Mir fehlt Leidenschaft und Bestätigung

    • (1) 17.08.15 - 22:38
      ohne Leidenschaft

      Hallo,

      ich bin seit 7 Jahren verheiratet, 12 Jahre ein Paar, 2 Kinder. Soviel zu den Rahmenbedingungen.

      Mein Mann war schon immer einer, der mit Worten, Komplimenten usw. sparsam umgeht. Fande ich schon immer Schade, aber er ist halt so. Dachte mir immer, dafür meint er was er sagt auch ernst.

      Nur ist es so, dass in den letzten Jahren gar nichts mehr kommt. Wir haben mit den Kindern unseren Alltag wie so viele Paare. Ich habe nach den Schwangerschaften wieder gut abgenommen und bin etwas schlanker als zuvor. Ich würde mir wünschen, dass er es mal "lobend" erwähnt, aber nein, es kommt nichts. Außenstehende verlieren schon mal ein Wort darüber, dass ich wieder sehr gut aussehe, aber nicht mein Mann.

      Mir fehlt einfach Bestätigung, dass ich er mich noch attraktiv finden, noch "scharf" auf mich ist. Ich sage es ihm schon immer wieder mal, dass ich ihn noch sexy finde, aber es kommt nichts zurück. Mir fehlt einfach Leidenschaft, das Gefühl was besonders zu sein, begehrt zu werden. Habe ich ihm auch schon oft gesagt, aber er ändert einfach nichts.

      Jetzt ertappe ich mich in den letzten Monaten öfters dabei, wie ich fremdflirte. Mit dem hübschen Mann im Supermarkt vor mir an der Kasse, mit den netten Mann der beim Bäcker neben mir steht usw.

      Auch ein alter und guter Freund der mal was von mir wollte schreibt mir ab und an. Wir haben schon immer Kontakt, aber in der letzten Zeit wird es doch zweideutig, auch wenn wir es auf die spaßige Schiene machen. Und ich muss gestehen, ich genieße es und es tut meinem Ego verdammt gut. Aber gleichzeitig fühle ich mich wie eine Betrügerin.

      Wir haben auch noch regelmäßig Sex welcher auch toll ist, aber es fehlt mir auch hier das gewisse "etwas" aus dem ich herauslese, dass ich was besonderes bin, er mich begehrt.

      Ich weiß, nach langer Zeit haben die wenigsten Paare noch Leidenschaft pur, aber gar nichts mehr?!?

      Ich träume auch oft, dass ich jemanden kennen lerne. Niemanden bestimmten und der Mann hat im Traum auch kein richtiges Gesicht, aber in meinem Träumen flirten wir, schreiben uns Nachrichten und küssen uns. Mehr passiert im Traum nie, nichtmal da habe ich Sex, aber ich finden den Gedanken "erobert" zu werden, dass sich jemand um mich und mein Interesse bemüht, so schön und fühle mich auch gut wenn ich aufwache.

      Was soll ich nur machen? Ich habe Angst, dass dies der Anfang vom Ende unserer Beziehung ist. Wie bekomme ich wieder mehr Leidenschaft? Ich habe auch schon versucht mal etwas pep reinzubringen, mich chic gemacht und Babysitter besorgt, damit wir zum essen können. Aber es kam auch kein: "Hey, du siehst gut aus" , kein geflirte im Restaurant, nichts..wir waren halt essen:-(

      Was ist wenn ich wirklich mal jemanden kennen lerne, der mir das alles gibt? Ist flirten OK, solang es nicht mehr wird?

      Was meint ihr?

      • >>>Wir haben auch noch regelmäßig Sex welcher auch toll ist, aber es fehlt mir auch hier das gewisse "etwas" aus dem ich herauslese, dass ich was besonderes bin, er mich begehrt.<<<

        Gegenfrage: Kann er bei dir herauslesen, dass er etwas besonderes ist, dass du ihn begehrst? Oder erwartest du nur?

        Bei dir fällt mir der Spruch ein: Wenn dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis.

        • (3) 17.08.15 - 22:56
          ohne Leidenschaft

          Ja, ich sage es ihm. Habe ich auch geschrieben:

          " Ich sage es ihm schon immer wieder mal, dass ich ihn noch sexy finde, aber es kommt nichts zurück."

          Oder ich sage ihm wenn wir mal eingeladen sind und er sich etwas rausputzt, dass er heute wieder gut aussieht usw.

          Oder wenn wir uns küssen und ich merke auf was es hinausläuft, sage ich ihm auch mal, dass ich noch scharf auf ihn bin.

          Ich versuche schon das weiterzugeben, was ich erwarte. Aber er quittiert es meist nur mit einem danke oder sogar ohne weiteren Kommentar

          • >>>Mein Mann war schon immer einer, der mit Worten, Komplimenten usw. sparsam umgeht.<<<

            Das ist also nichts Neues für dich.

            Kann es sein, dass du deine Lust, mit anderen zu flirten und diesen zweideutigen Chat mit deinem alten Freund mit irgendwas entschuldigen willst, weil du weißt, dass das nicht in Ordnung ist?

            • (5) 17.08.15 - 23:39
              ohne Leidenschaft

              Nein es stimmt, es ist nichts neues, dass er kein großer Redner ist, aber von "sparsam umgehen" zu "gar nicht mehr" liegen dennoch Welten.

              Vor allem wenn ich ihn darauf hinweise, dass es mir fehlt.

              Und nein ich entschuldige nicht, daher habe ich auch geschrieben :
              "Aber gleichzeitig fühle ich mich wie eine Betrügerin."

              Und was ich vielleicht noch erwähnen sollte: von meinem Flirt beim Bäcker erzähle ich ihm durchaus, aber ich erwähne ihm nicht ins Detail, dass es mir furchtbar gut getan hat und ich noch ne halbe Stunde dran zehre in meinen Gedanken.

              Und meine Träume kann ich leider nicht steuern, da geht es auch nicht um eine bestimmte Person sondern um die Sachen oder Emotionen die ich da habe und die ich so schön finde

      Männer sind oftmals einfach etwas bequem und maulfaul - wir nehmen Gutes oft einfach hin - durchaus nicht undankbar, aber ohne das noch extra bestätigen zu müssen, wenn's nicht sein muss. Hinzu kommt bisweilen noch Stress im Job etc.

      Flirten ist an sich noch nicht wirklich schlimm, aber es ist natürlich schon riskant. Aber ich kann mittlerweile verstehen, dass man Dinge, die man in der Partnerschaft nicht bekommt, anderswo sucht, zumal Du es ja versucht hast und Dein Mann sich eigentlich glücklich schätzen kann, dass Du Dich um ihn bemühst.

      Immerhin schlaft Ihr noch miteinander - das ist nach 12 Jahren und zwei Kindern auch keine Selbstverständlichkeit...

      • (7) 17.08.15 - 23:45
        ohne Leidenschaft

        Danke für deine Antwort und ich glaube du hast es auf den Punkt getroffen mit deinem ersten Absatz. Hart er mir auch schon so gesagt. Er lebt auch ganz nach dem Motto:

        net gschimpft isch globt gnug

        Aber nichts desto Trotz fehlt es mir und Bedürfnisse wollen befriedigt werden. Ich habe eben den Flirt beim Bäcker oder mein Kopfkino, aber das kann es ja auch nicht sein. Ich wünsche es mir von ihm. Und ich habe Angst, dass aus so einem Flirt vielleicht doch mal Verliebtheit wird. Kann ich mir gerade zwar nicht vorstellen, aber ich habe im Freundes- und Bekanntenkreis schon so viele Trennungen erlebt, dass ich einfach Bedenken habe. Sag niemals nie heißt es so schön.

        • "net gschimpft isch globt gnug" - genau, das ist es (macht man ja mit den Kindern in der Erziehung häufig auch nicht anders...)

          Und - wie auch die Anderen schrieben - ist es natürlich nicht nur eine Typfrage, sondern auch eine Sache der Umständen bei einer langen Beziehung: Da gibt es einfach viel Alltag und wenig Sonntag.

          Es ist immer einen Versuch wert, den Partnern mal aus der Reserve zu locken, sich chic zu machen, frecher zu schminken, was auch immer. Man sollte allerdings trotzdem nicht zu enttäuscht sein, wenn's nicht klappt und vor allem die Schuld nicht bei sich selbst suchen - die Macht der Umstände (insb. "Abnutzung" durch Nähe) ist einfach eine sehr starke: Nach zehn Jahren fallen auch Brad Pitt und Angelina Jolie vermutlich nicht mehr ständig übereinander her... ;-)

          Flirten kann natürlich auch riskant sein. Am besten, man wählt Umstände, die eine Realisierung schwer machen - der Bäcker ist da schon ziemlich unverfänglich. In der ZEIT stand hierzu mal ein interessanter Beitrag über eine Facebook-only-Beziehung:

          http://www.zeit.de/community/2015-04/liebe-facebook-beziehung

          Die Motivation der Beteiligten war dabei genau ganz wesentlich die von Dir beschriebene Abnutzungserscheinung einer langen Beziehung. Nun kann man sagen, eine solch rein virtuelle Beziehung kann es auch nicht sein, aber ich finde es bemerkenswert, dass der Schreiber feststellt, dass sie ihre Ehen und Familien ganz bewusst über die physische Erfüllung der virtuellen Beziehung stellen - vielleicht ist das dann zumindest die zweitbeste Lösung...

    Bei solchen Konstellationen läuft es im Ende darauf hinaus, dass du fremdgehst und dein Mann erst dann richtig kapiert, was er versäumt hat zu tun, um das zu verhindern.

    DU kannst hier gar nichts machen. Dir zu zeigen, dass du ne tolle Frau bist, und er froh ist, dich zu haben, das wäre sein Part.

    Wenn du Rahmenbedingungen schaffst, um euer Eheleben aufzupeppen, und er sie nicht nutzt, bleibt bei dir nur Frust und Enttäuschung über.

    Das Ganze machst du so lange, bis dir irgendeiner über den Weg läuft, der es versteht, dir genau die Dinge ins Ohr zu flüstern, die du eigentlich von deinem Mann hören willst.

    Und genau da sehe ich die Gefahr bei dir. Selbstverständlich kannst du flirten. Ich finde, das ist eine schöne Art, Bestätigung zu bekommen, man genießt das Gefühl, dreht sich um und geht weiter.
    Du hast aber sehr großen Hunger nach dieser Zuwendung und ich denke, dass du nicht erkennen wirst, wenn der "Richtige" kommt, wann du dich umdrehen und gehen solltest.

    Die Frage ist also: was willst du. Lieber eine Ehe, die so weit funktioniert, und halt nicht mit der erforderlichen Bestätigung für dich läuft, oder willst du Leidenschaft und Bestätigung. Dann musst du dir diese holen, mit allen Konsequenzen, und zwar woanders.
    Dein Mann wird sich nicht ändern.

    Gruß Hezna #klee

    (10) 18.08.15 - 07:44

    Ist doch prima, dass du dir so gut holen kannst, was dir in der Beziehung fehlt. Ich finde an harmlosen Flirten nichts Verwerfliches. Ich mach das auch und hab sogar eine “Egoduschen-Route“, bei der ich Geschäfte aufsuche, wo ich weiß, dass da Männer arbeiten, die einer solchen Flirterei oder mir gegenüber nicht abgeneigt sind.
    Na und? Ich will nicht mehr von ihnen und hinterlasse mit Sicherheit keine gebrochenen Herzen, fühl mich danach aber wieder begehrenswert und geh entspannt nach Hause zu meinem Mann, der ebenfalls kein Verbalromantiker ist...
    An deiner Stelle würde ich lediglich die Erwartungen an deinen Mann zurückschrauben. Dz wirst ihn nicht ändern, sondern nur frustrierter werden, weil er aus seiner Haut nicht herauskann. Versuch stattdessen mal wieder seine positiven Eigenschaften, für die du ihn auch liebst, wieder stärker in den Blick zu nehmen.

    Kein Mensch kann alle Bedürfnisse eines anderen befriedigen, auch nicht der tollste Partner, also “calm down“ und sorg weiter für dich selbst.
    Liebe Grüße
    Die Alltagsprinzessin

    ... ich bin mir nicht sicher, ob das hier her passt:
    wenn der Mann zu Hause zwischendurch zu wortmuffelig wird und gar kein nettes Wort mehr raus bringt (immer in stressigen Phasen), schaue ich, dass wir uns z.B. mit guten Freunden im Restaurant verabreden. Dann gibt es leichte Gespräche (meistens) und Komplimente (grundsätzlich) und es wird viel Quatschiges und Lustiges erlebt, das holt ihn da oft wieder raus (und wir müssen in der Küche nichts tun, werden bedient... das tut uns auch gut).

    Bestätigung und Leichtigkeit im Kontakt mit anderen zu erleben, genieße ich auch. Und habe dabei keineswegs ein schlechtes Gewissen. Als Kind konnte ich es mir nicht gut gehen lassen, wenn zu Hause Stress war. Keine Ahnung warum. Eine gewisse Unabhängigkeit, wenn der Partner nicht so gut drauf ist, mir dann selbst Leichtigkeit zu erlauben, habe ich aber inzwischen. Vielleicht spielt der Gedanke bei deinem schlechten Gewissen bisschen mit? Du gehst ja in feinster Weise fremd!

    LG

    (12) 18.08.15 - 09:44

    Ich bin ähnlich lange mit meinem Mann zusammen- was du beschreibt klingt nach einer ganz normalen Ehe.

    Du solltest mal deine Erwartungen überdenken.

    Hast Du wirklich so wenig Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, dass Dir Dein Partner ständig auf die Schulter klopfen muss?

    Und wenn Dein Mann nur etwas sagt, wenn er es auch meint, dann...

    • (14) 18.08.15 - 21:58
      ohne Leidenschaft

      Nein, nicht ständig, aber doch hin und wieder und das passiert ja gar nicht mehr.

      Und gerade wenn ich mich mal chic mache, würde ich schon gerne mal ein Kompliment hören. Hat auch etwas mit Wertschätzung dem Anderen Gegenüber zu tun. Oder dass er es toll findet, dass ich nach der Schwangerschaft 20 Kilo runter habe.

      Ja, ich finde es schön immer mal anerkennende Worte zu bekommen und brauche es auch, sei es vom Chef, von Freunden, von meinem Mann. Nicht ständig, aber doch ab und an.

Top Diskussionen anzeigen