Zerstört ein Kind die Beziehung?

    • (1) 07.08.15 - 19:44
      AngstvorDreisamkeit

      Liebes Forum,

      mich überkommt seit ein paar Tagen Panik, dass die Entscheidung für unser Kind bedeutet, dass unsere Beziehung daran scheitert.
      Ich bin in der 30SSW und möchte plötzlich meinen Partner nicht mehr teilen. Für diese Gedanken schäme ich mich.

      Ich empfinde kein Glücksgefühl mehr, habe ständig Angst, dass ich meinem Mann zuviel zumute mit dem Baby und mir auch. Und dabei habe ich/wir uns so gefreut.

      Können mir einige von Euch Hoffnungen machen, dass eine liebende Beziehung auch mit Kind eine gute Paarbeziehung bleiben kann?

      LG,
      Angst

      • (2) 07.08.15 - 20:07

        Ich denke, dass diese Gefühle irgendwie normal sind. Dein ganzes Leben wird sich ändern, ist es nicht verständlich, dass man da vielleicht so kurz vorher in Panik gerät? Ich finde schon.
        Wenn das Kind erstmal da ist, dann wirst du diese Gefühle, von wegen, deinen Mann teilen, nicht mehr haben, da bin ich mir ganz sicher.
        Hast du schon mal mit deinem Mann darüber gesprochen? Vielleicht kann er dir deine Ängste nehmen.

        (3) 07.08.15 - 20:19

        Es ist einfach so dass es keine Zweierkonstellation mehr ist, sondern eine Dreiecksgeschichte.
        Die Beziehung wird mehr oder weniger stark in den Hintergrund gerückt.

        Zweisamkeit muss man planen.
        Es ist immer das Kind da.
        Tags, nachts, immer.
        Und wenn man dann den Fehler macht das Kind nie mal einem Babysitter zu überlassen, dann bleibt vom Paar nix mehr.
        Dann stellt man irgendwann fest dass man nur noch Eltern ist.
        Das passiert oft und daher ist es doch gut dass du dir Sorgen machst.
        Dein Verstand warnt dich und du solltest das nicht beiseite schieben.
        Ich bin auch Mutter und muss sagen dass ich die kinderlose Zeit mit meinem Mann auch nach all den Jahren vermisse.

        Dieses Innige ist nicht mehr da.
        Kinder verschlechtern die Qualität der meisten Paarbeziehungen.
        Aber auch oft weil die Frauen nur noch am Baby interessiert sind und alles andere unwichtig wird.
        Überlegt zusammen wie ihr euch Freiraum schaffen könntet und vermeide es zu einer dauerstillenden Hausfrau zu mutieren die nur noch im Schlabberlook ungeduscht auf dem Sofa sitzt und über Stillprobleme lamentiert.

        Dann fragt sich nämlich mancher Mann zurecht, wo seine Frau geblieben ist.
        Die Krise ist vorprogrammiert.

        Bleib du selbst. Achte auf ausreichend Freizeit.

        Geh aus.
        Allein und mit deinem Mann.
        Bewahre dir deine Unabhängigkeit. Geh arbeiten.
        Vermeide dauernd Kinderthemen.
        Es wird eine Umstellung und die Beziehung leidet.

        Wie soll denn ein KIND, ein Baby, eure Beziehung zerstören?
        Eure Beziehung ist das, was IHR daraus macht.

      • (5) 07.08.15 - 22:03

        Deine Sorgen sind nicht unbegründet.

        Wichtig ist , dass ihr Eure Paarbeziehung nicht vergesst.

        Ein kurzer Negativbericht.

        2 Kinder. Keine Unternehmungen mehr. Kein Liebesleben mehr.

        O-Ton Frau. "Ich habe doch alles. Haus, 2 KInder und ein Mann, der mich gut versorgt. Warum soll ich etwas ändern". Sie versteht gar nicht, warum ich häufig ein langes Gesicht mache.

        Gespräche über Gespräche haben nichts gebracht. Und meine Frau ist 1000 % sicher, dass sie es richtig macht. Meine Wünsche und Bedürfnisse werden seit vielen Jahren ignoriert.

        Unsere Trennung ist vorprogrammiert. Noch halte ich durch bis die Kinder aus dem Haus sind.

        In meinem Bericht steht alles drinn, wie Du es nicht machen sollst.

        • Warum gibt's du dich damit zufrieden?

          Warum versorgst du eine erwachsene Frau?
          Hattest du nie Interesse daran eine selbständige Partnerin zu haben, die auch finanziell ihren Teil dazu beiträgt dass die Familie funktioniert?

          Habt ihr da nicht drüber geredet, bevor ihr Kinder geplant habt?
          Darüber redet man doch...finanzielle Verpflichtungen beider Eltern und auch über Partnerschaft und Sex und Haushalt und Kinderbetreuung ?

          • (7) 10.08.15 - 01:07
            EinBerichteinesVaters

            Wer sagt denn, dass ich mich damit zufrieden gebe? Tue ich natürlich nicht.

            Unsere Kinder sind auch nicht mehr ganz klein. Natürlich was vieles abgesprochen. Dass man mit Kinder Einschränkungen in Kauf nimmt, auch ok. Aber wer spricht denn den Sex ab, wenn bevor er Kinder bekommt, wie es mit KInder dann ist?

            Welche Alternativen haben dann Männer?

            Wir Männer haben die A-Karte. Trennung bedeutet Unterhalt bis die Kinder 25 sind und die Frau muss im Zweifel auch noch mitversorgt werden...

        (8) 08.08.15 - 20:25

        Ich könnte du sein, nur bin ich eine Frau. Meinem Mann hat das auch alles gefallen. und wollte nichts ändern. Nur ich hab mich bereits getrennt - obwohl die Kinder noch klein sind. Kinder merken wenn zwischen den Eltern nichts mehr ist, auch wenn man glaubt sie kriegen nichts mit.

    Ganz ehrlich? ja, eure Beziehung wird sich verändern.
    Ich wollte auch nicht so früh Kinder, hab immer gedacht, ich will niemanden mehr lieben als meinen Mann.

    Und dann kamen die beiden Mäuse und natürlich wird sich jede Mutter (geh ich mal davon aus), für seine Kinder und gegen den Mann entscheiden, wenn es drauf ankommen würde.

    Da du mit deinem Baby den ganzen Tag Nähe spürst, brauchst du diese von deinem Mann nicht mehr so wie jetzt und deshalb wird auch der Sex weniger.

    ABER: auch mit Kind kann man eine liebende Paarbeziehung führen , nur gibt es halt andere Prioritäten. Wichtig ist, daß ihr euch trotzdem auch Zeit alleine gönnt.
    Beziehe deinen Mann mit ein, nicht daß er sich als Außenseiter fühlt.

    • (10) 07.08.15 - 22:54

      "Da du mit deinem Baby den ganzen Tag Nähe spürst, brauchst du diese von deinem Mann nicht mehr so wie jetzt und deshalb wird auch der Sex weniger."

      #kratz Also das ist an mir vorbei gezogen...
      Ist mir auch völlig unschlüssig, wie die Nähe zum Baby, die zum Partner ersetzen soll...

      • Also bei mir war das so, ich hab den ganzen Tag mit den beiden gekuschelt, sie abgeknutscht, usw, da war ich dann abends im Bett froh, daß ich mal meine Ruhe hatte und nicht weitermachen muß#schein

        Und ich bin nicht die einzige, bei der das so war........ist glaub gar nicht so selten

        • Hab ich auch schon von Freundinnen so gehört.

          Aber auch dass es Frauen gibt, die sich nach der Geburt wieder auf Sex mit dem Mann freuen und es kaum erwarten können.

          Für mich hat Körperkontakt mit den Kindern nichts mit sexueller Lust auf meinen Mann zu tun.
          Wir haben nach drei bis vier Wochen unser Sexleben wieder aufgenommen. ...ich hatte auch echt Lust drauf und weiß auch seit der Geburt der Kinder was ich will.
          Unser Sexleben ist besser als vor den Kindern.

        (15) 07.08.15 - 23:35

        Tut mir leid, ich kann es halt überhaupt nicht nachvollziehen.
        Hätten mich Wochenfluss und Dammnaht nicht so gestört, hätten wir sicherlich auch nach 2 Wochen wieder angefangen.

        Es ist "logistisch" gesehen schwieriger geworden, aber auch nur weil mein Freund im Nachtdienst arbeitet und unser Baby keinen guten Mittagsschlaf macht.

        Ansonsten schließe ich mich Reservist an ;-)

Top Diskussionen anzeigen