Beichten oder nicht?

    • (1) 20.08.15 - 10:00
      Kurzschluss

      Hallo!
      Ich weiß nicht weiter...
      Ich habe den größten Mist gebaut und kann nicht klar denken.
      Ich habe seit März eine Affäre. Der Mann ist verheiratet und hat Kinder. Ich bin auch verheiratet und habe Kinder. Wir haben uns getroffen schöne Stunden miteinander verbracht und hatten den besten Sex.
      Das war alles sehr schön und wir haben uns auch ineinander verliebt.
      An meinen Mann habe ich in der ganzen Zeit nicht gedacht. Ich fühlte mich von ihm vernachlässigt, obwohl ich insgeheim wusste, dass er so wenig Zeit für mich hat, weil er für uns so viel gemacht hat. Er reißt sich den Hintern für uns auf.

      Meine Affäre wurde von seiner Frau erwischt, als er mir geschrieben hat. So kam bei ihm alles raus.

      Ich habe meinem Mann erzählt, dass ich den anderen geküsst habe. Mehr nicht. Aber jetzt habe ich ein so schlechtes Gewissen. Mein Mann ist der Einzige der nicht weiß was wirklich gelaufen ist. Ich komme mir so schäbig vor. Aber soll ich ihn damit belasten, nur damit es mir besser geht.
      Ich möchte bei ihm bleiben. Ich habe es so gut bei ihm. Ich weiß jetzt, dass ich ihn liebe. Ich habe halt einen riesen Fehler machen müssen, um mir dessen wieder bewusst zu werden.

      Meine Affäre werde ich allerdings gedanklich nicht los. Habe ich Sex mit meinem Mann, denke ich an den anderen. Auch so denke ich wahnsinnig oft an die Affäre. Es war eine schöne Zeit. Aber ich kann nicht mit ihm weiter machen. Ich muss von ihm wegkommen.

      Ich will wieder zurück zu meinem Leben ohne Affäre und glücklich sein.
      Aber dieser Liebeslieder frisst mich auf. Und mein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber ist so riesig.

      Was soll ich bloß machen? Beichten oder besser nicht? Ich weiß nicht weiter. Ich habe mein Leben versaut...

      • (2) 20.08.15 - 10:13

        Was sagte dein Mann denn dazu, dass du fremdgeküsst hast? Fand er das in Ordnung?

        Die Frage ist jetzt, wieviel Wahrheit um jeden Preis muss sein?

        Wenn du ihm alles beichtest, musst du damit rechnen, dass er damit nicht leben kann und dich verlässt.

        Wieviel besser geht es dir dann?

        Oder du nimmst es mit in dein Grab und versuchst von nun an, deinem Mann eine bessere Frau zu sein, ihn glücklich zu machen und beweist so deine Reue.

        Eine Frage stellt sich mir dennoch: was ist, wenn der andre Mann wieder auf der Bildfläche auftauchte? Würdest du ihn wegschicken?

        Gruß Hezna #klee

        • (3) 20.08.15 - 10:20

          Er hat den Fehler bei sich gesucht und hat einige schlaflose Nächte verbracht.
          Aber er sagt, dass er es sogar verstehen kann. Das macht es mit meinem Gewissen nicht einfacher. Ich bin so eine Idiotin.

          Was passieren würde, wenn der andere Mann wieder auftauchen würde... ich weiß es nicht. Die Gefühle sind noch da. Aber meinen Mann möchte ich nicht verletzen. Aber meine Affäre hat keine Zukunft und ich muss stark sein. Könnte ich ihn doch bloß vergessen...

          • (4) 20.08.15 - 10:29

            ... das Vergessen braucht Zeit, vielleicht auch ein Jahr Zeit - aber es kann klappen!
            Du scheinst einen wirklich sehr lieben Mann zu haben... mhmm, alles Gute.
            Ich würde den Mund halten, ganz sicher. Der Schmerz, den du ihm damit zufügst, ist so unermesslich, das wäre nicht angebracht! Und den zu verarbeiten (wenn es überhaupt geht), ist wesentlich anstrengender als dir zu verzeihen. Glaub mir...

            alles Liebe #liebdrueck

          • Du möchtest Deinen Mann nicht nicht verletzten und Du "liebst" ihn auch nicht, sondern Du willst die finanzielle Sicherheit, die Dir Dein Mann bietet nicht aufgeben.

            Dieser Satz klingt ja auch ganz nett:

            "Ich fühlte mich von ihm vernachlässigt, obwohl ich insgeheim wusste, dass er so wenig Zeit für mich hat, weil er für uns so viel gemacht hat. Er reißt sich den Hintern für uns auf."

            Auch schön, dass Du Deinen Mann dazu bringst sich Vorwürfe zu machen, weil Du seid fünf Monaten mit einem anderen Mann vögelst.

            Das wird recht lustig, wenn herauskommt, dass da doch mehr war...^^

            Naja, Menschen....immer wieder nett...^^

            • (6) 20.08.15 - 11:59

              Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich aus finanziellen Gründen bei ihm bleibe?

              Das macht es nicht einfacher, aber das Finanzielle spielt hier jetzt keine Rolle.
              Ich liebe meinen Mann. Das ich ihn so hintergehen konnte ist mein Problem. Nicht das ich bei ihm bleiben möchte aus finanzieller Not.
              Dass ich ihn liebe habe ich in der Zeit meiner Affäre vergessen. Oder besser verdrängt.

              • (7) 20.08.15 - 12:14

                hallo,

                ich finde es auch schwierig... ich wollte dir von einer Freundin erzählen, wie sie das entschieden hat:

                ihr war das Wort, das sie ihrem Mann bei der Hochzeit gegeben hat, wichtiger als die Affäre. Sie hat eine Weile gebraucht, bis die Affäre in den Emotionen abgeklungen sind, auch wenn sie sich zwischendurch zerrissen fühlte.
                Sie hatte ihm nichts davon erzählt. Hätte er einmal nachgefragt, hätte sie ihm alles erzählt. Angelogen hätte sie ihn in keinem Fall.

                Da aber die Affäre nie aufgeflogen ist und sie sich aus eigenen Stücken dazu entschieden hat, diese zu beenden
                und da du nicht einschätzen kannst, wie der andere Mann und seine Frau aus dieser Krise kommen und ob die Frau, um dir eins reinzuwürgen, deinem Mann alles erzählt, kann man das nicht eins zu eins übertragen.

                Wäre ich dein Mann und würde im Nachhinein mitbekommen, dass du mich nochmal angelogen hast, indem du nur die Hälfte erzählt hast - DAS würde mein Vertrauen komplett zerstören (so denke ich heute). Lieber einmal einen Radikalschnitt und dann in Ruhe das Aufbauen, was möglich und für alle Beteiligte richtig erscheint.
                Auch wenn es schwer fällt... ich hätte die Befürchtung, wenn ich weiter lügen würde, dass die Lüge wie ein Tumor in der Beziehung wuchert...

                und ich finde es wichtig, dass du für dich eine Entscheidung triffst, was du wirklich willst!

                Vielleicht liest Du Deinen Eingangspost nochmal.

                • (9) 20.08.15 - 13:50

                  Ich finde es nicht.
                  NUr das ich Liebeskummer schreiben wollte und die Autokorrektur Liebeslieder raus gemacht hat...

                  • (10) 20.08.15 - 14:09

                    -> "Das war alles sehr schön und wir haben uns auch ineinander verliebt."

                    -> Meine Affäre werde ich allerdings gedanklich nicht los. Habe ich Sex mit meinem Mann, denke ich an den anderen. Auch so denke ich wahnsinnig oft an die Affäre.

                    ->An meinen Mann habe ich in der ganzen Zeit nicht gedacht.

                    -> Aber dieser Liebeskummer frisst mich auf.

                    Mit dem Wort "Liebe" wäre ich ein wenig vorsichtiger. Im Grunde verwendest Du in Deinem Post viele Worte darauf, wie toll es mit dem Anderen war und das Du oft an Ihn denkst usw. Und gegenübergestellt schreibst Du, dass Du es bei Deinem Mann "gut hast", er viel für euch macht und Du schreibst:

                    "Ich will wieder zurück zu meinem Leben ohne Affäre und glücklich sein."

                    Du schreibst nicht das Du zurück zu Deinem Mann willst.

                    Ich kann nur für mich schreiben, aber ich würde unbedingt wollen, dass mir meine Partnerin einen Betrug berichtet. So dass ich entscheiden kann, was mit meinem Leben passiert und es nicht jemand anders für mich entscheidet.

                    Naja, und die Ausrede, dass Du dich vernachlässigt gefühlt hast und deswegen fünf Monate Deinen Mann hintergangen hast, ist schon billig.
                    Was ich jedoch als absoluten Tiefpunkt betrachte ist, dass Du dich selbst bemitleidest und rum jammerst.

                    Jeder macht große und kleine Fehler im Leben, warum auch immer und das werte ich in keinster Weise. Wenn so etwas passiert, dann atmet man tief durch, macht den Rücken gerade und steht verdammt nochmal für sich und sein handeln ein. Und erträgt ohne Gejammer was da kommt.

      (11) 20.08.15 - 10:34

      Ich persönlich würde meinem Mann alles erzählen, weil ich es nicht fair finde, wenn er nicht weiß, was sich in deinem Kopf abspielt und denkt, es wäre alles in Ordnung.

      Er soll die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, ob er diese Phase eures Lebens gemeinsam mit dir durchstehen will.

      Meine Meinung.

      • (12) 20.08.15 - 10:38

        ... das kann ich auch verstehen. schwierige Entscheidung!
        ich überlege, wie ich es für mich am liebsten hätte und kann nicht zu einem Ergebnis kommen.
        ich glaube, würde was passiert ist, keine Rolle mehr spielen, dann nein
        spielt es noch eine Rolle, dann ja.

        also, doch so wie du sagst...

      (16) 20.08.15 - 12:42

      "Ich persönlich würde meinem Mann alles erzählen, weil ich es nicht fair finde, wenn er nicht weiß, was sich in deinem Kopf abspielt und denkt, es wäre alles in Ordnung."

      Die typische Sichtweise von jemandem, der (aktuell oder wie auch immer) sehr innig mit seinem Partner zusammen ist. Der sich eben diesem Partner offenbaren möchte und offen sein will und sehr weit weg von der Situation der TE ist.

      Objektiv betrachtet, tut man seinem Partner mit solch' einem Geständnis nichts Gutes. Man denke allein an die Selbstzweifel, die einem unbegründet befallen können, wenn die Frau fremdgeht: War ich ihr nicht gut genug, bin ich ein lausiger Liebhaber und und und....Hinzu kommen die typischen Amokläufe des eigenen Egos, das Nicht-ertragen-können, dass jemand anderes an und in der Partnerin war.

      Never ever. Man sollte lernen, mit seinem Gewissen zu leben und ein paar letzte Geheimnisse vor seinem Partner zu haben.

      • (17) 20.08.15 - 12:52

        Selbstzweifel sind in dem Fall, meiner Meinung nach, nie unbegründet. Außer natürlich wenn ein Mensch den Sex mit anderen für sein eigenes Ego braucht, was ich der Te jetzt mal nicht unterstelle.

        Wie ich oben schon schrieb, gibt es einen Grund für`s Fremdgehen. Meist läuft in der Partnerschaft etwas schief und da finde ich eine Portion Selbstreflektion von ihrem Mann gar nicht so verkehrt. Mit ihrer Beichte soll sie auch ihrem Mann die Chance geben, etwas ändern zu können, so lange er dies auch will.

        Was er dann daraus macht, ist seine Entscheidung. Aber er sollte wenigstens die Möglichkeit haben, die Wahrheit zu kennen.

        Und ich bin immer für die Wahrheit.... auch wenn sie wehtut.

        Alles andere finde ich kontraproduktiv.

        • (18) 20.08.15 - 14:27

          Also soll sich der Mann mal Gedanken darüber machen, wie er sich verhalten soll, dass seine Frau nicht mehr fremdgeht?

          • (19) 20.08.15 - 14:33

            Wenn du alles von mir gelesen hättest, würdest du mir diese Frage jetzt nicht auf diese Art stellen.

            Deshalb ignoriere ich die Ironie jetzt und antworte dir so, wie ich es meine.... auch für den Fall, dass du ein weiteres mal nicht zwischen den Zeilen liest.

            Ja, unter anderem muss ihr Mann auch an sich und der Beziehung arbeiten. Wenn er diese weiterführen will.

            • (20) 20.08.15 - 15:24

              In weiten Teilen stimme ich Dir zu 100% nur eben nicht in der Frage der Verantwortlichkeit.

              Jeder trägt selbstverständlich die Verantwortung dafür, dass eine Beziehung funktioniert. Aber dem Partner einen Teil der Verantwortung "abzugeben", dass man eine fünfmonatige sexuelle Beziehung zu einem Dritten hat in einer, so scheint es zumindest hier als vereinbart anzunehmen, exklusiven Beziehung ist nicht richtig. Diese Verantwortung hat alleinig die TE zu tragen ausgenommen den Fall, dass Sie ihren Mann auf die Missstände hingewiesen hat und selbst dann halte ich es für schwierig eine Teilverantwortung für diesen Schritt zu begründen, denn es bleibt immer die Möglichkeit offen sich zu trennen, bevor man seinem Partner Leid zufügt.

              Hat die TE ihrem Partner die Möglichkeit geben sich zu ändern? Wie soll man gegensteuern, wenn man gar nicht weiß, dass es eine Schieflage gibt?

              Die Frage habe ich mit Absicht so formuliert, da Deine Aussage, dass sich der betrogene Partner mal an die eigene Nase fassen soll immer sofort reflexartig kommt. Das ist doch hier ein echter Klassiker: Frau geht es gut, fühlt sich nicht mehr begehrt, geliebt oder was auch immer und sucht sich dann einen Anderen, dann wird rumgejammert, wie schrecklich doch alles ist und von außen kommt dann sofort der Hinweis, dass ja der Partner auch "Schuld" ist. Nein, vielleicht gibt es eine Verantwortung, dass die Beziehung nicht mehr so richtig läuft. Aber es gibt keinerlei Mitverantwortung durch den Mann für die Reaktion der TE auf irgendwelche Schieflagen in der Beziehung. Das hat sie schon ganz alleine entschieden und auch vor sich und ihrem Partner zu verantworten, es sei denn die TE ist ein willenloses ausschließlich instinktgesteuertes Lebewesen.

              Und zum Thema Fehler habe ich ja schon weiter oben geschrieben.

              • (21) 20.08.15 - 15:57

                Die Verantwortung für ihr Handeln trägt die Te zu 100% selbst. Deshalb schrieb ich auch von Gründen. Wir kennen den HinterGRUND nicht und können nur spekulieren.

                Meist stimmt in der Beziehung etwas nicht, wenn ein Dritter es schafft, reinzugrätschen. Und zu einer Beziehung gehören im Normalfall zwei. Ob der Mann ihr keine Aufmerksamkeit geschenkt hat, oder es am fehlenden Sex lag, oder, oder, wissen wir nicht. Es spielt auch keine Rolle, warum es passiert ist.

                Wichtiger ist, wie sie und ihr Mann jetzt damit umgehen. Und dazu muss sie ihm die Wahrheit sagen.

                So haben beide eine Chance etwas zu ändern, oder die Beziehung zu beenden.

(22) 20.08.15 - 11:39

Alle , die in der Situation deines Mannes stecken, es aber nicht einmal Wissen, tun mir echt leid!

Sorry für meine Worte, aber unehrlich zu sein nur weil man sich in die Hose scheißt da man alles verlieren könnte, Widert mich einfach an !

(23) 20.08.15 - 11:58

Hallo

Ich stelle mir gerade folgende Fragen:

- Wieso liebst du plötzlich deinen Mann wieder? Wenn die Gefühle für die Affäre noch da sind?

- Wenn seine Ehefrau nicht dahinter gekommen wäre würde die Affäre noch laufen?
- Wer hat die Affäre beendet?

Dein Mann hat ein Recht auf die Wahrheit, er sollte selbst entscheiden wie sein Leben weitergeht

Andern Falls erfährt er es durch dritte, dann ist alles zu spät.

Sei ehrlich zu dir, und zu deinem Mann

lg

Auch wenn ich gut verstehen kann, dass du dich schlecht damit fühlst - ich würde zum jetzigen Zeitpunk NICHT noch mehr beichten. Nicht aus freien Stücken.

Es besteht einfach die Gefahr, dass du ihn damit emotional überforderst und er dir nicht verzeihen KANN, selbst wenn er wollte.

Dein Mann weiß im Prinzip von deiner Affäre (zumindest Kuss), er zeigt ein gewisses Verständnis - nehmt das als Chance, an eurer Beziehung zu arbeiten, und sie wieder aufzubauen.

Und du selbst musst den Kontakt zu dem anderen auch wirklich völlig abbrechen - Mails löschen, Kontakte löschen, Nummern sperren, Begegnungen vermeiden.

Konzentriere dich auf deine Ehe und stecke deine Energie da rein. Dann legt sich das mit den Gefühlen auch wieder, auch wenn es Zeit braucht... und vielleicht drückt dein schlechtes Gewissen weniger, wenn du weißt, dass du es nicht für dich behalten hast, weil du ein schlechter Mensch bist, sondern um deine Ehe zu retten.

Top Diskussionen anzeigen