zum ersten mal Partner mit Kind

    • (1) 18.08.15 - 13:23

      Ich versuche mal mich kurz zu fassen. Seit 4 Monaten habe ich einen Partner mit einer 6 jährigen Tochter. Sie ist jedes 2. WE bei ihm und jetzt gerade für eine ganze Woche.
      Nach zwei sehr schönen Tagen zu dritt, ist er jetzt mit ihr allein völlig überfordert und hat das Gefühl im Chaos zu versinken. Ich habe davon erst erfahren nachdem ich leicht sauer nachgefragt habe, warum er sich den ganzen Tag nicht gemeldet hat. Mein Angebot ihm wie die letzten Tage mit meiner Anwesenheit zu unterstützen tut er ab.
      Jetzt plötzlich will er alles allein machen und sagt er hat keine Zeit für mich und fühlt sich in die Ecke gedrängt. Ich habe ihm nur gesagt, dass er mich nicht komplett außen vor lassen kann und sich erst wieder melden wenn die kleine wieder bei ihrer Mutter ist.
      Ich habe ja keine Zeit mit ihm allein verlangt, sondern dass er mich weiterhin mit einbezieht, so wie die letzten Tage, damit ich ihn unterstützen und auch meinen Kontakt zu der Kleinen ausbauen kann. Die Kleine mag mich und freut sich wenn sie mich sieht.
      Ist das denn falsch von mir?

      • (2) 18.08.15 - 13:39

        Wenn er vorher mit dem Kind immer problemlos klar gekommen ist und jetzt, da Du für ihn eine Rolle spielst und ihn sogar entlastest, auf einmal überfordert wirkt, würde mir das sehr spanisch vorkommen.
        Wie soll das denn im Zusammenhang stehen?

        Vielleicht hab ich auch Dein Posting missverstanden. Kam er denn in der Zeit vorher gut mit seiner Tochter zurecht? Ist das das erste Mal, dass er sie mehr als am Wochenende bei sich hat?

      ich hab das gefühl, du willst ein bisschen zu viel.

      - nach 4 monaten schon mit dem kind bekannt sein ist ja doch recht früh. von daher bezieht er dich doch ein. und mehr würde ich auch nicht erwarten. immerhin sind 4 monate ja noch keine lange zeit, und überspitzt gesagt wäre es doof, dem kind alle nase lang ne neue freundin zu präsentieren.

      - einen ganzen tag mit kind - das kann sehr turbulent sein. da hat man manchmal eben keine zeit irgendjemanden anzurufen, oder ist schlichtweg müde.

      - dein angebot in allen ehren, das ist sehr nett, aber auch wenn er überfordert wirkt sollte ein vater in der lage sein, alleine mit seinem kind klar zu kommen. das dauert manchmal, bis sich strukturen entwickeln, und da braucht man zeit für.

      • Es ist ja nicht meine Einschätzung, dass er überfordert wirkt, sondern das sind seine Worte.
        Und eben weil es Zeit braucht bis er das allein gut hinkommt, ist es doch ratsam Hilfe anzunehmen? Was ist daran denn falsch?
        Es geht ja nicht darum, ihm zu sagen was er tun soll, sondern nur ihm den Raum zu schaffen mal eine angefangene Sache zu ende zu machen, oder eben ihm das Gefühl zu geben, dass er nicht jede Sekunde auf sie achten muss, weil eben noch zwei Augen da sind. ..

        Und ist es denn wirklich zu viel verlangt, wenn ich einfach nur nicht wortlos für die Zeit abgeschrieben sein will? Ich bin doch nicht irgendwer, sondern die Frau an seiner Seite.
        Seine Tochter steht an erster Stelle, keine Frage, aber deswegen muss ich ja nicht plötzlich Luft sein. Wie soll denn das werden, wenn wir zusammen ziehen?

        • "Es ist ja nicht meine Einschätzung, dass er überfordert wirkt, sondern das sind seine Worte.
          Und eben weil es Zeit braucht bis er das allein gut hinkommt, ist es doch ratsam Hilfe anzunehmen? Was ist daran denn falsch?"

          -> na aber das macht doch nix, überfordert sein (solange es keine gefährlichen ausmaße annimmt. aber z.b. ne unordentliche wohnung und nicht gekämmte haare sind ja nicht lebensbedrohlich.). in manche sachen muss man reinwachsen, und das schafft er nicht, wenn du ihm hilfst. du bist ja auch nicht immer da um zu helfen, und anscheinend will er deine hilfe nicht. das ist doch legitim.

          "Und ist es denn wirklich zu viel verlangt, wenn ich einfach nur nicht wortlos für die Zeit abgeschrieben sein will? Ich bin doch nicht irgendwer, sondern die Frau an seiner Seite.
          Seine Tochter steht an erster Stelle, keine Frage, aber deswegen muss ich ja nicht plötzlich Luft sein. Wie soll denn das werden, wenn wir zusammen ziehen? "

          -> ja. er will zeit mit seiner tochter alleine verbringen. punkt. es geht nicht um dich, sondern um das vater-tochter-verhältnis. und da kommst du halt mit deinen bedürfnissen nun mal an letzter stelle.

        • (7) 18.08.15 - 15:16

          "Und ist es denn wirklich zu viel verlangt, wenn ich einfach nur nicht wortlos für die Zeit abgeschrieben sein will? Ich bin doch nicht irgendwer, sondern die Frau an seiner Seite.
          Seine Tochter steht an erster Stelle, keine Frage, aber deswegen muss ich ja nicht plötzlich Luft sein. Wie soll denn das werden, wenn wir zusammen ziehen?"

          Du bist seit 4 Monaten seine Freundin. Für mich sind das Unterschiede. Ich weiß gar nicht ob ich da schon von Beziehung sprechen würde, geschweige denn über das Zusammenziehen nachdenken.
          Also: fahr n Schritt zurück. Dein Freund hat dir deutlich gemacht, dass er jetzt nur eine Sache kann, das ist seine Tochter und das ist richtig so. Man kann auch mal ein paar Tage aufeinander verzichten.
          Schreib ihm abends eine Nachricht, dass du hoffst, dass die beiden einen schönen Tag hatten und er jetzt mal die Beine hochlegen kann und gut ist.

          Alles andere wird sich doch mit der Zeit fügen.

          >>Es ist ja nicht meine Einschätzung, dass er überfordert wirkt, sondern das sind seine Worte.
          Und eben weil es Zeit braucht bis er das allein gut hinkommt, ist es doch ratsam Hilfe anzunehmen? Was ist daran denn falsch?>>
          Daran ist nichts falsch, außer, dass du eben erst seit kurzer Zeit seine Freundin bist und eine gewisse Erwartungshaltung hast. Eine simple gute Freundin würde sich da nicht so aufregen. Die würde auch schneller wieder gehen, wenn sie mal vorbei kommt.

          Zurückhaltung ist angesagt. Es ist ein Zwiespalt für den im Alltag ungeübten Papa.

          Habt ihr schon über's zusammenziehen gesprochen? Es erscheint mir früh dafür und wenn der Gedanke einseitig ist: Schluck ihn runter.

          Wie das wird, wenn ihr mal zusammenziehen solltet, hängt davon ab, wie gut er lernt alleine mit Töchterlein zurechtzukommen. Und das muss man eben lernen. Dafür müssen die zwei allein sein. Funkt Papas Freundin dazwischen, kann das später Stress geben.

          Biete an im Notfall vorbeizukommen (Notfall: Er ist kurz davor das Kind an einen Stuhl zu fesseln oder an einem Rastplatz auszusetzen.) und eine zeitlich begrenzte Aktion zu machen. Und dann warte. Du überlebst eine Woche schon.

          (9) 22.08.15 - 23:13
          Mach mal langsam

          Nach nur vier Monaten von zusammen ziehen zu sprechen ist schon sportlich. Der Vater gibt sich Mühe und ist sich nicht zu schade auch persönliche Grenzen aufzuzeigen, sehr menschlich. Er möchte eigene Unzulänglichkeiten verbessern. Was ist dabei? Meinst Du, nur weil Du eine Frau bist, kannst Du mit Kindern besser umzugehen?

          Ich finde es gut, dass er sich um sein Kind kümmert. Kommt Routine rein, klappt es auch mit Dir besser. Bitte werde keine Next, die alles besser weiß und das Kind eigentlich nur ausbooten will.

          Gruß

    Hi,

    das Kind hat ja nur wenig Zeit mit dem Papa. Da halte ich das für wichtig, dass Papa und sie auch mal Zeit für sich allein haben. Und wenn Du die letzten Tage anwesend warst, ist es doch kein Problem, wenn Du jetzt ein paar Tage nicht dabei bist und dann vielleicht noch mal am Schluss 1-2 Tage.

    Und Rumzicken und Forderungen stellen ist in so einem Zusammenhang.. ungeschickt.

    LG

    (11) 18.08.15 - 14:36

    ich fand die Antworten hier jetzt schon so gut,
    dass ich nur noch sagen würde:

    mach dir einen schönen Tag und unternimm irgendwas (ohne deinen Freund), was dich richtig glücklich mach!

    LG

    • Es geht mir doch nicht darum, dass er evtl Zeit mit seiner Tochter allein verbringen möchte. Das kann er immer und so viel er möchte.
      Ich habe nur ein Problem damit, dass er das nicht mit mir abspricht.

      Wir haben uns Sonntag verabschiedet damit, dass man sich am nächsten Nachmittag sieht. Und bis Montag abend habe ich nichts gehört. Es wäre ja kein Problem gewesen zu schreiben:"du das wird heute nix, hier herrscht chaos"
      Nachdem ich dann Montag abend fragte was los ist, wirft er mir vor dass ich frage und jammert dass er überfordert ist.

      Also biete ich ihm meine Hilfe an. Will er nicht, weil er sich von meinen Forderungen (welche Forderungen denn?) in die Ecke gedrängt fühlt... Jetzt erwartet er von mir das ich so tue als gäbe es ihn nicht, bis er meint dass er nen Kopf für mich hat, oder die kleine Freitag wieder weg ist....
      Das hat doch mit einer Partnerschaft nichts zu tun.

      • Ach so, verstehe, tut mir leid, da habe ich dich falsch verstanden... du hättest ja deine Zeit direkt anders geplant, wenn klar gewesen wäre, dass er die Zeit mit seiner Tochter alleine verbringen möchte...

        und es tut mir leid, ich habe da keinen Tipp. mich nervt das selbst, wenn man was ausmacht und dann hängen gelassen wird (vor allem wenn ich vorher noch Essen eingekauft habe...)

        dass manche allergisch darauf sind, wenn man Hilfe anbietet, kann ich gut verstehen.

        wenn ihr wieder Zeit zu zweit verbringt, sag ihm das doch, dass ihr eine andere Lösung braucht, falls so ein Fall wieder eintritt. manche sind sensibel und verstehen einen Wunsch, die Zeit gemeinsam zu verbringen, schon als Forderung. - vor allem in Situationen, wo einem eh alles zu viel ist.
        auch wenn er es ungeschickt ausgedrückt hat, hat er dir gesagt, dass ihr bis Freitag euch nicht trefft. das ist doch okay, oder?

Ich habe die Kinder meines Freundes nach 9 Monaten kennengelernt, er meine nach 8 Monaten. Und auch wenn wir zusammen mit unseren 4 Kindern viel Zeit verbringen, macht auch jeder was alleine mit ihnen....das ist doch ganz was normales und bedeutet nicht, dass man den anderen nicht sehen will. Es will halt auch jeder für sich SEINE Zeit mit den eigenen Kinder verbringen.

Bei uns gab es diesbezüglich noch nie ein Problem, vielleicht weil wir beide Kinder haben und das eben nachvollziehen können#gruebel!

Daher nimm es ihm nicht so übel dass er mal nur Zeit mit seiner Tochter alleine verbringen will...er sieht sie ja sonst nicht so oft und Zeit zu zweit ist bei einer Eltern-Kind-Beziehung genauso wichtig wie bei einer Paarbeziehung!

Lg

  • ES GEHT NICHT DARUM DASS ER ZEIT MIT SEINER TOCHTER ALLEINE WILL.
    Sondern darum, dass er von einer Sekunde auf die andere tut als gäbe es mich nicht. In einer Partnerschaft spricht man Dinge ab, oder nicht?

    • Ich habe das so verstanden, dass er sich eh bei dir gemeldet hat?! Oder herrscht bei euch jetzt Funkstille?

      • Nachdem ich an 2 Tagen jeweils ein paar Stunden mit den beiden verbracht hatte, haben wir uns mit "bis morgen" verabschiedet. Ich hatte dann gedacht, er meldet sich zwischendurch wie ihr Tag ist und ob wir nach meinem Feierabend noch etwas machen, aber es kam nix. Also habe ICH irgendwann abends gefragt was denn los ist...
        Damit ging der Stress los...

        • ... ich kenne in meinem Bekanntenkreis viele, für die das normal ist zu sagen "bis morgen" und dann höre ich lange nichts mehr (aber ich habe den Kuchen schon geholt). in meiner Heimat waren solche Aussagen viel verbindlicher als hier...

          aus diesem Grund würde ich sagen, dass du das nicht so ernst und dafür auf die leichtere Schulter nehmen könntest und dann später mal euch über eure Bedürfnisse und mögliche Kompromisse unterhaltet.
          "Was wäre ich ohne mein Drama?" kannst du dich jetzt fragen - und dann entspannt die nächsten Tage verbringen. (Das ist ein Büchertitel - ich kenne den Inhalt nicht, fand nur den Titel witzig und habe mir den deswegen gemerkt. also, wenn das Buch peinlich wäre,... ich habe mit dem Inhalt nichts zu tun)
          LG

          Ich kann dich echt verstehen, dass du gekränkt bist und dich zurück gewiesen fühlst....ich bin mir aber sicher, dass dein Partner dich damit weder wegstoßen noch verletzen wollte. Er hat bestimmt (und auch das nimm bitte nicht persönlich) soviel zu tun gehabt, dass er gar keine Zeit hatte, daran zu denken sich zu melden...wenn man mit Kindern unterwegs ist, vergeht die Zeit oft wie im Fluge, das Handy liegt meist irgendwo und man kommt selber kaum zum Verschnaufen.....

          Mein Freund war vor 2 Jahren mit seinen Kindern Rodeln...er wollte sich abends (ich rechnete mit ca 18 Uhr, da sie schon am vormittag los sind) melden wenn sie zuhause waren, aber die Zeit verging und verging...irgendwann habe ich mir Sorgen gemacht, weil es doch schon sehr spät war und habe angerufen..keiner ging ran...naja mir blieb also nichts anderes übrig als zu warten bis er sich meldet..das tat er dann auch, allerdings erst irgendwann...er hat mir erklärt, dass die Kinder solchen Spaß hatten, dass es länger gedauert hat als geplant...danach haben sie noch dort zu Abend gegessen und sind viel später als gedacht nach Hause gekommen..die Kinder waren schon so müde, aber er musste sie noch waschen, umziehen, bett fertig machen, das nasse Skigewand aufhängen und und und...und dann gab es natürlich noch eine Gute-Nach-Geschichte (das geht immer;-)).

          Das Handy hatte er lautlos gestellt und meinen Anruf daher nicht gehört...er hat sich nichts dabei gedacht und wollte sich erst dann melden, wenn die beiden im Bett waren (was er auch tat;-))!

          Na jedenfalls war ich dann froh als ich wusste es ist alles ok:-D...übel genommen habe ich ihm das nicht, ich habe mir nur Sorgen gemacht! Mir ist es selber übrigens auch schon das ein oder andere Mal passiert, dass ich mit meinen Kindern die Zeit übersehen habe und mein Freund schon ungeduldig gewartet hat;-)!

          Daher: sei nicht zu enttäuscht von ihm, wir sind alles nur Menschen und auch wir können die Zeit übersehen#schein! Dass er dann so bockig war lag bestimmt nur daran, weil er gerade voll im Streß war und nicht wusste, wo vorn und hinten ist!

    Liebe pinklady,

    Du sagst es selbst. Er ist derzeit überfordert. Daher verbuche seine mangelnde Absprache unter Findungsphase und zeige Dich großzügig.

    Gib ihm die Rückmeldung, dass Du da bist wenn er Dich braucht und Du ihm ansonsten noch eine schöne Zeit mit seiner Lütten wünschst.

    Ihr müsst Euch alle in neue Rollen finden. Daher sei souverän. Das wirkt anziehend und sexy. #winke

    LG
    Dana

Ich koennte mir vorstellen, dass es ihm peinlich ist, dass er ueberfordert ist?!
Schwaeche zeigen und um Hilfe bitten ist nicht einfach.
Vielleicht merkt er auch wie sehr seine Tochter ihm fehlt oder das Gegenteil?
Lass ihm Zeit und sei in Hintergrund fuer ihn da ;)

Du willst zu viel auf einmal ... lass dem ganzen doch Zeit und Ruhe, sich zu entwickeln. Ihr hattet 2 gemeinsame Tage, jetzt gib ihm Raum, um auch mal alleine zu sein mit seinem Kind. Warum meckerst du ihn an, nur weil er sich einen Tag nicht gemeldet hat? Darf er das nicht mehr? Kann man da nicht einfach ne liebe und gut gelaunte WhatsApp-Nachricht schicken und nachfragen, ob die beiden einen schönen Tag hatten?

Es ist ja nett gemeint von dir, das du dich da so sehr reinhängst - aber ihr seid erst seit kurzem ein Paar und die gegenseitige Verbindlichkeit muss einfach noch wachsen - so weit seid ihr noch nicht, so weit wärst du nur gerne. Wenn er Hilfe braucht, kann er dich darum bitten - wenn er das nicht tut, wird er wohl keine wollen. Da musst du dich nicht aufdrängen.

Wenn du jetzt anfängst Stress zu machen und Ansprüche an seine Zeit und Aufmerksamkeit anmeldest, die er (noch) nicht erfüllen will, dann bist du den Mann schneller los als du dir denken kannst. Die meisten Männer hassen nichts mehr als diese Art von Vorwürfen und Besitzansprüchen.

Also, ihr habt euch sonntags mit "bis morgen" verabschiedet, und du bist (stillschweigend?) davon ausgegangen, dass ihr euch auch seht? Dass er sich tagsüber meldet und nicht erst abends? Oder war das fest abgesprochen, DASS ihr euch seht? Wieso bist du dann nicht einfach zum verabredeten Zeitpunkt hingefahren?
Sorry für die ganzen Fragen, ich hab da noch nicht ganz durchgeblickt ^^

Auch mein Partner hat ein 6-jähriges Kind, ich rechne nicht damit, dass ich was von ihm höre, bevor das Kleine im Bett ist. Freue mich umso mehr, wenn er sich doch mal zwischendurch meldet. Es ist so selten bei ihm, da kann er sich ruhig den ganzen Tag nur darum kümmern. Wir sehen uns schließlich deutlich öfter als die beiden. (Das gilt natürlich nur für die Tage, die ich nicht eh mit beiden verbringe.)

Ich kann dir eins als kinderlose Partnerin eines Mannes mit Kind ans Herz legen: Tief durchatmen und entspann dich. Es wird oft zu irgendwelche unvorhergesehenen Dingen mit Kind kommen. Sei es, dass es krank wird, die Mutter mal Hilfe braucht, das Kind außerplanmäßig ein WE da ist und und und. Du wirst noch einige Pläne umwerfen müssen, du wirst Unternehmungen sausen lassen müssen, die dir eigentlich am Herzen lagen. Gewöhn dich besser schonmal dran und leg dir ein dickeres Fell zu für die Sachen, die mit dem Kind zu tun haben.

Grade, wenn die beiden noch keine Zeit zu zweit gewohnt sind, muss sich da vermutlich noch deutlich mehr einpendeln und für alle anstrengender sein, als wenn das schon länger reibungslos läuft.

Und das klingt jetzt sehr negativ, aber zumindest ich kann von mir behaupten, dass es sich lohnt #verliebt

Top Diskussionen anzeigen