mich wäre so eine Meinungsänderung die maßgeblich mein Leben betrifft ein Trennungsgrund. Natürlich ist das nicht einfach denn immerhin sind 2 kinder im Spiel. Aber das Ausmaß seiner Meinungsänderung ist ihm schon bewusst oder?

        • Das ist aber hart geurteilt. Es geht doch hier nicht um Problemchen, sondern um Fehlgeburten. Vielleicht möchte er nicht noch einmal mutwillig diese Trauer riskieren, vielleicht auch keine weiteren ungeborenen Kinder "sterben lassen"....

          LG

          • Fehlgeburten kommen verdammt häufig vor! Es waren frühe Fehlgeburten und das ist nunmal der Lauf des Lebens. Natürlich ist es sehr traurig, keine Frage. Aber sie ist damit keine Ausnahme, frühe Fehlgeburten kommen sehr häufig vor und wenn man sich ein kind von Herzen wünscht dann ist es sehr schwierig wenn einer von beiden aufgrunddessen alles über Bord wirft. Besonders bei Frauen mit Fehlgeburt ist der kinderwunsch oft größer als zuvor.

            • ich möchte nicht wissen, wie sehr diese fehlgeburten, die nicht so früh waren, die familie belastet haben. möglicherweise ist hier der mann einfach vernünftig und will sich und die vorhandenen kinder vor weiteren solchen situationen schützen. verständlich. auch wenn diese vllt gar nichts davon wissen werden sie unter den gefühlen der eltern ihr päckchen zu tragen haben, kinder bekommen alles mit.

              • Eine Fehlgeburt in der 11. Woche ist ein früher Abgang, leider. Bis zur 12. Woche besteht das Risiko zu jeder zeit. So schlimm das auch ist.

                Ok, in der 14. Woche ist nicht mehr ganz so früh.

                Egal, jedes paar geht mit Fehlgeburten anders um. Die einen kommen kaum drüber hinweg während die anderen schnell wieder nach vorn blicken.

                Dennoch ist es schwierig wenn einer an der lebensplanung festhält und der andere alles aufgibt weil es nicht reibungslos lief wie man es sich wünscht. Niemand kann garantieren das alles gut geht.

                Ich wäre von meinem Partner leider auch enttäuscht wenn wir gemeinsam einen kiwu haben und es aus was für Gründen auch immer nicht reibungslos funktioniert er dann den schwanz einzieht (haha wie passend).

      Hallo,
      du hattest bereits leider zwei Fehlgeburten und ihr hattet beide daran zu knabbern.
      Wer garantiert dir, dass es beim dritten Mal klappt? Ihr habt zwei tolle Kinder und vielleicht ist euch ein drittes Kind einfach nicht vergönnt. Im Leben läuft es halt nicht immer wie geplant.

      Ich kann dich verstehen, dass du gern noch ein drittes Kind hättest. Du denkst, dass du ansonsten etwas verpasst und fühlst dich unvollständig. Das kann ich tatsächlich absolut nachvollziehen.

      Deinen Mann kann ich aber ebenso verstehen. Er hat die Fehlgeburten auch miterlebt. Er hat gemerkt, wie du drunter gelitten hast. Vielleicht hat ihm das alles ja mehr zugesetzt, als du denkst.
      Und vielleicht würde er einen dritten gescheiterten Versuch nicht verkraften oder eure Ehe wäre dann in ernsthafter Gefahr.

      Du hast einen tollen Mann mit dem du glücklich bist, zwei Kinder, ein Haus. Das ist viel. Weißt du, jeder hat sein Päckchen zu tragen und vielleicht ist genau das deins...
      An deiner Stelle würde ich das Glück nicht heraus fordern.

      Ich wünsche dir alles Gute.

      Also ich finde den Wunsch deines Mannes durchaus berechtigt. Ihr habt zwei tolle Kinder, ein Haus, alles läuft gut. Ihr wolltet drei Kinder und habt es zwei weitere Male versucht, was gescheitert ist. Das tut mir wahnsinnig leid für euch, ich kann nachvollziehen wie sehr das wehtut. Aber eben weil ich das kann weiss ich auch das deinen Mann das schwer getroffen haben wird und er das Glück einfach nicht nochmal herausfordern will. Pläne fürs Leben können sich immer ändern. Auch mein Masterplan für mein Leben hat sich geändert, aber ich hab es so genommen wie es ist und bin glücklich damit. Es ist nicht so das ihr gar keine Kinder habt ... Warum muss unbedingt ein drittes her? In einer Beziehung geht es nicht immer so wie man es selbst gerne hätte sondern man muss auch in der Lage sein Abstriche zu machen, weil da eben immer zwei dazu gehören.

      Er hat zweimal versucht mit dir noch ein Kind zu bekommen.

      Dass es zweimal schief gegangen ist, dafür kannst du nichts er aber auch nicht.
      Du kannst ihm also nicht vorwerfen, dir eine dritte Schwangerschaft von vornherein vorenthalten zu haben.
      Zwei Fehlgeburten haben ihm gezeigt dass ihr womöglich zweimal einfach Glück hattet und dass es auch anders laufen kann.
      Pläne ändern sich weil man Erfahrungen macht die einen zum Nachdenken bringen.

      Ich finde es eh seltsam wenn Paare, bevor sie überhaupt wissen wie es sich mit einem Kind anfühlt, schon davon reden dass sie drei wollen...bevor sie wissen was ein Kind zu haben bedeutet. ..ist mir zu theoretisch und daher keine solide Grundlage.
      Meine Cousine wollte immer vier Kinder, war so mit dem Mann abgemacht...vor der Hochzeit.

      Dann kam das erste Kind, ein zweites kam auch noch aber erst viele Jahre später.

      Der Bus den sie gekauft hatten wurde wieder verkauft und sie hat wohl schon Bach dem ersten Kind zu ihrem Mann gesagt, dass sie wohl das Mutter sein nicht so erfüllend findet und daher erst mal kein weiteres Kind will.
      Das zweite hat sie dann 8 Jahre später noch bekommen, weil sie es sich da nochmals vorstellen konnte. ...aber so lange hat sie gebraucht. ...ein 3. Und 4. hat es nie mehr gegeben und der Mann musste das akzeptieren.

      Du hast zwei Kinder, überleg doch mal ob der Wunsch so essentiell ist dass du damit deine Familie so sehr belasten musst.

      • Bei uns war es ähnlich Geträumt und gesprochen haben wir immer von 3-4 Kindern. Dann kamen die Fehlgeburten (4 an der Zahl) und gerade, als wir uns auf ein Leben "ohne" eingestellt hatten, kündigte sich Zwerg an und blieb. Und ich fühl mich sowas von vollständig. Ich wollte nie ein Einzelkind und wir können aus Altersgründen nicht ewig warten, ob sich nochmal Wunsch einstellt. Aber eigentlich bin ich voll zufrieden, wie es ist ja. Im Gegenteil übrigens zu meinem Mann, der am liebsten direkt weiter machen würde ;)

    Dein Leben ist ungerecht? Erzähle das mal Paaren, die keine Kinder bekommen können oder das einzige Kind durch einen Schicksalsschlag verloren haben. Oder die, die ein behindertes Kind haben.

    Dein Thread macht mich wütend. Du erkennst durch deine Engstirnigkeit nicht, wie viel dir das Leben geschenkt hat. Du hast sicherlich auch verloren, aber bei weitem nicht soviel wie andere Menschen. Lerne dankbar zu sein.

    Zu große Pläne zu machen, ist ungesund, weil sich das Leben morgen schon ändern kann. Werde dir auch darüber bewusst. Krankheiten, Arbeitslosigkeit, Tod. All das kann dich morgen schon treffen. Was ist dann mit deinen Plänen?

    Holt euch zur Not professionelle Hilfe, damit du deinen Mann Verstehen lernst. Denn im Moment zerstörst du dich und deine Familie.

    • (15) 05.08.15 - 22:57

      Dämliches Argument, das keines ist.
      Erstens kann aus psychologischer Sicht auch der 3. Kinderwunsch genauso stark sein wie der 1. und bei Nichterfüllung genauso schmerzen und zweitens gibt es immer irgendjemanden, den das Schicksal irgendwie schlechter getroffen hat.
      Ich lache ja auch nicht über Paare mit unerfülltem Kinderwunsch und argumentiere, dass es auf der Welt genug Menschen gibt, die noch nicht einmal Essen und/oder ein Dach über dem Kopf haben.

"Er zerreisst mich wenn ich eine Freundin mit ihrem Baby sehe. Das Baby sollte eigentlich meins sein, mein Kind wäre auch so alt wie ihr Kind. Sie wollte niemals Kinder, es war ein Unfall. Das Leben ist so ungerecht."

Ich denke, dein Mann hat recht. Deine Gedankengänge sind wirklich erschreckend.
Kannst du deine vorhandenen Kinder überhaupt noch genießen in deinem Wahn?

Ich würde mir an deiner Stelle therapeutische Hilfe suchen. Um die Fehlgeburten verarbeiten zu lernen und den Blick auf das Glück zu lenken, das bereits vor deiner Nase liegt.
In ein paar Jahren wirst du sonst vielleicht feststellen, dass du dir die schönste Zeit mit deiner Familie versaut hast, weil du die ganze Zeit einem Traum hinterhergelaufen bist.

Alles Gute!
LG Claudi

Euer Lebensmodell war darauf ausgelegt.
Nun, die Fehlgeburten gehörten aber nicht zum Lebensmodell. Es ist wie es jetzt ist.
Und es ist deswegen anders.
Ich würde dir raten, mal einen Blick ins Unterforum "Unterstützter Kinderwunsch" zu werfen und dort eine Weile zu lesen...
Von Frauen, die schon froh wären, wenn sie wenigstens eines hätten. Die daran zerbrechen, kinderlos bleiben zu müssen.
Und du bist neidisch, wenn deine Freundin einfach so mal schwanger wird?
Frag mal die Frauen da drüben, wie es denen geht... und die haben noch nicht mal eines.

(18) 05.08.15 - 23:09

Hi,

wie wäre es mit folgendem Gedanken....

Du kannst evt. kein drittes Kind mehr bekommen, es gibt keine Garantie, das es noch klappen wird ohne weitere Fehlgeburten.....was würdest Du sagen, wenn Dein Mann sich deswegen trennt, weil seine Lebensplanung 3 Kinder waren????

Dieses versprochen, ist versprochen und wrd nicht gebrochen......ist doch Kinderkram.
Das Leben verändert sich, die Lebensplanung wird immer qweder angepasst....und das dritte Zimmer muss ja nicht as Kinderzimmer genommen werden, nur weil es mal so geplat war und es im Bauplan drin steht.

lisa

(19) 06.08.15 - 06:18

ich finde dich ganz schön grausig, undankbar und egoistisch.

dein mann hat sich dran gehalten, ihr habt es 2 x probiert und jetzt stelllst du ihn dar als wenn er ein schwerverbrecher sei.
ER hat seine gründe...sei es angst oder sonstwas.er hat es sich überlegt und fast überall kommt es vor das sich die lebensplanung ändert, weil man sich selber ändert in laufe der zeit.

lass ihm doch einfach zeit und wenn er wirklich nicht mehr möchte, dann sei gefälligst mal dankbar für das was du hast.

du machst ein wahnsinns drama um ein kinderzimmer was er umfunktioniert hat, was man aber auch immer wieder ganz schnell zum kinderzimmer machen kann.

natürlich kann ich verstehen das man noch ein drittes kind haben möchte, aber wenn es so nicht sein soll, sollte man auch akzeptieren und zwar das schicksal wie auch die meinung des partners....welche sich ja auch noch ändern kann.

und ja, dein mann hat recht, du machst die bestehende familie mit deinem verhalten kaputt.

lies mal was du geschrieben hast.es geht nur um dich und was du willst und wie du alles findest.
sowas braucht auf dauer kein mensch.du vermittelst deinen partner momentan eine frau die er mit sicherheit innerlich schon langsam anfängt in frage zu stellen.

du meinst mit einem dritten kind wäre alles perfekt?!...ich kann gar nicht beschreiben was ich von solch einen satz halte und will es auch gar nicht beschreiben....

diese dramatik, dein egoismus, dein geschrei, dein jammern, deine vorwürfe....nur du, du, du....

du hast einen lieben und anscheinend tollen mann...du solltest nicht den fehler begehen und das als selbstverständlich sehen und vor allem ernst nehmen wenn ER sagt das du die familie kaputt machst.er sagt das 100% nicht nur einfach so....

Hallo,

ich kann dich und deine Gefühle durchaus verstehen, jedoch läuft im Leben leider nicht immer alles nach Plan#schmoll! Dinge können sich ändern, Einstellungen können sich ändern, Meinungen können sich ändern....da kann niemand etwas dafür, es ergibt sich einfach.

Mein Exmann und ich wollten früher auch immer drei Kinder haben....zwei sind es geworden und mittlerweile bin ich geschieden (was ich absolut nich bedauere, ich wollte dir nur aufzeigen dass das Leben einfach nicht immer nach Plan verläuft).

Der Wunsch nach einem dritten Kind ist bei mir nicht mehr da, obwohl ich früher IMMER von drei Kindern geredet habe. Aber jetzt reichen mir meine zwei Kinder (und die zwei von meinem Freund;-)#schein). Meine Meinung hat sich mit der Zeit einfach geändert, ohne dass ich etwas dazu getan habe...das kam einfach so.

Auch bei deinem Mann dürfte sich (höchst wahrscheinlich auch bedingt durch eure Schicksalsschläge) der Wunsch nach einem dritten Kind geändert haben....dafür kann er nichts, er hat sich das bestimmt nicht ausgesucht, es ist einfach mit der Zeit und den Erlebnissen so gekommen. Und so schwer dir das auch fällt, wirst du es wohl oder übel akzeptieren müssen#schmoll. Er macht das bestimmt nicht, um dir weh zu tun oder dich leiden zu lassen...er sagt einfach wie er dazu steht und das ist sein gutes Recht.

Ich wünsche dir alles Gute und vielleicht entscheidet sich dein Mann irgendwann doch noch einmal um:-). Aber bitte schiebe ihm nicht heimlich ein Kind unter#schock...das ist letztklassig, charakterlos und selbstsüchtig. Das hat wirklich NIEMAND verdient!

Lg

Ich verstehe deinen Wunsch schon, aber kannst du dich nicht auch mal in deinen Mann reinversetzen? ER hat diesen Verlust schließlich auch miterlebt, auch 2 Kinder verloren und hat nun auch Angst weil es ihm WEH GETAN HAT!!!! Vielleicht möchte er das nicht mehr ständig haben. Von daher ist doch kein Leben verloren wenn ein Zimmer nun kein Kinderzimmer wird. Von wegen was hat er getan und du kannst es nicht fassen. Versuch doch auch mal in mehrere Richtungen zu denken und nicht nur in eine die unbedingt erfüllt werden muss. MAnche DInge im Leben sind nicht immer so wie man sie sich wünscht und damit kann man durchaus leben.

Ela

Hallo, warum muss man immer dem vermeintlichen Glück hinterherrennen und kann das Glück, das man in der Hand hat, nicht genießen.

Ich finde Deine Gedankengänge erschreckend und ja, Du zerstörst gerade eine glückliche Familie. Such Dir bitte einen Therapeuten und bearbeite Deinen Kinderwunsch mit diesem. Ansonsten stehst Du vielleicht bald vor den kompletten Scherben Deines Lebens.

LG Leah

  • (23) 06.08.15 - 11:25

    nein, sie kann und wird sich nicht trennen, denn das steht ja nicht in der Lebensplanung drin.

    Ich habe Angst vor solchen Frauen oder auch Beziehungen....welchen Druck muss der Mann bei einer Frau aushalten, die nicht vom IDEALEN abweichen möchte und das schon aus Prinzip?

    lisa

Manchmal ändern sich Dinge und dann muss man seinen Plan ändern. Das ist das Leben. Ich vermute, dass Dein Mann keinen 3. Verlust eines Ungeborenen mehr riskieren will und vielleicht auch Angst um Dich hat.

Dein Beharren auf vergangene Pläne wird über kurz oder lang die Ehe und damit die Familie zerstören. Eine Psychotherapie könnte Dir helfen über den Verlust hinweg zu kommen und Dein Leben neu zu sortieren.

Gruß

Manavgat

Hallo!

Pläne machen kann man über vieles. Aber das Leben ist halt anders. Unsere erste Tochter ist leider verstorben. Wir bekamen danach Gott sei Dank zwei gesunde Kinder. Es war jedesmal eine Zitterpartie bis die Schwangerschaft vorbei war. Wir hatten beide Angst auch diese Kinder zu verlieren. Für ein weiteres hatte ich und auch mein Mann keine Kraft mehr. Wir haben darüber gesprochen nach den zwei weiteren Kindern ob wir noch ein Kind wollen. Mein Mann sagte er wolle nicht nochmal meine Gesundheit aufs Spiel setzen wegen einem Kind. Dann sitzt er mit Kindern aber ohne Frau da. Dein Mann ist glücklich so wie es ist. Und versuch dich mal in seine Lage zu versetzen. Eine FG wird auch bei deinem Mann nicht spurlos vorüber gegangen. Freu dich an dem was ihr habt und denk nicht immer daran wie es sein könnte. Leider neigen wir Menschen öfters dazu immer daran zu denken was wir nicht haben anstatt das LEben das wir jetzt haben zu genießen. Ich verstehe deinen Mann. Für ihn passt es. Vielleicht gehst du wieder arbeiten und kommst auf andere Gedanken.

lg.g.

Top Diskussionen anzeigen