heimliche hochzeit

    • (1) 11.08.15 - 09:32
      afterwedding

      Guten Morgen,

      ich muss heute mal den Weg gehen und in schwarz schreiben was mir in diesem Forum möglich ist.

      Mein Partner und ich werden heimlich heiraten. Die Eltern sind zwar informiert aber die eigentliche Trauung findet im Urlaub nur für uns zwei statt. Hintergrund ist der, dass wir auf natürlichem Weg kein Baby bekommen können. Es ist schon irgendwie so alles schwer genug, das lange Üben für ein Baby, dann die Aussagen von den Ärzten. Die Krankenkassen bezuschussen nur verheiratete Paare bei künstlichen Befruchtungen. Daher nun der Plan kurzfristig und ganz leise nur für uns zu heiraten.

      Mein Problem ist nun, dass ich ganz schwer einschätzen kann, wie hinterher Freunde reagieren. Bockig? Eingeschnappt? Das würde mir auch weh tun. Mein Freund meint, wenn sie hören warum und wieso werden sie schon alle Verständnis haben und wenn nicht, können wir auf die dann auch verzichten. Aber kurzfristig nun eine Feier zu organisieren für ganz viele Personen ist uns einfach nicht möglich. Alleine von der Zeit her und noch länger wieder auf unser Wunschkind warten? Da geh ich dran kaputt.

      Es ist schon geplant zu einem kleinem Fest hinterher einzuladen. Das natürlich, aber wird es keine Traumhochzeit auf einer Burg oder ähnlichen tollen Location geben. Nun meine Frage, schreibt man sowas in eine Karte? "wir haben uns getraut, wir hoffen ihr freut euch für uns. Wir wollen gerne mit euch später zusammen treffen". Wie macht man das nur?

      Ich dreh so schon genug am Rad. Heule bei jeder Kleinigkeit, einfach weil es mich alles fertig macht. Hauptsächlich auch, weil ich irgendwie Angst habe vor der Zeit die uns bevorsteht wenn wir die künstliche Befruchtung angehen.

      Ich weiß selber im Moment gar nicht, was ich mir nun hier von meinem Thread erhoffe. Beim googeln und lesen in anderen Foren, haben viele geschrieben: das heimlich heiraten geht nach hinten los.

      Diese Vorstellung, dass sich dann Freunde abwenden, treibt mir wieder Tränen in die Augen. Wir haben schon tolle Freunde ja. Aber wir waren auch schon auf deren Hochzeiten und wir wollen das nun heimlich durchziehen? Andersrum die Feier danach, soll es ja geben.

      Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit heimlichen Hochzeiten... vielleicht hoffentlich auch positive?

      bedrückte Grüße....
      (nicht dass die Frage aufkommt, ich freue mich nicht auf die Hochzeit. Ich liebe meinen Partner über alles. Und dass er mein Mann wird, ist für mich auch eine absolut schöne Vorstellung)

      • Also, ich finde es absolut okay, wenn man das so macht.

        Im Urlaub heiraten, von dort Postkarten oder Karten verschicken mit:

        "Wir haben uns auf Rhodos getraut! Wir freuen uns darauf die Riesen-Hochzeits-Party-Sause mit euch bald nachzuholen. Versprochen !
        Herzliche Grüße Peter und Jutta"

        Ich würde keinesfalls schreiben "Ich hoffe, ihr freut euch mit uns" das klingt für mich so bittstellerisch. Auch würde ich mir überlegen, wenn ich wirklich in meine Überlegungen um den Kinderwunsch und die künstliche Befruchtung einbeziehen würde. Was geht es die Leute denn an, warum ihr wo wie heiratet? Und warum sollte jemand sauer sein? Ihr holt die Party ja nach? Gerede wird es immer geben.... muß man sich halt überlegen, ob man sich deswegen echt verrückt machen will.

        Es heiraten ja viele erst standesamtlich und dann später mal groß kirchlich mit großer Feier. Das ist jetzt nix so besonderes.

        Wobei es vielleicht auch schön wäre, wenn wenigstens die Eltern dabei sind... aber, das bleibt euch überlassen.

        • (3) 11.08.15 - 09:53

          Danke für deine Einschätzung.

          Kirchlich würde bei uns ausfallen, da wir beide nicht getauft sind.

          Deinen Vorschlag was man in eine Karte schreiben könnte, finde ich super!!

          Ansich hast du auch recht, dass man das mit der künstlichen Befruchtung nicht an die große Glocke hängen sollte. Bisher wissen es auch nur unsere Eltern und eine enge Freundin meinerseits und der beste Freund von meinem Mann.

          Mein Partner sagt immer: wenn man es versucht allen recht zu machen, bleibt einer auf der Strecke: nämlich man selber.

          • Ist ja egal, wenn man nicht kirchlich feiern will (würde ich auch nicht wollen) kann man auch super eine Freie Trauung machen mit einem Fest-Redner. Das stelle ich mir wunderschön vor, wenn man dann trotzdem eine passende Zeremonie hat.

            Dein Freund hat da schon eine super Einstellung. #pro

            • Wir hatten eine super Trauung mit freier Rednerin. In weiß, im Garten eines Hotels. Mit rosenroten und super spezieller Musik. Ach was haben wir geheult. Danach Kaffee & Kuchen, dann Bilder machen und Abendessen.

              War echt klasse.

              Stilvoll feiern geht auch ohne Kirche ;-)

      (6) 11.08.15 - 09:54

      wir hatten auch heimlich geheiratet, allerdings mit Familie - Freunde haben mir das gar nicht übel genommen. Überhaupt nicht.
      Aber Nachbarn - tja,... das hat dann ein gutes halbes Jahr gedauert, bis die nicht mehr eingeschnappt waren.

      Eine Begründung müsst ihr nicht angeben. Es ist ausschließlich euer Fest - und ich sehe es in eurer Verpflichtung, euer Fest nach euren Gusto zu gestalten und auszuführen. Ich persönlich würde darüber mit sehr wenigen, wenn überhaupt, sprechen.

      Eine Schwester hat heimlich geheiratet und ich habe es ein halbes Jahr später zufällig erfahren. das fand ich dann schon komisch.

      Karten finde ich schön, müsst ihr aber auch nicht machen.

      Das wichtigste finde ich ist, dass ihr es so macht, dass es für euch angenehm ist. Ihr habt keine Erwartungen zu erfüllen!Irgendwo muss man Grenzen ziehen. Und wenn ihr Nachwuchs wollt, ist eine stressfreiere Zeit so und so besser für euch!

      Ich wünsche euch alles Gute!

    • Ich bin absoluter Fan von heimlichen Hochzeiten, das hat sowas Intimes und geheimnisvolles, genau so möchte ich es auch einmal machen. Mach dir keinen Kopf, es ist ganz allein eure Entscheidung, ich jedenfalls würde deswegen nie jemandem böse sein. Alles Gute für euch! #klee

      Hallo,

      mein Mann und ich haben heimlich geheiratet und uns einen wunderschönen Tag zu zweit gemacht.

      Allerdings waren wir beide Wiederholungstäter ;-) - sprich es ist für uns beide jeweils die 2. Ehe.

      Meine Eltern waren überrascht, aber gar nicht gekränkt oder so. Freunde/Arbeitskollegen haben sich gefreut, gratuliert und wir bekamen so manches Geschenk.

      Ganz ehrlich, wenn sich jemand wegen "sowas" von euch abwendet, dann war die gesamte Freundschaft keinen Pfifferling wert, tut mir leid. Auf solche Leute kannst du dann getrost verzichten.

      LG und einen schönen Hochzeitstag,
      incredible mit Räuber (6) und Zwergi 36. SSW (35+2)

      Hallo,

      ich bin eine, die vor 15 Jahren genau aus demselben Grund heimlich geheiratet hat.
      Wir konnten (und haben leider auch per IVF) auf natürlichem Weg kein Baby bekommen.
      Wir wollten mit der Behandlung anfangen, die Ärztin im Kiwu-Zentrum sagte uns damals, dass eine IVF nur für verheiratete Paare in Frage kommt.

      Da wir sonst wahrscheinlich gar nicht geheiratet hätten, haben wir uns standesamtlich zusammen schreiben lassen und alle hinterher informiert. Zumindest die Eltern meines Mannes waren zuerst völlig platt und dachten, wir wollen sie verkohlen.
      Wir haben anschließend eine Woche später für Familie und Freunde noch eine schöne Grillparty gegeben und damit wars das auch.

      Ich meine, man kann natürlich nicht in die Köpfe der Leute schauen, aber offensichtlich böse war uns keiner. Zumal wir allen auch den Grund für diesen "Schnellschuß" erklärt haben. Im Gegenteil, alle haben uns baldigen Kindersegen und alles Gute gewünscht.

      Wenn ich heute darüber nachdenke, hätte man sicher unsere Eltern doch einweihen sollen. Ich kann mich wahrscheinlich auf Grund der nicht bestehenden Mutterschaft nicht 100 Prozent in die Gefühle einer Mutter hineinversetzen, kann mir aber vorstellen, dass zumindest unsere Mütter bzw. auch die Väter doch ein wenig enttäuscht waren.

      Aber letztendlich ist es eure Sache, wie ihr eure Eheschließung für euch haben möchtet.
      Und eine heimliche Hochzeit schließt ja eine kleine oder große "Nachfeier" zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus. Ich als Freundin, Schwester, Tante wäre zumindest niemandem böse, der es vorzieht, heimlich zu heiraten. Besonders nicht dann, wenn man auf Grund dieser rückschrittlichen Gesetzeslage fast dazu gezwungen wird, wenn man das nötige Kleingeld für eine Behandlung nicht in der Portokasse hat.

      Dir und deinem Mann alles Gute

      Nici

      • (10) 11.08.15 - 10:28

        Das ist natürlich traurig, wenn auch durch eine künstliche Befruchtung der Kinderwunsch unerfüllt bleibt. Tut mir dolle leid.... :-(

        Aber es "freut" mich mal von einer Leidensgenossin zu lesen.

        Im Moment weiß es ja eh kaum einer bei uns, was wir für Sorgen haben. Aber oft schreit alles in mir wenn gefragt wird: na wann ist es soweit? Da denk ich oft, man Leute haltet doch einfach die Klappe. Klar würden sich alle freuen. Bisschen denke ich mir, vielleicht wenn es der eine oder andere doch weiß, wird etwas mehr Rücksicht genommen und es fallen nicht ständig Bemerkungen. Aber wird es auch nach einer Hochzeit noch ein langer Weg werden, der vielleicht auch nicht so ganz einfach sein wird.

        Tja und du sagst es, die Gesetzeslage ist echt doof. Ist die Frage, gibt man das Geld aus für eine Riesenfete, steckt man das Geld gleich in die künstliche Befruchtung (wobei ja die Frage ist ob es gleich beim ersten Anlauf klappen würde. Das kann ja dann ganz schnell in tausende Euros gehen...). Wir haben uns daher für eine Reise entschieden. Ausspannen für uns, runterkommen und das so für uns zu feiern.

        • (11) 11.08.15 - 14:05
          Nicht nicht verheiratet..

          "Im Moment weiß es ja eh kaum einer bei uns, was wir für Sorgen haben. Aber oft schreit alles in mir wenn gefragt wird: na wann ist es soweit? Da denk ich oft, man Leute haltet doch einfach die Klappe."

          Und genauso aus diesem Grund (und natürlich noch zig andere Gründe) frage ich mich immer, warum nicht offen darüber gesprochen wird.

          Ich habe, nachdem wir merkten es klappt nicht so auf Anhieb, offen darüber gesprochen. Meine Umgebung war immer sehr verständnisvoll und hat sich mit mir ganz normal darüber unterhalten.

          Ab einem gewissen Alter und einer gewissen Länge einer Beziehung ist es eben normal, dass die Leute fragen, wann es bei jenem denn soweit ist.

          Genauso frage ich mich, warum ihr jetzt "heimlich" heiraten müsst/wollt. Warum könnt ihr euren Freunden nicht einfach sagen, dass ihr heiraten wollt. Alleine im Urlaub heiratet ihr ja trotzdem.

          "Bisschen denke ich mir, vielleicht wenn es der eine oder andere doch weiß, wird etwas mehr Rücksicht genommen und es fallen nicht ständig Bemerkungen."

          Genauso ist es.

          • (12) 11.08.15 - 14:11

            Ab einem gewissen Alter und einer gewissen Länge einer Beziehung ist es eben normal, dass die Leute fragen, wann es bei jenem denn soweit ist.
            -------------------------------------------------

            Erfreulicherweise ist das bei uns im Freundes-und Bekanntenkreis überhaupt nicht so, weder ob jemand heiratet, noch ob Kinder geplant sind. Das ist doch jedem seine eigene Entscheidung, die Frage würde ich mir gar nicht erlauben zu stellen und alle anderen tun es auch nicht.
            Klingt so typisch nach ländlich und Dorf...#sorry

            (13) 11.08.15 - 14:34

            Du hast schon nicht unrecht mit dem was du sagst. Aber ich habe vorher auch nicht unseren Kinderwunsch außerhalb der Beziehung besprochen, sowas plane ich mit meinem Partner. Hätte man es da zum Beispiel auch schon vorher bekannt gegeben, erhöht das auch den Druck. Und alle würden "lauern" und sich fragen: na wann klappt es.

            Bestimmte Dinge spielen auch eine Rolle, wie zum Beispiel Arbeitgeber, dass man nicht unbedingt damit hausieren geht. Hier bei uns kennt jeder jeden oder zumindest kennt jeder einen der den auch kennt (sozusagen). Man kann nie ganz genau wissen, wo die Dinge doch überall landen.

            Vielleicht ist es normal, dass die Leute fragen: wann geht es einen Schritt weiter. Jeder geht aber anders mit den Dingen um. Und weißt du, wenn der überwiegend größereTeil aus dem Freundeskreis grade schwanger ist, im Babyglück, bereits zweite Kind planen usw usw Da magst du nicht kommen, wenn alle in ihrem Glück schwelgen. Selbst wenn niemand das böse meint, die rutschen automatisch immer in die Schiene und schwärmen von ihren Kindern (was ja auch normal ist und so sein soll). Das kommt ja auch noch dazu. Es gibt immer bei allem ein Für und Wider.

    Du bist doch niemandem Rechenschaft schuldig! ES ist Euer Fest und das könnt Ihr doch feiern wie ihr wollt..und FReunde werden dafür Verständnis haben und wenn nicht,dann sind es keine FReunde!
    Mach dir doch nicht so viele Gedanken um die anderen...
    Ich würde auch nicht mit der Tür ins Haus fallen und groß erklären warum....
    Später eine Feier nach Euren Vorstellungen und alles ist gut!
    Was mir viel schwieriger vorkommt ist Dein /Euer starker Kinderwunsch und ich wünsche Euch von Herzen,dass es bald klappt und Eure Liebe diese Zeit gut übersteht!
    Ich kenne auch diesen starken Wunsch nach einem Baby ,obwohl es bei mir nie lange gedauert hat und ich das große Glück habe gesunde Kinder zu haben...mich hat das Schicksal dafür auf eine andere Art erwischt.
    Versuch Dich doch jetzt erst einmal auf Euer Glück zu Zweit zu konzentrieren,genießt EURen Tag,ich wünsche Euch alles Gute!!!
    Liebe Grüße Iris

    • (15) 11.08.15 - 10:35

      Danke für deine lieben Worte!

      Wahrscheinlich mache ich mir wirklich unnötig Gedanken, was am Ende der einzelne denken könnte.

      Ich bin froh, einen so tollen Partner zu haben und am Ende zählt auch nur das. Wir haben es bis jetzt alles toll gemeistert, trotz der Zeit bisher die man immer wieder down war, wenn es nicht geklappt hat. Zumindest hat man jetzt einen Wegweise uns weiß wie man vorgeht, wie es weiter gehen wird. Das ist auch schon mal was. Es nimmt erst einmal einen gewissen Druck raus, wenn man weiß woran man ist. Auch wenn es im Moment noch traurig ist. Trotzdem freuen wir uns beide, bald Mann und Frau zu sein.

Mal abgesehen von eurem Grund zu heiraten, der Euch ja leider viel Kummer bereitet, ( verständlich), finde ich das super romantisch !!!!

Tolle Karte schicken aus dem Urlaub und alles wird gut!

Ich wäre absolut kein bisschen traurig, im Gegenteil, ich freue mich, wenn andere sich trauen und würde es lieb finden, das ihr trotzallem eine Party feiert

Wünsche Euch alles Gute.

Ihr heiratet doch nicht für Freunde sondern für euch. Soll doch jeder machen wie er mag.

(18) 11.08.15 - 11:36

Hallo,

ich habe im Urlaub am Strand geheiratet.

Niemand wusste es.

Wir haben in der Zeichnung inseriert, am Hochzeitstag erschien unsere Anzeige, dass wir an dem Tag dort heiraten.

Niemand war uns böse.

Hinterher (zuhause) haben wir ein großes Gartenfest veranstaltet und alle eingeladen.

Gruß

Also ich glaube kaum, dass eure Freunde (sollten es wirklich Freunde sein) darüber enttäuscht sind. Auch wenn ihr zu anderen Hochzeiten eingeladen ward, sollte da nicht automatisch der Zwang herschen, dass ihr auch eine Hochzeit groß mit Freunden feiert.

Bei mir im Freundeskreis haben jetzt schon einige geheiratet, manch einer spontan nur mit den engsten Verwandten unter der Woche, manche groß mit allen Freunden, viele haben aber auch von vornherein nur mit der Familie gefeiert. Die Erwartung, dass automatisch auch Freunde eingeladen werden, gibt es da bei uns nicht.

Im Internet findet man einfach mehr Negativbeispiele, denn wenn alles gut lief, hat man doch kein großen Grund darüber zu schreiben. Aber dass eure Eltern informiert sind und das in Ordnung finden, ist doch das Wichtigste. Wenn der ein oder andere Freund bockig reagieren sollte, dann tut er es halt. Er wird sich wieder einkriegen und wenn nicht, wars keine gute Freundschaft.

Ich würde übrigens auch einfach eine Karte aus dem Urlaub schreiben, aber nicht darauf schreiben "dass man hofft, dass sich gefreut wird". Das klingt irgendwie so rechtfertigend und das müsst ihr einfach nicht tun.

Schmeißt ganz zwanglos hinterher eine Grillparty mit Freunden und ggf. Familie.

(20) 11.08.15 - 12:46

hi,

meine damalige beste freundin heiratete heimlich.
was mich daran schmerzte, war die tatsache das ich trauzeugin sein sollte und beide es für 2 monate verheimlicht haben. nichtmal derren eltern wussten davon....
ich war zwar traurig nicht ihre trauzeugin gewesen zu sein, aber tief verletzt war ich wegen dem verheimlich.

schreibt, das ihr euch getraut & gleich geflittert habt und zusammen mit ihnen später groß feiert.
vielleicht ja genau 1 jahr später, wenn der ganze streß nicht mehr ist ;-).
und wer weiß, vielleicht hast du so tolle freunde, die von sich aus die party stemmen und euch damit überraschen #pro.

lg
und eine schöne hochzeit

Ich würde mir da nicht so einen Kopf machen. Ihr müsst das tun was für euch das Richtige erscheint. Wenn es echte Freunde sind, dann werden sie es verstehen. Keiner wird es euch übel nehmen. Und wenn ihr dann die schweren Zeiten hinter euch habt, dann könnt ihr eure engsten Freunde immernoch schön zu euch einladen wenn es was zu Feiern gibt und sie werden sich sicher genauso mit euch freuen. Alles Gute #klee

(22) 11.08.15 - 13:32

Mein Mann und ich haben auch heimlich geheiratet bzw. unsere Eltern wussten es. Wir sind dazu ebenfalls verreist. Unser Grund war, dass wir ein anstrengendes Jahr hatten zusammen als Paar, kurze Zeit getrennt waren und dann wieder zusammen kamen. Wir waren vorher bereits 10 Jahre zusammen und wollten die Beziehung auf eine andere Ebene bringen.

Wir haben vor der Hochzeit richtig schöne Briefe gestaltet, ähnlich wie Einladungskarten. Darin stand - eher allgemein gehalten- was uns zu dem Schritt bewogen hat, wann und wo wir genau geheiratet haben und dass wir zu einem späteren Zeitpunkt eine Feier mit Freunden und der Familie planen. Diese Briefe haben wir vom Urlaubsort aus losgeschickt.

Fast alle Freunde haben positiv reagiert. Nur eine Frau hat unsere Art und Weise schlecht gemacht. Vermutlich liegt das aber daran, dass sie alles und jeden immerzu schlecht redet #augen Wir haben jedenfalls sehr viel Zuspruch und gute Meinungen bekommen - die Hochzeitsfeier, die wir später gegeben haben, was sehr schön.

Ich würde es immer wieder so machen. Unsere Hochzeit ist für mich und meinen Partner gewesen und war genau so, wie wir uns das gewünscht haben. Und darauf kommt es doch an, oder?

(23) 11.08.15 - 13:37
heimlich geheiratet

Hallo Afterwedding,

vor einigen Jahren haben wir auch völlig heimlich nur für uns geheiratet.
Ich war damals im letzten Schwangerschaftsmonat und aufgrund Komplikationen gesundheilich sehr angeschlagen. Da die Ärzte uns rieten auch für den Fall vorzusorgen, dass ich evtl. keine Entscheidungen mehr für unser Kind treffen könnte, haben wir schnell geheiratet.
Eine Feier gab es dann als alles gut überstanden war.
Dazu wurde ein Festredner eingeladen, Ringe gab es auch erst dann und ich hatte auch ein weißes Kleid an...
Also wie eine echte Hochzeit. Unsere Familie und die Freunde erfuhren erst mittels Einladung zu diesem Fest, dass wir bereits getraut waren.
Obwohl gerade meine Schwiegereltern sehr kompliziert sind, war diese heimliche Schnelltrauung für keinen ein Problem.

Ganz im Gegenteil, danach habe ich oft den Satz gehört: dass hätten wir genauso gemacht.

Liebe Grüße

Das haben wir auch so gemacht. Heimlich geheiratet (wobei meine Verwandten wussten, dass wir heiraten werden, nur das Datum war nicht klar), einen schönen Tag miteinander verbracht, dann allen erzählt, dass wir geheiratet haben.
Wir feiern im Herbst mit allen Verwandten, ein wenig wie eine Grillparty. Wir mieten ein Haus und verbringen da eine schöne Zeit gemeinsam am Meer. Die leben nämlich so gut wie alle recht weit weg von uns, da macht es mehr Sinn, wenn wir zu ihnen fahren als umgekehrt.

Wir freuen uns schon drauf und planen ganz in Ruhe.

Es haben sich alle für uns gefreut, niemand war beleidigt oder vermisst eine grosse Party.

Hallo!

Ich habe nicht heimlich, aber klein geheiratet. Es ging uns dabei NUR um uns, nicht darum, die gesamte Verwandtschaft durch zu füttern. Wir waren also nur im Standesamt, mit meinen Eltern und seiner Mutter und einem seiner Brüder, danach haben wir in einer kleinen Dorfwirtschaft gegessen und das war es auch schon.

Ich wollte kein weißes Kleid, kein großes Tamtam, und keine große Feier.

Das war einfach wirklich nur für uns.

Mit dem Kinderwunsch hat es bei uns übrigens auch nie geklappt - aber das macht mir gar nichts mehr. Wir haben uns in unserem Leben ohne Kinder sehr gut eingerichtet. Wir haben Hobbies, Freunde, spaß im Beruf. Es geht auch ohne Kinder, man kann Pläne auch ändern und ohne Nachwuchs glücklich werden.

Keine Frage, die aktive Kinderwunschzeit war schlimm, wenn man immer noch hofft und immer wieder enttäuscht wird, aber wenn man sich davon löst, es nicht mehr drauf anlegt - dann wird es besser.

Top Diskussionen anzeigen